bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2022 by
rocky-beach.com
Die Septemberbox mit André Marx
+++ (Alte Einträge VII) +++
121) Imzadi47 © schrieb am 26.09.2003 um 20:52:53: Hallo André, ich wollte mich schon immer mal der allgemeinen Lobhudelei anschließen und dir sagen, dass meine Top Five - Folgen sämtlich von dir stammen, und jetzt ist mir auch endlich eine Frage eingefallen, die einen Eintrag hier rechtfertigt... ;-) Also: Ich hör immer nur Buchmesse. Wirst du auch mal auf der LEIPZIGER Buchmesse erscheinen (ab 25. März glaube ich), oder ist Kosmos da gar nicht vertreten? Zwar ist die Frakfurter Buchmesse schon irgendwie wichtig, ich gebs ja zu, aber historisch bedeutsamer als die Leipziger kann sie doch wohl nicht sein... (merkt man, dass ich jetzt in L.E. wohne..?) ;-)
André schreibt: Also, ich war mal auf der Leipziger Buchmesse und habe dort gelesen, das ist allerdings schon viele Jahre her. Ich weiß nicht, ob Kosmos dort überhaupt noch vertreten ist. Wenn, dann vermutlich nur mit einem eher kleinen Stand. Leipzig ist halt eine Publikumsmesse, Frankfurt ist fürs Geschäft. Und da momentan ALLE Verlage (vielleicht abgesehen vom Wir- vergolden-uns-unseren-Arsch-mit-Harry-Potter-Carlsen-Verlag) den Gürtel enger schnallen, wird Leipzig halt eher ausgelassen, da man dort eigentlich immer draufzahlt und es letztlich wenig fürs Geschäft bringt. Daher: Sorry, Leipzig ist nicht im Gespräch. Aber wenn mal wieder Goldene Zeiten in der Republik anbrechen sollten, dann komme ich vielleicht auch wieder nach Leipzig.

P.S. Bevor ich jetzt Briefbomben kriege: Ich mag Harry Potter. Und ich freue mich für Carlsen. Ich finde es bloß schade, dass Carlsen nicht zufällig mir gehört. ;-)

122) Egon Sachtler schrieb am 27.09.2003 um 07:19:41: Hallo Andre,meine Frage: Warum hälst du so besonders viel auf die Toteninsel? Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Dieser Fall ist doch (abgesehen von seiner Länge) wirklich nichts Besondres, schon gar nicht was Detektivarbeit betrifft. Ermittelt wird hier nichts, abgesehen von ein paar Recherchen am Anfang. Mysteriös, Fehlanzeige. Die ganze Story ist völlig an den Haaren herbeigezogen und ist nach Todesflug eine weitere James Bond-Folge. Besonders schlecht finde ich daran: Jelena erkennt aus dem Fesnter einen CIA-Ausweiss, hahaha, Und diese Bemerkung " Weil die Polzei unser schlimmster Feind ist",oder so ähnlich !!!. Außerdem beschädigen die ??? Regierungseigentum, Mensch Andre, die drei ??? haben auf der Seite des Gesetztes oder des Staates zu stehen. Das ist doch keine Hippie-Serie. Außerdem kann man so schnell zwei Hubschrauber außer Gefecht setzen. Da bräuchte Bob erstmal eine Leiter, um Laub in den Motor zu werfen, denn es kann sich wohl kaum um solche Spielzeughubschrauber handeln wie auf dem Bild von Folge C. Und übrigens geht der Wahnsinn auf Kwajalein nicht weiter. Mit den dortigen Tests wird der Wahnsinn verhindert! Also, warum diese Folge? Die kann sich doch wirklich nicht messen mit Poltergeist, Brennendes Schwert, Spur des Raben, Nacht in Angst, Feuerteufel, Labyrint der Götter (absolut Top), Geisterschiff, Erbe des Meisterdieb, Sieben Tore und den zwei neuen. Toteninsel ist bei mir zusammen mit schwarzes Monster, auf dem letzten Platz von deinen Werken. Und abgesehen vom Titel ist Botschaft von Geisterhand doch gar nicht so schlecht.
André schreibt: Also, wenn Du mich nun nach meiner ganz persönlichen Meinung fragst: Ich finde, die "Toteninsel" ist echt gut geschrieben (so rein sprachlich und stilistisch), sie ist spannend aufgebaut und sie ist groß. "Groß" im Sinne von: Da knallt's mal so richtig! Exotische Schauplätze! Fiese Gegner! Zwielichtige Gestalten! Skinny Norris! Eine wahnwitzige Verschwörung! Die drei ??? gegen die Regierung der Vereinigten Staaten! Natürlich ist das an den Haaren herbeigezogen. Ungefähr so sehr, wie einen Plastikdrachen zu bauen, um damit eine Bank auszurauben. Oder sich als Gnomen zu verkleiden, um einen unterirdischen Gang zu buddeln. Nur eben alles eine (oder zwei) Nummern größer. Es ist völlig okay, wenn Du die "Toteninsel" nicht magst. Und ich verstehe Deine Argumente auch vollkommen. Klar, das sind alles Punkte, wegen denen man die "Toteninsel" hassen kann. Aber Du hast mich ja gefragt, warum ICH sie mag. Und zu meiner Freude mögen sie auch eine Menge anderer Leute. Dann kann ich es ja nicht so ganz falsch gemacht haben. Auf eine politische Diskussion zum Thema Atomtests lasse ich mich jetzt lieber nicht ein, ich glaube, da würden hier ganz schnell die Fetzen fliegen. (Stichwort: "Der Wahnsinn wird verhindert.")

P.S. "Botschaft von Geisterhand" ist z.B. nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich echt schwach und schon allein in diesem Punkt um Klassen schlechter als die "Toteninsel" - finde ich.

123) Carina (carinailg@web.de) schrieb am 27.09.2003 um 10:47:12: Vielen Dank für deine Antwort, André! Mir ist sind da noch ein paar weitere Fragen eingefallen: 1. Wann kommst du eigentlich mal wieder in den Rocky-Beach-Chat? Ich hab mal gelesen, dass du hier öfters aufkreuzt, leider hab ich dich bisher noch gar nicht getroffen. Steht dann irgendwo auf der Startseite von rocky-beach.com sowas wie "Promi-Chat auf der rocky-beach.com mit André Marx" oder kommst du einfach so mal her, wenn du gerade nicht besseres zu tun hast? 2. In Geschichte wurde bei uns neulich das Thema "Kommunismus" genannt. Dabei fiel der Name "Karl Marx". Aber mit dem bist du doch nicht etwa verwandt, oder? (Es soll meines Wissens nach nicht sehr viele Menschen geben, die "Marx" heißen.) 3. Hast du eine persönliche Lieblingsfolge? 4. Kennst du Olli, Jens und Andreas gut? 5. Wann hast du Geburtstag? (Sollte dieser gerade gewesen sein, wünsche ich dir alles Gute nachträglich!) 6. Schreibst du deine Stories am Computer oder per Hand? 7. (meine letzte Frage) Wen findest du am besten? Justus, Peter oder Bob?
André schreibt: 1. Im Chat bin ich völlig unregelmäßig und spontan. Angekündigt wird das also nicht. Antreffen kann man mich dort am ehesten tagsüber, so zwischen 10 und 16 Uhr. Allerdings höchstens einmal im Monat, wenn überhaupt. Insofern: Warte lieber nicht drauf. Aber als Chat-Ersatz gibt es ja die Fragebox.

2. Ich bin mit Karl Marx weder verwandt noch verschwägert. Und selbst wenn, dann wäre ich immer noch kein "echter" Marx. Ich trage nämlich kein Marxblut in mir, sondern bin nur ein Stief-Marx (durch meinen Vater, der vom zweiten Mann meiner Großmutter adoptiert wurde). Übrigens finde ich, dass es ziemlich viele Marxens gibt.

3. Meine Lieblingsfolge ist "Der Fluch des Rubins".

4. Nein. Der Einzige, mit dem ich mal ein wenig länger geredet habe, ist Andreas. Bei Oliver beschränkte sich das auf fünf Sätze. Und bei Jens auf ein einziges Wort. ("Hallo.")

5. Mein Geburtstag ist schon eine Weile her: der 1. Januar. Jaja, ich weiß. Feuerwerk und so.

6. Am Computer. Früher Schreibmaschine. Per Hand nie, weil mir nach einer Seite die Finger abfallen. Per Hand schreiben? Wie geht das?

7. Peter!

124) Simi © schrieb am 27.09.2003 um 13:42:43: Hallo Andre, 1.)Ich kaufe mir von dtv, Omnibus oder Kosmos meine Folgen. Also Querbeet. Ich finds schade, dass ich mir nicht wie die anderen eingefleischten Fans nur die Kosmosbücher kaufen kann. Aber dafür bin ich zu jung. Die Folgen 1-73 gibts ja nur noch als Taschenbücher. Bei TKKG ist es anders da gibt es auch die alten Folgen gebunden. Warum macht man das bei den drei ??? nicht so? 2.)Hab vor einer Woche zwei Bücher gekauft. Die Spur des Raben und das brennende Schwert. Das brennende Schwert hat mich erlichgesagt nicht ganz so überzeugt. Aber immer noch besser als die meisten Minninger-Bücher. Die Spur des Raben fand ich total genial. Die Folge hat jetzt sogar den Feuerteufel als mein Lieblinsbuch von dir verdrängt. Mir fehlt jetzt von deinen Folgen nur noch Botschaft von Geisterhand, wo aber laut Forum nicht so gut sein soll. 3.)Bald scließt die Septemberbox auch wieder und man muss ganz klar sagen das du deine Antworten am sympatischten rübergebracht hast. Im Gegensatz zu Andre Minninger. Also dann bis zur nächsten Fragebox!!!
André schreibt: Zu Deiner ersten Frage liest Du am besten die Einträge 31, 69 und 83, da habe ich mich ausführlich darüber ausgelassen. Ansonsten: Danke für Dein Feedback. Bis zur nächsten Fragebox!
125) Konsul Quent (andrebonn77@aol.com) schrieb am 28.09.2003 um 02:21:44: Hallo André! Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, der Figur des Alfred Hitchcock wieder ein wenig mehr Leben "einzuhauchen" - sprich, ihn aktiv am Geschehen teilnehmen zu lassen? Ich denke da z.B. an die Folgen "Rasender Löwe" oder auch "Gespensterschloss" inn denen dies geschah; es gibt noch eine Reihe mehr. Hitchock bestimmt die Handlung mit, sei es durch vermittelte Aúfträge, oder Ratschläge. Ihn mehr (als Akteur) einzubinden würde auch bedeuten, wieder ein wenig mehr Amerika-Gefühl in die Geschichten einzubauen - einigen kommt dies ja wohl(?!) ein wenig zu kurz - jedenfalls wären die Geschichten an einer "Stellschraube" mehr zu variieren. Eine Idee für die Zukunft??! Weiterhin alles Gute und viel Inspiration. Gruss, Konsul Quent
André schreibt: Nette Idee, nur leider ist Alfred Hitchcock seit 1980 tot - auch in den drei ???-Büchern. Sein Tod wurde das eine oder andere Mal kurz thematisiert, daher können wir ihn leider nicht mehr zum Leben erwecken. Sorry.
126) Graf Zahl © schrieb am 28.09.2003 um 11:23:23: Hallo André, nochmal zu den Titeln: gibt es da eine bestimmte Person bei Kosmos, an die man sich bei Beschwerden wenden sollte?
André schreibt: Ganz allgemein würde ich sagen: Schick's ans Lektorat. Die sind zwar für die Titel nicht verantwortlich, trotzdem ist Kritik dort am Besten aufgehoben, da im Lektorat die Fäden zusammenlaufen und alles weitergeleitet werden kann.
127) Crowe © (urswiki@hotmail.com) schrieb am 28.09.2003 um 17:55:38: Hallo André. Bevor Du mit dieser Box wieder verschwindest habe ich ein paar Anregungen, die nicht nur Deine Bücher betreffen. 1) Es freut mich (wahrscheinlich nicht nur mich), daß Du uns noch lange als ???-Autor erhalten bleibtst. Nach den Ende der 1000-er Box und den "sieben Toren" schienst Du wie in der Versenkung zu verschwinden. Bleibe lieber bei zwei Büchern pro Jahr, wenn's dafür so interessant wird wie die letzten beiden ;) Auf Dein (irgendwann) hoffentlich kommendes Projekt warte ich natürlich auch gespannt. 2) Kannst Du nicht den Mynahvogel Blackbird literarisch ins Jenseits befördern? Er nervt mich recht mit seinem sinnlosen Gekrächze. Du musst ihn ja nicht gerade erschiessen lassen; vielleicht lässt Just einfach mal wieder die Türe zur Zentrale auf und ebenso den Käfig, und der Vogel entfiegt in die Freiheit. 3) Eine Entwicklung des Detektivtrios, die mich sehr stört, ist das recht unbedarfte Einsteigen in fremde Wohnungen. Fast in jeder Folge wird mal rasch der Dietrich benutzt. Sowas gab's bei den Klassikern einfach nicht. Da wurde allenfalls mal durch ein offengelassenes Fenster eingestiegen. Aber was jetzt teilweise abgeht kann doch nicht mit der ???-Moral übereinstimmen. Du hast selber in "Doppelte Täuschung" auf diesen Grenzbereich zum Illegalen hingewiesen. - Mein Vorschlag: Die drei werden in flagranti ertappt und werden von Cotta persönlich eine Nacht in eine Zelle gesperrt, sozusagen als Läuterung. Und hier könnte man dann einen neuen Fall entstehen lassen, da sie etwas von einem geplanten Diebstahl/Betrug/was auch immer hören und dem nach ihrer Entlassung gleich nachspüren. 4) Noch ein Vorschlag für einen Fall: Zwei ?? ermitteln in einem neuen Fall, da der Dritte in den Ferien oder sonst unterwegs ist. Als sie sich wieder treffen, kann der Dritte die anderen beiden weiterbringen, da er gerade (zufälligerweise) mit ebendiesem Fall in Berührung gekommen ist. - Andererseits: Wenn Du so etwas aufbaust, erwartet fast jeder Leser, daß beide Spuren zusammenführen; deshalb solltest Du auch mal eine Spur (oder mehrere) anlegen, die zu nicht führen, so wie z.B. die Figur der Alruna in "Auge des Drachens". 5) Jetzt habe ich doch noch etwas zu einem Deiner Bücher, Nebelberg: Die Figur von Mr Falkner kommt in Hörspiel (welches ich erst gehört habe) als älterer, netter Onkel hinüber, wohingegen sie im Buch jünger und deutlich unsympathisch erscheint. War es Absicht, ihn so "unnett" erscheinen zu lassen? 6) Und nochmal was zu Deinen Werken: Lass mich raten, wer im nächsten Buch wiederauftaucht: Brittany, Hugenay, Jelena...hmmm ich trippe auf Brittany, stimmt's? Eine Frage zu Jelena: Siehst Du eine (nahe oder ferne) Zukunft von Jelena & Bob? Oder weisst Du selbst nicht, wie sich die Beziehung entwickelt? 7) Ein grosses Dankeschön für die Zeit und Mühe, die Du Dir hier diesen Monat genommen hast. Ich habe mir mal die Mühre gemacht, die 1000-er Box in eine Datei zu packen: Je nach Satzspielgel kommen da 300-500 Seiten heraus. Das wäre doch auch mal was: Ein "Making of der drei ???", vielleicht als Sonderband zum 150. Fall.
André schreibt: 1. Vielen Dank!

2. Literarisch IST Blacky bereits ins Jenseits befördert worden. Das Gekrächze ist eine Erfindung der Hörspielmacher! Ich habe darauf also null Einfluss, da es Blacky in den Büchern überhaupt nicht gibt.

3. Stimmt, es gibt einen Trend zum "Eben-mal-Einsteigen". Allerdings sehe ich kaum einen Unterschied zwischen dem Benutzen des Dietrichs und dem Klettern durch ein offen stehendes Fenster. Ganz allgemein muss ich mich vielleicht fragen: Wie kommt es nur, das die drei ??? immer wieder in die Situation geraten, irgendwo einsteigen zu müssen? Aufgefallen ist mir das auch schon, aber ich habe bisher noch keine Erklärung gefunden. Es passiert einfach immer wieder. Moralisch zu rechtfertigen ist es allerdings in 99% aller Fälle, schließlich sind es immer die Verdächtigen, bei denen Beweise o.ä. gesucht werden. Und selbst wenn sie sich in einem Grenzbereich bewegen (wie bei "Doppelte Täuschung"), finde ich das immer noch spannender als die klinisch reine und moralisch völlig unbedenkliche drei ???-Welt der Klassiker-Ära. Natürlich liebe ich die Klassiker. Aber moralische Zweifelsfälle sind einfach interessanter als das unfehlbare und komplett vorhersehbare Ausleben von Detektiv-Tugenden.

4. Tja, jetzt kann ich diese Idee leider nicht mehr verwenden, da ich ja sonst Copyright- Tantiemen an Dich zahlen müsste. ;-)

5. Ja, es war absolut Absicht! Die Idee war, eine Art Gegenstück zu Aaron Moore aus dem "Feuerteufel" zu schaffen: Beide sind Schriftsteller, die irgendwie in ihrer eigenen Welt leben. Aber während das bei Moore eher sympathisch-verträumt (und ein bisschen panne) rüberkommt, vereint Falkner in seiner Person so ziemlich alle negativen Eigenschaften, die einem zum Stichwort "Schriftsteller" einfallen.

6. Stimmt's? Stimmt's nicht? Tja, wer kann das schon so genau sagen ... Bob und Jelena: Ich weiß nicht hundertprozentig, wohin es geht. Ich tippe mal, dass die beiden noch eine ganze Weile umeinander herumkreisen, ohne dass es "ernst" wird. Allein schon, um die große Schar der Jelena-Hasser nicht komplett zu verscheuchen.

7. Ein "Making of"-Buch hatten wir (das Lektorat und ich) uns auch schon mal zusammengesponnen. Nein, eigentlich sollte es ein drei ???-Lexikon werden. Allerdings kamen wir auf etwa zehn Bände mit jeweils 300 Seiten, und das umfasste dann nur das Allerwichtigste. Unnötig zu sagen, dass es bei einer Spinnerei blieb.

128) Sebastian (prof.moody@gmx.de) schrieb am 28.09.2003 um 19:27:27: Hey Andre. So gerade noch geschafft...ich bin fast durch mit dem "Auge des Drachen"...echt ein total gutes Buch. Hat mich bis jetzt total gefesselt.das gibt satte 5 von 5 Daumen nach oben. Danke für dieses wunderbare Buch ! Hoffentlich werden die nächsten auch so toll. Naja aber nun bedanke ich mich mal nochmal dafür, dass du dich den September über bereit gestellt hast und unsere Fragen beantwortet hast. Auf baldiges "wiederschreiben". Viele Grüße aus München, Sebastian
André schreibt: Ich hoffe, dass es für das Ende nicht doch noch den einen oder anderen Daumen nach unten gibt. Bis zum nächsten Mal!
129) sandra (s.eschler@gmx.net) schrieb am 28.09.2003 um 22:20:41: Hallo, Ich hatte es vor - ehrlich, aber bei Eintrag 95 habe ich es aufgegeben: alle bishergigen Fragen zu lesen bedarf wohl doch etwas mehr zeit... insofern erstmal ein dickes kompliment für die geduldige beantwortung der fragen und beiträge ;) tja nun kann aber ich nur hoffen, dass die frage nicht schon x-mal vorkam: warum bekommen die drei eigentlich kein handy? (und ich mein' damit kein - bei Anruf - shizophren kicherndes...) wäre das so schlimm für die alten folgen (oder haben sie womöglich inzwischen eins???)? denn, die ermittlungsarbeit an sich würde damit ja nicht unbedingt leichter werden, aber manchmal eben die kommunikationswege. und die zeit die dort eingespart wird, könnten die ??? dann ja für noch mehr theorien und spekulationen spendiert kriegen (oder auch einfach mal für was "menschliches" wie ein eis essen oder so ;) dann wüßte ich gerne noch: wie viele (welche) folgen gibts eigentlich, in denen die drei "getrennt sind"? das machts meistens noch ein bißchen interessanter (z.b. nacht in angst)
André schreibt: Also, Sandra: Hast Du Dir schon mal überlegt, dass die Fragebox nicht nur gelesen, sondern auch GESCHRIEBEN werden muss? Was meinst Du, wie lange DAS dauert? Also, ein bisschen mehr Einsatz, wenn ich bitten darf! ;-)

Handys: Eigentlich haben die drei eins. Sie vergessen es nur immer zu Hause. Oder der Akku ist gerade leer. Oder sie sind außerhalb des Empfangsbereichs. Denn offen gesagt sind Handys der größte Feind eines jeden Krimi-Autors. Sobald ein funktionstüchtiges Handy im Spiel ist, wird's langweilig. Es gibt einfach keine ausweglosen Situationen mehr, weil man immer und überall Hilfe holen kann. Also gilt die Regel: In Krimis funktionieren die Handys im Notfall eh nicht. Und damit braucht man als Krimifigur eigentlich auch keins. ;-)

Oh je, oh je, wie viele Folgen es gibt, in denen die drei ??? getrennt werden? Viele! Natürlich sind sie meistens nicht während des gesamten Buches getrennt, sondern nur für ein paar Kapitel. Aber davon gibt es wirklich etliche! Zu viele, um sie hier alle aufzuzählen.

130) Frank M. (ZieglerFM@aol.com) schrieb am 29.09.2003 um 04:38:39: Hi André! Na, da komm ich ja grade noch einen Tag vor Torschluß, hm? Okay, drei Fragen! Oder nein, anders; Erstmal kurze Einführung: Seit ca. einem Jahr lesen wir die neuen Bücher gegenseitig laut vor. Kapitel für Kapitel im Wechsel. Wein dazu, Kerze an... Macht wahnsinnig viel Spass! Vor allem, wenn viel "wörtliche Rede" drin vorkommt! Drei Dinge sind uns aufgefallen: 1.) "Peter" verkümmert irgendwie. Auch in Deinen Bänden. Er hat oft nur noch die Funktion des Angsthasen, der pro Band einmal sagen darf, dass Justus zu dick ist und außerdem "aus versehen" ein paar Dietriche hat, mit denen die Andren beiden allerdings genausogut umgehen können. Oft fragt man sich regelrecht, warum er überhaupt noch mitspielt. Schade. Woran liegt das? 2. Die "Enden" mit der kriminologischen Auflösung werden immer länger und länger. Die letzten 20 Seiten (auch Deiner) Bücher werden dadurch oft ziemlich öde. Das liegt auch an der immer ausufernden Marotte von Just, vor den beiden anderen den großen Geheimniskrämer spielen zu wollen. So kommt es, dass am Ende der Bände ewig monologisiert werden muss: Das Motiv wird erklärt, der Böse salbadert ewig über seine Pläne und dessen Ausführung und dem Leser schlafen die Füße ein. (Dies fällt besonders beim gegenseitigen Vorlesen auf.) Ist das wirklich nötig? In früheren Bänden ergaben sich die Fall-Lösungen im Verlauf der Handlung Schritt für Schritt und am Ende waren nur noch zwei-drei letzte Fragen offen. Viel fesselnder zu lesen, entschieden flüssiger zu verfolgen. Woran liegt es, dass dies nicht mehr so zu funktionieren scheint und immer seitenlange Agatha-Christie-Enden auftauchen (,die leider längst nicht so unterhaltsam sind wie bei der Queen of Crime, weil der hierfür zwingend nötige Mord bei den ??? nie begangen wird)? Ist die Auswahl der (eigentlich ja absolut nicht schlechten) Fälle schuld? Funktionieren sie nur dann, wenn bis zum Ende alles geheim bleibt? Und falls ja: Ist das dann nicht einer gewissen Faulheit des Autoren anzulasten? Wir haben das Gefühl, würde man nur etwas länger an der Story feilen, könnten einige Buchenden weniger langatmig sein und hinten trotzdem die klassische Wendung oder Auflösung haben. Sehen wir das falsch? 3. Blackbeart "Blacky": Wie ist das denn nun? Haben die drei den Vogel irgendwann wieder abgegeben oder lebt er noch in der Zentrale? Die Körting-Studios haben ihn offensichtlich als völlig normale Geräusch-Atmo der Hörspiele etabliert. In den Büchern fehlt er ganz. In Ben Nevis´ Höhle des Grauens gibt es eine Anspielung auf ihn, aber auch die war so halbgar, dass wir uns langsam fragen: Wissen die Autoren selbst nicht (mehr), was bei dem Maskottchen Sache ist? In der Hoffung auf Antworten, mit einem Dankeschön für (trotzdem) sehr schöne Lesestunden und mit besten Grüßen - Frank M. Ziegler
André schreibt: Hallo Frank! Also, zuerst mal: Wow! Ihr lest euch die Bücher gegenseitig vor? DAS nenne ich doch mal richtig innovativ! Leute, schmeißt die Hörspielkassetten weg und macht's wie Frank! Das finde ich absolut geil. Zu Deinen Fragen:

1. Seltsam, dass Du das "Verkümmern" auf Peter beziehst. Ich habe ja seit meinem allerersten Buch das Gefühl, dass Bob eigentlich derjenige ist, der permanent droht in Vergessenheit zu geraten. Ich muss immer darum kämpfen, ihm genug Raum zu geben. Bei Peter ist mir das noch nie aufgefallen. Ich werde mal verstärkt darauf achten.

2. Die Enden sind immer hammer-schwierig. Und das liegt im direkten Vergleich zu den alten Büchern vor allem an einem Punkt: Es gibt kein abschließendes Hitchcock-Kapitel mehr, in dem alle offenen Fragen geklärt werden. Früher konnte man es sich leisten, nur die gröbsten Punkte zu erläutern, um dann im Epilog die Feinheiten nachzureichen. Das geht mangels Hitchcock jetzt nicht mehr. Also muss irgendwie alles komprimiert werden. Ich bemühe mich schon, so wenig wie möglich zu schwafeln, aber manchmal bleibt es halt nicht aus, da man ja auch immer mit Rücksicht auf die Zehnjährigen, die vielleicht nicht alles sofort verstehen, die Dinge erläutern muss. Weiterhin glaube ich (und mache mich damit schon mal auf eine öffentliche Steinigung gefasst), dass die Fälle ein wenig komplexer sind als früher. Ob das nun gut oder schlecht ist, mag ich gar nicht sagen. Aber komplexer (und damit komplizierter) ist es schon geworden. Auch dafür gibt es einen Grund: Viele Story-Konstrukte sind einfach schon "abgegrast". Man muss sich schon etwas einfallen lassen, um die Fans noch hinterm Ofen vorzulocken. Und bei einer komplexeren Story gibt es natürlich auch viel zu erklären. Zum dritten: Natürlich kann man einen Fall nach und nach auflösen. Ich versuche das auch immer. Mal gelingt es mehr, mal weniger. Mein Problem ist allerdings, dass ich mich oft nicht entscheiden kann, welche Antworten ich schon in der Mitte der Buches geben kann und welche ich mir bis zum Schluss als Überraschung aufheben sollte. Am liebsten würde ich den Leser am Ende natürlich mit ALLEM überraschen, aber mir ist selbst klar, dass das nur in einen Erklärungs-Marathon ausartet. Aber ich kann Dir versichern, dass dieser Punkt in jedem einzelnen Buch harte Arbeit ist. Ich hoffe, dass ich mich in Zukunft diesbezüglich verbessern kann, um das Ende etwas weniger zäh zu machen.

3. Okay, ich gestehe es: Ich habe keine Ahnung. Ich habe es nämlich selbst nie begriffen. Ich weiß nur, dass es Blacky in den Büchern nicht gibt, sondern nur in den Hörspielen. Ich weiß NICHT, ob es ihn in den Büchern überhaupt jemals gab. Ist Blacky überhaupt Blackbeard? Wenn ja, dann wird am Ende vom "Super-Papagei" aber nicht erwähnt, dass die drei ??? ihn behalten. Oder? Ich glaube mich zu erinnern, dieses Buch schon öfter nach Informationen durchforstet zu haben. Und ich habe eine entsprechende Stelle nie gefunden. Weiß das vielleicht jemand hier? Ich habe mich um diese Frage nie weiter gekümmert, da ich für meine Arbeit erst mal nur wissen muss: no Blacky! Aber interessieren würde mich die Blacky-Frage auch. Brennend!

131) dev (devlin_blade@yahoo.de) schrieb am 29.09.2003 um 06:30:37: ich habe meine fragen so gehalten, dass du sie je nach laune & zeit entweder mit ja/ nein oder ausführlich beantworten kannst! I bekam harald etwas als dankeschön für "doppelte täuschung"? II hast du mit dem gedanken gespielt, die fragebox als buch zu verwerten? III hast du lust auf eine eigene homepage? IV wäre das schreiben eines drehbuchs aufgrund eines deiner bücher & das nette überbringen an eine filmproduktion nicht genauso reizend wie die fragebox? V kennst/ mochtest du "geheimagent lennet"? VI hast du ein gutes namengedächtnis? VII hast du im urlaub anregungen für neue geschichten gefunden? VIII du schreibst über ben nevis wie über deine romanfiguren. ist das so? (nr.43) IX denkst du manchmal, dass mit jeffrey ein "monster" geschaffen wurde? X macht das beantworten der fragebox soviel spass wie das letzte mal? XI bist du wirklich ruhm- & publicity süchtig? XII bist du mit büchern aus "miesen zeiten" im allgemeinen unzufrieden? XIII hast du in dieser fragebox wieder gelogen? XIV gibt es ein absolutes "hassbuch" anderer ??? autoren für dich? XV passiert es dir, dass du manchmal bewusst oder unbewusst stil oder formulierungen aus büchern übernimmst, die du gerade gelesen hattest? gruss & cu, dev
André schreibt: Ein klein wenig ausführlicher als "Ja" und "Nein" werde ich wohl doch:

1. Ja. Aber ich verrate nicht was.

2. Ja. Aber nur als Spinnerei, da es absolut unwahrscheinlich ist, dass das wirklich passiert.

3. Nein, weil ich keine Ahnung hätte, was da rein soll und mir auch jegliche Lust und Motivation und das nötige technische know how fehlen.

4. Schon, aber ich kenne genug Leute, die im Drehbuchbereich arbeiten, und ich weiß, dass die Arbeit ungeheuer hart und bisweilen sehr frustrierend ist. Und dass man sich eher zum Sklaven macht, als dass man irgendwie seine Visionen umsetzen oder seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Daher habe ich irgendwann mal für mich entschieden, dass ich in die Drehbuchwelt nicht vorstoßen möchte. Als Berater gern. Aber nicht als Schreiber. Das ist einfach zu ätzend.

5. Oh je, mein Bruder hat die gelesen, glaube ich. Kann sein, dass ich auch mal ein Buch davon in den Händen hatte. Aber ich kann mich absolut nicht erinnern!

6. Mein Namensgedächtnis ist eine Katastrophe! Sowohl bei realen als auch bei fiktiven Personen. Beides kann zu ungeheuer peinlichen Situationen führen, kann ich Dir sagen.

7. Kaum. Lediglich das Meer war inspirierend, aber eher so allgemein, weniger auf eine bestimmte Geschichte bezogen.

8. ??? Wie bitte??? Ich schreibe über Ben Nevis wie über eine Romanfigur??? Also, wenn das so ist, dann entschuldige ich mich hiermit untertänigst bei Ben Nevis, denn das ist absolut nicht beabsichtigt gewesen. Aber beim Lesen von Eintrag 43, auf den Du Dich beziehst, kann ich eigentlich auch nicht so ganz nachvollziehen, was Du meinst.

9. "Monster" ist etwas zu krass formuliert, aber hin und wieder schießt mir da schon Goethe durch den Kopf: "Die Geister, die ich rief ..."

10. Ja. Wobei ich sagen muss, dass es anders ist als beim letzten Mal. Detaillierter. Umfangreicher. Interessanter. Zeitintensiver. Aber deswegen ja nicht schlechter.

11. Bis zu einem gewissen Grad - ja. Wobei ich lieber indirekt berühmt bin. Tatsächlich als reale Person aufzutreten mag ich nicht besonders. Da sind mir indirekte Umgangsformen wie die Fragebox schon lieber.

12. Ja. Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber man kann schon sagen, dass Bücher, die ich in miesen Zeiten geschrieben habe, vermutlich nie meine Lieblinge werden.

13. Bisher noch nicht.

14. Ja.

15. Ja. Und zwar bewusst. Wenn ich ein gutes Buch lese, dann frage ich mich natürlich sofort: WARUM war dieses Buch gut? Und fange an zu analysieren. Und die Dinge, die mir besonders gut gefallen, versuche ich dann natürlich irgendwie in meine eigene Arbeit zu integrieren. Wobei ich hier ganz klar von stilistischen Merkmalen spreche, nicht von inhaltlichen! Und stilistisch kann man sich ja auch nur weiter entwickeln, indem man viel liest und ausprobiert. Denke ich.

132) matze schrieb am 29.09.2003 um 15:39:11: Hi Herr Marx, ihre 3???-Bücher sind klasse. Wann gibt`s neue???
André schreibt: Im nächsten Februar.
133) nellska © (nellska@gmx.net) schrieb am 29.09.2003 um 16:13:48: hallo andré - voilá,ausgelesen, alle drei !!! was soll ich sagen - mein erstes drei fragezeichen-buch... war am anfang irgendwie komisch, weil ich komplett mit den hörspielen aufgewachsen bin. aber ich bin hin und weg, es hat wirklich außerordentlichen spaß gemacht, toteninsel zu lesen !!! obwohl ich das hörspiel kannte, so war es trotzdem super-spannend das buch zu lesen. schön fand ich auch die idee, dass alle einzelnen kapitel so wie eine folge der drei fragezeichen heißen. sicherlich habe ich bei manchen sachen überlegt, ob und wie es im hörspiel umgesetzt wurde und habe auch unterschiede festgestellt (was ja nicht schlimm ist!)- habe aber auch nicht ständig hin und her verglichen, sondern die drei bücher regelrecht verschlungen, eher danach sind mir einfach so ein paar sachen aufgefallen im vergleich zum hörspiel. ~~~~ stelle fest, dass du wirklich eine tolle art und weise hast, dem geneigten leser das gefühl und die umgebung so gut zu beschreiben, dass man förmlich alle geschehnisse fühlt/riecht/sieht/hört !!! Du hast mich definitiv auf den Geschmack gebracht, dass es sich auch als alter Hörspielfan unbedingt lohnt, deine bücher zu lesen! ich bedanke mich sehr und fange jetzt villa der toten an :o) die besten und liebsten grüße von mir aus charlottenburg - bis irgendwann in einer fragebox oder woanders.
André schreibt: Na, das freut mich aber, dass das Experiment gelungen ist. Dann bin ich ja mal gespannt, wie es für Dich ist, ein drei ???-Buch zu lesen, ohne das Hörspiel zu kennen. Das kannst Du mir dann ja in der nächsten Fragebox mitteilen.
134) Mike Hall © schrieb am 29.09.2003 um 16:39:52: Hi André!
Zum Abschluss noch eine Frage:
Toteninsel, vergessenes Volk, Seite 86: "...Peter hätte es nicht gewuindert, wenn gleich ein schmächtiger Mann im weißen Kittel, mit wirrem Haar und einer dicken Brille aufgetaucht wäre und etwas von der -->Neukalibrierung der Kondensatorenmatrix<-- gefaselt hätte." Hast du diese Neudingsbums der Irgendwasmatrix einfach so hingeschrieben oder ist das ein wirklicher Begriff oder der Welt der Physik/Chemie/? - ? Wenn ja, was hat das ungefähr zu bedeuten?
Ansonsten möchte ich noch sagen: Danke für diese tolle Neuauflage der Fragebox (die ich leider irgendwie versäumt habe)! Du hast wirklich jede Frage (so schien es mir) wahrheitsgemäß, gut und manchmal auch ein bisschen lustig beantwortet! Das war allemal besser als eine Mail an Kosmos, die...! ...ja und natürlcih auch Danke für deine tollen neuen 2 Folgen! Wenns so weiter geht, gehts bergauf mit der Serie! Ich hoffe es wird wieder einmal so ein Prjekt wie diese Box hier geben!
viele Grüße!
"Mike Hall"
André schreibt: Die "Neukalibrierung der Kondensatorenmatrix" war vollkommen frei erfunden und ein kleiner Verweis auf völlig schwachsinnigen Star Trek-Techno-Talk, mit dem den Zuschauern immer wer-weiß-was vorgegaukelt werden soll.

Irgendwann wird es bestimmt wieder eine Fragebox geben, die Du dann hoffentlich von Anfang an mitbekommst. (Immer schön den Newsletter lesen!)

135) Tim-Niklas Zimmer (tinizi@linomail.de) schrieb am 29.09.2003 um 17:30:55: Hallo! Die Bücher von dir finde ich am besten. Wie viele hast du schon geschrieben?
André schreibt: Dreiundzwanzig Stück. Von denen allerdings bisher erst einundzwanzig erschienen sind.

zurück - aktuelle Einträge - vor


[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - [Datenschutzerklärung] - 26.08.2018