bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2023 by
rocky-beach.com

Folgen-Diskussionen

Hier kannst Du einen Kommentar zur Folge Zug um Zug abgeben.

Name

Email

Text

 


1) DBecki © schrieb am 23.11.2006 um 21:32:19 zur Folge Zug um Zug: Hm, also, auch bei der Folge springt der Funke nicht über. Zum einen frag ich mich, wo das "näher am Original" (ausser den Namen) bleibt. Es könnte zwar durchaus mal Klassiker-Feeling aufkommen: Ein Geheimnis, das länger zurücklag, eine Art Schnitzeljagd... und dann erklingt das erste Mal Samuel Reynolds am Telefon, Tante Mathilda rennt über den Schrottplatz und ruft "Juuupiter" und schon ist wieder alles vorbei. So Leid es mir tut, Horst Frank wird nicht mehr lebendig, aber ein anderer kann einfach nicht Reynolds sprechen. Und wenn man die Stories jetzt schon direkt fürs HSP schreibt, warum muss man dann diesen einmaligen Nebencharakter, der wie kein Anderer mit einer bestimmten Stimme verbunden wird, krampfhaft einbauen? Und Tante Mathildas dröhnende Stimme, die nicht "Justus Jooonas" über den Schrottplatz ruft, das bringts irgendwie auch nicht. Der Fall ist gar nicht mal so schlecht, aber irgendwie schon wieder von zu vielen Zufällen geprägt, schade. Fazit: Auch diese Folge wird nicht den Weg in mein Hörspiel-Regal finden, sie ist einfach zu banal.

2) Geheimer Sarg © schrieb am 24.11.2006 um 17:50:12 zur Folge Zug um Zug: Naja,wirklich geradeso Akzeptabel.Hab sie mir Angehört,und muß sagen dass ich nicht sonderkich begeißtert bin.Nach "Verschollen in der Zeit und "Pforte zum Jenseitz,hab ich mir hier wirklich mehr erhofft

3) Jupiter © schrieb am 24.11.2006 um 19:15:38 zur Folge Zug um Zug: "Titus Dschoans" geht ja wohl gar nicht. Bitte "Taites Dschoans" (an geänderte Namen müssen wir uns doch eh gewöhnen) oder "Titus Jonas", aber nicht diese Mischung *schüttel*. Na, ich hör dann trotzdem mal weiter.

4) Flying Sprotte © schrieb am 24.11.2006 um 20:39:25 zur Folge Zug um Zug: Näher am Original? Hm vielleicht in sovern als dass mir viele der Dialoge sehr bekannt vorkommen... Aber das hat mehr was mit Dejavu und Aufguss als mit "näher am Original" zu tun...

5) maxy © schrieb am 24.11.2006 um 21:04:53 zur Folge Zug um Zug: Also ich bin zeitweise eingeschlafen, könnte aber auch an Müdigkeit nach anstrengender Woche liegen... Es ist besser als die ersten drei Folgen, aber bleibt eine Aneinanderreihung alter Ideen. So, setzen wir hier mal einen ***SPOILER*** Der Doc in Verbindung mit der Buchstabenkombination erinnert sehr an den "rasenden Löwen", vorgetäuschte Tode gab es auch schon massenweise (Tödliche Spur, Gold der Wikinger, Erbe des Meisterdiebs, ...), das Ende im Bunker erinnert doch sehr an den Mann ohne Kopf (s. Garage) und die Bahnhofs- Atmosphäre kommt der vom Geisterzug von der Idee her (nicht von der Umsetzung) gleich.
Naja, aber immerhin keine überzogene neue, verrückte Idee...

6) Blackjack © schrieb am 25.11.2006 um 16:45:21 zur Folge Zug um Zug: Hör gerade "Zug um Zug" und finde die Folge bisher garnet so schlecht bis diese Szene kommt: Plötzlich sagt Jupiter "Bitte, unsere Karte" und ich denke: Juhu, endlich... ABER NEIN Mr. Walker sagt: "Naa, lass stecken Junge, ich glaube euch ja..." Grrrrrrrr. Schade hätte gern gehört wie Mr. Walker die Karte vorliest. Naja ma gucken/hören wie der Rest des Hörspiels ist
Blackjack

7) bender22 © schrieb am 25.11.2006 um 18:54:26 zur Folge Zug um Zug: Moin, also bei mir ist auch nicht richtig Stimmung aufgekommen - ich kann das irgendwie nicht beschreiben aber bei dieser Folge habe ich das Gefühl dass man mehr als bei anderen merkt das es aus einem Studio kommt. Habe mich trotzt der Soundeffekte nicht auf dem Schrottplatz, Bahnhof oder dem Meer gefühlt - sehr seltsam das. SPOILER wenn ein Bunker schall und luftdicht ist wie kann man dann im inneren dieses Bunkers draussen Leute hören?

8) Mr 14 Prozent © schrieb am 26.11.2006 um 18:44:01 zur Folge Zug um Zug: So, bin jetzt auch fertig mit dieser Folge. Mein Eindruck beim Hören der ersten halben Stunde war erstmal, dass das Hörspiel deutlich schlechter ist als die beiden Vorgänger Pforte zum Jenseits und Verschollen in der Zeit. Die Sprecher klangen irgendwie alle unmotiviert und unrealistisch, Jupes' lang gezogenes "Ahaaaaaa" war total überzogen und bei Titus und Mathilda brauchte ich erst einmal einige Sekunden, um da die alten Sprecher rauszuhören.
Nach ca. einer halben Stunde wird es dann aber besser, realistischer, es kommt sogar Spannung auf und die Atmosphäre finde ich auch gelungen. Auch wenn Wolfgang Draeger nicht an Horst Frank heranreicht, fand ich seinen kurzen Auftritt ganz gut. Jürgen Thormann spricht seine Rolle so genial wie immer, auch wenn ich bei ihm ständig an Gene Wilder denken muss. Alles in allem trotzdem noch schlechter als die beiden genannten Folgen, eine 2 hat es aber auf jeden Fall verdient.

9) Phony McRingRing © schrieb am 26.11.2006 um 19:25:25 zur Folge Zug um Zug: Wie Du schon richtig geschrieben hattest, 14%, die ALTEN Sprecher! :) Man wird eben nicht jünger, nicht wahr!? Und der Draeger hatte schon damals die letzten Reynolds-Parts (z.B. in den 40er-Folgen).

10) ohrwuermchen © schrieb am 26.11.2006 um 21:11:36 zur Folge Zug um Zug: also. alles in allem ganz spannend, ABER
SPOILER plastische chirurgie bei montana? und dann auch noch die operation bei der frau von forthland? das ist doch wirklich arm... und kitschig... kein gutes ende, wenn ihr mich fragt....

11) glueckskeks schrieb am 26.11.2006 um 23:47:33 zur Folge Zug um Zug: Kann mir jemand verraten, welchen Sinn der Brief hatte, den die Drei im Schreibtisch finden? Spoiler: Sollte der nicht den Weg zum Geld zeigen? Warum wurde er geschrieben, wenn der Räuber sich das Geld doch selbst holen wollte? Oder hab ich da was entscheidendes verpasst? :o

12) JustustheElder © schrieb am 27.11.2006 um 12:04:13 zur Folge Zug um Zug: Eine Geschichte mit Potential, die aber wiederum in Langeweile versandet, wirklich schade. Aber Spannung kommt leider kaum auf in diesem Hörspiel. Wenigstens wird versucht, ein bisschen Rocky-Beach Stimmung zu verbreiten, was aber nur halbwegs gelingt. Alles in allem eine Enttäuschung mehr in der DREI -Serie. SPOILER: Schon wieder muss die "Kavallerie" die Drei retten...

13) Der Eine schrieb am 27.11.2006 um 13:47:30 zur Folge Zug um Zug: Und wieder mal nix. Diese Folge kann getrost im Laden stehen lassen! Was ich mich frage ist, wenn ich die alten Folgen höre, dann klingt alles echt und die Hintergrundgeräusche verbreiten eine realistische Stimmung, die moderneren Folgen klingen alle völlig statisch, steril nach Studio. Warum nur?

14) Geheimer Sarg © schrieb am 27.11.2006 um 15:01:32 zur Folge Zug um Zug: Ja Einer,hab ich auch gemerkt,klingt ziemlich nach Studio.Obwohl ich bei den letzten Alten 3??? (110-120)auch das Gefühl hatte,als dass es im studio gedreht wurde.

15) Mr 14 Prozent © schrieb am 27.11.2006 um 15:57:55 zur Folge Zug um Zug: @Phony: Das hat nichts damit zu tun gehabt, dass Die Sprecher gealtert sind. Titus und Mathilda haben - jedenfalls in meinen Ohren - in allen Drei-???-Folgen sehr realistisch geklungen, auch in den letzten Folgen. In Zug um Zug klangen sie allerdings irgendwie ziemlich merkwürdig, sprachen anders als noch vor zwei, drei Jahren. Wenn du jetzt verstehst, was ich meine ...

16) Peters Opa © schrieb am 27.11.2006 um 17:37:20 zur Folge Zug um Zug: Hmm, ich finde die Folge auch so lala. Draeger als Reynolds ... gut gemeint, aber naja. Titus Jones klingt etwas verschnupft und Mathilda betont den vollen Familiennamen ihres Neffen ziemlich künstlich (dabei habe ich mich gerade darüber gefreut, dass die beiden wieder dabei sind). Die Postraubgeschichte zieht sich allerdings zäh wie Kaugummi, etwas verwirrend und langweilig zugleich. Als der Gangster Montana mit ins Spiel kommt, nimmt die Story aber an Fahrt auf und wird nicht zuletzt auch durch dessen gelungene Besetzung noch ganz gut. Das Ende ist dabei nicht so gelungen - da hätte ein wenig Raffinesse und Spannung nicht geschadet.

17) Jupiter © schrieb am 27.11.2006 um 20:42:18 zur Folge Zug um Zug: Hört mal bei Minute 2:irgendwas genau hin, was der Erzähler da sagt: GebrauchtwaGen-Center!

18) bender22 © schrieb am 27.11.2006 um 22:05:11 zur Folge Zug um Zug: um nochmal auf die Sache mit dem Klang zu kommen - kann jemand der sich mit Tontechnik, ... auskennt mir erklären warum die Folge wie schon geschrieben trotzt Effekten, ... so nach Studio klingt? WAs ist da schief gegangen?

19) DDF-Fan © schrieb am 27.11.2006 um 23:39:03 zur Folge Zug um Zug: Ich kann mich eigentlich schon an den Hörproben orientieren, ob der Fall mir gefallen wird oder nicht. Auch bei dieser Folge war ich von den Hörproben schon nicht begeistert. Diese hörten sich für mich total langweilig und zäh an. Ich habe der Folge trotzdem eine Chance gegeben und diese als MC gekauft. So hab ich mir wenigstens ein paar Euro gegenüber der CD gespart, aber ich hätte mir besser auch die MC sparen sollen. Ich stimme vielen von euch zu. "Titus und Mathilda Jones" ... das geht gar nicht! "Juuupiter Jooones"!!! Oh bitte, verschont uns! Das ist grässlich, genau wie der Inhalt dieser Folge! Ist Ivar Leon Menger (Hotel Luxury End) eigentlich der Einzige, der bei Europa gute Geschichten schreiben kann???

20) freako © schrieb am 28.11.2006 um 08:46:55 zur Folge Zug um Zug: Das mit den Hintergrundgeräuschen ist schon sehr langer der Fall. Ich kann mir das nur so erklären das die Folgen einfach mit weniger Liebe nachbearbeitet werden als früher. Die Technik wird ja eigentlich besser geworden also muss es irgendwie an den Ton-Mitarbeitern (z.b. Minninger) liegen. Also die Geräusch-Kulisse war in den Klassikfolgen wirklich viel besser abgestimmt als bei den neuen Folgen.

21) Peters Opa © schrieb am 28.11.2006 um 10:23:54 zur Folge Zug um Zug: Finde die atmosphärische Dichte auf meinen alten Kassetten auch viel besser! Aber man soll ja auch offen für Neues sein, hehehe. (Und dabei hat man heutzutage viel mehr Möglichkeiten in diesem Bereich, Spannung aufzubauen ...)

22) thohersie schrieb am 28.11.2006 um 13:08:25 zur Folge Zug um Zug: Um mal an der Diskussion um die Hörspielatmosphäre teilzunehmen: Ich finde auch, dass insbesondere die frühen ???-Folgen atmosphärisch sehr gut gemacht waren. Das hat eindeutig nachgelassen. Neben den Geräuschen und der Musik an sich ist da für mich ein weiterer Aspekt ausschlaggebend. Es werden viele Passagen mit spannendem Inhalt oder Passagen die Spannung für eine kommende Siuation aufbauen vom Erzähler gesprochen. Wenn die drei ???/DR3i sich in irgendeeine unheimliche/spannende Szene begeben, so wird die Umgebung und der Weg dorthin oft vom Erzähler erzählt und nicht, wie früher, mit Stimmen, Musik und Geräuschen aufgebaut. Letzters konnte man dann nicht nur hören, sondern auch fühlen. Wer jetzt nicht weiß, wie ich das meine, der sollte nochmal die Folge "Gespensterschloss" hören. Nicht auszudenken, wenn hier der Erzähler den Weg zum und durch das Schloss erzählen würde... Bei den ??? kann die Entwicklung natürlich mit den Buchvorlagen (die ich nicht kenne) zu tun haben, bei den nur für's Hörspiel produzierten Geschichten der DR3i würde diese "Entschuldigung" nicht gelten. Insgesamt bleibt es aber auch für mich tatsächliche eine Frage des Könnens und der "Liebe" bei der Umsetzung.

23) DDF-Fan © schrieb am 28.11.2006 um 18:53:19 zur Folge Zug um Zug: Ich habe mir die Folge noch mal angehört und muss mich korrigieren. Die erste Seite von der MC ist furchtbar langweilig. Egal, wo die 3 sich befinden, es hört sich immer gleich an. Meiner Meinung nach, enthält die Folge viel zu viel Gelaber und zu wenig Action. Sie sitzen in ihrer Zentrale und reden (kaum Hintergrundgeräusche), sie sitzen bei Mr. Walker und reden (kein Ticken einer Wanduhr, kein Radio, kein Vogel singt, etc. - gar keine Hintergrundgeräusche - ist doch kein Wunder, dass sich alles nach Studio anhört!) Bob und Peter sitzen bei Mr. Forthland und reden, die 3 sitzen im Eiscafee und reden, ... Ich bin bei der ersten Seite 2* eingeschlafen. Erst auf der 2. Seite der MC fängt die Geschichte allmählich an, einigermaßen interessant zu werden, mit dem Rätsel und endlich setzen sie sich dann auch mal in Bewegung (sitzen nicht mehr nur irgendwo rum) und es passiert etwas. Es hat mich schon an einigen DDF-Büchern gestört, dass die Handlung so langsam aufgebaut wurde, bis endlich mal etwas Interessantes passiert ist. Ich verstehe das nicht. Man muss doch eine Folge nicht so dermaßen in die Länge ziehen. "Der Superpapagei", "die Geisterinsel", "das Gespensterschloss", "der grüne Geist" oder auch "der Nebelberg" z. B. haben doch auch direkt interessant und spannend angefangen, warum muss immer so viel drum herum geredet werden, bei den neueren Folgen? Hier wäre weniger (kürzer) jedenfalls eindeutig mehr gewesen. Wenn man es nicht schafft, eine Geschichte bei dieser Länge spannend und temporeich zu erzählen, dann sollte man lieber gleich kürzen!

24) Maureen © schrieb am 29.11.2006 um 18:44:03 zur Folge Zug um Zug: Ich hab bisher schon zweimal versucht, mir "Zug um Zug" anzuhören - bisher leider noch ohne Erfolg, da ich immer eingeschlafen bin. Bis zur zweiten Seite der MC bin ich also bisher noch gar nicht gelangt - lasse mich aber gerne überraschen und es freut mich zu hören, dass sie wohl interessanter ist, DDF-Fan. Ich finde auch, dass in dieser Folge ( also zumindest bis zu der Stelle, an der ich mittlerweile angelangt bin ) einfach viel zu viel diskutiert wird und die drei nicht so richtig ermitteln. Wenn der Stil in dieser Richtung weiterlaufen sollte, könnte die nächste Folge der Dr3i heißen "Die Dr3i und die Steuererklärung" *g* - von der Spannung käme es fast auf das gleiche hinaus. Ich meine, ich fand Folge 2 und 3 der Dr3i wirklich ganz gut, aber bisher erinnert mich diese Folge doch sehr an das "Seeungheuer", dass meiner Meinung nach ebenso langweilig war und zwar auch aufgrund wenig Ermittlungen und vielen , zu langatmigen Gesprächen der drei. Aber wie gesagt... ich habe die Folge bisher nicht zu Ende gehört und sollte vorher vielleicht noch gar kein festgelegtes Urteil darüber abgeben. Gut, finde ich jedenfalls, dass in dieser Folge Tante Mathilda, Onkel Titus etc mitspielen. Allein, ihre Stimmen wieder zu hören... das macht einen doch sehr froh. Obwohl sie natürlich nur sehr kleine rollen haben. Irgendwie möchte ich weiterhin nicht die Hoffnung aufgeben, dass doch noch viele gute Folgen auf den Markt kommen. Da bin ich doch ein Optimist. Oder habe ich nur total verschlafen, dass die drei ??? Ärea entgültig vorbei ist?? ( ja, ich weiß, jetzt stürzen sich bestimmt viele auf mich mit der bemerkung: Gut gemerkt, natürlich ist sie vorbei - okay, ich formuliere es anders - dass die drei ??? Ärea vorbei ist und nie eine dr3i Ärea stattfinden kann ).

25) guenter schrieb am 29.11.2006 um 22:46:54 zur Folge Zug um Zug: ach was, da hat man sich aufgrund der letzten folgen *ETWAS* hoffnung gemacht und was macht EUROPA? KABUMM! ein tiefschlag unter die gürtellinie,langweiliger aribirtärer schwachsinn der nur durch assoziation mit den ??? verkauft werden kann. gibt eure hart verdienten euronen für etwas andres aus... und wenn es heißgebrannte mandeln sind.

26) Rainer Zufall © schrieb am 29.11.2006 um 22:48:05 zur Folge Zug um Zug: oh mann, meinungen sind natürlich verschieden und das argument der misslungenen soundatmosphäre kann ich absolut nachvollziehen, genauso wie wenn einer einfach sagt er findet die folge langweilig. aber wer diese folge nun schlecht bewertet weil verrückterweise auch in der vierten folge aus jupiter nicht wieder justus geworden ist, da kann ich einfach nur den kopf schütteln. dann soll man doch einfach die drei die drei sein lassen. ich persönlich finde die folge anders als die ersten drei total gelungenen, finde es wie gesagt genauso wunderbar, wenn sie jemand beschissen findet, aber dieses notorische gemotze über die änderungen brauch man doch echt nicht in den folgen-diskussionen unterbringen.

27) Besen-Wesen © schrieb am 30.11.2006 um 16:49:44 zur Folge Zug um Zug: Diese Folge gefällt mir von den drei Eiern bisher ganz klar am besten. Eine nicht zu haarsträubende Geschichte, und auch die Rocky Beach Atmosphäre kommt auf. Dem Vergleich mit den neueren Drei ??? Folgen kann "Zug um Zug" gut standhalten. Leider krankt auch diese Folge, wie schon die Drei Fragezeichen-Folgen über 100 an zu sehr in die länge gezogenen Dialogen, die der Folge Dynamik nehmen. Das Gesamtbild stimmt jedoch, so darf es weitergehen.

28) nessi79 © schrieb am 30.11.2006 um 19:13:46 zur Folge Zug um Zug: Zug um Zug erinnert mich mehr an die alten Drei ??? Zeiten ... Was zwar nicht bedeutet, dass sie mir besonders gut gefallen hätte, aber sie war ok. Wie bereits von anderen geschrieben, frag ich mich allerdings ebenfalls sehr, wo hier jetzt was von Robert-Arthur-Mystery zu finden ist! ???

29) Besen-Wesen © schrieb am 30.11.2006 um 19:52:38 zur Folge Zug um Zug: Robert-Arthur-Mystery? Vielleicht dass die drei ??? schon in "Der sprechende Totenkopf" der Brief von Spike Neely auf Zitronen-Geheimschirift untersucht haben. Aber das liegt ja auch schon jahre zurück und man vergisst diese gebräuchliche Methode ganz schnell wieder.

30) TO. © schrieb am 01.12.2006 um 07:28:28 zur Folge Zug um Zug: ich fand dieses Hörspeil so durchschnitt. ich wusste oder habe gedacht als spoiler die bahnaktien ins spiel und es sich auch so anhörte dass sie was besonderes sind das der mann da mit was zu tun hatte

31) Peters Opa © schrieb am 01.12.2006 um 13:53:53 zur Folge Zug um Zug: @Besen: Das sehe ich genauso. Die Langatmigkeit der Folgen und der Mangel an atmosphärischer Dichte ist tatsächlich ab Folge 100 zu spüren ... Minninger wird zumindest an dem letzten Kritikpunkt nicht unschuldig sein.

32) kontantin schrieb am 01.12.2006 um 23:25:38 zur Folge Zug um Zug: ja , die lang(weiligen) dialoge sind das markenzeichen der jüngsten generation (ca. ab folge 1oo). was ich auch immerwieder erstaunlich finde ist, wie man im nachhinein doch jede neue generation schlechter als ihren vorgänger empfindet.

33) FlukeSkywater © schrieb am 02.12.2006 um 23:51:20 zur Folge Zug um Zug: Super! Bravo! Wunderbar! Wenn alle noch zu erwartenden Eier-Folgen derartig, langweilig, altbacken und dröge sind, wird BMG die Serie innerhalb eines Jahres einstellen müssen. Ich mußte mir die Augen mit Streichhölzern offenhalten, um nicht einzuschlafen. Und ... Moment mal ... böse Spione, die die Eier in einem Keller nahe der kalifornischen Küste einsperren, aus dem sie erst durch die Polizei befreit werden ... hatten wir das vor langer, langer Zeit nicht nicht schon mal? Hmmm, mal überlegen ... jaaaa, richtig! Im Seeungeheuer! Wie gut, daß die Eiermacher so viele Jahre vergehen ließen, ehe sie diese Idee erneut verwendet haben!

34) Marcel 86 © schrieb am 03.12.2006 um 01:52:48 zur Folge Zug um Zug: Ich bin eigentlich offen für die neuen Folgen, und will eigentlich garnichts negatives an den folgen finden ;) Aber so langsam kommen mir auhc zweifel auf, ob die folgen mich lange noch in ihren bann ziehen können. Ich finde alle folgen schlecht außer Verschollen in der Zeit und Pforte zum Jenseits (Hotel luxury end ist ne schlechte folge vom inhalt, aber trotzdem lustig, ich denke folgen mit eienr solchen mitrate funktion können auch garnicht von der geschichte her so ausgefallen sein) Zug um zug war wirklich zum einschlafen... das sehe ich daran, das ich eingeschalfen bin dabei und das nahezu jedes mal ;) Es gibt neue folgen, bei denen ich beim ersten hören einschlafe, daarn sehe ich direkt obs ne gute folge ist oder nicht ;) Bei Verschollen in der Zeit konnte ich kein Auge zumachen und habe richtig aus interesse mitgefiebert.. an einschlafen war da nicht zu denken.

35) Lou schrieb am 03.12.2006 um 09:35:14 zur Folge Zug um Zug: Super! Bravo! Wunderbar! Deine Kommentare sind gleichbleibend langweilig, altbacken und dröge, Fluke. Immer dasselbe Gemecker.

36) DBecki © schrieb am 03.12.2006 um 10:42:22 zur Folge Zug um Zug: Super! Bravo! Wunderbar! Diejenigen Kommentare, die Kritik an der neuen Serie immer mit persönlichen Angriffen begegnen, sind ätzender als Kommentare, die sich mit dem auseinandersetzen, um das es geht, nämlich mit den Folgen. Auch wenn diese Kommentare nicht alles hochjubeln, was man vorgesetzt bekommt.

37) Peters Opa © schrieb am 03.12.2006 um 13:19:43 zur Folge Zug um Zug: @lou: als zahlender Kunde hat man eben das Recht, zu meckern - schließlich will man auf seine Kosten kommen! Und in einem Forum sollte es normal sein, dass widersprechende Meinungen aufeinander treffen und miteinander diskutieren - das macht eine solche Plattform erst interessant!

38) JustustheElder © schrieb am 03.12.2006 um 14:15:35 zur Folge Zug um Zug: Ich kann Peters OPa und DBecki nur beipflichten. Fluke hat ein gutes Recht, hier seine Meinung zu äussern. Wenn es einem nicht passt, soll er inhaltlich dazu Stellung nehmen, ansonsten ignoriert er einfach Fluke Stellungnahme und der Fall ist erledigt. Persönliche Angriffe sind unangebracht.

39) Professor Shay © schrieb am 03.12.2006 um 14:26:58 zur Folge Zug um Zug: Ich frage mich gerade wo Lous Kommentar ein "persönlicher Angriff" war. Kritik an der Art und Weise wie Fluke seine Meinung hier im Forum kundtut ist einfach angebracht, da Fluke es ja leider selbst nicht so mit der Sachlickeit hat und seine Kommentare leider sehr selten Grasnarbenniveau übersteigen. Und es ist einfach immer wieder das Gleiche, was man von Fluke liest. "Eier" hier, "Eier" da, "Häkelgardine" dort. Weder lustig noch originell sondern nur peinlich und selbstdisqualifizierend.

40) DBecki © schrieb am 03.12.2006 um 15:58:09 zur Folge Zug um Zug: Hatte Lou's Kommentar auch nur das Geringste mit der Folge "Zug um Zug" zu tun? Nein. Hatte Fluke's Kommentar was mit der Folge "Zug um Zug" zu tun, und wenn auch nur Kritik? Ja. Und in meinen Augen ist "Deine Kommentare sind langweilig, altbacken und dröge" eher ein persönlicher Angriff als ein Kommentar zur Folge... aber vielleicht sehe ich das falsch. Und wenn jemand seine Kritik und sein Missfallen an den Folgen ein bisschen derber verpackt, dann kann er das doch auch tun, es gibt hier auch genug Jubelperser, die die neue Serie nur aus zwei Gründen geil finden, 1. dass es endlich weitergeht und 2. dass die Sprecher gleich geblieben sind. Das ist auch immer wieder das Gleiche, weder lustig noch originell et cetera. Aber ich kann Euch ja durchaus verstehen, es ist ohne Frage leichter, kritische Kommentare zu kritisieren als was positives in und an dieser stinklangweiligen Folge zu finden und das hier kundzutun .

41) James © schrieb am 03.12.2006 um 19:19:18 zur Folge Zug um Zug: Was sind denn "Jubelperser"? Meine Güte. Es gibt dann vielleicht sogar noch eine zusätzliche Gruppe. Und zwar eben jene, die die neuen Folgen nicht aus den von dir genannten Gründen gut finden. Vielleicht Leute, denen egal ist, was Fluke Skywater oder sonstwer von den Folgen hält. Leute, denen es ferner egal ist was wieder andere von der Stellungnahme anderer halten. "Zug um Zug" ist für mich momentan die beste Folge der Dr3ier Serie. Mir gefällt der Einstieg in den Fall (Hinweise in Gebrauchtwaren), der Handlungsverlauf und die Sprecherleistung. Zwischendurch taucht eine kurzer Musikschnippsel vor, den ich aus alten Folgen kenne. Wie kann das denn sein? ---- Fluke, du verstehst das das kein Angriff auf dich ist, stimmts?

42) DBecki © schrieb am 03.12.2006 um 19:39:06 zur Folge Zug um Zug: Ich habe die Existenz jener Gruppe doch überhaupt nicht bestritten. Jubelperser in meinen Augen sind die, die keinerlei Aussagen über die Qualität der neuen Serie treffen, sondern sie gut nennen, und zwar NUR aus genannten Gründen. Wenn andererseits jemand wie Du sagt, das, das und jenes aus der Folge find ich gut, dann ist das ok, damit kann man was anfangen. Und sowas wertet auch niemand als Angriff. Aussagen wie "Von Dir langweilige, altbackene und dröge Kommentare" allerdings schon.

43) Der Gruene Mahner © schrieb am 03.12.2006 um 21:39:04 zur Folge Zug um Zug: Ich finde die sprachliche Qualität und die Interpretqation der 3 Charaktere furchtbar: Die Dialoge sind nicht nur zu lang und langatmig, sondern auch unnatürlich und dann auch noch dramaturgisch unspannend umgesetzt. Besonders Peter ist ja vielleicht mit dem Stigma "Angsthase" klassisch besetzt, aber normalerweise pflegte er in den Originalfolgen diese Schwäche mit sarkastischem Humor und kleine Sticheleien in Richtung Jups Körperfülle oder ein Bisschen Persiflage zu kompensieren. In dieser Folge ist er ein "Bremser" ohne Argumente, ein Pessimist und eine beleidigte Ehefrau, die ständig herumnörgelt und gemein wird, ohne Grund. Ich befürchte einmal wieder, daß das Konzept in Zukunft in keinen guten Händen liegt. Ich verstehe nicht, daß man bei Europa keine höheren Qualitäts-Standards an die Sprache und die Dramaturgie stellt... Grüße an alle Fans.

44) FlukeSkywater © schrieb am 03.12.2006 um 22:38:32 zur Folge Zug um Zug: Obwohl ich sowohl den Kommentar von "Lou" als auch jenen von Professor Shay inhaltlich nicht im Entferntesten nachvollziehen kann, gibt es doch einen wesentlichen Unterschied zwischen den beiden. Shay ist nämlich seit Jahren registriert und hat seine Kritik mit seinem Namen unterzeichnet, so daß jedermann weiß, mit wem er es zu tun hat. Bei "Lou" hingegen handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit entweder um jemanden, der von vorneherein auf eine Registrierung verzichtet hat, um sich immer wieder wahllos und mit wechselnden Nicks zu aktuellen Themen zu äußern (und sich im Extremfall womöglich selbst beizupflichten), oder aber, was noch schlimmer wäre, um einen bereits registrierten User, der leider zu feige ist, unter seinem wirklichen Nick zu posten. Gegen eine aufrichtige Diskussion ist niemals etwas einzuwenden, aber es macht naturgemäß keinen Spaß, sich mit Chimären und Zombies zu unterhalten.

45) Le Sida schrieb am 04.12.2006 um 13:28:15 zur Folge Zug um Zug: Was isn hier los??? Is das hier ein öffentliches Streitforum oder wat??? Das ist ja furchtbar... Zum Thema back: Finde, dass ZuZ eine gudde Folge ist. Ist schon ziemlich spannend aber am liebern wären mir wieder die guten alten Drei ???...

46) Thraxas schrieb am 04.12.2006 um 14:24:46 zur Folge Zug um Zug: also ich muss sagen die idee mit dem fall, der schon einige Jahre zurückliegt fand ich echt gut. auch die umsetzung finde ich ziemlich gelungen. die sprecher waren gut und es kam endlich mal wieder gute athmo rüber. SPOILER Wieder ein rätsel das die drei zu knacken hatten (das buchstabe-zahlenrätsel) und auch so musste wieder einige ermittlungsarbeit geleistet werden. doch es gibt auch wieder anlass zur kritik : nachdem die drei ??? in der ersten folge vom cia gerettet wurden, werden sie diesmal schon wieder gerettet (Cotta/milton). auch gesichtsumoperation - militärisches sperrgebiet - militärspionage, hört sich eher nach james bond an als nach den drei ???. aber dennoch halte ich diese folge insgesamt für eine gelungene folge

47) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 05.12.2006 um 13:40:46 zur Folge Zug um Zug: Also wirklich Leute, ist das denn nötig, sich hier in dieser Weise mit Schmutz zu bewerfen? Das ist ein Forum für "Folgenkommentare" - nur mal so zur Erinnerung. Was mich gleich zum Kommentar zu dieser Folge führt: Ich halte sie nicht für besser als "Verschollen in der Zeit", allerdings bin ich insgesamt doch zufrieden. Mich stört es weniger, dass Tante Mathilda nun "Juuuupiter Joooones" brüllt und der Kurzauftritt von Kommissar Reynolds passt zumindest ins Bild der Folge, auch wenn Horst Frank hier von einigen (möglicherweise zu Recht) als Gott verehrt wird. Vom Inhalt her ist die Folge insgesamt gelungen und von der Atmosphäre her finde ich sie eigentlich auch ganz gut. Der Schluss ist allerdings ziemlich abrupt. Die drei fahren auf die Insel werden erwischt, kommen in den Bunker, werden gerettet und dann wird uns zum Schluss der Verbleib des Geldes aus dem Raub (um das es doch eigentlich ging) auf eine Weise offengelegt, die schnulziger kaum hätte sein können. Dennoch ist die Folge insgesamt zufriedenstellend, schließlich handelt es sich für den Autor dieser Geschichte ja um ein "Die Drei/ ???"-Debut. Noch was zur Umsetzung: Eine schlechtere Sprecherleistung im Gegensatz zu vorher kann ich nicht erkennen. Und auch die Musik und Effekte sind nicht schlechter platziert als in früheren Episoden. Fazit: Eine insgesamt voll zufriedenstellende Folge (3 plus), die im ersten Teil vielleicht ein wenig zu langatmig gewesen ist.

48) Larry Brent © schrieb am 05.12.2006 um 15:01:55 zur Folge Zug um Zug: Drei Punkte stören mich sehr an dieser Folge: 1. Diese vorhersehbare und triefende, kitschige Geschichte um den Verbleib des Geldes, so eine ähnliche Geschichte hat mir schon den "Meisterdieb" verdorben. 2. Mal wieder sind die Drei am Ende auf Hilfe von Dritten angewiesen, daß passiert mir in den letzten Jahren zu häufig, so dämlich sind die Jungs doch nun wirklich nicht. 3. Das Thema Zitronensaft/Geheimtinte. Da fehlt mir die Kontinuität, der Bezug zu den älteren Folgen, zuletzt wurde in der "Botschaft von Geisterhand" dieses Thema ausführlich abgehandelt. Trotzdem insgesamt eine passable Folge, die sich qualitätsmäßig im Rahmen der Folgen ab ca. 100 bewegt. Will sagen: Man sie gut hören, aber es gibt sicherlich viele bessere Folgen.

49) Professor Shay © schrieb am 06.12.2006 um 16:10:12 zur Folge Zug um Zug: So, nun bin ich endlich fertig mit dieser Folge. Eigentlich hab ich schon die letzten beiden Tage angefangen zu hören, aber immer kam was dazwischen. Nun denn, was gibt die Folge denn her:
Sie beginnt vor allem sehr ruhig. Und geht auch sehr ruhig weiter und endet sehr ruhig. Das ist an sich ja nichts schlechtes, aber ein klein wenig mehr Action wäre der Konzentration zuträglicher gewesen.
Als ich das erste mal Onkel Titus, Tante Mathilda und Kommissar Reynolds gehört hab, dachte ich: "Meine Güte, hören die sich aber alt an!" Aber naja, man wird ja schließlich nicht jünger, nicht wahr? *3 Euro ins Phrasenschein zahl*
Außerdem hab ich den Namenswechsel wohl doch noch nicht so ganz "überstanden". Beim ersten Hören bin ich doch ziemlich über das "Gebrauchtwarencenter Titus Jones" gestolpert.
Doch zurück zur Folge... hm. Irgendwie hab ich da doch schon alles erwähnt. Sie ist ruhig. Mehr ist bei mir ehrlich gesagt nicht hängen geblieben. Außer das Ende natürlich, das ist so kitschig, daß es schon trieft. Der Rest ist - wie DBecki schon im ersten Beitrag geschrieben hat - ziemlich banal. Für mich die schlechteste "Dr3i"-Folge.

50) Schugge schrieb am 06.12.2006 um 16:17:02 zur Folge Zug um Zug: @Prof: Gibt es denn überhaupt eine "gute" Dr3i-Folge???

51) Maureen © schrieb am 06.12.2006 um 16:25:55 zur Folge Zug um Zug: Kitschiges Ende? Da bin ich jetzt ja mal gespannt, denn ich hab es immer noch nicht geschafft, die Folge zu ende zu hören. Ich schlafe einfach immer wieder ein. Aber immerhin bin ich jetzt schon auf Seite 2 der Kassette *g* Es kann sich also nur noch um Wochen handeln, bis ich mein Gesamturteil abgeben kann.

52) Professor Shay © schrieb am 06.12.2006 um 16:34:12 zur Folge Zug um Zug: @Schugge: "Verschollen in der Zeit" z.B.

53) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 07.12.2006 um 11:11:47 zur Folge Zug um Zug: @Shay: Ich meine sogar, dass Thomas Fritsch das Wort "GebrauchtWAGENcenter" benutzt... oder täusche ich mich da???

54) Professor Shay © schrieb am 07.12.2006 um 15:30:54 zur Folge Zug um Zug: @Don Sebastian: Ich habe mir die Stelle eben nochmal angehört. Du hast Recht! Er sagt "GebrauchtWAGENcenter" *g*.

55) mattes © schrieb am 07.12.2006 um 20:04:46 zur Folge Zug um Zug: Das steht doch schon seit 28.11. auf den Fehlerseiten...

56) Miguel schrieb am 07.12.2006 um 21:05:33 zur Folge Zug um Zug: Lustig, dass, obwohl hier in den Diskussionen nummmer 4 als nicht besonders gut angesehen wird, es bei den Bewertungen als bisher beste Folge der Neuen angesehen wird. (sogar besser als Nr 3) Welche ist denn nun die Beste der Neuen?

57) Malediva © schrieb am 07.12.2006 um 21:33:41 zur Folge Zug um Zug: ACHTUNG SPOILER: Was mich an dieser Folge wirklich sehr stört, ist das mal wieder einer nicht tot ist (besser gesagt doch nicht tot ist ). Langsam reicht es doch ja nun wirklich man kann wirklich davon ausgehen, daß es weniger gefährlich ist mit dem Auto in der Nähe von LA von einer Klippe zu stürzen als mit dem Flugzeug zu reisen. Grund sätzlich jeder überlebt. (siehe Geisterschloß und tödliche Spur)Das geht mir echt auf den Senkel den als "Kenner" weiß man direkt das er überlebt hat!

58) Malediva © schrieb am 08.12.2006 um 00:23:24 zur Folge Zug um Zug: Grins jaja "Kenner" grins Asche über mein Haupt Gespensterschloß muß es natürlich heißen

59) MT50 © schrieb am 08.12.2006 um 15:50:35 zur Folge Zug um Zug: @Malediva: VORSICHT SPOILER Hotel Luxury End hat ja eine End-Version, in der sogar "Die Dr3i" nicht überleben... (CD: "Restaurant": Kapitel 24)

60) Malediva © schrieb am 08.12.2006 um 22:57:16 zur Folge Zug um Zug: MT50 stimmt voll und ganz aber wie schon gesagt da sind sie nicht mit einem Auto die klippen hinuter gestürzt sonst hätten sie überlebt...

61) franziska.kafka schrieb am 09.12.2006 um 22:18:30 zur Folge Zug um Zug: Oje. Ein Tiefpunkt der DF-Karriere. Habe es nach vier Anläufen endlich geschafft, die Folge zu Ende zu hören. Der Geschichte fehlt jeglich Dramaturgie (warum bspw. sollte sich der Hörer für einen Postraub in grauer Vorzeit interessieren?), die Sprecher sind lahm und das Ende so pathosschwanger, dass man sich fragt, ob man in eine Parodie auf eine amerikanische Vorabendserie geraten ist. Grotesk fand ich die Szene, in der die Drei Finnagan, der ganz offensichtlich von einem jüngeren Sprecher gesprochen wird, fortwährend siezen, während er sie duzt. Großartig auch: GebrauchtwaGen Center Titus Tschons. Es scheint wirklich Zeit zum Aufhören.

62) Professor Shay © schrieb am 10.12.2006 um 01:12:08 zur Folge Zug um Zug: Das "Gebrauchtwagencenter" war bestimmt nur ein kleiner versteckter Hinweis für die Fans. Schließlich gab es im "Phantomsee" auch schon ein "Gebrauchtwagencenter" ;)

63) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 11.12.2006 um 12:51:45 zur Folge Zug um Zug: @Mrs Kafka: Ich gebe dir insofern Recht, als das das Ende dieser Folge durchaus in jede amerikanische Kinoschnulze passen würde. Da trieft das Schmalz nur so aus dem CD- Player. Dass die Folge allerdings keine Dramaturgie enthält, sehe ich anders. Im Gegenteil, in dieser Folge wird endlich mal wieder im wahrsten Sinne des Wortes ermittelt. Ich sehe also noch keinen Grund, die Serie einzustellen, ich bin vielmehr gespüannt auf Folge 5.

64) Matthias schrieb am 11.12.2006 um 14:11:44 zur Folge Zug um Zug: Mich würde interessieren, wie die Leute, die hier so vernichtend über Die Dr3i urteilen, reagiert hätten, wenn die Serie komplett eingestellt worden wäre. Die hätten doch Zeter und Mordio geschrieen. Ich zumindest finde die neue Reihe gar nicht so übel. Besser als manche Folge aus der Originalreihe. Und dass man beim Hören ab und an einnicken kann, ist doch gut. Schließlich hören viele (alte) Fans die Geschichten extra deswegen: damit man besser einschlafen kann.

65) Lou schrieb am 11.12.2006 um 14:21:27 zur Folge Zug um Zug: Liebe Frau Kafka, anscheinend interessiert den Hörer ein Postraub in grauer Vorzeit - sonst hätten Sie sich nicht die Folge angehört (denn das es um einen Postraub aus grauer Vorzeit geht, verrät bereits der Klappentext).

66) Pamir © schrieb am 11.12.2006 um 14:28:18 zur Folge Zug um Zug: @Matthias: Nicht ganz. Es hätten einige ein Ende des Originals dieser Farce vorgezogen. Bitte nicht immer gleich für alle sprechen. Dankeschön.

67) Besen-Wesen © schrieb am 11.12.2006 um 14:44:16 zur Folge Zug um Zug: Matthias, verstehe ich richtig: dass die Folgen viele langatmige Stellen habe ist gut, weil viele Hörspiele sowieso zum Einschlafen hören?

68) Pony Castel © schrieb am 11.12.2006 um 15:12:50 zur Folge Zug um Zug: @Besen-Wesen: Wahrscheinlich meint Matthias das ironisch. Oder es reicht ihm, ein Hörspiel nur einmal zu hören. Oder er packt manche Hörspiele in seine Hausapotheke direkt neben die Baldriantropfen! *g*

69) Lou schrieb am 11.12.2006 um 15:17:13 zur Folge Zug um Zug: Oder aber Pony, manche hier sehen alles etwas ein wenig engstirnig, was nach Folge 33 kam

70) Pony Castel © schrieb am 11.12.2006 um 15:48:20 zur Folge Zug um Zug: @Lou: Die Vermutung hab ich (leider) schon länger...
Jetzt aber lieber wieder zurück zur Folgediskussion...?!?

71) Matthias schrieb am 11.12.2006 um 17:36:34 zur Folge Zug um Zug: Da darf ich mich aber nochmal kurz einschalten. Engstirnig nenne ich die Erbsenzählerei, die hier stattfindet. Es kann doch niemand ernsthaft bestreiten, dass es viel, viel, viel mehr Übereinstimmungsmomente zwischen den beiden Serien gibt (so man sie denn unbedingt auseinanderdividieren muss) als Abweichungen. Insofern sollte man dankbar sein, dass die Verantwortlichen (und da sind an erster Stelle natürlich Oliver, Jens und Andreas zu nennen) versuchen, den Fans entgegenzukommen. Das ist doch nicht die schlechteste Einstellung der Macher.

72) honigschlecker © schrieb am 11.12.2006 um 18:25:11 zur Folge Zug um Zug: Pony Castel schrieb: "Jetzt aber lieber wieder zurück zur Folgediskussion...?!?"
Da gibt es ja nicht so viel dazu zu sagen. Wer es schafft, die ersten 60 Minuten wach zu bleiben, wird mit einem tollen schnulzigen Ende belohnt. Ermittlungsarbeit gibt es zwar, aber wie die Dr3i letztlich zur Lösung kommen, ist auch eher glücklich. Alles in allem eine durchschnittliche, langatmige Folge. Aber man muss nur die Ansprüche weit genug runterschrauben, dann kommt man auch damit klar.

73) Fahadlan schrieb am 12.12.2006 um 12:13:03 zur Folge Zug um Zug: Nun ja , wenn man denn was Positives an der Folge finden will...sie ist super, wenn man gelegentlich wie ich an Einschlafstörungen leidet, denn bei dieser Foplge kann ich selbst bei Vollmond bestens einpennen und hab ewig gebraucht um sie letztendlich im Auto ganz zu hören. Viel schlimmer als die maue Story finde ich, dass sowohl Sprecher als auch drumrum(Geräusche) wirklich äußerst unmotiviert wirken. Nachdem ich mich bemüht habe, den neuen Folge offen zu begegnen, ist der Kredit bald auch wieder verspielt(Verschollen in der Zeit war für mich o.k.). Das man sich als Fan mit massiven Änderungen abfinden musste ist eine Sache..aber auch noch mit so`n lustlos dahergewerkelten Schnarchfall zu kommen empfinde ich als Zumutung.

74) Jupiter © schrieb am 12.12.2006 um 12:54:17 zur Folge Zug um Zug: Nach Angaben des guten Herrn aus dem Schachclub wurde die Polizei alarmiert, nachdem Ellie drei Wochen nicht zu den Treffen kam. Was ich mich frage ist, ob es in einer Wohnung, in der drei Wochen lang eine Leiche im Bett gelegen hat (und das bei den sommerlichen Temperaturen in Rocky Beach) nicht tierisch stinken müsste. Und dieser Geruch setzt sich doch auch in den Möbeln, Textilien und dem Papierkram fest. Igitt!

75) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 12.12.2006 um 14:23:02 zur Folge Zug um Zug: Ich finde, man erkennt hier bei vielen Kommentaren eine Abwandlung des sog. HALO-Effektes. Man erfährt, dass ??? nicht mehr in der ursprünglichen Form fortgesetzt werden können, weil ein übler Rechtsstreit dem entgegen steht. Mit dieser Information wird sofort die negative Verknüpfung verbunden, dass die neue Serie gewiss nix werden kann. Diese von vornherein negative Herangehensweise an die neue Serie überträgt sich auf alles andere: So werden plötzlich Sprecherleistungen und Effekte, Musik, Story und Dramaturgie als "lustlos dahergewerkelt" (Zitat 73) empfunden und auch dementsprechend beurteilt. Der Effekt ist mir als Lehrer durchaus vertraut: Habe ich einen Schüler oder eine Schülerin, die einmal eine schlechte Leistung abgeliefert hat, so laufe ich Gefahr, ihre Gesamtleistung deutlich schlechter zu beurteilen, als sie eigentlich ist (HALO-Effekt eben). Hier geschieht in den letzten Wochen meines Erachtens etwas Ähnliches: Die negative Stigmatisierung der Serie vieler Fans von Beginn an erschwert es den Autoren und dem ganzen Team ungemein, ein Produkt abzuliefern, dass allen Ansprüchen gerecht wird, eben weil es - wenn auch unterbewusst - immer wieder zu dieser negativen Stigmatisierung kommt. Eigentlich wollte ich mich an dieser Stelle nicht so wissenschaftlich äußern, nun ist es doch passiert. Wer möchte, darf dies als eine mögliche Erklärung für die zahllosen negativen Kritiken der neuen Serie lesen, die anderen dürfen diesen Beitrag gerne ignorieren. :-) ;-)

76) Grover schrieb am 12.12.2006 um 14:32:36 zur Folge Zug um Zug: Viele Meinungen sind sehr gut begründet. Dies so zu interpertieren, dass eigentlich gute Voraussetzungen aufgrund negativ wahrgenommener Begleitumstände auch negativ bewertet werden halte ich, vorsichtig ausgedrückt, für sehr gewagt.

77) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 12.12.2006 um 18:03:31 zur Folge Zug um Zug: Grover, ich habe das zugegebenermaßen sehr spitz formuliert. Aber ich finde, dass hier andere Teilnehmer auch schon fast aus dem Fenster fallen, wenn sie von "lustlos dahergewerkelten" Hörspielen sprechen. Und: Ja, es gibt (einige wenige) wirklich gute Begründungen, ich lese hier aber auch äußerst unfreundliche Unmutsbekundungen - und die zuhauf.

78) Fahadlan schrieb am 14.12.2006 um 10:18:22 zur Folge Zug um Zug: @ Alvaro: Ganz so einfach ist dann doch nicht: Ich hab ja erwähnt, dass mir "verschollen in der Zeit" durchaus gefallen hat, Zug um Zug aber für mich wirklich mau rüberkommt. Der Fall ist ja nun wirklich ...egal. Die Geräuschkulisse ist aber, denke ich, sachlich zu beurteilen....wann werden wie welche Effekte eingesetzt und welche Stimmung erzeugen sie...hätte man Langeweile könnte man das richtig analysieren und ich glaube, dass der "gefühlte" Gesamteindruck sich bestätigte. Die Atmosphäre fehlt und gepaart mit Logifehlern wie Z.B. in Kommentar 74 beschrieben und einem sehhrrrr durchschnittlichen Fall (Begründung siehe in den vielen Kommentaren) ergibt sich eben ein schlechter Gesamteindruck....also in meinem fall nix da mit Halo-Effekt, sondern die Summierung von Schwächen, die ich einzeln als schwach beurteilen würde. Ich bleibe in meinem Fazit (WAS HAUPTSÄCHLICH EBEB DIESE FOLGE BETRIFFT!!!) Lustlos dahingewerkelt und damit leider nicht ausreichend!! Und damit falle ich für mein Verständnis nicht aus dem Fenster, denn ginge es hier um Filmsequels, die ja weitaus mehr in der öffentlichen Kritik stehen, wäre der ein oder andere Totalveriss ziemlich wahrscheinlich!!

79) Lou schrieb am 14.12.2006 um 10:26:37 zur Folge Zug um Zug: Fahadlan, wo steht denn in #74 ein Logikfehler? Lagen nicht auch in D schon monatelang verstorbene Leute in ihren Wohnungen?

80) Sophen © schrieb am 14.12.2006 um 12:27:02 zur Folge Zug um Zug: Ich bin noch nicht ganz durch mit der Folge, will aber jetzt schon meinen Kommentar loswerden. Was soll das? Justus muss in einem Buch nachlesen, was Zitronensaftgeheimtinte ist? Ein Verbrecher verschlüsselt seine Daten mit der "Grundschulverschlüsselung"? Wie alt sind denn die ??? in der Serie? 8 oder 9? Das ist ja billigstes Kleinkinderdetektivgeschichtengeschreibsel. Bei den Fragezeichen-Kids würde ich es ja durchgehen lassen, aber doch nicht bei der Classicserie! Fehlt nur noch, dass sie sich aus einem verschlossenen Raum befreien müssen, indem sie die Zeitung unter der Tür durchschieben und mit Draht den Schlüssel rausdrücken. In der Folge ist doch gar nicht, aber auch gar nichts irgendwie creativ oder innovativ

81) Scarface © schrieb am 14.12.2006 um 12:39:48 zur Folge Zug um Zug: Gähnende Langeweile. Ich habe echt mehrmals ausgeschaltet, um mich anderen Dingen des Lebens zu widmen.

82) Peters Uropa schrieb am 14.12.2006 um 15:48:11 zur Folge Zug um Zug: Manchmal beschleicht mich das Gefühl, das einige Menschen glauben, die Hörspiele seien für Erwachsene.

83) dennisfgb © schrieb am 16.12.2006 um 13:56:43 zur Folge Zug um Zug: Titus und Mathilda klingen für mich auch seltsam, keine Ahnung weshalb. Die Folge ist für mich die beste der 4 bisher erschienen die dr3i Episoden, aber dennoch nicht gut. Verglichen mit allen drei ??? und dr3i Folgen ist sie im unteren Drittel, da aber recht weit oben. Hmm...das ist jetzt dumm ausgedrückt,naja .Die drei lösen den Fall zwar selbst, aber werden mal wieder gerettet. Die Gesichtsoperation ist ein mieser Einfall, das sie am Ende mit Insp. Milton vereinbaren, dass das Geld nicht zurückgefordert wird finde ich ganz gut.
Dieser Milton scheint übrigens nicht Cotta zu sein, das zeigt sich immer mehr. Er hilft den dr3i viel zu bereitwillig und Reynolds ist überrascht, dass er sein Nachfolger ist. Er könnte ja der Nach folger von Cotta sein?!. Auch scheine die dr3i älter zu sein, mindestens 18, was ich aber ok finde.
Fazit: Bei etwas "neuem" (auch wenn ich es gar nicht haben will) braucht es immer ein wenig bis man herausfindet wie man es am besten macht. So waren Nevis und MaSos erste Bücher auch nicht gut und wurden dann, besondres bei Nevis, sehr gut. Die Macher der dr3i, also ich meine die Schreiber der Storys, brauchen auch erstmal Zeit um sich einzuarbeiten und gute Werke abzuliefern, das gestehe ich ihnen zu. Allerdings glaube ich nicht, dass es noch viele geben wird. Nicht weil sie keiner kauft (bin ja selbst so blöd),sondern weil das Gerichtsverfahren in er einen oder anderen Weise eine Entscheidung herbeiführen wird. Naja, was solls...

84) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 18.12.2006 um 08:25:48 zur Folge Zug um Zug: @Fahadlan: Wenn wir viel Langeweile und viel Zeit (beides hab ich als Lehrer nicht so oft ;-) ) hätten, würde wahrscheinlich jedes Hörspiel irgendwann unter dem Hammer landen, wenn wir uns ausführlichen und womöglich wissenschaftlichen Untersuchungen hingeben würden. Mal ehrlich - das wär ja nix für mich. Und mit der Parallele zu Filmen und deren Fortsetzungen gebe ich dir Recht: Die stehen wirklich stärker in der Kritik, ganz einfach weil sie ein wesentlich größeres Publikum haben als unsere Drei Detektive hier. Nur kann man bei den Hörspielen nicht wirklich von Sequels sprechen, da hier ja jede Folge unabhängig von den anderen ist, die Handlung von Folge 2 baut ja nicht auf der ersten Folge auf, etc. Genug der langen Worte - wer Langeweile hat, kann sie gerne analysieren ;-) -, ich würde lieber noch kurz was zum Mitratefall sagen. Die Idee, die Zuhörer am Geschehen zu beteiligen, indem man sie vor die Wahl stellt, ist klasse, aber die Umsetzung der einzelnen Handlungsverläufe ist wenig überzeugend. Insgesamt zu wenig Story und zu viel "Rumgeklicke". Vielleicht wären hier weniger Alternativen mehr gewesen...

85) obladi schrieb am 20.12.2006 um 19:36:45 zur Folge Zug um Zug: @sophen Da kann ich dir nur beipflichten: Der Zitronensaft-Mumpitz zeigt deutlich, dass hier jemand am Werk ist, der mit den 3 Jungs aus Rocky Beach bisher allenfalls mal flüchtig über die Telefonlawine zu tun hatten. Wenigstens Herrn Minninger hätte das doch auffallen können.

86) Hoerspielmaus schrieb am 21.12.2006 um 12:00:11 zur Folge Zug um Zug: Hallo, zusammen, ich habe eine Frage zur neuen Folge Zug um Zug. Wird in der Folge erläutert, warum Dave Millton als "the snake" bezeichnet wird?

87) bla © schrieb am 21.12.2006 um 15:50:13 zur Folge Zug um Zug: Wird nicht erläutert.

88) jupe © schrieb am 28.12.2006 um 23:49:46 zur Folge Zug um Zug: Das Ende ist grausam: man kann dem Kerl doch nicht das Geld lassen, nur weil seine Frau krank war. Die drei Moralaposteln sind für mich "jenseits der Legalität und nehmen unweigerlich ein böses Ende"...

89) TWINE schrieb am 30.12.2006 um 09:34:07 zur Folge Zug um Zug: Habe gerade Zug um Zug ferig gehört und bin begeistert. Die Folge hat sehr viel ???-Atmosphäre und ist durch die vielen Handlungsorte sehr abwechslungsreich. Alles wirkt irgendwie altmodisch, was mir sehr gut gefällt. Die beste der "Die Dr3i" Folgen und eine der besten neueren "Drei ???" Folgen.

90) basserin © schrieb am 30.12.2006 um 22:02:20 zur Folge Zug um Zug: ok, das wars. diese folge hat meine zweifel, ob ich die dr3i als (würdige!) nachfolger unserer fragezeichen annehme, endgültig geklärt. von nun an werde ich mein spärliches erspartes in wertvollere dinge stecken als zu hohe erwartungen, die bei weitem nicht erfüllt werden. bei den ersten drei folgen hab ich mich ja noch zurückgehalten, um mal abzuwaten, wie es sich entwickelt.. das positivste, was von meiner seite vermeldet werdet werden kann, ist, daß mir die titelmelodie gefällt. die folgen-- nach der ersten euphorie hat sich sehr schnell skepsis eingestellt. es liegt nicht wirklich an den änderungen- als anglistikstudentin hat man schon mal ein investigators-buch in der hand gehabt, wenn auch mehr aus zufall, aber man gewöhnt sich dran. mir gefallen die neuen personen nicht, die charakterstudien sind unglaubwürdig hoch zehn- nicht nur von den auftraggebern. man hätte genug zeit gehabt, den charakter der protagonisten zu studieren (und die teilweise unnötigen, krampfigen modernisierungen zu überarbeiten), gegen ältermachen hab ich ja auch nix, aber das gesamtprodukt überzeugt mich eben leider nicht. das zitronenrätsel, die lösung... vielleicht bin ich nostalgiker, aber ich wende mich jetzt lieber meinen alten folgen zu und warte den prozeß ab. oder, ums mit loriot zu sagen:
Danke, das wars!

91) Silbermine © schrieb am 31.12.2006 um 16:19:04 zur Folge Zug um Zug: Von den "Die Dr3i"-Folgen gefällt mir diese am besten. Trotzdem ist das nicht mehr meine Serie. Bei mir stellt sich einfach nicht mehr das alte Nostalgiegefühl ein, was wahrscheinlich nicht einmal an der Geschichte und Umsetzung liegt (die waren vorher auch nicht mehr wirklich toll), sonmdern vielmehr an den ganzen "Begleitumständen" (2 Jahre Pause, die ganzen Streitereien, Namensänderungen, ...). Ich habe ehrlich gesagt meine Lust auf die drei ??? (zumindest an neuen Folgen) verloren und lasse mich hier ja auch nur noch selten blicken. ich schließe mich basserin also an und sage: Für mich wars das!

92) STEFAN schrieb am 02.01.2007 um 15:10:06 zur Folge Zug um Zug: SonyBMG hat mit seiner Strategie, sich die Rechte zu sichern und eigene Geschichten zu verfassen, sich letztendlich in nicht unerheblichem Maße selbst geschadet. Die möglicherweise guten Verkaufzahlen der neuen Folgen 1-3 sind nach einer zweijährigen Entzugspause nur logisch, da die Fangemeinde mit Spannung darauf wartete, endlich wieder neue Hörspiele zu bekommen. Nun haben wir sie - leider! Bei Folge vier ist meine Geduld und sicherlich die vieler anderer Drei-???-Fans am Ende und das Vertrauen vollends verspielt. Statt spannender Fälle, die um etwas Unheimliches kreisen (das zumeist auch der Titel der jeweilen Folge war), bestimmen nun reine Kriminalfälle mit mystischen Elementen die Hörspiele. Zudem unendlich lange Szenen mit ebensolangen Dialogen, die zu einem erneuten Anhören im Gegensatz zu den "Drei-???-Folgen" kaum Anreiz bieten (als einzig Positives sei die Musik erwähnt). Man möge den Verantwortlichen (SonyBMG und Kosmos)zurufen: Reißt euch zusammen! Die tollen Vorlagen des Kosmosverlags auf der einen und die Sprecher und Produktions-verantwortlichen auf der anderen Seite bildeten zusammen ein geniales Team. Dass das eine ohne das andere nur wenig wert ist, hat man hier mal wieder gesehen.

93) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 02.01.2007 um 16:56:46 zur Folge Zug um Zug: Ich kann die Reaktionen vieler "Ex-Fans" immer noch nur zum Teil verstehen. Ich glaube, dass man sich hier im Allgemeinen einig darüber ist, dass an die alte Serie bislang keine der neuen Folgen wirklich heranreicht. Dennoch sind von den vier neuen Folgen zumindest 2 hörenswert (wenn man einige Abstriche macht und nicht das Fehlersuchen zum neuen Hobby erklärt). Ich finde es sehr schade, dass sich bei Sony und Kosmos scheinbar erwachsene Menschen gegenseitig mit Schmutz bewerfen und dass dieser Streit nun sogar dazu führt, dass ehemals treue Fans den Machern der (alten und) neuen Reihe den Rücken kehren. Ich schließe mich Stefan an: Die Verantwortlichen mögen sich bitte zusammenreißen und an einem Strang ziehen. Ich finde, das ist man den Fans schuldig, schließlich halten einige von uns den drei ??? schon seit Jahrzehnten die Treue. Wenn man sich die momentane Situation und deren Entwicklung anschaut, kann man - auch ohne Hellseher zu sein - ein baldiges Ende der Dr3i (???) vorhersagen ... und das wäre sehr bedauerlich.

94) Laflamme © schrieb am 02.01.2007 um 18:43:56 zur Folge Zug um Zug: Don Sebastian: Auch wenn die Meldung eher ins Drei Eier Diskussionsforum gehört, erkläre mir mal bitte in 100 Worten oder weniger: Wieso zur Hölle sollte ich bei einem Produkt, das ich kaufe, freiwillig Abstriche machen? Darf ich kein perfektes Hörspiel erwarten wenn ich dafür Geld ausgebe?

95) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 03.01.2007 um 11:22:14 zur Folge Zug um Zug: LaFlamme: Erstens, dieses "Drei Eier" Gesülze geht mir ziemlich auf den Senkel, das ist geschmacklos und zeugt nicht gerade von konstruktiver Kritik, die ich eigentlich von dir erwarten würde. Zweitens, eine Rückfrage: Wie viele der 120 Drei ???-Hörspiele war denn absolut perfekt??? Eine gute Handvoll vielleicht... Natürlich darf man Perfektion erwarten, wenn man dafür Geld ausgibt, aber wo (kin welcher Branche ist mal gerade völlig egal) gibt es heutzutage noch perfekten Service??? Darüber hinaus bin ich nicht bereit, mit jemandem, der solche Töne hier anschlägt, weiter zu diskutieren. Dass du sauer bist, OK, aber bitte: So nicht ... zumindest nicht mit mir.

96) Haschemitenfrst © schrieb am 10.01.2007 um 04:21:08 zur Folge Zug um Zug: Ich finde diese Folge (und auch die anderen 3 Folgen der Serie) gar nicht so übel. Wenn man die Maßstäbe, die hier an Folge 4 angelegt werden, wirklich konsequent anlegt, müsste man einen Großteil der ???-Serie auch "verwerfen (viele Folgen ab ca. Folge 44). Die Story ist doch in allen 4 Fällen gar nicht so übel - im Vergleich zu solchen Tiefpunkten wie Hexenhand, Mann ihne Kopf, Panik im Park oder Schlkucht der Dämonen ist sie sogar sehr gut! Das einzige, was mich an der neuen Serie und Folge 4 stört, sind die endlosen Dialoge und Erklärungen. Seeungeheuer ist deshalb kaum zu ertragen. Mir scheint es, dass die Macher sichergehen wollen, dass alle wirklich alles verstanden haben und deshalb muss durch Dialoge immer wieder alles zusammengefasst werden, was bisher geschah. Gerade erst habe ich wieder einige der alten Folgen angehört. Dort übernimmt diese Rolle des Zusammenfassens immer der Erzähler - allerdings sehr kurz und mit dem Ziel den Hörer zu Mitdenken anzuregen. Ind en alten Folgen werden Dinge oft nicht 100% erklärt. Es reicht, das Justus immer weiß, was Sache ist. Damit muss man sich die Folge über abfinden. Zum Schluss kommt dann der große Moment, an dem Justus in einem Monolog alles auflöst.

97) Ramman schrieb am 12.01.2007 um 17:03:26 zur Folge Zug um Zug: Ich muss ehrlich eingestehen, dass ich diese Folge wirklich gut finde. Ab und an geht man wirklich etwas zu sehr ins Detail, aber man kann wie ich finde, den Spaß den die 3 Sprecher an dem Hörspiel haben mitfühlen. Ich bin Fan der ersten Stunde und besitze alle Hörspiele der drei ??? und werde auch weiterhin zur Fangemeinde zählen. Danke

98) wil9 schrieb am 31.01.2007 um 23:57:51 zur Folge Zug um Zug: Mir gefällt die Folge aufgrund der ausgiebigen Ermittlungsarbeit: verschiedene Personen und Orte müssen besucht werden, Quellen studiert, Beweismittel bewertet und Rätsel diskutiert werden.
Es ist auch nicht so, dass die Drei nur einen verstaubten Aktenfall lösen, für den sich sonst niemand mehr interessiert. Ganz im Gegenteil.
Die Lösung ist im Prinzip OK, aber befriedigt doch nicht so ganz. Die melodramatische Entscheidung "mit dem Herzen" ist auch etwas überhastet, es wurde ja nichtmal nachgeprüft, ob die Geschichte stimmt, und die übriggebliebenen Zigtausend Dollar (genauer Wert unbekannt) wären sonst durchaus einen eigenen Dr3i-Fall wert gewesen, hier aber entscheidet ein Jugendlicher mal eben, dass man dies nicht weiter verfolgt. Da hätte mich Verjährung o. ä. eher überzeugt.
Dagegen störe ich mich nicht an den geänderten Namen oder der Vergesslichkeit was Obstsäfte angeht. Auch denke ich, dass es durchaus verständlich wäre, wenn eine alte Frau, die sich vielleicht bereits nicht mehr gut fühlte, ein paar Wochen nicht zum Schachclub ging.
--- SPOILER, D. H. BITTE ERST NACH DEM ANHÖREN WEITERLESEN ---: Was ich nicht verstehe ist, warum der Briefumschlag mit dem leeren Blatt Papier von jemand geöffnet wurde, aber trotz des ungewöhnlichen Verstecks für unwichtig befunden wurde. Und mir kam es etwas seltsam vor, dass jemand genau in dem Augenblick, wenn er glaubt, eine halbe Million für sich beiseite geschafft zu haben, in ein anderes Riesending einsteigt. Und dass ihm die anderen ihr Geheimnis anvertrauen, nachdem er seine alten Gehilfen gerade ausgebootet hat (CC-DC-DC... hat er ja wenige Tage nach dem Überfall verloren!). Nicht dass dies unmöglich wäre, aber ich hätte es lieber genauer erklärt gehabt. Und was nützt einem eine ehemalige Militärinsel? Wurden die militärischen Anlagen in Wirklichkeit gar nicht abgebaut, was aber auch nicht so ganz einfach zu verschleiern gewesen sein dürfte, und brauchte man dann Jahre, um ihnen ihre militärischen Geheimnisse zu entlocken? Oder wurden hier gestohlene Kampfhubschrauber oder Kriegsschiffe zwischengelagert? Zu sehen, pardon hören, bekommen wir aber nur ein paar Unterlagen, die auf jedem Wohnzimmertisch Platz gehabt hätten, also den ganzen Aufwand mit der Insel nicht rechtfertigen. Auch wenn diese Unterlagen von dem ehemaligen Stützpunkt auf der Insel stammten, kann es ja nicht Jahre gedauert haben, Interessenten dafür zu finden, zumal zwölf Jahre alte Pläne nun wirklich nicht eines gut florierenden Spionagerings würdig sind. Das Aufrechterhalten des Sperrgebiet-Status' ist zwar ganz nett, aber doch auch verdachterregend, wenn er Jahre anhält und der Öffentlichkeit (Justus) bekannt ist. --- SPOILERENDE ---


99) Geheimer Sarg © schrieb am 02.02.2007 um 14:39:55 zur Folge Zug um Zug: N.Oliver,da hat du recht,denn Zug um Zug,war sehr schlecht.

100) Stanley Truman © schrieb am 02.02.2007 um 15:50:21 zur Folge Zug um Zug: @ wil9: Was Jupiters entscheidung bezüglich der bestrafung oder besser nicht-Bestrafung des alten herrn angeht muss ich die leider voll und ganz zustimmen. Doch möchte ich auch auf einen anderen aspekt eingehen. Denn rechtlich ist dieses Vorgehen in keinster weise tragbar(es sei denn man besteht auf eine verjährung wie von dir angesprochen). Ein System und dies stellt der inspektor nu einmal repräsentativ da, kann sich doch nicht einfach mirnichts dirnichts gegen seine Grundsätze stellen. dadurch untergräbt es ja seine eigene legitimität. Soll heißen es verliehrt stark an gaubwürdigkeit. In extremsten Fällen ist ein solches Verhalten, bezieht mann dass system auf den Staat sogar staatszersetztend wie zum Beispiel im umgang mit den RAFterroristen im zuge des deutschen herbst. Damals musste sich die Regierung unerbittlich zeigen um keine weitere Angriffsfläche zu bieten. Dass ein solch komplexes thema mit solch komplexem Hintergrund von den autoren einfach so auf einem relativ niedrigen niveau abgehandelt wurde, hat mich doch enttäuscht. Zumahl da mit den drei ??? bzw den dr3i trotz der alternden Fangemeinde immer noch auch bei jugendlichen und kindern werte normiert werden.

101) MattMurdog schrieb am 05.02.2007 um 21:21:23 zur Folge Zug um Zug: Die Folge hat eigentlich alles was zu einen guten Fall gehört: Einen alltäglichen Anfang mit kleinen Zwischenfällen die das Interesse an einen ungelösten Postraub wecken,
Nebenfiguren, die zwar eigenwillig aber nicht unglaubwürdig sind,
"echte Recherchearbeit" und kleinere Rätsel..
-----SPOILER----
Schade nur, dass fast alle Detektivarbeit für die Lösung des Falles unwichtig ist: Der Brief mit Geheimschrift bezeichnet zum Einen ein Versteck welches schon lange geräumt wurde und zum Anderen ist am Ende nicht plausibel wieso dieser Brief überhaupt noch existiert
(1. wieso beschreibt man das Versteck in einen Brief, wenn man doch selbst die Beute dort wieder abholen wollte, 2. wieso hat der Empfänger den Brief nicht gelesen und dann vernichtet ?)
Ähnlich ist es bei den Koordinaten in der Streichholzschachtel: Wofür wurden die dort aufgeschrieben, warum wurde die Schachtel nicht vernichtet oder mitgenommen und zu guter letzt wird die Lösung nicht gebraucht, da die Verdächtigen eh zur Insel verfolgt werden.
Und spätestens dort auf der Insel wird es ärgerlich: völlig unvorsichtig gehen alle drei gleichzeitig den Verbrechern in die Falle und können nur durch Zufall gerettet werden.
Aber auch dieses Zwischenspiel hat mit eigentliche Fall (der Verbleib der Beute) nix zu tun, außer das Jupiter im Bunker genug Zeit hatte sich zu überlegen das nur noch der alte Bahnhofsvorsteher übrigbleibt. Und dessen Geschichte überzeugt zwar Jupe und sogar den Inspektor, mich aber nun rein gar nicht. Welche Operation kostet den mehrere HUNDERTtausend Dollar ? Und wieso darf man wegen Krankheit der Frau einfach so auch noch den verbleibenen Rest verbrauchen ohne zumindestens ne Bewährungstrafe wegen Fundunterschlagung zu bekommen ??
----spoiler ende---
Ok, wenn man von diese "Ungereimtheiten" absieht, bleibt ein solides Hörspiel übrig, welches auch stellenweise ganz gut unterhaltet, es kann durchaus mit Folgen der alten Serie aus dem unteren Mittelfeld mithalten, ändert aber nichts daran, das viel Potenzial verschenkt wurde OBWOHL es speziell für eine Hörspielumsetzung geschrieben wurde.
---- nicht ganz ernstgemeinter Verriss---
Als Satire wäre der plot unschlagbar, das Eiscafe hätte nur "Eddies Eisbar - das Schleckerpardies" heißen müssen, auf der Insel hätten dann die Unterlagen nur von Quentin Kirrin stammen müssen und im Bunkerverließ hätten dann schon Phillip und Diana Mannering darauf gewartet endlich von Bill Smugs gerettet zu werden... *g*
--- Fazit ---
Da ich aber annehme das die Handlung doch eher ernst gemeint war, bleib ich dabei, dass Europa sich noch ziemlich steigern kann und muss, nur "durchschnittliche" Folgen reichen nicht um mich zu überzeugen.

102) rob © schrieb am 06.02.2007 um 12:18:06 zur Folge Zug um Zug: hm...da wurde zu viel gewollt in dieser folge: Das "gute alte Rocky-Beack-Feeling"(von zig Fans ja auch gefordert...) gepaart mit Rätseln, ordentlich Ermittlungesarbeit und zum Schluss Action.
Eigentlich gute Komponenten und gerade deshalb ist es mir unverständlich, dass ich nach mehrmaligem Hören diese Folge wirklich langweilig finde.
Das Cover und die Story rufen das Adjektiv "verstaubt" bei mir hervor - soll nicht heißen, dass ich SciFi, Raumschiffe o.ä. vermisse, sondern beschreibt den langsamen, trockenen Weg durch diese Hörspielwüste...Die Folge ist in sich auch wenig stimmig, der Schluss auf der Insel hat versucht, aus der trägen Kleinstadt-Atmosphäre auszubrechen, doch die Story wird damit noch mehr vergrützt: Vorher schon ziemlich undurchsichtig und mit logischen Fehlern (oder hab ich's immer noch nicht verstanden?^^) wird's jetzt unsinnig und unpassend: alte, heiße, vertrocknete Bahnhofsgegend passt so gar nicht zum feuchten, großen Bunker auf der Insel.
Wirklich kitschig finde ich das Ende dann nicht, dass "Gnade vor Recht" gilt, fügt sich eigentlich ganz gut in das bewährte Friede-Freude-Eierkuchen-Schema der 3 Detektive ein.
Schade, eine wirklich guter Versuch, aus dem aber irgendwie nichts wurde. Bin auf die nächste "DieDr3i"-Folge gespannt...denn auch zu DDF-Zeiten hab ich manchmal längere Zeit gewartet, bis eine Folge kam, die die letzten entschädigte. Gleiches Recht für Alle :P

103) MattMurdog schrieb am 07.02.2007 um 23:08:44 zur Folge Zug um Zug: @rob: yupp "zuviel gewollt" trifft es so ziemlich...
ohne die "Spionage-Insel" wäre mehr Zeit gewesen um das "Bahnhofs-Happy-End" glaubwürdiger rüber zu bringen oder besser noch das ganze anders auflösen... oder halt andersherum das Bahnhofsende weglassen und dafür den Raub besser mit der Spionage-Sache verflechten...
was die logischen Fehler betrifft wär ich auch dankbar wenn mir jemand aufzeigen könnte, dass diese gar keine sind. *g*

104) DSCH schrieb am 09.02.2007 um 20:14:22 zur Folge Zug um Zug: Ich find diese Folge eigentlich ganz in Ordnung, aber um einen echten Hingucker handelt es sich dann nun auch wieder nicht. Einige Ideen, zum Beispiel die Zitronensäure finde ich öde. Von mir bekommt die Folge eine Note 3

105) Schoessi schrieb am 09.02.2007 um 20:18:19 zur Folge Zug um Zug: Naja, die Folge ist an sich ganz okay, doch Besonderheiten sind an dieser Folge mit einer Lupe zu suchen. Die Idee mit der Zitronensäure finde ich einfallslos, überhaupt, es fehlt ein wenig an Spannung und irgendwie hat man vieles aus früheren Die Dr3I bzw. ??? Folgen irgendwo schon einmal gehört. Bewertung: Eindeutig die NOTE 3

106) DerBrennendeSchuh schrieb am 09.02.2007 um 20:23:40 zur Folge Zug um Zug: Tut mir leid, bei dieser bandgewordenen Langeweile döse ich wohl immer weg. Ich habe auch nach dem dritten oder vierten Mal Hören nicht ganz mitbekommen, was da eigentlich los ist. Von daher kann ich die Folge wohl nicht mal mittelmäßig finden. *glaub* Bei eigentlich allen "Dr3i"-Folgen wie auch bei den neueren DDF fehlt leider das, was ein HörSPIEL ausmachen sollte, nämlich eine Art akustische Bühne, auf der man die Akteure gleichsam "sieht". Mir fehlen (bis auf "Verschollen" vllt. und teilweise das "Seeungeheuer") einfach die "Bilder".

107) Nisie © schrieb am 11.02.2007 um 14:56:40 zur Folge Zug um Zug: Bislang sind die "Dr3i" aus Rocky-Beach fast nicht mehr als eine herzlose Kopie ihrer selbst. Nach nunmehr 5 Folgen ist die "neue-alte" Serie immer noch nicht dort angekommen, wo sie eigentlich herkommt: Denn neben den sehr guten Sprechern der Serie war - und sollte sein - die Geschichte, d.h. Hintergrund, Story und Personal ein, wenn nicht der wichtigste Faktor des Erfolgs der Serie. Bei den neuen Folgen hat man den Eindruck, dass hier auf eine äußerst einfache Weise versucht wird die "Kuh tot zumelken". Dies gilt m.E. für alle Folgen der "Dr3i", inklusive der neuen Folge "Das Hotel der 1000 Rätsel", das leider aus nicht mehr als ein paar müden Gags besteht.

108) Pony Castel © schrieb am 12.02.2007 um 12:37:46 zur Folge Zug um Zug: Hier wird viel geredet, das ist klar. Aber wenigstens nicht in endlosen, sich quasi abwechselnden Monologen, wie in einigen DDF-Folgen ab vielleicht Hörspielfolge 107 oder so. Die Hauptsprecher scheinen mir hier viel besser, als in den ersten 3 Dr3i-Folgen - nicht mehr so viel Rumgegacker, sondern konzentrierter bei der Sache.
Langweilig ist die Folge nicht, aber auch nicht so attraktiv, wie es beim ersten Hören vielleicht noch erscheint - so viele Entwicklungen halten einer genaueren Betrachtung nicht stand, bzw. (wie hier schon geschrieben) die Ermittlungsarbeit - wenn auch viel vorhanden - ist fast unwichtig für den Gang der Ereignisse. Das mit der Zitronengeheimschrift geht so gar nicht mehr nach allem, was die drei Detektive (theoretisch) schon erlebt haben. Und der Schluß, tststs - Larry Brent 9 wird wegen (indirekter) Selbstjustizbefürwortung indiziert, und hier geht "The Snake" über die Verfolgung des Straffälligen einfach hinweg. Ach nö!
Mich würde nebenbei mal interessieren, warum ganze drei Autoren bei dieser Folge vermerkt sind, bzw. ob sich das teilweise nur auf "Ideengeber" bezieht. Weiß man da was drüber?

109) Hartplatzhirsch schrieb am 01.04.2007 um 18:54:42 zur Folge Zug um Zug: Hmm... da wird die Zitronensäure-Verschlüsselung als technisches Meisterwerk mit "Ooohs" und "Aaaahs" bestaunt, obwohl das in jedem MickyMaus-Heft drin steht. Die Handlung wirkt konmstruiert. Da findet (natürlich der) Jupe einen alten zeitungsartikel und da müssen die Dr3i natürlich recherchieren. Am Ende dann überlässt Jupe dem Bahnhofstyp dann die Moneten. Ganz nett, leider fürchterlich konstruiert und das Ende ist den drei Detektiven nicht würdig. Die Folge ist mittendrin zwar etwas spannend, aber das Ende... Nun gut, 4 von 10 Punkten und Schwamm drüber.

110) Marc Rose schrieb am 04.04.2007 um 21:46:22 zur Folge Zug um Zug: Was war mit Tante Mathildas Stimme, bitte?!
Mit freundlichen Grüßen, Marc

111) Mihai Eftimin © schrieb am 07.04.2007 um 01:45:09 zur Folge Zug um Zug: Mir fällt sowieso auf, dass in allen die dr3i-Folgen, die ich bis jetzt kenne (1-4) die Karte nicht ein einziges Mal erwähnt wurde. Daher fühle ich mich bei der ansatzweise überhaupt existenten Erwähnung ein klein wenig verpferdeäppelt! Den Code fand ich ganz gut, aber auf der CD den vollständigen Namen als Trackname zu wählen, fand ich etwas gewöhnungsbedürftig. Die Überschrift "Der geheime Code" o.s.ä. hätte es auch getan. Das Niveau entspricht dabei eher einer durchschnittlichen TKKG-Folge, als einem Drei ???-"Nachwuchs"! Nicht, dass ich nur negative, herablassende Kritik äußern könnte, so schlecht war die Folge nun auch wieder nicht. Das cover beispielsweise sieht verhältnismäßig akzeptabel aus. Im übrigen, was haben eigentlich alle gegen TKKG? Nicht, dass ich es von Grund auf mögen würde, aber es gibt auch gute TKKG-Folgen!

112) pontip tanikul schrieb am 11.05.2007 um 14:17:39 zur Folge Zug um Zug: sagt mal vielleicht könnt ihr mir ja helfen; was soll diese bemerkung von komissar reynolds am telefon gegenüber milton, " the snake"? wird dieser spitzname noch weiter erklärt im verlauf und ich habe das nicht registriert? oder ist es vielleicht ein cliffhanger für eines der folgenden hörspiele? thanks alot!

113) Hartplatzhirsch © schrieb am 11.05.2007 um 16:29:33 zur Folge Zug um Zug: @pontip: Das mit dem "Snake" hat für das Hörspiel und für alles andere überhaupt keine Bedeutung - vollkommen lächerlich das Ganze. Das unterstreicht nur wie schlecht durchdacht die Folgen sind.

Nebenbei: Was ist ein cliffhanger? Ein Klippenhänger?

114) Kimba © schrieb am 11.05.2007 um 16:33:42 zur Folge Zug um Zug: Cliffhanger setzt sich aus den englischen Bestandteilen cliff für Klippe und to hang für hängen/baumeln zusammen. Er steht für den offenen Ausgang einer Geschichte und verspricht eine Fortsetzung oder kündigt sie an; oftmals ausdrücklich mit den Worten "wird fortgesetzt ...", oder "Fortsetzung folgt..." (engl.: "to be continued").Wenn eine Hauptfigur am Ende eines Films oder einer Episode einer Fernsehserie in scheinbar auswegloser Situation, womöglich am Vorsprung einer Klippe hängt, ist dies klassisch. Ein Cliffhanger beendet allgemein den Höhepunkt einer Geschichte, um den Zuschauer, bzw. Leser zu motivieren, den weiteren Verlauf der Geschichte zu verfolgen.Erstmals wendeten amerikanische Kinoserien der 1930er Jahre (Flash Gordon, Buck Rogers und andere) den Begriff an. Heutzutage setzen vor allem Seifenopern Cliffhanger aus besagten Gründen ein. Wichtig sind Cliffhanger auch bei TV-Serien mit einer über mehrere Episoden fortlaufend erzählten Geschichte, etwa der Krimi-Serie "24" oder bei einer Serie über viele Staffeln. Der Cliffhanger markiert deren Ende und soll den Zuschauer neugierig machen: Wie geht es nach der Sommerpause weiter? Ein gutes Beispiel ist auch die Serie "Lost": Ein Cliffhanger besonderer Art war das fulminante Ende der ersten Staffel: Man sieht die Protagonisten nach unten in eine geheimnisvolle Luke blicken.

115) Peter Porky schrieb am 11.05.2007 um 17:09:55 zur Folge Zug um Zug: Wie kann man den simplen Gag "The Snake" jetzt als Beispiel dafür heranziehen, daß die Folgen schlecht durchdacht sind, also manchmal da geht es wirklich zu weit mit der Anti-Dr3i Stimmung. Es ist ein Gag, ein platter, okay, aber nicht mehr nicht weniger. Da gab es bei alten Folgen schon wesentlich Dümmere.

116) bluna schrieb am 11.05.2007 um 17:36:27 zur Folge Zug um Zug: aber das ist doch nun gar nicht lustig!eswurde einfach nicht weiter ausgebaut. wen jetzt wenigstns noch ne anekdote käme, wie milton zu diesem namen kam, wäre es wenigstens dem charakter zuträglich. so frage ich mich jetzt immer wen er auftaucht, ob er vielleicht ne falsche schlange ist oder was. so kann ich das nicht als gag abtun sondern einfach nur als ein missglückter versuch, milton in das bisherige geschehen einzubinden und ihm als typ tiefe zu geben, werten. das hat für mich auch nichts mit anti dr3i haltung zu tun sondern ist einfach ein inkonsequents moment in der speziellen folge.

117) rob © schrieb am 11.05.2007 um 21:13:20 zur Folge Zug um Zug: oh mann. scheißegal, ob milton für 2 sekunden "the snake" genannt wird. es ist auch eigentlich nicht witzig, wenn sich jemand vorstellt und im gleichen atemzug sagt "mein mann ist tot" - scheinbar ohne jeglichen sinn.
vielleicht kommt zum thema "the snake" irgendwas in den nächsten folgen...und wenn nicht, auch egal.
ich muss aber sagen, dass ich vorgestern "zug um zug" gehört habe, spaß dabei hatte und gar nicht an den ganzen "diedr3i-schwachsinn mit zig diskussionen" gedacht habe.

118) DBecki © schrieb am 12.05.2007 um 11:01:42 zur Folge Zug um Zug: Wenn es denn so wäre, würde ich da reinschreiben. Da ich aber immer noch auf eine mich ansprechende Folge der neuen Serie warte, zähle ich mich mal nicht dazu. Das mit dem Schwachsinn beziehe ich nämlich auf manche bisher erschienene Folge (Traum-Ende, oder in diesem Fall pieselnde Comic-Schweine etc.), nicht aber auf künftig erscheinende Folgen, die ich naturgemäss noch nicht gehört habe und demnach auch ncoh nicht für Schwachsinn halten kann. Von daher spar Dir doch Deine Verallgemeinerung bezüglich der Kritiker, denn es gibt immer noch einen himmelweiten Unterschied zwischen Kritik und Vorurteil . Kritisieren oder Reklamieren ist nämlich grundsätzlich erstmal was positives, das wird Dir jeder bestätigen, der einen kaufmännischen Beruf hat.

Manchmal glaube ich allerdings, dass diesen Unterschied manche einfach nicht verstehen.

119) pontip schrieb am 12.05.2007 um 11:18:08 zur Folge Zug um Zug: also ich finde es echt schade, dass in diesem forum jeden kleine kritik an der nachfolgeserie in irgendeinen falschen hals eines anderen kommt. warum ist im gegensatz dazu kritik an alten folgen ohne weiteres möglich? ich wollte mit meiner frage wirklich keine diskussionen, die solch ein ausmaß an mitklingenden beleidungen und frotzeleien nach sich zieht, bewirken.

120) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 13.05.2007 um 18:17:25 zur Folge Zug um Zug: DBecki, stimmt, es gibt einen Unterschied zwischen Kritik und Vorurteil, aber ich glaube, dass viele Hörer inzwischen mit Vorurteilen an jede neue Folge herangehen und dass deswegen die Kritik so harsch ausfällt. Und ja: Kritik ist etwas positives, solange der Ton stimmt, denn der macht ja bekanntlich die Musik.

121) swanpride © schrieb am 13.05.2007 um 22:52:54 zur Folge Zug um Zug: Der Ton wohl kaum...der geht einem Forum ja nun vollkommen ab. Tatsächlich ist es so, dass man über die DR3I.Folgen gar nichts mehr sagen kann, ohne dass sofort einem jemand an die Gurgel springt, weil man angeblich vorurteile hätte...mal ganz ehrlich: Wenn diese Folgen ???-Folgen gewesen wären, dann wäre ich genauso enttäuscht gewesen. Genauso, wie ich von Todesflug, Panik im Park und SMS aus dem Grab enttäuscht gewesen bin.

122) DerBrennendeSchuh schrieb am 13.05.2007 um 23:32:04 zur Folge Zug um Zug: Das ist genau die Sache: Einige Anhänger der neuen Serie scheinen einfach nicht zu verstehen, daß sie nicht diejenigen User kritisieren sollen, die eine andere Meinung haben, sondern daß z.B. in einer Folgendiskussion die Folgen kritisiert werden sollen bzw. darüber gesprochen werden soll...

123) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 14.05.2007 um 15:33:12 zur Folge Zug um Zug: swanpride und Schuh, ich habe lediglich auf einen Beitrag von DBecki REAGIERT, ich bin stets bemüht, mich immer zu Folgen zu äußern und möglichst wenig off-topic zu schreiben. Aber das lässt sich doch vielfach gar nicht mehr vermeiden. Ich springe hier niemandem an die Gurgel, ich bin auch nicht Neu-Hörer sondern kenne die Serie beinahe seit ihren Anfängen. Ich habe hier niemandem vorgeworfen, er oder sie habe Vorurteile, ich kann mir nur nicht vorstellen, dass man als Hörer nach zahlreichen Enttäuschungen noch vorurteilsfrei an Neuerscheinungen rangehen kann. Meine These. Wer mag, darf mir jetzt an die Gurgel springen und mich töten, weil ich schon wieder off-topic schreibe. ;-) Ach, noch was zum "Ton": Man kann ihn nicht nur hören, man kann ihn auch lesen, ansonsten wäre ja jeder Krimi irgendwie langweilig, oder? ;-)

124) swanpride © schrieb am 14.05.2007 um 21:43:19 zur Folge Zug um Zug: Du warst auch gar nicht gemeint...es war mehr allgemein. Auf dich bezog sich nur das mit dem Ton. (Das Sprichwort bezieht sich schließlich auf den TONFALL, den es im Forum ja nicht geben kann...deswegen muss man hier doppelt aufpassen, was man schreibt).

125) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 15.05.2007 um 12:00:30 zur Folge Zug um Zug: Oha, jetzt wirds spitzfindig...

126) Mike 101 schrieb am 14.07.2007 um 14:27:01 zur Folge Zug um Zug: Eine langweilige Folge mit den gleichen Fehlern wie "Das Seeungeheuer": es passiert kaum etwas und es wird nur geredet.

127) Car © schrieb am 20.07.2007 um 12:04:02 zur Folge Zug um Zug: spannend^^^^^^^^^^^^^^

128) Crazy-Chris © schrieb am 24.08.2007 um 15:38:16 zur Folge Zug um Zug: Etwas langatmig, trotzdem wird noch halbwegs ermittelt und ein Kriminalfall geboten.

129) Mr.Barron schrieb am 27.08.2007 um 19:55:24 zur Folge Zug um Zug: Eine mäßige Folge... Langatmig (jedenfalls die ersten 60 minuten!), aufgesetzte Rätsel : kann mir mal jemand sagen, warum Montana seiner geliebten das Versteck seiner Beute mit Zitronensaft schreibt? Ist die wohl eine Expertin in Früchtchen? und das 1=A Rätsel, das vom weinenden Sarg geklaut worden ist, das finden die "3" bei den Sachen, die beim Postraub gefunden wurden. Ok, ich als Verbrecher schreibe natürlich den Ort meiner Basis verschlüsselt auf ein Blatt Papier auf und verliere es dann! Noch besser! Wusste dieser Montana-Typ vor 20 Jahren überhaupt schon, das seine Basis dort in 20 Jahren sein würde? Und warum muss Peter zu einer Telefonzelle rennen? Einen Jeep hat er natürlich, aber ein Handy kann er sich nicht leisten! Gut, ich glaube, ich hab genug geschrieben...

130) Karpatenhund schrieb am 13.11.2007 um 08:58:06 zur Folge Zug um Zug: Diese Folge war meine Erste von Die Dr3i, mittlerweile habe ich auch mehr davon und kann besser vergleichen. (Drei ??? zählen nicht.) Wirklich etwas langatmig... Und außerdem frage ich mich wie Mr.Barron, warum er den hinweis auf das Versteck mit Geheimschrift schreibt! Und warum schreibt er es ihr überhaupt? Ellie musste doch gar nicht wissen, wo die Beute ist!!! Note: 2-3

131) Dr. Skok schrieb am 10.12.2007 um 09:25:31 zur Folge Zug um Zug: Hier aber mal etwas Positives: Der alte Bahnhof als Schauplatz ist rundum gelungen, hätte ruhig etwas mehr im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen können. Zum Fall: Er hat es geschafft, bis zum Ende meine Aufmerksamkeit zu halten, durchaus spannend, am Ende natürlich ein wenig abrupt. Eben jenen Bahnhof hätte ich mir als Ort des Showdowns gewünscht, da wäre dann auch der Alte direkt vor Ort gewesen und hätte anstelle Miltons als Kavallerie und gleichzeitig als letzte Antwort auf das Rätsel herhalten können. Somit hätte dann Snake Milton erst gar nicht in die beamtliche Zwickmühle geraten müssen. Naja, aber es kam ja leicht anders.

132) Joshua schrieb am 10.12.2007 um 09:31:53 zur Folge Zug um Zug: Der Showdown findet doch im Bahnhof statt, denn dort wohnt der Alte doch!

133) Dr. Skok schrieb am 10.12.2007 um 09:36:17 zur Folge Zug um Zug: Ich meinte das Aufeinandertreffen mit den wirklich bösen Buben, für mich endet der Showdown mit der Befreiung durch Milton. Dann erst fahren sie doch zum Bahnhof und konfrontieren den Alten mit der Frage nach der Kohle. Da ist die Gefahr ja allerdings schon vorbei, deswegen zählt das für mich eher als Epilog denn als Höhepunkt.

134) Dr. Skok schrieb am 11.12.2007 um 09:32:47 zur Folge Zug um Zug: @ bluna: Gerade weil die tiefere Bedeutung von "Snake" nicht näher erläutert wird, finde ich dies einen der gelungeneren Gags, soviel Subtilität findet sich selten. So wird doch die Phantasie hübsch angespornt und alles, was hängen bleibt ist die Erkenntnis, dass der oftmals spröde scheinende Milton in seiner Jugend wohl auch mal anders drauf war. Verleiht dem Charakter endlich mal etwas Dreidimensionalität.

135) Roesli schrieb am 27.12.2007 um 12:10:17 zur Folge Zug um Zug: Diese Folge, finde ich mal wieder richtig gelungen. Super Sprecher, gute Story und ganz wichtig gute Comedy. Setzt die Tradition der drei??? fort aber kommt nicht ganz an die alten Folgen ran.

136) DBecki © schrieb am 13.04.2008 um 13:00:20 zur Folge Zug um Zug: Über die tiefere Bedeutung von "The Snake" habe ich meine eigene Theorie: Möglicherweise ist Wenderoth Fan der Hardrock-Band Skid Row.

Gitarristund Kopf der Gruppe: Dave "The Snake" Sabo...

137) Jimmy Cliff © schrieb am 13.04.2008 um 16:59:58 zur Folge Zug um Zug: Mal abgesehen davon, dass sich Dave Sabo lediglich ''Snake'' und nicht ''The Snake'' nennt...Ist Kurt Russel alias ''Snake Blisken'' die nicht viel wahrscheinlichere Vorlage?

138) Jimmy Cliff © schrieb am 13.04.2008 um 17:02:26 zur Folge Zug um Zug: Ach du Sch***, man sollte der deutschen Wikipedia nicht in allem vertrauen - sorry DBecki...

139) Rock Holiday © schrieb am 13.04.2008 um 18:43:51 zur Folge Zug um Zug: Bei Snake fällt mir auch gleich der ewige Knastvogel aus den Simpsons ein.

140) DBecki © schrieb am 14.04.2008 um 06:24:08 zur Folge Zug um Zug: Abgesehen davon, dass Russell im Film nicht Dave (was mich ja auf die Idee mit Sabo brachte), sondern Robert Plissken hiess .

141) Jimmy Cliff © schrieb am 14.04.2008 um 08:36:02 zur Folge Zug um Zug: @DBecki: Ach sooooo! Meine Güte, da hatte ich aber eine lange Leitung. Bei mir war allerdings sofort die Assoziation zu Carpenters ''Die Klapperschlange'' da.

142) JAVA JIMs Erbe © schrieb am 14.04.2008 um 18:27:14 zur Folge Zug um Zug: Ich hatte das Hörspiel bisher nicht "wirklich" gehört. Kam irgendwie nicht richtig hinein wegen der bekannten Langatmigkeit. Jedoch nach nochmaligen hören muss ich sagen , ganz gut. Vor allem der Schluss, mit der "guten Tat".

143) Das Nebelphantom schrieb am 31.08.2009 um 00:04:04 zur Folge Zug um Zug: Ich finde die Folge eigentlich ganz ok. Zwar keine Offenbarung, aber schlecht finde ich sie nicht. Obwohl sich die Handlung etwas zieht und man sich nun wirklich etwas besseres als *spoiler* Zitronensaft *spoiler* hätte einfallen lassen können, ist die Folge doch nett gemacht und auch nicht mit überflüssigem Gedönse, sondern eher mit klassischen Rätseln und Detektivarbeit aufgebaut.

144) Elmquist © schrieb am 24.07.2012 um 13:39:45 zur Folge Zug um Zug: Auch wenn viele diese Folge als "stinklangweilig" und "verlabert" empfinden, muss ich doch eine Lanze brechen für ZUG UM ZUG. Sicherlich ist dies ob ihrer extremen Dialoglastigkeit und Action-Armut keine Folge, die man zum Einschlafen hört. Ich habe sie heute während meines freien Tages bei einem ausgedehnten Spaziergang in der Sonne gehört und da hat das Hörspiel super funktioniert. Zunächst haben wir es hier nach den zwei mysteriösen Vorgänger-Fällen wieder mit bodenständiger Detektivarbeit zu tun. Und hier rollen die Dr3i den alten, recht komplexen Fall doch recht schlüssig und unaufgeregt Punkt für Punkt wieder auf. Auch die Auflösung kommt diesmal nicht überhastet -wie bei den aktuellen ???-Fällen immer wieder bemängelt wird- sondern folgerichtig. Dazu ein schönes Ende und durch die Bank weg Klasse-Sprecherleistungen. Ergo eine Folge, die für mich persönlich mit jedem Hören gewachsen ist. Stand heute: Eine glatte 2 von mir!

145) supersonic © schrieb am 28.07.2012 um 16:05:39 zur Folge Zug um Zug: @144: Zug um Zug ist eine Super Folge zum Einschlafen. Ich meine das als Lob. lg Nic

146) Carla Fenton © schrieb am 12.03.2017 um 13:39:39 zur Folge Zug um Zug: Zug um Zug hat auch mir gut gefallen. Am Ende fand ich es etwas fraglich mit dem Absehen von der Strafe. Ich kann mich meinem Vorredner aber anschließen. Ich musste vier mal hören, bis ich die Folge in wachem Zustand durch hatte.

147) Micro © schrieb am 12.03.2017 um 15:12:24 zur Folge Zug um Zug: Eigentlich könnte "Zug um Zug" sehr viel hergeben. Die Storyansätze waren es auf jeden Fall nicht, die dafür sorgen, dass es in der Folgenbewertung höchstens für eine 3 reicht. Aber diese Langatmigkeit, ähnlich wie beim Seeungeheuer, ist teilweise sehr grenzwertig. Man hätte die Folge definitiv straffen müssen. Zu viel Dialog, zu wenig Spannung, einfach keine knackige Umsetzung. Schade, dabei ist die Geschichte eine nette, kleine Detektivgeschichte ohne übersinnlichen Schnickschnack und hätte besser umgesetzt auch eine 2 bekommen können. Aber immerhin - ich konnte die Folge letztens sogar in einem Rutsch hören, beim Seeungeheuer gebe ich meistens schon bei der Hälfte von CD 1 auf.

148) hilltop.house © schrieb am 24.03.2017 um 16:25:02 zur Folge Zug um Zug: Auf der 2. Seite kommt doch tatsächlich das Dämonenkiller Theme zum Einsatz

[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - 25.08.2019