bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2023 by
rocky-beach.com

Folgen-Diskussionen

Hier kannst Du einen Kommentar zur Folge Wolfsgesicht abgeben.

Name

Email

Text

 


1) Nineline schrieb am 1.10.1999 um 08:02:23 zur Folge Wolfsgesicht: Bei Wolfsgesicht kam mir das "wir-finden-Frauen-toll-Gehabe" der drei ??? sehr ungewohnt vor. Sicher, sie werden langsam aber bestimmt aelter...trotzdem hat es mich irgendwie ueberascht. Einige Kommentare und Gedanken der drei fand ich schon ziemlich stoerend!

2) sire schrieb am 3.10.1999 um 16:05:21 zur Folge Wolfsgesicht: Was speziell ist denn daran störend? "Wir-finden-Frauen-toll" ist doch nichts Neues bei Männern. Frauen finden doch auch Männer toll, oder nicht? Sicher, es gibt Ausnahmen, aber auf beiden Seiten, aber die verletzen kraft ihrer Seltenheit wohl den Grundsatz noch nicht...

3) Ninsche & Jim schrieb am 9.10.1999 um 19:31:20 zur Folge Wolfsgesicht: Voller Stolz haben wir am Fr. Abend schon das neue HSP ergattert und es uns zu Gemuete gefuehrt. Nun, nachdem wir beide zuvor das Buch gelesen haben, war die erste Seite noch ertragbar aber auf der zweiten Haelfte der Kassette leidet die Spannung der gesamten Story unter der immensen Kuerzung... Das Ende (Peters grosser Auftritt........) erscheint in Hinblick auf Peters sonstige Rolle im Team der drei Detektive sehr unrealistisch, da er praktisch via Telefon das gesamte Raetsel aufklaert?!? Schade eigentlich, da wir das Buch sehr spannend fanden :-(( Praedikat: Rotstiftverdaechtig!!!!

4) Correy van Clayton schrieb am 11.10.1999 um 15:20:02 zur Folge Wolfsgesicht: Da habt Ihr recht, Ninsche und Jim! Bevor Minninger seine Wurstfinger noch bei Karussell hatte, waren die Hoerspiele noch hervorragend gemacht. Aber seit Minninger dabei ist verhunzt er gute Bücher zu schlechte Hoerspiele. Bei Wolfsgesicht hat die anfangsszene mir am besten gefallen.

5) Ninsche schrieb am 11.10.1999 um 22:12:17 zur Folge Wolfsgesicht: Ich denke Wolfsgesicht waere ein 2-Teiler wert gewesen....

6) Skywise schrieb am 12.10.1999 um 08:21:27 zur Folge Wolfsgesicht: Könnte mir einer, der das Buch kennt, liebenswerterweise verraten, was aus den ach-so-wasserdichten Alibis des Täters geworden ist? Skywise

7) Ninsche schrieb am 12.10.1999 um 09:25:53 zur Folge Wolfsgesicht: Skywise, die Alibies waren echt... Ambler ist doch auch von der boesen Seite und hat die Ueberfaelle durchgezogen... Im Buch werden die Alibies ueberprueft und erscheinen als recht uebertrieben durch das Verhalten von Rodder! Ich sage nur: Buch lesen, Skywise!!!

8) Skywise schrieb am 12.10.1999 um 10:52:43 zur Folge Wolfsgesicht: Ninsche, tut mir leid, aber im Hörspiel wird, wenn ich mich richtig erinnere, nur von "wasserdichten" Alibis gesprochen. Welcher Art sie sind, wird leider nicht genau erwähnt. Wenn ich weiß, daß Ambler die Alibis verschafft hat, dann ist das okay, dann weiß ich Bescheid. Danke. Das Buch kaufe ich mir wahrscheinlich, bevor ich am Samstag nach Ffm fahre. Und ich denke, bis zum Treffen habe ich es auch durchgelesen. Also - danke nochmal und bis später Skywise

9) Skywise schrieb am 12.10.1999 um 12:05:07 zur Folge Wolfsgesicht: Was mir so beim ersten Hören vom "Wolfsgesicht" aufgefallen ist: (1) Der Titel auf der Rückseite des CD-Covers: Bei dem Wort "Wolfsgesicht" feht das erste "s". Vielleicht waren da wieder die Musikpiraten unterwegs... (2) Fehler: In Peter Gabriel's Song "Family Snapshot" bzw. "Schnappschuß" hört der Mann Radio. Von einem Fernseher mit ausgeschaltetem Ton ist weder in der deutschen noch in der englischen Version die Rede. (3) Interessant: Beim Suchen nach der CD von Peter Gabriel nennt Bob auch die Band Tuxedomoon. Erinnert uns das an was? (4) Riskante Zahlenspielerei: Bob sagt, Peter Gabriel würde sich um afrikanische Musik kümmern. Das ist sicher korrekt, aber das tut er erst seit der Gründung seines Labels Real World. Somit spielt diese Geschichte frühestens im Jahr 1992, dem Gründungsjahr des Labels. Das Alter von Justus wird zu Beginn der Geschichte auf 16 festgelegt, das heißt, er wurde frühestens 1976 geboren. Hitchcock starb 1980... tja, so ist das, wenn man die Geschichte an einer realen Person festmacht... Skywise

10) Titus schrieb am 12.10.1999 um 16:18:43 zur Folge Wolfsgesicht: Ninsche, daß ich alter Mann das noch miterleben darf. Du verweißt andere auf die Buchvorgabe *gg*.

11) JavaJim schrieb am 13.10.1999 um 09:17:45 zur Folge Wolfsgesicht: *hihihi* Titus, ja wenn einen die Bücher erst mal gepackt haben. Also nachdem ich das HSP nun mehrmals angehört habe, bin ich zu dem entschluss gekommen, daß ich das Buch nochmal lese. Aber wenn man ehrlich ist (auch JavaJim kann ehrlichg sein ) muß man auch sagen , daß bei den alten Folgen HSPs oft zum Teil gar erheblich vom Buch abweichen. Lest mal Phantomsee, und wundert Euch über so manche Zusammenhänge die im HSP ungeklärt bleiben. Oder unsere alsaeits so beliebte 17, und die Rolle der Parzivals, sowie der Schluss. Hiermit will ich Minninger nicht in Schutz nehmen, sofern er überhaupt alleinig die Entscheidung über Länge und Inhalt des HSPs bestimmen kann. Ich sag nur: Schade, und mal schauen, was bei den nächsten HSPs so alles fehlt (insbesondere bei denen zu Minningers Büchern, vielleicht ist er da sorgfältiger).

12) Gräfin Zahl schrieb am 13.10.1999 um 10:54:17 zur Folge Wolfsgesicht: Java Jim hat ein kürzere eMail-Adresse - Daß ich das noch miterleben darf (Wo ich mir die andere gerade gemerkt hatte....) ********** Wenn ich bei jeder Kritik an einem Hörspiel an das Buch verweisen würde, hätte ich viel zu tun. Von allen Klassik-Folgen weichen die Bücher erheblich ab... und was alles weggelassen wurde, teilweise auch wichtige Elemente der Auflösung: Lest jetzt alle sofort Schrulliger Millionär und Flüsternde Mumie! Los!

13) Señor Santora schrieb am 13.10.1999 um 11:28:27 zur Folge Wolfsgesicht: Mich überkam ein Schock! NAch dem relativ gut, nein ich will sagen spannenden Anfang geht das Hörspiel auch noch gut weiter, und landet schließlich auch noch ganz passabel am Ende! Was ist passiert! Da kaufe ich mir ein neues Hörspiel um anschließend auf der ROCKY-BEACH.COM mal wieder gehörig abzulästern, und da ist das Ergebnis ganz passabel! Meine Welt bricht zusammen! Wenn die Jungs so weitermachen, schaffen die vielleicht sogar mal etwas gutes. Ich beruhige meine aufgewühlte Seele inzwischen mit dem Gedanken damit, daß mir das Höspiel wahrscheinlich nur deshalb gefällt, weil die dämliche Buchvorlage ein bißchen zusammengeschrumpft worden ist. Ich kann es kaum glauben, aber das HSP war für mich besser als das Buch. Unglaublich!

14) Sokrates schrieb am 23.10.1999 um 23:37:25 zur Folge Wolfsgesicht: Eine sehr gute Folge, besonders der Spannungsbogen. Aber warum fallen Just, Peter u. Bob auf die Irrefuehrung im 3. Brief herein, obwohl das Schema ja nach dem 2. durchschaut ist?

15) Sascha Krauß schrieb am 5.11.1999 um 20:10:38 zur Folge Wolfsgesicht: Dieses Hörspiel ist nach „ ??? und das brennende Schwert“ einmal wieder eine wahre Augen(Ohren)weide. Selten ist ein ???-Hörspiel der neuen Generation in seiner Qualität so nah an den alten Folgen, an denen ja bekanntlich immer gemessen wird. Hier einige Gründe warum das so ist: - es finden keine großen Monologe statt; - die Dialoge sind abwechslungsreich und zügig, weil in kurzen Sätzen gesprochen wird; - es treten schnelle und viele Szenenewechsel auf, ohne rasant oder hektisch zu sein; - die Story ist durchdacht und wieder zeitlos; - die ??? haben wieder einmal einen Fall gelöst. Herzlichen Glückwunsch! Andre bitte weiter so. Vielleicht kann mir jemand schreiben, warum wieder nach dem alten Konzept, wie oben beschrieben, vorgegangen wird. Hat es personelle Veränderungen in der für die Hörspiele zuständigen Etage gegeben? Andre, bitte weiter so. Sascha

16) Profiler schrieb am 6.11.1999 um 22:08:00 zur Folge Wolfsgesicht: Also das HSP ist ganz gut und für eine Neuautorin durschaus nicht schlecht ABER JUSTUS ALTER AUF 16 FESTZULEGEN IST EINE UNFERSCHÄMTHEIT Frau Fischer was hast du dir dabei gedacht ich meine Sie schreiben ihr 1. Buch und nehmen sich sofort sachen raus die sich noch nicht mal Robert Arthur getraut hat also bitte nehmen sie sich in Zukunft zurück Der grosse Profiler hat gesprochen

17) Kevin-von-Locksley schrieb am 7.11.1999 um 13:27:04 zur Folge Wolfsgesicht: Was schreibst du denn da nur für einen Müll,Profiler.... Frau Fischer,nun SIE oder DU? Beides ist schlecht.. Und der grosse Profiler hat gesprochen,das kannst du dir auch sparen...

18) Profiler schrieb am 7.11.1999 um 14:14:30 zur Folge Wolfsgesicht: Danke Kevin für deinen Komentar zu dieser Folge und nicht zu meinem Komentar Junge wenn du mir was zu sagen hast dann schreib an meine Addresse du und nicht in ein Forum über Wolfsgesicht

19) Kevin-von-Locksley schrieb am 7.11.1999 um 15:48:19 zur Folge Wolfsgesicht: Ätschi schon wieder zu Wolfgesicht... Erstens ist das kein Forum zu Wolfsgesicht,sondern ein Diskussionsforum.Also kann ich meinen Senf auch so dazugeben. Da du deinen Mist zu Wolfsgesicht geschrieben hattest,habe ich mich darauf bezogen....nur,das verstehst du wohl mit deinem Profiler-Hirn nicht... Du tust mir schon ein wenig leid....*grins* Na,regst du dich schön auf? Das freut mich...

20) Fusti schrieb am 8.11.1999 um 17:53:06 zur Folge Wolfsgesicht: Profiler legt zwar manchmal eine etwas ...äähhm..., sagen wir mal "kernige" Ausdrucksweise an den Tag, aber er hat doch absolut recht! Diese peinliche Altersangabe ist die Inkarnation blödsinnigen Handelns. Allerdings mache ich weniger Frau Fischer den Vorwurf, sondern vielmehr dem Lektorat im Hause Kosmos. Muß das ein Sumpfhirnbatallion sein.... Ach ja, natürlich hätte André Minninger sich diesen Satz gleich zu Beginn des Hörspiels ebenso sparen sollen, nein, MÜSSEN!

21) Martin schrieb am 12.1.2000 um 00:37:59 zur Folge Wolfsgesicht: Also, habe mir mal eines der neueren Bücher vorgenommen und war begeistert und habe es in einem Ruck durchgelesen. Kompliment an Frau Fischer, eine sehr gute Schreibe. Diese kleinen mitlaufenden Details, wie der Colaengpaß, die Suche nach dem Maskottchen waren amüsant. Die Story nachvollziehbar. Der Plot, bis auf die schon erwähnte Tatsache, daß die ??? das Rätsel beim dritten Brief doch schon enträtselt hatten und trotzdem drauf reinfielen, war gut nachvollziehbar, insbesondere das Motiv von Mr. Ambler, dem die jüngere Kollegin vorgezogen wurde. So ne Art Mobbing ! Mich hat es ebenso verwundert, daß hier jetzt auf einmal wild herumgebaggert wird. Dies nicht etwa deshalb, weil es für Jungen in dem Alter nicht völlig normal wäre, sondern mehr die schlichte Erwähnung dieser Selbstverständlichkeit. Allerdings muß ich Peter doch ein klein wenig seine plumpe Anmache vorwerfen, wo er zur Psychologin sagte, daß er sofort dort anfangen wolle, wenn sie seine Chefin würde ( oder so ähnlich ) SUPER SPRUCH Ist das sein viel gerühmter Charme ? Endlich kiregt auch Justus jemanden ab, ach Halt hatte er nich diese Lys, die Schauspielerin ? Ist das zu Ende ? Vielleicht kann mich jemand aufklären. Danke !

22) green schrieb am 30.10.1999 um 19:52:11 zur Folge Wolfsgesicht: Bis auf die Musik, ein wirklich sehr gelungenes Hörspiel: logische, kompakte Story, die wegen ihrer Andeutungen und Rückverweisungen, der Zeitknappheit und des psychologischen Backgrounds immer spannend bleibt. Nette Details, wie der Sessel in der Zentrale, der Glasbär, Jeans und neue Hemden, die seltsame Stimme des Praktikanten und Bobs witziger Spruch „klasse so ein Polizeifest“ ergänzen die Story richtig gut und lassen die alten faszinierenden Elemente der ??? Stories im modernen Gewand der 90er stellenweise wieder aufblitzen. Sogar die Streitereien der ??? wirken auf mich zum ersten Mal nicht gestellt, das Erotikzeug dagegen schon.

23) 007 schrieb am 22.06.2000 um 18:37:46 zur Folge Wolfsgesicht: Profiler zu deinem Eintrag: Ich weiß nicht wieso du es für eine Unverschämtheit hälst das am Anfang des Buches Justus Alter auf 16 festgelegt wurde?! Anscheinend weiß die ganze ???-Welt das die Jungen 16 SIND, nur keiner kann es leiden wenn das niedergeschrieben wird. Das sie 16 sind steht sogar im Steckbrief (von dem Marx geredet hat). Und sie müssen ja auch min. 16 sein um den Führerschein zu machen.

24) Sonny Elmquist © schrieb am 22.06.2000 um 22:14:59 zur Folge Wolfsgesicht: Da muß ich leider widersprechen, 007. In einigen späteren Folgen wird erwähnt, daß die Jungen 17 ("Leeres Grab") bzw. 16 sind. Den Führerschein haben sie übrigens schon seit mehreren Jahren, das war ja on den 40er-Folgen schon der Fall. Inzwischen sind ja einige Jahre vergangen, wie man an den Ferien unschwer erkennen kann Fakt: das Alter sollte eigentlich keine allzu große Rolle spielen.

25) Sonny Elmquist © schrieb am 22.06.2000 um 22:16:02 zur Folge Wolfsgesicht: natürlich meine ich 18 Jahre

26) 007 schrieb am 23.06.2000 um 10:00:26 zur Folge Wolfsgesicht: Ohne gleich eine große Diskusson auszulösen: Liebe Sonny, nochmal zu deinem Eintrag, wenn man danach rechnen würde wieviele Ferien seit beginn der Laufbahn der ??? vergangen sind, lege das Alter der Jungen wohl bei 50. Offiziel sind die Jungen 16. Und jetzt noch mal zu "Das leere Grab": Wer sagt das die Jungen 17 sind?!! Ich kenne zwar nur das Buch aber dort spielte sich nach meinem Wissen folgende Szene ab: Der Leiwagenvermieter will Justus den Wagen nicht geben weil er nicht 21 ist. Darauf korrigiert Justus sein Alter um 5 Jahre nach oben. Und 21-5=16.

27) Sonny Elmquist © schrieb am 23.06.2000 um 14:49:22 zur Folge Wolfsgesicht: also, wenn Du es ganz genau nimmst, ist es selbst Andre Marx egal, wie alt die Jungen sind. Lt. Antwort 243 in der Fragebox hat er es nochnie richtig erwähnt. Es ist auch vollkommen unbegreiflich, wiese dem Alter der ??? eine so hohe Bedeutung beigemessen wird.

28) Jupiter Jones schrieb am 23.06.2000 um 22:37:35 zur Folge Wolfsgesicht: Nochmal kurz zum Alter der drei ???. Ich hab' heute in ein paar der letzten 50 Folgen kurz reingehört und mal auf Ferien, Jahreszeiten etc. geachtet. Das erste Mal wo Peter mit Führerschein auftaucht ist glaube ich in den gefährlichen Fässern. Just's Auto wird bei Automafia erwähnt. Bei Musikpiraten(vor den großen Ferien = Sommer) sind also alle wohl 16 Jahre alt. Danach kommt irgendwann Geisterstadt (Winterferien). Beim Europa-Trip (folgender Sommer) müssten sie theoretisch also 17 Jahre sein. Pistenteufel spielt sich auf jeden Fall wieder im Winter ab. Beim leeren Grab (1 Woche vor Sommerferien) müsste Justus also schon 18 sein. Danach kommt noch Pistenteufel (Winter) und Feuerturm wohl wieder im Sommer. Unsere Helden müssten also seit dem Führerschein schon mindestens 19 Jahre alt sein. Natürlich ist es unsinnig, so das Alter zu bemessen, erst recht wenn zwei aufeinanderfolgende Fälle beireits ein halbes Jahr voneinander entfernt sind (s. Geisterstadt und Diamantenschmuggel). Ich finde mit 17 oder 18 haben die drei ein gutes Alter erreicht, bei dem es auch bleiben sollte, egal wie viele Ferien noch vergehen und egal wie oft sie somit auf der High-School immer wieder sitzen bleiben würden ;) PS: Lys studiert ja schon, ist sie denn soviel älter als Justus?

29) AlbertHitfield schrieb am 02.07.2000 um 11:34:50 zur Folge Wolfsgesicht: Ich kenne nur das HSP und finde es recht gut. Doch nachdem was ich hier gelesen habe muß ich wohl doch mal das Buch lesen.

30) Albert Hitfield schrieb am 11.08.2000 um 20:35:56 zur Folge Wolfsgesicht: So, nun hab ich´s gelesen und muß sagen, daß es, wie immer eigentlich, besser ist als das Hörspiel (keine Kunst). Nur mal so ´ne Frage am Rande, arbeitet Fr. Fischer vielleicht hauptberuflich bei Coca-Cola? Also ich finde, daß sie das ein bischen arg breitgetreten hat. Ansonsten wird mir jetzt so manches klarer.

31) marc schrieb am 02.07.2001 um 13:41:09 zur Folge Wolfsgesicht: Während Frau Henkel-Waidhofer noch neutral von Cola sprach, ist es in den Neueren Folgen plötzlich durchweg COKE?!? Zumindest bei Bann des Voodoo wird dieser Markenname eindeutig erwähnt. Seltsam wäre das ja allemal, ist Coca-Cola in Amerika doch lediglich eine Alternative zu Pepsi.

32) Titus © schrieb am 02.07.2001 um 16:58:05 zur Folge Wolfsgesicht: Die Markenbezeichnung Coca-Cola gab es auch früher bei den Klassikern, wie zum Beispiel in der gefährlichen Erbschaft. Sie sind also nichts Neues. Aber auffällig ist das schon, dass an einigen Stellen richtige Markennamen verwendet werden, an anderen Stellen welche erfunden werden, siehe Ski-Hersteller in Pistenteufel.

33) Gorillaz schrieb am 04.07.2001 um 14:48:57 zur Folge Wolfsgesicht: Ja ähm,ich muss was zu den Sprecherleistungen bei "Wolfsgesicht" sagen.Also echt , wo haben sie diese beiden Gören hervorgekrammt?Also ich meine diesen Praktikant Ray(Marcel Rinkbauer) und die Kundin(Kathi Robens). Wirklich so was von mies!Zumal die Kundin eine "Miss" sein soll.Also verarschen kann ich mich alleine und man hört doch wohl ganz klar das dies eine Kinderstimme ist und naja über den Praktikanten brauch ich ja nichts zu sagen man hört ja förmlich raus , dass dies wirklich amateurhaft ist und er vorher mal ein paar Sprecherstunden nehmen hätten sollten.Ich hoffe sowas muss ich nicht nachmal hören aber ansonsten fand ich die Kassette ganz gut und sie wurde ja nun nicht kaputt gemacht von den beiden. Was meint ihr eigentlich von den Sprecherleistungen der beiden??? Bye!Euer Gorillaz!!!

34) Titus © schrieb am 04.07.2001 um 15:04:24 zur Folge Wolfsgesicht: Gorillaz, Europa musste diese Sprecher nehmen, weil sie Gewinner eines Gewinnspiels von Kosmos waren. Aber ich denke, aufgrund dieser schlechten Erfahrungen werden wir (hoffentlich) ungeübte Sprecher in Zukunft bei Europa nicht mehr hören. Tja, was lernt man aus dieser Sache? Die professionellen Sprecher leisten einen verdammten guten Job.

35) Gorillaz schrieb am 04.07.2001 um 15:09:08 zur Folge Wolfsgesicht: Wie Justus sagen würde..."Es gibt für alles eine logische erklärung",ja und das war leider eine.

36) MrBarron © schrieb am 04.07.2001 um 15:12:12 zur Folge Wolfsgesicht: Hi Gorillaz. Mit "amateurhaft" beschreibst du die "Sprecherleistungen" treffend - denn nichts anderes waren sie. EUROPAs Preisausschreiben von anno dazumal (wann war das? '97?) hatte als als Hauptpreis eine Sprecherrolle in einem ???-Hörspiel. Deshalb wurde wir von diesen Viechern heimgesucht - und eine an sich klasse Folge verschandelt

37) Gorillaz schrieb am 04.07.2001 um 15:19:58 zur Folge Wolfsgesicht: Sagt mal mir ist grad aufgefallen das die Zwerge garnicht auf der Sprecherseite zufinden sind.Ist das nun Symbolisch gemient oder was?*lol*(Die kann man ruhig weg lassen,hab nichts dagegen)

38) Titus © schrieb am 04.07.2001 um 15:21:21 zur Folge Wolfsgesicht: Anfangs fand ich das auch furchtbar, mittlerweile schmunzel ich nur noch über diese Stellen und - obwohl die Sprecher grottenschlecht sind - hat das Hörspiel dadurch einen gewissen Reiz gewonnen. Ebenso gibt es in "Spuk im Hotel" diese wunderbare "Gangster-Sequenz".

39) marc schrieb am 04.07.2001 um 19:05:53 zur Folge Wolfsgesicht: Wenigstens können die 2 nix dafür, dass sie nicht sprechen können, bzw. die EUROPA-Kollegen können nichts dafür - es gibt ja genug Beispiele für völlig miese Sprecher und die haben die Rollen nicht gewonnen, sondern sind dafür womöglich noch bezahlt worden!!!

40) utha schrieb am 18.11.2001 um 18:14:48 zur Folge Wolfsgesicht: als justus im internet etwas suchen will muss er erst die ´´bescheuerten erotik programme´´ wegdrücken! witzig. dass beweißt mal wieder dass die sexualität bei den drei ??? eine rolle spielt.

41) Socrates schrieb am 17.08.2002 um 21:26:49 zur Folge Wolfsgesicht: Ein insgesamt ordentlicher Fall mit teilweise sehr spannenden Episoden,vor allem der fulminante Beginn(es ist immer positiv,ein Buch mit einem Paukenschlag zu beginnen,sonst hat es von Hause aus einen schweren Stand).Mr.Ambers war für mich irgendwie schon der Übeltäter,als ich ihn das erste mal kennenlernte.Was wirklich nervt sind die klischeehaften Episoden,da muß die Autorin aufpassen,sollte sie weitere Abenteuer der Serie schreiben.Nicht ganz klar ist mir die Sache mit dem Lied "Schnappschuß",auf das die drei ??? kommen-insgesamt mittelmäßig,aber nicht mehr.

42) AleG © schrieb am 01.09.2002 um 18:28:06 zur Folge Wolfsgesicht: zu 32):Vielleicht liegt es daran, dass die Ski eine Rolle in dem Fall spielen?

43) AleG © schrieb am 01.09.2002 um 18:32:36 zur Folge Wolfsgesicht: Das Buch ist Mittelmaß,eigentlich ganz nett.Das Hörspiel dagegen wurde ziemlich ''verhunzt''.Zum Einen durch die 2 Gören am Anfang,und zum Anderen durch schlechtgesetzte Kürzungen,ich hätte z.B. gern die Szene gehabt,in der Rodder bei Peters Einbruch in seinem haus ertappt...

44) guru01 © schrieb am 09.09.2002 um 18:04:06 zur Folge Wolfsgesicht: Ich finde das HSP nicht einmal schlecht. Gut die Sprecherleistung entbehrt jeder Diskusion, aber das das Alter erwähnt wurde (16) ist cool(rein logisch ist es nicht). Mich hätte das waserdichte Alibi interesiert (erfährt man wohl nur im Buch). Egal alles zusammen recht gelungen. Frau Fischers Bestes Werk.cu

45) Jim © schrieb am 08.11.2002 um 09:56:24 zur Folge Wolfsgesicht: Als ich die Folge wieder hörte, musste ich noch einmal feststellen, wie bedauerlich der Abgang von Katharina Fischer ist. Wolfsgesicht gehört mindestens zu den Top Five der Neuzeit (und das sind mittlerweile auch nicht wenige!). Eine schlaue Idee, ein großartiger Fall.

46) Daniel schrieb am 10.11.2002 um 14:02:17 zur Folge Wolfsgesicht: @Jim: Absolut richtig! Frau Fischer hat es hervorragend geschafft, die Serie um ein wichtiges Element zu bereichern! Und zwar hat sie sich in ihren Büchern auf die menschliche Psyche konzentriert und hat so die drei ??? jenseits von Mystery- und Rätselfolgen etc. Neuland betreten lassen; denn es waren nicht mehr irgendwelche Codes geheimer Botschaften zu knacken, sondern das Hineinversetzen in anderer Leuts Sicht- und Denkweisen war gefragt; und dieses ist ihr beachtlich (auf 130 Seiten wohlgemerkt) gelungen!

47) Flatrater schrieb am 15.12.2002 um 19:11:50 zur Folge Wolfsgesicht: Interessant, irgendwie anders, aber am Ende ein bisschen wirr.

48) Mike Hall © schrieb am 11.01.2003 um 20:08:53 zur Folge Wolfsgesicht: Ich finde, dass diese Folge eine der besseren der "neuen Ära" ist. Die Rätselbriefe sind ganz gut und die Athmosphäre auch. Auch der Gang der Ermittlungen ist spannend und gut aufgebaut. Schade dass diese Autorin nicht mehr schreibt. Ich würde sie sofort gegen Minninger eintauschen!

49) HoerspielCD schrieb am 06.02.2003 um 00:51:21 zur Folge Wolfsgesicht: also ich muss mal sagen,... am anfang ist doch die stelle wo es um ein märchen geht, wo eine prinzessin auf ihren prinzen wartet, der sie (be)freit. Dann meint Bob schippig zu Peter: Na, warum machst du das nicht?" Und Peter gibt ein eiteitei "ähh"-laut von sich. Also wenn hier nicht von Minninger ein outing von Peter als schwul evoziert wird weiss ich auch nicht. Der Mann hat es auf Peter abgesehen. Weiter fallen mir spontan, das gestöhnte "Jeffrei" in 106 ein, als auch auch die "sÄÄchs, sÄÄÄchs, sÄÄÄÄchs" in 101. Merkt ihr nicht auch was? In den letzten Folgen wird Peter absolut zum Schwulen erklärt, daß es auch der letzte Ewiggestrige merken muss.

50) Pamir schrieb am 06.02.2003 um 01:06:58 zur Folge Wolfsgesicht: @HoerspielCD: Ich frage mich, warum du eigentlich die drei ??? überhaupt hörst/liest. Erst stellst du bei "Insektenstachel" unangebrachte Statements in den Raum, jetzt geht es bei Wolfsgesicht weiter. Warum fällt das keinem anderen auf, was du hier mit "schwul" bezeichnest? Warum hören bei "Insektenstachel" alle "schrecklich", nur du hörst "F... mich". Wie ich schon sagte, ich stelle dir gerne eine Flasche Baldrian zur Verfügung.

51) HCd schrieb am 06.02.2003 um 01:21:01 zur Folge Wolfsgesicht: @Pamir: bei "stachel" hab ich mich vertan. sowas soll bei den meisten menschen vorkommen. achso nochmal zu wolfsgesicht: eigentlich ganz gut, nur der oberweitz ist doch (wie von anderen schon zuvor erwähnt): das schema der bösewichte wird doch schon beim zweiten coup erkannt. aber beim dritten fällt justus voll drauf rein. also, wer das so akzeptieren kann... respekt, du...! ;)

52) Pamir schrieb am 06.02.2003 um 01:34:02 zur Folge Wolfsgesicht: @HCd: Kannst du mir mal verraten, was dein letzter Kommentar mit deinem vorletzten zu tun hat? Du hast dich darüber echauffiert, daß Peter "zum Schwulen" werde. Ich habe die Folge in meinem darauffolgenden Kommentar in keinster Weise bewertet, sondern nur gefragt, warum dir immer solche Sachen auffallen, die keinem sonst auffallen. Dein letzter Kommentar bezieht sich wieder auf die Folge, und keineswegs um die sexuellen Entfremdungen Peter Shaws. Also, um was geht es dir jetzt eigentlich? Was hat das Schema der Bösewichte damit zu tun, daß Peter Shaw auch für "Ewiggestrige" nicht schwul ist? Oder ist Peter vom Schema der Bösewichte und Justus Reinfall so gefrustet, daß er sich in Jeffrey verliebt und diesen nötigt?

53) Juli vom ??? schrieb am 28.12.2003 um 10:52:02 zur Folge Wolfsgesicht: Dies ist eine Story von Katharina Fischer.Warum hat sie denn so früh aufgehört.Diese Folge ist genauso mitreißend wie ROTER RÄCHER(auch von ihr).warum hat sie nicht mehr Geschichten geschrieben.Die sind doch super!Am Schluss wartete immer eine große Überraschung.sie hätte weiter schreiben sollen,dann wäre aus ihr bestimmt ein zweiter Marx geworden!!!

54) Bonbon schrieb am 21.01.2004 um 18:54:38 zur Folge Wolfsgesicht: Eine absolut klasse Folge.

55) Karotte schrieb am 09.03.2004 um 17:36:10 zur Folge Wolfsgesicht: Also ich finde "Wolfsgesicht" ist eine recht gelungene Folge, wobei ich mich auf das Buch beziehe und nicht auf das HSP. Das ist nämlich leider etwas enttäuschend, wenn man das Buch kennt. Da nerven diese Kinder-Sprecher echt, und leider sind auch ein paar Szenen nicht dabei, z.B. Überprüfung der Alibis und wie Peter Mr.Rodder einen Besuch abstattet. Vorhersehbar war zwar schon ziemlich schnell, dass Ambler ein falsches Spiel treibt, aber trotzdem fande ich diese Idee von diesem "Kopfmodell" höchst interessant. Jo, diese Folge mag ich recht gerne! :)

56) Mecki © schrieb am 28.03.2004 um 01:42:51 zur Folge Wolfsgesicht: Eine geniale Idee von Katharina Fischer ! Schade, daß sie nur zwei Geschichten geschrieben hat. Sehr geschickte Art und Weise, Polizei und Detektive auf die falsche Spur zu locken ! Als im Hörspiel die Briefe voegelesen werden, wird das immer sehr passend durch Spannung erzeugende Musik untermalt. Die Stimmen der jugendlichen Assistenten aus dem Laden klangen etwas zu jung. Es wurde auch relativ viel aus dem Buch im Hörspiel weggelassen. Mrs Harding, die Polizeipsychologin, fällt leider durch Unfreundlichkeit auf, da war ihre Kollegin aus Folge 69 schon besser. Insgesamt ein gutes Hörspiel.

57) Gracey schrieb am 12.04.2004 um 16:21:38 zur Folge Wolfsgesicht: Wlfsgesicht mag ich eigentlich ganz gerne- es baut irgendwie eine unheiliche Spannung auf. Ich finde es immer nochirgendwie "grueselig", wenn der "Unbekannte" diese merkwürdigen Texte schreibt... Mrs. Harding find ichist ein ganz lustiger Charakter, man kann halt nicht nur freundliche Leute eibauen, man braucht auch mal zickige, irgendwie erinnert sie mich ein bisschen an den Charakter Dr. Clarissa Franklin (Folge 76 Stimmen aus dem Nichts; Folge 99 Rufmord), die ist dochauch Psychologin und manchmal auch gaz schön zickig..! Ich find die Story jedenfalls sehr gut gemacht, hier müsen die Drei wirklich recht viel Recherche anstellen! Das Showdwon am Schluss und die Auflösung ist ebenfalls sehr gut gelungen!ielleicht gefaällt mir die Story gerade deshalb so gut, weil sie so realitätsnah und nicht soüberheblich ist...! Lieben Gruß, Gracey

58) Pete Mod schrieb am 19.04.2004 um 18:40:18 zur Folge Wolfsgesicht: Die ganze Folge plätschert nur so dahin, ohne das nur ein wenig Spannung aufkommt. Schade. Note: 3 minus

59) Jonny schrieb am 19.05.2004 um 11:11:33 zur Folge Wolfsgesicht: A rather smart story with an interesting psychological perspective. But I miss some more exciting episodes. The dialogue is unfortunately boring and too talkative…and then it is too much Inspector Cotta. But as a whole the book is definitely worth reading. I noticed that Mr Reynolds offered to help the 3 Investigators to write about their future cases.

60) Sven schrieb am 09.06.2004 um 16:38:58 zur Folge Wolfsgesicht: Mir gefällt diese Folge von Katharina Fischer ausgesprochen gut. Die Rätsel des "Wolfsgesichts" sind sehr gut überlegt und durchdacht und führen in der Tat nicht nur die ??? mehrfach in die Irre, sondern auch den Hörer (im Speziellen mich ). Die letztendliche Lösung des Falles kommt recht überraschend, dennoch ist der gesamte Verlauf des Abenteuers in sich logisch und enthält keine inhaltlichen Brüche. Die Leistungen der Sprecher sind insgesamt gut, mir gefällt, dass Inspektor Cotta hier einmal mehr zum Einsatz kommt, als nur bei der Verhaftung der Gangster, wie es sonst eher üblich ist. Wie ich bereits sagte: Mir gefällt diese Folge und ich gebe ihr deshalb als Gesamtnote: 1

61) Professor Shay © schrieb am 25.07.2004 um 23:02:43 zur Folge Wolfsgesicht: Das HSP erzeugt eine ungeheure Spannung, besonders als Bob andeutet, daß es sich wohlmöglich um einen Anschlag auf den Präsidenten handelt.
Die Auflösung zwar ganz schlüssig, jedoch ist der Amnäsieanfall von Bob und Peter mehr als peinlich für Regie, Sprecher und wer auch immer an diesem HSP gearbeitet hat.

62) Nathan schrieb am 29.07.2004 um 19:09:02 zur Folge Wolfsgesicht: Ich hab mir jetzt nicht die ganzen Kommentare durchgelesen, aber ist euch schon mal aufgefallen, dass die beiden Sprecher von dem Schulpraktikanten und der Verkäuferin von dem Outdoor-Laden die schlechtesten die ???-Geschichte sind? Wenn ich die höre ("vielleicht hat die Kundin da was beobachtet" , "eine Plastiktüte von Sax Sandler") krieg ich echt das Kotzen. Waren das zwei Kinder von der Straße???

63) Nathan schrieb am 29.07.2004 um 19:10:57 zur Folge Wolfsgesicht: Sorry, ich meinte natürlich die Sprecher von dem Schulpraktikanten und der Kundin, nicht von der Verkäuferin

64) eason © schrieb am 29.07.2004 um 21:10:26 zur Folge Wolfsgesicht: Das waren keine Kinder von der Straße, das waren Kinder, die die Rollen gewonnen hatten (wenn ich das jetzt nicht durcheinander bringe).

65) Professor Shay © schrieb am 30.07.2004 um 15:00:05 zur Folge Wolfsgesicht: Ich persönlich finde Jeremy Joy noch schlechter... "Aber klar doch Sam. Sie gehen auf die gleiche Schule wie ich. Das sind Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Freunde *beton*, das ist Sam Davis. Unser guter Geist und die rechte Hand meines Vaters." *einschlaf*. "Papa, das sind Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Sie möchten mit dir reden." *schnaarch*. War das ein Versuch, die Namen Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews so oft wie möglich unterzubringen?
Aber die Kundin mit der "Plastiktüte von Sax Sandler" ist Jeremy in Sachen "schlecht Sprechen" dicht auf den Fersen.

66) Stoertebeker © schrieb am 30.07.2004 um 17:37:17 zur Folge Wolfsgesicht: Nun, vielleicht fand das Gewinnspiel ja während eines Straßenfestes statt
Aber es stimmt schon, dass die Sprechleistungen wohl kaum als grandios einzustufen sind, aber da es nur Statisten sind, kann man über diesen Makel durchaus hinwegsehen.

67) Mr. Rhandur © schrieb am 30.07.2004 um 20:14:40 zur Folge Wolfsgesicht: Ich finde es schade das im hsp reynolds rausgekürzt wurde. nochwas: es ist ein armutszeugnis für die polizei von Rocky Beach, dass Cotta schon nach kürzester zeit bei den drei??? anruft um zu erfahren, ob diese was rausgekriegt haben.

68) dwolf70 schrieb am 02.08.2004 um 17:56:33 zur Folge Wolfsgesicht: Das Cover ist genial und der Titel macht ebenfalls Lust auf dieses Hörspiel. Allerdings gehört dieses nicht zu meinen TOP-Favoriten. Die Rätsel um die Briefe sind zwar ganz nett doch dass ein Anschlag auf den Präsidenten vorgetäuscht wird um ein wertvolles Kunstwerk zu stehlen war mir etwas zu verwegen. Solides Hörspiel aber kein Meisterwerk.

69) LaFlamme schrieb am 28.08.2004 um 18:32:47 zur Folge Wolfsgesicht: Mir gefällt das Hörspiel. Zuerst wird mal einmal nett auf die falsche Spur gelockt mit dem Attentat auf den Präsidenten (das wäre ja Clinton damals gewesen, oder?), dann nochmal, weil ich mir dachte, daß diese Psychologin 100%ig was damit zu tun hatte, dann nochmal mit dem doch nicht vergifteten Essen auf dem Polizeiball usw. Gratulation, das muß man mal schaffen. :) Kleine Anmerkung zur Musik: Ich hab mir mal mein schlaues Buch rausgeschnappt. Bis 1995 hatte Peter Gabriel in den US Hot 100 5 Top 40 Hits, eine Nummer 1 (Sledgehammer - 1 Woche, 1986) und einen weiteren Top 10 Hit (Big Time); Genesis brachte es - zwar ohne PG - auf 17 Top 40 Hits, 7 Mal Top 10 (That's all!, Throwing it all away, Land of Confusion, Tonight Tonight Tonight, In too deep und I can't dance) sowie eine Nummer 1 (Invisible Touch - 1 Woche, 1986). Nur soweit zu Bobs Bemerkung, die beiden Interpreten wären in den USA absolut unbekannt. Dies aber nur am Rande. Note 1.

70) Professor Shay © schrieb am 28.08.2004 um 23:02:40 zur Folge Wolfsgesicht: Nun ja, Sledgehammer liegt ja schon "ein wenig" zurück und ich denke Bob hat schon recht, wenn er sagt, Peter Gabriel sei weitestgehend unbekannt in USA.

71) LaFlamme schrieb am 28.08.2004 um 23:43:35 zur Folge Wolfsgesicht: @Professor Shay: Nun, sein letzter Top 40 Hit stammt aus dem Jahr 1993. Ich habe leider zuvor die Fehlerseite nicht gelesen, wo es schon angemerkt hat daß PG mehrere Grammies gewonnen hat, solche Leute bleiben dann schon in Erinnerung. Aber das eben nur nebenbei, die Folge ist trotzdem sehr gut.

72) basserin © schrieb am 12.03.2005 um 21:25:10 zur Folge Wolfsgesicht: so sehr ich diese folge auch schätze und ihr innerlich immer wieder applaudiere, wenn ich sie aus meiner kassettenkiste hole, schleichen sich doch zwei recht wichtige fragen, bzw. logikfehler ein: WARUM rückt bob erst so spät mit dem zeitungsausschnitt von rhoda raus? wie wahrscheinlich ist es, daß er tatsächlich diesen band 2 der kriminalfälle hat?! müßte er dann nicht ein ebenso großes archiv haben wie die l.a. post?! also ehrlich, die stelle kam mir ein bißchen ZU zurechtgeschneidert vor. und WARUM wird peter am schluß die waffe vom komplizen abgenommen, der sich nicht einmal die geschichte anhören will? ich meine, keiner bedroht jemanden ohne grund, ich würde schon gerne wissen wollen, worum es geht, wenn ich um die ecke biege ubnd leute sich mit der waffe gegenseitig fertigmachen. kann aber auch "in the heat of the moment" passieren, ist nicht ganz so schlimm das. so wollt ich mal loswerden. ansonsten: respekt! :)

73) flukeskywater © schrieb am 26.03.2005 um 22:19:15 zur Folge Wolfsgesicht: Habe mir nun endlich auch einmal diese Folge zu Gemüte geführt und war nach den mir bekannten Vorschußlorbeeren doch ein wenig enttäuscht. Sobald die Worte "Präsidentenbesuch" und "Kunstausstellung" gefallen waren, lag der Plan des Wolfsgesichts doch sowas von auf der Hand, daß jede Spannung flöten ging. Okay, dachte zuerst, Amber war der alleinige Schurke und Rodder nur der unschuldige Sündenbock, aber das wars dann auch schon an Überraschungen. Allerdings würde mich jetzt doch das Buch interessieren, nachdem hier im Forum so oft von erotischen Anspielungen die Rede war ... jaja, und diese ganzen Sex-ads haben sich natürlich auch rein zufällig auf Justs PC heruntergeladen. Eine Anmerkung noch an die Musik- und Geräuschabteilung von Europa: warum zum Henker wird bei einem Besuch des amerikanischen Präsidenten plötzlich der preußische Marsch "Der Alte Dessauer" gespielt? Wir reden hier doch von Bill Clinton, nicht von Kaiser Wilhelm! "Hail to the Chief" oder "Stars and Stripes" kann doch nicht so schwer zu beschaffen sein...

74) Marlboro schrieb am 20.07.2005 um 02:07:26 zur Folge Wolfsgesicht: Eine durchschnittlich gute Folge.

75) Mr 14 Prozent schrieb am 21.10.2005 um 13:38:28 zur Folge Wolfsgesicht: Das Buch fand ich perfekt, die Hörspielumsetzung auch - eben bis auf die beiden Sprecher Kathi Robens und Marcel Rinkenauer. Ich glaube, da hätte selbst ich besser gesprochen!

76) S!mon schrieb am 06.03.2006 um 17:15:36 zur Folge Wolfsgesicht: Als ich die Folge wieder hörte, musste ich noch einmal feststellen, wie bedauerlich der Abgang von Katharina Fischer ist. Wolfsgesicht gehört mindestens zu den Top Five der Neuzeit (und das sind mittlerweile auch nicht wenige!). Eine schlaue Idee, ein großartiger Fall.

77) lol schrieb am 06.03.2006 um 17:16:46 zur Folge Wolfsgesicht: Nun ja, Sledgehammer liegt ja schon "ein wenig" zurück und ich denke Bob hat schon recht, wenn er sagt, Peter Gabriel sei weitestgehend unbekannt in USA

78) der der dich fickt schrieb am 06.03.2006 um 17:17:28 zur Folge Wolfsgesicht: so sehr ich diese folge auch schätze und ihr innerlich immer wieder applaudiere, wenn ich sie aus meiner kassettenkiste hole, schleichen sich doch zwei recht wichtige fragen, bzw. logikfehler ein: WARUM rückt bob erst so spät mit dem zeitungsausschnitt von rhoda raus? wie wahrscheinlich ist es, daß er tatsächlich diesen band 2 der kriminalfälle hat?! müßte er dann nicht ein ebenso großes archiv haben wie die l.a. post?! also ehrlich, die stelle kam mir ein bißchen ZU zurechtgeschneidert vor. und WARUM wird peter am schluß die waffe vom komplizen abgenommen, der sich nicht einmal die geschichte anhören will? ich meine, keiner bedroht jemanden ohne grund, ich würde schon gerne wissen wollen, worum es geht, wenn ich um die ecke biege ubnd leute sich mit der waffe gegenseitig fertigmachen. kann aber auch "in the heat of the moment" passieren, ist nicht ganz so schlimm das. so wollt ich mal loswerden. ansonsten: respekt! :)

79) ?????????? schrieb am 06.03.2006 um 17:18:09 zur Folge Wolfsgesicht: Nochmal kurz zum Alter der drei ???. Ich hab' heute in ein paar der letzten 50 Folgen kurz reingehört und mal auf Ferien, Jahreszeiten etc. geachtet. Das erste Mal wo Peter mit Führerschein auftaucht ist glaube ich in den gefährlichen Fässern. Just's Auto wird bei Automafia erwähnt. Bei Musikpiraten(vor den großen Ferien = Sommer) sind also alle wohl 16 Jahre alt. Danach kommt irgendwann Geisterstadt (Winterferien). Beim Europa-Trip (folgender Sommer) müssten sie theoretisch also 17 Jahre sein. Pistenteufel spielt sich auf jeden Fall wieder im Winter ab. Beim leeren Grab (1 Woche vor Sommerferien) müsste Justus also schon 18 sein. Danach kommt noch Pistenteufel (Winter) und Feuerturm wohl wieder im Sommer. Unsere Helden müssten also seit dem Führerschein schon mindestens 19 Jahre alt sein. Natürlich ist es unsinnig, so das Alter zu bemessen, erst recht wenn zwei aufeinanderfolgende Fälle beireits ein halbes Jahr voneinander entfernt sind (s. Geisterstadt und Diamantenschmuggel). Ich finde mit 17 oder 18 haben die drei ein gutes Alter erreicht, bei dem es auch bleiben sollte, egal wie viele Ferien noch vergehen und egal wie oft sie somit auf der High-School immer wieder sitzen bleiben würden ;) PS: Lys studiert ja schon, ist sie denn soviel älter als Justus?

80) Frosty schrieb am 06.03.2006 um 17:43:19 zur Folge Wolfsgesicht: Sehre ungeehrter Herr ???...?. Wieso schreibst du das alles zum Thema "Wolfsgesicht"? Und du erwhnst die Folge Pistenteufel 2 mal! Ebenso unlogisch! Und: Wenn du Kinder sehen willst, die nicht älter werden, geh nach Nimmerland zu Peter Pan! Die drei ??? allerdings sind eine gute, seriöse und logische Serie und deshalb werden die Charaktere auch älter! Ich weiß nicht wie alt du bist und wieviele Fälle du schon gelöste hast, aber wenn ic auf mein Leben zurückschaue halte ich es auch durchaus für plausibel, dass mal ein halbes Jahr lang nichts großartiges passiert! P.S.: Nicht persönlich nehmen ist nicht böse gemeint Nur ein kleiner Spass! Aber warum zu Wolfsgesicht möchte ich wirklich wissen, erzähl mal!

81) marc24m schrieb am 06.03.2006 um 22:37:45 zur Folge Wolfsgesicht: mir gefällt das buch überhaupt nicht.

82) der superpapagei schrieb am 22.04.2006 um 15:44:40 zur Folge Wolfsgesicht: Katarina Fischer ist die beste Autorin der Neuzeit. Mehr möcht ich dazu nicht sagen

83) Mrs. Bean schrieb am 22.04.2006 um 19:48:36 zur Folge Wolfsgesicht: Besser als Astrid Vollenbruch ? Wohl kaum !

84) dersuperpapagei schrieb am 22.04.2006 um 20:22:14 zur Folge Wolfsgesicht: Da ich kaum die Bücher lese(25) kenne ich keine Geschichte von Astrid Vollenbruch

85) Tonks schrieb am 22.04.2006 um 21:18:14 zur Folge Wolfsgesicht: Dann ist Katharina Fischer wirklich die beste Autorin der Neuzeit. Komischerweise auch die einzige, wenn du Astrid nicht mitzählst ;)

86) dersuperpapagei schrieb am 22.04.2006 um 21:25:11 zur Folge Wolfsgesicht: Ich find sie auch besser als Marx und Nevis!

87) TO. © schrieb am 22.04.2006 um 23:47:50 zur Folge Wolfsgesicht: mir gefällt das buch aber nicht

88) Mr 14 Prozent © schrieb am 23.04.2006 um 18:45:29 zur Folge Wolfsgesicht: Katharina Fischer hat wirklich zwei Super-Folgen geschrieben. Schade, dass danach Schluss war.

89) dersuperpapagei schrieb am 23.04.2006 um 18:49:21 zur Folge Wolfsgesicht: Mein Reden

90) Holger schrieb am 22.05.2006 um 18:19:59 zur Folge Wolfsgesicht: Dazu fällt mir gerade ein Dialog aus "Dharma & Greg" ein, den ich am Wochenende gehört habe: "Was für Musik hörst du so?" - "Ach, Phil Colling, Peter Gabriel, Mike & The Mechanics..." - "Also magst du alle Musiker von Genesis?" - "Peter Gabriel war bei Genesis?"

91) coppelius © schrieb am 02.06.2006 um 11:28:39 zur Folge Wolfsgesicht: Ich kenne nur die Hörspielfassung und weiß daher nicht, ob es im Buch erwähnt wird: Aber was will Justus eigentlich im Pelzgeschäft?!

92) Laflamme © schrieb am 02.06.2006 um 11:39:33 zur Folge Wolfsgesicht: Coppelius: Im Buch wird ein Running Gag daraus; Justus wird immer wieder gefragt was er im Geschäft wollte. Am Ende kommt dann heraus daß er für Tante Mathilda etwas abholen sollte.

93) coppelius © schrieb am 02.06.2006 um 16:11:53 zur Folge Wolfsgesicht: Alles klar und danke für die Antwort. Habe das Zögern von Justus irgendwie schon immer merkwürdig gefunden. Klingt fast so, als wäre es ihm peinlich. Na ja, insgesamt finde ich die Folge nicht schlecht, wobei mir die andere von K.F. deutlich besser gefällt.

94) Die Zirbelnuss © schrieb am 03.06.2006 um 02:04:22 zur Folge Wolfsgesicht: Vielleicht wollte er ja Kondome kaufen. Das war ihm möglicherweise ein bisschen unangenehm.

95) Fernal schrieb am 12.06.2006 um 14:44:17 zur Folge Wolfsgesicht: Eins meiner lieblings Storys.Fantatisch.Daumen hoch dafür!!!

96) Justus schrieb am 26.07.2006 um 11:36:16 zur Folge Wolfsgesicht: Wolfsgesicht, ja ich muss auch sagen echt tolle Folge, war lange Zeit meine Liebligsfolge. Das ist mal was anders. Man weis auch bis zum Schluss nicht, dass dieser Ambler der täter ist, deswegen wirklich eine 1- für die Folge. Das - deswegen, weil ich es unlogisch fand, dass die ??? doch auf das Wolfsgesicht reingefallen sind, denn zu Anfang findet Justus richtiger Weise heraus, dass man den Text der Briefe anders interpretieren muss und beim letzten Brief machen sie das nicht sondern glauben, dass ein Anschlag auf den Präsidenten geplant sei. Aber an sonsten sehr schön verzwickte Folge wenn man bedenkt, dass das der Diebstahl des Paris und die Ausstellung der Helena nur nebenbei erwähnt wird und dann wieder aufgegriffen wird, finde ich super. Nicht zu vergessen sind 2 lustige Szenen, die 1. mit dem Glsbär (einfach einmalig), die 2. mit dem vergifteten Nudelsalat und Justus Antwort: Finde ich nicht sehr lustig!!! Super Folge

97) Laflamme © schrieb am 10.08.2006 um 15:24:00 zur Folge Wolfsgesicht: Um meine letzte Post etwas zu präzisieren: Tante Mathildas Tangorock ist enger gemacht worden und Justus sollte ihn an diesem Tag bei Mr. Laurent abholen.

98) Geheimer Sarg © schrieb am 15.12.2006 um 16:04:34 zur Folge Wolfsgesicht: Super Story,super Folge,Super Sprecher.eine super Folge,mit Spaß und Lustigkeit.Gerade dass mit dem Glasbär ist toll.Die Folge erhält von mir die Note 1

99) swanpride © schrieb am 10.02.2007 um 20:33:08 zur Folge Wolfsgesicht: Ich habe Wolfsgesicht gerad noch mal gelesen....und mal wieder festgestellt, wie traurig es doch ist, dass die Autorin nur zwei Bücher für ??? geschrieben hat. Das ist doch endlich mal eine Folge, wo alles dabei ist: Ermittlungsarbeit, ein wenig Rätsel und am schluss die Aktion....(aber kann mir mal einer Verraten, warum bei beiden Hörspielen ausgerechnet die spannensten Stellen rausgeschnitten wurden?)

100) Der Jogurt mit der Ecke schrieb am 08.03.2007 um 14:18:29 zur Folge Wolfsgesicht: Wolfsgesicht ist und bleibt mein Lieblingsfolge!!! Da Kommt mal richtig Spannung&Rätsel rein.

101) Mihai Eftimin © schrieb am 31.03.2007 um 02:26:16 zur Folge Wolfsgesicht: Ich finde, aufgrund dieser tollen Rätsel und der Tatsache, dass man mehrdeutige Schlüsse daraus ziehen kann, verdient eine glatte 2. DJmdE hat schon eine gute Wahl getroffen!

102) Hartplatzhirschchen schrieb am 10.04.2007 um 19:35:40 zur Folge Wolfsgesicht: Eine meiner Lieblingsfolgen. Spannung bis zum geht nicht mehr, knackige Rätsel, eifrige Detektive, kein Schlussmonolog, eine zickige Polizeipsychologin, eine unerwartete Wendung, Peter und Bob sind auf etwa gleicher Höhe mit Justus... Herz, was willst du mehr? Diese Folge gehört mit zu den besten DDF-Folgen und ich kann sie uneingeschränkt empfehlen. Ganz klar Note 1, beim ersten Hören hat mich die Folge gleich in den Bann gezogen, spannender gehts wohl kaum.

103) swanpride © schrieb am 14.04.2007 um 22:37:09 zur Folge Wolfsgesicht: Hab mir die Folge gerade angehört...ich finde sie dramaturgisch perfekt. Es geht gleich spannend los (unerwarteter Angriff auf Justus), es gibt zur mitte einen Höhepunkt (kleine Verfolgungsjagd) und einen schönen Knaller am Schluss. Man lernt ein wenig etwas über suggestionen und psychologie, und Rätsel gibt es auch. Der Unterschied zwischen Amerikanischen und Deutschen Verhältnissen wird in betracht gezogen, jeder der Jungs darf einen Beitrag zur Lösung des Falles leisten, und ich kann mich an keine Stelle erinnern die irgendwie längen hatte. Einziger Minuspunkt ist die etwas offensichtliche Einführung der "schönen Helena", aber das ist mir so lieber als wenn sie gar nicht erwähnt wird. Also ich gebe leichten Herzens eine 1. (ich will mehr von dieser Autorin...*heul*)

104) Effendi © schrieb am 17.04.2007 um 09:30:51 zur Folge Wolfsgesicht: Wußtet ihr eigentlich, das Peter ein Schwabe ist? Nein? Hier der Beweis: als Peter gegen Ende der Folge ganz aufgeregt anruft um ihm mitzuteilen, das nicht der Präsident sondern die Helena-Figur Ziel des Ganzen ist, verhaspelt er sich und ruft Just ins Telefon "VerstehSCH Du?" Nicht Verstehst Du, sondern Verstehsch Du. Ich find das witzig. Er hat wohl bei seinem Besuch in Laichingen etwas Kultur angenommen....

105) Ducky schrieb am 22.06.2007 um 23:01:42 zur Folge Wolfsgesicht: Ich hab mal eine frage zu der sehr gut gemachten Folgen an die Bücherleser: Am Anfang frägt Mrs.Harding was Justus denn im Geschäft eigentlich wolle,Just druckst herum und dann klingelt auch schon Kottas Handy.Wird das im Buch erwähnt??? Gruß Ducky

106) Holly © schrieb am 22.06.2007 um 23:56:53 zur Folge Wolfsgesicht: @Ducky: Im Buch erfährt man auf der letzten(!) Seite, was Justus denn nun in dem Laden wollte: nämlich Tante Mathildas Tangorock abholen, der dort enger gemacht werden sollte.

107) JAVA JIMs Erbe schrieb am 27.12.2007 um 15:26:25 zur Folge Wolfsgesicht: "Peter du hast doch schon wieder Angst in Schwierigkeiten zu geraten.""Du bist vielleicht ne Pfeife"!" -- Bob bringt es auf den Punkt.Ansonsten eine sehr gute Folge.Ist alles dabei ...Note 2

108) Hoang Van Dong © schrieb am 16.05.2008 um 21:58:32 zur Folge Wolfsgesicht: "Wir sind doch hier nicht in einer Hollywoodkomödie" sagt Fred und rollte das Fass den Gang entlang. ["br"] Das Buch finde ich ein bischen besser als das Hörspiel, denn das tolle Ende und die Überprüfung des Alibi fehlten leider, die witztigste Szene im Buch ist meinermeinung nach die beim Polizeifest, als die drei mit Fred und und dem anderen cop der Justus am Anfang im Laden angegriffen hatte und dabei das Fass durch den Gang rollen. "["BR"]" zum Hörspiel, es ist gut gelungen, spannend, und abwechslungsreich und temporeich. Auf jeden Fall zu empfehlen. Meer von dieser Autorin. Rock on Hoang Van Dong

109) Hoang Van Dong © schrieb am 16.05.2008 um 21:59:06 zur Folge Wolfsgesicht: man schon wieder die duummen Absätze

110) Die Zirbelnuss © schrieb am 16.05.2008 um 22:09:21 zur Folge Wolfsgesicht: Du mußt die " weglassen.

111) Friday © schrieb am 18.07.2008 um 03:00:20 zur Folge Wolfsgesicht: Wolfsgesicht beweisst, dass die drei ??? nicht nur eine brave Krimiserie ist, sondern auch ohne Gewaltdarstellung schon thrillerartig sein kann. Man könnte sich die Folge auch als "Tatort" vorstellen. Eine spannende und gut in Szene gesetzte Dramaturgie macht diese Folge echt hörenswert. Trotzdem hat auch sie ihre höhen und tiefen. Die beiden Amateursprecher sind wirklich eine Bremse, was den Ablauf der Folge angeht. Wobei ich den Praktikanten, dargestellt von Marcel Rinkenauer noch nicht mal so schlecht finde, aber diese Kathi Robens ist ja echt eine Katastrophe!! Dieses ablesen und falsch betonen hat sie echt drauf, reife Leistung! Komisch finde ich auch, dass Inspektor Cotta Justus ja schon fast um Hilfe anbettelt, wahrscheinlich will er den Fehler seiner Beamten wieder gradebügeln, nachdem diese Justus fast den Arm ausgekugelt haben. Aber als Hörer fragt man sich doch, wie Cotta es überhaupt zum Inspektor gebracht hat. Darum darf Justus wohl auch die Zeugen alle im Alleingang befragen. Seis drum, Wolfsgesicht ist trotzdem eine sehr gute Folge geworden!!

112) Nebelphantom schrieb am 26.07.2008 um 23:03:19 zur Folge Wolfsgesicht: friday: Sehr gut zusammengefasst! Ich hasse diese Sprechrollengewinner (?) die nicht vernünftig reden können... -.- Aber die Folge ist wirklich gut und verblüffend wie ich finde. Mal wieder eine äußerst kreative DDF Idee!

113) kaeptn kidd © schrieb am 15.02.2009 um 16:25:24 zur Folge Wolfsgesicht: Alles in allem schließe ich mich Friday an (auch, was die die beiden Amateur-Stars angeht!!! Aua), habe aber noch ein paar Tiefen hinzuzufügen:
Ich finde in dieser Folge die Musikauswahl sehr anstrengend. Und der Sound, besonders die Auspegelung der Lautstärke, läßt (mal wieder) sehr zu wünschen übrig.
Außerdem wundert es ein bisschen, daß Tante Mathilda, die ja bekanntlich mit ihrem Mann Titus einen Gebrauchtwarenhandel betreibt, Stammkundin in einem »exklusiven Bekleidungsgeschäft« sein soll

114) Laflamme © schrieb am 15.02.2009 um 17:07:45 zur Folge Wolfsgesicht: Soweit ich mich erinnere sollte in diesem exklusiven Geschäft auch nur der Rock von ihrem Tanzkostüm angepasst werden.

115) Friday © schrieb am 10.03.2009 um 01:44:26 zur Folge Wolfsgesicht: @ 108) In deinem Buch steht: "Wir sind doch hier nicht in einer Hollywoodkomödie" sagt Fred und rollte das Fass den Gang entlang. ?
Also in meinem Buch steht: "Sind wir denn in einer Hollywood-Komödie?" Fred und Fritz hievten das Fass kurzerhand in die Toilette.
Welche Buchversion von "Wolfsgesicht" hast du denn, Hoang Van Dong?

116) Friday © schrieb am 16.03.2009 um 00:47:22 zur Folge Wolfsgesicht: Wie bereits erwähnt, ist das Hörspiel zu "Wolfsgesicht" sehr gelungen und eine willkommende Abwechslung im drei ??? Universum, dieser Fall fällt mir immer recht positiv auf.
Im Vergleich zum Buch sieht die Hörspielversion aber ganz schnell alt aus, denn was Katharina Fischer hier abgeliefert hat, ist ein wahres Meisterwerk der drei ??? Literatur.
Mit grossen Vergnügen habe ich mir das Buch "Wolfsgesicht" durchgelesen und war wirklich begeistert. Frau Fischer schafft es wirklich, einen spannenden Fall zu konstruieren, der sich nicht nur an laufenden Ermittlungen und Ereignissen, die Schlag auf Schlag passieren, aufhängt, auch der Humor und die Beziehung der drei Detektive untereinander, kommt bei weitem nicht zu kurz!
Hier hat man doch endlich mal den Eindruck, dass die Fragezeichen mehr sind, als ein braves Detektivunternehmen, dass mehr zu tun hat, als mysteriöse Fälle am Fließband zu lösen. Keiner der drei Jungen kommt zu kurz, jeder wird einzeln ins Rampenlicht gestellt, ihre Emotionen werden mal etwas mehr in den Vordergrund gestellt und man hat wirklich den Eindruck, dass die drei richtig gute Freunde sind.
Herrliche Szenen gibt es im Buch genügend und sie alle zu beschreiben, wäre sehr Zeitaufwendig´. Ich finde, dass Buch spricht für sich selbst und ich fühlte mich als drei ??? Konsument wahrlich gut unterhalten. Schade, dass Frau Fischer nur auf insgesamt 2 Bücher kam, ich wünschte, der eine oder andere aktuelle Autor der Serie würd sich von ihrem Schreibstil eine Scheibe abschneiden (Hallo, Herr Sonnleitner!)
Fazit: In diesem Buch bekommen wir nicht nur einen schlüssigen und nachvollziehbaren Fall geboten, der bis zur letzten Minute spannend bleibt,nein, wir bekommen auch noch einen Justus Jonas, der eine eimliche Romanze angeht, einen Peter Shaw, der nicht übertrieben ängstlich und dämlich, sondern ehrgeizig und intelligent dargestellt wird und einen Bob Andrews, der seinen Aufgabenbereich für Recherchen und Archiv erfolgreich verteidigt und der mal mit der Faust auf den Tisch haut, seine beiden Kollegen zur Ordnung ruft.
Desweiteren dürfen wir miterleben, wie Tante Mathilda Krafttraining beginnt (köstlich)und wie ein Bär und ein Präsident stürzen (wie effektiv doch ein Mousepad sein kann).
Wirklich Schade finde ich, dass die Rolle von Sandy komplett aus dem Hörspiel rausgeschrieben wurde und dafür unsere beiden Hörspiel-Sprechrollengewinner verwendung im selbigen fanden. Auch die Überprüfungen der Alibis, Peters Alleingang und das "richtige" Ende hätte ich sehr gerne im Hörspiel vorgefunden. so sind die 55 Minuten Laufzeit des HSPs echt ein Witz, 20 Minuten mehr Spielzeit hätten diesem Hörspiel nicht geschadet, aber früher waren die 70 Minuten halt nur für Minningerwerke reserviert.
Tolles Buch, in meiner Top Ten Liste kommt es ganz klar auf Platz 2!

117) Petrich © schrieb am 17.04.2010 um 13:01:42 zur Folge Wolfsgesicht: Peter schaut sich Erotik-Angebote an ?!?!?

118) AMQ © schrieb am 02.07.2010 um 12:24:58 zur Folge Wolfsgesicht: Was ich am schlimmsten finde ist, daß Europa es nicht hinbekommen hat den Praktikanten dialektfrei sprechen zu lassen. Man hört richtig den Badener Dialekt raus. "... doa woa da Täda schonn über alle Beage!" Der und die "Kundin" verschandeln das Hörspiel richtig! Schade ansonsten wäre es ein richtiger Klassiker!

119) kaeptn kidd © schrieb am 06.07.2010 um 14:12:05 zur Folge Wolfsgesicht: Nach Baden hätte ich den Dialekt jetzt nicht unbedingt gesteckt, nerven tut er aber trotzdem! Sowohl den Praktikanten als auch die Verkäuferin Sandy empfinde ich als sehr irritierend und geben der Folge einen reichlich amateurhaften Beigeschmack.
Wenn ich mich nicht irre, sind die beiden Sprecher tatsächlich Amateure. Familie eines Europa-Funktionärs wäre naheliegend. Aber in Wirklichkeit haben sie, glaube ich, die Teilnahme am Hörspiel bei irgendeinem Wettbewerb gewonnen (ähnlich wie die Coiffeuse Nadine im Haus der 1000 Rätsel - mit dem Unterscheid, dass die ziemlich überzeugend klingt)

120) smea © schrieb am 08.07.2010 um 21:57:07 zur Folge Wolfsgesicht: also auf den jungen und die frau hätt ich auch leicht verzichten können, aber nicht wegen irgendeinem dialekts... ich hab mir das jetzt nochmal angehört aber nen deutlichen dialekt höre ich nicht raus...

121) AMQ © schrieb am 08.07.2010 um 22:24:04 zur Folge Wolfsgesicht: Doch! Der sagt auch ganz deutlich: "Aus dem Schaufenster sssin auch einige Ssseile und Haken verschwund'n. Sseh'n Sie!" Das geht schon so in die Würtemberger Kante.

122) Phony McRingRing © schrieb am 09.07.2010 um 09:20:34 zur Folge Wolfsgesicht: Also ich hab mir das jetzt auch mehrfach angehört. OK, man hört einen leichten Dialekt heraus, "drausen" statt "draußen", und so, aber so wahnsinnig schlimm find ich das jetzt nicht. Man darf ja nie vergessen, dass es genauso schwachsinnig ist, wenn die Amerikaner alle einwandfreies Hochdeutsch sprechen; irgendeinder wird da ja wohl mal einen texanischen, kalifornischen, oder sonst einen Dialekt haben; natürlich wäre das dann immer noch Deutsch, damit man das hierzulande auch alles verstehen kann, aber es wäre schon realistisch, wenn es mal kleine Dialekte gibt. Denn mit einem "echten" amerikanischen Dialekt geht es nicht, und wenn man es so macht, dass man einen Amerikaner sich bemühen lässt, Deutsch zu sprechen, auch nicht (denn das würde das Konzept, dass alle Amerikaner sowieso schon Deutsch sprechen total ad absurdum führen). Insofern wäre vll. ein Münch'ner oder Emdener Dialekt sehr seltsam, aber nach Hörspiellogik sicherlich nicht total falsch.

123) Friday © schrieb am 09.07.2010 um 13:08:35 zur Folge Wolfsgesicht: Wie ich schon in meinem Beitrag Nr. 111 erwähnt habe, ist der Sprecher des Praktikanten noch akzeptabel. Dafür find ich die "Kundin" um Welten schlechter! Allein wie sie Sax Sandler ausspricht, da komm ich schon immer ins Nachruf dichten, wenn ich diese Passage höre!
Wie gesagt, der Praktikant ist auch nicht Perfekt, sein Akzent macht seine Darstellung aber irgendwie sympathisch.

124) FlukeSkywater © schrieb am 10.07.2010 um 17:48:03 zur Folge Wolfsgesicht:
Mehr Dialekt im Hörspiel? Hm ... erinnert sich noch jemand an die Bettelmönche Argoup und Grombali?

125) DerBrennendeSchuh schrieb am 10.07.2010 um 18:46:34 zur Folge Wolfsgesicht: "Öuöuöu, löß möinen Öam lös!" Hihi, natürlich! Das war bei TKKG aber in Ordnung, da die Serie in Deutschland spielt. Ich bin aber dagegen, in einer in den USA angesiedelten Geschichte deutsche Dialekte einzubringen, die sind dort m.E. immer fehl am Platz. Ich fand auch die Synchronstimme des Mörders in Columbo "Bei Einbruch Mord" mit deutlich österreichischem Akzent nicht gut. Für "Wolfsgesicht" hatten zwei Laien ihre Auftritte als Preis gewonnen, einmalig sicher auch eher witzig als störend, aber noch mal muß das nicht sein.

126) JackAubrey © schrieb am 10.07.2010 um 20:58:29 zur Folge Wolfsgesicht: Das wäre doch überhaupt mal ein SPECIAL: ein Drei Fragezeichen Hörspiel auf Englisch!

127) Phony McRingRing © schrieb am 10.07.2010 um 22:56:10 zur Folge Wolfsgesicht: Na klar, also Auch-TKKG-Fan kenne ich natĂĽrlich die Bettelmönche aus Atlantis (Datt is' schlescht von dia, Kleine. Hasse nu' Jellllt?")... Aber natĂĽrlich, wie schon erwähnt, spielen TKKG ja eh in Deutschland. Bei den ??? ist das leicht anders, klaro, aber irgendwie muss man fĂĽr die Hörer auch unterschiedliche US-Dialekte darstellen. Und ein gaaanz seichter Badenser ist da ok fĂĽr mich. Solange es kein tiefstes Urbayrisch oder Sächisch ist, weil das doch etwas arg weit vom Hochdeutschen wegwäre.

128) Secretkey © schrieb am 13.08.2010 um 10:31:23 zur Folge Wolfsgesicht: Vor etwa zwei Wochen nun habe ich "Wolfsgesicht" das erste Mal gehört und wo manche Hörspiele sich ihre Sympathiepunkte erst nach mehrmaligem Hören erspielen mĂĽssen, hat es hier sofort gezĂĽndet! Ich bin tatsächlich ganz begeistert. Hier haben wir es mit einem mehr als lebendigen und spannenden Kriminalfall zu tun, der sogar gut umgesetztes, psychologisches Terrain ergrĂĽndet und auf dieser Begebenheit einen Fall aufbaut. Es war fĂĽr mich jedes Mal ein echtes Highlight, wenn die Briefe des Wolfsgesichts vorgelesen wurden, die durch ihren abgehackten Stil ohnehin schon recht aufregend wirkten und sich dann aufgrund der Musik, die daraufhin immer eingespielt wird, ein famoses Krimi-Flair der alten Schule breit machte. Diese Spannung steigerte sich dann noch von Brief zu Brief und letztlich kann dieser Spannungsbogen auch bis hin zur genialen Wendung am Schluss aufrecht gehalten werden. Um ehrlich zu sein, bin ich sehr froh, dass die Geschichte doch noch in eine andere Richtung eingeschlagen ist, denn wenn es tatsächlich um einen Anschlag auf den Präsidenten ginge, wäre das mir doch etwas zu dick aufgetragen. So allerdings war es perfekt. Dass mir das Hörspiel so gefallen hat, liegt jedoch nicht bloĂź am Fall per se, sondern auch an der Umsetzung. Wie eingangs schon mal erwähnt, ist es ein extrem lebendiges Hörspiel geworden und Szenen wie die auf dem Polizeifest sind einfach irre gut, sodass sich sogar kleinere Einfälle wie die Erotikanzeigen, die erst ein Mal natĂĽrlich mehr als ĂĽberraschend daherkommen, weil ich solche Aspekte im Drei???-Universum eigentlich nicht erwarte, recht gut ins Gesamtbild einfĂĽgen und zu dieser Lebendigkeit beitragen. Ebenfalls gefallen hat mir die Tatsache, dass hier jeder der Drei Detektive etwas zur Lösung des Falls beiträgt und nicht wieder alles an Justus hängenbleibt. Zwei Dinge wĂĽrde ich gerne noch ansprechen: Zunächst ein Mal möchte ich auf die beiden Gewinner einer Sprechrolle eingehen, die wirklich kaum auszuhalten sind und einen echten Griff ins Klo darstellen, aber mittlerweile fiebere ich den Auftritten schon fast ein StĂĽck weit entgegen, einfach um mich darĂĽber zu beömmeln. Beim ersten Hören war es allerdings ein echter Schock und ich hoffe, dass man nicht weitere Experimente dieser Art eingeplant hat. Der zweite Punkt, der mich etwas gestört hat, war die Zwischenmusik. Irgendwie wollte hier rein gar nichts in das geschaffene Ambiente passen und es raubt dem ganzen etwas an Flair - war leider eine Enttäuschung. Aber ansonsten kann ich nur nochmals betonen, wie viel SpaĂź ich mit dieser spannenden und lebendigen Folge hatte und vergebe eine 1- .

129) DerBrennendeSchuh schrieb am 28.10.2010 um 14:38:29 zur Folge Wolfsgesicht: @Kitt Na, dann fang doch mal an, hier darf nach Herzenslust über die Folgen "gesprochen" werden!;)

130) AMQ © schrieb am 24.12.2010 um 14:02:11 zur Folge Wolfsgesicht: Ich liebe dieses Hörspiel einfach! Bis auf den schwäbelnden Praktikanten und die olle Kundin, ist wirklich alles super! Note 1!

131) Lyni schrieb am 24.12.2010 um 21:28:06 zur Folge Wolfsgesicht: Da kann ich nur zustimmen

132) guru01 © schrieb am 24.03.2013 um 17:23:49 zur Folge Wolfsgesicht: Das Buch ist Durchschnitt. Das HSP fand ich genau so gut oder schlecht. Mich wundert wirklich nur warum hat die Autorin nur dieses eine Buch für die Serie geschrieben hat. Der Fall ist gut geschildert und die Profiler waren eine gute Neuerung. Mich spricht die Atmosphäre an wobei ich summa summarum nur eine 3 vergeben habe.

133) swanpride © schrieb am 24.03.2013 um 17:32:53 zur Folge Wolfsgesicht: Sie hat zwei geschrieben - und ich finde beide großartig.

134) sushi8553 © schrieb am 21.04.2013 um 12:40:44 zur Folge Wolfsgesicht: Ich habe das Buch jetzt erstmals gelesen und fand es wirklich äußerst gelungen. Die Charaktere inkl. unser drei Hauptakteure sind gut und glaubwürdig getroffen. Auch der Fall darf als durchaus originell bewertet werden. Kleine Abstriche gibt es dafür, dass Ambler schnell vom Leser als Mittäter identifiziert werden konnte. Immerhin durfte daran später zumindest noch einmal gezweifelt werden. Weiterhin hätte ich mir den Grund für Justus Ladenbesuch etwas spektakulärer vorgestellt. Insgesamt verteile ich für "Wolfsgesicht" trotzdem eine ungefährdete 1-, womit diese Folge in meine persönliche Top25 einsteigt. Frau Fischer jedenfalls dürfte gerne ein spätes Comeback feiern.

135) arbogast1960 © schrieb am 31.05.2013 um 15:38:31 zur Folge Wolfsgesicht: Wie ich meine die allerbeste Folge der Neuzeit. Mit den Klassikern kann ich mich sowieso nicht anfreunden. Die ersten Folgen sind doch arg kindlich. In Wolfsgesicht hingegen sind die drei Fragezeichen in Hochform. Die Buchvorlage ist sehr gelungen schade dass K. Fischer nicht mehr schreibt. Das Hörspiel stellt genau meine Idealvorstellung von guten Hörspielen dar. Im Grunde kann dagegen nur 103, 117 und 125 ranreichen, evtl. auch 96.

136) andy schrieb am 11.06.2014 um 16:38:13 zur Folge Wolfsgesicht: Gute Folge! @Phony (127) Ja, eben! Wenn wir da anfangen wollen, drüber zu diskutieren, dann möchte ich wissen, wie anders lässt es sich z. B. bei "Fünf Freunde" machen, wenn in Blytons Original einer in breitestem Schottisch loslegt? (das auch der Muttersprachler außerhalb Schottlands nur leidlich geschrieben versteht) Oder Geordie (Newcastle)? Da kannst du dann nur einen Bayern, Sachsen, Pfälzer oder wasweissichnoch nehmen...

137) andy schrieb am 11.06.2014 um 16:41:04 zur Folge Wolfsgesicht: @JackAubrey (126) Du meinst wohl, ein drittes Hörspiel auf Englisch? :) Oder das erste aus deutscher Produktion...Random House UK (?) hat 2 Stück in den 80ern herausgebracht, falls dir das neu ist, sag ich's nochmal :)

138) Björn © schrieb am 17.08.2014 um 16:37:50 zur Folge Wolfsgesicht: Mein erster Beitrag hier im Forum geht auch gleich um eine Folge, die ich zum ersten Mal gehört habe. (Das Buch kenne ich (noch) nicht, steht aber eindeutig auf meiner Wunschliste (symbolisch gemeint, da ich keine solche Liste habe)). Zur Hörspielfolge: Es schön, dass hier mit den psychologischen Aspekten ein neuer Gesichtspunkt in die Rätsel kommt. Ich mag Rätsel bei den drei ??? allgemein, sie sind für mich etwas, dass die Serie ausmacht und fast ein Muss für eine gute Folge. Deshalb kann man diese ganz klar so bezeichnen. Ich war bis zum Ende am Rätseln. Ist es jetzt wirklich ein Anschlag auf den Präsidenten? (Auf diesen Lösungsansatz war ich gleich gekommen, als von jubelnden Menschen und einem Reporter die Rede war. Ich dachte zuerst, es wäre zu einfach und es müsste eine zweite Bedeutung, aber als dann zuerst niemand darauf kam, war ich ziemlich unentschlossen. Prima gelöst!) Hat die Psychologin etwas mit dem Fall zu tun? (Schließlich kam es mir zuerst so vor als wollte sie Cotta von der richtigen Lösung ablenken, indem sie die Jungen hinauswarf.) Hat das ehemalige Wolfsgesicht etwas mit der Sache zu tun oder ist unschuldig? Und so weiter. Jedenfalls gab es eine tolle Spannung, besonders weil ich sie im Dunklen vor dem Einschlafen hörte. Allein die Stichworte Scharfschützengewehr - Präsidentenanschlag reichen bei mir im Dunklen vollkommen aus um mir Angst zu machen. Was ich nicht ganz verstanden habe: Was für einen Sinn hatte es, dass der Täter Zitate aus diesem Musikstück brachte? Auf die Sache mit dem Präsidenten hätte man ja auch so kommen können, zumal ja gesagt wurde, der Musiker wäre in den USA unbekannt. Fazit: Eindeutig sehr gute Folge - rätselhaft - spannend - mit überraschendem Schluss - was will man mehr? (Das Buch scheint ja noch besser zu sein (wie fast immer), sodass ich es auf jeden Fall lesen werde.)

139) isreit © schrieb am 10.09.2014 um 10:18:40 zur Folge Wolfsgesicht: Am besten ist hier eindeutig der bayrische Akzent von diesem Jungen in dem Geschäft. lol

140) AMQ © schrieb am 11.09.2014 um 22:10:52 zur Folge Wolfsgesicht: Ist wohl eher ein Badener oder Schwabe. Mir kennat alles nur ka doitsch, gell Herr Praktikant?!

141) Max DoMania © schrieb am 10.08.2015 um 17:30:32 zur Folge Wolfsgesicht: Dieses Buch hat mir noch nie so wirklich gefallen. Zum Einen ist die Auflösung sehr offensichtlich, wird doch mehrmals vorher darauf Bezug genommen. Die Enthüllung von Rodders Komplizen war hingegen überraschend. Bei den Rätseln lässt sich nur bedingt mitraten und das Ende ist unglaublich chaotisch geschrieben, was eventuell der Seitenbegrenzung geschuldet ist. Bobs Cousine ist zudem eine ziemliche Nervensäge. Ein aus meiner Sicht eher enttäuschendes Buch von Frau Fischer, ihr Zweites (und leider letztes) ist da schon deutlich besser.
P.S.: Die beste Szene im Buch ist die, als Bob Justus erschreckt, er daraufhin den Innenspiegel des Käfers abbricht und dafür von Bob angepöbelt wird. Selbst schuld, Bob!

142) kaeptn kidd © schrieb am 19.08.2015 um 14:28:46 zur Folge Wolfsgesicht: Irgendwie hat mich der Dialekt des glorreichen Praktikanten nicht losgelassen, deshalb musste ich denn Herrn jetzt mal per Google suchen. Vorausgesetzt, ich habe den richtigen Marcel Rinkenauer erwischt, liegt AMQ richtig: Er kommt aus der Gegend von Heilbronn und dürfte damit eine Mischung aus badischem und schwäbischem Dialekt sprechen, denn Heilbronn liegt ja sozusagen dazwischen. Theoretisch könnte sogar ein Hauch Fränkisch dabei sein (was mal mein ursprünglicher Tipp war).
Überlebenswichtige Information, ich weiß
Was auch noch lustig ist: Er sah zur Zeit der Aufnahmen exakt so aus, wie ich mir seine Hörspielfigur immer vorgestellt habe:
http://tinyurl.com/qzyhe6v

143) Choronzon © schrieb am 19.08.2015 um 16:45:52 zur Folge Wolfsgesicht: Sehr schön. Eben genau das idiomatische Kolorit, welches man zum Abtauchen in kalifornisches Flair und Feeling hören will.

144) amq © schrieb am 19.08.2015 um 17:08:49 zur Folge Wolfsgesicht: Praktikant aus den Südstaaten.

145) DerBrennendeSchuh © schrieb am 19.08.2015 um 18:10:55 zur Folge Wolfsgesicht: Stichw,...äh, #Lokalkolorit: Ich bin ja auch der Meinung, man hätte Patrick und Kenneth Hans und Konrad nennen und bayerisch reden lassen sollen.;)

146) hilltop.house © schrieb am 20.08.2015 um 00:16:18 zur Folge Wolfsgesicht: Der Praktikant ist echt genial "...vielleicht hat die Kuhndin da etwas beobachtet". Und diese hat doch tatsächlich etwas gesehen und zwar eine Plastiktüte von "Sex Sendler, ja genau Sex Sendler". Find die beiden einfach nur geil und würde mich selbst wahrscheinlich auch nicht besser anstellen Daher von meiner Seite keine Kritik sondern eine Dankeschön für diese etwas kuriose Szene.

147) PerryClifton © schrieb am 11.06.2021 um 20:28:11 zur Folge Wolfsgesicht: Öhhh... wat is? ;-)
Okay, habe gerade das Hörspiel gehört. Entweder ist mir die Folge komplett entfallen oder ich habe sie noch nie gehört. Auf jeden Fall war es wie das erste mal. Ich muss zwei Reviews schreiben, denn anders kann ich meinen Eindruck nicht vermitteln, der sich nur schwer auf eine Note bringen lässt.

Review 1: Flottes Erzähltempo, schnell wechselnde Szenen, das erinnert an die Klassiker und ist eine willkommene Abwechslung zu den bleischweren Kaugummi-Folgen, die es so oft gibt und gab. Eine Folge, die man öfter hören muss, um alles aufzunehmen. Recht so. Auch definitiv eine individuelle Herangehensweise. Solche Witze wie den über die Erotik-Ads finde ich normalerweise hochgradig deplatziert... aber ich muss es ihr lassen, der war gut *g* Auch wird eine eigene Art von Spannung aufgebaut, was mir durchaus gefallen hat. Übrigens: Wolfsmaske, Pelzgeschäft, Überfall... heult da nicht ein Wolf im Hintergrund? Ich meine jetzt echt! Heult im Hörspiel nicht zweimal ein (Wer-)Wolf im Hintergrund!? 0_0

Review 2:
Direkter Einstieg. Tumult. Szenenwechsel.
TechnoTechnoTechnoTechno
Aufruhr. Szenenwechsel. Tumult. Cut.
TechnoTechnoTechnoTechno
Polizeiparty. Total abgefuckte Rentner-Psychedelic-Mucke. Wir müssen die Leerstellen mit Fantasie füllen, Kollegen! Öööööh... vielleicht ist ja der NUDELSALAT VERGIFTET! *absolut nix ist im Real Life passiert* *DDF schleichen panisch und geduckt durchs Gebäude* Eine verschlossene Tür! OMG, bestimmt Wolfsgesicht! *bisher absolut Null Anhaltspunkte für irgendwas* *Stimme im Hintergrund* Seid ihr jetzt total übergeschnappt?
TechnoTechnoTechnoTechno

Um das Ganze mal auf den Punkt zu bringen ;-)
Also? Note? Ich würde sagen, die Leerstelle kann man mit Fantasie ausfüllen :-P

148) Mihai Eftimin © schrieb am 11.06.2021 um 20:43:16 zur Folge Wolfsgesicht: Okay, wird Zeit, die Folge nochmal zu hören. Meine Erinnerung an das Buch gleicht mehr deinem Review 1, aber Review 2 klingt nach einer Folge, die man problemlos in einer Disco abspielen könnte ...

149) PerryClifton © schrieb am 11.06.2021 um 21:18:57 zur Folge Wolfsgesicht: Yo, es ist aber nicht nur die Mucke. Um es mal anders zu sagen: Die ganze Folge könnte man auch "Realitätsverlust beim Shoppen" oder "Drei flogen übers Kuckucksnest" nennen

150) Mihai Eftimin © schrieb am 11.06.2021 um 21:24:27 zur Folge Wolfsgesicht: Hm, der erste Titel klingt nach DDA, der zweite nach TKKG. Wenn ich die Folge nicht schon kennen würde, wäre ich völlig verwirrt, was das für ein Hörspiel sein soll. Aber ja, irgendwie wollte das Geschehen auf der Polizei-Party für mich nie wirklich Sinn ergeben ... vielleicht muss ich echt nochmal reinhören.

151) PerryClifton © schrieb am 11.06.2021 um 21:53:51 zur Folge Wolfsgesicht: Nunja, ich habe es gerade gehört und ich BIN völlig verwirrt, was das für ein Hörspiel sein soll *g* Obwohl es auch irgendwie gut ist. Und irgendwie völlig drüber. Raaaaah ;-)
PS: LOL, nicht DER Realitätsverlust beim Shoppen :-D

152) Mihai Eftimin © schrieb am 11.06.2021 um 22:05:53 zur Folge Wolfsgesicht: Ich höre jetzt gerade nochmal rein. Das Buch hab ich vor Ewigkeiten mehrmals gelesen, das Hörspiel nur ein- oder zweimal gehört. Aber ja, irgendwie ist das etwas abgedreht, aber (in meiner Erinnerung) recht gut. Fast schon guter Post-Crimebusters-Trash.
Och, wieso nicht?
"So, die angesagteste Sommerkollektion und die neueste Boyzzz-CD hab ich. jetzt kaufe ich eine Packung Salzstangen, zwei Flaschen fermentierten Traubensaft, eine Zeitung, einen Baseballschläger und einen Klappspaten."
"Ma-RIE?!"


153) PerryClifton © schrieb am 11.06.2021 um 22:11:13 zur Folge Wolfsgesicht: Fragen, die mir unter anderem durch mein Kopfmodell gingen: Was soll die Nummer mit dieser komischen passiv-aggressiven Polizeipsychologin? Wozu war die überhaupt gut? Kopfmodell? Klingt ein bisschen nach Säftelehre. Diese Rätsel. Da steht ein Text und indem man etwas völlig anderes hineinliest erhält man... etwas völlig anderes! Genial! Warum kommt mir bei der Präsidentenmaske immer so ein orangehaariges Bild in den Sinn? Warum geht Justus mit 'nem Baseballschläger einkaufen? (Schönen Dank an den Kirschkuchen). Hat sich Minninger aus Spaß im Studio einen Wolf auf's Band geheult? Hat der DJ auf der Polzeiparty Drogen genommen oder DDF? Wie schafft man es so konsequent, die Ursache für ein Verhalten erst nach dem besagten Verhalten stattfinden zu lassen? Ach ja, und warum denkt nicht jeder sofort an ein Attentat auf den Präsidenten und wundert sich, dass das schon so komisch vorher angeteasert wird? Warum hat noch nie jemand wat von Genesis gehört und von diesem *deutsche Aussprache* Peeeter Gaaabriel?

154) Mihai Eftimin © schrieb am 11.06.2021 um 22:21:00 zur Folge Wolfsgesicht: Besonders die allerletzte Frage hatte ich mir damals schon gestellt. Ja, die USA sind ein doch recht großer Musikmarkt, auf dem sich ausländische Produktionen häufig schwertun, aber Genesis zu kennen, sollte man auch dort voraussetzen können. Und hierzulande auch, dass er Brite ist und nicht deutsch ausgesprochen wird.
Nett fand ich Mr. Stapletons Aussage, "Zum Glück sind ja bald Präsidentschaftswahlen. Aber im Grunde ist einer nicht besser als der andere." Ich möchte ihn direkt mal mit einem gewissen Mr. Charles Emerson Barron bekanntmachen.
Sandy Allens Mundart und ihre Betonung von "Sax Seeendler" wurde in diesem Thread schon genug diskutiert.
Und tatsächlich - das letzte Mal, als ich die Folge gehört habe, muss in der Übergangszeit zwischen meiner Hardstyle-Techno- und meiner Eurodance-Phase gewesen sein, anders kann ich mir nicht erklären, warum mir die Mucke damals nicht so krass vorkam ...

155) Mihai Eftimin © schrieb am 11.06.2021 um 22:21:53 zur Folge Wolfsgesicht: Und natürlich wieder Zickereien in der Zentrale. Auch ganz was Neues.

156) PerryClifton © schrieb am 11.06.2021 um 22:25:32 zur Folge Wolfsgesicht: Richtig, da ist es einen Moment lang von schräg-unterhaltsam zu nervig gekippt. Zum Glück nur kurz.

157) Mihai Eftimin © schrieb am 11.06.2021 um 22:27:47 zur Folge Wolfsgesicht: Ja, das ging mir in "Geheimakte Ufo" wesentlich mehr auf den Zwirn. Kann man drüber weghören.

158) Micro © schrieb am 11.06.2021 um 22:33:10 zur Folge Wolfsgesicht: Ich bin mir sicher, Minninger arbeitet hier versteckte Hinweise auf Justs instabile Psyche ganz unauffällig heraus, die er dann in seiner 225 wieder aufgreift. Ich mein, warum sitzt Justus in der 76 in einer Praxis für Psychotherapie? Warum geht er hier mit nem Baseballschläger einkaufen? Da steckt doch mehr dahinter! Insofern war Straße des Grauens nur konsequent... „Hier, im gerade von uns geklauten Wagen liegt Geld!“ „Spitze, das ist jetzt unsers, hehe.“

159) Mihai Eftimin © schrieb am 11.06.2021 um 22:36:19 zur Folge Wolfsgesicht: @Micro: Es ist immer wieder dasselbe. Jemand macht einen Witz, man denkt etwas drüber nach, und plötzlich erscheint es einem vollkommen plausibel. Hrmpf.

160) Mihai Eftimin © schrieb am 12.06.2021 um 00:10:29 zur Folge Wolfsgesicht: Heureka! Die Harding ist eine ältere und körperlich nicht eingeschränkte Jelena. :-D Ohne Witz, ich verstehe immer noch nicht, was da los ist. Dass Cotta nur eher halbherzig versucht, sie zu davon überzeugen, dass Justus recht haben könnte, will mir nicht so ganz ins Kopfmodell. Er leitet ja korrekterweise her, dass es sich nicht zwangsweise um eine Kindesentführung handeln muss - hätte sich im Verlauf doch eine solche ergeben, hätte man DDF immer noch "abziehen" können. Ich hatte beim ersten Mal auch den Verdacht, dass sie mit drin hängt.
Mich wundert auch etwas, dass die Wolfsgesichter die Waffen erst mühselig bei der Polizei klauen mussten, wenn doch von Anfang an klar war, dass sie möglicherweise welche brauchen könnten - sie sind ja von New York nach Kalifornien gezogen, beides Staaten mit recht strengen Waffengesetzen, aber dazwischen gibt es genug Bundesstaaten, in denen sie sie legal hätten kaufen können, und das mit keiner Voraussetzung, außer in einen Waffenladen zu gehen und volljährig auszusehen, sodass man sich nicht mal ausweisen muss. Im Zweifel mit dem Umzugswagen dieselbe Route fahren wie DDF im "unsichtbaren Gegner", mit Zwischenstopp in Coeur d'Alene, Idaho. Wumme kaufen, gut is'. ;-) Aber gut, das ist eine Landeskunde-Sache, die gegen andere "echte" Fehler in der Hinsicht nicht großartig ins Gewicht fällt.
@Perry: Ohne Witz, vor etwa einem Jahr hab ich geträumt, Trump wäre nebst US-Präsident auch noch der Chauffeur meiner Familie, und hätte uns alle in ein Restaurant gefahren. Es kam uns jemand entgegen, woraufhin Trump noch gelacht hat und meinte, man würde ihn bestimmt auch für einen Witzbold mit Trump-Maske halten. Bitte keine Nachfragen, ich träume fast nur so einen Unsinn. Aber wenigstens weiß ich jetzt wieder, an welcher DDF-Folge es lag. :D
Jetzt möchte ich nur noch wissen, an welchen Stellen du den (Wer-)Wolf gehört zu haben glaubst. Mir ist keiner aufgefallen ...

161) PerryClifton © schrieb am 12.06.2021 um 07:11:48 zur Folge Wolfsgesicht: Genau, ich dachte auch, dass die Psychologin mit drinhängt. Oh je, das mit dem Geheul im Hintergrund war in zwei Szenen, in mindestens einer davon wurde das Wort "Wolfsgesicht" plakativ erwähnt, wenn nicht sogar in beiden. Weißte wat? Da das endlich mal eine Folge ist, die man gut zweimal hören kann, werde ich das auch tun und nochmal drauf achten.

162) Dave © schrieb am 12.06.2021 um 12:44:12 zur Folge Wolfsgesicht: Ich meine mich ganz dunkel zu erinnern, dass Justus den Baseballschläger dabei hat weil er vom Schulsport kommt. Im Buch wird das glaube ich kurz erwähnt.
Ich mag die Folge eigentlich sehr gern. Mit der Musik hatte ich nie Porbleme und das Verhalten der Charaktere kam mir auch immer vergleichsweise schlüssig vor. Cotta bleibt ja hinter Hardings Rücken mit den drei ??? in Kontakt aber dass er ihr nicht offen widerspricht ist eigentlich nicht zu verwunderlich. Sie kommt aus einem größeren Revier und könnte Leute kennen, die für eine Beförderung zuständig sein könnten, da will er sich natürlich keinen schlechten Ruf zulegen. Und der Waffendiebstahl im Polizeipräsidium diente ja auch weniger der Waffenbeschaffung, als vielmehr dem "anteasern" des Präsidentenattentats sowie der Vorführung der Polizei (inklusive Cotta, der Pflaume). Das war beim ersten Diebstahl ja nicht anders. Die Kletterausrüstung hätten die Wolfsgesichter sich ja auch unauffällig legal beschaffen können. Aber das wollen sie ja gerade nicht. Dass die drei ??? auf dem Polizeifest durch das Präsidium schleichen und dabei zufällig im richtigen Moment an der richtigen Tür vorbeikommen ist natürlich nicht gerade elegant, aber der Grund für ihre Aktion ist ja der, dass sie das Rätsel des Wolfsgesichts auf das Polizeifest beziehen und damit richtigerweise davon ausgehen, dass er dort zuschlagen wird. DAs wird eigentlich auch alles gesagt, bevor sie in Aktion treten. Also eigentlich ist da alles ziemlich logisch.

163) PerryClifton © schrieb am 12.06.2021 um 13:18:55 zur Folge Wolfsgesicht: Folge gerade nochmal gehört, gefällt mir beim zweiten Mal schon besser. Vorher war ja davon die Rede, von Geisterfällen hin zu Krimis zu wechseln und dafür wäre diese Folge in der heutigen Zeit schonmal ganz gut geeignet.

@Dave Eine Erklärung innerhalb der Folge heißt nicht automatisch, dass es auch logisch ist. Zum Beispiel könnte man, anstatt eine Geschichte mit einem Präsidentenattentat zu fingieren und damit maximale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, auch einfach NICHTS machen und ohne vorher alle aufzuscheuchen einfach den Diebstahl durchführen ;-) Jaja, das gab es bei DDF auch früher schon, klar. Nur gerade ein Präsidentenattentat ist etwas geeigneter, wirklich JEDEN wachzurütteln, während ein Opa, der von Drachen beim Baden faselt, schneller als Spinner abgetan wird. Der zweite Punkt mit dem Polizeifest ist der wirkliche Klopper. Ja, sie haben es auf das Polizeifest bezogen und ja sie hatten damit im nachhinein Recht (das meinte ich mit der späteren Begründung für ein vorheriges Verhalten), aber wie sie darauf kommen und wie sie sich anstellen, finde ich keineswegs logisch und schlüssig, sondern einfach weird ;-)

@Mihai Beim zweiten Hören habe ich die Stellen wiedergefunden, allerdings weiß ich nicht, ob die Geräusche Absicht waren oder nicht. 1. Telefonat mit Cotta, ungefähr bei 16:50 und 2. Szene in der Zentrale, ungefähr bei 34:20. Vielleicht hat mir da die Querverbindung mit dem Werwolf einen akustischen Streich gespielt, aber irgendwas ist da im Hintergrund. Im Zweifelsfall kann ich's darauf schieben, dass ich einen echten Hund in der Nähe gehört habe ;-)

PS: "Zärtlich darfst du sie entblättern, und durch deine sanften Hände gleiten lassen." Ähh, okay. Mit den Gedanken beim Schreiben schon woanders gewesen. Kann vorkommen *g*

164) Dave © schrieb am 12.06.2021 um 17:11:35 zur Folge Wolfsgesicht: Das stimmt natürlich nur weil eine Erklärungda ist, ist sie nicht zwingend logisch. Hier empfinde ich es durchaus als logisch, weil es ja nie ausschließlich um den Diebstahl ging. Das Spiel mit der Polizei war von Anfang an nicht nur der Weg sondern auch das Ziel selbst. Klar hätte man das ganze auch ne Nummer kleiner aufziehen können, aber hey, das funktioniert für mich eigentlich immer großartig.

165) PerryClifton © schrieb am 12.06.2021 um 17:41:16 zur Folge Wolfsgesicht: Wie gesagt, das stört mich auch nicht großartig.

166) PerryClifton © schrieb am 12.06.2021 um 17:42:19 zur Folge Wolfsgesicht: Oops, no pun intended

167) Mihai Eftimin © schrieb am 13.06.2021 um 15:21:17 zur Folge Wolfsgesicht: @Perry: Ich habe jetzt bei beiden Stellen nochmal reingehört und drauf geachtet. Ja, ich höre es auch. Ob es ein (Wer-)Wolf sein soll, oder einfach nur ein Hund, kann ich nicht mit Sicherheit sagen; dass man da auch andere Hunde hört, spricht eher für Letzteres. Aber zumindest ist eindeutig, dass du dich nicht verhört hast.

168) PerryClifton © schrieb am 13.06.2021 um 15:38:30 zur Folge Wolfsgesicht: Kann ich mit leben *g*

169) Mihai Eftimin © schrieb am 13.06.2021 um 16:00:42 zur Folge Wolfsgesicht: Ich auch. Da hätte ich es merkwürdiger gefunden, an den Stellen den regelmäßig vor meinem Fenster stattfindenden Katzenjammer einzubauen. Was mir bei anderen Hörspielen allerdings schon passiert ist ...

170) Micro © schrieb am 13.06.2021 um 16:24:41 zur Folge Wolfsgesicht: Ich hatte das wirklich mal bei Fünf Freunde 126, die hat viel im Wald gespielt und mein Fenster war auf. War mir echt nicht sicher, was nun von draußen kam und was vom Hörspiel. Möglich also, dass die Atmosphäre im Hörspiel mal wieder gleich Null war und Europa einfach nur Glück hatte

171) Mihai Eftimin © schrieb am 13.06.2021 um 17:08:41 zur Folge Wolfsgesicht: Ich hatte es in der DDA 20. Dass sich die Katzenkämpfe gut in die Szenen am Geistersee integrieren ließen, hat mich weniger gewundert. Dass sie von allen Anwesenden konsequent ignoriert wurden, dann doch schon.

172) PerryClifton © schrieb am 13.06.2021 um 17:10:48 zur Folge Wolfsgesicht: Solange ihr nicht "Geiseldrama" beim Joggen hört und bei der ersten Salve hinter nen Baum springt... *g*

173) Mihai Eftimin © schrieb am 13.06.2021 um 17:14:44 zur Folge Wolfsgesicht: Das klingt nach persönlicher Erfahrung.

174) PerryClifton © schrieb am 13.06.2021 um 17:16:26 zur Folge Wolfsgesicht: Nicht ganz, aber fast

175) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 13:28:35 zur Folge Wolfsgesicht: Gerade das Buch gelesen. Dazu muss ich sagen, dass ich besonders in der zweiten Hälfte etwas die Geduld verloren und einiges überflogen habe. Das liegt an zwei Aspekten: 1. War der Inhalt sehr ähnlich wie im Hörspiel und einige zusätzliche Dinge haben mein vorhandenes Bild eher verstärkt als erweitert. Daher gab es nicht viel Interessantes, was ich nicht schon im Hörspiel herausgehört und in diesem Thread angesprochen hätte. 2. Hat mir das Buch aufgezeigt, dass so einiges, was ich für Schwächen in der Hörspielumsetzung gehalten habe, eigentlich bereits Schwächen des Buches waren, die im Hörspiel teils sogar etwas abgefangen wurden.
Das Buch selber ist nicht schlecht, genausowenig wie das Hörspiel, aber es gibt hier so einiges an Startschwierigkeiten, die Katharina Fischer in ihrer zweiten Geschichte (vom Hörspiel aus beurteilt) bereits wesentlich besser im Griff hatte. Umso mehr ist es schade, dass sie nicht weitergemacht hat, denn von den Grundzügen ihrer Geschichten her zu urteilen, und nachfolgend genannte Schwächen mal außen vor gelassen, hätte sie von der ersten Welle der Autoren aus der deutschen Phase nach BJHW durchaus das Potenzial gehabt, die beste zu werden (bzw. mir am besten zu gefallen).
Hier nun aber zu den Problemen des Debüts. Zuerst mal die Folgenzusammenfassung in drei Worten: "Cola. Cola. Cola." ;-) Fischer verschwendet sehr viel Platz für Nebensächlichkeiten und versucht auch in einer (verständlichen aber deplatzierten) Rückkopplung von Buch zu Hörspiel zurück in die Buchform die flapsigen Dialoge der drei Sprecher einfließen zu lassen. Hat Marx auch schon gemacht, genauso wie Buchna. Funktioniert nicht, dafür sind Bücher nicht da. Vor allem, wenn witzige/ironische Bemerkungen einer Figur über sich selbst eher wie Autor oder Leser klingen, als wie die Figur ("Euer Mann für Recherchen macht jetzt mal dies und das...").
Dann die Polizeifest-Szene. Nein, diese ist kein Opfer der Kürzung, sondern läuft im Buch genauso sinnfrei ab. Motivationen, Gedankengänge und das Ursache-Wirkung-Prinzip hatten da wohl gerade mal kurz Urlaub ;-) Etwas trockener gesagt, der logische Übergang von den Briefen hin zu den Kopfmodellen hin zu der konkreten Bedrohung auf dem Polizeifest ist ihr nicht so ganz geglückt. Jetzt wird man mir wieder sagen, dass die drei aber doch Recht hatten. Ja, aber da es keine Telepathiegeschichte ist und nur weil die Autorin dass schon vorher wusste, hätten die Figuren das aber trotzdem auch irgendwie nachvollziehbar umsetzen müssen. Die Grundidee mit den Kopfmodellen ist gut, aber dieser riesige Interpretationsspielraum (lies einfach etwas anderes hinein als drin steht), macht sinnvolle Ermittlungen ziemlich schwierig. (Gibt vielleicht auch einen Einblick in die Expertise der Psychologie an sich... böser Perry *g*).
Im Buch wird auch viel herumgetechtelmechtelt. In jedem einzelnen Fall ist das zwar nicht übertrieben oder schlecht umgesetzt, aber in der Gesamtheit dann doch ein bisschen viel und etwas Fan-Fic-lastig. Auch die Polizeipsychologin ergibt nur Sinn, wenn man Meta-Bezüge herstellt, ansonsten kann man sich nur an den Kopp packen ;-)
Allerdings, um das nochmal zu erwähnen, die Grundidee ist gut, der Fall ist mal was ganz anderes, es gibt einige spannende Stellen, die Handlung ist nicht total vorhersehbar und es weht ein frischer Wind, der nicht alles gleich umpusten muss, um was Neues zu erschaffen. In ihrer zweiten Folge hatte sie sich auch bereits um hundert Prozent gesteigert. Also, auch wenn das Buch sogar etwas hinter das Hörspiel zurückfällt, SOWAS nenne ich mal ein gutes Experiment um etwas Neues zu wagen. Auch wenn es nicht perfekt gelungen ist, aber in dieser Richtung hätte es gerne weitergehen können :-)

176) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 13:49:44 zur Folge Wolfsgesicht: Joa, kann aus der Erinnerung heraus das meiste unterschreiben. Das leidige Thema Dialoge: Während Robert Arthur mit dem Medium Hörspiel ja durchaus vertraut war, wenn auch nicht in der hierzulande gängigen Form, konnte er ja nicht wissen, dass seine T3I-Bücher irgendwann mal adaptiert werden; dennoch waren Dialoge aufgrund seiner Erfahrung stets seine Stärke. Spätere DDF-Autoren, mit den Hörspielen im Hinterkopf, hatten da öfter das Problem mit der angesprochenen Rückkopplung, siehe Marx und Buchna. Wobei sich das bei Marx meiner Meinung nach enorm gebessert hat, seit er auf die Hörspiele gar nichts mehr gibt und komplett losgelöst von ihnen schreibt. Wenn Autoren bewusst Bücher schreiben, und nicht Vorlagen für Hörspiele (siehe auch Minninger), gelingen die Interaktion offensichtlich am besten. Ist jetzt nur eine generelle Beobachtung von mir - muss nicht in jedem konkreten Fall zutreffen.

177) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 14:07:25 zur Folge Wolfsgesicht: Ja, verschiedene Medien haben halt ganz verschiedene Anforderungen. Deshalb heißt ein Hörspielskript zu schreiben ja auch nicht, alles 1:1 aus dem Buch zu übernehmen und dabei die Action-Szenen wegzulassen. Gell, Minninger?
Ich hatte noch einen, vielleicht etwas seltsamen, Gedanken zu Frau Fischer: Irgend wie sehe ich sie, anhand so einiger Merkmale in ihrer Geschichte, ein bisschen in der Tradition von BJHW (ohne deren spezielle Schwächen, dafür etwas flotter) und mit einem Einschlag in Richtung Erlhoff.

178) Max DoMania © schrieb am 04.12.2021 um 14:16:48 zur Folge Wolfsgesicht: @Perry: Ich persönlich empfinde den Roten Rächer klar besser als Wolfsgesicht (auch als Buch), allerdings fehlt bei der Hörspielumsetzung des Rächers im Gegensatz zu dieser Folge relativ wenig, sodass man den Rächer als Buch nicht unbedingt gelesen haben muss, wenn man schon das Hörspiel kennt. Empfehlenswert ist es jedoch allemal. Auffallend ist zudem, dass Frau Fischer es geschafft hat, mit nur zwei Folgen zwei wiederkehrende Charaktere zu kreieren: Bobs nervige Cousine Mary aus dieser Folge (Gegner und Wächter) sowie Lesley Dimple.

179) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 14:22:57 zur Folge Wolfsgesicht: Ja, das mit den unterschiedlichen Anforderungen kann man gar nicht oft genug betonen, obwohl es so naheliegend und offensichtlich sein sollte. Arthur konnte das trennen, obwohl sein Repertoire durchaus zu gewissen Unterschieden zu seinen Nachfolgern geführt hat, wenn man seine Bücher mit denen von Carey und Arden vergleicht (natürlich die Originale; im Deutschen wird das durch den Puschert-Filter nicht ganz so offensichtlich). Zu Fischer, speziell im Wolfsgesicht: Ja, das Herumgetechtelmechtel wäre so ein typisches Erlhoff-Ding. BJHW ... ich schätze, du willst auf die nicht immer nachvollziehbaren Übergänge von Szene zu Szene hinaus?

180) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 14:25:06 zur Folge Wolfsgesicht: @Max: Ja, den roten Rächer finde ich auch entschieden besser, wobei ich da nur das Hörspiel kenne (das mir aber sehr gut gefällt). Das mit den wiederkehrenden Charakteren stimmt, da hat sie mit nur zwei Folgen einen doch sehr nachhaltig prägenden Einfluss auf den weiteren Verlauf der Serie.

181) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 14:48:57 zur Folge Wolfsgesicht: @179 Nein, eher darauf, dass es bei ihr eine größere Präsenz einprägsamer weiblicher Charaktere gibt, ohne dass diese zu nervigen Nebenfiguren werden. Tante Mathilda ist auch etwas wichtiger, so wie bei BJHW, und Frauen sind ganz selbstverständlich (aber ohne Agenda, wie heutzutage) stärker vertreten als vorher. Nicht alle Figuren sind gelungen, aber andere sind so einprägsam, dass es sie immer noch gibt.
@Max Genau, Leslie Dimple ist das beste Beispiel. Mary, ahem, naja, die ist auch da Aber in zwei Folgen zwei einprägsame dauerhafte Figuren erfinden, das muss man erstmal hinkriegen. Schaffen manche in 30 Folgen nicht. Genau darin sehe ich unter anderem das Potenzial welches Frau Fischer hatte. Und darin, dass der Rote Rächer bereits soviel Weiterentwicklung zeigte.

182) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 14:56:11 zur Folge Wolfsgesicht: @Mihai Erlhoff hat ja gerade so ein tolles Buch geschrieben, deswegen möchte ich das Thema eigentlich nicht wieder aus der Schublade holen, aber ja, in einigen ihrer früheren Büchern gibt es diesen starken Hang zu Fan Fiction Motiven (wie bei einigen anderen Autoren auch), den Fischer hier noch ansatzweise teilt. Auch wirken so manche Aspekte bei den Gewaltdarstellungen etwas, als müssten sich die Autorinnen unterbewusst in der Jungsliteratur "beweisen". Dasselbe gilt übrigens für Carey. Ist nicht als Vorwurf gemeint, aber manchmal wirkt es einfach ein bisschen unnötig "drüber".

183) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 14:57:10 zur Folge Wolfsgesicht: @Perry: Ja, das stimmt, sowohl BJHW als auch Fischer haben in der Hinsicht einiges richtig gemacht. Zeigt eben auch, dass es nicht unbedingt einer Agenda bedarf, um Dinge zu ändern. Steht eigentlich noch der Plan mit der Petition, in der wir fordern, dass Fischer mal wieder einen Band beisteuert?

184) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 14:59:11 zur Folge Wolfsgesicht: Immer

185) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 15:02:36 zur Folge Wolfsgesicht: @182: Ja, sie hatte da einen gewissen Hang, wobei sie, verglichen mit anderen Autoren, zum Teil auch übermäßigt dafür kritisiert wurde. Mehr wollte ich dazu auch gar nicht erörtern, nicht nach "Im Netz der Lügen". :D Hast du Beispiele bei Carey? Spontan denke ich an die Hintergrundgeschichte vom "Narbengesicht" sowie die Motorradbande aus dem "unsichtbaren Gegner" ...

186) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 15:03:04 zur Folge Wolfsgesicht: @184: Sehr gut.

187) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 15:17:58 zur Folge Wolfsgesicht: @Mihai Ja, der Typ im magischen Kreis, der mit gebrochenem Genick in einer Astgabel hängt... Dr. Birkenstein, der vor Justus Augen elendig verreckt... der tote Hund in der Mülltonne während Ted im Gesindelviertel verschwunden ist...

188) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 15:28:35 zur Folge Wolfsgesicht: Ja, stimmt, wenn man die Beispiele so vor Augen hat, eskaliert Carey an einigen Stellen doch ziemlich herum ... man muss es sich wirklich mal bewusst machen ...

189) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 15:38:25 zur Folge Wolfsgesicht: Wobei ich das tendenziell eher in der zweiten Hälfte ihres Werkes für DDF sehe.

190) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 15:43:04 zur Folge Wolfsgesicht: War auf jeden Fall alles nach der Silbermine. Da ging es ja schon los mit dem Skelett ...

191) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 16:12:28 zur Folge Wolfsgesicht: Da bin ich jetzt penibel *g* In der Silbermine hat es mich nicht gestört, genausowenig wie die toten Soldaten im Aztekenschwert usw. Ein Gegenbeispiel wäre dann wieder die Menschenjagd in den gefährlichen Fässern, die das gleiche Skelett mit dem gleichen Einschussloch schon wieder ganz anders rüberkommen lässt... Um das mal zu übertragen: Hätten sie in der Silbermine eine frisch geköpfte Leiche gefunden, nachdem der Typ mit der Machete Peter fast enthauptet hätte... ich glaube, es wird deutlich

192) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 16:18:58 zur Folge Wolfsgesicht: Nein, gestört hat mich das auch nicht, wobei ich bei solchen Sachen ja ohnehin eine relativ hohe Toleranzschwelle habe. Mir ist nur ganz generell aufgefallen, dass all diese Beispiele aus Werken nach der Silbermine stammen. Im Grunde hätte ich in #190 den zweiten Satz weglassen können.

193) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 16:28:10 zur Folge Wolfsgesicht: Ich weiß ja, was du meinst. Natürlich ging Silbermine bereits tendenziell in diese Richtung.
Das ist nun wieder ein anderes Thema. MEINE persönliche Toleranzschwelle würde ich Kinderbüchern jetzt nicht unbedingt zumuten wollen...

194) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 16:41:53 zur Folge Wolfsgesicht: Man muss ja auch nicht weiter als bis zu den Hitchcock-Filmen schauen um zu sehen, was man da NICHT in die Serie übernommen hat. Niemand wird mit einem Seil erwürgt, keiner wird in der Dusche abgestochen, Terrills Wellensittiche hacken niemandem die Augen aus... hat vielleicht seinen Grund gehabt

195) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 16:54:30 zur Folge Wolfsgesicht: Dafür nahm im "riskanten Ritt" jemand on-screen ein Lavabad, was halt auch schon relativ weit geht ...

196) Mihai Eftimin © schrieb am 04.12.2021 um 16:59:21 zur Folge Wolfsgesicht: Nach der ganzen Aufzählung wundert es mich eh etwas, dass Carey nie etwas zu den Crimebusters beigesteuert hat. Die hätten eigentlich genau ihr Ding sein müssen ...

197) Mr. Murphy © schrieb am 04.12.2021 um 21:13:35 zur Folge Wolfsgesicht: @ PerryClifton: Interessantes Feedback zur Buchversion dieser Folge. Welchen Sammelband hattest Du denn gewählt?

198) PerryClifton © schrieb am 04.12.2021 um 21:58:02 zur Folge Wolfsgesicht: Ich hatte die Einzelausgabe gebraucht ergattert.

199) Artspice © schrieb am 19.11.2023 um 14:13:10 zur Folge Wolfsgesicht: Höre zum ersten Mal seit Langem wieder das Hörspiel. Das Buch mag ich sehr, das Hörspiel auch. Aber was mir heute erstmals doch sehr seltsam vorgekommen ist, sind die Verkehrsgeräusche während der Szenen in Outddoorworld. Die klingen wie in der New Yorker Rushhour (sehr viel Motorenlärm und wildes Gehupe). Was ist denn da in einer Kleinstadt wie Rocky Beach los, dass da so übermäßig viel Verkehr herrscht?

200) hilltop.house © schrieb am 19.11.2023 um 16:51:22 zur Folge Wolfsgesicht: Ist das nicht die klassische "Wilshire Boulevard" Tonkonserve?

201) Artspice © schrieb am 19.11.2023 um 17:07:49 zur Folge Wolfsgesicht: Ja, glaube ich auch. Früher spielten viele Fälle eher in LA und Vororten - gerade weil Rocky Beach so klein ist, wurden die Geschichten ja oft in die nähere, aber deutlich stärker besiedelte Umgebung verlagert. Da passte der Sound super. In den neueren Fällen mutiert Rocky Beach ja bei einigen Autoren mehr und mehr zur Großstadt. Im Wolfsgesicht aber gerade nicht. Cotta bezeichnet Rocky Beach im Hörspiel als kleine Stadt. Umso unpassender ist die akustische Verkehrskulisse.

202) garret © schrieb am 19.11.2023 um 19:11:13 zur Folge Wolfsgesicht: Vermutlich war zu besagten Krawall-Zeitpunkt Vladas Abakulow in town, seines Zeichens verhinderter Nobelpreisjäger der dritten Art und Liebling der Massen.

203) Artspice © schrieb am 19.11.2023 um 20:03:41 zur Folge Wolfsgesicht: Und ich dachte schon, Moody Firthway hält ne Parade ab 😁 😉

[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - 25.08.2019