bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2021 by
rocky-beach.com

+++ Interview mit Horst Naumann am 03.06.2004 +++

Cyberangie hatte am 03.06.2004 im Rathaus-Theater in Essen einen Interviewtermin mit Horst Naumann, der dem aufmerksamen Europa-Hörspielfan aus zahlreichen Produktionen bekannt sein dürfte, in denen er oftmals den Erzähler gab. Bei den drei ??? verkörperte er z.B. Ed Snabel im "unsichtbaren Gegner" oder Mr. Jacobs im "Automarder".

Herr Naumann, können Sie sich noch an Ihre Anfänge im Hörspielbereich erinnern und wie Sie dazu kamen?
Also, wenn ich auf die Anfänge der Hörspieltätigkeit zurückkommen soll, dann muss ich ganz weit zurückgreifen. Bis in das Jahr 1953 damals in der sogenannten DDR oder der real vorhandenen DDR, wo ich damals noch gelebt habe. Da haben wir übrigens ganz wunderbare Hörspiele gemacht. Und zum Teil also auch rein literarische Lesungen. Eine, die sehr bekannt war drüben, hieß "Musik und Dichtung". Da waren so Sachen wie "Die römische Elegie" von Goethe und sehr viel ähnliche Dinge.
Also, mein Beginn, was diese Rundfunkarbeit generell anbelangt, liegt sehr, von heute aus gesehen, weit zurück. Und ich erinnere mich immer sehr gern daran, weil es wirklich hochwertige Produktionen waren.

Und wie kamen Sie dann zu Hörspielserien wie z.B. von Europa?
Ja, gut. Europa ist dann sehr, sehr viel später gekommen. Es war nach meinem Weggang aus Ostdeutschland hier herüber. Und dann hat es sich im Laufe der Jahre irgendwie plötzlich ergeben. Dann habe ich bei Heikedine Körting, bei unserer "Märchenprinzessin", wie sie ja damals sehr liebevoll von ihren Hörern und Kunden genannt wurde - sie ist ja auch wirklich eine zauberhafte Person, das muss ich ja wirklich sagen -, sehr, sehr viel gemacht. Die Titel weiß ich nicht mehr alle. (Anm.: ihm wurde ein dreiseitiger Computerausdruck mit einer Auflistung aller Hörspiele, bei denen er mitgewirkt hat, gezeigt.)
Das ist alles, was ich gemacht habe? Da muss ich doch gleich mal reingucken.

Was macht Ihnen am meisten Spaß? Sie machen ja nun vieles von Synchron, Fernsehen - (weiter kam ich nicht)
Synchron mache ich nicht mehr. Das ist mir eigentlich zu zeitaufwendig geworden in den letzten Jahren. Ich habe das ganz eingestellt, weil es im Grunde eine ungesunde Sache war damals. Weil wir natürlich alle wie die Schlote gequalmt haben in den Studios, was heute nicht mehr geschieht. Gott sei Dank, muss ich sagen, aber damals haben wir das halt gemacht. War auch sehr komisch, sehr lustig manchmal. Aber Synchronarbeit mache ich heute nicht mehr. Es sind da heute so viele Leute, die eigentlich mit unserem Beruf nichts zu tun haben, die zwar ganz gute Sprecher sind, aber der Ton muss da heutzutage drauf sein. Es wird nicht mehr so sehr auf künstlerische Qualität geachtet. Die Filme, die heute gemacht werden, sind zwar erfolgsträchtig, bringen also den Produzenten sehr viel Geld, sind interessant, lustig, komisch und voller Abenteuer und Spannung, aber da ist keine künstlerische Arbeit mehr zu leisten. Also seitens eines deutschen Sprechers für eine bestimmte Figur, wie es früher manchmal der Fall war.

Ist es nicht schwierig sich bei einem Hörspiel in die Rolle hineinzuversetzen? Die Szenen werden ja nicht unbedingt aneinander hängend aufgenommen.
Nein, das ist ganz unterschiedlich. Im Falle von Heikedine Körting haben wir es aus ökonomischen Überlegungen für sie gemacht. Sie ließ uns alle der Reihe nach kommen und machte alles, was für einen Sprecher gedacht war, hintereinander weg und hat sich alles selbst zurecht geschnitten nachher und das hat alles wunderbar funktioniert. Das war keine Frage.
Bei Hörspielen direkt, soweit sie heute noch von Sendern selbst hergestellt werden, was wohl auch der Fall ist, wie ich glaube und zu wissen glaube, dann sitzt man schon zusammen um einen Tisch herum und spielt die Szene. Das ist unterschiedlich, wie es gehandhabt wird, aber es ist eben, wie gesagt, mehr alles so, dass es sich mehr auf die Einzelaufnahme hin entwickelt hat.

Bekommen Sie noch viele Hörspielangebote?
Nein, aber ich habe auch gar nicht mehr die Zeit dazu.

Schade ist das aber schon.
Ja, es ist schade. Auf der einen Seite ist es schade. Auf der anderen Seite ist es so, dass ich eh genug zu tun habe. Die freien Tage oder Wochen, die im Jahr übrig bleiben , neben Theater und Fernsehen, sind eigentlich relativ wenig. Das beklage ich nicht, aber die möchte ich dann schon nutzen zum Regenerieren und auch an der frischen Luft zu sein und mich ein bisschen zu erholen, um dann wieder für die nächste Arbeit fit zu machen.

Haben Sie Hörspiele, z.B. auch die, bei denen Sie mitgesprochen haben, auch privat zu Hause gehört?
Ja, sicher. Natürlich, habe ich auch gehabt, aber ich habe sie dann meistens Jugendlichen geschenkt. Denn was sollen sie bei mir rumliegen und totes Kapital sein? Das lohnt sich ja nicht.

Ist es für Sie nicht komisch, wenn Sie Ihre eigene Stimme z.B. in Hörspielen hören?
Nein, aber ich höre mich so auch, wenn ich spreche. Auch wenn ich auf der Bühne spreche.

Aber man hört sich selbst ja ganz anders. Ich persönlich empfinde meine aufgenommene Stimme als fürchterlich.
Ja, aber da ich nun soviel solcher Arbeiten gemacht habe und alles immer habe abhören können, weiß ich, wie das klingt. Wenn ich jetzt so spreche, weiß ich, dass ich über das Band tiefer komme, als ich mich höre, aber das geht ja jedem so.

Wie war die Zusammenarbeit mit Frau Körting?
Ja, sie war außerordentlich erfreulich, weil sie ja ein so liebenswerter Mensch ist. Eine absolute Könnerin auf ihrem Gebiet und bei allem flott. Sie ist schnell entschlossen und sie weiß sehr schnell, wann etwas gut ist oder wo man sagen muß: "Machen wir es noch mal". Also diese Auswahlmöglichkeit ist bei ihr so ... oder die Beurteilung, um eine Auswahl zu treffen, ist bei ihr so gut ausgeprägt und so schnell möglich, dass das eben ganz flott vorangeht.
Sie ist eine lustige, schnellschaltende, witzige Person und liebenswert obendrein.

Haben Sie noch Kontakt zu Frau Körting?
Im Augenblick nicht, nein.

Es gibt aber eine ganze Reihe Fans, die Sie trotzdem gerne mal wieder in einem drei ??? Hörspiel hören würden.
(lacht) Vielleicht ergibt es sich mal.
Oder wenn ich mich in Hamburg mal befinde, was evtl. jetzt im Herbst sein wird, dann rufe ich Frau Körting einfach mal an und sag "Hallo".

Vielleicht im Oktober? Da findet in Hamburg das große drei ??? Jubiläum statt. Zum 25-jährigen Bestehen der Hörspielreihe findet eine Gala dort statt.
Ah so. Wann ist das?

Am 2. Oktober.
Am 2. Oktober? Hm. Da werde ich nicht sein können. Am 2. Oktober bin ich, glaub ich, Moment mal ... nicht in Vancouver, nein, wir sind auf dem Schiff. Wir drehen noch ein drittes "Traumschiff" dieses Jahr. Ich kann es im Moment nicht genau aus dem Kopf sagen. Aber um den Zeitpunkt herum bin ich gerade mal wieder auf dem Wasser. (schmunzelt)

Was sind Ihre nächsten Pläne? Neben dem "Traumschiff".
Pläne selbst nicht. Wir können keine Pläne machen, da wir ja genommen, aber ich weiß z.B., was dieses Jahr noch ansteht.
Wir werden ein Jubiläumsspecial für die "Schwarzwaldklinik" machen im Juli/August und wir werden dann September/Oktober dieses dritte "Traumschiff" machen. Dann ist noch Herr Rademanns (Anm.: Produzent beider genannter Serien) Geburtstag, wo eine größere Unternehmung ansteht. Ende November will ich dann nach Kalifornien reisen, zu meiner Tochter über Weihnachten, und komme am 29.12. zurück und am 5. Januar nächsten Jahres geht es wieder auf das Schiff, um die nächsten "Traumschiffe" zu drehen. Also, es ist rundum voll.

Ich bedanke mich dafür, dass Sie sich die Zeit für mich genommen und die Geduld für mich hatten.
Gern geschehen.
Gestern war es ja eingekniffen (Anm.: es gab kleine terminliche Schwierigkeiten), heute kam auch noch was. Deswegen habe ich Sie ja schnell angerufen und gesagt, dass wir es ein bisschen später machen, damit wir Ruhe haben für uns.

Danke schön. Das war sehr nett.
Wenn schon, dann machen wir es richtig.
(Anm.: An dieser Stelle war das Interview eigentlich beendet, aber Herr Naumann nahm sich dann noch den im Interview erwähnten Computerausdruck mit den Hörspielen vor.)
Jetzt muss ich aber noch in die Liste reingucken.
"Airwolf", ja sicher. "Asterix", ja, das habe ich auch gemacht. "Das Schloß-Trio", ja natürlich. (lacht)
Erzähler. Ich habe viele Erzähler gemacht. Auch hier bei "Hanni und Nanni". "Die drei ???", "Ein Fall für TKKG", ja, na sicher! "Masters of the Universe", ja natürlich. Das war mit dem Skeletor. Wer hat den noch mal gesprochen? Mensch, wer war denn das? Wir haben uns nie gesehen, aber ich kenne ihn. Peter Pasetti, glaube ich. Der ist ja leider schon verstorben.
Ich habe viel gemacht. Na, prima.

Danke nochmals und alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg weiterhin.
 


[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - [Datenschutzerklärung] - 26.08.2018