bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2022 by
rocky-beach.com
Fragebox mit André Marx
+++ Alte Einträge 60 +++
886Pilli (BjoernJanssen@web.de) schrieb am 20.02.2002 um 17:00:27: Hallo André. Glückwunsch zu Deinen beiden neuen Büchern. "Erbe des Meisterdiebs" habe ich an zwei Tagen durchgelesen und war total begeistert. Ich mag, wenn die drei einige Rätsel zu lösen haben. Beim Nebelberg bin ich auf Seite 70. Am Anfang kam mir die Geschichte etwas langweilig vor, wird aber von Seite zu Seite immer spannender! Wirst Du im Herbst auch wieder ein Buch beisteuern? Welches Thema wird Dein nächstes Buch behandeln? Ich finde Deine Bücher sehr gut geschrieben und gut zu lesen! Mach weiter so und bleib uns als Autor noch lange erhalten! Gruß Pilli. PS: Ach ja. Ich wollte noch fragen, wie lange Du am Nebelberg und am Meisterdieb geschrieben hast? Hatte gelesen, dass Du beim Nebelberg im Verzug warst!
André schreibt: Ja, im Herbst kommt ein weiteres Buch von mir. Thema: Einsamer Mann bekommt ein Rätsel zugeschickt, das er nicht lösen kann und deshalb die drei ??? beauftragt. Nichts wirklich Neues, aber vielleicht magst Du es trotzdem. Und wie lange ich für meine beiden letzten Bücher gebraucht habe? Nebelberg: zwei Monate. Meisterdieb: zwei Wochen.
887Fragezeichen © (ruedigerboehm@t-online.de) schrieb am 20.02.2002 um 19:39:06: Hallo André! Ich kann's kaum glauben, aber ich muß schon wieder den großen Meister korrigieren. Du hast auf Frage 880, ob Du gerne ein "Fünf Freunde"- Buch schreiben würdest, geantwortet, dass dies nicht ginge, weil die Bücher ausschließlich von Enid Blyton geschrieben werden. Nur ist Enid Blyton seit über 30 Jahren tot. Die neuen Abenteuer (ab Folge 22) wurden und werden von verschiedenen Autoren geschrieben, sogar Dein Kollege Andrée Minninger hat meines Wissens nach zwei Abenteuer verfasst. Seit einiger Zeit werden die Bücher von einer deutschen Autorin geschrieben, dessen Name mir allerdings entfallen ist. Somit wäre es also kein Hindernis, ein "Fünf Freunde"-Buch zu schreiben. Ich schätze aber mal, dass Du das sowieso nicht machen würdest, denn Du willst ja mal was vollkommen anderes schreiben als Kinder- und Jugendliteratur, stimmt's?
André schreibt: Liebes Fragezeichen, da muß ich Dich aber gleich noch mal korrigieren: Die neuen Abenteuer ab Folge 22 waren die Vertonungen der Ablegerreihe, die ich im letzten Eintrag erwähnt hatte. Die Minninger-Folgen gibt es NUR als Hörspiel, nicht als Roman! Und von einer neuen Autorin weiß ich nichts, aber ich gehe mal davon aus, daß es auch hier nur Hörspiele gibt, oder? Ich bin jedenfalls KEIN Hörspiel-Autor!
888Lillebror © (j@ja.ja) schrieb am 20.02.2002 um 19:48:09: Heissa hopsa, André, me again (; Ich hoffe, Du hast meine Frage nicht in den falschen Hals bekommen und dass Du mein (verstecktes) 'Schmunzeln' zwischen den Zeilen hast lesen können!? Aber als Autor hat man ja auch ein Stück weit Verantwortung zu tragen stimmt's!? Außerdem wollte ich nochmals anmerken, daß meine Frage natürlich nichts mit ''Kinderkriegen'' zu tun hat, sondern eher mit ''Verhalten''. - War nur ein klitzekleiner 'Flüchtigkeitsfehler'. Abschließend nochmals meine 'Verzeihung', wer soviele guten Bücher geschrieben hat, dem kann es halt auch mal passieren, dass da eins drunter ist, das nicht so dolle ist, wobei ich den Schreibstil, wie gewohnt sehr gut fand, aber die Auflösung war zu vorhersehbar und die Email-Lawine hat wirklich dem Fass den Boden ausgeschlagen. - Sowas darf man einfach nicht öffentlich propagieren. Man denke nur daran, daß das Nachahmer findet!? Lass Dich aber bitte nicht durch meine unwesentliche Meinung entmutigen, ich habe schon schlimmere ???-Bücher gelesen (; ... CU ''Lillebror''
André schreibt: Wie beruhigend. ;-)
889Hannes Michel (hannes.michel@web.de) schrieb am 22.02.2002 um 09:24:44: Schreiben Sie doch mal ein Buch mit Namen "...und die Laborratten" Bitte! Alter: 11, Tschüssi!
André schreibt: Sorry, aber ich glaube, dazu würde mir gar nichts einfallen. Außerdem habe ich schon mal ein Buch geschrieben, in dem Laborratten vorkamen, allerdings hatte diese Geschichte nichts mit den drei ??? zu tun.
890Juliett Dewoi schrieb am 22.02.2002 um 14:18:56: Hi André! Ich wollte nur sagen, dass ich Leute bewundere, die immer solch Einfälle haben wie Du! Bis dann.
André schreibt: Danke.
891peter-shaw (Markus@HERTzTON.com) schrieb am 22.02.2002 um 19:09:17: Hi Andrée, Du siehst, daß Deine beiden neuen Bücher heiß diskutiert werden, und gerade der Nebelberg hat ziemlich kontroverse Meinungen hervorgerufen. Ich bin nach wie vor der Meinung, daß es ein wirklich schwaches Buch ist, das dem einfachen, schablonenhaften Schema der klassischen Detektivgeschichte folgt,... so zum Beispiel die Einführung eines neuen Charakters erst auf den allerletzten Seiten des Buches, der klassische Red Harring (die Irreführung mit Marc) usw. Auch finde ich, dass die früheren scheinbar übernatürlichen Gestalten mit denen es die drei ??? zu tun hatten, wesentlich ausgereiftere Typen waren.  Der aufwendig mit einem umgebauten Projektor projezierte grüne Geist, das Schmanaenkostüm des tanzenden Teufels, das vielleicht tatsächlich existente Bergmonster, auch Dein Geisterschiff... und nun dieses lächerliche Bettlakengespenst, oder wie sagte Peter im Roman: Ein Kindergeburtstagsscherz! Das ist doch echt dünn...Und zu allem Überfluss produzierst Du am Ende diesen wirklich großen logischen Fehler! Wie konnte es nur dazu kommen. Auch der Wecker erscheint irgendwie als eine Art Krücke von Dir Unwegsamkeiten einfach mit diesem zu beheben und schwierigen Erklärungen vorzubeugen. Ich finde es traurig, daß Du seit Labyrinth der Götter (Ein Geniestreich wie auch seinerzeit Poltergeist oder das brennende Schwert) kein wirklich gutes Buch mehr geschrieben hast. Und der Nebelberg setzt wirklich allem die Krone auf. Du kannst es doch besser...stehst Du zu sehr unter Zeitdruck? Wird es eigentlich nach dem Ausscheiden von Katherina einen neuen Autor geben, oder wird man, da sie eh nur zwei Bücher beigesteuert hat nur mit Euch verbliebenen Drei weitermachen? Merkst Du eigentlich selbst, daß Die Qualität Deiner Bücher nachgelassen hat und spielst Du eventuell mit dem Gedanken Dich zurückzuziehen, um anderen eine Chance zu geben? Iich weiß, daß bei Kosmos in den letzten jahren einige wirklich gute Manuskripte eingegangen sind, die abgelehnt wurden, weil der Verlag genug Autoren hat... Oder bist Du zuversichtlich wieder zu alter Form zurückzufinden und wieder der legitime Nachfolger von Arthur oder Arden zu werden, wie Du es zu Beginn Deiner Karriere warst? Ok, das waren einige Fragen,...freue mich auf Deine Antwort, und ... deine oben von mir erwähnten Bücher zählen nach wie vor zu den absoluten Highlights der gesamten Serie, gerade deshalb sind ja Bücher wie Schwarzes Monster, Botschaft oder eben Der Nebelberg so unglaublich enttäuschen...Ciao!
André schreibt: Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich mag den "Nebelberg" auch nicht besonders. Ich finde, er hat ein paar witzige Einfälle und gute Dialoge, außerdem eine schöne Atmosphäre - aber die Story ist ziemlich hohl. Tja. Ich kann halt nicht immer gute Bücher schreiben. Niemand kann das. Daß ich insgesamt nachlasse, würde ich nicht sagen, denn es war vom allerersten Buch an ein ständiges Auf und Ab. Bereits mein zweites Buch war ein Reinfall ("Spur des Raben"), mein achtes war ein Highlight ("Nacht in Angst"), mein vierzehntes wieder ein Reinfall ("Botschaft von Geisterhand") und mein fünfzehntes wiederum ein Highlight ("Toteninsel"). Von den beiden neuen finde ich eines schlecht ("Nebelberg") und eines sehr gut ("Das Erbe des Meisterdiebs"). Natürlich ärgere ich mich über mißlungene Bücher. Aber so läuft das nun mal. Ich gebe mein Bestes, aber manchmal haut es einfach nicht hin, Punkt. Da gibt es gar nicht viel zu erklären. Desweiteren muß man allerdings sehen, daß die Bücher von den Leuten oft extrem unterschiedlich beurteilt werden. Es gibt Leser, die finden den "Nebelberg" super! Und es gibt Leute, denen das von Dir hochgelobte "Labyrinth der Götter" gar nicht gefällt, zum Beispiel mich selbst. Ich finde es nämlich mit einem Wort langweilig. Gerade für Kinder im Zielgruppenalter ist der "Nebelberg" vielleicht sogar viel interessanter als der "Meisterdieb", denn es ist lustig und gruselig und unkompliziert. Aber gut, ich wage mal einen Blick in die Zukunft: Ich werde in der nächsten Zeit weniger Bücher schreiben als bisher, damit ich Zeit für andere Projekte habe. Und vielleicht werden die Bücher dadurch auch in Deinem Sinne wieder "besser". Dadurch und durch Frau Fischers Ausscheiden wird es sehr wahrscheinlich einen neuen Autor geben, ja.
892Mattes © (Mathias.Oestreich@web.de) schrieb am 23.02.2002 um 02:00:56: Hallo André, Du hast im "Nebelberg" lediglich vergessen, den Rest der Geschichte niederzuschreiben, nicht wahr? Wie war das doch noch? Da war dieser Reporter, Steve Gordon, von der Greenvalley Post (hieß das so, das Kaff?, ja, ich glaub schon). Er hatte in monatelanger Recherche versucht, dem Geheimnis von Ashcroft auf die Spur zu kommen, da er schon lange vermutet hatte, dieser würde weitere Goldvorkommen verbergen um sich eines Tages selbst daran zu bereichern. Dann kam dieser unrühmliche Tag: Ashcroft erwischte Gordon, der den geheimen Eingang gefunden hatte, in der Mine. Es kam zu einem Handgemenge in dessen Verlauf Steve Gordon, der habgierige Reporter, der an dem Gold teilhaben wollte, rückwärts ging. Plötzlich schrie er vor Schreck auf. Seine Füße waren ins Leere getreten. Mit der rechten Hand versuchte er sich noch an der Leiter festzuhalten, doch die Kraft des fallenden Körpers brachte die oberste Stufe zum brechen und Gordon stürzte schreiend in die Tiefe. "Ach Du meine Güte!" Ashcroft schlug die Hände vor seinem Gesicht zusammen und starrte fassungslos hinab. Vorsichtig stieg er die kaputte Leiter hinab. Doch Gordon war nicht mehr zu helfen. Mit gebrochenem Genick lag er, den Körper seltsam verdreht, am Fuß der Leiter. Seine Augen schienen Ashcroft im Schein der Taschenlampe hämisch anzugrinsen. Ashcroft saß lange neben dem toten Reporter. Dann stand er auf, ging mit schweren Schritten durch die Gänge zurück nach Lakeview. Er legte die Dielenbohlen über den Eingang und nagelte ein Brett nach dem anderen fest. Niemand sollte je von diesem tragischen Unfall erfahren. Man würde Gordon vermissen, doch finden würden sie ihn nie! Schnell würde sich die Legende verbreiten, er wäre dem geheimnisvollen Nebelphantom zum Opfer gefallen. Die Anwohner von Greenvalley würden Gordon sehr bald schon vergessen haben. Ashcroft packte all sein Hab und Gut zusammen und ging nach Nevada, wo er bald darauf eine wunderbare Frau kennenlernte. Schnell vergaß er die Vorgänge in Lakeview und zog mit ihr nach Europa wo er bis an sein Lebensende mit seiner Frau glücklich war. Schnell klärte sich die Identität des Toten aus der Mine, nachdem die Polizei die Ermittlungen aufgenommen hatte. Eine Nachfrage bei der internationalen Polizeiorganisation konnte dann tatsächlich auch den letzten Aufenthaltsort von Ashcroft bestätigen und so erklärte sich, wie der Eingang zum Stollen verschlossen sein konnte....
André schreibt: Stimmt, jetzt da Du es erwähnst ... Ich erinnere mich, daß genau das in der Urfassung des Manuskriptes stand. Wegen der Umfangsbegrenzung mußte ich die Nebenhandlung mit dem Reporter aber leider rausstreichen! Und dadurch hat sich dieser dumme kleine Fehler eingeschlichen ... ;-)
893torben schrieb am 23.02.2002 um 14:36:30: Hallo André, da muss ich mich ja sputen, wenn du bei 1000 Fragen Schluss machen willst... Ich habe in den letzten beiden Tagen (eher Nächten) Deine neusten Folgen gelesen. Ich war begeistert. Besonders der Anfang vom - di-di-di-di-dit - Nebelberg fand ich klasse. Nun zu meiner Frage: Bekommt Ihr eigentlich ein festes Honorar für Eure Bücher oder bekommt ihr auch mehr Geld, wenn sich die Bücher öfter verkaufen? Also werdet Ihr vom Verlag belohnt, wenn Ihr "Bestseller" schreibt oder freut sich dann der Verlag?
André schreibt: Beides. Wir kriegen ein festes Honorar, und wenn sich ein Buch dann besonders gut verkauft, gibt es noch mal einen "Nachschlag", je nach Verkaufszahlen. Es geht also überaus gerecht zu.
894Jusherrot schrieb am 24.02.2002 um 15:59:47: Hi, ich habe gerade "Das Erbe des Meisterdiebs" gelesen und bin doch sehr froh, dass Du meine Erwartungen in gewisser Hinsicht erfüllt hast. Es ist wirklich ein sehr gutes Buch geworden. In dem man wieder mal so richtig schön mit rätseln kann und auch vor den drei ??? auf die Lösung kommen kann. Weil man einfach genug Informationen hat und nicht am Schluß irgendwelche unbekannten Fakten erzählt bekommt. Großes Lob! Und noch eine bitte an den Programmierer der Fragebox: Nach 999 kommt doch wieder 1, oder? Bitte, bitte!
André schreibt: Schön, daß Dir das Buch gefallen hat. Dein Eintrag beinhaltet zwar keine Frage an mich, aber ich werde sie trotzdem beantworten: Nach 999 kommt 1000, und danach kommt nichts mehr! Alles hat einmal ein Ende...
895kerstin (kerstin@netpage.de) schrieb am 25.02.2002 um 13:32:34: Hallo André, ich habe gelesen, Du hast einen Hitchcock- Pappaufsteller. Darf ich mal fragen, woher Du den hast bzw. wo ich sowas finden könnte, suche schon das ganze Internet ab... Danke für eine Mailantwort, Grüße Kerstin.
André schreibt: Den Hitchcock-Aufsteller hat Kosmos mal vor etlichen Jahren für Werbezwecke benutzt. Nachdem ich ein bißchen gebettelt habe, habe ich einen der allerallerletzten bekommen, die noch irgendwo im Archiv herumstanden. Inzwischen sind aber alle Hitchcocks restlos weg, Du kannst den Aufsteller also weder irgendwo kaufen noch sonstwie erwerben. Ich fürchte, Ebay & Co. sind Deine einzige Chance, an das Ding zu kommen. Da frage ich mich gerade ... was kriegt man über Ebay wohl dafür? Aber bevor ich jetzt mit Angeboten erschlagen werde: NEIN, ich habe nicht vor, meinen Hitchcock zu verkaufen!
896wollschweber (lumbri-cus@gmx.de) schrieb am 26.02.2002 um 10:05:18: Hallo André, die drei ??? Bücher sind ja immer auf um die 120 Seiten begrenzt. Wie kam es denn, dass "Pistenteufel" und "das brennende Schwert" (ich hoff, ich erinnere mich richtig) um rund 20 Seiten länger sein durften? Also, ich hätte nichts dagegen, wenn hin und wieder ein Abenteuer der drei etwas umfangreicher wäre. Dein in diesem Sinne "Mammutwerk" Toteninsel finde ich auch deshalb gut. Denn es ist sicher oft schwer, was von der Story wegzustreichen und bestimmt fallen dann auch nette oder eigentlich für die Geschichte wichtige Details weg, oder? - Ich bin gespannt auf Deine neuen Bücher, hier ist ja alles voll des Lobs! Gruß, Ralph.
André schreibt: "Pistenteufel" und das "brennende Schwert" waren die berühmten Ausnahmen, die die Regel bestätigen. Beim brennenden Schwert hatte ich mich einfach total verhauen und kam mit dem Platz nicht hin. Ich habe so viel gekürzt wie möglich, aber am Ende war die Story immer noch zu lang, und da hat Kosmos halt mal ein Auge zugedrückt. Beim Pistenteufel war es wohl ähnlich. Inzwischen bin ich routiniert genug, daß ich die vorgegebene Seitenzahl selten überschreite. Beim letzten Manuskript (das im August erscheint) ist es mir dann doch noch mal passiert, da muß ich jetzt noch drei Seiten rauskürzen. Das macht natürlich keinen Spaß, ist aber auch nicht sooo dramatisch.
897MALICE (consigliera@hotmail.com) schrieb am 27.02.2002 um 16:17:20: DEAR ANDRE - Kompliment für Deine neuen Bücher, ich finde es toll, wie Du eine, wie von Dir selbst immer betont, bescheidene Jugendbuchserie mit Thriller-Anleihen und kleinen exzentrischen Einfällen zu bereichern verstehst. Vor allem der Umgang mit den drei Hauptpersonen und ihren Eigenheiten klappt bei Dir so gut, dass man denken könnte, sie wären alte WG-Freunde von Dir ;), sind sie ja irgendwie auch. Also: Danke! Angesichts der Erfahrungen, die ich selbst beim Schreiben gemacht habe, wollte ich Dich fragen: hast Du Dich auch einmal in einem - zunächst wunderbar ausgedachten - Plot so verheddert, dass Du vollkommen durcheinandergekommen bist? Du hast vor Kurzem geschrieben, dass Dir bei "Das brennende Schwert" die Story durchgegangen ist, von wegen Platzmangel und so. Was tust Du als erfahrender 120-Seiten-Autor in so einem Fall? Noch einmal eine Storyline schreiben? Nebenplots rauswerfen? Oder alles noch mal umschmeißen? Oder passieren Dir solche Sachen am Ende überhaupt nicht?
André schreibt: Die Gefahr des Verhedderns war besonders bei "Toteninsel" sehr groß, da die Story ja doch recht verstrickt ist, und wegen der vielen Nebenfiguren war es schwierig, alles im Auge zu behalten. Daher habe ich speziell für dieses Buch ein recht ausführliches Exposé geschrieben, in dem die wichtigsten Sachen schon festgehalten waren, bevor ich mit dem eigentlichen Schreiben begann. Das mit den Exposés mache ich normalerweise nicht, bzw. nur in sehr kleinem Rahmen. Es passiert schon hin und wieder, daß ich in einer Story nicht weiter weiß. Aber nicht, weil ich mich verheddere, sondern weil ich von Anfang nicht weiß, wie es ab einem bestimmten Punkt weitergehen soll und mir dann immer sage: "Ach, bis dahin fällt dir schon was ein." Manchmal klappt das auch - und manchmal eben nicht. Die Sache mit dem Platzmangel ist mir seit dem "brennenden Schwert" eigentlich nicht mehr passiert. Ich merke ziemlich früh, ob ich eine komplexe Story habe, die ich straff erzählen muß, oder eine einfache Story, bei der ich mir den einen oder anderen Schlenker erlauben darf. Manchmal fallen dann natürlich ein paar Szenen weg, die ich ursprünglich eingeplant hatte, aber ich setze die Schere bereits im Kopf an, nicht auf dem Papier, weil ich halt schon vorher merke, ob das alles so hinhaut oder nicht.
898Jonathan (WendtJonwendt@aol.de) schrieb am 28.02.2002 um 16:38:01: Hallo Andrée! Ich habe bisher alle Bücher von Ihnen gelesen. (Nur "Das Erbe...." noch nicht, kauf ich mir aber demnächst). Über "Nacht in Angst" habe ich in meiner Klasse ein Referat gehalten! Ich finde "Der Nebelberg" ist Ihnen sehr gut gelungen, Kompliment! Hier auch meine 1.Frage: In den klassischen Zeiten der drei ??? trug Bob immmer eine Brille, aber seit langer Zeit trägt er keine mehr. Nur noch Kontaktlinsen. Aber aus welchem Grund und warum? Und welcher Autor hat die Brille überhaupt abgeschaffen? (Es ist jetzt nicht übel gemeint!) Aber es ist trotzdem schade, weil ich mir Bob vor ein paar Jahren immer mit Brille vorgestellt hatte.(So stelle ich ihn mir übrigens immer noch vor, auch wenn er jetzt Kontaktlinsen hat!) 2.Frage: Wie ich erfahren habe, haben Sie die letzten zwei Bücher sehr schnell fertig bekommen, aber warum werden dann nicht jede 3 Monate neue Bücher erscheinen, oder bestimmt das der Verlag? Aber wenn er es so bestimmen würde, warum? 3.Frage: Kommen Sie eigentlich manchmal zum Rocky Beach.com-Chat? 4.Frage: Würden sie vieleicht auch mal Kampf bzw. Kong-Fu-Szenen in Ihre Abenteuer einfügen? Also das hauptsächlich Peter es macht, er ist ja klar der Sportlichste, das wär echt cool! 5.Frage: Wo genau in der Zentrale steht jetzt eigentlich der aufdringliche Wecker? Tschau Jonathan!
André schreibt: 1. Nun ja, viele Leute ersetzen ihre Brille durch Kontaktlinsen; weil's möglicherweise praktischer ist (kann ich nicht beurteilen, ich hatte noch nie Linsen), vor allem aber wohl aus Eitelkeit. Bob macht da keine Ausnahme. Das ist das ganze Geheimnis. Welcher Autor ihm die Kontaktlinsen verpaßt hat, weiß ich gar nicht genau, aber ich nehme mal an, daß diese Veränderung in der sogenannten "Crimebusters-Ära" durchgeführt wurde, in der auch Führerschein und Freundinnen hinzu kamen. (Mehr zu den Crimebusters findest Du irgendwo bei den Einsteigerinfos, glaube ich.) 2. Ich kann die Bücher nur deshalb so schnell schreiben, weil ich zwischen den einzelnen Bänden immer sehr viel Zeit habe, um über die nächste Story nachzudenken. Wenn ich also ein Buch in drei Wochen runterschreibe, heißt das nicht, daß ich zehn Bücher in dreißig Wochen hinkriegen würde. Ich brauche immer sehr, sehr lange, um über das nächste Buch nachzudenken. Die Denkarbeit beansprucht sehr viel mehr Zeit als die Schreibarbeit. Daher kommen "nur" sechs Bücher im Jahr raus. Ein weiteres Argument ist natürlich, daß der Verlag den Leser auch nicht überfordern will. Sich sechs drei ???-Bücher im Jahr zu kaufen, ist schon die Obergrenze. Wären es zwölf Neuerscheinungen pro Jahr, würden bestimmt einige davon nicht mehr gekauft werden, weil es einfach zu viel ist. Dann doch lieber sechs Bücher, die gekauft und gelesen werden, als zwölf Bücher, von denen die Hälfte in den Regalen der Buchhandlungen stehen bleiben. 3. Ja, manchmal bin ich auch im Chat, allerdings sehr unregelmäßig. Vielleicht so einmal im Monat? 4. Von Kampfsportszenen halte ich nicht so viel, denn für einen Kampf gibt es meistens nur einen Grund: die drei ??? waren nicht schlau genug, den Täter auf andere Weise zu überlisten. Und das ist ja eigentlich selten der Fall. 5. Wahrscheinlich hat Peter ihn auf ein Regal gestellt und extra mit einem Scheinwerfer beleuchtet. Und in einem unbeobachteten Moment hat Justus ihn dann schnell in eine dunkle Ecke verschwinden lassen.
899Daniel schrieb am 28.02.2002 um 17:54:13: Hallo André, hattest Du nicht mal vor einigen Monaten gesagt, daß es den "Feuerteufel" auch als gebundenes Buch geben soll? Habe es aber bisher noch nirgends gesehen.
André schreibt: Das liegt daran, daß es auch immer noch nicht erschienen ist. Inzwischen weiß ich gar nicht mehr, ob das mit der gebundenen Ausgabe des "Feuerteufels" noch aktuell ist, ich habe schon lange nicht mehr nachgefragt. Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, daß es nun vielleicht doch keine solche Ausgabe mehr geben wird. Oder daß es noch einige Zeit dauert.
900Beefy schrieb am 01.03.2002 um 16:02:17: Hallo André, keine Fragen - nur ein Lob für Deine neuen Bücher. Find ich zwar schade, daß du in Zukunft weniger für die drei ??? schreiben willst, aber daß du dich nach so vielen Jahren auch mal neuen Herausforderungen stellst, kann ich gut verstehen.
André schreibt: Ja, und ich habe sogar schon ein paar Nicht-drei???-Sätze geschrieben! Macht tierisch Spaß!

zurück - aktuelle Einträge - vor


[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - [Datenschutzerklärung] - 26.08.2018