bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2022 by
rocky-beach.com

Meine Empfehlung - Hörenswerte Hörspiele

Name

Email-Adresse

Text

«  1  2  3  4  5  6  7  8  9  259  260  261  262  263  264  265  266  267  268  269  »


3982) PerryClifton © schrieb am 02.06.2022 um 14:49:26: Hier: [br ]https://tinyurl.com/37uwwp9r
3981) Cormac © schrieb am 02.06.2022 um 07:40:04: @3974 & 3975 - auf welches aktuelle Kosmos interview spielt ihr an?
3980) PerryClifton © schrieb am 01.06.2022 um 15:53:05: *Xantho
3979) PerryClifton © schrieb am 01.06.2022 um 15:51:48: Das stimmt schon, die Auflösungen können bei weitem nicht mit denen guter DDF-Folgen mithalten. Sie sind andererseits aber wenigstens nicht so hanebüchen wie die schlechter DDF-Folgen ;-) Du hast es aber passend ausgedrückt, das Verhältnis von Spannungsaufbau und Auflösung passt nicht so recht zusammen. Da kommt dann ins Spiel, was ich weiter unten schonmal meinte: Hier sieht man, was auf einem Buch basierte und was auf einem Hörspielskript, welches wiederum mit anderen Hörspielskripten als Vorbild entstanden ist.
Über einige hölzerne Sprecherleistungen kann ich hinweghören, solange alles zusammen ein rundes Bild ergibt. Dafür gibt es dann zwischendurch Momente atmosphärischer Brillianz, wo Musik, Sprecher, Hintergrundgeräusche und Story kurzzeitig so gut zusammenpassen, dass man sich wieder an die besten Momente alter Europa Hörspiele erinnert. Wenn man natürlich etwas mehr Aufregung will, gebe ich gerne Mihais Empfehlung der Gruselstunde-Hörspiele von Yantho-Audio weiter :-)
3978) Emiko-Fan © schrieb am 01.06.2022 um 15:26:17: Seaport Secrets: Nachdem hier im Forum so viel über die Serie geschrieben worden ist, habe ich mir mal die erste folge angehört. An sich wirklich gar nicht so schlecht, nur irgendwie fand ich die Auflösung dann doch sehr… flach, im Vergleich zur ganzen Action die es voher gab. Die Sprecher sind eigentlich auch alle sehr gut, obwohl es wirklich manchmal Momente gab wo ich mir mit der flachen Hand gegen die Stirn geklatscht habe. Naja, man kann es nicht jedem Menschen recht machen. Für so eine „kleine“ Produktion finde ich es dann aber doch wieder gelungen und werde auch nochmal in eine andere folge reinhören! Soweit ich das mitbekommen habe ist die Folge nach Nr.1 ein Zweiteiler… den werde ich dann wahrscheinlich erstmal auslassen und mir noch einen Einteiler raussuchen. Schluss Fazit: Bisher interessant gemacht. Nicht unbedingt mein üblicher Geschmack bisher, aber mal abwarten! Ps: Klingt die Stimme von Cliff eigentlich sehr dumpf, oder bilde ich mir das nur ein?
3977) PerryClifton © schrieb am 01.06.2022 um 13:17:26: Mach das
3976) AndyV © schrieb am 01.06.2022 um 10:38:09: Vielen Dank fürs "neugierig machen". Jetzt muss ich doch auch mal in Seaport Secrets reinschnuppern.
3975) Mihai Eftimin © schrieb am 29.05.2022 um 19:30:28: @Murph: Mir sind sie bislang auch nur dem Namen nach ein Begriff, aber das klingt ja schon mal interessant. Da höre ich garantiert mal rein.
@Perry: Sehe ich ganz genauso; mit einem kurzen "Meddl Loide, kennt ihr schon Seaport Secrets? Hört mal rein, dat kesselt! #AbsoluteSerienempfehlung" kann halt kein Mensch was anfangen. Gerade im ominösen anderen Forum sind einige Hörspielmacher unterwegs, um VÖs anzukündigen, Feedback von den Geeks einzuholen und generell einfach mit den Hörern zu kommunizieren. Natürlich werden auch Facebook, Insta und Konsorten genutzt, um auch da Präsenz zu zeigen, doch die detaillierten Reviews, mit denen sie wirklich was anfangen können, werden in genau solchen Foren geschrieben. Die RBC hatte ja mal eine durchaus ähnliche Funktion bezüglich der Kommunikation mit Beteiligten, bis da ein paar Sachen und Dinge passiert sind ...
Jo, bevor man sich das "Eigenvertriebslotto" (Chance auf Gewinn 1:140000) antut, kann man den Text auch gleich auf Wattpad oder in einem anderen Fanfiction-Forum posten, da erreicht man höchstwahrscheinlich sogar mehr potentielle Leser, als wenn man es per Selfpublishing probiert, und finanziell wird man ohnehin keinen wirklichen Unterschied merken. Wieviel man durch Eigenwerbung erreicht ... naja, dass die Leute es entweder ignorieren, oder genervt wegklicken, und dass in GANZ wenigen Fällen mal wer anbeißt.
Natürlich ist der Job für die Stammautoren vorrangig Broterwerb, und wir wissen ja, "Wes' Brot ich ess, des' Lied ich sing." Ich will nicht unterstellen, dass sie es NUR deswegen machen, für manche dürfte es auch eine Herzensangelegenheit sein (oder mal gewesen sein?). Dass sie aber im Umfeld der Reihe noch viel zu melden haben, glaube ich allerdings auch nicht, dafür kennen wir KOSMOS und deren (heutige) Denkweisen zu gut. Den Kommentar mit den anderen Autoren, die sich suchen sollen, hab ich auch gelesen, mir aber wenig dabei gedacht, weil ich mir eigentlich sicher war, dass das auch außerhalb der RBC hin und wieder mal zur Sprache kommt (hier vermutlich einfach häufiger, weil DDF hier halt Schwerpunkt ist). Wäre natürlich die Frage, ob das angesichts der Linie, die KOSMOS fährt, und von der man dort auch völlig überzeugt ist (danke, ich hatte das Interview, das mir nachhaltig den Magen versaut hat, schon wieder verdrängt ... *g*), überhaupt etwas verbessern würde, und wieviel Einfluss das auf die Hörspielumsetzungen hätte.
Bis wir das mal wissen, schenken wir eben mal hin und wieder denjenigen unsere Aufmerksamkeit, die sich noch wirklich hörbar Mühe geben. Das wird für die nächste Zeit wohl der einzige Weg sein.
3974) PerryClifton © schrieb am 29.05.2022 um 18:14:15: @Murph Ich habe schonmal irgendwo was darüber gelesen, aber noch nie reingehört. Klingt allerdings sehr gut, werde ich mal anchecken :-)
@Mihai Ich finde ja Foren für sowas einfach nützlich bzw. fast unentbehrlich. So eine kurze Empfehlung auf Social Media sagt mir nicht viel, aber wenn man sich unterhalten hat (ohne Zeichenbegrenzung), bekommt so eine Empfehlung gleich viel mehr Gewicht und größere Erfolgsaussichten :-)
Für andere Bereiche ist auch Youtube ganz gut oder auch Podcasts, wenn man die richtigen erwischt. Aber ja, wenn man ein Buch im Eigenvertrieb durchpauken will, geht man zu Amazon und dort im Selfpublishing unter. Für Musik gibt es wenigstens sowas wie Bandcamp. Selber Werbung machen stelle ich mir aber auch sehr anstrengend und nicht unbedingt erfolgversprechend vor.
Um mal zur Serie zurückzukehren: Ich denke, dass einige der Stammautoren hauptsächlich wegen des sicheren Absatzes unter dem Schirm der "Marke" dabeibleiben, nicht, weil sie (noch) so großartig viel im Bereich der Serie zu sagen hätten... Wie man bei Kosmos denkt, haben wir ja erst neulich im Interview nochmal hautnah miterlebt. Ich komme nur gerade darauf, weil ich in einem anderen Forum gelesen habe, was man sonst eher nur hier findet: Kosmos solle sich mal ein paar neue Autoren suchen. Um das wieder auf die Hörspiele zu beziehen: Es lesen ja viele Leute die Buchvorlagen nicht und sind dann immer anscheinend ganz baff, wenn neue Folge plötzlich so schlecht sind. (Wobei mir seltsamerweise erst jetzt gerade klar wird, dass die meisten Podcasts ja auch nur die Hörspiele beackern und die Bücher quasi nur als Bonus manchmal dazuholen...) Und bei Europa scheint man sich ja auch mehr Mühe zu geben, je nachdem, von wem die Buchvorlage ist. Man kann es ihnen ja fast nicht verdenken... nicht, dass sie es in den anderen Fällen dann unbedingt gut machen ;-) Also doch mal verstärkt bei kleineren Labels nachgucken.
3973) Mr. Murphy © schrieb am 29.05.2022 um 17:52:24: @ PerryClifton: Dir könnten auch die Peter Lundt Hörspiele gefallen, oder kennst Du sie schon? In der Serie (12 Folgen) geht es um einen Detektiv, der blind ist. Der Detektiv schlussfolgert aus dem gehörten, was passiert ist oder gerade geschieht. Ideal für das Medium Hörspiel. Man muss sich das so vorstellen, wie das Telefongespräch in dem Hörspiel "Die drei ??? und der Zauberspiegel". Justus schlussfolgert aus dem gehörten, wo der Anrufer war. Die Folgen der Serie Peter Lundt haben mir alle sehr gut gefallen.
3972) Mihai Eftimin © schrieb am 29.05.2022 um 15:15:22: Ja Mann, Minusfarmen mit Kaffeeklatsch, gebt ihm Saures! :D Gibt ja durchaus noch Plattformen, auf denen man Beiträge per Plus/Minus hoch-/runtervoten kann. Ist man dort aktiv, wundert man sich manchmal, wieviel Minus kann selbst für einfache, sachliche Feststellung bekommt. Wenn YouTube das wüsste ...
Wir stellen also fest: Für unbekannte Kunstschaffende praktisch jeder Branche ist das Internet zumindest schon mal ein kleiner Vorteil bzw. hat das Potential das zu sein. Da ist es für Hörspielmacher allerdings auch nicht immer von Vorteil, dass es, genauso wenig wie für Musik, Literatur etc., keine wirkliche zentrale Anlaufstelle gibt, mittels derer man auch Interessierte erreichen könnte, die sich nicht (auch nicht passiv) in Foren herumtreiben. Bei hoerspieltipps.net wird man durchaus fündig, allerdings können selbst die nicht absolut jedes neue Werk bewerben ... da verlassen sich kleinere Labels dann stark auf ihre Stammkunden und halten in nicht wenigen Fällen Kontakt mit potentiellen Hörern. Sucht man jedoch NOCH weiter abseits des Mainstreams, in den absoluten Nischen, muss man sich eher im nicht-kommerziellen Bereich umschauen, wie eben beim ÖRR, der nicht auf kommerziellen Erfolg ausgerichtet ist, da gebührenfinanziert - da findet man dann auch viele experimentelle Sachen und anspruchsvolle Themen. Oder bei einem Label wie Wolfy-Office, das mainstreamtaugliche Hörspiele macht, um ihre experimentelleren Sachen mitfinanzieren zu können. Man muss halt als Macher sein Publikum finden ...
3971) PerryClifton © schrieb am 29.05.2022 um 14:41:13: Oder erst gar, etwas zu schreiben, was es nicht schon hundertmal gab und das dementsprechend keinen "Markt" hat... 😒
3970) PerryClifton © schrieb am 29.05.2022 um 14:38:35: BTW, natürlich ist die Auswahl im Buchhandel auch geradezu zum Heulen. Man könnte meinen, zu lesen würde sich prinzipiell nicht lohnen...
3969) PerryClifton © schrieb am 29.05.2022 um 14:34:41: Manchmal wäre so eine Like/Dislike-Funktion für Beiträge ja ganz lustig Wenn man dann so fuffzich Daumen nach unten kriegt, könnte man eventuell ins Grübeln kommen *g* Andererseits hat Youtube das ja auch wegen "seelischer Grausamkeit" wieder abgeschafft...
Im Musikbusiness ist es wohl schlimmer als überall sonst. Zum Glück können kleinere Bands (oder alle NICHT-gigantischen) das ja durch die Möglichkeiten des Internets bzw. Selbstvertriebs zumindest teilweise auffangen. Aber Musik, die nicht den gängigen Schemata entsprechen und trotzdem groß rauskommen will? Forget it. Daher stagniert das alles auch zunehmend. Ja, auch in diesem Bereich lassen sich noch neue gute Bands entdecken, aber dazu muss man sich mittlerweile schon sehr anstrengen.
Es wundert mich jedenfalls überhaupt nicht, dass die einzigen guten Sachen (jetzt mal im Hörspielbereich) von kleineren, unabhängigen Personen/Labels kommen. Denen wird weniger reingequatscht, weil die nicht den Status haben und dementsprechend weniger "Anforderungen" unterworfen sind. Man könnte auch sagen, sie haben mehr künstlerische Freiheit. Kommt ja in durchqualitätsgemanagedten und marketingorientierten Contentproduzentenkreisen nicht mehr so wirklich als Faktor in der Gleichung vor.
3968) Mihai Eftimin © schrieb am 29.05.2022 um 11:25:45: Jo, die angenehmen Konversationen, mit denen wir uns so beliebt machen ... *g* Gefühlt ist es ja durchaus so, dass Groß stets Klein verdrängt, und den Gedanken halte ich durchaus für plausibel; wenn es erwiesermaßen auf dem Buchmarkt und in der Filmbranche (und vermutlich auch auf dem Musikmarkt) der Fall ist, warum sollte das auf dem Hörspielmarkt anders sein? In der Theorie heißt es ja immer, Qualität setzt sich durch, doch Beispiele, wie man mit absoluten Schund kommerziell erfolgreich werden kann, kennen wir alle wohl mehr als genug ... allerdings dürfte es auch oftmals das Quentchen Glück sein, das darüber entscheidet, was auch Jahrzehnte später noch populär ist und was nicht. In einer alternativen Realität hätten sich ja auch statt DDF, TKKG etc. auch Paul Pepper oder Reiterhof Dreililien durchsetzen und bis heute erfolgreich bleiben können - die reine Produktionsqualität der Hörspiele (und im ersteren Falle auch die stilistische und erzählerische Qualität der Bücher) hätte das jedenfalls durchaus ermöglicht. D3S wiederum erscheint bis heute nur digital, weil Contendo laut eigener Aussage keine Plattenfirma fand, die Interesse gehabt hätte sie auf CD zu pressen, und jetzt, nach bisher elf Folgen, sollte die Qualität eigentlich für sich sprechen. Ob es nur das bekannte "Klein gegen Groß" ist, oder ob noch mehr Faktoren mit hineinspielen, wäre in solchen Fällen jedenfalls mal interessant zu ergründen. Aber zum Glück hat man als Individuum die freie Auswahl und kann sich an den guten Sachen erfreuen - und gespannt sein, was die Zukunft so bringt.

gesamtes Forum chronologisch


[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - 27.08.2018