bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2023 by
rocky-beach.com

Folgen-Diskussionen

Hier kannst Du einen Kommentar zur Folge Die Comic-Diebe abgeben.

Name

Email

Text

 


1) Max Cady schrieb am 18.1.2000 um 20:15:51 zur Folge Die Comic-Diebe: Über diese Folge habe ich schon viel gehört und gelesen. Die einen finden sie richtig schlecht, andere denken eher positiv. Nun, ich stehe irgendwo in der Mitte. Weder Fisch, noch Fleisch. Aber was mich wirklich abtörnt sind die teils lausigen Effekte! Wenn es in dem Raum, in dem die Börse stattfindet, so voll ist, daß man eigentlich nicht mal mehr umfallen kann, wieso werden dort Hall-Effekte eingesetzt, als wären die drei ??? mit Madman Dan allein in irgendeiner Grotte, Schlucht, Höhle??? Klingt unlogisch, oder? Auch der Hintergrund-Geräuschpegel wird an ein paar Stellen soweit heruntergeschraubt, daß man das Gefühl hat, alle anderen Teilnehmer der Ausstellung seien für einen Moment zum Pipimachen auf die Toilette verschwunden. Mal ehrlich, wie wahrscheinlich ist es, daß auf einer solchen Veranstaltung, wo ja ständig ein Geraune zu vernehmen ist, ein Moment völliger Ruhe einkehrt, wie in einer Kirche bei der Andacht? Eine Chance von Eins zu Einer-Million? EUROPA: Chance vergeigt!

2) Cadigo schrieb am 24.07.2000 um 22:39:51 zur Folge Die Comic-Diebe: Meine liebste Crimebuster-Folge.Seltsam für mich, warum immer andere Folgen genannt werden bei den Lieblingscrimebustern. Die Messeatmosphäre ist ganz hübsch eingefangen und fast jeder von uns sollte sich doch in diesem Flohmarkts- und Sammlermetier wiederfinden. Einige hübsche Ideen sind auch dabei, z.B. die alten Karten der Drei ???, die mittlerweile sogar einen gewissen Wert besitzen. Außerdem spielt sich fast alles an einem Ort, nämlich im Hotel ab. Klettereien, Schlägereien, ein Sturz über den Balkon, die Atmosphäre finde ich recht dicht. Im Hörspiel läuft mir am Ende der 1. Seite immer ein kleiner Schauer über den Rücken, denn da blendet sich eine spannende Synthi-Abschlußmusik suggestiv schleichend ein bei dem Gespräch zwischen Just und Rainey. Das geht aber wahrscheinlich nur mir so. Nervig sind die überzogene Stimme von Axel Griswold und die Überführung ist etwas schlapp (Quietschende Sohlen, naja). Und auch die karatekämpfenden Drei ??? sind nicht mein Ding.

3) Albert Hitfield schrieb am 25.07.2000 um 09:22:50 zur Folge Die Comic-Diebe: Die Story finde ich auch gut, nur manche Stellen ist ziemlich platt. Ohne handfesten Grund bekommen die drei, mal ebenso, ein Hotelzimmer. Also, nee.!

4) BONSAi © schrieb am 30.04.2001 um 15:09:03 zur Folge Die Comic-Diebe: also, ich hab mir das buch aus der bücherhalle ausgeliehen und grad angefangen zu lesen. inzwischen überlege ich das lieber sein zu lassen und zum nächsten buch überzugehen. im gegensatz zum HSP ist das buch ja sooooooowas von schlecht! allein bei erste seite hat es mich schon gejuckt das teil schnell wieder wegzulegen!
justus schraubt an nem chevy impala motor rum!
seit wann gibts denn bitteschön ne kfz-werkstatt auf dem schrottplatz?
justus wird mit einer "ansehnlichen körperfülle" beschrieben, peter hat rötlichbraunes udn bob blondes haar?! (war das nicht immer genau andersherum?)
justus fragt: "wieviel zaster hast du dabei?" - sowas ist überhaupt nicht seine art. und die anderen verwenden teilweise auch sehr seltsame sprüche und ausdrücke.
und dann kurz dadrauf die "vision in bau und gold" mit "hautengem" badeanzug! seit wann gafft justus irgendwelchen mädels hinterher?! spätestens hier hätte ich aufhören sollen. inzwischen bin ich bei seite 30... soll ich weiterlesen? wirds nochmal besser? bis jetzt ist das übelste trashliteratur und hat sowohl inhaltlich als auch stilistisch nichts mit den ersten ??? büchern zu tun. dagegen ist das hörspiel allererste sahne! nicht, das ich mir das jetzt verderbe!

5) Gräfin Zahl © schrieb am 30.04.2001 um 15:54:23 zur Folge Die Comic-Diebe: BONSAi, es ist eben eine klassische Crimebusters-Folge. Vermutlich die erste die Du liest?. Wen Du noch andere liest, wirst Du feststellen, daß diese Folge verglichen mit den anderen CB im MIttelfeld liegt. (Automafia müßtest Du DIr eigentlich mal antun - DANN wirst Du wirklich nichts und niemanden wiedererkennen). Das mit den Haarfarben kommt schon hin. Bob war schon immer blond (in einigen Klassikern wurde das merkürdigerweise abgewandelt) und ab CB färbt sich Peter wohl eine rötlcihen Schimmer ins Haar ;-) . Da CB Actionorientierter ist hat man auch irgendwie den Eindruck, daß es sich bei dem guten alten Schrottplatz um einen Reinen Autoschrottplatz bzw. eine Kfz-Repataturbetrieb handelt (Und Peter fährt in jeder FOlge ein anderes Auto - vielleicht weil die Serie in den USA auch die 16jährigen anspricht, die gerade mit dem Autofahren anfangen?!). Das ist eben Crimebusters und leigt nicht an der Folge selbst. Aber Du solltest Dich auf die Story konzentrieren und das Buch zuende lesen. Im Vergleich zum HSp ist es nämlich wirklich cniht schlechter (nur weil diese Details dort unterschlagen wurden?). Und als nächstes (oder lieber nach einer Erholungspause :-) ) versuch mal eine BJHW-Folge. Die eichen wieder auf ein ganz andere Art vom Hörspiel ab. (Jede unwichtige Handbewegung oder Gedanke wird beschrieben) - Da gefällt mir Crimebusters von diesen Nebensächlichkeiten doch besser.

6) DrShaitan © schrieb am 30.04.2001 um 19:07:35 zur Folge Die Comic-Diebe: BONSAi: Du schreibst "Peter hat rötlichbraunes und Bob blondes Haar?! (war das nicht immer genau andersherum?)" Das ist witzig, weil ich mir bis vor kurzem auch immer Bob dunkl und Peter blond vorgestellt habe. Da habe ich an den entscheidenen Stellen wohl immer zu oberflächig gelesen.....

7) marc schrieb am 02.05.2001 um 09:33:08 zur Folge Die Comic-Diebe: He, das mit der Haarfarbe finde ich echt witzig. Obwohl ich nämlich weiß, dass Bob blond ist stelle ich ihn mir beim Hören der HSP immer brünett vor (sagt man das bei Jungs überhaupt??). Das liegt wohl an der Stimme. Andreas klingt einfach nach braunen Haaren. Schließlich synchronisiert er auch fast nur dunkelhaarige Schauspieler.

8) Jupiter Jones © schrieb am 02.05.2001 um 14:17:46 zur Folge Die Comic-Diebe: Marc, interessante Theorie... Ich habe mir Bob jedenfalls auch immer mit dunkelbraunen, und Peter mir blonden Haaren vorgestellt. Man müsste mal eine Statistik erheben, ob Männer mit dunkleren Haaren in der Regel auch eine dunklere Stimme haben .

9) Mr.Burroughs schrieb am 02.05.2001 um 14:51:49 zur Folge Die Comic-Diebe: Also, ich habe mir Bob mit blonden Haaren und Peter mit rotbrauenen Haaren vorgestellt. Das wird glaube ich, auch öfters so beschrieben.

10) Chang schrieb am 02.05.2001 um 17:32:27 zur Folge Die Comic-Diebe: Es gibt doch sicherlich auch in Rocky Beach sowas wie Haartönungen, oder etwa nicht? PS: Die besten Haartönungen sind die von WELLA, kauft alle Haartönungen von WELLA, das sind die besten, wo gibt

11) Gräfin Zahl © schrieb am 02.05.2001 um 18:25:36 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich bin dafür, daß sich jeder der drei ??? die Haare in seiner Frageziechenfarbe färbt. Dann dürfte es kein Verwechslungen mehr geben.

12) Lapathia © schrieb am 02.05.2001 um 21:48:23 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich konnte mir nie das Aussehen der drei ??? merken, deshalb ist es mir egal wer welche Haarfarne hat. Peter ist sportlich, Justus dick, Bob ein Mädchenschwarm, alles andere ist egal.

13) BONSAi © schrieb am 03.05.2001 um 10:54:28 zur Folge Die Comic-Diebe: Interessant ist, daß Peter in irgendeinem Buch/HSP als sportlich UND DRAUFGÄNGERISCH beschrieben wurde... Hat sich ziemlich verändert, ne? *wunder* Ich weiß leider nicht mehr, welche Folge das war.
Peter war für mich immer blond, weil er ja nicht grad der hellste ist... *gröhl* Ne, quatsch. Beschreibungen der ??? sind ja in HSPs nicht grad häufig und da werd ich irgendwas verwechselt haben. Außerdem kann ich mich mit Bob am ehesten identifizieren wegen der Brille und da hab ich ihm halt auch meine Haarfarbe verpasst. Ist ja auch egal wie die aussehen. Den Vorschlag der Gräfin find ich übrigens klasse. Ich hab damit ja eh kein Problem! *lol*

14) Sokrates © schrieb am 03.05.2001 um 11:01:32 zur Folge Die Comic-Diebe: Ja, da hat die Gräfin eine tolle Idee! Ansonsten sieht Peter für mich so aus, wie Knut von VPT ... aber was hat das noch mit der Folge zu tun? Finde sie eher schwach u. kann nicht verstehen (im Sinne von nachvollziehen), daß es Leute gibt, die für das Buch Unsummen ausgeben.

15) Lapathia © schrieb am 03.05.2001 um 13:22:53 zur Folge Die Comic-Diebe: Soki, keiner zahlt soviel Geld, weil es so gut ist. Es ist nun mal relativ selten, und bei grosser Nachfrage steigt der Preis.

16) Willi schrieb am 03.05.2001 um 16:10:35 zur Folge Die Comic-Diebe: Lapathia: "(...)Peter ist sportlich, Justus dick, Bob ein Mädchenschwarm (...)" BOOB ein Mädchenschwarm? Hast du dich da vielleicht vertan?

17) Gräfin Zahl © schrieb am 03.05.2001 um 17:20:20 zur Folge Die Comic-Diebe: Willi, sag bloß, Du hast noch nie ein Crimebusters-Buch gelesen. Insbesondere Automafia *grus* könnte ich Dir da ans Herz legen...

18) Lapathia © schrieb am 04.05.2001 um 13:03:28 zur Folge Die Comic-Diebe: Ja Willi, ab den crimebusters Büchern braucht Bob nur ein Mädchen anschauen, und die fällt schon tot um...

19) Jupiter Jones © schrieb am 07.05.2001 um 02:01:29 zur Folge Die Comic-Diebe: Albert (25.7.00): Vielleicht ist das Hotelzimmer ja eine Entschädigung für Peter's Freiflug in den Swimming-Pool. Aber eigentlich ist es doch schon seltsam, denn obwohl Axel Griswold so vielleicht vorerst weiterhin von sich ablenken kann, bindet er die drei ??? doch damit weiterhin ans Hotel und ist ihren Ermittlungen ausgesetzt. Und den Verdacht auf Rainey zu lenken, ist auch nicht gerade besonders glaubwürdig, genauso wenig, dass Griswold die Diebesbeute mehr oder weniger offen in der Tasche unter dem Projektor lässt, anstatt sie sich über Nacht unauffällig zu holen. Er hätte die ganzen Comics unauffällig verschwinden lassen können, aber dann wäre eben kein drei ??? Fall daraus geworden
Cadigo, zum Glück stützt sich die Überführung ja nicht hauptsächlich auf die quietschenden Sohlen. Sie waren ja eher ein zusätzliches Indiz im Nachhinein, als Griswold eigentlich schon als Täter entlarvt war.

20) Sven H. © schrieb am 07.05.2001 um 09:57:10 zur Folge Die Comic-Diebe: Irre ich mich, oder kommen die quietschenden Sohlen im Buch gar nicht vor?

21) pig_destroyer666 schrieb am 13.08.2001 um 18:54:15 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich finde die Folge eigentlich gar nicht so schlecht, gibt aber auch bessere. Hab gerade zum ersten mal die Kassette gehört und muß sagen, daß Peter's Schulmädchenschrei, als er vom Balkon geschubst wird, nicht ohne ist...

22) Susu schrieb am 16.08.2001 um 15:23:18 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich habe die Cassette gestern nacht leider nichtz zu Ende gehört, aber auf der ersten Seite hatte ich so das Gefühl, als ob Justus versucht eine 8. jährige anzumachen. Die Stimme von dem Mädelm ist entweder eine absolute Fehlbesetzung oder Justus ist pädophil

23) Susu schrieb am 16.08.2001 um 15:25:24 zur Folge Die Comic-Diebe: Allerdings fällt mir gerade noch ein , daß so viele Leute die Folge so grotten schlecht fanden.. bitte vielleicht ist die zweite Hälfte wirklich mies, aber die Szene auf dem Balkon fand ich doch sehr amüsant

24) Lapathia © schrieb am 17.08.2001 um 17:19:00 zur Folge Die Comic-Diebe: Su, ich finde die Folge nicht schlecht!

25) guru01 schrieb am 20.11.2001 um 12:29:40 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich finde die Folge ganz amüasnt. Meiner Meinung nach eine gute der Crimebusters.Die Stimmung ist ok und die Charaktäre gut rübergebracht.

26) pinklotus schrieb am 19.07.2002 um 23:10:11 zur Folge Die Comic-Diebe: Hallo zusammen .... hey hier hst ja schon lange keiner mehr etwas geschrieben ... ich wollte auch nur schreiben das diese folge (zusammen mit pistenteufel) meine lieblings drei ??? folge ist .... : ))

27) Socrates schrieb am 26.08.2002 um 12:49:32 zur Folge Die Comic-Diebe: Eine mäßige und chaotische Folge,die wirklich nicht überzeugen kann und in der der Starrummel um Stellara Stargirl doch ziemlich auf die Nerven geht

28) Ferdi schrieb am 29.08.2002 um 11:54:24 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich lieebe diese Folge. Kann aber auch daran liegen, daß ich selber Comics zeichne

29) Flatrater schrieb am 06.12.2002 um 21:13:40 zur Folge Die Comic-Diebe: Die Story ist interessant, aber na ja Stellara Stargirl fand ich denn doch TOTAL übertrieben und aufgesetzt

30) Mike Hall © schrieb am 10.03.2003 um 19:02:43 zur Folge Die Comic-Diebe: Diese Folge ist eins meiner Lieblingshörspiele (nicht Bücher!). Die Musik passt gut zur Comis-Börse und außerdem ist die story spannend und logisch. Die story blieb bis zum Schluss ziemlich undurchsichtig (fast). Von der Lösung hätte ich mir dann noch ein Fünkchen mehr erwartet, aber alles in allem ist die Folge gut. Meine Note HSP: 1 / Folge insgesamt: 2

31) Störtebeker schrieb am 10.03.2003 um 23:13:44 zur Folge Die Comic-Diebe: Diese Folge gefällt mir. Dies gilt übrigens auch für die anderen Crimebusterfolgen. Wer schon eimal auf einer Comicbörse war, kann sicherlich bestätigen, dass sich die Folge in diesem Punkt sehr nahe an der Realität orientiert. Die Story ist zwar etwas lau, doch dank der Personen, die allesamt schräge Vögel sind, gute Zwischenmusik und den durchweg amüsanten Dialogen ist die Folge trotz schwacher Handlung ein wahrer Höhrgenuss.

32) Störtebeker schrieb am 10.03.2003 um 23:18:04 zur Folge Die Comic-Diebe: Etwas nervend ist jedoch, dass Pasetti sich wohl nicht entscheiden kann, wie Rottweiler mit Vornamen heißt. Mal nennt er ihn Leon mal Leo. Vielleicht hätte er es besser wie Trash handhaben sollen, der ja den Vornamen stets wegließ(Wie bitte? ROTTWEILER!).

33) spielengel schrieb am 07.06.2003 um 18:30:08 zur Folge Die Comic-Diebe: Hallo zusammen, ob einem die Folge gefällt oder nicht hängt denke ich sehr von der Erwartung an das Hörspiel ab.... ich für mein Teil möchte gut unterhalten werden....und das trifft bei der Folge zu 95% zu!!! Eine der besten Folgen meiner Meinung nach.... Viele Grüße Stefan

34) Simi schrieb am 09.08.2003 um 13:24:34 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich finde diese Folge sehr gut. Vor allem das HSP ist super abgemischt. Es gibt auch einige amüsante Abschnitte. Das Buch ist nicht ganz perfekt. Aber trotzdem Crimbuster ole`.

35) c?l?mb? schrieb am 12.08.2003 um 10:32:18 zur Folge Die Comic-Diebe: habe mir die folge gestern abend nochmal angehört und finde sie immer noch spitze.jedoch war ich wiedermal maßlos von justs feingefühl enttäuscht als peter den balkon runterfällt.mein gott er hätte sterben können.aber ok auch mir hat pter ein schmunzeln abverlangt.kann diese folge auch von der storyline nur empfehlen.

36) dwolf70 schrieb am 03.02.2004 um 19:16:18 zur Folge Die Comic-Diebe: Diese Folge ist eine der besseren Crimebusters folgen. Hier ist die Atmosphäre einer Comic-Börse sehr schön eingefangen und die Handlung wird spannend und schlüssig vorangetrieben. Besonders amüsant umgesetzt ist die Schüchternheit von Justus wenn er einem offenbar hübschen Mädchen gegenübersteht. Das Cover zeigt wohl das Phantom und ist recht gelungen. Der Titel verspricht kein großes Hörspielergeignis paßt aber damit zu einer guten Durchschnittsfolge.

37) Mecki © schrieb am 20.02.2004 um 12:47:29 zur Folge Die Comic-Diebe: Eine weniger spektakuläre Folge, wenn man bedenkt, daß es "nur" um Comics geht. Aber Axel Grisworld hatte ja mit der Fälschung der Comics einen großen Betrug gestartet. Als ich diese Folge das erste Mal hörte, habe ich auch intensiv gerätselt, wer hinter der Maske des blutroten Phantoms steckt. Mir gefällt sowas immer, wenn irgendein Täter sich hinter einer Maske versteckt und gerätselt wird, wer es ist. Eine langweilige Folge ist es auf jeden Fall nicht. Es ist reichlich Action vorhanden, vor Allem als Peter den Balkon herunter fliegt und als die drei ??? und Dan de Mento in der Fälscherwerkstatt auf die Komplizen von Grisworld treffen. Eine zufrieden stellende Folge.

38) Pete Mod schrieb am 24.02.2004 um 19:24:17 zur Folge Die Comic-Diebe: Eine wirklich geniale Folge! Ich war von der ersten bis zur letzten Minute gefesselt! Einfach genial, wie die Atmosphäre einer solchen Messe eingefangen wird. Und es gibt wirklich ziemlich gute Charaktere in dieser Folge, so daß das mitraten, wer der Bösewicht ist, richtig Spaß macht! Herrlich! Was ich aber doch etwas unglaubwürdig fand, war, als Justus den Diktator raushängen ließ und Peter so in Gefahr brachte und dann noch nicht mal eine sonderliche Reaktion zeigte. Wiederum witzig fand ich dann, als er, der dicke Junge, so schüchtern bei dem Mädel war. Das geschah ihm ganz recht, daß er da keinen vernünftigen Satz rausbekam. Schade nur, daß der Charakter Rainey Fields nicht etwas mehr Tiefe bekommen hat! Note: 1

39) Meisterdieb © schrieb am 27.03.2004 um 13:45:26 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich mag diese Folge eigentlich nicht so gerne. Die Story mit den gestohlen Comics ist eigentlich ziemlich gut, aber mir gefallen die Charaktere in dieser Folge nicht besonders. Vor allem Justus wird hier wirklich unsympathisch dargestellt. Und dann der durchgedrehte Comiczeichner und so...Nicht wirklich mein Ding, aber ganz nett.

40) LaFlamme © schrieb am 17.09.2004 um 14:26:59 zur Folge Die Comic-Diebe: Ah, Funny Business. Das Buch, das Sammlern hervorragend einen Spiegel vorhält, wie verrückt sie eigentlich sind, und wie leicht man sie über den Tisch ziehen kann. Bezeichnend die Beobachtung mit den Preisen für Comics zu Beginn ($5 am ersten Tag, $1 am letzten Tag, ursprünglicher Preis $0,50 - Hausnummern). Dazu kommen herrliche Portraits von den einzelnen Personen, wie zum Beispiel dem Fan der einen Film so auswendig kennt, daß er nur noch zu den guten Szenen hingeht, oder daß sich Die-Hards nicht mal von einem vermeintlichen Feuer aus dem Kino vertreiben lassen, so lange sie nur ihren Lieblingsfilm sehen können.

Weitere positive Punkte daran sind die entzückende Rainey Fields (auf dem Cover auch verdammt geil gezeichnet - in der englischen Taschenbuch-Version), daß Justus auch mal eine abkriegt - auch wenn das Mädel dann aus Portland, Oregon ist, der Arme - und den besten Schlußsatz eines ???-Buches ever: "I'm going to spend it on a Rainey day."

Fazit: Was kann man dazu noch sagen? Drittbestes Buch der Serie (nach "An Ear for Danger" und dem neuen "Schlüssel"), Note 1 plus.

41) Professor Shay © schrieb am 10.10.2004 um 16:07:56 zur Folge Die Comic-Diebe: Tja, eigentlich keine schlechte Folge, aber selbst nach mehrmaligem Hören weiß ich immer noch nicht genau, wer nun Griswold und wer Rottweiler ist. Irgendwie bekomm ich die beiden immer durcheinander (weiß nicht warum). Und was auch sehr sauer aufstößt ist der Schluß: Justus: "Ich hätte schon viel früher drauf kommen müssen! Nur Griswold trägt Schuhe mit quitschenden Sohlen!"
Ja genau! Justus hat sich vorher extra alle Schuhe von allen ComiCon-Besuchern angehört, um diese Schlußsfolgerung zu ziehen, oder was? Einfach nur idiotisch dieser Satz!

42) Professor Shay © schrieb am 10.10.2004 um 16:10:37 zur Folge Die Comic-Diebe: Hab noch was vergessen: Wird im Buch eigentlich aufgeklärt, wie das Blutrote Phantom einfach so verschwinden konnte?

43) LaFlamme © schrieb am 10.10.2004 um 16:45:31 zur Folge Die Comic-Diebe: Professor Shay: Natürlich. Griswold ist durch eine Seitentür abgehaun, was im Nebel niemand gemerkt hat, die fast direkt in den Vorführraum führte, dort versteckte er die Comics unter dem Projektor. Gleichzeitig war der Aufenthaltsort sein Alibi, weil er dort in Ruhe abwarten konnte, bis sich der Diebstahl ins Kino durchgesprochen hat.

44) Professor Shay © schrieb am 11.10.2004 um 21:22:33 zur Folge Die Comic-Diebe: Danke LaFlamme, im HSP wird ja lediglich erwähnt, daß der Weg zur Tür eigentlich zu weit sei, als daß das Phantom dorthin hätte laufen können (jedenfalls verstehe ich das immer so ;) )

45) Professor Shay © schrieb am 22.02.2005 um 17:06:49 zur Folge Die Comic-Diebe: So, jetzt mal etwas ausführlicher von mir:
Das HSP ist wirklich gut gelungen und auch die Nebenrollen sind mit guten bis sehr guten Sprechern besetzt (mit Ausnahme von Rainey, die hört sich manchmal zu gekünstelt an). Auch die Story ist wirklich gut. Die ganze Zeit hat man Rottweiler in Verdacht, ein falsches Spiel zu spielen. Umso überraschender ist es, das er am Schluß überhaupt nichts mit dem Diebstahl oder der gefälschten Unterschrift zu tun hat.
Gut ist auch die Umgebung des Falles. Eine Comic-Messe mit lauter fanatischen Comicfans - Super! (hätte ich mehr Geld zur Verfügung wäre ich einer von diesen fanatischen Fans... ^_^).
Negativ ist allerdings der Satz von Justus gegen Ende des HSP (wie ich schon unter #41 geschrieben hab). Der regt mich jedesmal wieder auf. Auch das Verhalten von Justus gegenüber Peter, als dieser in den Pool geworfen wurde, ist wirklich unerträglich arrogant!
Wegen diesen beiden Fehlleistungen des Ersten kann ich dem HSP leider nicht die Bestnote geben. Aber zu einer 2 reicht es dennoch ;)

46) Schakal schrieb am 22.02.2005 um 17:47:15 zur Folge Die Comic-Diebe: äh.. wo hast du das geschrieben @shay?

47) Professor Shay © schrieb am 22.02.2005 um 21:16:19 zur Folge Die Comic-Diebe: Unter #41: "Und was auch sehr sauer aufstößt ist der Schluß: Justus: "Ich hätte schon viel früher drauf kommen müssen! Nur Griswold trägt Schuhe mit quitschenden Sohlen!""

48) perry © schrieb am 28.06.2005 um 15:45:41 zur Folge Die Comic-Diebe: Habe mir die Folge gestern mal beschafft und angehört. Ganz gute Konstellation, daß die drei Detektive mehr oder weniger in eigener Sache ermitteln. Der Sektor "Comics": Warum nicht. Mal 'was anderes. Von Rainey hätte ich mehr erwartet. Vielleicht im Buch...?

49) Conan Edogawa © schrieb am 21.11.2005 um 10:49:04 zur Folge Die Comic-Diebe: Oh mein Gott, wie grausam: "...und der Licht des Projektors erfasste GERADE NOCH SO die Leinwand...". Wie furchtbar... Aber sonst ist die Folge ganz niedlich...

50) dersuperpapagei schrieb am 23.04.2006 um 13:20:46 zur Folge Die Comic-Diebe: was mich ebenfall stört ist die Prügelei mit den "Schlägertypen" am Ende das ist du TKKG-Niveau! Das will man doch nicht höhren. Mein Rat macht kurz vor Ende euren Kassetenrekorder oder Walkman aus der Rest lohnt nicht aber sonst ist sie gar nicht so schlecht und Die Poolszene ist zwar lustig aber etwas zu extrem dargestellt. Fazit: 2-

51) dersuperpapagei schrieb am 23.04.2006 um 13:22:36 zur Folge Die Comic-Diebe: oh ich hab mich oft verschrieben...sorry. Bei ebenfall fehlt ein "s" am Ende und du vor Tkkg soll doch heißen und nach "aus" muss ein Punkt

52) Fernal schrieb am 13.06.2006 um 13:07:28 zur Folge Die Comic-Diebe: Stimmt!Diese TKKG Kreisklasse macht mich echt sauer!!!Muss bei den´???´ wirklich nicht sein.

53) smea © schrieb am 11.08.2006 um 22:16:50 zur Folge Die Comic-Diebe: hab die folge jetzt mal wieder gehört und muss sagen, dass ich die echt gut finde, ich mag sie gerne hören... justus ist zwar bei der poolszene etwas neben sich und etwas sehr krass drauf, aber dennoch: Mir gefällt sie... natürlich gibts auch ein paar dinge, die ich anders gemacht hätte (schlägerei), aber hey, egal, man sollte vielleicht seine erwartungen nicht zu hoch schrauben... ich finde nämlich nicht, dass die folgen alle perfekt sein müssen...

54) unheimlicher Drache schrieb am 01.10.2006 um 14:41:33 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich höre die Folge grad auch mal wieder und ich mag sie!! Wie schon geschrieben lustige und leicht verrückte Charaktere!!! Außerdem kann ich bei einigen Stellen schön schmunzeln! Genau das ist es auch was ich von einem Hörspiel erwarte, gute Unterhaltung mit tollen Charakteren!!

55) Jimmy Boris schrieb am 16.10.2006 um 04:44:42 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich höre es grade wieder und muss sageneine meiner lieblingsfolgen, ich kann mir alles wie in einem film vorstellen. Zu den Kritikpunkten der anderen; die poolszene fand ich genial und irre komisch; "Du sollst ja auch nicht runter springen sondern rüber!" :) und wo hätte sich justus bitte sorgen machen sollen? Ím ersten Moment in dem er wieder was sagen kann steht schon fest das peter nichts passier ist, also hey. Die Schlägerei am ende find ich auch ok, wieso dürfen sich ddf denn nicht auch mal wehren, und peter ist sportlich un muskulös, ich fands cool das sie so ein teamwork dabei haben; "Peterer hat dich in den Pool gestossen" und schwupps schnappt sich peter den kerl . . da habt ihr doch mal ein wenig initiative von peter. Arroigant fand ich nur Steve Trash aber das gehört zu seiner Rolle, ich mag die Rollen im übrigen alle gut ausgearbeitet und viel emotion . . höre ich immerwieder gerne kriegt von mir auch ne 1. So Nebenbei; was habt ihr alle gegen TKKG? als b-hörspiel ist es doch immer lustig zu hören und daurch wieder kultig . . .

56) Scorpion King © schrieb am 12.01.2007 um 14:53:01 zur Folge Die Comic-Diebe: Keine gute Folge. Ist zwar teilweise recht lustig, dennoch kommt bei der Folge fast nie Spannung auf. Note 4 plus.

57) Geheimer Sarg © schrieb am 19.01.2007 um 11:21:31 zur Folge Die Comic-Diebe: Eine durchschnittliche Folge.Lustig,ist sie auf jeden Fall.Atmosphäre,ist auch ganz in ordnung.Spannung,hat diese Folge,überhaupt keine.Diese Folge,bekommt ne Fette 3.

58) N.Oliver © schrieb am 19.01.2007 um 17:30:20 zur Folge Die Comic-Diebe: Jo,da kann ich mich dir voll anschließen ,Sargie.Hab ich gestern gehört,und fand die auch net besonders spannend.Auch hat es mich geärgert,dass sie fast immer an einem ort waren.Finds immer gur ,wenn die auch ma in ihrer Zentrale sitzen und diskutiern

59) Geheimer Sarg © schrieb am 20.01.2007 um 11:22:30 zur Folge Die Comic-Diebe: N.Oliver,Da schließ ich mich dir an.Ich finds auch mal gut,wenn die in ihrer Zentrale sitzen,und diskutieren.

60) Besen-Wesen © schrieb am 20.01.2007 um 11:29:01 zur Folge Die Comic-Diebe: Was ist an der Folge lustig? Es wäre schön, wenn schlagworte wie "Spannung", "Atmosphäre" oder eben "lustig" mit Beispielen gefüllt werden. Sonst kann niemand mit so einer Bewertung etwas anfangen, und diskutieren (schließlich heißt es Folgen-Diskussion) ist unmöglich.

61) Geheimer Sarg © schrieb am 20.01.2007 um 11:34:43 zur Folge Die Comic-Diebe: Besen-Wesen,wie soll man Atmosphäre,mit beispielen füllen.Wenn eine gute Atmosphäre herrscht,dann herrscht sie eben.

62) Die Zirbelnuss © schrieb am 20.01.2007 um 11:54:33 zur Folge Die Comic-Diebe: @Sarg: Es ist auch Dauer ziemlich nervig, bei jeder deiner "Kritiken" nur die Worte Atmosphäre, Spannung und eine Note zu lesen, ohne daß du Beispiele lieferst. Das ist völlig sinnlos, wenn du es nicht mit Argumenten untermauerst.

63) Besen-Wesen © schrieb am 20.01.2007 um 12:03:54 zur Folge Die Comic-Diebe: Was macht für dich eine gute Atmosphäre aus, Sarg. Das musst Du doch begründen können. Du findest die Atmosphäre ja nicht "gut" weil Du gerade Lust dazu hast. Andere finden die Atmosphäre vielleicht nicht gut und wenn jeder nur sagt "Gut", der andere "nein sit sie nicht", "doch", "total nicht", ohne das ansatzweise begründen zu können wäre doch auch völlig widersinnig.

64) Geheimer Sarg © schrieb am 20.01.2007 um 12:37:09 zur Folge Die Comic-Diebe: Eine gute Atmosphäre,würde für mich ausmachen,die gute Musik,die in der Folge ziemlich gut ist.Die Atmosphäre,ist ja nicht von der Spannung abhängig,Und weil Spannung,so gut wie gar nicht vor kommt,gibts blos ne 3.

65) Hyperactive J.J. schrieb am 28.03.2007 um 13:32:06 zur Folge Die Comic-Diebe: Also, ich finde die Folge ganz akzeptabel, die Musik ist ganz O.K. Insgesamt eine 3 PLUS

66) mike101 schrieb am 22.08.2007 um 09:54:12 zur Folge Die Comic-Diebe: Diese Folge (als Buch) leutete meine damalige Abkehr von den drei ??? ein. Ich hatte Folgen wie "verschwundener Filmstar" oder "Riskanter Ritt" vorher gehört und da waren die drei ??? noch ganz die Alten. In den "Comic-Dieben" haben sie dann plötzlich Autos und Freundinnen (die kurz vorher erschienen HSPs habe ich nicht gehört). Da ich damals erst 12 war, erschienen mir die drei Detektive plötzlich nicht mehr nah genug. Doch das war damals. Heute (mit 29) finde ich die Folge (sowohl Buch als auch HSP) sehr gelungen. Das HSP sogar noch etwas mehr, denn einige Längen der Vorlage wurden hier gekonnt umschifft. Endlich mal wieder maskierte Schurken!

67) P.S © schrieb am 22.08.2007 um 10:01:33 zur Folge Die Comic-Diebe: Die Comic-Diebe kamen allerdings vor dem Filmstar und Ritt auf den Markt. Peter fuhr in dieser Folge seinen Impala. Das bedeutet, dass sie beim Filmstar und Ritt auch schon Auto fuhren. Die Freundinnen gab es zur Zeit der Comic-Diebe noch nicht, Kelly tauchte als erste Freundin der drei erst im Gockel auf.

68) Laflamme © schrieb am 22.08.2007 um 12:59:41 zur Folge Die Comic-Diebe: obei hier eineVerwirrung aufgrund der Übersetzungsreihenfolge vorliegt. Die Freundinnen machen bei diesem Buch mal kurz Pause, existieren aber davor schon. Die "richtige" Reihenfolge muß folgendermaßen lauten:

Automafia - Gockel - Fässer - Comic-Diebe - Ritt - Filmstar - Musikpiraten - Shoot the Works - Gefahr - Spieler - Computer-Viren.

69) hawkeye © schrieb am 22.08.2007 um 18:25:55 zur Folge Die Comic-Diebe: @Laflamme: Danke für die richtige Reihenfolge, war mir nie ganz sicher.
Nur der Vollständigkeit halber: Nach Computer-Viren kommen noch "Brain Wash" und "High Strung", die es nicht auf deutsch gibt? Und das waren dann alle aus der Crimebuster-Ära?

70) P.S © schrieb am 22.08.2007 um 18:40:48 zur Folge Die Comic-Diebe: Die beiden Bücher wurden gar nicht veröffentlicht, auch nicht auf englisch. Die nicht übersetzten heißen "Shoot the works", "House of horrors" und "Savage statue". Wo die in den Büchern einzusiedeln sind - keine Ahnung. Ich denke mal, die laufen mehr oder weniger nebenher, da diese zu der "Find your fate"-Reihe gehören (aus dieser wurden nur die weinenden Särge und der tanzende Dinosaurier übernommen).

71) Laflamme © schrieb am 22.08.2007 um 18:45:26 zur Folge Die Comic-Diebe: Ganz genau, "Brain Wash" wäre Crimebusters #12 gewesen, "High Strung" #13. Unbekannt ist, ob die Bücher überhaupt fertiggestellt wurden, oder ob die Manuskripte vollständig bei den Autoren zu Hause liegen.
Die Find your Fate Reihe bestand neben der Klassiker-Reihe aus 8 Büchern, davon 4 von den ??? und 4 von den Hardy Boys, soweit ich weiß. Wie PS richtig gesagt hat, der weinende Sarg und das Volk der Winde wurden auf eine normale Erzählstruktur zusammengeschrieben, bei den anderen Büchern wurde darauf verzichtet, wobei uns da nicht viel entgangen ist.

72) hawkeye © schrieb am 23.08.2007 um 14:16:59 zur Folge Die Comic-Diebe: Danke für die Bestätigung.
"Shoot the Works", "House of Horrors" und "Savage Statue" gibt es ja als Fanübersetzung, habe ich aber noch nicht gelesen.

73) Sommerfuchs © schrieb am 29.10.2008 um 09:06:01 zur Folge Die Comic-Diebe: Zwar keine neue Folge, dafür aber eine sehr amüsante. Ich habe sie so lange nicht angehört und gestern wieder Lust darauf gehabt. Ich muss sagen, dass das Hörspiel sehr gelungen ist. Genau wie früher, muss ich immer lachen, wenn Peter in den Pool fällt Ich glaube, ich höre mir die anderen Folgen aus der Zeit auch mal wieder an. An "Automafia" und "Gefahr im Verzug" kann ich mich kaum noch erinnern. Die muss ich dringen mal wieder aus dem Schrank kramen. Viele Grüße, Sommerfuchs

74) Friday © schrieb am 26.12.2008 um 16:12:21 zur Folge Die Comic-Diebe: Habe vor ein paar Tagen "Die Comic-Diebe" gelesen und muss nun mal natürlich meinen Senf dazu abgeben.
Das Hörspiel war nie wirklich einer meiner absoluten Favoriten, entstand aber zu der Zeit, wo ich die Stimmen der drei Detektive als authentischsten empfand für die Rollen, die sie verkörperten und auch die neue Musik, die das Erbe der Bohn-Musik antrat, war nicht die schlechteste.
Aber die Atmosphäre und die Story dieses Hörspiels hinkte mir immer ein bisschen hinterher. Das änderte sich jetzt aber, nachdem ich das Buch gelesen habe. Man hat den Eindruck, man liest eine völlig andere Geschichte, als man sie vom Hörspiel her kennt. Charaktere treten in Erscheinung, über die im Hörspiel eher postum geredet wird (Beispiel: Frank the Crank, der im Hörspiel nur "Spinner" genannt wird). Auch der Auftraggeber der drei ???, Dan DeMento erscheint im Buch im einen ganz anderen Licht und rückt durch sein merkwürdiges Verhalten in die Reihe der Verdächtigen mit ein.
Auch Rainey Fields hat im Buch bedeutend mehr zu sagen, als ihr im Hörspiel durch ihre schlechte Sprecherin zugeteilt wird. Um es auf den Punkt zu bringen, dass Buch hat mir bedeutend besser gefallen, als das Hörspiel. H.G. Francis hat die Buchvorlage sehr umgekrempelt und die Dialoge sehr eigensinnig umgeschrieben. Am schlimmsten hat er es mit der Auflösung des Falls getrieben. An Hand der quietschenden Schuhe hadert Justus mit sich selbst, dass er nicht gleich Axel Griswold als Täter entlarvt hat. Diese Aussage ist so schlecht und man fragt sich, was der Erste Detektiv da von sich gibt. Hatte adidas damals nen spontanen Streik eingelegt und ihre Superstars komplett vom Markt genommen oder warum hat NUR Griswold quietschende Schuhe an? Wenn sich diese Ausage nur auf die Leute, die keinen Conventionstempel tragen bezieht, würde es ja vielleicht (aber nur vielleicht) Sinn machen, trotzdem ist dieser Satz grottenschlecht und regt zum Aufregen an!
Das Buch bringt es eindeutig besser auf den Punkt und ist eindeutig einer der besseren Crimebusters. Es fängt gut die Atmosphäre einer Convention ein und am meisten hab ich mich über die Szene amüsiert, als ein erzürnter Fan auf einen Comiczeichner losgeht und ihn zur Schnecke macht, dass er aus einer Comicfigur eine Witzfigur gemacht hat, aber ob er ihm trotzdem nicht eine Unterschrift auf seine Zeichnungen gibt, damit er es später noch teurer Verhöckern kann.
Der kleine Junge, der an Madman Dans Stand kommt und seinen riesigen Karton auf den Tisch von DeMento schiebt, damit dieser zusammenklappt und er ein Heft von DeMentos Stand stibietzen kann, hat mich auch sehr zum lachen gebracht. Die kleine Verfolgungsjagd am Ende ist auch eine bessere Auflösung des Falls als das dünne Ende im Hörspiel. Der Erste Detetkiv hat zumindest auch mal ein Erfolgserlebnis bei einer Frau und die Balkonszene verläuft im Buch auch angenehmer als im Hörspiel, wo ich Justus jedesmal eine in die Schnauze hauen könnte, wenn ich höre, wie er mit Peter umgeht.
Ansonsten sind die Sprecherleistung im Hörspiel gut bis akzeptabel, Rottweiler, Griswold, Tresh und DeMento wurden gut besetzt, nur Rainey Fields geht einem ziemlich auf den Wecker, was das Hörerlebnis stark schmälert. So kriegt das Hörspiel von mir 7 von 10 Punkten, dem Buch geb ich dann swchon stolze 9 von 10, was für einen Crimebuster eine stolze Leistung ist, aber ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

75) Kopflos schrieb am 17.01.2009 um 21:55:09 zur Folge Die Comic-Diebe: So, okay, jetzt gebe ich mal eine Kritik, bei der man stundenlang lesen muss. Ich bin 11 Jahre als, als ich diese Folge als Hörspiel kaufte, ungefähr 8. Es ist einfach eine wahrhaft geniale Folge. Zunächst einmal zu den Charakteren. Axel Grisworld als lustiger, funnyger Kerl, der allen nur Gutes will - dann am Ende ein diebischer Fatzke. Warum gibt es nicht immer solche Folgen. Die Täter waren nicht wirklich vorhersehbar, unter anderem Mr. Jack Purvis, der als unauffälliger Türsteher keine besonders große Rolle bekommen hatte. Bis aufs Ende. Dort war er ein brutaler Kerl. Dann die Szene, wo die drei ??? Grisworld UND Purvis durch viel Gewalt aufhalten. Dann aber nich mal einmal den Mr Overlook bei Luxury End eine knallen? Also, diese Logik bei drei ??? Folgen...................... Ich mag diese Folge auf jeden Fall wirklich, das Motiv bleibt lange unklar, merkwürdig und es ist nicht hingezogen, das Ende. Im Gegenteil, nur der lästige Abschlusslacher fehlt mir, dieses "Und Sie machen die dicken Mäuse" ist einfach nicht langweilig, sondern wirklich nur lustig. Ich gebe für diese Folge 10/13 P.

76) Friday © schrieb am 18.01.2009 um 01:26:57 zur Folge Die Comic-Diebe: Kopflos, das ist doch ganz einfach.
Die Comic-Diebe gehört in die Crimebuster-Ära der drei Fragezeichen. Die Ära, in der die amerikanischen Autoren die drei Detektive um wenige Jahre haben altern lassen um sie ins Teenageralter zu befördern.
Das gab den Autoren die Gelegenheit, die drei ??? in neue, spannende, actionlasterige Abenteuer zu verwickeln, wo sie auch gerne mal ihre Fäuste (in den Büchern sind es Karateeinlagen und Judokenntnisse) gegen gefährlichere Gegner als in den Klassikern einsetzen konnten.
Ab Folge 57 (Tatort Zirkus) wurde die Serie von deutschsprachigen Autoren fortgesetzt, nachdem die Buchserie in den USA eingestellt wurde, da sie keinen Gewinn mehr einbrachte. Die deutschen Autoren besannen sich eines besseren, liessen die Detektive natürlich in ihren jugendlichen Alter, aber setzten wieder mehr auf Kombinationsgabe und weniger Gewalt.
Und ausserdem, ist Hotel Luxury End aus der Serie DIE DR3I, die auf Charaktere des drei ??? Schöpfers Robert Arthur BASIEREN, jedoch nicht offiziell zum drei ??? Kanon gehören.
Und wenn die Jungs nicht den Arsch in der Hose haben, Mr Overlook eine zu knallen (obwohl bei Hotel Luxury End der HÖRER entscheiden darf, ob Mister Overlook n Ding in die Fresse kriegt), dann muss das nicht unbedingt heissen, ob die drei ??? auch so gehandelt hätten.
Ich gebe meiner Erklärung 27487 von 10 Punkten!

77) jungemittaubenei schrieb am 07.08.2009 um 15:25:08 zur Folge Die Comic-Diebe: Mittagspausen sind doch was feines. Da kann ich doch auch mal zu den Comic Dieben einen kleinen Kommentar da lassen. Die hab ich auch grad gestern morgen vor der Arbeit beim Kaffee schlürfen gehört. Hier merkt man auch den hippen, trendigen, modernen (mitlerweile hoffnunslos veralteten und daher etwas peinlichen) Stil der Crimebusters ganz besonders. Schon allein deswegen werden sie nie den für mich zeitlosen Charme der Klassiker erreichen können, auch wenn mit guten Ideen aufgewartet wird. Einfach nur fies wie wenig Justus um Peter besorgt ist, nachdem der im Lethal Weapon II Stil einen Flug vom Balkon in den Hotel Pool gemacht hat.

78) Friday © schrieb am 09.08.2009 um 03:37:59 zur Folge Die Comic-Diebe: @ jungemittaubenei: Justus unsensibles Verhalten findet sich aber nur im Hörspiel. Im Buch ist er nicht ganz so fies in seiner Wortwahl, der Dialog zwischen Justus und Bob nach Peters Sturz in den Pool, stammt komplett aus der Feder des damaligen Hörspiel-Scriptschreibers.

79) Jupiter Jones © schrieb am 21.08.2009 um 12:58:33 zur Folge Die Comic-Diebe: Also ich habe es zwar schon weiter oben (vor gut acht Jahren) geschrieben, aber bei neuerlichem Hören ist es mir auch nicht plausibler geworden. Dass Griswold das Fan Fun Heft die Tage über in der Segeltasche unter dem Projektor liegen lässt, weil möglicherweise das Risiko zu hoch ist, beim Abholen entdeckt zu werden, mag ja von mir aus konstruierbar sein. Aber irgendwann muss er oder jemand anderes doch zwischenzeitlich die den drei ??? entwendeten Comics geholt haben, um sie Rainey Fields unterzuschieben. Oder befanden sich diese Comics von vornherein nicht mit dem Fan Fun zusammen in der Segeltasche? Kommt das im Buch klarer heraus?

80) Justus Jones schrieb am 25.12.2010 um 21:59:44 zur Folge Die Comic-Diebe: Die Comic-Diebe: warum lässt Griswold die Comic-Hefte beim Projektor liegen? Es ist doch auffälliger, wenn die Comic-Hefte unter dem Projektor liegen, als wenn er sie mitgenommen hätte. Peter hatte bei seinem Sturz vom Balkon wirklich großes Glück gehabt.

81) Secretkey © schrieb am 11.04.2012 um 20:17:25 zur Folge Die Comic-Diebe: Nun also die Comic-Diebe – oder wie auch von mir liebevoll genannt: die Big Bang Theory-Folge. Denn nicht nur das relativ „nerdige“ Thema der Comics spielt in dieser Serie eine frequentierte Rolle, auch unser innig geliebter Justus erinnert in der Pool-Szene frappierend an den Gefühlslegastheniker Dr. Sheldon Cooper. Nachdem mir die vorherigen Crimebuster-Folgen den Charakter des Justus Jonas fast schon vermiest hatten, schlägt diese Szene dem Fass den Boden aus und bei jedem erneuten Hördurchgang ärgere ich mich über diesen Dialog immer wieder aufs Neue und frage mich, in was für einer Abhängigkeit Peter und Bob bloß stehen, wenn sie derartige Kommentare ihres Chefs billigend erdulden.
Aber bevor ich zu sehr im Pool versinke (höhö), lenke ich gerne wieder in Richtung der erfreulichen Dinge. An sich ist diese Folge nämlich gar kein schlechtes Hörspiel geworden. Beispielsweise kommt die Atmosphäre der Comic-Versammlung gerade am Anfang sehr gut rüber und wirkt mit seinen Hintergrundmusiken und dem Stimmgewirr stellenweise recht plastisch. Dadurch dass stetig auch von irgendwelchen Verhandlungen um Comics und Skizzen die Rede ist, kann man sich sehr gut vorstellen, wie es in diesem Hotel wohl zugehen muss – fast schon befremdlich. Insgesamt bleibt das Hörspiel auch ziemlich knackig, es gibt endlich wieder einen (meiner Meinung nach sehr) gelungenen Jungen als Sprecher und auch der Auftraggeber Demento ist sympathisch. Sogar die Handlung als solche ist gar nicht so übel – wir bekommen viele Verdächtige mit jeweiligen Motiven vorgeführt, sodass man bis zum Schluss gerne mitratet, wer hier vielleicht wem ein falsches Alibi geben will oder wer eigentlich die Fäden in der Hand hält. Habe ich es nun richtig verstanden, dass Griswold zweigleisig fahren wollte, als er erfuhr, dass  Steve Trash auch zur Versammlung kommen würde? Er wollte zum einem Rottweiler ein hohes Angebot für seine eigene Fälschung machen, um selbigen dazu zu bewegen, diese Demento abzukaufen und auf der anderen Seite versuchte er es zu stehlen (als Plan B)? Ich meine, so explizit wurde es nicht gesagt, aber so habe ich es zumindest verstanden. Leider hat die Story aber auch ihre Lücken. Von den quietschenden Schuhen will ich gar nicht erst anfangen, aber dennoch erscheint es mir unglaubwürdig, dass Griswold seine schon oft gescholtene Tasche am Projektor nicht unbemerkt abholen konnte und außerdem erscheint mir fragwürdig, warum er den Detektiven auch noch ein Zimmer „schenkt“ und so ihre Ermittlungen indirekt unterstützt – ich denke nämlich nicht, dass er sich verdächtig gemacht hätte, wenn er sich nicht zu diesem Schritt entschlossen hätte. Kritisieren möchte ich auch, dass Bob völlig untergeht und kaum was zu sagen hat – geschweige denn  etwas Intelligentes. Überhaupt ist die Folge relativ Just-zentriert ausgefallen, was angesichts seiner Charakterzüge nicht unbedingt positiv anzumerken ist. So müssen wir dann leider auch mitanhören, wie er Rainey begafft, was klingt, als würde sich Justus an ein kleines Kind heran machen… Auch die Auflösung mit ihrer Kampfszene, die typisch für die Crimebuster-Serie zu sein scheint (?), wirkt meiner Meinung nach dadurch zu dick aufgetragen, dass der ganze Kram auch noch kommentiert wird („Gute Rechte, Just!“).
Man kann sich durchaus darüber streiten, ob der Fall hinsichtlich der Comics zu belanglos ist, aber eigentlich höre ich die Comic-Diebe trotz einiger Logiklöcher in der Handlung relativ gerne. Sie bleibt durchweg kompakt und trotzdem spannend, allerdings muss man sich auch durch einige sehr unsympathische Szenen quälen. Note 3 plus.

82) Hawa schrieb am 13.04.2012 um 09:21:13 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich denke bei dem Hörspiel an die Comicbörse in der Halle Münsterland. Genau so stelle ich es mir vor. - @ Secretkey: Es ist schön zu lesen, dass es dir auch so geht. Ich meine, dass es manchmal gar nicht um die totale Logik geht, um eine Geschichte immer wieder gerne zu hören. Mal ehrlich: Die Stories sind ja oft ziemlich flach (wenn man mal das neunte Lebensjahr überschritten hat), aber um so einfacher ist es, sich beim Kopfkino treiben zu lassen.

83) FlukeSkywater © schrieb am 24.04.2012 um 09:39:23 zur Folge Die Comic-Diebe:
Auch dieses Hörspiel gefällt mir nun deutlich besser, als ich es in Erinnerung hatte - trotz TKKG-mäßiger Massenschlägerei und notgeilem Angebaggere von Rainey Fields, die hier allerdings dank der fehlbesetzten Sprecherin mehr nach einer zehnjährigen Klosterschülerin als nach der ultimativen Sexbombe klingt. Konnte eigentlich immer noch nicht abschließend geklärt werden, wer den Dan Dementi spricht? In der RB-Liste steht dazu "Peter Heinrich [Brix?]" (inklusive Fragezeichen), so dass es da noch Zweifel zu geben scheint.

84) Crazy-Chris schrieb am 24.04.2012 um 10:06:27 zur Folge Die Comic-Diebe: "Dementi" ist gut

85) JackAubrey © schrieb am 26.11.2012 um 18:32:58 zur Folge Die Comic-Diebe: Gestern von meiner Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen: das letzte fehlende Buch Tolles Cover!

86) DBecki © schrieb am 30.11.2012 um 08:09:40 zur Folge Die Comic-Diebe: Nachträglich alles Gute

87) guru01 © schrieb am 27.09.2018 um 05:07:01 zur Folge Die Comic-Diebe: Mehr als Durchschnitt (Note 3) ist diese Crimebuster Folge für mich leider nicht. Das Buch ist etwas besser als das Hörspiel. Es gibt viele Verdächtige, Schlägereien und Logikfehler die aber teilweise durch die gelungene Atmosphäre und das gute Thema aufgefangen werden.

88) Mr. Murphy © schrieb am 12.07.2020 um 16:07:21 zur Folge Die Comic-Diebe: Die Folge "Comic-Diebe" zählt meiner Meinung nach zu den besten Folgen der Crimebuster-Ära (47 bis 56). Innerhalb der gesamten Serie würde ich sie etwas oberhalb des Mittelfeldes einordnen. Die Geschichte wirkt aufgrund des Themas nicht zu modern - im Vergleich zu den Klassikern - wie etliche andere Crimebusters. Fast die gesamte Handlung spielt auf dem Gelände der Veranstaltung InterComiCon und in dem Hotels neben an. Die Story ist interessant und DDF-Typisch. Die Atmo finde ich gelungen. Peters Sturz in den Pool finde ich sehr kultig. Die Sprecherriege ist hervorragend. Aufgefallen ist mir der Name Xenia Hey (Sie spricht die Rainey Fields). Ich glaube, dass sie selten im Hörspielbereich aktiv war.

Note: Ich schwanke zwischen 2 und 3.

89) MPM © schrieb am 13.02.2022 um 12:55:40 zur Folge Die Comic-Diebe: Bezüglich Peter Heinrich (Dan DeMento): In der ZDF-Mediathek findet man aktuell die alten Folgen von "Unser Lehrer Doktor Sprecht".
In Staffel 3 spielt der Schauspieler Peter Bause einen Lehrer. Meiner Meinung nach haben die Stimmen durchaus eine gewisse Ähnlichkeit.
Er wäre dann aber wohl schon relativ kurze Zeit nach dem Mauerfall im Studio Körting zu Gast gewesen...

90) PerryClifton © schrieb am 27.03.2022 um 15:37:11 zur Folge Die Comic-Diebe: (Vorausbemerkung: Das Review hat sich zu einer Art Lesetagebuch entwickelt).

Die drei Fragezeichen und die Comic Diebe. "Oh Mann, wird das ein Gemetzel." :-D (So denkt sich Perry, als er - Achtung - noch nicht einmal die ERSTE SEITE zu Ende gelesen hat). Der ölverschmierte, schwitzende KFZ-Mechaniker-Justus; okay. Titus mit Waschbärmütze auf'm Laster, lässig am Einparken; in Ordnung. Aber: Patrick und Kenneth sind mit dabei. Und sie üben mit Hula-Hoop-Reifen. Patrick und Kenneth... üben mit... hnnng... soviele falsche Bilder im Kopf. Ich kann nicht mehr xD Auf zu den Abenteuern von Seite 2... Ein ölverschmierter Peter wälzt sich auf einem Rollbrett unterm Auto hervor... ("sein rötlichbraunes Haar war eingeölt...") *Rrrrr* Ich kann den DDF-Kalender für Mädels förmlich sehen. Achtung Kosmos, Marktlücke. Seite 3... Bob tritt auf. Der "große, blonde Dritte". What!? Sorry, ich habe gerade wieder dieses falsche Kopfkino. Wie die da alle auf dem Schrottplatz rumturnen und sich verschwitzt und öltriefend räkeln... dazu noch die passende Musik... Übertreibe ich? Nun, kurz darauf schnuppert Bob an Peter herum und fragt ihn, ob er ein neues "Wetgel" ausprobiert hat. Leute... alle Jeffrey-Fans bitte hier zuschlagen, das Buch lohnt sich für euch *g* Ja, und zum Ende von Kapitel 1 flexen die drei alle nochmal mit ihren Muskeln. Kann man sich nicht ausdenken. Wenn das so weitergeht...

Woah, das zweite Kapitel ist echt gut. Tolle Atmosphäre auf der InterComiCon. Da funktioniert die Geschichte erstmals richtig gut und das Lesen macht Spaß. Die positiven Seiten der Crimebusters mit schönem USA-Feeling würde ich mal sagen. Und es lässt sich auch ein lohnender Vergleich herausholen: Justus geht total auf das blonde Stellara Stargirl ab und hat für nichts anderes mehr Augen oder Gedanken. Kurzzeitige Verblödung halt ;-) Soweit durchaus mit der Brittany-Episode zu vergleichen. Dann aber: "Justus schüttelte den Kopf und wandte sich wieder Madman Dan zu. Sein Geschäftssinn war wie sonst auch hellwach." Genauso muss man das schreiben, wenn man auch nur halbwegs glaubhaft sein will.

Und es geht spannend weiter. Die Handlung deckt sich weitgehend mit der des Hörspiels. Dann kommt die Balkonsprung-Szene. Der Sarkasmus und die Gefühllosigkeit von Justus im Hörspiel gegenüber Peter finden im Buch nicht statt. Der Sprung beträgt auch nur eineinhalb Meter, das würde sogar ich schaffen *g* Natürlich fliegt Peter dann doch die zehn Meter runter... Bemerkenswert an dem Buch ist, dass der allgemeine Ton sich verschoben hat und das ganze etwas härter geworden ist und es auch einige gepfefferte Sprüche gibt. Funktioniert soweit aber durchaus. Natürlich würde sich mal ein Vergleich mit dem englischen Originalbuch lohnen, aber mir reicht die deutsche Version soweit aus.

Weiter geht's. Bob flirtet stilecht durch die Gegend (da musste Andreas Fröhlich also nicht viel hinzudichten). Justus macht Sojasprossen-Diät und es gibt Weiteres an Bemerkungen und z.B. auch fat-shaming im Text. Crimebuster-Sachen halt. Da man sowas heute nicht mehr machen "dürfte", ist es schon fast wieder erfrischend zu lesen *g* Um auf den vorherigen Punkt zurückzukommen: Justus ist bei Rainey Fields' Anblick erneut im göttlichen Garten von Nektar und Ambrosia, kalkuliert aber gleich darauf ebenfalls, dass das hübsche Mädel eventuell als Ablenkung vor dem Diebstahl der Comics durch die Gegend geschwebt sein könnte, weil das ja ein alter Trick sei. Nimm das, du falsche Justus-Karikatur, die angeblich ein ganzes Buch lang auf Brittany hereingefallen sein soll ;-) Es gibt auch einige leicht erweiterte Szenen und als Zwischenfazit muss ich überraschenderweise sagen, dass sich das Buch bisher mit Ausnahme des Anfangs verdammt gut liest.

Nun das Interview mit Rainey. Justus ist hin und weg, das kennen wir ja schon. Die Szene liest sich allerdings recht süß; leider steht die Gute wohl eher auf den (Zitat: "gutaussehenden") Bob. Trotzdem ist es bemerkenswert, dass die Stelle im Buch anders rüberkommt als im Hörspiel. In letzterem klingt es ein bisschen, als sei Rainey ein dummes Blondchen und Justus so durch, dass er nur noch Unsinn redet; dabei war der Spruch mit dem interstellaren Interview ein absichtlicher Scherz, den Rainey auch als solchen versteht. Justus, du alte Flirt-Maschine ;-)

Jetzt findet eine Kampfszene mit einem nächtlichen Eindringling statt und wir sind wieder fest im Crimebusters-Territorium. Ganz plötzlich sind einem die Figuren wieder so fremd und wirken so falsch wie am Anfang. Karate, Judo und Action wie aus einem Comic (insofern schon fast wieder thematisch passend *g*). Bei TKKG passt es wenigstens noch organisch in die erzählte Welt hinein, aber hier wirkt es so, als wäre man kurzzeitig im falschen Film gelandet und zwar wörtlich. Später dann Steve Tresh: "Ich polier' dir die Fresse!" Ahem.

Holla, nun wird's storytechnisch interessant für diejenigen, die bis jetzt nur das Hörspiel kannten. Dan DeMento hat eine größere Rolle und kommt nicht mehr ganz so symathisch rüber wie im Hörspiel. Er versucht, Rainey gewaltsam zu entführen. Justus mutiert erneut zum Actionhelden, rettet sie und schmeißt Dan ein bisschen durch die Gegend. Als Dank dafür fährt Rainey nun auf Bob ab, der ebenfalls dabei ist, und der arme Justus hat das Nachsehen. Weiber. ;-)
Oh, nein, Kommando zurück! Rainey bedankt sich später bei Justus und geht sogar mit ihm essen!
Oh, nein, Kommando zurück! Rainey will beim Essen die ganze Zeit nur über Bob reden! Weiber. ;-)

Zuletzt nochmal eine Gewalt-Szene. Ich kann mich an DDF mit Baseballschlägern einfach nicht gewöhnen. Ende. Dann gibt es noch eine Cobra 11-mäßige Autoverfolgungsjagd. Prinzipiell habe ich nichts dagegen, aber hier wirkt es ebenfalls nur überzeichnet. Und dann ist der Fall gelöst.
Rainey geht nun ein Licht auf, dass Justus ja doch was draufhat. Sollte sich da...?
Oh, nein, Kommando zurück! Rainey wohnt 2000 Meilen weit weg und ist nur noch kurz da. Von Fernbeziehungen will sie auch nix wissen. *seufz* ;-)

Das Buch hat Spaß gemacht, die Story ist an sich ziemlich gut und hier auch etwas klarer als im Hörspiel. Wenn der Anfang und die Kloppereien nicht wären, könnte es glatt als Späklassiker durchgehen. Hat sich auf jeden Fall gelohnt, das Buch zu lesen :-)

91) Mihai Eftimin © schrieb am 27.03.2022 um 16:29:03 zur Folge Die Comic-Diebe: Wenn das Lesen deiner Rezension schon soviel Laune macht, dürfte das Buch erst recht Spaß machen. Da ziehe ich das gerne auch mal spontan meinem anderen Projekt vor. *g*

92) PerryClifton © schrieb am 27.03.2022 um 16:53:08 zur Folge Die Comic-Diebe: Da bin ich mal gespannt :-D
Ich habe gerade auch mal hier nach William McCay geschaut und das Interview gelesen. Schade, dass er nicht mehr beigesteuert hat. Allein seine Antwort bzgl. der Comic-Diebe Frage war klasse und hat viele grundsätzliche Sache so vernünftig aufgegriffen, wie ich es selten gesehen habe :-)

93) Mihai Eftimin © schrieb am 27.03.2022 um 20:01:29 zur Folge Die Comic-Diebe: Wie groß ist eigentlich der Sprung von "Angst in der 9a" zu den "Comic-Dieben"? Deutlich kleiner, als man meinen sollte - zumindest unter dem Aspekt, wieviele Leute jeweils aufs Fressbrett bekommen, ist das vom einen zum anderen gar keine so große Umstellung. ;-) Judo-Justus und die zwei Karate-Kids klären das schon, zumindest wenn sie nicht in den Pool fliegen ...
Es geht ja auf den ersten paar Seiten schon gut los. Jede Menge Öl, Hula-Hoop-Reifen, neues Wetgel, meine Güte, hier wird ja wieder geflext, das wäre beim Kirschkuchen ein astreiner Hörgenuss! *g* Nachdem dafür schon mal prophylaktisch der Holy Fuck Award vergeben wurde, landen wir auf der InterComiCon, und ab da wird es wirklich gut. Alles top beschrieben und inszeniert, man ist als Leser förmlich selbst dabei - und mit Comics immer im Bilde (laut RBC stand im Original "Comic lovers do it with pictures" - Frau Puschert war wohl der Meinung, im ersten Kapitel wäre ausreichend geflext worden). Wir erleben hier den ersten echten Brittany-Moment. DeMento will Justus 400 Dollar für die Comics geben, Justus lässt sich von Rainey ablenken, und ist hinterher mit 300 Dollar völlig zufrieden. "Hellwacher Geschäftssinn". ;-) Aber genau das ist meiner Meinung nach die glaubhafte Variante.
Überhaupt, das "interstellare Interview" - einsame Klasse. Justus stammelt sich einen zurecht, als ob er mit einem venezolanischen Autohändler in dessen Muttersprache kommunizieren müsste, und im Hörspiel wird der Sinn von Justs Witz nicht wirklich klar, hier schon (ich hab früher immer überlegt, ob er da zum Ausdruck bringen wollte, die Damenwelt als Ganzes sei für ihn nicht irdisch *g*).
Auch Bob darf mal wieder flirten, diesmal mit einer Dame namens Laurie - laut eigener Aussage sein "Lieblingsname" ... das versteht Rocky Beachs größter Flirtmeister also unter einem gelungenen Anmachspruch. Aber über Justus wird gelästert. Pff. ;-)
Wird aus Justus und Rainey eigentlich was? Nein! Doch! Ohh! ;-) Sieht ja erst gar nicht so übel aus, doch sie hat dann eher ein Auge auf Bob geworfen. Er rettet sie, doch den Dank dafür bekommt einzig und allein Bob. Sie bedankt sich später dann doch noch und lädt zum Essen ein - nur um über Bob zu reden. Am Ende leuchtet ihr ein, dass auch Justus was kann, lässt sich doch nochmal auf ein Rendezvous bei Sojasprossen ein - und kommt dann einfach mal aus Portland, Oregon. Gnnnnnnn... ;-)
Dafür ist er mal nicht das größte Fatshaming-Opfer, auch schön. :D Ohne Witz, haben wir noch Comicliebhaber-Klischees à la "Big Bang Theory"? Zwei noch? Gar keine mehr?
Justus' Sprüche, als Peter im Pool landet, sind also auf H.G. Francis zurückzuführen. Ob er der Meinung war, für den Spott, den Justus abbekommt (und welchen er gar nicht übernommen hat), sei mal eine Retourkutsche fällig? Sympatischer wird Justus davon jedenfalls nicht ...
Der Fall selbst, rund um die gestohlenen Comics, gefälschten Autogramme und heimlich im Ausland angefertigten Nachdrucke wird durch die Lektüre des Buches sehr schlüssig, und die Ermittlungsschritte noch nachvollziehbarer. Das Setting konzentriert sich auf einen Ort, und es gibt eine überschaubare Anzahl Verdächtiger, was die Geschichte in die Nähe von klassischen Bänden wie den "Karpatenhund" und den "heimlichen Hehler" rückt. Wer meine Meinung zu diesen Episoden kennt, kann sich denken, dass mir das auch in diesem Falle sehr gut gefallen hat. Hätten wir etwas weniger Gekloppe, Geflexe am Anfang und vor allem nicht die obligatorische Verfolgungsjagd à la Alarm für Cobra 11, wäre der Fall so schon ein gelungener Spätklassiker geworden.
Zur kontextuellen Einordnung könnte man sagen: Enthielt der "schrullige Millionär", letzter Klassikerband und nach der deutschen Nummerierung direkter Vorgänger der "Comic-Diebe", bereits einige schlechte Vorboten dessen, was auf den Fan später noch alles zukommen sollte, so ist in den "Comic-Dieben", mit den bereits vollzogenen ersten Veränderungen, durchaus noch der Esprit der Klassiker vorhanden. Und ich muss sagen, die "Comic-Diebe" wirken auf mich, obwohl da schon kräftig herumgecrimebustert (falls sich der Ausdruck durchsetzt, hier habt ihr ihn zuerst gelesen! ;-)) wird, insgesamt deutlich runder. Mir hat das Buch viel Spaß gemacht. :-)

94) PerryClifton © schrieb am 27.03.2022 um 20:46:04 zur Folge Die Comic-Diebe: Alter Schwede, du bist schon fertig mit dem Buch? 😳 Respekt, so schnell bin ich nicht *g* Und ich sehe, die inhaltliche Schnittmenge unserer Meinungen ist wieder ziemlich groß :-) Hm, aber das mit den 300 Dollar bezog sich glaube ich auf nur einen Teil der Hefte, oder? (Ja, ich hätte das Geschäft so auch nicht gemacht und mich darauf verlassen, dass ich für den Rest woanders mehr kriege, aber als Lapsus habe ich das wiederum auch nicht gelesen). Die Beeinflussung von Justus (sprich: OHNE völlige Charakterverdrehung!) ist trotzdem optimal dargestellt. Wäre das beim Meisterdieb auch so gewesen und hätte es dann noch ein Ende wie beim Wecker gegeben, wo Justus rechtzeitig die Polizei informiert hat, anstatt komplett mit Hugenay zu sympathisieren, wäre das Buch wahrscheinlich super gewesen.
Schade, das mit Justus und Rainey. Kurzzeitig hätte ich da mehr Potenzial gesehen als mit Lys (wenn auch weniger als mit Peggy). Modeltypen stehen wohl nur auf Modeltypen. Armer Justus. (Aber hey, wenn die auch auf solche Sprüche abgeht wie die Empfangsdame bei Bob, dann gut' Nacht 😉)
Was nun H.G. Francis' Hand im Spiel angeht: Auch wenn die Umsetzung nicht misslungen ist, fällt bei den Kürzungen schon etwas mehr als gewöhnlich auf, dass da stellenweise noch Nachbesserungsbedarf bestanden hätte. Stimmt vielleicht die Theorie, dass Francis mit der Entwicklung der Serie schon nicht mehr glücklich war und entsprechend weniger Herzblut reingesteckt hat? Oder hatte es doch ganz andere Gründe, vielleicht einfach Zeitmangel? Ich schaue gerade mal in das Skript und auf den Balkonszenen-Dialog... Okay, also erstens mal wurden aus den eineinhalb Metern zwei gemacht. Und die Sprüche... *kopfkratz* Also, das ist für HGF ungewöhnlich gallig. Keine Ahnung, ob er da einen schlechten Tag hatte? Ziemlich untypisch. Doch dass es auf die Sprecher zurückzuführen ist, wie ich zuerst dachte, kann man hier wohl auch nicht sagen. Kurios.
Ja, die Verbindung zu TKKG kam mir auch in den Sinn. Aber da ist Klößchen wenigestens nicht plötzlich der Judoka ;-)

95) PerryClifton © schrieb am 27.03.2022 um 20:49:23 zur Folge Die Comic-Diebe: BTW, der "Verfaulte Veteran"? Was war denn das bitte? *g*

96) Mihai Eftimin © schrieb am 27.03.2022 um 21:14:03 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich hab je nach Tagesform ein recht zügiges Lesetempo, ja. *g* Das mit den 300 Dollar müsste ich nochmal nachgucken, mir sind halt nur die unterschiedlichen Beträge - Justus war an der Stelle ja selbst in anderen Sphären unterwegs ... :D Zu "Modeltypen" stehen wohl nur auf Modeltypen" - Tarzan ist laut "Rätsel um die alte Villa" genau dieser Meinung, wie ich erst heute in einem anderen Forum zitiert habe. Irgendwie fügen sich die beiden Projekte gerade perfekt zusammen. *g*
Ja, zu HGF und seinen letzten Jahren als Skriptautor bei EUROPA haben wir ja schon vor kurzem einiges erörtert. Gerade DDF hat ihm mit der neuen Phase konzeptuell möglicherweise wirklich nicht mehr zugesagt; dafür spricht, dass er bei den Crimebusters stets versucht hat, möglichst wenig an CB-typischen Elementen zu übernehmen - in den Hörspielen gibt es ja eben NICHT buchstäblich in jeder Folge Kampfsport und Verfolgungsjagden. Es wäre natürlich denkbar, dass er einfach nur Frust geschoben und das in die Skripte hat einfließen lassen. Vielleicht werden wir im Laufe des CB-Projektes noch schlauer, da werden sich ja noch einige Buch-Hörspiel-Vergleiche ergeben ...
Ich muss sagen, mit Rainey wäre ich in den Hörspielen wohl eher nicht glücklich geworden, jedenfalls nicht mit derselben Sprecherin, da wäre mir Lys lieber. Für die Bücher hätte aber durchaus einiges an Potential bestanden, und Rainey halte ich für ausdifferenzierter, was ihr Wesen angeht. Darauf, und auf ihrer möglichen Karrierewahl, hätte man ja durchaus noch aufbauen können. Sei es, wie es sei, für Justus ist das hier definitiv alles andere als optimal gelaufen.
Jetzt will ich auch wissen, was ein "Verfaulter Veteran" ist ... :D

Ich hab mir das Interview jetzt übrigens auch mal durchgelesen. Der Mann hatte doch einige recht vernünftige Ansichten zu gewissen Elementen in der Serie. Ich hätte mir auch gewünscht, er hätte mehr zu der Reihe beigetragen.

"Als ich mich in die Crimebusters einarbeitete, fiel mir auf, daß die anderen Autoren sich auf den armen Justus Jonas eingeschossen hatten. Es schien, als bestraften sie Just für seine überragende Persönlichkeit, die er in den früheren Geschichten zur Schau stellte. Vielleicht war es, weil Just und ich uns in der Leibesfülle ähneln, auf jeden Fall hatte ich irgendwie Mitleid mit ihm. Viele intelligente, selbstbewußte Kinder werden in den Wirren der Pubertät aus der Bahn geworfen. Also konnte es keinen besseren Subplot für mein erstes drei ???-Buch geben, als Justus sich verlieben zu lassen."
So sieht's nämlich mal aus, und da sieht man, wie unterschiedlich die Sichtweise zweier Autoren auf dieselbe Figur sein kann. Beide lassen eine Figur sich verlieben, doch der eine macht es, weil ihm die Figur irgendwie leid tut und er sie in einem besseren Licht darstellen möchte, der andere macht es, weil er der Figur mal richtig eins reinwürgen will. Wie die Endergebnisse jeweils aussehen, muss ich wohl niemandem groß erklären.

"Als ehemaliger Redakteur kann ich da nur sagen, daß ich skeptisch bin, wenn man einem Projekt unterstellt, in erster Linie als Konkurrenzprodukt zu einer anderen Serie entworfen worden zu sein."
Danke, genau das ist ja die ganze Zeit über mein Reden bezüglich anderer Serien.

"Als ein Redakteur, der an zahlreichen Serien zugleich arbeitet, würde ich sagen, daß ich nach einem Autoren suche, der schnell begreift, worum es in der Serie geht, wie sie funktioniert, und der sich dem Konzept anzupassen bereit ist. Eine Serienbibel, mag sie auch noch so verständlich abgefaßt sein, kann einen Autoren nur zu einem bestimmten Punkt bringen, aber das reicht nicht: Ein Hauptteil der Arbeit besteht darin, die richtige Atmosphäre zu reproduzieren oder sie überhaupt erst zu finden."
Auch hier sieht man, dass ihm die Serie am Herzen lag, obwohl er nur wenig Gelegenheit hatte, etwas beizusteuern. Es reicht halt einfach nicht aus, wenn man der Serienbibel alle möglichen Fakten entnimmt; man muss die Serie und das, was sie ausmacht, auch verstanden und verinnerlicht haben. Das wird mit steigender Folgenanzahl und mehreren konzeptuellen Veränderungen natürlich ein Knochenjob. McCay hatte das Glück, dass er nicht Folge 220 schreiben musste, wobei er das mit seinem Erfahrungsschatz wahrscheinlich sogar gekonnt hätte.

Interessant war nebenbei auch der Vergleich zwischen T3I CB und den Hardy Boys Casefiles, sowie seine Inspirationsquellen. Er hat sich ja mal echt reingehängt, um die Geschichten authentisch erzählen zu können ... :D

97) Mihai Eftimin © schrieb am 27.03.2022 um 21:16:55 zur Folge Die Comic-Diebe: P.S.: Anhand der Anfangsszene leuchtet mir jetzt auch ein, warum das Buch im Original "Funny Business" heißt ... *g*

98) PerryClifton © schrieb am 27.03.2022 um 21:31:46 zur Folge Die Comic-Diebe: "Zu "Modeltypen" stehen wohl nur auf Modeltypen" - Tarzan ist laut "Rätsel um die alte Villa" genau dieser Meinung, wie ich erst heute in einem anderen Forum zitiert habe. Irgendwie fügen sich die beiden Projekte gerade perfekt zusammen."
Manchmal wird es schon leicht unheimlich... O_O
Genau, da hast du die Stellen im McCay-Interview herausgesucht, an denen ich auch hängen geblieben bin. Ich glaube, der Typ hat Ahnung ;-) Vielleicht sollte ich Shoot The Works demnächst mal lesen... allerdings locken sowohl der Filmstar (Positivbeispiel) als auch die Computerviren (Eeeek!)... als auch Fässer, Musikpiraten, Gockel... hrrrmpf...
Nein, die Hörspiel-Rainey und Justus... nee, da hatte der Kirschkuchen schon Recht ;-) Und der Psychopathen-Justus aus dem Hörspiel, eijeijei... Mir will das nicht in den Kopf, dass extra die Entfernung der Balkons vergrößert wurde, DAMIT man so eine Szene mit derartigen Sprüchen einbauen konnte... weird.

99) Professor Carswell © schrieb am 27.03.2022 um 21:39:22 zur Folge Die Comic-Diebe: @95: Die Idee des Outrageous Ooze stammte aus dem Mitmachmuseum Exploratorium von Frank Oppenheimer.
Beschreibung: https:// www.exploratorium.edu/ science_explorer/ ooze.html
Antiquarischer Verkauf: https:// www.amazon.in/ Outrageous-Wild-Goose- Company-Exploratorium/ dp/ B0036G6KQ8
Bei Frau Puschert wird dieser dann zum Verfaulten Veteran.

100) Mihai Eftimin © schrieb am 27.03.2022 um 21:47:18 zur Folge Die Comic-Diebe: Jo, wobei es in dem Teil ganz generell darum geht, welcher Typus bei Frauen eher ankommt, und Klößchen auch noch anmerkt, dass das in anderen Kulturen durchaus anders aussehen kann. Trotzdem passt das für mich gerade extrem gut aufeinander. Das macht es natürlich nicht weniger spooky ... *g*
"Shoot the Works" würde mich nach dieser Erfahrung durchaus auch locken, ich meine, ich müsste das Buch sogar seit Jahren hier herumstehen haben. Die "gefährlichen Fässer" und "Gekaufte Spieler" besitze ich definitiv als Taschenbuch. Aber da gibt es so einige, die locken würden ... wenn nicht sogar fast alle ... *g*
Psychopathen-Justus, ja ... in dieser Hinsicht ist das Buch natürlich auch nachvollziehbarer. Er stammelt sich da ja, wie gesagt, immer noch einen zurecht, aber es wird viel klarer, warum das der Fall ist. Und die Pool-Szene ist ja ohnehin völlig anders ... ich stelle mir die ganze Zeit die Frage, wie Francis eigentlich zu Justus als Figur stand. Wollte er ihn vielleicht extra schlecht dastehen lassen ...?

101) Mihai Eftimin © schrieb am 27.03.2022 um 21:48:37 zur Folge Die Comic-Diebe: @Prof: Wo wären wir ohne dich ...? *g* Danke für die Erklärung!

102) Professor Carswell © schrieb am 27.03.2022 um 22:07:23 zur Folge Die Comic-Diebe: @101: Gern geschehen. William McCay beschreibt ihn auch als "The melting man"; Frau Puschert übersetzt das mit "Der Mann mit der ekelerregenden Fratze". Jetzt ist eventuell besser nachvollziehbar warum der Bobcast für mich bisher nicht so ergiebig war. (P.S. In knapp zwei Stunden erscheint die nächste Episode.)

103) PerryClifton © schrieb am 27.03.2022 um 22:11:59 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich kann nicht verhehlen, dass ich beim Schreiben solcher Sätze den Prof oft im Hinterkopf habe und mich umso mehr freue, wenn er dann tatsächlich Hintergrundfakten dazu parat hat :-D
Habe mittlerweile den Beitrag im "anderen Forum" gefunden :-) Mir hatten es die TKKG-Bücher ja nicht so angetan, aber ihr seid da ja gerade in dem Bereich, wo sie wohl am besten waren.
Ich bin ja immer noch auf den Lastwagen angewiesen, denke bei Gelegenheiten wie dieser aber mal wieder über einen E-Book-Reader nach...
Hm, ich wollte erst sagen, dass Francis nichts gegen Justus hatte, wenn man mal an alle alten Klassiker denkt... aber mit zunehmender Serienlaufzeit ist die Theorie nicht komplett von der Hand zu weisen. Man muss natürlich auch die Vorlagen bedenken, bis jetzt ist ja noch nicht klar, ob sie wirklich öfter in diesem Sinne umgeschrieben wurden. Aber wenn, dann war es zumindest nicht in dem Ausmaß, dass er die ganze Figur abgelehnt hätte, wie so mancher spätere Autor. Nein, das passt auch überhaupt nicht zu Francis, der aus fast allem und in jedem Setting etwas mit sympathischen Figuren stricken konnte... Ein bisschen gutmütiges "Mobben" wie beim Kirschkuchen vielleicht ;-) Umso mehr verstehe ich die Balkon-Szene nicht. Echt. (Andererseits, man lese sich mal eigene alte Beiträge durch und frage sich danach, was man da geraucht hatte... also wer weiß *g*)

104) PerryClifton © schrieb am 27.03.2022 um 22:20:20 zur Folge Die Comic-Diebe: @Prof Schon wieder zwei Wochen rum? Damn :-) Ja, ich kann mir gut vorstellen, dass dort faktenmäßig für dich nicht soviel zu holen ist... Aber wie wär's mit 'nem bequemen Sessel, einem Gläschen Wein und einem Stündchen Geschichtenerzählen aus der guten alten (Hörspiel-)Zeit? :-)

105) Mihai Eftimin © schrieb am 27.03.2022 um 23:09:07 zur Folge Die Comic-Diebe: @Perry: Dass Herr Kalmuczak seinen SEHR eigenen Schreibstil hatte, darüber brauchen wir wohl nicht zu diskutieren. ;-) Für mich ist halt primär interessant, wie er genau das Serienuniversum aufgebaut hat, welches, trotz vieler Wandlungen, im Kern immer noch (oder eher schon wieder) da ist. Mich spricht es halt an, in die Ursprünge einer Serie zurückzugehen, um festzustellen, was sie mal ausgemacht hat - genau deshalb haben mich bei DDF die Klassiker immer gereizt. ;-) (Weshalb ich mir sicher bin, dass das kaum anders wäre, wären die Classic-Folgen nicht an meiner Begeisterung für die Serie an sich beteiligt, denn ich verfahre bei Serien, die ich nicht auf demselben Wege kennengelernt habe, genauso.)
Ich werde beim Projekt aber wohl zeitnah an einem Punkt landen, an dem mir die Version von HGF mehr zusagt ... :D
Mir fällt generell auf, dass du mir gern widersprechen würdest, aber dies nach längerem Nachdenken nicht hinbekommst. :D Natürlich muss man auch an die Vorlagen und die Veränderungen in selbigen denken, sodass er Justus notgedrungen in den ersten Folgen mehr aufleben ließ, weil er wohl keine andere Wahl hatte ... ist aber auch nur ein Gedanke von mir. In den CB hat Justus ja klar weniger "Macht" als in den ersten Bänden.

@Prof: "Der schmelzende Mann" ergäbe im Deutschen wahrscheinlich eher wenig Sinn; da macht es sich wohl leichter, wenn man einfach verallgemeinert. Aber ist notiert. Sind dir sonst noch gravierende Unterschiede zwischen englischer und deutscher Ausgabe aufgefallen, die uns eventuell entgangen sind? Je nachdem, wie gravierend, könnte es ja auch noch Auswirkungen auf unser McCay-Bild haben. :-)

106) Professor Carswell © schrieb am 27.03.2022 um 23:30:46 zur Folge Die Comic-Diebe: Ach Perry, das sagst du so in deinem jugendlichen Leichtsinn. Mach daraus jetzt kein Funny Business (urban: doing something intentionally for a laugh).
Im Kirschkuchen-Slang oder vielleicht auch von Jupiter könnte jetzt auf die Frage "Did you bang last night?" "No, but there was definitely some funny business." kommen.
Auf der Rückseite des Buches steht:
"Jupiter Jones, Pete Crenshaw, and Bob Andrews hunt the answers in the weird world of comic book heroes and real live villains. With Jupiter distracted by a girl called Stellara Stargirl...and an artist of evil drawing them into deadly traps...they have to think fast and move faster to unmask the menace who threatens to make them go POW!!!" POW gibt es als Abkürzung für "Prisoner Of War" und kann auch, vor allem hier, als "Power" interpretiert werden, kann aber auch für viele andere Bedeutungen stehen die ich hier nicht alle aufzeigen möchte.

107) PerryClifton © schrieb am 28.03.2022 um 14:13:53 zur Folge Die Comic-Diebe: Einfach mal "The Incredible Melting Man" suchen/gucken, wenn man sein Mittagessen schnellstens wiedersehen möchte ;-)

@Prof Jugendlicher Leichtsinn... Die böse Vier droht mir immer deutlicher und der alte Mann da macht sich auch noch über mich lustig. Tsss. :-D (Was bleibt also? Auf Jüngeren rumhacken. Mihai! Antreten zum Anschiss! *g*)
@Mihai Da muss ich dir widersprechen ;-) Also ich glaube nicht, dass HGF die Figur geradezu gehasst hat (wie man das ja bei anderen Autoren schonmal glauben könnte...) Dass Justus seine Lieblingsfigur war, glaube ich wiederum aber auch nicht, insofern Zustimmung. In den Klassikern hätte er seinen Rochus aber sehr gut versteckt, wenn einer dagewesen wäre. Nein, ich glaube nichtmal, dass HGF überhaupt einen der drei favorisiert hat. Justus darf schön ungestört mit seiner Intelligenz nerven, kriegt aber gerne auch mal Contra (...kannst du dich nicht einfach normal ausdrücken...). Bob und Peter kriegen auch mal hier und da mehr zu tun bzw. mehr Charakterisierung, aber auch nie viel mehr als sinnvoll. Ich kann jetzt aus dem Gedächtnis nicht sagen, wieviel davon HGF zuzuschreiben ist und wieviel in den Büchern steht. Gefühlt sehe ich da aber keine große Antipathie, nur den einen oder anderen Seitenhieb hier und da, damit Bob und Peter nicht zu kurz kommen. (Wenn er doch jemanden favorisiert hat, würde ich am ehesten auf Peter tippen.) Später hat sich das alles natürlich verändert. In den Spätklassikern sehe ich da aber eher noch "Beschönigungen" der Vorlagen seinerseits. Wie das in den Crimebusters aussieht und ob da seine Beziehung zu den Figuren eventuell gekippt ist, können wir ja untersuchen (sonst tut's ja auch keiner ;-) ). Bisher sehe ich die Balkonszene als kuriosen Einzelfall, aber wenn sich sowas häuft, sieht die Sache natürlich anders aus...
Ganz generell: Mich persönlich hat Justus nie gestört. Ich habe ihn nie als den Klugscheißer wahrgenommen, der andere unterbuttert, sondern war immer bemüht, seinen klugen Gedanken so gut wie es geht folgen zu können und habe mich gefreut, wenn er die Gangster zum Schluss reingelegt hat. So einfach war das. Die Gangster waren schließlich die Bösen und nicht die Helden. Alles andere ist imho auch das Denken Erwachsener und nicht das von Kinderbuchlesern der ursprünglichen Zielgruppe. Aus heutiger Sicht verstehe ich natürlich, besonders an der einen oder anderen Stelle, wo da ein Problem liegen könnte. Und auch, wenn man Sympathien eher für Bob, Peter oder jemand anderen hegt. Muss man Justus aber dafür bestrafen, dass er einfach die Sherlock Holmes Funktion in der Kinderserie erfüllt? Meiner Meinung nach nicht. Dass er dann mal im Fahrtuhlschacht steckenbleibt (vielleicht die erste Szene des Bewertungswechsels... war die im Buch nicht auch etwas weniger sarkastisch?) oder für seine Rolle als Baby Fatso geärgert wird, reicht doch als Gegengewicht (höhö, Gewicht... hoppala *g*) völlig aus. Ich glaube übrigens, selbst Carey hat aber Tendenzen in der Richtung entwickelt, wenn man den Millionär nochmal genau liest. Soweit alles noch im Rahmen. Sollte es in den Crimebusters aber wirklich so eskaliert sein? Spannende Frage.

108) Mihai Eftimin © schrieb am 28.03.2022 um 20:02:31 zur Folge Die Comic-Diebe: Auf nüchternen Magen suchen regelt. ;-) Aber an wen geb ich jetzt den Anschiss weiter ...? *g*

@Perry: Gehasst wäre auch ein etwas sehr starkes Wort, das glaube ich auch nicht, und das hätte man auch viel früher gemerkt. Wahrscheinlich war er relativ neutral. Man müsste jetzt noch eine Klassikerodyssee machen und Bücher und Hörspiele akribisch miteinander vergleichen, aber zumindest bei TKKG kann als gesichert gelten, dass er zumindest dort für eine etwas gerechtere Verteilung der Redeanteile gesorgt und nicht alles Tarzan überlassen hat (auch wenn besonders Karl in einigen Folgen noch recht kurz kam, siehe "Nacht des Überfalls"). Da wäre es interessant, wie das Verhältnis bei DDF war. Aus dem ersten Bobcast wissen wir ja, dass Bobs Rolle zu Anfang aufgrund seiner Leseschwäche etwas kleiner gehalten wurde, doch ich gehe davon aus, dass das eher auf Frau Körting zurückging, nicht auf HGF. Da ich die Redeanteile bei DDF, zumindest später, so ab Folge 20 ungefähr, allerdings immer als recht ausgewogen empfand, in den Büchern sowieso, und auch in den Hörspielen, wobei Bob in den CB ja wieder ziemlich nach hinten fällt (inwieweit das auch in den Büchern so ist, können wir ja ebenfalls untersuchen ;-)).
Was Justus betrifft, bin ich aber grundsätzlich deiner Meinung. Er mag altklug sein, sich selbst gern reden hören, sich als Boss aufspielen und anderen die Show klauen, aber gleichzeitig hat er eben auch seine körperliche Unzulänglichkeit, lebt als Vollwaise bei Tante und Onkel, hat eine Vergangenheit als Baby Fatso und wird von seinen Kollegen zumindest hin und wieder mal in die Schranken gewiesen - das alles sollte eigentlich genügen, damit die Serie sich nicht zu einseitig auf seine Stärken konzentriert. Und selbst wenn das mal etwas kürzer kommt, ist doch das Spannende dabei zuzuhören, wie er die Puzzleteile nach und nach zusammensetzt und die Bösi McEvils überführt. Gerne auch mit einen Aha-Moment à la "Warum bin ich Vollpfosten selber nicht drauf gekommen, das war doch so einfach?!" ;-)
Vielleicht war die Pool-Szene wirklich nur ein bedauerlicher Einzelfall, das werden wir ja feststellen. Das Thema Wandel der Blicke der Autoren auf die Figuren (du sprichst ja Carey an) würde ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.
Was lesen wir denn jetzt eigentlich als nächstes? *g*

109) PerryClifton © schrieb am 28.03.2022 um 20:39:07 zur Folge Die Comic-Diebe: Perfekt, damit ist über Justus eigentlich alles in Kurzform gesagt.

Wenn du einen starken Wunsch hast, darfst du auch gerne mal vorlegen (Erwarte aber von mir nicht so ein Tempo wie bei dir, die alten Knochen und so... *g*)

110) Mihai Eftimin © schrieb am 28.03.2022 um 21:10:37 zur Folge Die Comic-Diebe: Joa, mehr müsste man dem eigentlich nicht hinzufügen müssen ...

Einen starken Wunsch hab ich so direkt nicht, aber irgendwie müssen wir ja weiterkommen. *g* Ich wollte schon lange mal den "riskanten Ritt" lesen - den könnten wir uns vornehmen, bevor es an Ausreißer in beide Richtungen geht. (Ich mag ein etwas flotterer Leser sein, aber dafür hab ich ja auch ein Projekt mehr, das dürfte es etwas ausgleichen. *g*)

111) PerryClifton © schrieb am 28.03.2022 um 21:24:41 zur Folge Die Comic-Diebe: Ritt geht klar. Ich bin zwar nicht der schnellste Leser, schaffe aber durchaus ein Buch an einem Tag, doch wann hat man schonmal soviel Zeit am Stück? :-s

112) Mihai Eftimin © schrieb am 28.03.2022 um 21:28:37 zur Folge Die Comic-Diebe: Perfekt. An Wochenenden hab ich dafür auch mehr Zeit als sonst ...

113) PerryClifton © schrieb am 28.03.2022 um 21:32:41 zur Folge Die Comic-Diebe: Ich momentan nicht 😖 Das wird ein Häppchen-Menü werden müssen

114) Ola-Nordmann © schrieb am 28.03.2022 um 21:35:00 zur Folge Die Comic-Diebe: Der riskante Ritt war früher eine meiner Lieblingsfolgen, mal schauen wie er gealtert ist. Bei den Comicdieben weiß ich, dass die gefährlichen Fässer (die hatte ich noch lieber) mit in meinem Dreierband sind, der könnte sich also mal wieder lohnen.

115) Mihai Eftimin © schrieb am 28.03.2022 um 21:39:25 zur Folge Die Comic-Diebe: Besser Häppchen als gar nichts. Einen natürlichen Ausgleich gibt es immer. *g*

116) Mihai Eftimin © schrieb am 28.03.2022 um 21:43:23 zur Folge Die Comic-Diebe: Die Fässer mochte ich auch immer, da hab ich auch am Buch Spaß gehabt. Da die ja noch drankommen werden, bin ich ebenfalls gespannt.

117) PerryClifton © schrieb am 28.03.2022 um 21:46:23 zur Folge Die Comic-Diebe: Ritt mag ich als Hörspiel ziemlich gern, hoffentlich verdirbt mir das Buch die Sache nicht Obwohl, Marc Brandel, da war doch kürzlich was... nicht, dass da wieder unzählige Highsmith-Rezensionen nachfolgen *g* Fässer muss auch unbedingt bald drankommen, obwohl es sich bei mir mit Filmstar um den Platz streitet...

118) Mihai Eftimin © schrieb am 28.03.2022 um 21:49:04 zur Folge Die Comic-Diebe: Fässer und Filmstar sind gut - deshalb hab ich ja auch erst überlegt, ob ich eins von denen nehme, oder die zickigen Tennisstars, um das gleich abgefrühstückt zu haben. Ich entschied mich als Anfang für etwas dazwischen *g*

119) Ola-Nordmann © schrieb am 21.04.2022 um 14:18:14 zur Folge Die Comic-Diebe: Ok, Nachholbedarf Comicdiebe. Der Start ist wieder typisch Crimebuster, das erste Kapitel legt gut mit den Neuerungen los. Ich hab hier zwar nicht ganz so extreme Reaktionen wie Perry und Mihai, das liegt aber wohl daran, dass ich davor den Gockel gelesen habe und dessen Anfang toppte bislang alles Dann geht es aber tatsächlich gut weiter, die Atmosphäre auf der Ausstellung ist gut eingefangen und Justus‘ Aussetzer mit Mädchen bräuchte ich zwar nicht, aber wenn sie schon eingebaut werden, dann so und nicht wie dieser unsägliche innere Monolog beim Gockel. Die Maskerade des Phantoms passt perfekt zur Handlung (da gab es inzwischen ja auch öfters recht eigenwillige Kreationen in späteren Fällen) und Kosmos bekommt gleich noch eine nette Idee, wofür Fans Geld zahlen: Visitenkarten! Ich zitiere jetzt mal ein wenig aus dem Buch... „ Ich sag‘ nur soviel: Fängt einer mal mit dem Sammeln an, dann flippt der irgendwann auch aus. Was er sammelt, darauf kommt’s gar nicht an. Diese Leute sind einfach nicht mehr normal.“ Frank the Crack erzählt dann die Geschichte vom blutroten Phantom und ich komme nicht umhin, immer mal wieder eine andere Serie in diese Erzählung reinzudenken… Es geht spannend weiter, eine ordentliche Anzahl an Verdächtigen, da die Szenerie aber relativ kompakt ist, bleibt alles übersichtlich. Das Crimebustern hält sich in Grenzen, zudem finde ich es ganz nett, dass Justus mit seinen Diätbemühungen auch mal Glück hat und statt sich einen dummen Spruch einzufangen, den Gummiadler Peter und Bob überlassen kann (da kommen ganz schlechte Erinnerungen an den Wasen hoch). Was danach folgt ist ein richtig schöner Fall, bei dem gut ermittelt wird. Wenn man die Baseballexzesse wegließe, da stimme ich mit Perry und Mihai vollkommen überein, hätte man einen veritablen Spätklassiker. Ein Phänomen das bislang alle Crimebuster eine eigentlich sehr ordentliche Grundgeschichte haben, bei der es nur mal mehr, mal weniger an der Umsetzung hapert. Sehr interessant ist hier dass die Crimebuster-Elemente an sich gar nicht mal das Problem sind, sondern deren Übertreibung. Man muss nicht alles mögen, aber furchtbar wird es erst, wenn es überhaupt nicht mehr passt. Bezogen auf Justus wäre das hier die Geschichte mit Rainer. Ich bräuchte das nicht, aber es ist im Rahmen des Möglichen. Marx‘ Brittney wäre dann der zugehörige (Post-)Crimebuster-Overkill. Insgesamt hatte ich Spaß beim Lesen und gegenüber dem Gockel davor eine deutliche Steigerung.

120) PerryClifton © schrieb am 21.04.2022 um 14:44:12 zur Folge Die Comic-Diebe: "Bezogen auf Justus wäre das hier die Geschichte mit Rainer."

Verzeih' mir, aber der ist einfach zu schön zum liegenlassen xD
Ja, die Maskerade ergibt sich eben ganz natürlich aus dem Fall und wirkt nicht künstlich hinzugedichtet. Die Geschichte an sich ist, abseits der Übertreibungen die wohl auf Verlagsvorgaben zurückzuführen waren(?), auch echt ordentlich.
Schön, dann kann es ja mit Automafia weitergehen

121) Max DoMania © schrieb am 21.04.2022 um 17:50:11 zur Folge Die Comic-Diebe: Bei dem Buch hat mich verwundert, dass Kenneth und Patrick nochmal kurz erwähnt werden. Ist das bei den Crimebusters sonst noch irgendwo der Fall? Ich glaube Frau Henkel-Waidhofer hatte die beiden auch nur in Tatort Zirkus eingebaut und danach nie wieder...

122) Ola-Nordmann © schrieb am 21.04.2022 um 19:35:46 zur Folge Die Comic-Diebe: Da schaut man extra nochmal nach, wie sich die Dame schreibt und dann schlägt die hinterhältige Autokorrektur zu *g*

123) Berti © schrieb am 22.04.2022 um 10:08:34 zur Folge Die Comic-Diebe: Mir gefiel Comic-Diebe überhaupt nicht. Fand von den Crimebusters nur noch Musikpiraten schlimmer. Ich mochte das Setting (Comic-Messe usw.) überhaupt nicht. Allerdings habe ich das Buch jetzt nicht nochmal gelesen, so dass es mir jetzt schwer fällt, meine damalige Ansicht genauer zu begründen. Bei der Automafia bin ich dann aktiv am Ball.

124) Ola-Nordmann © schrieb am 22.04.2022 um 10:22:23 zur Folge Die Comic-Diebe: Das Setting ist auch nicht ganz so meines (meine Comics beschränkten sich auf LTBs), aber trotzdem fand ich die Geschichte ganz gut, das hat mich zumindest in diesem Fall nicht gestört. Vielleicht weil ich durchaus mit den verrückten Sammlern was anfangen kann (da besteht nämlich tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit, egal welches Themengebiet man nun beackert)

125) Micro © schrieb am 22.04.2022 um 10:57:00 zur Folge Die Comic-Diebe: Bis auf Gefahr im Verzug (die ja allgemein recht unbeliebt ist) mag ich ja absolut keinen Crimebuster. Das liegt eigentlich gar nicht so sehr an den Grundideen, die sind teilweise schon ganz in Ordnung, umgesetzt wurden sie aber wirklich zum Fremdschämen schlecht. Bekomme bei den Dialogen der Folgen 47-56 einfach zu oft das Gefühl, hier hat man einiges an TKKG-Flair in die drei ??? gemixt, was einfach so gar nicht funktioniert. Musikpiraterie, vergiftete Hähnchen, Flugzeugabsturz, Abenteuer in Mexiko oder ein Fall mit Comics, alles in Ordnung und doch packt mich keiner dieser Fälle wirklich. Und wenn ich so lese, dass Francis schon das Beste rausgeholt hat, dann sind die Bücher erst recht nix für mich…

126) PerryClifton © schrieb am 22.04.2022 um 13:52:16 zur Folge Die Comic-Diebe: @123/124 Ich bin auch absolut kein Comic-Leser und bin in der Materie überhaupt nicht drin. Gerade deswegen finde ich das Buch so gut, weil der Autor es schafft, das Setting und die "Szene" so darzustellen, dass es sogar für mich interessant wird

127) Ola-Nordmann © schrieb am 23.04.2022 um 08:34:48 zur Folge Die Comic-Diebe: So ging es mir auch, wenn mich ein Thema weniger interessiert, mir das Buch (und die Szenerie) aber trotzdem gefällt, dann wurde einiges richtig gemacht.

[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - 25.08.2019