bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2023 by
rocky-beach.com

Folgen-Diskussionen

Hier kannst Du einen Kommentar zur Folge Das Seeungeheuer abgeben.

Name

Email

Text

 


1) DDF-Fan © schrieb am 13.10.2006 um 19:53:34 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich habe mir die Folgen heute bei Media Markt in Mülheim a. d. Ruhr geholt. Kann ich nur empfehlen, den Laden, im Gegensatz zu Saturn! Zur Folge: Mir gefällt dieses Abenteuer sehr gut! Meiner Meinung nach, knüpft es an Die drei ??? - Adventures an. Allerdings empfinde ich es so, dass man schon merkt, dass einige Zeit zwischen der letzten Drei ???-Folge und den die Dr3i-Folgen vergangen ist. Die Detektive kommen mir älter (vielleicht 20/22 Jahre alt) und die Serie insgesamt auch erwachsener vor. Ich persönlich finde, dass sich Jupe, Peter und Bob weiter entwickelt haben. Ich finde die Folge interessant und spannend gestaltet und auf einem ähnlichen Level, wie die neusten DDF-Bücher. Diese sind ja mit den Klassikern auch nicht mehr unbedingt zu vergleichen. Ich fühle mich jedenfalls als Erwachsener von den neuen Büchern eher angesprochen, als von den ersten Büchern --> (Zitat-Anfang) A.H.: "An meine jungen Leser ů" (Zitat-Ende) und so geht es mir mit der neuen Serie ebenfalls, auch wenn ich mit meiner Meinung evtl. allein dastehe. Nostalgie hin oder herů

2) Andreas schrieb am 14.10.2006 um 01:46:43 zur Folge Das Seeungeheuer: Hallo, ich habe heute die ersten drei Folgen der Dr3i erhalten. Allerdings möchte ich nichts zu den Folgen selbst sagen, vielmehr zum Layout der CDs: "Das ist mit Abstand das schlimmste was ich je gesehen habe! Das ganze darf man ja eigentlich noch nichtmal Layout nennen. Ein schwarzes Cover mit einer Schriftart die zwischen Horror und Comic steht und einer Malerei die man seit 1985 nicht mehr gesehen hat. ICh frage mich was das soll!!! Das ganze sieht so aus als hätte es 50 Euro gekostet und als wäre es von einem erstsemester Student erarbeitet worden. Es ist wirklich trostlos und warum schneidet Europa sich ins eigene Fleisch indem es auf eine Art Logo verzichtet? Man hätte vielleicht nicht die Internetfirma kbundb.de engagieren sollen! Wenn man sich mal diese trostlose Internetseite anschaut und auch die Referenzen (dort sieht man vor allem das 95% ihrer Arbeiten auf Fotovorlagen basieren) dann wird einem schnell klar das es sich dort um eine eingestaubte deutsche Vermarktungsagentur handelt und nicht um Illustratoren oder Designeren! Ich bin wirklich entäuscht Europa! Für mich haben schon als Kind die Cover immer sehr viel bedeutet und natürlich waren nicht alle Gut aber sie hatten einen eigenen Stil und hatten Mut ein einziges Element der Folge einfach zu illustrieren. Warum frage ich mich, muss eine etablierte Hörspielserei wie Die drei Fragezeichen auf einmal Cover haben die aussehen wie schlecht nachgemalte 30er Jahre Horrorfilm Plakate? Ein gutes Beispiel ist auch das Cover von Teil2 der ersten Folge das auch noch dieses beknackte "No entrance..." Schild zeigt. Naja vielleicht rege ich mich auch zu sehr auf, aber irgendwie denke ich gerade bei einem Hörspiel ist das Cover doch wichtig weil man es immer in verbindung bringt mit der Folge. Ich kenne zumindest jedes Cover auswendig der alten Folgen und nicht weil ich ein so gutes Gedächnis habe sondern weil sie gut gemacht waren und eigentlich geht es doch so jedem drei Fragezeichen Fan, intuitiv kennt man die Cover-sie waren Illustrationen und kein Acrylfarbengeschmiere.

3) bender22 © schrieb am 14.10.2006 um 02:57:54 zur Folge Das Seeungeheuer: heute sind die drei die dr3i Hörspiele gekommen und das erste (Seeungeheuer) konnte ich mir schon anhören. Es ist ein Zweiteiler mit etwas über zwei Stunden. Die Musik und die neuen Namen sind ein wenig gewöhnungsbedürftig das wird sich mit der Zeit aber legen. Gar nicht zufrieden bin ich mit der Handlung. Dass man eine Folge super auf mehrere CDs aufteilen kann ohne langweilig / langatmig zu werden zeigt die Folge 100 sehr deutlich. Hier ist dass allerdings nicht gelungen. Wenn ich mich recht erinnere ist das der erste Fall wo wir quasi mitten in einem Fall starten (dachte zuerst ich hätte mit der falschen CD angefangen) Das ist ja noch nicht weiter schlimm und wäre halt mal was anderes. Dumm ist aber dass man sich die erste CD hätte komplett sparen können. Ist alles sehr langwierig erzählt und richtig Stimmung kommt da bei mir auch irgendwie nicht auf. Ich kann es nicht erklären aber irgendwie fehlt an dieser Folge das Drei Fragezeichen Feeling.

4) DBecki © schrieb am 14.10.2006 um 09:05:01 zur Folge Das Seeungeheuer: Also, ganz ehrlich... wie man hier von einer tollen Sprecherleistung reden kann, ist mir ein absolutes Rätsel. Völlig überdrehtes Gestottere, teilweise katastrophale Betonungen (das Telefongespräch der Dr3i zu Beginn der Folge mit Milton/Cotta ist ja wohl an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Aktuelle Jahreszahlen werden genannt, was die Zeitlosigkeit der Serie zerstört. Die Story... naja, kommt absolut nicht an die Klassiker ran und übertrifft auch sonst nur einige wenige der Trashfolgen aus der richtigen Serie. Also, wenn schon die Sprecher meinen, eine solch miserable Leistung abliefern zu müssen, dann sollte doch bitte wenigstens die Story über diese Schwäche hinweghelfen. Und die bislang nicht vertonten Bücher der drei ??? bieten eben diese guten Stories.

By the way: Noch ein Anzeichen dafür, dass es sich hier NICHT um die drei ??? oder eine "Fortsetzung, nur unter anderem Namen" handelt: Blacky wird "Papagei" genannt und keiner stört sich dran. JUSTUS JONAS hätte gesagt: "Es handelt sich hierbei mitnichten um einen Papagei, sondern vielmehr um einen Mynah, auch Beo genannt..." etc.

5) Das Phantom schrieb am 14.10.2006 um 11:11:16 zur Folge Das Seeungeheuer: Und hier noch etliche Anzeichen dafür, dass es sich bei Die Dr3i ohne Zweifel um die legitime Fortsetzung der drei ??? handelt: JayJay ist der pummelige Detektiv, der den Fall mit seinem Spürsinn vorantreibt. Peter würde den Auftrag von Mr. Prendergast jr. am liebsten fallen lassen, als er erfährt, dass sie es eventuell mit einem riesigen weißen Hai zu tun bekommen. Bob betreibt die Recherchen. Die drei Jungs ermittelt von ihrer Zentrale auf dem Schrottplatz aus. Sie bedienen sich bei ihren Ermittlungen der Hilfe der Polizei von Rocky-Beach und, und, und...

6) Poldi schrieb am 14.10.2006 um 11:52:45 zur Folge Das Seeungeheuer: Das hier nicht das ganze Konzept der Serie umgemodelt wird, war von von herein klar, sowas hat ja auch nie einer gesagt!!! Ich denke man muss der neune alten Serie eine Chance geben! Ich fand sie jetzt gar nicht so übel, die erste Folge war vielleicht ein bisschen langgezogen, aber die Story war klasse! Die zweite Folge fand ich einfach genial! Die dritte hör ich heute noch! Wusstet ihr schon das die Sonderfolge "Hotel Luxery End" nur auf CD erscheinen wird!?

7) dennisfgb schrieb am 14.10.2006 um 14:44:47 zur Folge Das Seeungeheuer: Ein Zweiteiler zu Beginn, das passt doch ganz gut um die Figuren einzuführen, immerhin handelt es sich ja um eine neue Serie, und der ein oder andere kennt die drei Jungs ja vielleicht noch nicht. Das sich außer den Namen nicht viel geändert hat ist auch schon mal sehr gut. Die drei kommen mir ebenfalls ein wenig älter vor auch wenn das nicht explizit so gesagt wird. Spoiler Die Story beginnt mittendrin, was nicht verkehrt ist, da aber alles in einem einführenden Gespräch erklärt wird, hätte man es sich auch irgendwie sparen können. Der Vorteil von einem HSP das auf keiner Buchvorlage beruht, ist doch, dass ihr alles so schreiben könnt, das es dramaturgisch gut passt, liebe Europa Leute. Warum waren den die ersten HSPs so gut? Weil in weniger Dialog mehr Information drin war und es durch die schnellen Szenenwechsel abwechslungsreicher war. Weil man trotz der 45 Minuten das Gefühl hatte edas eine ganze Menge passiert und man selten Prblemje hatte der Handlung aufgrund von langen Gesprächen zu folgen. Hier ist aber alles so wie bei den späteren HSPs in welchen minutenlang an einem Ort alles besprochen wird und man der Handling gar nicht mehr folgen kann und evtl auch nicht mehr will. Zur Story: Es gibt 2 Fälle wobei die dr3i beim namensgebenden Seeungeheuer Fall überhaupt nix machen. Das macht ja alles Kirk für sie! Am Ende werden sie vom FBI gerettet, wahnsinnig toll. Das muss doch nicht im ersten Fall so weitergehen, wie in der letzten Zeit. als sie öfter mal von der Polizei rausgehauen wurden. Der ursprüngliche Fall mit dem Haus und dem Milliadär ist zwar nicht schlecht, aber wie schon von bender22 erwähnt ist die erste4 CD/Kassette überflüssig. Gut finde ich hingegen, dass auch mal Szenen vorkommen, in denen die dr3i nicht dabei sind, wie hier, wenn der Fischkutter sinkt. Insgesamt bin ich von den Folgen 1 umlich enttäuscht, naja bleibt ja noch die drei, vielleicht ist die besser.

8) dersuperpapagei © schrieb am 14.10.2006 um 16:47:31 zur Folge Das Seeungeheuer: Hey wo is meine Meinung hin! Ich hab vorhin hier auch gepostet1

9) flukeskywater © schrieb am 15.10.2006 um 00:05:22 zur Folge Das Seeungeheuer: Okay, hier sind sie nun also, die drei Eier ... äh, die Dr3i. War ganz nett, nach all der Zeit mal wieder die Stimmen von Oli, Jens und Andi zu hören. Aber sonst? Zunächst einmal ist offenbar der Anfang der Story im Schneideraum verloren gegangen. Oder unser Freund H.B. hat ihn überhaupt nie geschrieben, weil Europa nicht mit dem Vorschuß rüberkommen wollte, was weiß ich. Jedenfalls geht es völlig unvermittelt los - aber womit? Der eine Fall ist dermaßen abstrus, daß man ihm nur dank der zahlreichen und ellenlangen Vorlesungen der Nebenfiguren einigermaßen folgen kann. Der andere Fall (wer würde ahnen, daß er mit dem ersten verwoben ist?) ist doch tatsächlich ein armseliger Aufguß des "Unheimlichen Drachen", der sogar auf lächerliche Versatzstücke aus "Hai-Alarm vor Mallorca" zurückgreift. Nur schade, daß der ultimative Seeungeheuer-Angriff auf Käptn Nuschel-Iglo und seinen stummen Leichtmatrosen ungefähr so furchterregend ist wie die wöchentliche Fußmassage in einem Altersheim für gicht- und rheumakranke Buddelschiffenthusiasten. Natürlich sind wir alle später vollkommen überrascht, daß es sich weder um einen prähistorischen Mesiosaurier noch um den weißen Hai handelt (schließlich haben wir alle gesehen, daß Roy Scheider das Viech schon vor 30 Jahren erledigt hat), sondern - oh Wunder! - um ein getarntes U-Boot, mit dem finstere Gestalten samt ihren pseudo-spanischen Helfershelfern irgendwelche Waffen nach Lateinamerika verschiffen. Fragt man sich, wozu die ganze Aufregung - schließlich kann man die Dinger auch ganz legal bei der US-Regierung bestellen, sofern man nicht gerade Hugo Chavez heißt. Jedenfalls tapern die dr3i arglos in die Falle der Bösewichter und sind gerade munter am Ersaufen, als sie von der (im Hörspiel sogar als solche bezeichneten!) rettenden "Kavallerie" befreit werden. Denn herein kommt als Deus ex machina Special Agent Muldenfuchs mit seinen Men in black und - simsalabim! - der Fall ist gelöst. Ja heidewitzka, Robert Arthur dürfte im Grab rotieren! Das mit den Jahreszahlen ist mir übrigens auch ganz übel aufgefallen ... sollte man bei Europa bereits im Vorfeld geahnt haben, daß diesem Machwerk keine Zeitlosigkeit beschieden sein wird, wie sie dem Original noch innewohnte? Zum Abschluß dann noch ein absurder Schlußgag ("Apelles ante tabula rasa"), und ein Cameo-Geröchel von Tante Häkelgardine ... Herz, was willst du mehr? Bin mal gespannt, ob die andern beiden Folgen wirklich besser sind ... aber nach diesem Auftakt sind meiner Vorfreude enge Grenzen gesetzt.

10) bender22 © schrieb am 15.10.2006 um 00:39:22 zur Folge Das Seeungeheuer: perfekter Kommentar - besser kann mans nicht schreiben :)

11) mattes © schrieb am 15.10.2006 um 10:05:25 zur Folge Das Seeungeheuer: Hallo Fluke, ich habe aus deiner Autoren-Namensschöpfung mal ein "H.B." gemacht. Ich finde, die Community der RBC sollte so sachlich bleiben und keine Personen und ihre Namen verunglimpfen!

12) Professor Shay © schrieb am 15.10.2006 um 14:31:24 zur Folge Das Seeungeheuer: Tja, ich stehe mit meiner Meinung wohl bisher ziemlich allein auf weiter Flur, aber mir gefällt die erste Folge. Man wird langsam an die Geschichte herangeführt. Sowas gefällt mir immer sehr gut und finde ich viel besser, als wenn künstlich Action erzeugt wird, wo eigentlich gar keine Action ist.
Was mich ein wenig gestört hat, waren tatsächlich die Jahreszahlen. Aber nicht, weil dadurch die "Zeitlosigkeit" verloren geht (Was denn bitte für eine Zeitlosigkeit? Den alten HSP hört man ebenfalls an, daß sie nicht in der heutigen Zeit spielen.), sondern eben weil es einfach nicht in die Serie passt, daß Jahreszahlen genannt werden (außer natürlich in einem geschichtlichen Kontext bei irgendwelchen Nachforschungen).
Außerdem waren die Anrufer in der Zentrale sehr leise und entsprechend schwer zu verstehen. Wenn ich ein HSP höre, dann möchte ich nicht ständig die Lautstärke regulieren müssen.
Von diesen Mängeln abgesehen hab ich nichts an der neuen Folge auszusetzen.
@fluke: Natürlich glaubt niemand (zumindest kein Hörer) daran, daß wirklich ein echtes Ungeheuer oder ein riesengroßer Hai auftaucht. Oder hast du beim "Drachen" etwa ernsthaft daran geglaubt, die drei ??? hätten es wirklich mit einem Drachen zu tun? Wäre diese Folge anstelle des "unheimlichen Drachen" erschienen, und der Drache heute... ich behaupte, dein Urteil wäre Pro "Seeungeheuer" und Contra "Drache" ausgefallen (und nicht nur deines, das Urteil von sehr vielen hier...)
Außerdem: Waffen zu schmuggeln ist wohl um einiges lukrativer, als sich die "Dinger ganz legal zu bestellen", meinst du nicht? Oder warum werden Diamanten geschmuggelt, obwohl man die Dinger doch ganz legal erwerben könnte?

13) TO. © schrieb am 15.10.2006 um 15:24:51 zur Folge Das Seeungeheuer: Also mir hat es auch gefallen. Die Handlung an sich war etwas lang vielleicht weil es auf 2 Folgen verteilt war. Aber an sich ganz gut

14) Northwest © schrieb am 15.10.2006 um 19:12:50 zur Folge Das Seeungeheuer: Es stößt schon bitter auf, wenn "Kommentatoren" wie flukeskywater Autoren durch Namens-Entstellungen beleidigen, um ihren vermeintlich witzigen Kritiken ein wenig "Würze" zu verleihen. Naja, es war schon spät (00:05:22), und da fließen solche kindischen und peinlichen Entgleisungen offenbar leichter in die Tastatur. Schön, dass darauf - wenn auch spät - reagiert wurde. Schwer verständlich ist außerdem, dass man offenbar komplette Handlungsauflösungen posten darf, was potentiellen Hörern, die an dieser Stelle Informationen einholen möchten, den Spaß an der Handlung verdirbt. Ganz schlechte Manieren... Ansonsten arbeitet sich der Betreffende reichlich naiv (dafür mit viel bemüht "bösem" Humor) an klassischen Story-Bestandteilen der Serie ab, die beim Seeungeheuer ebensowenig fehlen wie bei den Folgen der alten Serie. Robert Arthur würde im Grabe rotieren? Wohl kaum. Die "Kavallerie" kommt beim Gespensterschloss (Morton und Bob befreien Justus und Peter) ebenso zum Einsatz wie bei der Geisterinsel (Justus und Polizei-Aufgebot tauchen auf) und beim verschwundenen Schatz (Patrick trifft ein und verprügelt die gesamte Gangster-Truppe). Und diese Liste ließe sich natürlich noch beliebig fortsetzen. Doch wenn solch ein Kniff in einer Episode der neuen Serie Verwendung findet, dann ist die aufgesetzte Empörung groß: reichlich absurd. "Besser kann man's nicht schreiben"? Man ist versucht zu sagen: "Man kann es nur besser schreiben"... Unsachlichkeit, Polemik und dünner Sarkasmus stellen meist eine sehr unangenehme Kombination dar.

15) DBecki © schrieb am 15.10.2006 um 19:25:35 zur Folge Das Seeungeheuer: @ Northwest: An einer Folgendiskussion beteiligt man sich, wenn man die Folge kennt, sonst wäre eine Diskussion darüber recht sinnlos, oder? Und schau mal in den Super-Papagei oder das Gespensterschloss. Kann man davon ausgehen, dass jeder, wirklich jeder die Folgen kennt? Trotzdem stehen bei den alten Folgen fast die ganzen Geschichten bis ins kleinste Detail zerlegt drin, oder? Auch schlechte Manier? Wenn ich mir die Spannung erhalten will, dann lese ich höchstens mal den Klappentext, aber nicht die Kritiken zu nem Hörspiel...

16) Northwest © schrieb am 15.10.2006 um 19:50:22 zur Folge Das Seeungeheuer: @DBecki: Nicht vollständig schlüssig. Die meisten Menschen lesen die entsprechenden Kritiken, bevor sie ins Kino gehen, ein Buch kaufen etc. Die Inhaltsangabe ist da nur ein kleiner Bestandteil. Und so besuchen auch sehr viele Unschlüssige die "Folgen-Diskussionen", um sich Rat zu holen, wie allgemein bekannt ist. Doch dass es in dieser Hinsicht zu Reibungspunkten in der Auffassung kommt, ist mir klar. Aber dies war auch nur ein vergleichsweise geringfügiger Kritikpunkt an fluke's Auftreten.

17) chow yun schrieb am 15.10.2006 um 21:29:26 zur Folge Das Seeungeheuer: Auch gerade die CD gehört. Laaaaaangezogen auf 2 CD┤s. Der Vergleich (Kopie!?) vom unheimlichen Drachen kam mir auch gleich in den Sinn. Allerdings finde ich die Folge nicht schlechter als die letzten (aber leider nicht annähernd so gut wie die legänderen ersten (was ich aber nicht erwartet habe)). An die Namen konnte ich mich gleich gewöhnen, da die englische Hörspiel Serie und die Schwiezer auch diese Namen benutzte. Was ich als absolut positiv empfand, ist die neue Titelmusik, die ist richtig toll und absolut kein Vergleich zu dieser besch.... Robotermusik. Hut ab, hier hat man sich wieder an der tollen Bohn Musik orientiert. Bin gespannt auf Folge 2 3.

18) flukeskywater © schrieb am 15.10.2006 um 23:41:31 zur Folge Das Seeungeheuer: Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich davon aus, dass ein Herr B. überhaupt nicht existiert, sondern dass es sich bei diesem Namen um ein onomatopoetisches Pseudonym handelt. Im übrigen lag es mir (wie immer) fern, irgendjemanden zu beleidigen, nur weil er sich mit literarischen Ergüssen von zweifelhaftem Niveau seine Brötchen verdient. Das trifft schließlich auf 90% aller Drehbuchautoren von "Cobra 11" bis "Verbotene Liebe" zu. Jedoch erlaube ich mir den Hinweis, dass die Leser und Hörer (oder besser gesagt ihr Geschmack, ihr logisches Denkvermögen und ihr Sinn für Ästhetik) in der Geschichte der ??? bereits des Öfteren beleidigt worden sind. Und bitte, wenn du meinen Namen in den Mund nimmst, dann sei doch so freundlich und verzichte auf das Genitiv-Apostroph (mein Freund Zwiebelfisch hätte jetzt "Deppen-Apostroph" gesagt, aber ich will ja nicht, dass man mir daraus wieder einen Vorwurf konstruiert).

19) mattes © schrieb am 16.10.2006 um 06:49:42 zur Folge Das Seeungeheuer: Fluke, lass dir gesagt sein, das Herr B. real ist und tatsächlich so heißt, ich habe ihn auf der Buchmesse kennengelernt.

20) Northwest © schrieb am 16.10.2006 um 09:20:27 zur Folge Das Seeungeheuer: Über die Verwendung des Genitiv-Apostrophs angesichts englischer Namenskonstrukte können wir gerne weiterplaudern, nachdem Du die Bedeutung des Wortes "onomatopoetisch" nachgeschlagen und erkannt hast, dass ein Fremdwort auch an der passenden Stelle benutzt werden sollte, damit es seine Wirkung entfaltet...

21) Laflamme © schrieb am 16.10.2006 um 13:46:55 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich war bei den drei Fragezeichen einmal sprachlos, und bei dieser Folge bin ich es wieder. Und wer mich kennt weiß daß das kein gutes Zeichen ist.

Zuerst mal eines vorausschickend: Ja, ich bin gegen die Drei Eier. Und ja, mich hat es jedes Mal gerissen, als Jupiter oder Jupe angesprochen wurde. Daß Peter jetzt auf österreichische Meerrettich-Aufführungen geht ("Kren-Show") fällt da nicht besonders ins Gewicht, weil der Name eh kein einziges Mal erwähnt wird.
Die Märchenstunde von Pro 7 hätte ich mir auch besser nicht angeschaut, denn beim ersten Versuch, mir Teil 1 von dieser Folge anzuhören, habe ich bei jeder Erzählpassage von Thomas Fritsch nur darauf gewartet, den Satz "Hoecker, Sie spielen bei diesem Hörspiel nicht mit" zu hören.

** Unnötiger Spoiler Beginn **

Aber dann kam ja die Handlung, oder wie es einer meiner Landsleute, der Kabarettist Alexander Bisenz, in einer Parodie der Diskussionssendung "Club 2" mal angemerkt hat: "Jetzt diskutier ma warum ma diskutiern. Halba 12 in der Nocht, "Warum riacht a Schas net guat?" Futtern die gaunze Zeit Soletti und nix gschaits kummt aussa dabei." Gut, sie futtern Paprika und sonstiges Gemüse, der Rest stimmt. Ein belangloser Dialog über Tante Mathildas Pflaumenmarmelade (ist der Kirschkuchen von Kosmos rechtlich geschützt? Und was kommt als nächstes? Onkel Titus Tabaksorten? Tante Mathildas Tamponvorlieben?) geht über in einen Anruf von Inspektor Milton (Ich heiß Cotta, du heißt Cotta, warum sagen's zu dir Milton?) und erst nach diesem Anruf erfährt der geneigte Hörer um was es jetzt eigentlich geht. Hilft nur leider nix, weil direkt danach eine SECHS-minütige "dramatische" Sequenz kommt, bei der die drei Detektive gar nicht dabei sind. Womit wir beim namensgebenden zweiten Fall sind der so nebenbei mit abgehandelt wird. (Assoziationen zu "Dopingmixer" und TKKG werden wach, und wir alle wissen wie das ausgegangen ist. *seufz*) Dann wird in irgendeinem Nebensatz erwähnt, daß die drei verfolgt werden (das war auch schon mal dramatischer geschildert), die meisten Ortswechsel finden nur über Erzählungen statt, und man könnte eigentlich wunderbar aufgrund der Belanglosigkeit wegpennen wenn es einen nicht zuerst mal aufreißen würde, als auf Peters neueste Errungenschaft "Jeep" (ist der MG von Kosmos rechtlich geschützt?) die Rede kommt. Dann könnte man wieder beruhigt schlafen, vor allem wegen dem ewig langen Gerede über Blackys Antibiotika (Häkelgardine haltet mal die Klappe? Unglaublich...) und wegen dem Ende. Erstens zieht sich das wie ein Strudelteig, zweitens ist es so inszeniert, daß "Todesflug" ein interessanter, realistischer Tatsachenbericht ist (U-Boot versenkt Fischkutter weil es das Fangnetz mitnimmt, ja klar, selten so gelacht)...

*** Unnötiger Spoiler Ende ***

Das positive am Hörspiel: Zwei bis drei trockene, lustige Bemerkungen von Andreas Fröhlich. Negativ: Der Rest.
Oliver Rohrbeck hab ich selten so weinerlich (Paprika) und neben sich stehend in einem Hörspiel erlebt, und Jens Wawrczeck sollte lieber die Arroganz, die Peter Kren-Show seit neuestem an den Tag legt, schnell aus seiner Rolle wieder streichen, anstatt in belanglosen Europa-Interviews zu betonen, daß sich an der Serie eh nichts verändert hat.

Fazit: Diese Folge wäre auch unter dem Flagschiff "Die drei Fragezeichen" gnadenlos untergegangen, für "Die drei Eier" ist das jedenfalls kein guter Start gewesen. Aber stimmt ja, ich müßte eigentlich dankbar von hier aus nach Hamburg auf den Knien rutschen, weil es überhaupt weitergeht. Demnächst muß ich vielleicht auch noch dankbar für die Folge "Die Dr3i und die gerülpste Nationalhymne" sein - Hauptsache die alten Sprecher machen wieder mit!
Nach CD 1 war ich mir noch unsicher ob die Folge in der Qualität "Dreckiger Deal" erreichen kann, am Ende steht leider fest, sie erreicht nichtmal "Todesflug". Note unterirdisch.

22) skinner norris schrieb am 16.10.2006 um 14:51:29 zur Folge Das Seeungeheuer: Hallo LaFlamme! Wollte mal hören ob schon ein VÖ-Termin für "Die Dr3i und die gerülpste Nationalhymne" feststeht? Ich und meine Freunde sind schon ganz aufgeregt deswegen!

23) flukeskywater © schrieb am 16.10.2006 um 15:34:11 zur Folge Das Seeungeheuer: *lol* Flame, kann man irgendwo einen Ausschnitt von diesem Alex Bisenz sehen? "Warum riacht a Schas net guat?" Selten so gelacht ...

24) Northwest © schrieb am 16.10.2006 um 15:37:10 zur Folge Das Seeungeheuer: Warum nur versuchen so furchtbar viele Leute, so schrecklich witzige Rezensionen zu verfassen? Sie werfen dem Objekt der Kritik vor, in zentralen Punkten nicht zu funktionieren, und scheitern gleichermaßen grandios am selbstgesteckten Ziel, lustig bzw. locker-sarkastisch-cool erscheinen zu wollen. "Tante Mathildas Tamponverlieben"? "Gerülpste Nationalhymne"? "Häkelgardine"? Die "Drei Eier"? (Die letzten beiden Knaller sind schon echte "Klassiker", ich weiß...) Irre ich mich, oder ist das einfach nur noch platt? Nichts gegen humorvolle Rezensionen, aber dann sollten sie aber bitte, bitte tatsächlich eine gewisse Komik aufweisen. Humor kann eben bisweilen auch gnadenlos "unterirdisch" sein.

25) Laflamme © schrieb am 16.10.2006 um 15:44:50 zur Folge Das Seeungeheuer: Northwest: Du irrst dich, denn nichts kann so platt sein wie diese Folge. Irgendwie muß man sich diesem Niveau doch anpassen.

Fluke: Ich weiß nicht ob Bisenz noch auf Tour ist, man hat schon lange nichts mehr gehört von ihm. CDs dürfte es noch irgendwo geben. Programme hießen zum Beispiel "Nix is Nix" oder "Auszuckte G'frasta".

26) Northwest © schrieb am 16.10.2006 um 16:02:36 zur Folge Das Seeungeheuer: Sehr interessant: Hält man also ein Buch, ein Theaterstück, einen Film oder eben ein Hörspiel für "platt" (eine Meinung, die ich in diesem Falle durchaus nicht teile, aber das ist ein anderes Thema), dann muss man das Niveau der eigenen Kritik dementsprechend herunterschrauben? Aber wahrscheinlich war das auch nur wieder ein "flottes" Scherzchen. Echt cool.

27) mattes © schrieb am 16.10.2006 um 16:38:57 zur Folge Das Seeungeheuer: Vielleicht kommt ihr einfach mal zum Thema dieses Forums zurück...

28) Northwest © schrieb am 16.10.2006 um 17:19:27 zur Folge Das Seeungeheuer: Hast ja recht, mattes.

29) DerBrennendeSchuh schrieb am 16.10.2006 um 17:27:24 zur Folge Das Seeungeheuer: Das einzig "Gute" an dieser Folge waren die Umstände: Ich habe sie auf einem gemütlichen Pre-Listening-Abend gehört, der dann allerdings, entgegen der EUROPA-HP, 2,--Ç Eintritt gekostet hat (lt. EUROPA sollte der Eintritt kostenlos sein).
Ich fand das Hsp. mäßig bis langweilig, es schien zwanghaft aufgeblasen zu sein, um 2 CDs zu füllen, liefert aber keine gute Story. Das Ungeheuer, naja, ist ok, aber auch das letztlich einfallslos. Ein Fall wird erwähnt, in dem sie bereits drinstecken. Natürlich laufen die Geschichten dann auch zusammen. Ganz schlechter Stil, meiner Meinung nach. Viel zu viel Gelaber, darunter der "Salaaat-Auftritt" von Jens W., auch nicht schön. Ansonsten war die Sprecherleistung m.E. in Ordnung. Der Fall an sich, hm, zuviel ineinander gewurschtelt; FBI? Najaaaa.... Und dann dieses Ende - das ist dann wirklich mal ganz, ganz schlecht. Sowas darf einfach nicht vorkommen, war damals (in zumindest einem Klassiker) schon schlecht, wird hier nicht besser. Am schlimmsten jedoch empfinde ich das Fehlen jeder Atmosphäre. Und da kann man bitte nicht drüber diskutieren. Man vergleiche einfach mit dem Drachen, wo man auch mal sowas wie Meeresrauschen oder überhaupt Strand-Atmo bekommt. Das fiel mir schon sehr negativ auf. EUROPA mag ein Billig-Label sein, aber warum können die (schon seit langem) nicht mehr, was früher ging? Also auch hier keineswegs eine Verbesserung zur bisherigen Serie.

30) august august © schrieb am 16.10.2006 um 17:43:19 zur Folge Das Seeungeheuer: Tja, was soll man sagen, Einstand vollkommen misslungen. **Spoiler** Die Salatgeschichte am Anfang: viel zu lang, Blackys Krankheit vollkommen uninteressant, Peter und ein Jeep? Aber bitte!!! Sauer aufgeestoßen ist mir auch die Rettungsgeschichte. Holterdipolter werden die drei befreit und kriegen die Lösung des Falles auf dem Silbertablett präsentiert. Das gabs zwar früher auch, aber wenn amn zwei Studen für eine Story Zeit hat, kann man sich schon was besseres einfallen lassen, zumal dir drei im Ungeheuerfall noch nicht mal wirklich ermitteln. Die anderen beiden Folgen kenne ich noch nicht, aber ich bin mir noch nicht mal sicher, ob ich sie mir nach diesem Debut überhaupt laufen soll

31) Besen-Wesen © schrieb am 16.10.2006 um 18:55:59 zur Folge Das Seeungeheuer: ich finde es sehr unterhaltsam, eine Kritik satirisch zu verfassen und die "schrecklich witzigen" Elemente gefallen mir - ich muss immer - auch wenn es mit meiner Meinung nicht konform geht - schmunzeln. Bei einer Beweretung von Fluke musste ich sogar schon einmal laut lachen.
Bitte auf jeden Fall weiter so!
Ich möchte nicht nur Kritiken lesen, die alles bierenrst nehmen und die Voreinträge bis ins kleinste Details auseinander nehmen. Die gibt es schon im Überfluß.

32) WesenausderUrzeit © schrieb am 16.10.2006 um 18:56:02 zur Folge Das Seeungeheuer: Hab mich ja immer für ein Spezialist des Komplizierten gehalten. Muss aber einräumen, dass ich die Auflösung *spoiler* mit der Dame, die das Haus alibi halber bewohnte und somit dort eine Gefangene war, *spoielerende* nicht ganz kapiert. - Na vielleicht beim 2. hören.

33) fan schrieb am 16.10.2006 um 18:59:40 zur Folge Das Seeungeheuer: Also erst mal muss ich sagen, dass auch ich von der 1. Folge leider enttäuscht bin. Und das hat nichts damit zu tun, dass die drei nun nicht mehr die drei ??? heißen.
Damit ich mich nichts wiederhole, hab ich mir alle bisherigen Kritiken hier durchgelesen und kann mich den Kritikpunkten von bender22, DBecki, dennisfgb, flukeskywater, Laflamme, DerBrennendeSchuh und august august nur anschließen.
Obwohl ich versucht habe so unvorhergenommen wie möglich an die Sache heranzugehen (und mich im übrigen wirklich auf die Folge gefreut und mir noch keine Kritiken durchgelesen habe), kam auch bei mir beim besten Willen kein drei ??? Feeling auf.
Kann ja sein, dass es Olli, Jens und Andreas da beim Sprechen anders ging, aber die Versprechungen, die sie noch im Interview gemacht haben, sind für mich nicht aufgegangen...
Zu der Musik: Die neue Titelmusik finde noch ganz passabel, je öfter ich sie höre, desto besser wird sie. Aber warum darf Europa eigentlich die Musik von J.F. Conrad und J.P. Morgenstern nicht mehr verwendet werden? Das eine neue Titelmusik her musste, ist klar, aber was ist mit der Zwischenmusik??? Ich hätte wirklich nie gedacht, dass ich die mal vermissen würde, aber bei dem, was da jetzt in den Pausen vor sich hin dudelt stäuben sich mir die Haare. Auch wenn die Musik von Herrn Morgenstern schon in den letzten ???-Folgen nachgelassen hat, das war meiner Meinung nach um Welten besser! Ich höre mir gerade die "neue" Folge "28 - Die Originalmusik" an, und muss sagen, dass das einfach besser klingt und viel aussagekräftiger ist! Also, mit der Titelmusik kann ich mich durchaus anfreunden, aber neben den wenigen Musik-Klassikern (dagegen hab ich natürlich nichts ) hätte ich gerne den einen oder anderen Musiktitel von J.P. Morgenstern zurück! (Wenn schon nicht die alte Bohn-Musik, so sollte doch wenigstens das möglich sein, oder ist da etwa schon der nächste Musikstreit im Gange?)
Fazit: Mir fällt spontan wirklich kein Hörspiel der drei ??? ein, was mir weniger gefällt. Auch die Diso-Szene im Mann ohne Kopf oder das Hexenhandy hatten einen gewissen Reiz. Bisher kam bei mir bei allen - auch den schlechtesten ???-Folgen - eine gewisse Atmosphäre (zumindest stellenweise) auf, oder sie waren wenigstens so schlecht, dass sie schon wieder lustig waren (Mir wird Todesflug immer sympatischer...). Aber beim Seeungeheuer fehlte das leider völlig.
Ich möchte nicht alles schlechtmachen, und das hat auch nichts mit dem Ärger über Europa zu tun. Ich versuche lediglich sachlich zu berichten, wie es mir beim ersten Hören des Seeungeheuers ging, und kann die Folge leider niemandem empfehlen.
Ich hoffe, dass mir die Die Pforte zum Jenseits besser gefallen wird, immerhin hat Minninger schon einige wirklich gute Folgen hervorgebracht, ich werde sie mir heute abend mal anhören...
Vielleicht ist das ja einfach nur Buchners Schreibstil, der mir nicht gefällt...

34) DBecki © schrieb am 16.10.2006 um 20:51:19 zur Folge Das Seeungeheuer: @ fan: [Klugscheissmodus on] Folge 28 ist mitnichten die Originalmusik, vielmehr handelt es sich bei Folge 28 um den Doppelgänger [Klugscheissmodus off].

35) darkblue.34 schrieb am 16.10.2006 um 22:35:14 zur Folge Das Seeungeheuer: ich hab bereits nach der zweiten hörprobe das interesse verloren... selten so was schlechtes gehört. bleibt bitte beim original da verzeihen euch die fans wenigstens alle fehler... darkblue - ein fan der ersten stunde und das seit knapp 30 jahren

36) fan schrieb am 17.10.2006 um 01:06:51 zur Folge Das Seeungeheuer: Danke, DBecki, darauf habe ich schon gewartet Also gut dann eben 29. Ich weiß auch nicht wieso, aber bei Originalmusik denk ich immer an 28...

37) Murnau schrieb am 17.10.2006 um 10:45:27 zur Folge Das Seeungeheuer: "Das Seeungeheuer" hat diverse Gegner, jedoch auch viele Befürworter, deren Meinungen allerdings mehr oder weniger untergehen, da sie sich nicht derart offensiv bemerkbar machen wie die "Anti"-Fraktion. Schade, denn es gibt für den aufgeschlossenen Hörer einiges zu entdecken. Nachdem die ebenso simple wie grandiose neue Titelmelodie erklungen ist, entwickelt sich ein dialogstarker, mit viel Sorgfalt erzählter Fall. Man muss sich auf den vergleichsweise ruhigen Erzählrhythmus einlassen, um die Qualitäten dieser Doppelfolge schätzenzulernen. Und dass vor allem Geduld nicht gerade zu den herausragenden Eigenschaften vieler ausgehungerter Fans zählt, ist im Grunde ja nachvollziehbar. Die Ungeduld verbaut jedoch eben auch den Blick auf die schnörkellose Brillanz des "Seeungeheuers". Es ist außerordentlich angenehm, dass der Hörer nicht krampfhaft durch die Handlung "geprügelt", sondern allmählich hinter die Kulissen dieser düsteren Geschichte geführt wird. Dass der Autor mühelos einen Gang zulegen kann, zeigt dann ja das Mystery-Abenteuer "Verschollen in der Zeit", ein völlig anders gelagerter Fall, mit Mut zur Absurdität aufgezogen und damit kaum vergleichbar mit dem nüchternen, erdverbundenen "Seeungeheuer". Ich wage die Prognose, dass "Das Seeungeheuer" sich zum 'Grower' entwickeln wird, der mit der Zeit immer mehr Freunde gewinnt, nachdem sich die anfängliche allgemeine Aufregung um den Start der neuen Serie gelegt hat.

38) gradymarkels © schrieb am 17.10.2006 um 12:57:49 zur Folge Das Seeungeheuer: So, liebe RBCler, lange nicht mehr hier aktiv gewesen. Aber jetzt muß ich auch mal meinen Senf hier zugeben. Zunächst die drei Eier bzw. das Detektivbüro Die DrEi stört mich kaum, ebenso wenig wie die Namen Jupe oder Inspektor Milton. Irgendwie kommt aber keine Drei Detektive Atmosphäre auf: Die Musik ist belanglos, die Hintergrundgeräusche zu spärlich, die Intonation der Sprecher irgendwie anders (gilt sowohl für die drei Detektive - "sie klingen älter" trifft es wohl ganz gut - als auch für Milton - hab zuerst gedacht, es sei ein neuer Sprecher). Vielleicht liegt es an der langen Auszeit, daß sich die Sprecher erst wieder in ihre Rollen einfinden müssen. Am meisten stört mich aber die Story: Zwei Parallelfälle, die - ja, wer hätte es geahnt? - zusammenhängen - das ist furchtbar konstruiert. Außerdem hat diese Folge so gar nichts Neues. Meistens stört es mich nicht, wenn Ähnlichkeiten zu früheren Fällen erkennbar sind, ***SPOILER*** aber das mit dem U-Boot war mir dann wirklich zu sehr vom Drachen geklaut. ***SPOILER ENDE*** Zu den Diebstählen aus früheren Folgen kommen die genannten unrealistischen Elemente und die Langatmigkeit, die das Hörvergnügen und die Lust aufs Wiederhören nicht steigern. Fazit: Von dieser Folge bin ich enttäuscht. Ich bin froh, daß es jetzt weitergeht, aber die Stories und die Umsetzung müssen deutlich besser werden. Gruß aus Kopenhagen /Grady

39) hawkeye schrieb am 17.10.2006 um 13:40:50 zur Folge Das Seeungeheuer: VORSICHT diverse SPOILER.
Habe gestern abend die erste Folge gehört und war zunächst ziemlich ratlos. Zum Glück nicht so schlimm wie gedacht aber bei weitem nicht so gut wie gehofft (Letzteres war bei diversen Drei ??? Folgen aber auch der Fall).
Ich habe mich zwar nicht beim Hören gelangweilt, aber richtig spannend fand ich es auch nur teilweise. Alles in allem ziemlich belanglos, weder Fisch noch Fleisch. Ich musste ständig an "Riff der Haie", "Unheimliche Drache" und "Meuterei auf hoher See" denken. (Und als Mr. Prendergast erzählte, dass sein Vater im Fieberwahn nur ein einziges Wort ausgekeucht habe, erwartete ich ernsthaft ein mühsam gehauchtes "Gozilla".) Das titelgebende Seeungeheuer und der damit verbundene Fall spielten nur am Rand eine Rolle. Eine Verbindung zum "Hauptfall" war zu erwarten, wirkte aber ziemlich konstruiert. Besonders weil nach der langatmigen Entwicklung des Falles das Ende ziemlich überstürzt kam. ("Sie mal aus dem Fenster, das Seeungeheuer", Schnell runter zum Strand", lauf lauf lauf, "Das ist ein U-Boot", "Jupp, sieh mal ein Hebel, soll ich daran ziehen?", "Ja" , "Toll, eine verschiebbare Felskulisse" , es folgen: Gefangennahme, Lösung des Falles Teil 1 durch gesprächigen Gangster, beinahiges Nahtoderlebnis, Rettung durch das FBI plus Lösung Teil 2 durch dasselbige, Ende, als Bonus ein Rätsel, das im Grunde keines war).
Irgendwie hätte man das ganze Seeungeheuerzeug weglassen und sich auf den "Hauptfall" konzentrieren sollen. Der war in Ansätzen gar nicht schlecht (Unheimliches Haus am Meer, zwielichtiger Anwalt, rätselhaftes Testament). Aber auch hier wirkte einiges auf mich zu konstruiert. Diese Sache mit der High-Tech-Wanze, die erst vom Bild abfällt, dann tritt Peter drauf und anschließend findet sie Bob eingeklemmt unter Peter Sohle.
Insgesamt macht die Geschichte auf mich bisher einen unausgegorenen Eindruck. Wie ein Lieblingsgericht, bei dem die Zutaten stimmen, das aber lauwarm und halbgar serviert wird. Das kann sich aber in Zukunft ändern, wenn sich Herr Buchna als neuer Autor eingeschrieben hat. (Gebe die Hoffnung nicht auf, aller Anfang ist schwer). Mein erster Gedanke direkt nach dem Hören war übrigens: "Schade, dass es kein Buch gibt, wo ich alles noch mal nachlesen kann und wo (hoffentlich) einige Passagen etwas ausführlicher dargestellt sind. Dafür, dass es sich hier nicht um eine gekürzte Buchvorlage handelt, hatte ich häufiger das Gefühl, "Da fehlt doch was" oder "Das ging jetzt aber schnell". Aber das kann auch daran liegen, dass ich das Hörspiel bisher nur einmal gehört habe. Aus Erfahrung weiß ich, dass sich beim 2. und 3. Durchlauf die Dinge etwas relativieren.
Ich werde der Serie jedenfalls weiter eine Chance geben. Bin schon gespannt auf heute Abend, wenn ich Folge 2 höre.

40) DerBrennendeSchuh schrieb am 17.10.2006 um 17:18:52 zur Folge Das Seeungeheuer: Der Vollständigkeit halber will ich hier kurz erwähnen, daß EUROPA für Entschädigung sorgt, wenn jemand entgegen der Ankündigung doch Eintritt beim Prelistening zahlen mußte.

41) DerBrennendeSchuh schrieb am 17.10.2006 um 18:59:25 zur Folge Das Seeungeheuer: @fluke Mich würde ja mal interessieren, ob Du bei Herrn Buchna an "Mr 104 Pseudonyme" gedacht hattest...?! Würde ja irgendwie zu der Machart der Geschichte passen...

42) rob © schrieb am 17.10.2006 um 22:44:15 zur Folge Das Seeungeheuer: dann sollte man entsprechenend dieser zum schmunzeln-anregenden, "flotten" kritiken das zu kritisierende aber auch nicht so "bierernst" nehmen, Besen-Wesen...besonders, wenn es sich um ein Hörspiel handelt, das u.a. durch seine trashige Art jahrelang überzeugte und überzeugt.
Danke für den Beitrag, Northwest - bei solchen Kritiken fällt mir irgendwie immer "7 Tage,7 Köpfe ein"...argh..."Die Drei Eier" geht wirklich gar nich, das ist doch noch schlimmer als das umgedrehte E-->3 :P
@LaFlamme: Wo steht der 1.Detektiv neben sich? Wann ist Peters Verhalten arrogant?

43) rob © schrieb am 17.10.2006 um 22:45:06 zur Folge Das Seeungeheuer: *nein*...in der Seite geirrt...mein Beitrag bezieht sich auf die 2.Seite.
tschuldigung

44) rob © schrieb am 17.10.2006 um 23:10:07 zur Folge Das Seeungeheuer: nu aber mal back2topic:
mir gefällt diese folge sehr!danke h.buchna ;)

45) Mac schrieb am 17.10.2006 um 23:29:08 zur Folge Das Seeungeheuer: also finde das seeungeheuer auch nicht so gut, aber es ist halt meiner meinung nach einfach eine nicht so gute folge!liegt net an der änderung!

46) Jupiter © schrieb am 18.10.2006 um 12:41:46 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich habe "Das Seeungeheuer" gestern gehört, nachdem ich hier die Kritiken gelesen habe und wunderte mich über die Abneigung, die so viele hier gegen dieses Hörspiel hegen. Diese Folge ist doch die ???-typischste. Ja, so dachte ich. Dann kam das FBI. Und rettete den Autor, der wohl keinen anderen Ausweg mehr fand. Schade.

47) Sven schrieb am 18.10.2006 um 13:00:14 zur Folge Das Seeungeheuer: Auch ich habedie ersten beiden Folgen der neuen Detektive bereits ergattern können und auch schon mal reingehört. Ich gebe zu, das ganze ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber ich stimme hawkeye (Eintrag 39) voll zu, man muss der Serie eine Chance geben. Viele der Einträge hier sind schon von vorneherein wieder so negativ kritisierend, dass ich echt ausflippen könnte. Klar, wer wünscht sich nicht die "guten alten" Folgen zurück. Das ist ja wohl verständlich, und ich glaube, dass auch die Macher der Serie selbst gerne das alte Format beibehalten hätten. Die Erfolge, nicht nur mit den Büchern und Hörspielen, sondern auch mit den unzähligen Live-Auftritten, sprächen eindeutig dafür. Dass da nun ein Rechtsstreit eine solche Fortsetzung verhindert, ist ja nun auch nicht (nur) die Schuld der Europa! Ich rechne es dem ganzen Team hoch an, dass man zumindest den Versuch wagt, mit einer Nachfolgeserie, in der im Wesentlichen Namen (leicht) geändert wurden, an die alten Erfolge anzuknüpfen. Und ich finde es schade, dass die Fans, für die diese Mühen unternommen werden, von Anfang an wieder mal hauptsächlich negative Kritiken schreiben. Gerade in den ersten Folgen sollte man vielleicht versuchen, auch mal positive Dinge in den Vordergrund zu stellen. Was die Musik und die neuen Namen der Jungs angeht, gebe ich euch recht: Das ist gewöhnungsbedürftig, und die Covergestaltung der neuen CDs ist nahe an der Körperverletzung, aber trotzdem: Wenn man immer nur hört, was alles scheiße war, vergeht einem irgendwann auch die Lust, an einer Sache weiterzuarbeiten. Und dass jede Serie - gerade eine wie die vorliegende - ein bisschen Zeit braucht, um sich zu etablieren, sollte auch verständlich sein. Ich jedenfalls gebe der Serie eine Chance und werde mich mit allzu negativen Kritiken vorerst zurückhalten.

48) Sven schrieb am 18.10.2006 um 13:06:36 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich finde diese Folge für den Einstieg in die neue Serie - die ja für alle noch ungewohnt ist - ganz passabel. Es ist längst noch nicht alles Gold was glänzt, aber ich bin mir sicher, das man daraus noch einiges machen kann. Ich bin gespannt auf die neuen Folgen.

49) DerBrennendeSchuh schrieb am 18.10.2006 um 14:39:39 zur Folge Das Seeungeheuer: Ja, klar doch - EUROPA hat die neue Serie für die Fans herausgebracht, sicher, sicher!

50) fan schrieb am 19.10.2006 um 01:39:37 zur Folge Das Seeungeheuer: @Sven
Das ist ja sehr edelm├╝tig von dir, dich mit allzu negativen Kritiken vorerst zur├╝ckzuhalten, um den Sony/BMG/Europa nicht zu verschrecken und ihnen die Lust vergeht, an der Sache weiterzuarbeiten
Bei allem Respekt, aber das ist so ziemlich die schwachsinnigste Begr├╝ndung f├╝r die Einstellung negativer Kritik, die ich seit langem gelesen habe. "Die Dr3i" finden ihre K├Ąufer, egal, was hier kritisiert wird, glaub mir. Die werden sicher nicht die Lust verlieren, weil alle sagen, es w├Ąre schei├če, schon allein weil ihnen das h├Âchtswahrschinlich vollkommen egal ist, solange sie damit Geld verdienen k├Ânnen.
Die "von vorneherein negative Einstellung" mit denen viele Fans an "Die Dr3i" herangehen ist sicher keine gute Grundlage f├╝r eine sachliche Kritik, aber ich kann deswegen niemandem einen Vorwurf machen, denn schlie├člich hat Europa ja zumindest daf├╝r eine Menge getan...
Um auf die negative Kritik zur├╝ckzukommen:
Hendrik Buchna w├╝nscht sich im Interview ja sagar ausdr├╝cklich konstruktive Kritik:

"Mir war aufgrund der besonderen Ausgangslage klar, dass der Serienstart sehr kontrovers diskutiert werden w├╝rde. Dies hat sich ja bereits in den Wochen und Monaten vor der Ver├Âffentlichung angek├╝ndigt. Angesichts des Sonderstatus' dieser H├Ârspielreihe halte ich eine solche Form der Auseinandersetzung auch f├╝r v├Âllig legitim, solange sie trotz aller Emotionen einigerma├čen sachlich und im besten Falle konstruktiv gef├╝hrt wird. [...] Sowohl die positive wie auch die negative Kritik zu meinen H├Ârspielen verfolge ich sehr aufmerksam."

Solange negative Kritik sachlich begr├╝ndet ist (und bestenfalls konstruktiv), ist sie umbedingt notwendig! Falls jemand von Europa hier zuf├Ąllig mal reinschauen sollte, kann er/sie sich ein Bild machen, was man in Zukunft verbessern kann, um mehr K├Ąufer zu gewinnen.
Umgekehrt n├╝tzten nichtssagene positive Kritiken ├í la "Ich finde alles toll weil es hat sich ja so gut nichts ge├Ąndert" niemanden etwas...

51) Inga schrieb am 19.10.2006 um 09:40:55 zur Folge Das Seeungeheuer: Als ich die Cover und den neuen Namen der Hörspiele gesehen habe, war ich ehrlich gesagt ziemlich entsetzt. Nach einigem Zögern hab ich mich dann allerdings doch dazu entschlossen, Folge 1 zu kaufen. Und ehrlich gesagt war ich recht zufrieden, mit dem was ich da zu hören bekam, abgesehen von den fürchterlichen neuen Namen. Das Wichtigste ist in meinen Augen, dass die Stimmen der Detektive beibehalten wurden. Auch die Story an sich hat mir gut gefallen. Vielleicht bin ich nicht so anspruchsvoll wie viele andere hier, da ich eher zur jüngeren Generation der Hörer gehöre. Auf jeden Fall freue ich mich, dass es endlich neue Folgen gibt; Nr.2 und 3 werde ich mir nun jedenfalls auch kaufen.

52) Mr. Crenshaw schrieb am 19.10.2006 um 10:50:35 zur Folge Das Seeungeheuer: @fan Ich stimme dir teilweise zu, in dem was du sagst. Sven hat sicherlich eine etwas zu positive Einstellung. @Sven, negative Kritik ist ja nicht von vorne herein destruktiv. Obwohl ich dir recht geben muss, wenn du sagst, dass die von vorn herein negative Einstellung gegenüber der neuen Serie eine unvoreingenommene Kritik verhindert. Ich muss mich vielen Kritikpunkten in diesem Forum anschließen. Die neuen Cover sind grausam, die veränderten Namen gewöhnungsbedürftig, aber das Hörspiel an sich ist doch recht akzeptabel, wenn es mich auch nicht durchweg vom Hocker reißt. Das liegt insgesamt im gesunden Mittelfeld. "Grottenschlechte Sprecherleistungen" kann ich nicht diagnostizieren, auch wenn ich zugeben muss, dass die Sprecher schon besseres abgeliefert haben. Abschließend möchte ich sagen, dass ja niemand gezwungen wird, die Serie zu kaufen. Wer weiterhin die guten alten ??? haben möchte, dem sei die Buchreihe im Kosmos-Verlag ans Herz gelegt, da bleibt ja alles beim Alten!

53) Mr. Murphy © schrieb am 19.10.2006 um 14:05:13 zur Folge Das Seeungeheuer: Das Seeungeheuer hab ich mir als drittes der neuen Hsp's angehört, und das war gut so. Es ist meiner Meinung nach mittelmäßig. Folge 2 und 3 sind viel besser. Spannung kommt nicht oft auf. Teilweise gibt es zuviele Gesprächsszenen. Und: Im Gegensatz zu Folge 2 und 3 sind hier nur sehr wenige neue Ideen enthalten. Bei "Der unheimliche Drache" ist geklaut worden. "Der unheimliche Drache" fand ich viel spannender und unheimlicher. Zumindest wird es nicht langweilig. Fazit: Also trotz der überlangen Spielzeit (ca. 132 Minuten) kein Highlight, wobei doch dies meiner Ansicht nach, gerade beabsichtigt wurde. Henrik Buchna hat aber mit Folge 3 gezeigt, dass er mehr kann.

54) DerBrennendeSchuh schrieb am 19.10.2006 um 15:22:30 zur Folge Das Seeungeheuer: Kleiner Nachtrag zu meinem Kommentar betreffend die Atmo: Ich habe festgestellt, daß beim Hören über meine Anlage doch wesentlich mehr und sogar gute Strandatmo aufkommt. Daß es aber insgesamt trotzdem an so etwas mangelt, liegt wohl mehr an den Handlungsorten.

55) Wichtel schrieb am 19.10.2006 um 21:26:20 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich finde die ersten Folgen nicht besonders gut. Warum werden die drei am Ende vom FBI gerettet, hätte man da nicht eine bessere Lösung finden können? Und der 2.Fall mit Kirk hat wird ja auch nicht von den drei gelöst, sondern löst sich quasi selbst bzw. Kirk macht alles selbst. Leider bin ich einer von den Idioten die alles kaufen solange die drei SPrecher dabei sind. Fragt mich nicht weshalb, ich weiß es selbst nicht.

56) Don Sebastian Alvaro © schrieb am 20.10.2006 um 12:12:08 zur Folge Das Seeungeheuer: Der Fall wirkt recht konstruiert und bezieht sich fast überhaupt nicht auf den Titel der Geschichte. Für eher unwichtige Details werden endlose Minuten verbraucht und an den wirklich entscheidenenden Stellen geht alles Hoppla-di-hopp: Beinahe in Windeseile finden die drei Detektive das Versteck ("Oh, guck mal, ein Hebel..."), werden dort vom falschen Anwalt gestellt, gefangengenommen und dem drohenden Tod durch Ertrinken ausgesetzt. Ausgerechnet das FBI rettet die drei aus ihrer ansonsten ausweglosen Situation - da hätte man sich doch auch was anderes ausdenken können... das wirkt irgendwie wie eine Notlösung, in der dem Autor jedes andere Ende bereits verbaut ist. Schade eigentlich. Die Story an sich ist akzeptabel (da hab ich aus früheren Tag schlimmeres gehört, z.B. Todesflug, das ist echt die totale Grotte, sowas von schlecht), wenn auch einige Längen vermeidbar gewesen wären. Die Musik ist gewöhnungsbedürftig, vor allem die Zwischenmusik ist wenig aussagekräftig. Die Sprecherleistungen sind durchaus akzeptabel, waren aber auch schon mal besser. Insgesamt gebe ich der Serie eine Chance und werde mir in den nächsten Tagen die Folgen 2 und 3 zu Gemüte führen. Vorläufig muss ich als Gesamturteil ein volles ausreichend (4 ) vergeben.

57) Silbermine © schrieb am 20.10.2006 um 13:39:29 zur Folge Das Seeungeheuer: @ Wichtel: So ein Idiot war ich bzgl. der ??? auch. Jetzt habe ich aber durch die aktuelle EUROPA-Politik den "Absprung" (zumindest vom Kaufen) geschafft.
Gruß Silbermine

58) Zigeuner-John © schrieb am 20.10.2006 um 14:32:31 zur Folge Das Seeungeheuer: @ Silbermine: Bedeuted das, du lädst die Folgen? Habe die Folgen auch gekauft, mehr aus langeweile, weil nichts anderes auf dem Markt ist und ich Sammler bin. Die neuen Geschichten sind jedenfalls ziemlich mies. Ich habe auch ein ganz komisches Gefühl, wenn ich die Folgen anhöre. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl in einer Geschichte der drei ??? zu sein. Alles wirkt fremd. Leicht befremdend wirken jedoch auch die ??? Cover ohne Hitchcock drauf.

59) Silbermine © schrieb am 20.10.2006 um 14:54:40 zur Folge Das Seeungeheuer: @ Zigeuner-John: Nein, stell dir vor, ich habe mir die neuen Folgen tatsächlich nicht gekauft- obwohl ich vor lauter Entzug immer noch zittere. Aber vielleicht erfindet ja jemand ein ???-Pflaster, dass mir meine "Standhaftigkeit" erleichtert. :)
Zum Glück besitze ich kein CD-Cover ohne Hitchcock. Bei den Büchern stört es mich merkwürdigerweise nicht so - vielleicht weil Kosmos den Einband immer mal wieder geringfügig änderte und die Bücher aus diesem Grund nicht einheitlich aussehen?!
Gruß Silbermine

60) Emma schrieb am 20.10.2006 um 19:50:19 zur Folge Das Seeungeheuer: Warum das alles mit den 'dre3ien'? spastischer gehts nicht!Ein endgültiges Ende der ??? wäre tausendmal besser gewesen ... das geht doch ins endlose, mit halber seele der alten 'stars'.

61) Ronja © schrieb am 21.10.2006 um 12:30:57 zur Folge Das Seeungeheuer: @Silbermine:gründe doch eine Selbsthilfegruppe "die (anonymen) Ex Dr3i Hörer" :) Das Seeunheuer hat mir nicht so gut gefallen und es hat mich von der Langatmigkeit an die Toteninsel erinnert. Und das FBI, nun ja. Nur weil die Dr3i älter werden, müssen ja nicht automatisch die Fälle krasser werden. Ich finde ein Inspektor genügt vollkommen.

62) Mr 14 Prozent © schrieb am 21.10.2006 um 16:05:37 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich habe mir die Folgen gestern bei Saturn gekauft und gerade das Seeungeheuer zu Ende gehört. Mit dem ersten Teil war ich eigentlich ganz zufrieden, die Sprecher klangen gut, es wurde realistischer gesprochen und die Atmosphäre war besser als in den letzten zwei, drei ???-Folgen. Trotzdem kam erst nach einiger Zeit ein klein wenig Drei-???-Feeling auf, dass natürlich sofort durch ein nervendes "Jupe" zerstört wurde. Auch einige andere Kleinigkeiten sind völlig untypisch für die Detektive aus Rocky Beach.
Die hier oft angesprochene Langatmigkeit fiel mir nicht auf, erst gegen Ende der zweiten CD wurde ich ungeduldig. Was das Seeungeheuer wirklich ist, war eigentlich schon beim Lesen der Inhaltsangabe klar. Wäre das Ende realistischer und die Auflösung nicht so bescheuert gewesen, hätte ich dieser Folge wohl sogar eine 2 geben können. So allerdings muss sie sich mit einer 3 zufrieden geben.

63) Besen-Wesen © schrieb am 21.10.2006 um 18:14:15 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich habe mich nun die die beiden CDs gequält. Eine kompaktere Version hätte die Geschichte vielleich attraktiver gemacht, denn die Grundidee ist wirklich nicht schlecht. Die Haupthandlung ist sogar sehr "Klassisch". Leider kann mich die Umsetzung nicht überzeugen. Alles ist sehr wirr und das Hörspiel, insbesondere der 1. Teil sind extrem langatmig. Blackys Rachenentzündung wurde in völlig übertriebebem Umfang dargestellt.
Overacting ist ja schon seit einige Folgen nichts unbekanntes, hier wurde es wieder sehr deutlich. Treffend war die Stelle mit den "Opas im Schaukelstuhl vorm Kamin". Genauso kann ich mir die Hauptsprecher beim einsprechen des Skriptes vorstellen. "Das Triumvirat spricht ein Hörspiel" wäre vielleicht ein neter Spin-off (Für alle, die den WDR Krimi kennen). Was ist richtig ekelhaft fand, war , das öfter mit vollem Mund gesprochen wurde. Dass die Akteure gerade essen kann man auch anders vermitteln. *brrrrr*. An den namen störe ich mich übrigens kein bißchen. Nur an der Aussprache. Sagt Bob tatsächlich teilweise "Dschupä"? Von mir gibt es insgesamt die Note 4.

64) Jeremy schrieb am 22.10.2006 um 00:35:45 zur Folge Das Seeungeheuer: @Mr 14 Prozent
"die Atmosphäre war besser als in den letzten zwei, drei ???-Folgen"

Findest du? Was hast du gegen den geheimen Schlüssel?

Bei mir kam leider definitiv keine drei ??? Atmosphäre auf. Was übrigens nicht an den "neuen" Namen liegt (mit denen könnte ich mich duchaus abfinden) sondern einfach an der Story. Sie ist nicht nur langatmig, sondern mir gefällt der Schreibstil von H. Buchna nicht wirklich. Auch seine 3. Folge passt einfach nicht in das drei ??? Universum. Zur Kritik am Seeungeheuer wurde ja schon genug gesagt, dem ich mich anschließen kann...
Mir fällt wirklich leider keine Folge der drei ??? ein, die mir schlechter gefällt. Auch bei den schlechtesten drei ??? Folgen gab es stellenweise atmosphärisch tolle Passagen oder (unfreiwillig) komische Szenen. Bei den ersten Folgen von den "dr3i" kommt bei mir nichts dergleichen auf. Ich habe einfach nur das Gefühl, dass die drei ??? beim Versuch, sich selbst nachzumachen, scheitern...

65) Mase © schrieb am 24.10.2006 um 23:44:58 zur Folge Das Seeungeheuer: also so schlecht, wie diese folge hier wegkommt, ist sie meiner ansicht nach nicht. ich finde sie nicht langatmig, was aber vielleicht einfach daran liegt, dass ich mich so gefreut habe die stimmen wieder zu hören aber, wie bei den beiden anderen folgen finde ich auch die story an sich ziemlich gut. nur irgendwie enden die neuen stories alle(!) total bescheuert... ansonsten ist es alles ok. gute musik, gute sprecher und eine geschichte die schon allein wegen dem inhalt sehr klassisch wirkt.

66) AFG schrieb am 25.10.2006 um 08:29:30 zur Folge Das Seeungeheuer: @Mase; bin ganz Deiner Meinung. Ich finde es gerade schön, dass sich der Fall für einmal etwas langsamer entwickelt. Hat mich irgendwie ein wenig an ein Wallander-Hörspiel erinnert. Positiv finde ich ebenfalls, dass die Dr3i wieder einmal richtige, d.h. klassische Detektivarbeit leisten (Zeugen befragen, Häuser durchsuchen, Recherchen in der Bibliothek usw.). Die Sprecher sind in Hochform. Übrigens fällt mir auf, dass die Bewertungen der neuen Folgen zuletzt eher positiver werden; die lovers scheinen über die haters zu siegen ;)

67) PP schrieb am 26.10.2006 um 11:21:17 zur Folge Das Seeungeheuer: Habe mir letzten Samstag die zwei Kassetten "Das Seeungeheuer" gekauft und gestern Abend die zweite beendet. Die Namen finde ich ok, sind halt die amerikanischen Originalnamen. Die Sprecher sind auch ok, mit der Musik komme ich klar. Die Geschichte war jedoch langatmiger Scheiß, war ja von Anfang an klar, was das Seeungeheuer wirklich ist. Na ja, ich kaufe natürlich die anderen Folgen auch noch, aber hauptsächlich natürlich wegen der drei bewährten Sprecher.

68) skinner norris schrieb am 26.10.2006 um 12:27:36 zur Folge Das Seeungeheuer: Wenn ich nicht...so ein großer Drei ??? - Fan wäre, und mich nicht schon seit zwei Jahren auf Neues aus Rocky Beach gefreut hätte, wenn ich die drei Hauptsprecher nicht über all die Jahre so lieb gewonnen hätte...ja wenn das nicht wäre, müsste ich sagen dass diese Folge das absolut schlechteste ist, was Europa sich in den letzten 20 Jahren geleistet hat. Die Story meine ich dabei nur in zweiter Linie. Vielmehr kann man sich auf eben diese kaum konzentrieren, was vor allem an der selbstverliebten Art der drei Hauptsprecher und der hier nicht eingreifenden Regie liegt. Eine an sich mittelmäßige Geschichte wird hier über zwei CDs und weit mehr als 2 Stunden Spielzeit unnötig und unsäglich in die Länge gezogen. Langatmigkeit wird zu Langweiligkeit. Nebenbei plaudern sich die Rohrbeck & Co. durch das Hörspiel, so dass jedes Tempo, jede Dynamik und jede Spannung flöten gehen. Warum die Regie hier nicht einschreitet ist mir schleierhaft, zeigt mir jedoch, dass man bei Europa längst auf einem anderen Stern lebt, sein Ding durchzieht und darauf pfeift, was der Rest der Menschheit davon hält. Das dies in Zukunft Konsequenzen haben wird, brauche ich nicht zu betonen. Strategisch war die neue Serie, samt neuem Namen und Design, meiner Meinung sowieso der größte Fehler, den Europa/BMG jemals gemacht haben. Es wird Sie nämlich Geld kosten. Schade dass dieses Hörspiel so zur 3-Mann-Show verkommen ist. Ich hab so oft versucht mich durch die Schilderungen von Vogel-Impfungen(!) und das unprofessionelle Genuschel zu kämpfen, aber vergebens! So würde Andreas Fröhlich bei keiner Synchronisation nu-scheln! Hinzu kommt, dass man ständig an der Lautstärke drehen muss, weil a) kaum hörbar geflüstert wird oder b) wird so laut gebrüllt, wie wenn früher meine Mutter zum Essen gerufen hat. Es gibt leider keine einheitlich Lautstärke, so dass manche Sprecher durchweg laut, an-dere durchweg leise sind. Warum das so ist? Nachdem man zwei Jahre Zeit hatte, ein zu-mindest produktionstechnisch einwandfreies Hörspiel zu machen? Keine Ahnung, leider zie-hen sich diese Probleme durch sämtliche Europa-Produktionen der letzten Jahre! Die Hör-spiele aus den 80ern hatten diese Probleme seltsamerweise nicht. Mein Vorschlag: Das Hörspiel auf 1 CD beschränken. Die 2. CD dürfen sich die Macher und Protagonisten zu hause vorm Kamin anhören und sich freuen, was sie da tolles geschaffen haben. Die drei Fragezeichen waren der Ferrari unter den Hörspielen, die Dr3i sind nur eines unter vielen, nichts besonderes mehr. Sie werden es bei diesem Niveau sehr, sehr schwer haben. Die ersten Folgen gingen weg wie warme Brötchen, was aber wohl eher der langen Veröf-fentlichungspause geschuldet sein dürfte. Wenn die Fans der Serie das Produkt nämlich erstmal alle gehört haben, wird sich ganz schnell Ernüchterung einstellen.

69) Finezas schrieb am 27.10.2006 um 16:06:07 zur Folge Das Seeungeheuer: Entgegen dem Urteil mancher Vorredner war ich von der Start-Folge absolut positiv überrascht. Der Plot ist meilenweit von der mitunter beklagenswerten Eindimensionalität früherer Folgen entfernt und weist eine Dichte auf, die es dem Hörer ermöglicht, sich gemeinsam mit den Detektiven Stück für Stück in dem Fall voranzutasten. Fraglos wird hier kein (sinnfreies) Action-Feuerwerk geboten, bei dem sich ein Knall-Effekt nahtlos an den anderen anschließt; dafür bietet "Das Seeungeheuer" kombinatorisches Kopf-Kino vom Feinsten. Gerade die längeren, ohne störende Schnitte unterbrochenen Szenen ermöglichen es, das detektivische Handwerk der DR3I (Recherche, Analyse, Such-Aktionen) atmosphärisch zu entfalten. Dabei fällt insbesondere die liebevolle Detailgestaltung und die überzeugende Charakterzeichnung positiv auf. Eine raffinierte Zwei-Fall-Story, geschliffene Dialoge und nicht zuletzt die gewohnt hohe Qualität der Sprecherleistungen (neben den drei Detektiven insbesondere Wolf Frass als Kirk Prendergast) tun ein Übriges, um "Das Seeungeheuer" für mich zu einem Hörvergnügen der ganz besonderen Art zum machen. Note: 2

70) losi schrieb am 01.11.2006 um 22:58:57 zur Folge Das Seeungeheuer: ein guter abgang der alten folgen kann man ja nach volziehen,aber ein schlechte anfang von einer neuen serie hätte man wirklich besser machen können mit mehr spannung.denkt jemand auch mal an die neuen zuhöhrer und neuen fans!!!echt schade .werde die serie nicht mehr kaufen da ist die spannung raus.

71) JustustheElder © schrieb am 05.11.2006 um 16:50:28 zur Folge Das Seeungeheuer: OK, ich habe mir "Das Seeungeheuer" von Freunden ausgeliehen, um mir eine Meinung zu bilden. Ich hab mich hier im Forum im Rahmen der Diskussion um Kosmos und Sony BMG oft genug kritisch zu letzteren geäussert, wollte dem Hörspiel dennoch eine Chance geben. Ich hatte damals bereits die Lancierung einer neune Serie mit eigenen Drehbüchern als Chance bezeichnet, da Minninger offenbar nicht in der Lage gewesen war, sogar die spannenden Bände der neueren ???-Bücher einigermassen adäquat umzusetzen. So dachte ich mir, bei einem Drehbuch kann er nicht mehr so viel falsch machen. Nun, weit gefehlt. Das "Seeungeheuer" ist mit Abstand eines der langweiligsten Hörspiele des ???-Universums. 1. Musik: Die Musik ist ganz ok, immerhin wesentlich besser geworden als noch in den letzten ???-Folgen. Das repetitive Verwenden der Titelmusik geht aber mit der Zeit auf die Nerven. 2. Die Sprecher: Es sind ja alle solide Sprecher, dennoch ist gerade die Leistung der ??? einfach unbefriedigend. Das Overacting ("Traritrara, hier ist der Salaaaaaaaaaaat") ist einfach unterträglich. Wenn schon ein Neuanfang, wieso hat man aus den ??? nicht gleich vernünftige Erwachsene gemacht? Leute in den 40ern, die Teenager spielen, es funktioniert einfach nicht mehr. Es kommt einem vor, als hätte man den Dreien einen Kassettenrecorder in die Hand gedrückt, sie in die Kantine geschickt mit dem Auftrag "Macht mal was". Das Gerede mit vollem Mund, das immer wieder vorkommt, ist einfach nur unappetitlich. Oder war man etwa um amerikanische Authentizität bemüht? 3. Der Plot (SPOILER): Der Plot ist ja ganz ok, die Sache mit dem "Seeungeheuer" jedoch sehr abwegig. In der heutigen Zeit würde man bei einer Kollision eines Schiffes doch sicher mal an ein U-Boot denken (ist ja schon genug oft vorgekommen), aber gleich an ein vorsintflutliches Meeresungeheuer zu denken, ist einfach nur lächerlich. Soviel zu unseren drei ach so klugen Detektiven. Und die Blacky-Einlagen, peinlich. Ein Wunder, dass es nicht noch eine Tierarztszene mit vollständiger Anamnese gegeben hat... 4. Das Hörspiel an sich: Eine Doppelfolge muss nicht zu lange sein, aber was hier geboten wird, ist einfach eine Zumutung: Ein nicht endend wollendes Geschwafel ("Hast Du einen Stift?" "Äh nein, warte." "Ja, jetzt hab ich einen." Kannst mal wiederholen.") dehnt die sowieso schon langweiligen Szenen noch mehr in die Länge. Gewisse Gespräche der Drei erstrecken sich über mehr als zwei Tracks auf der CD. Es ist einfach eine Zumutung. Zudem wird der Plot mit den vielen nichtssagenden Details nur einfach länger, aber nicht interessanter gemacht. Irgendwie kommt es einem vor, als sei der Plot für zwei CDS trotzdem zu dünn gewesen, und dann noch mit überflüssigem Rumgerede gestreckt worden. Argumente, dass damit der Hörer zusammen mit den Dreien langsam den Plot aufdeckt, sind einfach nicht stichhaltig. Die Ermittlungen von Wallander sind auch langwierig, aber wenigstens niemals langweilig. Viel zu viel wird einfach von den Dreien erzählt, man hätte daraus ein paar kurze prägnante Szenen machen sollen, wie z.B. Bobs Beschattung, usw. Andere Gespräche, wie z.B. um die "Liberty Bell" in der Pizzeria hätte man viel mehr straffen müssen. Nach einer Weile sitzt man einfach nur noch genervt da und denkt "Get to the point, ihr Schwafler." Äusserst irritierend wiederum fand ich, dass es im Hörspiel eine Szene gab, bei der die Drei nicht dabei sind, das widerspricht komplett dem Konzept der Serie, dass die Zuhörer und Leser genau gleich viel wissen und erleben wie die Detektive. Es scheint Europa offensichtlich schwerzufallen, eine richtige Balance zwischen Action und Erzählung zu finden. Manchmal redet der Erzähler viel zu viel, an anderen Stellen wäre eine Intervention des Erzählers, der die langweiligen Unterhaltungen der Drei straffen würde, sehr willkommen. Alles in allem ein miserabler Start einer neuen Serie. Der einzige Trost: Es kann nur besser werden. dennoch eine Chance geben. Ich hatte damals bereits die Lancierung einer neune Serie mit eigenen Drehbüchern als Chance bezeichnet, da Minninger offenbar nicht in der Lage gewesen war, sogar die spannenden Bände der neueren ???-Bücher einigermassen adäquat umzusetzen. So dachte ich mir, bei einem Drehbuch kann er nicht mehr so viel falsch machen. Nun, weit gefehlt. Das "Seeungeheuer" ist mit Abstand eines der langweiligsten Hörspiele des ???-Universums. 1. Musik: Die Musik ist ganz ok, immerhin wesentlich besser geworden als noch in den letzten ???-Folgen. Das repetitive Verwenden der Titelmusik geht aber mit der Zeit auf die Nerven. 2. Die Sprecher: Es sind ja alle solide Sprecher, dennoch ist gerade die Leistung der ??? einfach miserabel. Das Overacting ("Traritrara, hier ist der Salaaaaaaaaaaat") ist einfach unterträglich. Wenn schon ein Neuanfang, wieso hat man aus den ??? nicht gleich vernünftige Erwachsene gemacht? Leute in den 40ern, die Teenager spielen, es funktioniert einfach nicht mehr.

72) JustustheElder © schrieb am 05.11.2006 um 18:40:58 zur Folge Das Seeungeheuer: Kleine Anmerkung am Rande: Im Falle von Waffenschmuggel hätte nicht das FBI ermittelt, sondern die US-Behörde ATF (Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives).

73) ZickNEINZAck schrieb am 05.11.2006 um 19:14:49 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich bin der Meinung, dass gerade die erwachsene "Sperrigkeit" des SEEUNGEHEUERs die herausragende Qualität dieses Hörspiels darstellt. Es ist ohne Zweifel eine Ausnahme-Folge, die erhöhte Konzentration erfordert, aber mehr oder weniger hirnlose Action-Vehikel hatten wir in der Reihe bislang doch auch genug. Ich finde es schön, dass die Geschichte sich Zeit nimmt für längere Ermittlungsgespräche, in denen sich die Atmosphäre aufbauen kann. Endlich mal wieder was anderes, als schwarzen Zirkusmonstern oder leuchtenden Piratenschiffen hinterherzujagen. Meiner Auffassung nach hat Buchna den "Geist" der Ur-??? viel besser getroffen als die meisten seiner Vorgänger in den vergangenen Jahren. Ein dialogstarkes und ruhiges Werk wie DAS SEEHUNGEHEUER kann man sicherlich nicht mehrfach hintereinander bringen, aber man hat ja bei Folge 3 merken können, dass der Autor durchaus das Tempo ändern kann, ohne dass die Qualität des Hörspiels leidet. Und wem die Sprecher in den letzten 10 bis 15 Folgen nicht mehr gepasst hatten, der wird sich auch jetzt nicht mehr mit ihnen anfreunden können, aber einen qualitativen Abstieg gab es von den ??? zu den Dr3i sicherlich nicht. Ich halte Oliver, Jens und Andreas noch immer für hervorragende "Schauspieler", die ihre Detektiv-Rollen wunderbar ausfüllen, auch wenn dazu bisweilen einige Ironie gehört. Fazit: Ein Ausnahme-Start, glücklicherweise kein lustlos hingeschusterter Schnellschuss, sondern in jeder Hinsicht liebevoll gemacht, mutig im ruhigen Aufbau und einfallsreich in der Erzählstruktur! Note: 1

74) JustustheElder © schrieb am 05.11.2006 um 19:31:41 zur Folge Das Seeungeheuer: @ZickNEINZAck: Das mit der erhöhten Konzentration ist zweifellos zutreffend. Es war sehr anstrengend, sich das langweilige Gelaber anzuhören. Ohne Konzentration wäre es nicht möglich gewesen. Was den Geist der Ur-??? betrifft, so weiss ich nicht, welche Ur-??? Du meinst, aber wenn Du die alten Folgen meinst, dann weiss ich nicht, wo z.B. bei "Karpatenhund", "singende Schlange", "Ameisenmensch" oder "magischer Kreis" soviele langweilige und langatmige Gespräche in der Zentrale auftauchen.

75) ZickNEINZack schrieb am 05.11.2006 um 19:53:27 zur Folge Das Seeungeheuer: Tjaja, so unterschiedlich können die Meinungen sein. Mit dem "Geist" der Ur-??? meine ich selbstverständlich nicht die 1:1-Übertragung der alten Geschichten und Situationen auf die heutigen Hörspiele, sondern das Transferieren des klassischen Detektiv-/Mystery-Ansatzes in ein erwachseneres Sujet. Und was Du als "langatmig" und "langweilig" bezeichnest, sehe ich eben als angenehme Dialogstärke und gelungene Spannung an. So ist das eben mit verschiedenen Meinungen: Damit werden wir beide leben müssen. Schönen Abend allerseits!

76) Jupiter © schrieb am 06.11.2006 um 15:24:24 zur Folge Das Seeungeheuer: Eigentlich wollte ich mir das Hörspiel noch ein zweites Mal anhören, erwischte mich dann aber beim Lesen eines herumliegenden Buches. Spricht nicht wirklich für die Story. Aufgefallen ist mir trotzdem eine Kleinigkeit: Nach dem Kaffeklatsch bei Ihrer Klientin besteht Peter darauf, den Vogelkäfig zu tragen und bekommt zusätzlich von Jupe noch das Fotoalbum aufgedrückt. So eine fauler Sack. Armer Peter.

77) Smathers mag Skunks schrieb am 06.11.2006 um 16:02:03 zur Folge Das Seeungeheuer: Zu 76) Also, ich bin heut früh aufgestanden, bin mit der Bahn gefahren, hab ne Blaumeise gesehen und es lag auch ein bisschen Schnee herum, weshalb ich lieber etwas drin rumgehüpft bin, anstatt einkaufen zu gehen. Spricht das jetzt für oder gegen Edeka?

78) DBecki © schrieb am 06.11.2006 um 22:06:21 zur Folge Das Seeungeheuer: Weder noch, spricht eher für unerwartete, plötzliche Ebbe im Portmonnee... Portemonnaie... Port... in der Geldbörse .

79) Smathers mag Skunks schrieb am 07.11.2006 um 09:26:56 zur Folge Das Seeungeheuer: Neenee, ganz verkehrt, mein Lieber... Außerdem war die Frage auch eher rhetorischer Natur... Aber das haste ja sicherlich auch gemerkt!

80) tanee © schrieb am 07.11.2006 um 12:22:03 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich wollte mal Fragen ob diese neuen Bände wirklich so gut sind. denn ich will sie kaufen weiss aber nicht ob ich wirklich machen sollte!

81) Jupiter © schrieb am 07.11.2006 um 12:32:47 zur Folge Das Seeungeheuer: zu 76/77) Ich habe die Folge durchaus laufen gehabt und DABEI ungewollt angefangen zu lesen.

82) ZickNEINZack schrieb am 07.11.2006 um 12:49:17 zur Folge Das Seeungeheuer: @tanee: Hol' sie Dir! Wer gut zuhören kann und sorgfältig erzählte Detektivgeschichten mag, ist mit dem "Seeungeheuer" gut bedient! Die drei neuen Folgen sind allerdings sehr unterschiedlich gelagert, so dass man am besten alle drei kennen sollte, um sich ein Urteil zu bilden. Um "Bände" handelt es sich übrigens nicht, sondern um Hörspiele. P.S.: Nein, ich arbeite nicht für Europa.

83) Besen-Wesen © schrieb am 07.11.2006 um 12:57:42 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich habe die 3 Folgen in der Reihenfolge gehört und hätte am Anfang nie gedacht, dass diese Folge die zu einem großen teil aus langweiligem bla-bla besteht noch die beste ist. Vermutlich liegt es daran, dass die Grundidee eigentich gut ist. Nur was hat man daraus gemacht ... Immerhin wird der 2. Teil etwas spannender. Die einzige Folge, die ein wenig die typische Atmosphäver verbreiten kann.
Wenn ich die Folge noch einmal höre, werde ich aber die Stellen überspringen, in denen die drei Eier mit vollem Mund reden. Das ist dermaßen wiederlich und muss echt nicht sein.

84) Clunny schrieb am 07.11.2006 um 14:10:16 zur Folge Das Seeungeheuer: @83: Da hat mal wieder jemand gute Laune beim Schreiben seiner Rezensionen gehabt... Aber dann auch richtig bei allen drei neuen Folgen seinen Frust abladen, damit's richtig reinhaut... Oh je!

85) jamura © schrieb am 07.11.2006 um 14:29:35 zur Folge Das Seeungeheuer: @clunny: bitte, was sollen solche kommentare? ich freue mich gern auf einen beitrag zum folgendiskurs von dir, aber so etwas bringt niemanden weiter und löst unnötig ärger aus.

86) Clunny schrieb am 07.11.2006 um 15:55:46 zur Folge Das Seeungeheuer: I weiß ja, und ich diskutiere auch lieber konstruktiv, aber bisweilen gewinnt bei mir angesichts dieser prinzipiellen Frust-Schreiber auch mal der Frust die Überhand...

87) Domi92 schrieb am 07.11.2006 um 16:11:30 zur Folge Das Seeungeheuer: *heul* die haben justus umbenannt!

88) foxy schrieb am 07.11.2006 um 16:18:41 zur Folge Das Seeungeheuer: @87) ach neh, das gibts ja gar nicht!!! Ist das anderen auch schon aufgefallen? So eine elende Sauerei, woher kommt das nur? bin ratlos :-) :-)

89) Besen-Wesen © schrieb am 07.11.2006 um 16:49:19 zur Folge Das Seeungeheuer: Clunny, was hat es mit Frust ablassen zu tun, wenn mir die Folgen nicht gefallen. Ich habe bis jetzt gewartet, etwas zu den Folgen zu schreiben, weil ich wusste dass eine solche Reaktion haben will. Aber ich sehe nicht ein, dass ich Hörspiel, die mir nicht gefallen loben soll oder dass ich nichts schreiben soll, weil diejenigen, die anderer Meinung sind, sauer sind.
Ich habe auch etwas positives geschrieben und bin nicht ausfallend geworden. Was unangemessen ist, ist Deine Reaktion.

90) Professor Shay © schrieb am 07.11.2006 um 18:48:28 zur Folge Das Seeungeheuer: Was mich an den ganzen negativen Kommentaren am meisten stört ist dieses "die drei Eier". Das ist weder lustig noch einfallsreich sondern einfach nur albern.

91) Clunny schrieb am 07.11.2006 um 21:19:33 zur Folge Das Seeungeheuer: Zu 89) Sagen wir's mal so: Es war sehr berechenbar, wie Deine Meinung ausfallen würde, weshalb ich mich zur Formulierung eines eher polemischen Kommentars veranlasst sah. Und wie schon Professor Shay richtig anmerkte: Der "Drei-Eier"-Blödsinn ist einfach nur nervtötend.

92) Besen-Wesen © schrieb am 07.11.2006 um 21:35:21 zur Folge Das Seeungeheuer: Berechenbar? Interessant, wie man zu dem Schluss kommt, da ich mich bisher aufgrund der aufgeheizten Stimmung sehr zurückgehalten habe.
Ich verstehe nicht, warum man einfach nicht mal andere Meinungen akzeptieren kann, sondern immer gleich Frustration, Dauernörgeln etc. unterstellen muss, was einen persönlichen Angriff der Person, der die Folge bewertet hat, darstellt - gearde wenn die Meinung nicht mit der eigenen konform geht.
Für seine Meinung muss sich hier niemand rechtfertigen, auch nicht, wenn sie denn "berechenbar" sein sollte.
Dieses Forum lebt von der Meinungsvielfalt und daher sehe ich keinen Grund, warum man sich bei negativen Bewertungen zurückhalten sollte. [br) Ich habe für derart "polemische Kommentare" nicht das geringste Verständnis. So erreicht man nur, dass sich irgendwann niemand mehr äußert, weil immer solche Kommentare drohen. Das kann nciht Sinn und Zweck sein.

93) DrSvenson © schrieb am 09.11.2006 um 22:15:50 zur Folge Das Seeungeheuer: Mir hat die Folge überhaupt nicht gefallen. Zwar hätte man aus dem Plot grundsätzlich etwas Interessantes machen können, aber leider besteht diese Folge fast nur aus endlosem Gelaber. Dabei dachte ich, Schatz der Mönche ist durch nichts zu toppen was langweiliges Gerede angeht... Jeder Dialog wird ewig und unnütz in die Länge gezogen ("Hast Du was zu schreiben?" "Moment, ich suche einen Stift. Jetzt habe ich einen Stift. Es kann losgehen." "Blabla... hast Du es aufgeschrieben?" "Ja, ich habe es notiert. Ich wiederhole es mal..." (Oder so ähnlich.) Ich mußte teilweise den Drang unterdrücken, vorzuspulen. Etwas interessanter wird es dann auf der zweiten Kassette, die spannenden Szenen erinnerten mich jedoch stark an den unheimlichen Drachen. Und wieso dachten die drei Fragez.. ach nee, Eier, ach, pfui, darf ich auch nicht sagen... wieso dachten die drei Detektive nicht an diesen Fall? Ist es nicht viel naheliegender, an ein U-Boot zu denken als an ein Seeungeheuer, vor allem, wenn man so was Ähnliches schon mal hatte?? Was mir auch aufgefallen ist und absolut komisch vorkam, ist, dass --SPOILER!-- in der Szene, wo das Boot sinkt, --SPOILER ENDE-- eine andere Erzählperspektive verwendet wird, nämlich ausnahmsweise nicht die Perspektive der drei (Fragezeichen oder was auch immer). Das fand ich sehr untypisch, ich denke nicht, dass das schon mal vorgekommen ist, oder? Jedenfalls denke ich nicht, dass ich mich noch mal dazu überwinden kann, mir diese Folge anzuhören! Nur gut, dass ich sie mir nicht selbst gekauft hatte sondern bei einer Freundin angehört hatte!

94) MattMurdog schrieb am 09.11.2006 um 22:31:07 zur Folge Das Seeungeheuer: andere (allwissende) Erzählperspektive gab es schon bei automarder: da hört man am anfang einen Fahradfahrer und berstenede Autoscheiben...
in beiden Fällen hätte man es einfach weglassen sollen
im Automarder wurde zuviel veraten und im Seeungeheuer hätt man den ganzen teilplot weglassen können und stattdessen nur ein CD rausbringen sollen *g* (die "Videostunde" fand ich auch nicht gelungen...)
aber dann hätt man die Folge ja anders nennen müssen... und "gefährliche Erbschaft" gibt es ja schon *ggg*

95) Eragon © schrieb am 10.11.2006 um 14:26:26 zur Folge Das Seeungeheuer: Da will ich mich hier auch mal auslassen zu DIE DR3i. Also es wurde ja hier schon erwähnt, die zum teil unnötigen dialoge in der Folge wie "schreib mal,... moment brauch nen stift,... hab ihn,... hast aufgeschrieben,... moment... ja hab ich... kann weiter gehen...etc. waren schon auffallend und störend. Aber generell fand ich die Folge für ein erstlingswerk gelungen. Denn man muß ja bedenken das man sich nun selbst geschichten zusammen "reihmt". Aber auf das thema will ich nicht weiter eingehen, wäre ein anderes foren thema. Die Jupp sprüche waren gewöhnungsbedürftig. Aber ansonsten, es war keine überragende folge, war es für den anfang eine solide folge, auf die man aufbauen könnte, wenn man die definitiv vorhandenen mankos stück für stück beseitigt. Man sollte nicht gleich am anfang alles schlecht reden. Denn die Personen die mit dem Projekt die dr3i ein generelles problem haben, werden niemals eine folge gut genug finden. Diese Personen sollten auch vom kauf der folgen absehen wie ich finde. Aber wenn man die dr3i hört, weil man einfach zb auf die sprecher usw. nicht verzichten mag, die sollten der ganzen sache eine chance geben. kritisch aber fair beurteilen das ganze. So hoffe das ICH jetzt nicht für euch nur bla bla geleistet habe ;)

96) Silverjew schrieb am 12.11.2006 um 18:33:50 zur Folge Das Seeungeheuer: Lösgelöst vom Rechtsstreit einfach mal beobachet bzw. gehoert und aufgefallen ist mir: 1 zu den Charakteren: In dieser ersten Folge wirken die ??? wesentlich reifer. Sie haben sich sprachlich weiterentwickelt. Insbesondere Jupiter redet viel (zumindest genauso) "erwachsen(er)" als es "Just" in seinen besten Zeiten getan hat. F Bob macht in dieser Folge seinem Aufgabenbereich alle Ehre. Endlich darf er mal richtig ran an die recherche, was mir zuletzt bei den ??? ein wenig gefehlt hat. 2 zu den Privat Lines die kleinen Geschichten am Rande der Hauphandlung empfinde ich als ein belebendes element. hier im forum eher kritisiert und als "unnötige Länge" empfunden, bereichern sie doch die gesammte Story. Bitte mehr davon! Nach mehr als 100 folgen, erwarte ich eigentlich auch genau diese tendenz auch nicht der handlung beitragende elemente in eine geschichte einzubauen. :::SPOILER::: warum soll blacky nicht mal krank sein. haben sich doch schon viele vorher ueber das ständige gekrächze von blacky im Hintergrund aufgeregt. so wird er halt mal mundtod gemacht. die lateinische werbebotschaft als falsche fährte, ein netter gag, der jeden fan in die irre geführt haben dürfte. salaaat..... schafft leben in die Welt der von Ermittlungen geprägten Detektive. :::SPOILER-ENDE::: 3 zur Story Note 3. wie schon von vielen angemerkt eine mischung aus Riff der Haie und unheimlicher Drache. Die Idee mit den beiden Fischern auf dem Schiffkutter als eigenständiger Block(wenn auch hier nicht gut umgesetzt) eine gute erzählerische Variante, durch die sich spannung aufbauen lässt. Die Nummer mit der Wanze habe ich bis jetzt noch nicht so ganz verstanden. Vor allem, dass die detektive sich die nummer so schnell erklären können. 4 Effekte und Musik nach 2 Jahren pause hatte ich gehofft die technische umsetzung hätte sich gebessert. ich finde sie jedoch immer noch schwach im vergleich zu vielen anderen Hörspielen wie z.B. John Sinclair - echt ganz schön mau -. europa sollte da echt mal mehr auf die kacke hauen, was effekt geräusche, atmo und die abmischung im allgemeinen angeht. teilweise klingt das einfach nur billig. im 21 Jahrhundert muss da einfach mehr drin sein. die titelmelodie ist sicherlich besser als die robo-mucke, aber auch hier sind meine erwartungen nicht erfüllt worden.

97) AFG schrieb am 13.11.2006 um 10:47:31 zur Folge Das Seeungeheuer: @Silverjew: Deine Rezension ist wirklich gut. Für mich der bis jetzt beste Beitrag zu dieser Folge: Bravo!

98) ina schrieb am 14.11.2006 um 14:12:25 zur Folge Das Seeungeheuer: hmm.....trotz aller Enttäuschung und Ärger über das Ende der ??? Tradition durch Verträge und Geld, habe ich doch versucht, dem neuen Projekt mal eine Chance zu geben.Ich hab mir also die erste Folge gerade angehört und muss zugeben, dass ich positiv überrascht war. Ich hatte mehr etwas erwartet, das mit den eigentlichen ??? nur noch sehr wenige Ähnlichkeiten hat und muss nun aber sagen, dass (bis auf manche Namen) das meiste doch bekannt wirkt und ich für meinen Teil einfach mal verdrängt habe, dass es ja nun nicht mehr die drei ??? sind, sondern eben nur noch die Dr3i. Außerdem wird schnell klar, dass diese neuen Folgen auch dazu gedacht sind, an vergangenes anzuknüpfen, denn als Neueinsteiger ohne jegliches ??? Vorwissen hätte man doch Probleme, einige Sachverhalte zu verstehen (Schrottplatz, Mathilda, Blacky, etc.)....von daher denke ich, dass ich mir vielleicht sogar noch weitere Folgen anhören werde.

99) Eragon © schrieb am 18.11.2006 um 12:31:13 zur Folge Das Seeungeheuer: @silverjew(96): Klasse soweit alles herausgefiltert. Aber ich finde in einem muß ich dir widersprechen... was effekte atmo etc. betrifft. die einen werden dir recht geben die anderen eher nicht. Denn viele (würde mich selber nicht unbedingt herausnehmen) würden dann noch mehr alarm schlagen... denn manche "effekte" oder sagen wir lieber geräusche sind ja schon uralte dinger. die man schon ewig und drei tage benutzt wenn man da jetzt auf was völlig neues setzt würden die meisten ja erst recht durchdrehen. kurzum es wäre für mein geschmack zu viel verändeung! Wegen melodie... die finde ich persöhnlich auch sehr gelungen. endlich diese stimme aus dem lied. war schon unter altem logo längst überfällig

100) Anubis schrieb am 25.11.2006 um 05:00:04 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich hatte Wunder gedacht, was sich alles ändern würde und am Ende war es eine mehr oder wenger normale ??? Folge. Natürlich muss man sich erst an mal an " Hallo hier Detektivbüro die3, Juppiter Jones am Apperat" gewöhnen, aber es ist doch nur eine leicht veränderte Etikette. Sonst läuft doch eigentlich alles wie immer. Zur Folge selbst: Insgesammt ganz ok auch wenn sie einige Schwächen aufweisst. Ich möchte aber auch daran erinnern, dass die ??? mit einer extrem mittelmässig bis schlechten Folge geendet haben. Auch waren in den letzten 20 Folgen der ??? immer wieder eienzelne Totalausfälle zwischen recht guten Folgen (erinnere da nur an Hexenhandy oder Panik im Park - wer denkt sich nur so einen Mist aus?). Noch mal zurück zur Folge selbst: Die Perspektive, als das Schiff unterging fand ich gut, interessant und mal was anderes. Was ich sehr schwach fand ist dass nicht nur die ??? sondern auch die Meeresbiologen nicht auf die Idee gekommen sind, dass es ein UBoot sein könnte. Das lag irgendwie schon auf der Hand. Man hätte sicherlich mehr daraus machen können, aber ich fands sie, wie bereits erwähnt recht gelungen.

101) Laflamme © schrieb am 25.11.2006 um 12:46:23 zur Folge Das Seeungeheuer: Anubis: Hexenhandy - André Minninger, Pink im Park - Marco Sonnleitner.
Aber wieso endeten die 3 ??? mit einer extrem mittelmäßigen bis schlechten Folge? Haus des Schreckens, Spuk im Netz und der Fluch des Drachen waren doch eigentlich gute Folgen...

102) Anubis schrieb am 25.11.2006 um 19:22:08 zur Folge Das Seeungeheuer: @Laflamme: Sorry, ich bezog mich dabei ausschließlich auf die Hörspiele (und die endeten mit dem "schwarzen Skorpion"). Habe wohl seit 15 Jahren keines der Bücher mehr gelesen. Wird vielleicht mal wieder Zeit... Irgendwelche Empfehlungen?

103) Laflamme © schrieb am 25.11.2006 um 23:47:57 zur Folge Das Seeungeheuer: Anubis: Da mein Geschmack nicht repräsentativ ist verweise ich ganz einfach auf die Buchbewertungen auf dieser Seite. (Link "Bewertungen" auf der linken Seite)

104) Silverjew schrieb am 28.11.2006 um 12:56:14 zur Folge Das Seeungeheuer: @Eragon(99): etablierte Geräusche wie z.B. Kreissäge, Hundegebell, Blacky ect. sollten auf gar keinen Fall geändert werden, da stimme ich dir zu. dennoch sehe ich musikalischen Spielraum für spannende Szenen in Kombination mit Effektgeräuschen. Ein Hörspiel lebt nun mal nicht von einer guten Geschichte allein. Die technische Umsetzung kann enorm zum Erfolg eines Hörspiels beitragen. Und da liefert Europa echt nur Durchschnitt ab.

105) Mrs. Bob Andrews © schrieb am 07.12.2006 um 14:55:44 zur Folge Das Seeungeheuer: als ich zum ersten mal davon hörte, war ich war sehr skeptisch/enttäuscht über die änderungen, die in der neuen serie vorgenommen werden sollten und war sicher, es wäre dann nicht mehr das selbe 'feeling' wie bei den drei ??? hörspielen. nach dem ersten hören muss dies aber relativieren. es ist lange nicht so schlimm wie gedacht - an die namen z.b. wird man sich gewöhnen. ich war einfach froh, mal wieder die stimmen der ??? zu hören und nach so langer zeit eine neue folge zu hören. ich bleibe der (neuen) serie auf jeden fall treu.

106) tanee © schrieb am 15.12.2006 um 13:37:29 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich habe mir die erste Folge gekauft und finde sie super! Ich finde sogar dass Justus jetzt Jupiter heisst nicht tragisch. Es klingt irgendwie klüger, also in Form von äGripsô. Apropos Grips; Die Erkenntnis das Jupiter noch nicht von der äNadelô gehört hat, hat mich sehr überrascht. Er weiss doch sonst alles. Ich finde im Allgemeinen das Jupiter dümmer geworden ist, also das mit der äNadelô hat sehr mitgewirkt bei dieser Erkenntnis. Aber sonst ist es eine gut gelunge Folge. Ich finde es gut dass Bob jetzt ein Jeep hat! Das wirkt auf mich, irgendwie cooler. Es sind noch nicht mal so viele Sachen umgewandelt worden. Zum Beispiel das Der Inspektor jetzt Milton heisst und nicht mehr Cotta. Für mich tönt das mehr nach Englisch, aber jeder sein eigener Geschmack. Dieser Urhai, Carcharocles megalodon, hat es echt mal gegeben! Ein kleiner Ausschnitt aus Wikipedia: äUnbestätigt und vermutlich als Seemannsgarn einzuordnen bleiben Sichtungen dieses größten Hais aller Zeiten in der Neuzeit, auch wenn aus dem Pazifikraum (Australien) immer wieder Geschichten von Sichtungen gigantischer Haie bekannt werden, die die Größe eines durchschnittlichen Weißen Hais bei weitem übersteigen, allerdings dürfte es sich hierbei auch teilweise um Verwechslungen mit Walhaien oder Riesenhaien handeln. Im Gegensatz zum Quastenflosser ist noch kein lebender Megalodon zweifelsfrei belegt worden. Im Gegensatz zu anderen sagenumwobenen Meereskreaturen wie z. B. dem Riesenkalmar gibt es nichts, was auf die Existenz von solch einem riesigen Räuber hindeuten würde (Attacken auf Schiffe, Bissspuren an Walen etc.).ô Also ist es Recht unwahrscheinlich das, man gleich an So einen Urhai denkt! Aber trotzdem hab ich gleich den Atem angehalten als die zwei Männer der Liberty Bell sahen, dass etwas von unten kommt! Eigentlich eine gelungene Folge: Ich hab sie mit 2 Bewertet!

107) peter88 schrieb am 16.12.2006 um 20:24:48 zur Folge Das Seeungeheuer: ich bin Positiv überrascht, ist zum Glück vieles beim alten geblieben.

108) Pepe © schrieb am 24.12.2006 um 00:46:11 zur Folge Das Seeungeheuer: So...nun mal noch eine unspritzige und nicht 1000% überzeugte aber auch nicht kritische Hörerin, der ersten Folge!Allerdings muss ich sagen, dass ich "Zug um Zug" und "Verschollen in der Zeit" schon gehört habe und zugegebenermaßen angetan war. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass ich...als erfahrene Hörspielhörerin, dieses Hörspiel ungefähr 5 Mal ausgemacht habe, weil ich in den Dialogen und den "Vorlesungen" (danke Fluke für diesen Passenden Begriff) nicht mehr folgen konnte, ohne gebannt irgendwo hinzustarren und nichts anderes mehr zu machen! *spoiler* (<-nachdem ich mal erfahren habe, was das überhaupt ist) Ich kann mich den VOrrednern nur anschliessen, der Fall an sich nicht schlecht...die Verbindung allerdings schon. Der Anfang war auch komisch, weil ich dachte, ich hätte das ganze irgendwie in der Mitte angefangen. das Ungeheuer und das drumherum ist wirklich zu sehr vom Drachen abgekupfert. Nicht sehr kreativ. Ein PLUSPUNKT hat aber die Szene ohne die drei schnüffelbacken verdient, denn das war mal was neues. Man hatte n bisschen das Gefühl als säße man im Kino und würde einen Perspektivwechsel sehen. ...sehr schön. ....demnächst stellen wir den Kreativitätshahn erst NACH Beendigung der Folge ab..Herr/Frau Autoren, dessen Namen ich tatsächlich nicht kenne und die/der wahrscheinlich auch gute Geschichten schreiben kann und nur mal einen schlechten Tag hatte! Spoiler ende Die Anfangsmelodie ist doch ganz lustig. ne angenehme mischung zwischen dem alten Schlagzeug gedöns und diesem schräpigen wir-wollen-modern-klingen Musik. Die Sprecher sind in ordnung..wobei Peter gern wieder n bisschen runter kommen kann. Die anderen Folgen werden nach meiner Ansicht aber besser...sogar als die letzten "echten" ??? Geschichten. ...Et is Land in Sicht, Leute!:) Gute Nacht und schöne Weihnachten!

109) N.Oliver © schrieb am 02.02.2007 um 16:01:20 zur Folge Das Seeungeheuer: Eine Folge,die in keinster weise unrealistisch erscheint...finde ich..aber es mangelt deutlich an spannung...zudem geht diese folge durch die ebendgenannte mangelnde spannung viel zu lange..

110) Echnaton © schrieb am 07.02.2007 um 22:08:37 zur Folge Das Seeungeheuer: @ Pepe: Das ging mir auch ein bisschen so. Ich habe die ganze Story auch erst beim zweiten Hören verstanden :).

111) swanpride © schrieb am 07.02.2007 um 23:37:38 zur Folge Das Seeungeheuer: @ Pepe Ich dachte schon, ich bin die einzige...hab die erste CD eingelegt, dann geglaubt, ich hätte mich vertan und die andere versucht, nur um dann festzustellen, dass wohl doch die erste richtig war.....mitten in der handlung anfangen ist ja schön und gut, aber doch nicht bei einer doppel-CD

112) Schoessi schrieb am 10.02.2007 um 08:23:39 zur Folge Das Seeungeheuer: Unrealistisch ist die Folgfe zwar nicht, aber gut auch nicht. Die Story ist etwas langweilig, dieser Fall mit dem Anwalt langweilig, viel zu Schade für einen Zweiteiler. Für mich gibt es nur die NOTE 3 Plus

113) Tellie © schrieb am 18.02.2007 um 10:01:06 zur Folge Das Seeungeheuer: Viel zu lange Folge. Eine kürzere Version hätte vollkommen gereicht. Mit scheint die Folge auch eine mehr oder weniger gelungene Adaption des "unheimlichen Drachen" zu sein.

114) Daniel schrieb am 19.02.2007 um 23:11:55 zur Folge Das Seeungeheuer: Nun, jetzt kommt auch mal mein Senf zu der neuen Serie. Ich habe mich nach Monaten voller Misstrauen gegenüber den Namensveränderungen endlich rangetraut. Viel Herzklopfen vor der ersten Namensnennung... doch Europa hat das geschickt gemacht. Sie haben die drei Detektive erstmal länger sprechen und somit eine vertraute Athmosphäre schaffen lassen, bevor "Jupiter" seinen Namen das erste mal genannt hat. Pluspunkte dafür, hat mir etwas die Vorbehalte und die Angst genommen. Aber vorher war ja noch die neue Titelmelodie. Sie gefällt mir sehr gut. Wie schon erwähnt eine Mischung aus der alten Melodie und dem komischen Synthiesalat aus den neueren ???-Folgen. Hier wurde genau der richtige Mittelweg gefunden, wobei mir die ganz alte Melodie natürlich viel lieber wäre. Zur Story: Tatsächlich etwas einfallslos. Das mit dem Uboot, der komische Anwalt... alles etwas vorhersehbar. Ich finde jedoch, dass dieser eher klassische Fall, wie auch die späte Namensnennung, ser zur guten Einführung beigetragen hat. Das Anfangen mitten im Fall ebenso. Im Grunde ein großer Aufwand, um alte Fans möglichst gut einzugewöhnen. Ebenso fand ich solche Dinger wie mit dem "Stift suchen am Telefon" äußerst nett. Das machte die Sache etwas menschlicher, etwas alltäglicher, ohne den alten Charme vermissen zu lassen. Ebenso elegant war die Art und Weise, wie Blacky mundtot gemacht wurde. Alles in allem keine überdurchschnittlich spannende Folge, sondern eine Eingewöhnungs-Doppelfolge, die sehr einfühlsam an die neuen Umstände gewöhnt. Und das alles wegen eines Namens. Ich kann nicht klagen. Das ändert natürlich grundsätzlich nichts daran, dass kommende Folgen inhaltlich etwas zulegen müssen. Ich höre mir dann erstmal Folge 2 an.

115) Paige © schrieb am 25.02.2007 um 13:29:10 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich fands zwar gut, erst mal behutsam ranzugehen, aber die, die alles nicht kennen werden die 2. Folge sicher nicht kaufen. Ich fands als "alter" Fan viel zu langweilig...

116) Der Jogurt mit der Ecke schrieb am 09.03.2007 um 14:19:14 zur Folge Das Seeungeheuer: Die beste Dr3i die ich bis jetzt gehört habe.Finde den Fall ganz spannend,allerdings geht auch hier der Trend von "Detektiv" zu "Mystery" weiter.das finde ich schade.

117) Hartplatzhirsch schrieb am 01.04.2007 um 18:39:45 zur Folge Das Seeungeheuer: Laut Europa sollen die Dr3i ein Neuanfang sein, näher an den Originalen, mit original Namen etc. Dass Europa den Fans etwas vormacht, fängt schon damit an, dass man bei der Namensvergebung inkonsequent ist und Peter Shaw das "r" nicht wegnimmt, sodass er Peter Crenshaw heißt. Nun gut, aus 40 Jahren DDF-Erfahrung wohl nichts gelernt. Aber jetzt zum Hörspiel: Die Folge ist langweilig. Das Ende ist mehr als verhersehbar (ist ja klar dass es kein echtes Monster ist), die erste MC, bzw. CD hätte man sich sparen können, die Handlung existiert nicht, langanhaltende Dialoge und Geschwafel, dass einem die Augen zufallen. Zwei handlungsstränge, die irgendwie miteinander verbunden sind. Dann sind die Dr3i im Keller gefangen und werden von der Kavallerie gerettet. Wunderbar. Und am Ende ist, wie erwartet, das Ungeheuer nur ein altes U-Boot, das zum Schmuggeln benutzt wird. Ich weiss nicht, was an diesem Hörspiel "Näher am Original" sein soll, im Vergleich zu den zehn Geschichten, an denen Europa die Rechte hat, ist die erste Die Dr3i-Folge ein riesen Flop. Da reißen selbst die Specher nichts mehr raus (die drei Detektive kommen für mich rüber als wären sie Ü30) wenn die Geschichte ein Schmarren ist. Nein Danke, ich höre da lieber die Fanhörspiele und lasse von Die Dr3i die Finger. Zumal die anderen Dr3i-Hörspiele auch nicht überzeugen, und die Folgen 05 und 06 sind der absolute Tiefpunkt, aber dass sind wieder was anderes. Für diese Folge vergebe ich 1 von 10 Punkten. Erwartungen nicht erfüllt.

118) swanpride © schrieb am 02.04.2007 um 18:37:33 zur Folge Das Seeungeheuer: Stimmt...zu der Folge hat ich auch noch nichts geschrieben. Zumindest nicht hier. Aber ich stimme Hartplatzhirsch zu: Ich verstehe auch nicht, wo das Hörspiel "näher am Original" sein soll. Zugegebenermaßen bin ich mit sehr hohen Erwartungen daran gegangen. Schließlich ist ja zu erwarten, dass Europa zur einführung erst einmal einen richtigen Knaller bringt. Herausgekommen ist gerade mal eine Knallerbse. Das fängt schon mit den ersten Track an. Der Inspektor ruft an und erzählt etwas, was er herausgefunden hat. Moment mal...hab ich etwa die falsche CD eingelegt? Einmal wechseln...nein...war ja doch richtig. Also fangen wir nochmal an. Und bekommen ein ganzen Haufen Informationen von den über die Hälfte völlig unwichtig ist. Darauf folgt der Absolute Tiefpunkt der Folge: die Salatszene. Ich HASSE es, wenn mir die drei unnötigerweise etwas vorschmatzen, mal abgesehen davon dass die ganze ERlärung bezüglich des Salats furchtbar einschläfernd war. Danach werden gleich drei Handlungsstränge miteinander verwoben. Strang 1:Blacky ist krank. Völlig überflüssig. Strang 2: Der eigentliche Fall. Wo ohne unterlass ermittelt wird. Und bis zum Ende eigentlich gar nichts wirkliches passiert. Und dann sind es auch nicht die Detektive, die den Fall lösen (tatsächlich lösen sie überhaupt nur etwas wegen eines glücklichen Fehlschlusses), nein, die Agenten waren schneller und müssen die Jungs noch retten. Die Konfrontation mit den Verbrechern ist ja ganz nett, versinkt aber in Vergleich zu den ausführlichen Ermittlungen im Vorfeld. Strang 3: Das Seeungeheuer. Jetzt mal abgesehen davon, dass ein U-Boot ja wohl eine viel nahelegende vermutung ist als irgendein Riesenvieh, muss ich doch mal fragen, warum die drei Detektive eigendlich engagiert werden. Jupe hat die tolle Erkenntniss, dass das Schleppnetz irgendwo hängengeblieben ist (worauf ein erfahrener Fischer eigendlich alleine hätte draufkommen können) und danach übernimmt ihr Auftraggeber die weiteren Ermittlungen alleine. Also alles in allem gibt es nur einen einzigen wirklich packenden Höhepunkt in der Folge und das ist der Untergang der Liberty Bell....und da sind die drei Detektive noch nicht einmal anwesend.

119) N.Oliver © schrieb am 02.04.2007 um 19:56:48 zur Folge Das Seeungeheuer: Ja,ich hatte auch mehr von dieser Folge erwartet,zumal es ja die erste war.Die,für nich,einzigst spannende Szene,is die,wo die drei im haus der verstorbenen Mrs......weiß ich net mehr sidn und dann plötzlich ein Mann am Fenster auftaucht.Ansonsten war die Folge nicht schlecht,aber für den Anfan,und überhaupt,nicht besonders spannend.Auch,das T.mathilda plötzlich einen "Salat" ,staat des herrlichen Kirschkuchens hervorbringt ist eigenartig.Zumal sie sich ja sonst nie besonders für Justus/Jupiters Figur interessiert hat!Die Geschichte,mit dem U-Boot finde ich etwas weit hergeholt,da sowas bestimmt mal auf irgendeinem Sonar aufgefallen wäre.Auch fand ich es albern,als das "Seeungeheuer" von einem riesen Hai zu einem Noch riesigerem hai wurde. Zudem war das HSP mir persönlich etwas zu lang.Es mangelte an spannung.Aber es war erfrischend neu und machte mich auch nachdenklich,von mir gabs ne 3."Ich habe fertig!"

120) Mihai Eftimin © schrieb am 07.04.2007 um 13:19:27 zur Folge Das Seeungeheuer: Am Anfang wurde extrem um den heißen Brei herumgeredet, die Sprecher haben sich wie so oft nicht die Mühe gemacht, sich, wie Peter in Karpatenhund schon sagte, die Zutataen einfach mal gespart. Und das 1 1/2 Kassetten lang. Bloß der Schluss geht. Näher am Original ist diese Folge bzw. die gesamte Serie "Die dr3i" nun wirklich nicht. Sie kommt ja nicht mal den "Klassikern" gleich, die dem Original immer noch am Nächsten liegen dürften. Meine Erwartungen sind im Seeungeheuer nun wirklich nicht erfüllt worden. Schade eigentlich!

121) Hartplatzhirsch schrieb am 07.04.2007 um 13:45:19 zur Folge Das Seeungeheuer: Der Schluss, ja ja... Da wird nach der Auflösung des Falles noch eine ganze Weile (mehr als 10 Minuten) weitergelabert. bei den DDF-Hörspielen war die Kassette kurz nach der Auflösung und einem kurzen Abschlussmonolog von Justus fertig, aber hier geht es munter weiter. Das Gelaber am Ende, nachdem die Auflösung eh schon feststeht, kommt auch im "Haus der 1000 Rätsel" vor und nervt einfach. Dazu kommen hier noch ein dämlicher Gag - die lateinische Nachricht war ja nur Werbung - und das Gekrächze vom Papageien... einen knackigen Schluss hinzubekommen fällt wohl schwer, den Schluss mit Geschwafel endlos in die Länge zu ziehen wohl schon leichter...

122) Mihai Eftimin © schrieb am 07.04.2007 um 19:35:24 zur Folge Das Seeungeheuer: @ Hph: Mal ganz abgesehen davon, dass Jupe meinte, dieses Apelles könnte sich von "appellare" ableiten. Ich habe seit fast 2 Jahren Latein und fand das daher etwas bescheuert. Außerdem, wenn Jupe nicht gesagt hätte, dass man appellare mit Doppel-P schreibt (Von der Aussprache her könnte man Apelles also auch mit Doppel-p schreiben), hätte man es von appellare ableiten können. Sprich: Unnötig und ohne eine Erklärung zur Orthographie nicht eindeutig. Schlecht!

123) Stesa schrieb am 09.04.2007 um 18:56:58 zur Folge Das Seeungeheuer: Für die Folge hätte auch eine Kasette/CD gereicht. Die Musik war sehr gut und an einer Stelle hab ich mich sogar bei mehrmaligen Hören erneut erschreckt.

124) Paule schrieb am 09.04.2007 um 19:21:14 zur Folge Das Seeungeheuer: Es gibt einzelne sehr nette Szenen. Aber das ganze ist dann doch viel zu langweilig und aufgeblasen und geht völlig aus dem Ruder. Am schlimmsten die Auflösung: Spoiler. Nicht nur ein endloses Gelaber, es kommt zu alledem raus, dass die drei ??? kaum mehr als Beiwerk sind: Den Fall lösen die Profis und die drei ??? dürfen mal laut sagen: Aber hallo! Wir sind doch auch noch da!!!

125) swanpride © schrieb am 09.04.2007 um 23:53:39 zur Folge Das Seeungeheuer: @124 Das ist genau das, was mich an den DR3I am meisten stört: Das sie sich in jeder zweiten Folge so unglaublich dämlich anstellen (um Genau zu sein:1,3,5), und bei den wenigen Intelligenten Aktionen immer Jupiter das ganze Rampenlicht bekommt.

126) torao schrieb am 10.04.2007 um 16:25:28 zur Folge Das Seeungeheuer: Ein Kollege von mir hat das mal so formuliert: würdest du auf offener See einem angreife Megalodon begegnen dann wäre das wie eine Attacke eines mit Höchstgeschwindigkeit auf dich zurasenden Güterzugs mit einem aufgerissenen Scheunentor voller Schlachtermesser. *LOL*

127) Tanee © schrieb am 16.04.2007 um 19:06:17 zur Folge Das Seeungeheuer: Ähm, ich wiess nicht ob das hier schon besprochen worden ist aber; In dieser Folge hat Bob einen Jeep, und i denn anderen wieder seinen Käfer? Oder irre ich mich da?

128) Laflamme © schrieb am 16.04.2007 um 19:11:22 zur Folge Das Seeungeheuer: Nö, Tanee, da täuscht du dich, Peter hat den MG gegen nen Jeep getauscht. Warum? Das weiß nur der Buchna.

129) DerBrennendeSchuh schrieb am 16.04.2007 um 22:31:10 zur Folge Das Seeungeheuer: Falsch, LaFlamme. Warum ist doch klar: Der MG und der GELBE Käfer sind Erweiterungen, an denen Kosmos die Rechte hat, so wie an den Erweiterungen in Form gewisser Figuren und Namen.

130) Tanee © schrieb am 18.04.2007 um 14:09:52 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich hab gemeint es sei Bob... Okay! Danke... Ich habe die Folge länger nicht mehr gehört!

131) Crazy-Chris © schrieb am 11.06.2007 um 14:01:32 zur Folge Das Seeungeheuer: Mir gefällt die Folge ausgesprochen gut, auch gerade wegen der langen Laufzeit.

132) Mike 101 schrieb am 14.07.2007 um 14:15:02 zur Folge Das Seeungeheuer: Als fan der drei ??? war ich zunächst einmal froh, endlich wieder "Neues aus Rocky Beach" zu hören. Das Justus nun Jupiter und Peter mit Nachnamen Crenshaw heißt, ist vollkommen egal und auch das aus Cotta Milton wurde, wird nur den engstirnigsten ärgern. Was mir auch gefallen hat, war die Veröffentlichung als Doppel-CD (eine kleine Entschädigung für die lange Wartezeit). Doch damit ist es auch schon aus mit dem Positiven, denn die Folge ist nicht wirklich gelungen - zumindest dann nicht, wenn die Folge "Das Seeungeheuer heisst". Würde sie "Das Geheimnis der toten Lady" heissen, wäre ich nicht halb so enttäuscht gewesen. Es gibt nur ganze vier Haupt-Szenen, die sich mit dem Ungeheuer befassen, der Rest dreht sich um eine Hinterlassenschaft. Ebenso wie bei der drei ??? Folge, "Die Gespensterstadt" gibt es sehr wenig Ungeheuer fürs Geld. Hinzu kommt, das so gut wie nichts passiert - die Dr3i sitzen nur rum und tragen sich ihre Recherche-Ergebnisse vor, oder lassen sich von anderen was erzählen. Mit Ausnahme des Untergangs des Schiffes und der Exkursionen zum verlassenen Haus gibt es kaum Action. Das Fass dem Boden aus schlägt jedoch die 1:09 vom "unheimlichen Drachen" geklaute Pointe mit dem getarnten U-Boot. Zwar ist der "Drache" fast 30 Jahre alt, doch immerhin einer der Klassiker, die man immer wieder hört. Da hätte man sich was anderes überlegen können.

133) Drops schrieb am 07.08.2007 um 19:46:48 zur Folge Das Seeungeheuer: Mir gefällt die Folge ausserordentlich gut. Es scheint, als hätte Justus bei seiner Reinkarnation zu Jupiter ein paar graue Zellen (und ein wenig Arroganz) verloren, die Bob und Peter fleißig aufgesammelt haben. Die vielen langen Dialoge stören mich nicht, im Gegenteil, es ist schön, die drei mal wieder vernünftig miteinander reden zuhören, statt Peters blöde Fragen und Bobs dumme Komentaren dazu auszuhalten. Die Nebenhandlung mit dem kranken Blacky ist auch eine schöne Idee und die Sache mit der Theaterwerbung ist auch mal was Neues. Natürlich ist der Zusammenhang zwischen den beiden Fällen arg konstruiert, aber das ist nun wirklich nichts Neues. Das einzige, was ich vermisst habe, ist Peter roter MG. ;)

134) mike101 schrieb am 25.08.2007 um 10:01:38 zur Folge Das Seeungeheuer: Sorry, muss natürlich "Geisterstadt" heissen.

135) wil9 schrieb am 21.11.2007 um 20:29:10 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich finde die Folge gar nicht mal so schlecht. Die ersten paar Minuten sind die Sprecher mir etwas zu übertrieben, aber nach Cottas Anruf legt sich das. Der Einstieg in die Folge ist trotz der langen Spielzeit etwas zu schnell: Nicht nur, dass sie den Auftrag schon angenommen und Cotta mit Ermittlungen beauftragt haben, dann bekommt man von Cotta auch noch eine Handvoll Anwaltsnamen und Jahreszahlen an den Kopf geknallt, die man sich dann über lange Zeit Hinterkopf behalten soll, wenn man wie Justus die richtigen Schlüsse ziehen will. Merkwürdig finde ich, dass sie den gegnerischen Anwalt nicht fragen, wie dieser vor Gericht beweisen will, dass die Verstorbene nicht mehr zurechnungsfähig war, etwa, ob dies ein Arzt begutachtet hat, den man dann aufsuchen könnte. Blackys Krankheit fand ich etwas unnötig, aber dank seines Schlussgags habe ich mich nach 100 Folgen endlich daran erinnert, dass er der Superpapagei aus ???-Folge 1 ist, war mir vorher nie so klar geworden. Dass der Untergang des Schiffs aus Sicht der Fischer gezeigt wird, ist eigentlich ???-unüblich, aber OK. Die eigentlichen Ermittlungen fand ich dann ganz gut gemacht, auch wenn rückblickend nicht so viel mehr getan zu werden scheint, als in einer 1-CD-Folge. Manche Dinge werden später einfallsreich erklärt, z.B. wie jemand in eine verschlossene Bibliothek gelangen kann, das hätte man eigentlich sogar erraten können, wenn man nicht in so eingefahrenen Bahnen denken würde. Das Ende erinnert, auch was den kriminellen Hintergrund angeht, an "Zug um Zug". Und genau wie dort, fand ich es nicht sehr atmosphärisch, und sie begehen in "Fünf Freunde"-Manier den Fehler, sich relativ unnötig freiwillig in einen unbekannten Raum einzuschließen, von dem sie wissen, dass er in den nächsten Minuten von den Verbrechern betreten werden wird, und sie einfach auf gut Glück hoffen, sich dort noch schnell verstecken zu können. Ich hoffe, dass ich im Folgenden nicht zu viel über die Folge verrate... Dass es die Auflösung zum Unterwassertier schonmal in einer alten Folge gab, rechne ich der Folge nicht soo negativ an. Und dass alle erstmal in eine etwas abwegige Richtung denken, anstatt sich an den alten Fall zu erinnern, liegt, wie man in der Auflösung erfährt, an dem Komplizen der Verbrecher, der sie absichtlich in diese Richtung denken lässt. Nur, dass der im Krankenhaus liegende Fischer gleich an eine mythologisch-biblische Erklärung denkt, die dann auch noch zufällig mit der geheimen Botschaft einer anderen Person übereinstimmt, was übrigens von niemand jemals bemerkt wird, fand ich unglaubwürdig. Mir gefiel auch nicht so sehr, dass es keine erfindungsreiche Bastellösung war, sondern von einer millionenschweren Verbrecherbande mal eben gekauft worden war. Ich frage mich, wieso die eine Person der anderen Person (ich will nicht zu viel verraten) bei ihren langen Spaziergängen(!) nicht einen kleinen Zettel zustecken konnte, das ist unglaubwürdig. Aber insgesamt kann man sich die Folge gut anhören, wenn man über die ersten paar Minuten erstmal hinaus ist.

136) Egon Sachtler schrieb am 14.01.2008 um 12:28:21 zur Folge Das Seeungeheuer: Für den Einstieg ist diese Folge ganz akzeptabel. Es ist zwar alles etwas langatmig, man hätte die Doppel-Folge auf eine Folge mit Überlange locker zusammenstreichen können (z.B. die Einlagen mit Blacky und dem Werbeflyer, der nichts mit dem Fall zu tun hatte und dem "Mann in Black" hätten gestrichen werden können). Aber so ist es auch o.k.. Die Untergangsszene der Liberty Bell erinnert schon stark an die geniealen Anfangsszenen von Larry Brent und Macabros Hörpielen. Auch aus wissenschaftlicher Sicht ist die Folge als wertvoll anzusehen. Die Sache mit dem Riesenhai war auch Thema in der Dokumentation "Ungeheuer aus der Tiefe" auf Phoenix letztes Jahr. Da ging es um den Kadaver eines Riesenhais,der zunächst für ein Plesiosaurier gehalten wurde. Die Sprecherleistungen sind toll und der Humor kommt nicht zu kurz. Die Folge hat jedenfalls die Grundlage für eine tolle neue Serie geschaffen, die fast nahtlos an die alte Serie anknüpft.

137) Rock Holiday © schrieb am 05.05.2008 um 09:43:04 zur Folge Das Seeungeheuer: Einen versteckten Lacher hat diese Folge auch: Ist mir erst nach zigmaligem Hören aufgefallen, dass der alte Seebär den Rettungsring "mit beinahe übermenschlicher Anstrengung" von der Halterung holt. Ich mein, wie haben die den Rettungsring da festgemacht? Mit Eisenbahnbolzen? Ist es nicht eher die Aufgabe eines Rettungsringes, mit eben äußerst leichter Anstrengung zu bekommen zu sein? Naja, war gestern für einen Zweisekundenlacher gut.

138) Mihai Eftimin © schrieb am 02.10.2008 um 16:35:26 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich habe vor kurzem die Folge das erste mal seit langem wieder gehört, und finde sie jetzt auf einmal spitze. Vielleicht erscheint de Folge ja mal als Buch??? *hoff*

139) makilla schrieb am 18.01.2009 um 18:32:23 zur Folge Das Seeungeheuer: Benötige Rat von Profis!Ihr Lieben, möchte eine Unterrichtseinheit in der 6.Klasse mit diesem Hörspiel machen und darüber in der 2.Examensarbeit schreiben.Meint ihr diese Folge eignet sich für kreative Sprech- und Schreibanlässe??Die Hörprobe fand ich gut Und würden die Schüler sich damit langweilen? Vielleicht sollte ich doch lieber die Folge Verschollen in der Zeit nehmen?Was meint ihr?Brauche dringend euren Rat!Besten Danke

140) Clarissa schrieb am 18.01.2009 um 20:03:40 zur Folge Das Seeungeheuer: Das Seeungeheuer ist arg gesprächslastig und als Schulstoff wohl eher ungeeignet. Verschollen in der Zeit ist da schon deutlich kompakter und spannender. Bei der Wahl zwischen den beiden Hörspielen wäre meine Empfehlung also klar die Folge 3.

141) swanpride © schrieb am 18.01.2009 um 20:44:23 zur Folge Das Seeungeheuer: Ganz allgemein denke ich mal, dass man mit einer ??? Folge besser bedient wäre...bei "kreatives Schreiben" denke ich sofort an Auge des Drachen. Aber zwischen den beiden Folgen würde ich auf keinem Fall Seeungeheuer wählen. Das Ding ist etwa so anregend, wie eine Schlaftablette.

142) Die Zirbelnuss © schrieb am 18.01.2009 um 20:56:06 zur Folge Das Seeungeheuer: Wundert mich sowieso, warum du ausgerechnet darauf kommst, eine "Die Drei"-Folge sei für so etwas geeigneter als eine klassische "Drei ???"-Folge.

143) Big Barney schrieb am 29.03.2009 um 22:36:53 zur Folge Das Seeungeheuer: Nachdem ich die Interimsserie lange Zeit ignoriert habe, musste ich jetzt dochmal reinhören, da ich sämtliche Folgen für kleines Geld erhalten habe. Schliesse mich einigen Vorrednern an: Die Story hätte man durch drastische Kürzung der Laberszenen auch kurz und knackig auf einem Tonträger abhandeln können. Aber zum Serienstart musste es ja wohl unbedingt eine Doppel-CD/-MC werden...

144) Sebastian schrieb am 30.06.2009 um 18:26:51 zur Folge Das Seeungeheuer: Leider beginnt die Folge direkt mit zwei zu langen Passagen, schlechter Start: Die Titelmelodie ist fast ne Minute lang, in welcher aber immer nur dasselbe musikalische Thema wiederholt wird. In alten Folgen wurde auch immer ein Thema in der Schleife gespielt, dafür aber auch nach zwanzig Sekunden ausgeblendet. Und anschließend bekommt man hier erstmal ne Minute lang "lustiges" Gefasel über Essen zu hören. Das Hörspiel beginnt auch noch mit einem kasperleartigen "Traritrara" - klar machen die Sprecher bei den Aufnahmen gerne Quatsch, aber das muß man doch nicht alles drinlassen! Man hätte hier sofort mit Milton's Anruf anfangen sollen, dann wäre man sofort mitten im Fall gewesen. Aber so denkt man sich erstmal zwei Minuten lang "geht's mal endlich los?". Der Fall an sich gefällt mir aber schon, und außerdem finde ich es gut, daß hier die Originalnamen der drei ??? verwendet werden. Ich mag immer alles gerne originalgetreu.

145) Die-Stimme schrieb am 22.07.2009 um 22:08:37 zur Folge Das Seeungeheuer: Kann mir bitte mal einer sagen was Blackie zum Schluss sagt. Hab ich auch nach gefühlt 100000mal Hören nicht verstanden. wäre echt nett.

146) Haushinka © schrieb am 23.07.2009 um 01:31:52 zur Folge Das Seeungeheuer: @ 145: "Da guckst du in die Röhre."

147) RobIn © schrieb am 23.07.2009 um 13:05:15 zur Folge Das Seeungeheuer: Der bekannte Satz aus 'der Super-Papagei'.

148) Rico schrieb am 17.01.2010 um 21:41:23 zur Folge Das Seeungeheuer: Im letzten Spiegel (02/20109 war auf Seite 128 ein Artikel über den Megalodon (mit Foto)... war nicht mal uninteressant und hat für mich die Folge doch noch einmal etwas aufgewertet.

149) Mr. Burns schrieb am 02.10.2010 um 19:15:39 zur Folge Das Seeungeheuer: Voll cool!

150) Guntram schrieb am 21.10.2011 um 10:54:00 zur Folge Das Seeungeheuer: Oh je. Ausversehen mal wieder diese Folge konsumiert, zumindest versucht. Echt das Letzte, was für eine Drecksfolge!#

Ich glaube das ganze mit Kosmos und Europa war sowieso nur ein abgekartetes Spiel um uns qualitätsverwöhnten Fans zu drohen was passiert, wenn wir nicht mit den neuen ???-Folgen zufrieden sind. Sozusagen ein Beweis, dass es noch schlechter gehen könnte...

Zum Glück sind die DieDrdreiei endlich tot!

151) titusfi schrieb am 23.10.2011 um 19:00:39 zur Folge Das Seeungeheuer: Eigentlich muss ich sagen, dass diese Folge der DIe Dr3i deutlich besser ist als so manche Folgen der Drei ???! Ist doch alles drin, was man braucht... Ein gefährlicher Anwalt, ein düsteres und unheimliches Küstenhaus und vor allem ein gruseliges Seeungeheuer! Der Dialog, der geführt wird, als Justus, Bob und Kirk sich das Video zum Ungeheuer anschauen fand ich sehr stimmig, interessant und spannen beschrieben! Ich weis nicht, wie es euch geht, aber ich liebe diese Folgen der Drei ???, indem es um geschichtliche, geografische oder naturwissenschaftliche Phänomene geht - in denen man einfach superinteressante Sachen lernen kann! Die Sprecher sind alle gut, hier sollte man die drei Hauptdarsteller wieder loben und die Geschichte ist lang, ruhig, spannend, interessant und atmosphärisch... Das einzige, was mir nicht so gefallen hat, war das etwas schnelle und seltsame Ende - hier hätte man durchaus noch ausbauen können. Ein großes Lob an Hendrik Buchna, den ich, neben Kari Erlhoff, im Moment für den besten Autoren der Reihe halte! (2 ) ;)

152) Besen-Wesen © schrieb am 23.10.2011 um 21:21:12 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich muss titusfi zum Teil recht geben. Der Fall ist interessant und auch die Entwicklung des Falles. Nur leider ist das Hörspiel viel, viel zu lang. Die Hälfte der Laufzeit hätte der Folge gut getan. So hat man als Hörer den Eindruck dass alles unnötig in die Länge gezogen wird und die Motivation, die Folge mal wieder zu hören geht bei mir gegen Null.

153) Hendrik Buchna © schrieb am 23.10.2011 um 22:19:10 zur Folge Das Seeungeheuer: Als Ergänzung empfehle ich das Buch.

154) Crazy-Chris schrieb am 23.10.2011 um 22:34:07 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich finde die Folge gerade aufgrund ihrer Laufzeit gut. War ein gelungener und würdiger Einstand in die Interims-Serie.
@153 Buch klingt gut steht uns da wieder ein Special für 2012 ins Haus ? DiE DR3i go Buch ?

155) Hendrik Buchna © schrieb am 23.10.2011 um 23:05:21 zur Folge Das Seeungeheuer: @Crazy-Chris: Gemeint war meine Buchvorlage. Die wird allerdings bis auf Weiteres ein Einzelstück bleiben.

156) tim wenderoth © schrieb am 24.10.2011 um 14:19:37 zur Folge Das Seeungeheuer: @ Hendrik: Einzelstück kann ja gar nicht sein, ist mindestens ein Zweierstück

157) Hendrik Buchna © schrieb am 24.10.2011 um 15:56:18 zur Folge Das Seeungeheuer: @Tim: ;-P

158) Sokrates © schrieb am 24.10.2011 um 20:36:48 zur Folge Das Seeungeheuer: @Hendik: Das mit dem Buch zu "Seeungeheuer" bedarf jetzt aber schon einer Erklärung / mehr Details Eigentlich liegt es mir fern, Foren - insbes. dieses - mit Fragen an Beteiligte vollzuspammen. Aber da du leider (noch *g*) keine Fragebox hast, funktionier ich das Forum mal kurzerhand dazu um (wenn's den Admis/Mods nicht gefällt, können sie's ja löschen), das DAS wohl nicht nur mich interessiert:

1 - Wie kam/kommt es dazu, dass entgegen anderslautender Verlautbarungen KOSMOS-seits (oder hab ich da was missverstanden / nicht mitgekriegt?) jetzt doch ein Buch zu den Dr3i erscheinen soll?
2 - Warum gerade diese Folge? Weil du neuerdings Stammautor bist; einfach, weil's die 1. Folge war oder ... was GANZ anderes???
3 - Ist das mit dem Einzelstück als "Testballon" zu verstehn? Wenn' gut läuft, kommen die anderen Folgen auch?
4 - Wann soll das denn erscheinen? Erst kommenden Herbst, ist es Teil einens Frühjahrsspecials oder irgentwann dazwischen (Geisterlampe, TopSecretEdition und dreiTag kamen ja auch etwas seperat)?

'Tschuldigung dafür, aber ich bin halt neugierig!

159) Crazy-Chris schrieb am 24.10.2011 um 20:59:22 zur Folge Das Seeungeheuer: Soki, ich glaube da bist Du auf den total falschen Gleis... so wie ich das verstanden habe, war das ein Joke, und (leider) plant Kosmos offensichtlich keine "Verbuchung" der DR3i-Folgen.
Wobei, dann bleiben uns auch so unsägliche Gurken wie "Tödliche Regie" oder "Haus der 1000 Rätsel" erspart, die beiden finde ich nämlich schlimmer als alle Sportfolgen zusammen.

160) Darren © schrieb am 24.10.2011 um 21:10:06 zur Folge Das Seeungeheuer: @Soki, Hendrik wollte uns einfach sagen (wie auch in seinem Interview hier auf der Seite zu lesen ist), dass das Seeungeheuer eig ein "Normales" Buch ist, dass in ein Hörspielskript umgewandelt wurde, und dass dieses Original.. ähm... eine Ergänzung ist.. Logischerweise :D

161) Hendrik Buchna © schrieb am 24.10.2011 um 21:59:40 zur Folge Das Seeungeheuer: @Sokrates: Sorry wegen dieses Missverständnisses ľ das war tatsächlich nur eine scherzhafte Bemerkung. Wie Darren schon sagte, handelte es sich bei der ursprünglichen Vorlage zum äSeeungeheuerô um ein längeres Prosabuch im Fließtext. Eine (Neu-)Veröffentlichung ist jedoch nicht geplant. Einstweilen verbleibt das Originalmanuskript also in meinem Tresor.

162) JackAubrey © schrieb am 25.10.2011 um 11:29:34 zur Folge Das Seeungeheuer: ...und das die Hörspielumsetzung einem gewissen Herrn Minninger oblag, werden wir wohl nie sagen können, welche Qualitäten die Geschichte wirklich hatte. Aber: Die Grundidee stimmt

163) Laflamme © schrieb am 25.10.2011 um 12:33:44 zur Folge Das Seeungeheuer: Stimmt, vielleicht ist irgendwo tief drin in dieser Schlaftablette sogar eine gute Story verborgen und Minninger hats verbockt.

164) Hendrik Buchna © schrieb am 25.10.2011 um 16:35:32 zur Folge Das Seeungeheuer: Hier muss ich André Minninger definitiv in Schutz nehmen: Wem der bewusst langsam aufbauende Erzählstil meiner Geschichte nicht gefallen hat, der wird auch die zugrunde liegende Buchfassung nicht mögen. Im Gegensatz zu einem schneller getakteten Abenteuer-Fall wie dem "schreienden Nebel" habe ich beim "Seeungeheuer" mit deutlich größeren (und teilweise recht 'ernsten') Dialog-Sequenzen gearbeitet. Es war eine Art Experiment, um die bekannten Standards etwas zu variieren. Ob diese Variation gefällt oder nicht gefällt, geht also in erster Linie auf meine Kappe.

165) Crazy-Chris schrieb am 25.10.2011 um 16:50:19 zur Folge Das Seeungeheuer: Also ich fands gut - weder langweilig noch langatmig. Mit einigen Anleihen bei den Klassikern, aber insgesamt eine wirklich gute (Doppel)-Folge.

166) Besen-Wesen © schrieb am 25.10.2011 um 17:41:52 zur Folge Das Seeungeheuer: Wieviele Seiten hätte das Buch denn? Auch viele reguläre Bücher wären bei einer 1:1 Umsetzung vermutlich eher langatmig, weil sich einige spannende Buchszenen nicht als Hörspiel umsetzen lassen, weil sie keine Dialoge beinhalten etc.. Insgesamt halte ich eine Spielzeit von über 130 Minuten für ein Buch der üblichen Kosmos-länge für zuviel.

167) Laflamme © schrieb am 25.10.2011 um 18:02:03 zur Folge Das Seeungeheuer: 164: Danke für die Aufklärung, Hendrik. Es wäre ja nicht so daß der gute Herr Minninger in seinen Umsetzungen perfekt wäre, daher lag der Verdacht vielleicht nahe. Ja, wahrscheinlich würde mir dein Buch in diesem Fall nicht gefallen, aber irgendwann komtm schon noch eines das mir sehr gut gefallen wird - beim Herrn Sonnleitner hat das ja auch etwas gedauert. Und wenn nicht wirst du wohl auch damit sehr gut leben können...

168) Hendrik Buchna © schrieb am 25.10.2011 um 18:21:37 zur Folge Das Seeungeheuer: @Laflamme: Gern geschehen. :-)
@Besen-Wesen: Das Manuskript hatte von der Zeichenzahl her knapp 60% mehr Umfang als ein Standardbuch. Umgerechnet auf das Kosmos-Format ergäbe das eine Größenordnung von ca. 200 Seiten. Aber bevor die Admins tatsächlich unruhig werden, können wir dieses Kapitel ja jetzt im wahrsten Sinne des Wortes schließen. ;-)

169) Besen-Wesen © schrieb am 25.10.2011 um 18:42:27 zur Folge Das Seeungeheuer: Da wird niemand unruhig.

170) Sokrates © schrieb am 25.10.2011 um 19:58:52 zur Folge Das Seeungeheuer: @Hendrik: Ach so Sowas darfst du aber mit den Nur-Lesern (wie mir) nicht machen...

171) Hendrik Buchna © schrieb am 26.10.2011 um 00:54:40 zur Folge Das Seeungeheuer: @Sokrates: Ich werd's beherzigen.

172) swanpride © schrieb am 26.10.2011 um 02:11:15 zur Folge Das Seeungeheuer: Naja, man wird es nie wissen, weil wir das Buch ja nicht gelesen haben - als Leser habe ich sehr viel mehr Geduld für lange Dialoge als als Hörer.

173) Effendi © schrieb am 09.08.2013 um 13:42:39 zur Folge Das Seeungeheuer: Mich als Versicherungsmensch stört vor allem die konstruierte Ablehnung der Versicherung beim untergang der Liberty Bell. Ich kenne mich zwar bei Schiffskasko nicht so aus und auch nicht im amerikanischen Versicherungsrecht, aber aus einem Navigationsfehler eine Fahrlässigkeit konstruieren zu wollen, halte ich gelinde gesagt, für an den Haaren herbei gezogen. Den sachverständigen würde ich gleich entlassen, wenn er die Seetiefe nicht bestimmen kann.

Alles in Allem würde ich sagen, das die Ablehnung des Schadens der Bell eher ein Fall für einen Anwalt ist als für Detektive. Jeder auf Versicherungsrecht spezialisierte Anwalt zerpflückt die Ablehnung im Nu.

Und warum der alte Prendergast bei seiner Rettung "leviathan" vor sich hinmurmelt ist mir auch schleierhaft. Eigentlich tät mir bei einer Rettung aus Seenot vieles einfallen, aber das sicher nicht....

174) baphomet schrieb am 09.08.2013 um 14:32:05 zur Folge Das Seeungeheuer: Interessanter Punkt, die Kaskofrage. Zum alten Prendergast nehme ich einfach Bibelfestigkeit an, aber ich kann mich gar nicht an den Ausspruch erinnern, muss wohl mal wieder reinhören.

175) mike101 © schrieb am 10.08.2013 um 17:15:31 zur Folge Das Seeungeheuer: @173 Leviathan ist generell eine Bezeichnung für ein große Monster, meist auch ein Seeungeheuer. Früher wurden Wale oft als Leviathan bezeichnet.

176) baphomet schrieb am 10.08.2013 um 17:45:30 zur Folge Das Seeungeheuer: Der Leviathan gehört schon ausschliesslich ins Meer, der Behemoth ist sein Pendant an Land und Ziz am Himmel. Im Buch Hiob wird der biblische Leviathan recht genau beschrieben.

177) DBecki © schrieb am 13.12.2014 um 11:04:36 zur Folge Das Seeungeheuer: Auch diese Folge hab ich mir nun mal wieder angehört. Kann es sein, dass Buchna auch ein klein wenig von Emmerichs GINO inspiriert wurde? Hier das Fischerboot, das vom Ungeheuer in die Tiefe gezogen wird, da der gerettete alte Fischer, der nur "Leviathan, Leviathan" (statt "Gojira, Gojira") vor sich her stammelt.

Sehr störend ist für mich übrigens das zu dieser Zeit extrem oft auftretende mit-vollem-Mund-Gequatsche-und-Geschmatze. Schlimm und auch total überflüssig.

Und was mir gar nicht klar ist: Der Sinn oder Unsinn hinter Blackys Erkrankung. Ich bin ja allgemein kein Freund davon, wenn vermeintliche Nebensächlichkeiten so dermaßen ins Scheinwerferlicht gerückt werden, dass man sofort weiß dass das eine wichtige Rolle bei der Lösung spielt. Aber hier wurde viel Zeit eigentlich für nichts vergeudet.

178) Micro © schrieb am 13.12.2014 um 16:15:10 zur Folge Das Seeungeheuer: @177 - Zu deinem letzten Absatz: Ich glaube, das wurde nur aus 2 Gründen gemacht: a) Die 2 CDs mussten gefüllt werden. b) Ein Abschlusslacher musste her.

179) Die Zirbelnuss © schrieb am 14.12.2014 um 00:55:59 zur Folge Das Seeungeheuer: Die ganze Folge besteht doch nur aus einem unglaublichen Schwall heißer Luft. Da passiert doch wirklich überhaupt nichts, nur dass dieses überhaupt nichts auf zwei Stunden ausgewalzt wurde. "Das Seegeheuer" ist ein unsagbar peinlicher Tiefpunkt deutscher Hörspielgeschichte und eine komplette Blamage für alle Beteiligten.

180) Micro © schrieb am 14.12.2014 um 11:14:08 zur Folge Das Seeungeheuer: Wobei ich das Ende in der Höhle mit dem Wasser gar nicht so übel fand... Ansonsten hast du aber (fast) Recht, einige Hörspiele der Ur-Serie gehen da für mich noch drunter.

181) kai1992 © schrieb am 14.12.2014 um 14:36:06 zur Folge Das Seeungeheuer: Ich fand die Grundidee ganz spannend, aber man hat sich eben, wie ihr schon sagt, zu sehr in Details verloren und die dünne Handlung zu stark "ausgedappt", wie man bei uns sagt... besonders nervig meiner Meinung nach: die gefühlt schon alleine 2 Stunden dauernde Szene mit diesem "Appeles post tabulam", einfach nur unnötig.

182) Micro © schrieb am 15.05.2016 um 22:20:05 zur Folge Das Seeungeheuer: Habe es letztens mal wieder mit der Folge versucht, etwa nach 5/8 der ersten CD war Schluss. Hier passiert nämlich rein gar nichts, es wird geredet bis zum Umfallen, gefuttert, recherchiert und geschlussfolgert. Warum man das auf 2 CDs auswalzen musste, ist mir bis heute ein Rätsel. Das hier ist wirklich kaum zu toppen, höchstens noch durch so was wie "Dopingmixer".

183) Carla Fenton © schrieb am 28.02.2017 um 20:53:20 zur Folge Das Seeungeheuer: Gerade zum ersten Mal seit Veröffentlichung nochmal gehört: Mir gefällt die Folge. Zwar gibt es verhältnismäßig wenig Action und viele Spuren, die ins Nichts führen. Dies sind aber für meinen Geschmack keine Kritikpunkte. Die Folge ist nicht herausragend gut, aber sie gefällt mir und ich werde sie sicherlich nicht das letzte Mal gehört haben. Die Unterschiede zur Originalserie (also insb. ein paar abweichende Namen, wie Jupe, Milton usw.) halten sich in Grenzen und stören nicht sehr.

184) Kńptn Kidd © schrieb am 01.03.2017 um 13:08:37 zur Folge Das Seeungeheuer: @183: Mir gefällt die eigentliche Story auch sehr. Überhaupt mag ich Geschichten mit Schiffen, mysteriösem See-Getier und bösen Schmugglern ("Fels der Dämonen" ausdrücklich ausgenommen). Was die Folge für mich nur extrem schwerfällig macht, ist die Form. Dass man diesen Plot in ein solches Mammut-Format ausgewalzt hat, finde ich jammerschade. Aber damit stehe ich ja nicht allein da. Wie Du schon sagst, es gibt wenig Action. Dafür aber unfassbar ausgedehnte Laberszenen. In komprimierter Form hätte "Das Seeungeheuer" ein tolles Hörspiel sein können. Trotzdem höre ich es immer mal ganz gern.

Nebenbei: "Jupe" ist ja strenggenommen viel originaler als "Justus" ů

185) Carla Fenton © schrieb am 01.03.2017 um 20:00:12 zur Folge Das Seeungeheuer: Am schwächsten ist für mich, dass das FBI im Grunde den Fall löst und die Drei nur Statisten sind. Das Set finde ich auch sehr gut.

[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - 25.08.2019