bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2022 by
rocky-beach.com
Fragebox mit Ben Nevis
+++ Alte Einträge 3 +++
31) Christatos (christatos@t-online.de) schrieb am 16.02.2001 um 21:06:40: Hallo Ben.Ich habe weit zurück geblättert um nicht eine Frage zu stellen die Du vielleicht schon taus...ich glaube Du weißt was ich meine.Nun zur Frage.Wie Du bestimmt weißt sind die meißten die die Die Drei??? Bücher und Kassetten kaufen über 20.(Oliver Rohrbeck hat das mal in einem Radiointerview gesagt).Auch ich muß gestehen das ich die Pubertät weit hinter mir gelassen habe.Ich habe auch wirklich alle Hörspiele und viele Bücher.Doch was will der von mir wirst Du jetzt denken.Mich würde jetzt interessieren ob das einfluss auf die Geschichten hat?Nun ja,eigentlich betrifft das ja alle Autoren.Wie denkst Du darüber?Ein Fan der sich ein großes Stück Kindheit bewahrt hat.
Ben Nevis schreibt: Hallo Christatos, bei den Hörspielen ist es so, bei den Büchern nicht. Die werden hauptsächlich von Kindern gelesen. Insofern sind die Kinder meine Hauptzielgruppe. Ohne neuen Nachwuchs gibt es später auch keine  Erwachsenen, die sich mit den drei ??? - und ich hoffe nicht nur damit - ein Stück Kindheit bewahren. Aber ich gebe zu: Wenn ich schreibe, sind die "drei ??? Grufties", zu denen ich mich ja ebenfalls zähle, nicht  ganz aus dem Blickfeld.
32) athos (uefacup97@aol.com) schrieb am 21.02.2001 um 15:05:55: Das war natürlich ironisch gemeint mit Günter Grass , um Dich ein wenig aus der Reserve zu locken . Ich hoffe das neue Autorenteam macht weiter so gute Arbeit.
Ben Nevis schreibt: Okay, athos, ich habe mir schon gedacht, dass du die ausufernde Wortgewalt von Günter Grass nicht in die mickrigen 128 Seiten der drei ???- Reihe pressen wolltest. Vermutlich würde sein erster drei ???-Roman kaum weniger als 1280 Seiten stark werden... Alles klar. - Und wir geben uns Mühe - versprochen!

33) Jarod (captainjim@gmx.de) schrieb am 23.02.2001 um 18:09:40: Hallo Ben, ich habe eben "Tal des Schreckens" gelesen und bin begeistert. Das Buch ist das beste was du bisher geschrieben hast und hat mich erstmal zu einer Lobeshymmne im Forum verleitet. Für mich ist es sogar eines der Besten ??? Romane überhaupt. Aber zu meiner Frage: Bist du beim Schreiben durch Big Brother beeinflusst worden bzw. so auf die Idee gekommen? Es errinert mich irgendwie daran. Was ich auch genial finde ist die Art wie die Personen miteinander agieren. Besonders die "Beziehung" Peter Debbie fand ich super. Ist das Zufall oder hast du bewußt mehr Rücksicht auf das Verhalten der drei ??? genommen? Tja, auf alle Fälle ein super Buch, ich freu mich schon aufs HSP, hoffentlich kommt die atmosphäre da auch so gut rüber...
Ben Nevis schreibt: Hallo Jarod. Schön, dass es dir gefallen hat. Eigentlich hat sich die Geschichte von zwei Enden her entwickelt. Das ist nun ein bisschen blöde zu erklären, denn wenn jemand, der Tal des Schreckens noch nicht kennt, die Antwort liest, ist ihm der Spaß genommen. Sagen wir mal so: Ich wollte die drei ??? diesen rätselhaften Vorgängen ausliefern. Der Teil der Geschichte hat mich am meisten interessiert. Und zwar aus Gründen der Spannung, aber auch, um die Jungs (und die Leser) dieser vollkommen ungewissen, dunklen Situation auszusetzen und zu sehen, wie sie damit umgehen. Die von dir angesprochene Lösung hat mir die Geschichte erst ermöglicht. Dass dadurch Phänomene aus der heutigen Welt weiter zugespitzt werden, ist ein - ich hoffe interessanter - Nebeneffekt. --- Peter und Debby? Nun ja, ganz neu  ist so eine "Beziehung" bei mir nicht. Bob und Toni in  Pistenteufel, Peter und Monica in Feuerturm, Peter und Doria in Fouls, Bob und Ramirez in Todesflug &- nächstes Mal sollte Justus "dran glauben", oder?

34) Michaela (Michaela.Gaupp@gmx.de) schrieb am 26.02.2001 um 08:18:25: Hi Tom ! Eure Bücher sind echt super !In der Schule mache ich ein Referat über die drei ??? und die Perlenvögel !Aber da brauche ich noch etwas von dem Autor . Kannst du mir dami weiterhelfen?
Ben Nevis schreibt: Hallo Michaela! Wer ist Tom? Ich bin jedenfalls Ben. - Wahrscheinlich ein Irrläufer? Egal: Jedenfalls schön, dass ihr in der Schule die drei ???  lest. Endlich mal was Vernünftiges ... - Zu deiner Frage: Angaben zum Autor findest du auf dieser Page. Perlenvögel hat zum Beispiel M.V.Carey  verfasst, die eigentlich Mary Carey heißt. Aber damals dachte man wohl, mit einer  Frau als Autorin könne man die Romane nicht gut verkaufen. Zumindest geht das  aus einem Interview mit Gayle Lynds hervor, auch einer Autorin. Den Verweis auf das Interview mit G Lynds findest du ebenfalls auf der Rockybeach-Side. Sie sagt dort u.a. auch etwas zu Mary Carey.
35) Fox schrieb am 26.02.2001 um 09:25:11: Ich habe nun angefangen dein neues Buch zu lesen und der Anfang war echt klasse aber dann als Justus der Auftraggeberin die Karte gab sah ich eine Veränderung erster und zweiter Detektiv wurden 1.u.2.geschrieben.Warum wurde das gemacht? Nach 96 Folgen???
Ben Nevis schreibt: Fox, toll, wie genau du alles gelesen hast! Es stimmt! Und du bist der Erste, der es gemerkt hat. Mir selbst ist es jedenfalls nicht aufgefallen. Ich schaue die Karten nicht mehr richtig an, da sie immer hinterher ins Manuskript einmontiert werden und ich bisher davon ausgegangen war, dass es sich immer um den selben Film handelt. War wohl ein kleiner Irrtum. Bei Insektenstachel ist es ebenfalls passiert, bei Rufmord stimmt's. Ich frage mal im Verlag nach.
36) Dr Woolley (chlodwigII@gmx.de) schrieb am 04.03.2001 um 07:42:52: Also, Ben, erstmal ein großes Lob zu deinem Feuerturm! (Auch wenn das etwas verspätet kommt...) Die Handlung hast du geschickt aufgebaut, außerdem wurde die schottisch-mysteriöse Atmosphäre ziemlich gut getroffen, finde ich!Ich würde jetzt gerne Das Tal des Schreckens lesen, aber irgendwie sind unsere Buchhandlungen in Sachen ??? nicht gerade auf dem neusten stand. Naja, zur Frage: Wie hast du es eigentlich damals bei Pistenteufel gemacht? Hast du das Buch, so rein zum Amüsement und dazu noch alleine in der Gegend herumgeschrieben? Und hast dir dann gedacht: Hey, das ist garnicht so schlecht und es dann einfach dem Kosmos-Verlag zugeschickt?
Ben Nevis schreibt: Lieber Dr Woolley, dann mache doch den Buchhandlungen mal Dampf, dass sie dir deine Bücher besorgen. In der Regel müsste das innerhalb von 1-2 Tagen gelingen. Aber insgeheim würde ich mir NATÜRLICH wünschen: Die drei ??? sollten in der Buchhandlung auch vorrätig sein... Pistenteufel: Nein, der Kontakt war schon da - dann habe ich ein paar Probekapitel abgegeben und schließlich wurde was draus. Aber trotzdem hast du Recht: Die  Ski-Geschichte hat mir viel Spaß gemacht, auch deswegen, weil ich den Schnee und das Skifahren mag.
37) Willi (webmaster@ddf-online.de) schrieb am 11.03.2001 um 09:07:58: Hallo Ben! Ich fand Tal des Schreckens bis zu dem Zeitpunkt AUSGEZEICHNET, an dem rauskam, dass das Ganze nur für eine Wette war. Du hast die Story wirklich super aufgebaut, mit den Personen, die manchmal etwas geheimnisvoll wirken, als wollten sie etwas verbergen. Wie sie die ganze Geschichte erzählen. Das fesselt. Nur dann bröckelt die Story an dem Zeitpunkt, an dem Bob die Menschen im Haus belauscht. Du könntest bestimmt Super-???-Bücher schreiben, wenn du dir nur ein ???iges Ende überlegen würdest.
Ben Nevis schreibt: Hi Willi! Das mit dem Ende kann man von mehreren Seiten sehen. Vielen gefällt es ja. Ich selbst war durchaus zufrieden damit, da es ein bestimmtes Thema zuspitzt. Natürlich hätte auch der übliche verrückte Millionär hinter allem stecken können. Der, der gerne kleine Detektive quält, oder sich an ihnen rächen will. Aber warum so einfach ...
38) Markus Müller (juergen-peter-mueller@t-online.de) schrieb am 20.03.2001 um 18:49:02: Hi Ben! Ich bin 15 Jahre, aber immer noch ein treuer Leser der drei Fragezeichen. Die Geschichten sind immer sehr spannend und realistisch geschrieben. Großes Kompliment. Da ich schon fast "süchtig" nach den drei bin und es mir immer zu lang dauert, bis ein neues Buch erscheint, habe ich selbst einen Fall über die drei ??? geschrieben.( 131 Seiten nach der normalen Schriftgröße, die auch von ihnen verwendet wird. Die Leser, denen ich den Roman vorlegte, waren begeistert. Ich habe ihn auch schon an einen Verlag gesendet, wo mir bestätigt wurde, dass das Buch spannend, realistisch und wie eine Erzählung von ihnen oder Herrn Marx geschrieben sei. Es wurde mir aber auch mitgeteilt, dass man unter dem Titel "die drei ???" nichts veröffentlichen könnte, doch auf diesen Titel beharre ich. Ich möchte es nun ihnen zuschicken, um ihre Beurteilung zu hören. Als der einfallsreichste Autor dieser Bücherserie würde mir ihr Urteil sehr, sehr viel bedeuten. Außerdem hätte ich sehr gerne ein Autogramm von ihnen. Auserdem hätte ich noch eine Frage: Wie lange brauchen sie ungefähr, um einen Roman zu schreiben? Mailen sie mir doch bitte ihre Adresse, um ihnen meinen Roman zuzusenden. (das wäre das GRÖßTE). Im Vorraus vielen Dank Herzlichst Markus Müller.
Ben Nevis schreibt: Hallo Markus! Erst einmal: Ich finde es toll, dass du schreibst! Wenn du davon überzeugt bist, dann lasse dich nicht davon abbringen, auch nicht durch Rückschläge oder kluge Ratschläge von einem drei ???-Autor.
Nun: Ein anderer Verlag als Kosmos kann schon rein rechtlich keine drei ???-Bücher veröffentlichen, außer im Taschenbuch. - Manuskripte möchte ich ungerne gegenlesen. Wenn ich damit anfange, komme ich in Teufels Küche - schon rein zeitlich. Es bleibt dir nichts anderes übrig, als dein Buch zu Kosmos zu schicken, Lektorat Kinderbuch. (Kosmos hat jedoch wohl mit seinen jetzigen Autoren genug damit zu tun, einigermaßen die Übersicht zu behalten.) Aber versuche es ruhig. Wenn du willst, schreibe im Begleitbrief, Ben Nevis möge mal ins Manuskript schauen, wenn er mal im Verlag vorbeikommt. Wenn es sich ergibt, mache ich es gerne, aber bitte ohne Verpflichtung, und es kann dauern. Wie wär's, wenn du neben den drei ??? im Laufe der Zeit auch noch andere Geschichten schreiben würdest?
39) Tom Beker © schrieb am 22.03.2001 um 17:06:59: Hallo Ben! Was hälst Du eigentlich von den nicht logisch erklärbaren Elementen in den drei ???-Folgen (damit meine ich hauptsächlich die Astralleibgeschichte in der 1. Auflage des Karpatenhundes, die Wahrträume von Mrs. Denicola im Narbengesicht; aber auch das Bergmonster, der Köhler etc. tendieren ja in diese Richtung), denn streng gemommen hätten wohl zumindest die ersten beiden bei den drei ??? nichts zu suchen, da sich dafür keine natürliche Erklärung finden läßt. Und würde der Verlag so etwas heute überhaupt noch durchgehen lassen?
Ben Nevis schreibt: Tag, Tom! Leider habe ich die ominöse erste Auflage von Karpatenhund noch nicht gelesen (kommt aber noch). Ich finde, es gehört zu den Essentials der drei ???, dass die Rätsel immer rational aufgelöst werden. Ich bin wirklich kein Esoterikfan. Verteidigen werde ich die nicht logisch erklärbaren Vorgänge also nicht, obwohl ich denke, dass man andererseits auch nicht immer alles sagen und erklären muss. Aber das widerspricht sich nicht.
40) Fusti (Carsten.Parre@t-online.de) schrieb am 24.03.2001 um 00:14:44: Hallo Ben! Es ist mir ein dringendes Bedürfnis, mich ganz herzlich bei Dir für das signierte Exemplar von "Tal des Schreckens" zu bedanken, das ich beim Preisausschreiben gewonnen habe. Es liegt nun in meinem ???-Reliquienschrein... :-) Ein paar allgemeine Bemerkungen (die die Welt nicht braucht :-)) möchte ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen. Zuerst will ich Dir ein Kompliment aussprechen, für den sehr netten und selbstironischen Antwortstil, den Du hier in Deiner Fragebox pflegst. Das wirkt alles sehr symphatisch, und ich denke, daß Deine Entscheidung, in die Offensive zu gehen und sich der Kritik der Fans zu stellen, goldrichtig war. Apropos Kritik: Auch für mich waren die Namen der Fußballspieler in den "Verdeckten Fouls" magenkrampffördernd, und das Ende von "Todesflug" ließ mich seinerzeit am Fortbestehen der (mir bekannten) Welt zweifeln. Sorry, aber der Weltraumflug ist zweifelsfrei DER GRIFF INS KLO im ???-Universum. Das hätte niemals passieren dürfen. In diesem Zusammenhang möchte ich bettelnd an Dich appellieren, solcherlei Phantastereien in Zukunft zu unterlassen. Doch nun zurück zu den positiven Aspekten, zurück zum "Tal des Schreckens". Ich habe das Buch vor einigen Wochen bereits selbst gekauft, und ich habe es natürlich auch gelesen. Um es kurz zu machen: Ich war begeistert von dieser Geschichte. Spätestens ab dem Zeitpunkt, an dem die drei ??? in die Straße durch die "Magic Mountains" abbiegen, knistert der Plot vor Suspense. Dir ist eine sehr spannende Schilderung der Fahrt durch die Dunkelheit gelungen. Wofür Du jedoch ein Sonderlob von mir bekommst, ist die in meinen Augen absolut geniale Auflösung. Diese Idee ist einfach Spitze, eine Überraschung. Das Münden in eine Parabel über die Dekadenz der Neuzeit - das ist doch mal was Feines! Um meinem Beitrag abschließend eine vollständige Legitimation zu verschaffen, muß ich mir jetzt noch eine Frage aus den Fingern saugen. *Grübel* Wie sieht die Arbeitsbasis mit dem Kosmos-Verlag aus? Habt ihr für die Abgabe eines neuen Buches einen relativ festen Terminrahmen (à la "ein Buch per annum"), oder läuft die Zusammenarbeit nach dem Motto "wenn ich mal wieder ein Buch fertig habe, gebe ich es ab" ab? Danke + schöne Grüße - Fusti.
Ben Nevis schreibt: Hallo Fusti! Schön, du bist also auch einer der Gewinner! Ich glaube, das waren bis auf zwei oder drei Exemplare die ersten signierten Bücher von mir überhaupt. Denn ich trete logischerweise ja nicht auf Lesungen auf...  Schätze, die Quizfragen waren sauschwer, oder?
Also zu deiner Mail: Danke für alle deine Anmerkungen! Tut mir Leid, das mit dem Magenkrampf; aber du siehst, die Welt besteht weiter... Tja, die Namen dieser Fußballspieler... Sollen wir das Thema nicht endlich begraben? Ich habe doch unlängst eingestanden, dass ich in meinem zweiten Leben sämtliche Namen in englische oder spanische Versionen umändern werde, am besten aus dem New Yorker Telefonbuch, wie Bud Spencer (?) mal vorschlug. Versprochen! Zu »Todesflug«. Viele Informationen habe ich aus dem Buch »In 90 Minuten um die Erde« von Ulrich Walter. Wenn man das liest und ein paar Jahre weiterdenkt, verliert es etwas diese seltsame Ferne. Dazu kommt: Bereits jetzt werden Shuttleflüge für Touristen, auch ältere Menschen verkauft. In ein paar Jahren soll es so weit sein. Und da man das Buch auch in 5 Jahren noch lesen können soll, muss alles etwas unspektakulärer und normaler daherkommen. Ach komm, was soll's: Wenn es dir nicht gefällt, hast du Recht. Denn der Leser hat immer Recht, oder? 
Zum Glück hat dir ja das Tal des Schreckens Spaß gemacht! - Und nun endlich zu deiner eigentlichen Frage: Jawohl, wir sprechen die Termine rechtzeitig ab.

41) Smice (smice@web.de) schrieb am 25.03.2001 um 13:38:28: Hallo Ben, auch ich habe Dank zu sagen für ein paar handgeschriebene Worte deinerseits in ein wirklich gelungenes Buch, welches meine Sammlung jetzt sogar doppelt bereichert. Das böse Sch...-Wort wirst Du doch beim nächsten Mal weniger häufig gebrauchen (Sorry, aber das hat mich wirklich gestört). Zur Rechtfertigung eines Eintrags in dieser schönen Rubrik bedarf es jetzt die Beanspruchung einiger Gehirnwindungen. Wie entstehen Deine Bücher: Hast Du eine Idee, die 50 Seiten füllt und überlegst und überlegst, wie Du den Rest füllst. Oder hast Du eher Stoff für 200 Seiten und bist mit Streichen beschäftigt. Für beides bilde ich mir ein, schon Anhaltspunkte in Deinen Büchern gefunden zu haben. Und von Neugier getrieben noch kurz hinterhergeschossen: Wann bereicherst Du das drei ??? Universum mit einem weiteren Werk? Zum Inhalt möchtest Du Dich natürlich gerne schon äußern. MfG Smice
Ben Nevis schreibt: Dann ist also alles gut angekommen. Bitte schön, Smice.
Damit zu deinen Fragen: Tja, das besagte Wort steht wirklich zu oft drin. Als ich das fertige Buch gelesen habe, fiel es mir auch auf. Ich lese mir die ganze Geschichte nach Erscheinen immer noch ein Mal durch. Ständig in Panik, plötzlich auf einen dicken Fehler zu stoßen, der nun unveränderbar schwarz auf weiß gedruckt ist...
Zum nächsten Punkt: 50 oder 200 Seiten? Meistens gehe ich von einem Einfall oder von einer Idee aus, die sich plötzlich mit einer anderen verbindet und sich dadurch gegen die vielen anderen Ansätze, an denen ich auch noch herumdenke, durchsetzt. Diese Idee bekommt Leben und wird dann verwirklicht. Zuerst befürchte ich immer, dass ich die 128 Seiten nie im Leben füllen kann. Aber zum Schluss hocke ich ständig vor Kürzungen und streiche Absätze zusammen, damit alles noch in das Limit passt. Wie leicht sich eine Geschichte in die Umfangsvorgabe stecken lässt, hängt von ihrer jeweiligen Struktur ab. Bei »Tal des Schreckens« hatte ich wenig Probleme, weil ich einfach ein Ereignis weggelassen habe, das nicht mehr unbedingt nötig war, bevor ich die Schlussrunde einläutete. Trotzdem musste ich die ganze Lösung zusammendrängen, um sie noch in den 128 Seiten unterzubekommen. Mich würde mal interessieren, welche Anhaltspunkte du meinst.
Das nächste Buch erscheint Februar 2002. Wie du richtig annimmst, möchte ich mich natürlich liebend gerne zum Inhalt äußern. Allerdings erst in einem Jahr... Vielleicht so viel: deutlich weniger Mystery, dafür mehr Detektivgeschichte. Halt immer mal was Neues.
42) Sokrates © (cooly666@web.de) schrieb am 29.03.2001 um 11:26:58: Hi Ben, erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Buch! Meine Frage dazu bezieht sich auf die allererste Szene: Ist der Anrufbeantworter kaputt (im Laufe der Folge wirs nicht erwähnt, daß er repariert werden müßte), nur ausgeschaltet (warum) oder aus warum springt er nach dem 4. - 6. Klingeln nicht an??? Ansonsten (s.o.) das Buch, auf das viele lange von dir gewartet haben. WEITER SO !!!
Ben Nevis schreibt: Hallo Sokrates! Da hast du mich wieder mal erwischt! Auf was ihr alles achtet... Nun, ich nehme mal an, Justus hat den Anrufbeantworter nicht angeschaltet, da er sich nur mal eben vor die Tür setzten wollte - um Luft zu schnappen. Dass er dabei über ein Katz-und-Maus-Spiel ins Grübeln kommen würde, damit hatte er wohl vorher nicht gerechnet...
43) Bud Spencer © schrieb am 31.03.2001 um 11:40:24: Hallo Ben! Nun ist "Tal des Schreckens" erchienen und ich denke mal alle sind sehr zufrieden mit dem Buch, gratuliere! Zu Frage 39: Ich finde es gut von dir, dass du solche Aufglösungen a´la es-wird-nicht-alles-aufgelöst-denn-der-Leser-kann-sich-ja-denn-Rest-selber-irgendwie-zusammenspinnen nicht unterstützt. Ich finde das passt nun wirklich nicht mehr in die ???-Welt. Ich wage es ja gar nicht zu erwägen, mit wie viel Protestbriefen das Kosmos-???-Sekretariat zugeschmissen werden würde, denn es wären bestimmt nicht alle Leser (mich eingeschlossen) einverstanden. Wenn ich vorm Lesen schon wüsste, dass die ??? den Fall am Ended nur zur Hälfte aufklären würden, würde ich das Buch gar nicht erst anfangen. Nun noch eine Frage: Wie hat denn Kosmos darauf reagiert, dass "Pistenteufel" 140 Seiten hat (übrigens Pistenteufel, ein super Buch!)?
Ben Nevis schreibt: Hallo Bud, schön, dass du dich auch mal wieder meldest. - Da es mein erstes Buch war, hat Kosmos ein Auge zugedrückt. Wohl etwas grummelnd. Danach wurde man strenger: Einen anderen Roman musste ich kürzen (Feuerturm). Tja, warum kann ich mich auch nicht kürzer fassen... - Von Pistenteufel sollen übrigens bald die letzten Exemplare weg sein. Nun, die Skisaison ist ja auch rum...
44) Gräfin Zahl © (graefinzahl@yahoo.com) schrieb am 08.04.2001 um 22:49:31: Hallo Ben, mal keine Frage zu Deinen Büchern oder zu Dir selbst. Ich habe gehört, Du hättest "Point Whitmark" getestet (welche Folgen waren das überhaupt?. Da diese Serie von vielen als Konkurrenz für "Die drei ???" bezeichnet wird, würde mich interessieren, wie die Meinung eins Autoren dazu aussieht. Übertrieben Euphorie oder gibt es tatsächlich etwas, was auch Dir gegenüber "Drei ???" sehr positiv auffällt? Oder entdeckst Du vielleict Parallelen (also ich meine im Sinne von offensichtlicher Kopie)? 
ffUnd jetzt doch noch eine Frage zu den drei ???:L Was meinst Du welche Figur aus den Klassikern man am leichtesten zurückbringen könnte (und sie natürlich auch sinvoll in die Geschichte zu integrieren), ohne daß dabei Leser, die die Klassiker nicht so gut kennen wichtige Angaben zu dieser Person fehlen?
Ben Nevis schreibt: Hallo Gräfin! Um mit der letzten Frage anzufangen: Ich denke, man kann so gut wie jede Figur zurückbringen. Es kommt dabei auf den neuen Zusammenhang an, und in der Regel kann mit zwei bis drei Sätzen ein Bezug zur Geschichte der Figur hergestellt werden. Die Frage ist nur, warum die Figur wieder auftauchen soll. Ob das wirklich Sinn macht. Zum einen muss die neue Situation so angelegt sein, dass sie nicht zu viel über die Figur  verrät, denn der Leser oder die Leserin kann ja auch "umgekehrt" vorgehen: Erst die neue Folge lesen, dann die alte. Zum anderen muss der Bezug auf die Person wirklich etwas bringen. Das alles betrifft die Hauptfiguren aus dem Kriminalfällen selbst. Also die Täter, die Helfer, - und ich glaube, darauf war deine Frage gemünzt? Etwas anderes ist es mit dem ständigen Personal, oder sagen wir mal: dem gelegentlich-ständigen Personal. Reynolds, Cotta, Morton, Titus, u.s.f. bei denen ist es ja klar, dass sie oft auftauchen oder aufgetreten sind. Schließlich die Figuren dazwischen? Was ist zum Beispiel mit Skinny Norris? Ihn sehe ich auf der Seite des ständigen Personals. Er erfüllt eine Rolle, nämlich die des gemeinen Störenfrieds, er kann höchstens Helfer sein, Unglück bringen, aber er sollte nie zum Haupttäter werden.
Zu deinen ersten Fragen. Point Whitmark. André hat recht: Aufgrund der Diskussion hier habe ich mir zwei Folgen besorgt, um zu hören, was sich da so Neues tut. Natürlich fielen mir die Parallelen zu den drei ??? auf (Die Krimi/Mystery-Mischung, die logisch erklärt wird; die drei Jungen; Ost- statt Westküste; Leuchtturm statt Zentrale; die ähnliche Gestaltung: schwarz, ähnliches Coverconzept; alles ein Tick weit mehr auf Mystery getrimmt). Die Hörspiele sind zielgruppengerecht auf den Punkt hin produziert und kommerziell bestimmt nicht ohne Chancen. Aber sind sie dadurch wirklich besser? Lasst uns erst mal fünfzehn, zwanzig Folgen hören - und diskutieren wir dann. Was mich fast mehr interessieren würde wäre die Buchvorlage. - Ach ja, es war Folge eins und drei (? - jedenfalls die mit der Disney-Insel)
45) Dr Woolley (chlodwigII@gmx.de) schrieb am 16.04.2001 um 17:22:04: Hi Ben! Les gerade "Tal des Schreckens" und bin zwar "erst" bei Seite 66, aber trotzdem schon ziemlich gefesselt! Ein wirklich vielsprechendes Buch, großes Lob! Ich muss gestehen, dass mir deine Schreibweise&Ideen langsam sogar besser gefallen, als die von André Marx, dessen beiden letzten Bücher ich etwas langweilig finde. Na schön, wollte noch schnell sagen, dass ich ebenfalls schon viereinhalb ???-Bücher geschrieben hab, vielleicht schick ich die letzten beiden mal an den Verlag. Meine Frage: (Mag vielleicht etwas banal klingen, aber mich interessiert`s): Achtest du darauf, ob die Kapitelüberschriften gut/geheimnisvoll klingen sollen, oder sollen sie nur schlicht das Kapitel einem/wenigen Wort/Wörtern zusammenfassen? Welcher Titel deiner Episoden (unabhängig von der Geschichte) gefällt dir persönlich am besten? Welche Hsp.-Übersetzung? Danke und Daumen hoch! Dr Woolley
Ben Nevis schreibt: Hi, Doctor! Überschriften sind nie banal. Leider. Titelformulierungen auch nicht. Ich finde, es ist fast das schwerste am ganzen Buch. Besonders der Haupttitel muss sitzen, und da bin ich eigentlich nur mit »Tal des Schreckens« richtig zufrieden. Aber auch die Kapitelüberschriften haben es in sich: Sie dürfen nicht zu austauschbar sein (so nach dem Motto: »Peter hat Angst«, »Bob hat Angst«, »Justus hat Angst«, »Wir alle haben Angst«). Sie sollen einerseits nicht zu viel verraten, andererseits aber Spannung erzeugen. Nur ein einziges Mal gingen mir die Kapitelüberschriften schnell von der Hand, nachdem ich die Grundidee gefunden hatte (Todesflug natürlich... ähm). Auch Mehrdeutigkeiten in Überschriften mag ich, oder mal ein flapsiger Ansatz.
Beispiele: »MacManoman braucht starken Kaffee« (Mein Favorit, na, aus welchem Buch?); »Der Bär ist los! (woraus ?), »Der schwarze Turm« (vielleicht hätte das ganze Buch so heißen sollen). Kürzere Überschriften wie »Katz und Maus«, »Seitenwechsel« finde ich besser als lange; auch Dopplungen sind nett: »Das Spiel beginnt« - »Das Spiel ist aus« (?), und natürlich so etwas minimalistisches wie: »Null«. - Weniger leiden kann ich Überschriften wie: »Neue Pläne«, »Die Falle schnappt zu« u.s.f., die es natürlich auch immer wieder gibt. Von den Hörspielumsetzungen habe ich gerne gehört »Todesflug«, »Feuerturm« und ich bin sehr gespannt auf »Tal des Schreckens«, das André bestimmt gut gelungen ist.
 
zurück - aktuelle Einträge - vor

[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - [Datenschutzerklärung] - 26.08.2018