bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2023 by
rocky-beach.com

Folgen-Diskussionen

Hier kannst Du einen Kommentar zur Folge Codename: Cobra abgeben.

Name

Email

Text

 


1) Alphawolf © schrieb am 30.01.2004 um 18:44:32 zur Folge Codename: Cobra: Hmm... was soll man dazu sagen. Der Titel ist schonmal total komisch, der passt überhaupt nicht in die Reihe der drei ???. Dann hört sich der Klappentext - wie immer bei Sonnleitners Büchern - nach einer Verarschung an. Und selbst wenn nicht, finde ich die Idee bis jetzt nicht so besonders. Aber mal sehen, was Herr Sonnleitner daraus gemacht hat. Aber wegen den anderen drei Büchern bin ich nicht so überzeugt, dass das was ordentliches wird...

2) Mattes © schrieb am 05.02.2004 um 18:35:09 zur Folge Codename: Cobra: Man nehme 100 gr.Tödliche Spur, 600 gr. Gift per E-Mail, eine prise Toteninsel und zum würzen ein wenig Doppelte Täuschung. Das ganze auf 128 Grad in die Druckerei und schon ist Codename: Cobra fertig.
Vorsicht beim Verzehr, denn die geschmacksirritierenden Stänkereien gehen hin bis zu einem "Pisser" und trüben so den Genuß nachhaltig! Daher ist C:C nur für einmaligen Verzehr geeignet!
Guten Appetit

3) Mr. Murphy © schrieb am 05.02.2004 um 19:10:25 zur Folge Codename: Cobra: Ich bin jetzt mit zwei Dritteln des Buches durch. Meiner Meinung nach, handelt es sich um die beste Sonnleitner-Folge. Es gibt kaum noch Streitereien zwischen den dreien. Das E-Mail/Internet-Thema steht nicht so im Vordergrund wie befürchtet. So mancher Leser lernt noch was dazu beim Lesen. Die Friedhofsszene ist gut gelungen. Die melancholische Stimmung bei Julias Vater ist gut getroffen (glaubwürdig). Das von Mattes angesprochene Folgen-Mischungs-Verhältnis stimmt allerdings! *g* Wie gesagt, ich kenne bisher nur zwei Drittel der Geschichte ...

4) Sven H. © schrieb am 05.02.2004 um 19:33:58 zur Folge Codename: Cobra: @Mattes: Ist der Begriff "Pisser" hier wirklich fehl am Platz? Schließlich ist das ein Kotname!

5) Mecki © schrieb am 06.02.2004 um 13:08:17 zur Folge Codename: Cobra: Mattes, ich glaube, du stempelst diese Folge viel zu schnell als schlecht ab ! Selbst wenn Sonnleitner bisher enttäuscht hat: Man soll doch erstmal abwarten (und lesen)!

6) Mattes © schrieb am 06.02.2004 um 14:11:36 zur Folge Codename: Cobra: Mecki, ich hab sie doch gestern gelesen (?!) und für mich ist sie leider eben genau dieses aufgekochte Süppchen...sorry.

7) Mr. Murphy © schrieb am 06.02.2004 um 19:18:25 zur Folge Codename: Cobra: Ich kann nun meiner Bewertung nichts weiter anschließen. Ich sagte bereits, dass ich sie als die beste Sonnleitner-Folge einstufe - immerhin. Natürlich sind Marx und Nevis eine Klasse besser. Es kommt vermutlich auch darauf an, was man von ihr erwartet hat.

8) Mr. Murphy © schrieb am 06.02.2004 um 19:19:38 zur Folge Codename: Cobra: "von ihr ..." = von der Folge

9) Egon Sachtler schrieb am 06.02.2004 um 20:45:27 zur Folge Codename: Cobra: pures Entsetzen, Trauer und Wut, dass es es schecht werden würde, war klar, aber dass es noch viel schlimmer kommt als befürchtet....- Die schlechteste Sonnleiter-Folge mit Abstand, Note 5- Der Leser hat keine Chance mit zu rätseln,"Logik pur", die Gangster tauchen erst im letzten Drittel auf. Seit wann rennt man panisch vor einer Klapperschlange davon? Wer war eigentlich Butler?

10) Sven H. © schrieb am 06.02.2004 um 22:04:00 zur Folge Codename: Cobra: ***ACHTUNG, SPOILER!!! *** Ein wirklich abgestandenes Süppchen aus zahlreichen hinreichend bekannten Motiven, deren Zutaten Sonnleitner zum Schluß nicht mehr unter einen Topfdeckel bekommt. Das Tempo des Falles ist eigentlich ganz nett, allerdings ramponiert Sonnleitner seine manchmal ja doch ganz witzig inszenierten Dialoge durch megaumständliche, den Leser belehrende Erzähleinschübe und läßt insgesamt einen Erzähler raushängen, der in seiner Aufdringlichkeit in der Serie seinesgleichen sucht. Als die drei ??? vom Mittagessen aufbrechen, verstößt Sonnleitner zudem gegen das Gesetz der personalen Erzählperspektive, denn was sich Titus und Mathilda nach dem Verschwinden der drei Jungen zu sagen haben, hätte der Leser eigentlich gar nicht mitbekommen dürfen, und "Er konnte nicht wissen ..."-Vorausdeutungen sollte sich ein drei ???-Krimiautor auch gefälligst sparen. Egal, solche Fehltritte verblassen sowieso vor dem unfaßbaren Finale, in dem die einzelnen Episoden des Falles mit der Brechstange kausal verknüpft werden: Ted hat im Motel eine Memory-Karte gefunden, die er mit einem gerade zur Hand befindlichen Motiv beklebt hat, um dann seine Kidnapper zu einem Besuch auf den Friedhof zu bewegen, damit er dort das Kärtchen falsch herum verstecken kann, um seiner Schwester zu signalisieren, daß ... nee, ist klar! Erschreckend ist die Schilderung der Verbrecher, die sich auf unterstem Niveau abspielt: fett, grobschlächtig, glatzköpfig, schmierig, schwitzend, gelbe Zähne, speicheltriefend - sicher sicher ... Fazit: am Schluß bekommt Sonnleitner auf den ausgetrampelten Pfaden die Kurve nicht und kippt sein aufgekochtes Motivsüppchen in den eigenen Abfluß. Und ob ein kalifornischer Juniordetektiv wirklich "Asterix" kennt, wage ich gepflegt zu bezweifeln.

11) JFK schrieb am 07.02.2004 um 13:16:24 zur Folge Codename: Cobra: Weg mit Sonnleitner! Die Folge is genau wie das gefährliche Quiz aus anderen Folgen zusammen gewürfelt.. Im klassischen TKKG - Stil gint es einen klassischen Täter.. er benutzt mal wieder tolle Vorurteile, und dieser unrealistische Verlauf.... mir wird schlecht

12) heiko © schrieb am 07.02.2004 um 16:18:46 zur Folge Codename: Cobra: Nun ja, was soll ich sagen? Kann mich eigentlich nur anschließen. Die Geschichte ist aus zahlreichen bisherigen Folgen zusammengeschustert und das macht das ganze nicht gerade toll. Aber da ich eine noch schlechtere Geschichte erwartet habe hält sich die enttäuschung in Grenzen. Besser als Sonnleitners andere Bücher ist dieses auch nicht. Man kann nur hoffen,daß dieses sein letztes Buch war und KOSMOS einen besseren Autoren findet.

13) Koehler schrieb am 08.02.2004 um 23:13:52 zur Folge Codename: Cobra: Ein wirklich grottenschlechtes Buch. Achtung, es folgen Spoiler!!! Dass Ted natürlich noch lebt, dürfte eigentlich jedem aufmerksamen Leser sofort klar gewesen sein, nachdem es hieß, dass seine Leiche nicht gefunden werden konnte. Da war dann automatisch alles "Zombie schreibt E-Mails aus dem Jenseits"-Gerede nur noch zum Kopfschütteln. Wie man so etwas besser machen kann, zeigen z.B. die Marx-Fälle um den "Tod" von Morton bzw. Hugenay. Die Computer- und E-Mail-Thematik wurde zwar zum Glück insgesamt relativ realistisch beschrieben. Es muss auch nicht jeder bayerische Lehrer ein Experte auf diesem Gebiet sein. Aber wenn man schon so detailliert darüber schreibt, sollte man das Script wenigstens mal jemandem zum Korrekturlesen geben, der sich halbwegs mit Computern und Internet auskennt, so kann man auf einfachem Weg die relativ kleinen aber doch ärgerlichen Sachfehler umschiffen. Was ich ganz positiv fand: Die amerikanische Atmosphäre und der Schauplatz Kalifornien ist in dieser Folge ganz gut herübergekommen, auch wenn der Asterix- und Obelix-Gag natürlich aus diesem Rahmen fällt. Andererseits ist das wohl noch verzeihlich, solange andere ???-Fälle sogar auf Wortspielen aufbauen, die nur in der deutschen Sprache einen Sinn ergeben.

14) martin © schrieb am 09.02.2004 um 10:25:04 zur Folge Codename: Cobra: Lieber Herr Sonnleitner! Danke, dass du wieder so ein tolles Buch geschrieben hast. Ich find es total spannend und die bösen Verbrecher sind auch ganz doll eklig. Dummerweise sind dir aber leider zwei Fehler unterlaufen: 1) Warum war der Fall so gefählrich, dass Gaby nicht mitspielen durfte? 2) Warum ist Tarzan plötzlich so dick wie Klößchen und heißt jetzt so wie der doofe Detektiv von den drei ??? (R)?

15) Astro © schrieb am 10.02.2004 um 18:12:34 zur Folge Codename: Cobra: leider gibt es keinerlei überraschungen hinsichtlich der auflösung des falles. alles ist irgendwie von vorn herein klar.ich dachte die ganze zeit beim lesen: da muss doch noch etwas kommen.leider kam nix,deshalb gibts von mir die schulnote 4(mit beiden augen zudrücken)

16) Marc Oliver Lynne © schrieb am 11.02.2004 um 13:19:05 zur Folge Codename: Cobra: Ein Buch zu dem man eigentlich nicht viel sagen muß, außer: Sonnleitner hat sein Niveau gehalten! Wobei das ja leider nicht wirklich eine gute nachricht ist. Es ist mir wirklich absolut schleierhaft, wieso jemand wie er Bücher für die drei ??? schreiben darf. Ich kann die Politik von Kosmos echt nicht begreifen. Da gibt es hier im Fanstorybereich eine ganze Menge Geschichten, die um Längen besser sind. Mann, Mann, Mann!

17) Tigger © schrieb am 11.02.2004 um 14:53:09 zur Folge Codename: Cobra: Das darf doch nicht war sein! Justus vorm computer, Bob mit einer Musikzeitschrift und Peter mit nem Sportmagazin - soviele klischees auf der ersten Seite: bitte sagt mir, daß das nicht so weiter geht!

18) sin schrieb am 11.02.2004 um 19:25:33 zur Folge Codename: Cobra: Ein typisches Sonnleitner Buch, jedenfalls passt es zu seinen anderen beiden. Nur ein paar Fragen: 1.Wieso rennen die drei vor einer Klapperschlange davon? 2. In "Botschaft von Geisterhand", zumindest dem Buch, findet Justus die IP Addi von jemandem heraus, wieso kann er das den nun nicht mehr?

19) bender22 schrieb am 11.02.2004 um 21:36:29 zur Folge Codename: Cobra: Moin, habs auch am WE gelesen und schon was entsprechendes in den Frühjahrsbüchertread geschrieben ... Der Ansatz der Geschichte ist ja vielleicht gar nicht mal schlecht aber was sich Sonnleitner da zusammengeschrieben hat ist schon fast wieder lustig so unlogisch ist es. Wer sich auch nur entfernt im IT/Unternehmensnetzwerk/Sicherheitstechnik und USV Bereich auskennt kommt über weite Strecken aus dem Lachen nicht mehr raus. Ohne Sonnleitner was zu unterstellen bezwweifle ich dass er je eine Registryzeile gesehn hat oder eine Vorstellung davon hat wie Software entwickelt wird. Hoffentlich sind die beiden andenren besser ... Hinzuzufügen gäb es da noch wie schon mehrfach hier geschrieben dass das Buch von Klisches und Vorurteilen fast überquillt (blöde Verbrecher, ...). Solche unlogischen Sachen wie dass jeder Stego Software kennt und nutzt (ist ja ganz alltäglich :lol:) haben dem Buch dann den Rest gegeben. Insgesamt das schlechteste der drei Neuerscheinungen

20) Niki © schrieb am 11.02.2004 um 22:12:31 zur Folge Codename: Cobra: Gott sei Dank habe ich keine Ahnung von Computern und allem was damit zu tun hat. Ich muss sagen, dass ich das Buch gar nicht so übel fand.

21) Die Zirbelnuss © schrieb am 12.02.2004 um 12:46:39 zur Folge Codename: Cobra: Ich fand MaSos erste beiden Bücher sehr gut und das dritte OK. Aber was er hier für einen Müll zusammengeschrieben hat, ist fast schon unbeschreiblich. Wenn man bereits nach einem Drittel des Buches weiß, wie es ausgeht, kann irgendwas nicht ganz stimmen. Völlig überraschungsarm (hat eigentlich irgendjemand wirklich gedacht, Ted sei tot?), Klischee-Handlung wie aus 'nem billigen Dudikoff-Klopper geklaut, lächerliches Finale, strunzdumme Verbrecher, die auch alle so wie Verbrecher aussehen (nur die schwarze Panzerknacker-Maske hätte noch gefehlt) usw. Noch dazu sagen die drei ??? Dinge, die sie einfach nicht sagen würden (Justus z. B.: "Bin ich denn blöd?"). Herr Sonnleitner, das war auf gut deutsch ein Griff ins Klo!

22) bender22 schrieb am 13.02.2004 um 21:02:07 zur Folge Codename: Cobra: @Niki vielleicht fandestes deshalb nicht so schlecht :D obwohl da noch viel mehr als nur der Computerbereich nicht überzeugend war

23) Luk schrieb am 14.02.2004 um 21:41:10 zur Folge Codename: Cobra: Der Mann erschafft sich doch ne eigene Welt. Streitende ???. Ein Rocky- Beach, das so groß sein muss, das es gar kein kleines Örtchen mehr sein kann. Außerdem ist dieser ganze Computerblödsinn so unlogisch, einfach aus allen anderen Folgen geklaut. Mittelmaß- Schlecht

24) Fragezeichen © schrieb am 16.02.2004 um 20:08:11 zur Folge Codename: Cobra: finde das buch zeitweise recht gut, das finale ist schlecht aber!!! die letzte seite, mit dem ende, dass justus, das geniale hirn der drei satzzeichen zwar den "fall" damit gerret hat, aber trotzdem ziemlichen mist gebaut hat finde ich genial!!! also für die letze seite vergebe ich 1 für das restliche buch... 3! ich finde es übrigens schade, dass sonnleitner auf dieser seite noch nie präsent war!!!

25) Sokrates © schrieb am 17.02.2004 um 10:05:13 zur Folge Codename: Cobra: Wie - von mir - erwartet, das bislang beste ???-Buch das Herrn Sonnleitner.
Langsam, aber sicher nähert sich seine Charakterzeichnung der drei Protagonisten denen der anderen Autoren - und meiner - an. Vieleicht zuuu langsam und "ein Laufwerk auf der Festplatte"? Wenn Fachchinesisch, dann wenigstens sachlich richtig, also entweder "VIRTUELLES Laufwerk" oder "Partition" ... Herr Sonnleitner, wie viele Chancen wollen sie noch!? Müssen sich die Drei ständig nur angiften???
Ansonsten ist die Geschichte doch gar nicht so schlecht. Daß Peter 2x (!) die Lösung VOR Justus findet und daß am Ende Letztgenannter mit seinem "Geniestreich" unbewust allen eine Falle stellt, finde ich sehr amüsant!

26) Tigger © schrieb am 18.02.2004 um 08:24:24 zur Folge Codename: Cobra: Auf den ersten - naja sagen wir: 40 Seiten - habe ich mich non-stop darüber aufgeregt, daß hinter jedem auf die Situation bezogenen Satz, irgendein erläuternder Gedankenzug der drei Fragezeichen folgen mußte, damit auch bloß alles über die zwischenmenschliche Beziehung der drei geklärt ist. Jeder Fluß von Handlung wurde srändig durch viel zu lange Sätze und Redepassagen unterbrochen. Häufig war die verwendete Sprache viel zu salbungsvoll und unangemessen kitschig (man kann sich auch so vorstellen, daß es einem nicht so gut geht, wenn man gerade seine ganze Famiilie verloren hat oder zumindest vermißt - das muß nicht so ausladend beschrieben werden, daß man schon keine Lust mehr hat, sich den Mann vorszustellen!
Und dann dieses Technik-Computer-gequatsche: Was soll das?! Compi - als Alternative für Wendy-fans, die aus dem Pferdealter ins Computeralter gerutscht sind.In jedem Fall Passagen, bei denen man sich quälen mußte zu lesen. Hätte ich es nicht bezahlt, hätte ich wahrscheinlich nicht mehr weiter gelesen.
Zumal ich mich für die Taktlosigkeit der der Fragezeichen sowohl gegenüber dem Mädchen als auch dem Vater ganz schön geschämt habe!!! ----
Aber dann entwickelt sich aus einer doch wirklich mal innovativen Idee eine spannende geschichte, bei der man mitraten konnte: mal richtig und sagar mal daneben liegen konnte ( War immernoch davon überzeugt, daß die Memorykarte von der Schlange verdeckt und damit codiert wird und es eigentlich um den Wasserball ging, dessen Pedant man suchen müßte... Tsja: zukompliziert gedacht )Den Fetten als Bösen fand ich in Ordnung, zumal er sprachlich ganz gut rüberkam: eloquente Verbrecher machen doch Spaß....
Die Auflösung war schlüssig und aktionreich, ohne zu sehr zu übertreiben. Es bleibt allerdings der fade Beigeschmack, daß Sonnleiter sprchlich Hänger hat, und immer mal wieder in klischees abrutscht - allerdings deutlich seltener als in dem meisten anderen seiner Bücher. Für die Konstruktion des Falles gibt es ein klares Plus, für die Rätselaufgaben ebenfalls!
Fazit: Ausbau fähig, aber Herr Sonnleitner ist auf dem richtigen Weg!

27) ArtSpice © schrieb am 20.02.2004 um 18:50:24 zur Folge Codename: Cobra: Ok. Habe Codename Cobra heute als Erstes der drei neuen Bücher gelesen (ich fange prinzipiell mit dem Buch an, von dem ich am Wenigsten erwarte). Auf der ersten Seite ging es schon los. Die ??? streiten. Typisch Sonnleitner - einfach peinlich. SPOILER: Auf Seite 34: Kobrabeschreibung. vor Geifer triefender Schlund, heißer Atem, der dem Rachen der Schlange entströmte. Oder auf Seite 66: ....in die die Lichtkegel ihrer Taschenlampen unruhige Blitze ritzten, ein kläglich schreiender Vogel usw. Mehr Beispiele will ich gar nicht bringen. Sorry, aber man merkt, dass Sonnleitner Lehrer ist. Diese übermäßig bildhafte, metapherüberladene Sprache nervt mich seit seinem ersten Buch. Das passt meiner Ansicht nicht zu den ???. Mal abgesehen davon: In Toteninsel knackt Justus supergeheime Computercodes und hier kennt er sich plötzlich nicht mehr aus? Jedesmal wenn ich ein MaSo-Buch lese, habe ich das Gefühl, in eine total andere ???-Welt zu tauchen, als bei den anderen Autoren. Sollte der nochmal was schreiben, werde ich mir dreimal überlegen, dafür Geld auszugeben. Sorry, ich fand das Buch miserabel.

28) Bruce Black © schrieb am 21.02.2004 um 00:35:59 zur Folge Codename: Cobra: Hi Marco, kann es sein, das Du unsere Diskussionen doch mitverfolgst? Ich meine damit Deine Seite 78 und meinen Eintrag Nr.5 in "Home of the fee America". Wie soll man das deuten? Eine Ererbietung an Lynds/Arden? Ein Verbesserungsvorschlag, der angekommen ist? Oder doch nur reiner Zufall? Mich würe es auf jeden Fall freuen, wenn Du Dich auch mal wieder mit einen Eintrag verewiegen würdest. Deine schlimmsten Kritiker haben doch nur Angst vor Lehrer, weil sie am Donnerstag wieder eine Klausur schreiben müssen. :-) Schließlich sind wir ja alle Fans und lesen auch alle Deine Bücher. Ich glaube, wenn Du für die Anderen etwas greifbarer wärst, so wie André, dann wäre die Einstellung Dir gegenüger nicht so verkrampft. Also entspann die Leute und schreib uns mal wieder. :-)Servus, der Bruce.

29) Santillna schrieb am 21.02.2004 um 20:11:40 zur Folge Codename: Cobra: Im Vergleich zu Sonnleitner ist Minniger richtig gut...

30) Daniel schrieb am 21.02.2004 um 21:17:28 zur Folge Codename: Cobra: Ich denke, die Geschichte an sich ist ansatzweise doch gar nicht mal so schlecht; da gab es doch des Öfteren schon einmal haarsträubenderes. Problem an der ganzen Sache ist allerdings, dass es nicht wirklich einen Fall gibt, der aufzulösen gilt. Die drei ??? schlittern mehr oder weniger, aber der zweiten Hälfte des Buches dann eher mehr bzw. nur, in irgendwelche Machenschaften hinein, die sie nicht auflösen können, weil Indizien, Verdächtige etc. fehlen. Die Auflösung geschieht durch andere, sodass es sich hier nicht um eine Detektivgeschichte handelt, sondern schlicht eine Action-Story mit hanebüchen Szenen und Zufällen. Das ist aber nur halb so schlimm. Was für mich das Buch einfach untragbar macht, ist die Art, wie Sonnleitner die Hauptfiguren zu absurden Witzfiguren abstempelt. Dieser ewige Peter-Justus-Streit geht einem schon nach dem zweiten Mal ebenso tierisch auf den Senkel wie dieses Justus-Besserwisser-Getue. Das sind nicht mehr die Charaktere, die ich kennen und lieben gelernt habe. Mit diesen Egozentrikern will ich in Zukunft nichts mehr zu tun haben. Das hat mit Lesevergnügen rein gar nichts mehr zu tun!

31) KellyMadigan © schrieb am 25.02.2004 um 19:53:53 zur Folge Codename: Cobra: Ich muss sagen, für ein TKKG-Buch richtig gut. Aber seit wann kennt sich Klößchen mit Computern aus? Karl trägt Kontaktlinsen? War Gabi mit Oskar Gassi, oder weshalb dürfte sie nicht mitspielen? Sorry, aber m.A.nach ist das nicht mehr ausbaufähig. Das Problem liegt wohl weniger am Fall ansich als an MaSos Schreibstil.Und der lässt sich kaum ändern.Alles andere wurde ja schon gesagt, sodass ich mich kurz halten kann. Jedenfalls mein letztes Sonnleitner Buch (und seins hoffentlich auch)

32) Pamir © schrieb am 27.02.2004 um 15:56:29 zur Folge Codename: Cobra: ... und die nächste Sonnleitner-Gurke!!!
Möchte, bevor ich auf den Inhalt eingehe, noch etwas anmerken, was bisher kaum jemand aufgefallen zu sein scheint, auch wenn mich einige hier als Erbsenzähler abtun werden. Schon beim letzten MaSo-Buch hatte ich gemeint, es wäre eine furchtbare Sache, wie dieser Autor Seiten schindet. Nur 124 Seiten, und beinahe jedes Kapitel hört so auf, dass eine dreiviertel Seite leer bleibt. Ich finde dies unglaublich. Dann noch dieses Handgeschriebene, mit Vergrößerung, schon wieder ist ´ne halbe Seite geschafft. Wenn man von 128 Seiten ausgeht und auf Seite 7 startet, dann komme ich auf 121 Seiten. Vier hat Herr Sonnleitner zu wenig geschrieben, also nur noch 117 Seiten. Dann rechne ich im Schnitt eine halbe Seite pro Kapitel, die leer bleibt (und das ist sehr, sehr entgegenkommend geschätzt), macht das bei 17 Kapiteln gerundete 8 Seiten. Also bleiben noch 109 Seiten übrig, wahrscheinlich weniger. Das ist Arbeitsverweigerung, Herr Sonnleitner! Aber genau diese ca. 109 Seiten möchte ich nun kritisieren, denn von der Ausbaufähigkeit, die hier immer wieder beharrlich genannt wird, merke ich ab-so-lut nichts!
VORSICHT SPOILER!!! (sofern spoilen bei diesem Buch möglich ist)
Warum schon wieder Klischees ohne Ende? Die Jungs haben nur ein Interesse pro Mann, also PC, Musik oder Sport. Vom ersten Moment an keifen sich die drei nur an. Hallo, Herr Autor, das NERVT!!! Dann die...die Sprache...die...Sprache- Nur abgehacktes Zeug. Warum, Herr Lehrer, kannen sie nix besser achte auf disse Deutsch? Etwas wird abgemacht, nicht ausgemacht, wie sie immer schreiben. Hock´ dich hin...ja klasse.
War bei Schlucht der Dämonen noch das beliebteste und immer wieder auftauchende Thema des Autoren, die Blähungen nach Bohnengenuss, so ist es diesmal das Wort „Rotz“. Die extreme Ekligkeit der Gangster treibt einem die Tränen in die Augen. In einem Interview hat sich der Autor darüber ausgelassen, dass er „Scheisskerl“ nicht schreiben durfte, was ihn ja so ungemein hemmt. Hier kommt dann eben der „Pisser“ zum Zuge. Warum, bitte schön, denn immer im Fäkalslang und so ekelhaft geschrieben, dass man eine Tüte braucht? Warum immer nur aus anderen Folgen zusammengeschusterter Nonsens? Fällt dem Herren nie was eigenes ein?
Wir beginnen mit einer Cobramail, über die wir durch puren Zufall auf den Friedhof kommen, von wo uns eine Memory®-Karte den weiteren Weg weist. Eines verstehe ich dann aber immer noch nicht. Wenn es ein Plan war, die drei ??? in das Firmengebäude zu locken, haben dann die Gangster gewusst, dass die drei Jungen bei Titus und Mathilda zufällig den Beitrag über Co.B.Ra-Industries im TV sehen? Und dann dieser Schluss mit der verschlossenen Tür. So etwas würde Justus immer bedenken, ich betone, IMMER! Und wenn nicht er, dann Ted. Wie geht das Buch denn eigentlich aus? Vier Seiten vor Schluss hört man mittendrin auf und verarscht den Leser damit doppelt. Und diese ständige ausführliche Beschreibung des kleinsten Wurms auf der Straße. Seitenschinden in Perfektion.
Bevor ich mich jetzt noch mehr ärgere, möchte ich zum Schluss kommen und dem Autoren ein Zitat aus diesem, seinem Machwerk mit auf den Weg geben. (Seite 10): „Wer sich damit nicht auskennt, sollte die Finger davon lassen!“
Dies ist die einzige gute Stelle im Buch. Herr Sonnleitner, nehmen sie sich diese, ihre eigene Selbsterkenntnis zu Herzen – und tun sie es! Bitte!

33) Pamir © schrieb am 27.02.2004 um 18:06:51 zur Folge Codename: Cobra: Ergänzung: Peter kann höchstens "Worte" hervorpressen, "Wörter" meines Wissens nach nicht.

34) Der Gruene Mahner © schrieb am 27.02.2004 um 20:34:07 zur Folge Codename: Cobra:
Warum keine Wörter? Ein Wort ist doch der Zusammenhang von Wörtern, wenn man z.B. "bedeutende Worte sagt". Die kann man sicher hervorpressen, klar - aber einzelne Wörter doch ruhig auch, oder nicht?
Und einen Treffpunkt z.B. macht man selten ab, sondern eher aus. Wird der Begriff "ausmachen" also wirklich falsch benutzt?
Ich habe das Buch nicht, aber diese Kritiken kann ich nicht nachvollziehen, lieber Pamir.

35) Pamir © schrieb am 27.02.2004 um 22:06:55 zur Folge Codename: Cobra: Habe mich kurz mit einer befreundeten Lehrerin unterhalten, die auch lektoriert. Ihre Aussage deckt sich mit meiner. In einem Wörterbuch stehen "Wörter" drin, aus dem Mund kommen "Worte". "Ausgemacht" ist ihrer Aussage nach süddeutsch für "abgemacht". Aber dies ist ja nicht mein Hauptkritikpunkt. Dieses Buch ist, selbst wenn ich hier komplett falsch liegen sollte, trotzdem eine himmelschreiende Zumutung. Mir fiel das eben auf. Sprachlich sind da noch viel mehr Hämmer drin, wollte aber meinen Beitrag nicht endlos erweitern.

36) Der Gruene Mahner © schrieb am 27.02.2004 um 22:23:54 zur Folge Codename: Cobra: Das mit den Worten/Wörtern muß ich mir merken. Das kannte ich noch nicht.
Ich finde immer die Patzer von "Profis" sehr interessant und unterhaltsam. Ich höre immer in den Hörspielen sehr genau hin. Und da kräuseln sich auch ab und an die Fußnägel! Minninger zumindest hat nicht den besten Sprachstil.
Kannst Du noch ein paar SaDo-MaSo Beispiele bringen, Pamir?! Wäre schon interessiert, was man sich so traut, beim Lektorat Kosmos.

37) Graf Zahl © schrieb am 27.02.2004 um 23:09:49 zur Folge Codename: Cobra: Ich kenne dieses Werk nicht, aber bei den ersten Werken fiel mir extrem unagenehm auf, daß es bei Maso kein Tür gibt, sondern nur eine Türe. Darüber bin ich in jedem Buch gestolpert und habe mich geärgtert. Wenn Maso schon selbst aufrgrund seiner süddeutschen Herkuft gewisse Ausdrücke benutzt, so sollte dies doch spätestenes im Lektoriat auffallen.

38) Farraday © schrieb am 27.02.2004 um 23:49:57 zur Folge Codename: Cobra: Als (bald ehemaliger) Germanisitk-Student liebe ich eigentlich Diskussionen über den Gebrauch der deutschen Sprache - aber das ist mir bei Sonnleitner mittlerweile egal, da er so unheimlich langweilig und uninteressant schreibt. Das neue Buch habe ich hier liegen, aber wie Graf schon richtig sagte, auch mir fehlt irgendwie völlig die Lust, es zu lesen (nach den, wie ich finde, miesen drei Büchern bisher)

39) Konrad © schrieb am 28.02.2004 um 08:49:14 zur Folge Codename: Cobra: @Pamir: Du sprichst mir aus der Seele! Dieses Buch ist wirklich mal wieder GROTTENschlecht. Aber erstmal das einzig positive: Die Idee war gut. Aber a) zuviele Adjektive: jede Sache wird doppelt beschrieben " raunzte der sportliche Peter" "triumphierte der pummelige Justus". Wenn man allein diese doppelelten Adjektive rausstreicht wird das Buch um locker 40 Seiten kürzer und spätestens dann fällt auf, dass die Story dünn ist. b) die Jungs sind Freunde!!! Lieber Herr Sonnleitner, vielleicht berücksichtigen Sie mal, dass es sich bei den drei ??? um freiwillige Kameradschaft handelt und nicht um den Chef mit seinen Angestellten. All dieses " geblaffe" lächeln""sticheln" "stänkern" ist mehr als nervig.Und Bob ist bestimmt nicht nur der Schlichter der Drei! c) Es ist in der Regel so, dass Justus die Fälle löst und nicht von jemanden die Lösung präsentiert bekommt ( in diesem Fall Ted)Freude entsteht bei ihm durch das lösen des Falles, nicht wenn er die Lösung vorgesetzt bekommt. Das Buch war nicht nur langweilg, es verbreitet auch schlechte Stimmung. Man schläft einerseits bei den seitenlangen Beschreibungen ein, andererseits bekommt man bei dem Ton der unter den drei ??? herscht schlechte Laune. Dazu kommt noch, dass die Sprache der Gauner auch nur peinlich ist. Wie bitteschön ist das " Pisser" durch das Lektorat gekommen? Auch im letzten Buch fiel mir der Süddeutsche "Slang" auf. Herr Sonnleitner auch wenn Sie es nicht glauben "Wägen" ist kein Hochdeutsch, es heisst auch im Plural "Wagen".

40) Der Gruene Mahner © schrieb am 28.02.2004 um 09:13:22 zur Folge Codename: Cobra: ...oder halt Fahrzeuge oder Autos :)
Nur, um ein weiterse Mal als Besserwisser unangenehm aufzufallen, weise ich kurz darauf hin, daß es sich bei triumphierte (kann man das jetzt eigentlich auch mit pf schreiben?) und pummelig nicht um 2 Adjektive handelt, sondern um ein Verb und ein Adjektiv.
Aber es stimmt wirklich, daß die dauernde Attributierung der Subjekte negativ auffallen kann.

41) Farraday © schrieb am 28.02.2004 um 13:49:40 zur Folge Codename: Cobra: Das Adjektiv wäre übrigens triumphal

42) David Hume schrieb am 28.02.2004 um 14:16:33 zur Folge Codename: Cobra: Wenn ihr über Wörter sprecht, müssen sie aber *angeführt* werden, sonst *gebraucht* ihr sie, und der Satz ist sinnlos. Also nicht: »Das Adjektiv lautet x«, sondern »Das Adjektiv lautet ´x´«.

43) Konrad © schrieb am 28.02.2004 um 15:21:59 zur Folge Codename: Cobra: Ich habe die deutsche Sprache ja auch nicht gerade gepachtet, aber ich schreibe auch keine Bücher. Was mir eben auffällt ist, dass unheimlich viel und auch, wie ich finde, Unnützes beschrieben wird. Dabei fällt eben noch auf, dass die Drei nur noch "motzen" "meckern" "blaffen" "stänkern" ect und das Tante Mathilda "feiste Hüften" hat, Peter "blond und sportlich" ist. Was ich meine ist ,dass nicht einfach nur "Peter" agiert sondern "der sportliche Peter". Da war noch etwas was mich stutzig machte: Inglewood. Ich kenne Leute die in Inglewood wohnen, wenn ich sie richtig verstanden habe wären sie schon irritiert, wenn drei 16jährige Jungs, dazu weisse Jungs auf ihren Strassen rumständen. Mich als weisse Frau wollten sie jedenfalls nicht unbedingt dorthin mitnehmen. Aber vielleicht ist das Industriegebiet von Inglewood ja eine andere Sache....

44) Der Gruene Mahner © schrieb am 28.02.2004 um 16:12:03 zur Folge Codename: Cobra: @David: Oha!

45) Pamir © schrieb am 28.02.2004 um 18:51:30 zur Folge Codename: Cobra: @David Hume: Nur so nebenbei, in deinem letzten Satz fehlt vor den letzten Anführungszeichen ein weiterer Punkt. Desweiteren kommt vor deinem "und" kein Komma. Nur, um das mal so orthographisch zu korrigieren

46) David Hume schrieb am 28.02.2004 um 21:54:21 zur Folge Codename: Cobra: @Pamir: Wieso ein Punkt? Man könnte höchstens nach »sondern« noch einen *Doppelpunkt* setzen. Da ich die alte, vernünftige, gute Rechtschreibung benutze, ist das Komma vor dem »und« korrekt (nach dem »und« folgt ein kompletter Satz mit Subjekt); und nach dem neuen Rechtschreibirrsinn kannste sowieso ein Komma setzen, wo´s beliebt.

47) Pamir © schrieb am 28.02.2004 um 23:51:28 zur Folge Codename: Cobra: Okay, DIESER Argumentation kann ich nicht bestehen.

48) Farraday © schrieb am 29.02.2004 um 00:02:40 zur Folge Codename: Cobra: Kann man zwar nicht, denn nach dem "Irrsinn" sind keine neuen Regeln dazu gekommen, nur alte weggelassen worden. Dass man daher mehr Kommata setzen kann oder wo man will, muss mir verborgen geblieben sein

49) Der Gruene Mahner © schrieb am 29.02.2004 um 02:07:14 zur Folge Codename: Cobra: Vielleicht nicht "mehr Kommata" als vorher, aber es gibt jetzt meistens "braucht nicht mehr, kann aber, wenn zur Verdeutlichung" - Regeln. Find ich gut, denn ich setze immer gerne und viele Kommata. Ein Verbot wäre für mich schlimm gewesen.

50) Tigger © schrieb am 29.02.2004 um 10:29:55 zur Folge Codename: Cobra: ehm - von der Sprache mal abgesehen(die ja manchmal wirklich einer verbalen Folter gleicht - das gebe ich ja zu) - fandet ihr die Idee und die inhaltliche Umsetzung nicht vielleicht ein bißchen besser als in den dämlichen Büchern davor (allen voran "Panik im Park") ?

51) Pamir © schrieb am 29.02.2004 um 12:55:45 zur Folge Codename: Cobra: @Tigger: Nö!

52) Juli vom ??? schrieb am 29.02.2004 um 14:27:09 zur Folge Codename: Cobra: Ich lese das Buch gerade und bin mir nicht sicher ob die Folge gut oder schlecht ist.Manchmal denke ich,dass die Story ganz okay und ,,manchmal"auch spannend ist!Doch viel zu oft frage ich mich wie MaSo dazu kommt nur so einen Schund in die Tasten zu hauen...

53) David Hume schrieb am 29.02.2004 um 15:01:52 zur Folge Codename: Cobra: @Diverse: Auch wenn man den Brandanschlag auf die deutsche Orthographie durch eine Kungelrunde von Kultusministern gutheißt, kann man bei der Stelle, die in Rede steht, ein Komma setzen. Wer den Spott in »..wo´s beliebt« wörtlich nimmt, weil ich keinen Smiley gesetzt habe, muß sich an die eigene Nase fassen.

54) BillyTowne © schrieb am 29.02.2004 um 17:02:58 zur Folge Codename: Cobra: Ich finde es sehr schade, dass Herr Sonnenleitner seine Ausdrucksweise auch im neuen Buch beibehalten hat. Sie passt einfach nicht zu den Drei ???. Klar, die 60er Jahre (also die Zeit der Klassiker Folgen) sind lange vorbei, aber die anderen Autoren schaffen es ja auch, zumindest einen neutralen Sprachstil einzuhalten. Vielleicht kann sich nicht jeder auf dieser Fan-Seite einen eigenen Krimi ausdenken (das muss man als Leser ja schließlich auch nicht), aber ich glaube ganz fest, dass 90 % der lesenden drei ??? Fans den typischen drei ??? Stil weitaus besser treffen könnten als Herr Sonnenleitner. Eine traurige Sache, dass hervorragende Fanstories nur auf dieser Seite eine Leserschaft finden, während "Codename: Cobra" in den Regalen der Buchhandlungen anderen Büchern den Platz weg nimmt.

55) Farraday © schrieb am 29.02.2004 um 20:39:23 zur Folge Codename: Cobra: "Brandanschlag"? Ein wenig pathetisch, passt sprachlich fast zu Sonnleitners übertriebenen Formulierungen

56) Smice © schrieb am 01.03.2004 um 20:29:20 zur Folge Codename: Cobra: Hm, ich weiß nicht, hab ich mich bei dem Buch jetzt sowas von verlesen? Ich finds richtig gut, ok, das Ende ist natürlich etwas too much, aber das Buch hat durchweg die Spannung und Atmosphäre, die ich beim Rivalen total vermisst habe. Kommt sicherlich nicht ans Drachenauge ran, aber für meinen Geschmack das beste des Frühlings, und auch das beste von Sonnleitner. Und nun steinigt mich

57) DrShaitan © schrieb am 02.03.2004 um 09:49:35 zur Folge Codename: Cobra: *werfeinenHaufenSteineaufSmice*

58) guru01 © schrieb am 02.03.2004 um 13:51:15 zur Folge Codename: Cobra: *undeinpacketkiesaufSmice*

59) Alphawolf © schrieb am 04.03.2004 um 16:10:12 zur Folge Codename: Cobra: Smice, ich will dich mal nicht steinigen, dafür aber sagen, dass der Sonnleitner nur noch Scheiße (entschuldigt meine direktheit, aber es ist wirklich so) schreibt. Ich hab mich bei dem Buch nur noch totgelacht, vorallem am Ende, wo es doch eigentlich spannend hätte werden sollen. Aber als da zuerst mal "Der grobschlächtige Kerl entblößte seine gelben Zähne und verzog den Mund zu so etwas wie einem Lächeln" stand, hab ich mich schon halb totgelacht, aber als ich dann ein paar Zeilen darunter den Satz "Ein rülpsendes Lachen brach aus der unrasierten Kehle hervor und die Pistole hüpfte in der Hand des Mannes unruhig auf und ab" gelesen hatte, war ich froh, dass ich schon auf dem Boden lag. Ich hab mich echt so totgelacht und nehme das mittlerweile gar nicht mehr ernst, was Herr Sonnleitner da schreibt. Das sind halt die geistigen Tiefen der Serie und damit kann ich mich gut abfinden, wenn das nicht zur Gewohnheit wird wie bei BJHW. Achso: Ich habe eigentlich schon gleich gewusst, dass das mit einem DEUTSCHLEHRER nichts geben kann... --> aber um auch mal was positives zu dem Buch zu sagen: Hey, mal nicht wieder dasselbe Schema wie vorher angewandt, mal keine Verarschung, mal neuen Müll erfunden, gut gemacht, Herr Sonnleitner!

60) Talan schrieb am 09.04.2004 um 02:35:25 zur Folge Codename: Cobra: Meine Meinung, das MaSo noch schlechter ist als BJHW hat sich mit diesem Buch leider voll bestätigt. Wärend BJHW (finde ich) noch recht unterhaltsamme Geschichten schrieb, die leider nicht zu den drei ??? passten, schreibt MaSo einfach nur Schrott! Das Buch ist sogar noch schlechter als die anderen MaSo-Folgen. Das Positive: Stego = gute Idee (leider folgt die Lösung umgehend und ist auch ziemlich primitiv). Die drei ??? streiten nicht mehr ganz soviel, noch 50 Folgen und MaSo hat das Wesen der drei ??? begriffen . Negativ: Der schreckliche, MaSo-Schreib- und Ausdrucksstill, die Langeweile die beim Lesen aufkommt. Die erwähneten Schreib- Grammatikfehler sind mir gar nicht so aufgefallen, passen aber ins Gesamtbild. Die zusammengeschusterte Story, die ein Mitraten unmöglich macht. Die Gangster werden erst gegen Ende erwähnt, ein Unfall ohne Leiche und die Polizei findet das normal. Wer hat eigentlich die e-mail im Internet-Cafe geschickt? Ted bestimmt nicht, die Gangster, die die drei ??? später extra in ihr Gebäude locken? Wozu brauchten die Gangster die drei ??? ? Reichte nicht Julia, um Ted zu erpressen? Wie sind Ted und Julia in die Hände der Gangster gelangt? Wieso hatte der blaue Lincoln keine Parkkralle und was hatte der mit der Geschichte zu tun? Alles offene Fragen, mit deren Klärung man die 128 Seite locker hätte füllen können. Und das Finale ist wirklich nur lächerlich! Ein Computer auf dem wirklich alles läuft, einschließlich Stromversorgung und Gebäudesicherung und an diesen sensiblen Rechner wird dann auch noch Software entwickelt und man läßt ausgrechnet Ted an diesen Rechner. Und dann gibt es einen Trick, mit dem man alles zum Absturz bringt, aber den kennt nur Justus (bzw. ein daher gelaufner Computerfreak), aber weder Ted, noch sonst irgendein Mitarbeiter, aus einem Unternehmen, das einen Regierungsaufrtag erhalten hat. Okay, der Bush-Regierung traut man sowas zu. These: MaSo hat vielleicht 12 Wochen an der Geschichte geschrieben, kurz vor Abgabe kam er ausversehen auf die [ESC]-Taste und sein Rechner stürzte ab und alle Daten waren futsch, einschließlich der Backups, die auch auf dem Rechner lagen. Übrig blieb nur die Disketten-Version der Geschichte, die den Stand nach ca. Wochen haben dürfte. Anders kan ich mir ein solches Machwerk nicht erklären. Ach so, fast hätte ich es vergessen. Es gibt in der kryptographie tatsächlich die Methode Nachrichten in Bildern oder anderen unscheinbaren Dingen zu verstecken, so daß Dritte gar nicht auf die Idee kommen hier könnte es sich um einen Geheimnachricht handeln. Allerdings finde man die Nachricht nicht durch Eingabe einen Passwortes, das hätte jeder Kryptograph in Sekunden geknackt. Die Daten sind dann in irgenwelchen umgedrehten Bits des Bildes versteckt oder so ähnlich, wie das wirklich funktioniert habe ich auch nicht kapiert. Wo soll man das Passwort überhaupt eingeben? Kommt da ein Eingabefeld hoch, "Hier bitte das Codewort eingben, um an die geheime Nachricht zu kommen!" Oder was?

61) PatriciaOsborne © schrieb am 15.04.2004 um 19:08:48 zur Folge Codename: Cobra: Tja, was soll ich sagen... ich habe jetzt auch Codename: Cobra gelesen, ca. eine Woche gebraucht um mich über MaSos schlechte Schreibe wieder abzuregen und versuche mich jetzt mal an einem halbwegs sachlichen Posting... also
Zunächst einmal ein Lob: Sehr schön, dass Peter jetzt nicht mehr so doof ist, dass die Augen beim Lesen seiner Äußerungen ihren Dienst versagen wollen. Auch gut, dass die drei ??? jetzt nicht mehr so viel Streiten, sondern mal wieder ihrer Passion, der Aufklärung von Kriminalfällen nachgehen. Justus allerdings läßt nach... Meint ihr wirklich, er würde nicht von selbst darauf kommen woher eine E-Mail kommt, die ihn in einem Internet-Café genau zu dem Zeitpunkt erreicht, an dem er vor dem Empfänger-PC steht??? Das schlimmste an der Story ist nach wie vor MaSos Schreibstil. An abstruse Story's ist man ja als eifriger ???-Leser inzwischen gewöhnt. (Man denke an Todesflug oder den unheimlichen Drachen... Um eine Bank auszurauben ist es in beiden Fälle sicher sowohl übertrieben ein U-Boot in Drachenform zu bauen wie auch einen Meteoriteneinschlag zu inszenieren... (Danke WadU, für diesen wunderbaren Vergleich.)) Richtig schlimm finde ich allerdings die Tatsache, dass der Leser (die Leserin)für völlig blöde gehalten wird. Während ein Memoy(R)-Spiel erklärt wird, wird als selbstverständlich vorausgesetzt, dass jeder weiss was Alcatraz oder die Registry im PC ist (uvm.)
Stilistisch eine glatte sechs ist allerdings die Tatsache, dass Peter nicht nur durch Äußerungen klar macht, das er ein Schisser ist. Entschuldigung: im Rahmen der zu vermeidenden Entgleisungen sollte ich besser Angsthase schreiben... Nein, Peter macht das nicht nur durch peinliche Statements klar, nein, MaSo muss das auch noch mehrfach schreiben. (Im Stil: "Müssen wir da wirklich rein?" fragte Peter ängstlich. "Ja" meint Justus, "Peter, du bist wirklich ein Angsthase" Peter verzog ängstlich das Gesicht und setzte sich zögernd in Bewegung. "Also Peter" grinste Bob "du bist wirklich ein Schisser!") Tja lieber Leser, da muss man schon wirklich zwischen den Zeilen lesen, um mitzukriegen, dass Peter sich nicht wohl fühlt... achja, und PC-Gangster sind ungewaschen, fett, sie stinken und sind unbeherrscht. Natürlich würde jede Regierung dieser Welt (man stelle sich jetzt bitte die gut Parfümierten und gepflegten Herren im Armani-Anzug vor) jederzeit mit einem solchen Typen verhandeln... klar die fühlen sich mit sowas an einem Tische so richtig wohl... Naja, und Gangster müssen ja fies, erklig und stinkig sein, sonst kriegt der Leser ja nicht mit, dass er der Gangster ist...
Also ehrlich, ist MaSos 8jährige Zielgruppe wirklich soooo blöd, dass sie eine gute Schreibe nicht mehr versteht? Müssen die Leute gleich mit dem ganzen Gesicht in Klischees gerammt werden? Und, wie lange müsse WIR das noch aushalten???

62) JustustheElder © schrieb am 16.04.2004 um 02:28:08 zur Folge Codename: Cobra: @ Talan, es ist zwar Offtopic, aber dennoch eine kurze Antwort auf Deine Frage. Tatsächlich wird bei der Steganographie z.B. ein Textdokument in eine Grafik eingefügt, sodas es für einen Dritten nicht ersichtlich ist, dass sich darin eine geheime Nachricht versteckt. Um aber das Textdokument wieder hervorzuholen, braucht man die gleiche Software, die man benötigte, um die Textdatei in die Grafikdatei zu verschlüsseln. Und dies wird zsätzlich noch mit einem Passwort geschützt. Wenn man dann also die Grafik im entsprechenden Programm öffnet, um das Textdokument zu extrahieren, kommt die Passwortaufforderung.

63) Talan schrieb am 16.04.2004 um 23:29:48 zur Folge Codename: Cobra: @JustustheElder: Danke für die Erklärung! Leider ergibt sich daraus, daß ich der Depp bin und nicht MaSo . Dann muß ich zugeben, daß die Idee und Ausführung von MaSo (zumindest diesen Sachverhalt betreffend) ziemlich gut war und auch gut beschrieben wurde. Bitte um Vergebung Hr. Sonnleitner. Trozdem bleibe ich dabei, daß das Entschlüsseln eines Passwortes, bzw. das finden das entsprechenden Programmes zur Anzeige des Textes nur Fleißarbeit ist und eigentlich keine echte Herausforderung darstellt. Es sei den man benötigt noch einen Dechiffiercode zum Lesen des Textes. = Aber dies wäre in einem Jugendbuch nun wirklich zu viel des Guten und die MaSo'ische Darstellung ist genau die Richtige.

64) DextroEnergen © schrieb am 17.04.2004 um 01:23:47 zur Folge Codename: Cobra: Also, ich muss sagen, der Schreibstil von Marco Sonnleitner ist einfach eine Zumutung! Er hat die Charaktere noch immer nicht im Griff, auch Justus steht mittlerweile ziemlich oft als Dummerl da! Inspektor Cotta hab ich in seiner "neuen" Art ja kaum erkannt (in Codename: Cobra). Mir fällt bei Sonnleitners Stil einfach immer wieder dieser ironische, ja schon verarschende Unterton auf, weiters auch das fast seitenlange Abhandeln von völlig fallirrelevanten und uninteressanten Dingen, die einfache jeden potentiellen Spannungsaufbau sofort zunichte machen. Obendrein ist Sonnleitners Zugang zur Zielgruppe offensichtlich widersprüchlich, denn auf der einen Seite konstruiert er grammatikalisch anspruchsvolle und teilweise sehr lange und komplizierte Sätze, auf der anderen Seite erklärt er die einfachsten Dinge so deppensicher, dass sie auch vom letzten Einfaltspinsel verstanden werden (vorausgesetzt, er kann den Satz überhaupt entschlüsseln). Und als absolut schwachsinnig bezeichne ich seine gekünstelten Metaphern, die obendrein oft sogar falsch sind, wie zum Beispiel: "... alle Monitore verwandelten sich in schwarze Löcher..." Wie darf ich so einen Schwachsinn bitte deuten? Saugen diese schwarzen Löcher sofort alles in sich auf? Wie bitteschön haben die Monitore das überhaupt geschafft, sich so einfach zu verwandeln? Oder sind es überhaupt nur Löcher, die einfach schwarz sind, wobei sich die Frage ergibt: Seit wann sind Löcher schwarz??? Ich glaube, ich brauche nicht weiter zu gehen, ich will Herrn Sonnleitner nicht persönlich beleidigen, das liegt mir fern, zumal ich die Grundidee der Geschichte eingentlich ganz passabel finde. Aber die Umsetzung ist halt einfach viel zu seicht, und ich werde es mir wirklich gründlich überlegen, ob ich für so einen Schwachsinn in Zukunft noch Geld ausgeben werde!

65) Tobi schrieb am 23.04.2004 um 13:18:48 zur Folge Codename: Cobra: Also ich finde das Buch einfach super! Wie Marco Sonnleitner so gut schreiben kann, bleibt mir die größte Frage dieser Welt! Bestimmt wird auch das Hörspiel ein großer Erfolg...

66) Alphawolf © schrieb am 24.04.2004 um 22:37:39 zur Folge Codename: Cobra: Tja... ich hab hier ja schon einmal meinen Eintrag gemacht und hoffe mal, dass die MaSoHörspiele endlich mal auf 40 min gekürzt werden und Marx' dann dafür 80 min für die umsetzungen bekommt. Müsste wirklich gemacht werden, aber Minninger packt das ja leider an der falschen Seite an...

67) Jon Travis schrieb am 27.04.2004 um 02:48:46 zur Folge Codename: Cobra: ...will hier keinem auf die Füsse treten aber schmeisst den Sonnleitner mal aus dem Schreiber- Team! Ihr macht mit solchen fuseligen Geschichten nicht nur die Kids sauer, sondern auch die Erwachsenen welche die Bücher und Bänder seit ihrer Jugend her kaufen. Oder macht eine neue Serie mit dem Namen: "Just weiss alles" und oder "Peter und Bob, zwei Deppen die kaum mehr zu Wort kommen"... Für welche Zielgruppe wird geschrieben? 8J. oder 60J.? Utopie und Schmuus beihnhalten die neuen Geschichten. Aber wo ist die Mystik geblieben welche die älteren Folgen hatten? Ins Detail von Sonnleitners Schreibstil möchte ich nicht gehen, mir passt das ganze nicht. Meist zusammengeschusterte Stories mit zuvielen unwichtigen Punkten, jede Menge Widersprüche, Just der Weise, Bob der Stille und Peter der Angsthase... Wenn´s so weitergeht werden wohl nur noch die "Die Hard- Fans" weiter die Drei ??? kaufen. Bitte ändert was!

68) FBZ schrieb am 27.04.2004 um 14:57:34 zur Folge Codename: Cobra: Ich kann mich den meisten Vorrednern nur anschließen: Das Buch ist eine Katastrophe! Wie bisher immer bei MaSo wirkt die Story völlig konstruiert, zudem nervt die sehr große Zufallskomponente bei der Aufklärung. Die diversen logischen und sprachlichen Hänger wurden ja schon eingehend beschrieben. Insb. "Pisser" in einem Jugendbuch von einem Lehrer ist unzumutbar. Lieber Herr Sonnleitner, widmen Sie sich bitte bis zu Ihrer Frühverrentung der Unterrichtsvorbereitung oder was gestressste Lehrer sonst so machen... Wenn die Kinder in Ihrem Umfeld so reden wie die drei ??? in Ihren Büchern haben Sie dort bestimmt genug zu tun!

69) Shota © schrieb am 28.04.2004 um 07:55:11 zur Folge Codename: Cobra: Ich stelle mir gerade so vor, wie Herr Sonnleitner gerade noch eine Klassenarbeit korrigiert und an den Rand neben "Pisser" so etwas wie Umgangssprache und / oder Fäkalsprache schreibt und seinem Schüler erklärt, dass man so etwas nicht Verschriftlichen dürfe (und am besten auch niemanden mit einem solchen Ausdruck titulieren solle) und dann als Rache für die ganze verbrauchte Tinte genüßlich Pisser in seinem eigenen Werk unterbringt. Deutschlehrer sind so kleinlich und ich weiß wo von ich rede, ich war auch mal eine von denen

70) sAuron © schrieb am 30.04.2004 um 16:52:36 zur Folge Codename: Cobra: @FBZ/Shota: Habe herzhaft gelacht! Danke. Aber ich glaube, Shota irrt. WAhrscheinlich schreiben Sonnleitners Schutzbefohlene so etwas wie "Daraufhin entgegnete ihr der andere, sie wäre untragbar." Randbemerkung Sonnleitners dazu: "Zu konstruiert (-) Ausdruck! Besser: Er sagte ihr, sie sei eine Pisserin!" - sAuron

71) Pamir © schrieb am 30.04.2004 um 17:16:19 zur Folge Codename: Cobra: @sAuron: Ich kann nicht mehr vor lachen!!! Dieser Eintrag allein verdient einen Oscar. Danke dir, das war super.

72) speckbrot © schrieb am 03.05.2004 um 11:10:01 zur Folge Codename: Cobra: Bin ich froh, das Buch nicht gekauft zu haben. :)))))))))))))))))

73) Jonny schrieb am 13.05.2004 um 11:48:59 zur Folge Codename: Cobra: This book has a very solemn atmosphere. A tragic death, a desperate little girl and a mourning father. No time for jokes or irony. This is a serious story. It is not convincingly and personally I think it is too much focus on computers and code-language. I can´t say that the book is not worth reading, but this is not the kind of story I want to read when I read a book with the 3 investigators. Rafter is of course a parody of a villain, but in some strange way I like the way he is described in greedy brutality. No paradise waiting for him. The happy ending is exaggerated, but perhaps necessary. Otherwise this story would have been too dark. To summarize: A dark story without the typical feeling of a 3I-book. I have read many fanstories with better quality and with real love for and knowledge of the 3 Investigators.

74) Graf Zahl © schrieb am 13.05.2004 um 13:34:38 zur Folge Codename: Cobra: Ich hatte noch immer keine Lust dieses Buch zu lesen. Und Jonny nennt genau den Grund. Die bisherigen MaSo-Folgen lassen mich von der Lektüre des Buches Absatnd nehmen. Der Letzte Satz sowie die MItte von Jonnys Eintrag lassen sich auch auf die MaSo-Folgen davor beziehen. So macht die Serie keinen Spaß mehr. Ich werde hier übrigens höchstwahrhscheinlich auch nicht den fehler machen, mir das Hörspiel zuzulegen. Es sei denn die Kommentare in diesem Forum fallen sehr positiv aus.

75) buschinger schrieb am 21.05.2004 um 09:46:20 zur Folge Codename: Cobra: ich habe "cc" nun auch gelesen und muss sagen, dass die maso-stories wirklich eher in richtung tkkg gehen als in die klassische ???-richtung. dazu kommt, dass cc zwar das erste buch war, wo ein bösewicht nicht eine unglaubliche inszenierung vollführt, um ein pferd zu stehlen oder eine bank auszurauben, aber trotz allem kommen im diesem werk so viele zufälle vor, dass es mehr als unrealisitsch wirkt. allein die tatsache, dass die 3 sich in dieses riesige gebäude schleichen und zufällig die tür finden, wo ... will ja nicht zu viel verraten, aber von diesen ungereimtheiten tauchen einige auf. wo um himmels willen passiert es, dass in einer softwarefimra mitten im entwicklungszentrum ein rechner steht, mit dem man sogar die kaffeemaschine in der kantine bedienen kann (und, genie hin und her, das auch tatsächlich schafft, obwohl man vorher nie an diesem rechner gesessen hat). ich als autor würde mich den wünschen der fans beugen bzw. dem, was die serie aus- und erfolgreich macht und was hier schon 1000000mal gepostet wurde. mysteriöses, erbschaftliches, gestohlene edelsteine, höhlen etc. genau so, wie es bei den fans klick macht und man weiß, was die serie ausmacht, sollte es doch bei den autoren auch sein. mir käme zum beispiel nie die idee, auch nur ansatzweise einen computer zum hauptdarsteller zu küren. maso ist zwar bemüht, immer irgendwelche rätsel einzubauen, aber trotzdem wirkt das alles wie jemand, dem man gesagt hat "da sind 3 jungs in kaliforniern, schreib mal was". und ich befürchte, der schwarze skorpion (wenn es was mit volleyball zu tun hat ;-(((( ) wird auch wieder eine folge, die eigentlich für tkkg war, aber eine rolle zu wenig hatte.

76) Die Zirbelnuss © schrieb am 25.05.2004 um 19:01:37 zur Folge Codename: Cobra: Na toll! Jetzt hat Minninger schon wieder seine doofe Jenny Collins ins Hörspiel gebastelt. Ein Mues ist auch wieder dabei (wohl verwandt mit Woody, denke ich mal), und mein Wunsch nach Lechtenbrink als Sprecher ist erhört worden - wenn's auch kein Volker ist. Für den Gangster hätte ich mir Gerlach Fiedler gewünscht (die Rolle hätte so gut zu ihm gepaßt), Volker Bogdas Organ mag ich irgendwie gar nicht.

77) Die Zirbelnuss © schrieb am 25.05.2004 um 19:03:24 zur Folge Codename: Cobra: Ach ja, und Bertram Hiese ist mit 1fölgiger Verspätung jetzt doch dabei. Da können wir also erleben, wie Reynolds geklungen hätte, wenn...

78) winonah © schrieb am 26.05.2004 um 12:30:01 zur Folge Codename: Cobra: Weiß nicht, ob das ne Frage ist, die in dieses Forum gehört, aber ich hab gerade gelesen, dass eine Sophie Lechtenbrink in der neuen Folge mitspricht. Weiß jemand ob die zufällig verwandt ist mit Volker Lechtenbrink?

79) sAuron © schrieb am 28.05.2004 um 13:48:45 zur Folge Codename: Cobra: Ich habe schon reagiert: Sonnleitner-Folgen kaufe ich nicht! Basta! Anders verstehen es die Verlage ja doch eh nicht! Übrigens sehr stark nachträglich: Danke, MARTIN, für deinen Mördereintrag: "Lieber Herr Sonnleitner! Danke, dass du wieder so ein tolles Buch geschrieben hast. Ich find es total spannend und die bösen Verbrecher sind auch ganz doll eklig. Dummerweise sind dir aber leider zwei Fehler unterlaufen: 1) Warum war der Fall so gefählrich, dass Gaby nicht mitspielen durfte? 2) Warum ist Tarzan plötzlich so dick wie Klößchen und heißt jetzt so wie der doofe Detektiv von den drei ??? (R)?

80) JFK schrieb am 28.05.2004 um 17:39:23 zur Folge Codename: Cobra: @ sAuron : Diesmal bin ich ganz deiner Meinung, ich hab ja schon probiert dich bei Das auge des drachen zu überzeugen... naja jetzt sind wir auf einer wellenlänge, FRage an alle: wie soll darau ein gutes Hörspiel werden wenn die Hälfte der 6 neuen Sprechercharaktere in der Geschichte aus einer Familie kommen??? Ich hör es mir natürlich an, aber ich ahne schon was mich erwartet.

81) Bergmonster © schrieb am 28.05.2004 um 18:09:29 zur Folge Codename: Cobra: Vielleicht kann ich hier mal kurz loswerden das ich mich freue Thomas Fritsch wieder als Erzähler zu erleben. Neben Peter Pasetti die einzige Alternative...

82) Juli vom ??? schrieb am 29.05.2004 um 14:00:56 zur Folge Codename: Cobra: Aha!Andre Minninger hat sich wieder erlaubt Jenny Collins miteinzubauen!Im Buch ist das nicht so!

83) ??? schrieb am 07.06.2004 um 11:28:56 zur Folge Codename: Cobra: Hi! Ich habe gestern die neue Folge auf der Recordrelease-Party in Hamburg gehört. Ich kenne das Buch dazu nicht. Die Folge macht aber eher den Eindruck eine ???-Satire zu sein. Unter dem Gesichtspunkt ist sie wenigstens z.T echt witzig, zumal die Sprecher das prima rüberbringen. Somit ist das sicher spaßiger als es zu lesen. Die Story ist allerdings ganz schön hohl. Ohne die Beiträge hier vorher gelesen zu haben, fielen auch mir spontan Assoziationen mit Tkkg ein. Das Wort "Pisser" wird übrigens tatsächlich lautstark verwandt. Eine Schießerei von der einige hier schrieben gibt es allerdings nicht. Nervig ist das lange lamentieren über Programmcodes für gif-Dateien und Computer-Codes. Bei den Sprechern scheint das ähnlich gelagert zu sein: die Aaahhhh! und Ooohhh!s können sarkastischer kaum sein. Hörenswert ist das Stück aber allemal, wenn auch zu hoffen bleibt, daß die Serie nicht imemr mehr zur Selbst-Satire verkommt.

84) Asmodi © schrieb am 10.06.2004 um 14:06:41 zur Folge Codename: Cobra: Ein Hinweis für alle Berliner: Im KaDeWe gibt es die Folge bereits zu kaufen.

85) Daniel schrieb am 14.06.2004 um 16:25:45 zur Folge Codename: Cobra: Als Einleitung bemühe ich in Zeiten der Fußball-EM eine sehr beliebte Phrase und schmeiße auch gleich 2 € ins Phrasenschwein: "Aus einer schlechten Buchvorlage lässt sich kein gutes Hörspiel machen!" Und ich glaube, das haben auch Macher und Sprecher erkannt und versucht, mit teilweise sehr spontan klingenden "Textergänzungen" dem Hörspiel wenigstens eine Prise Humor einzuverleiben ("Hast Du eigentlich keine eigene Lupe, Peter?" --- "Nee, kannst mir ja mal eine schenken!"). Über die hanebüchene Story ist ja schon in der Buch-Diskussion genug gesagt worden, deswegen inhaltlich auch nur eine Anmerkung, die mir im Hörspiel richtig übel aufgestoßen ist, und das ist diese furchtbare Anglistiziierung - wie ich es mal nennen möchte - die sich komplett durch die 60 Minuten zieht. Klar, einerseits bedingt durch dieses ganzen Computerkram und andererseits durch die "Auflösung des Falls" (in ganz, ganz dicken Anführungsstrichen!!!), dass die Kobra die ganze Zeit auf das Unternehmen von COllins B. RAfter hinwies. Doch dem nicht genug! Zusätzlich ist von Fort Knox und Alcatrazz die Rede und da frage ich mich doch so langsam, ob die altersbedingte Zielgruppe da noch folgen kann - ich hatte aufgrund einer mittlerweise 30-jährigen Lebenserfahrungen Gott sei Dank nicht mehr so die Probleme, trotzdem ist mir das beim Hören der Folge ziemlich auf die Nerven gegangen. Ansonsten bleibt festzuhalten: Die Musik gefällt einmal mehr, die Sprecherleistung ist auch wieder überdurchschnittlich (besonders gut finde ich den bis dato mir unbekannten Jona Mues als Teddy Applegate) und Minningers heimliche Liebe ist wahrscheinlich Anja Topf, die einmal mehr die in der Buchvorlage nicht erwähnte Fernsehreporterin Jenny Collins spricht... nichts für ungut, Andre So, ich schließe meine Ausführungen zu dieser Folge mit einer weiteren Spende fürs Phrasenschwein: "Mund abputzen weitermachen!"

86) Mattes © schrieb am 14.06.2004 um 17:21:14 zur Folge Codename: Cobra: Dem ist nicht viel hinzuzufügen, außer vielleicht noch, das die akustische Umsetzung einmal mehr die Schwachsinnigkeit der Buchvorlage verdeutlicht. Daher kann man nur sagen, das Minninger und Co in der Tat das beste rausgeholt haben. Die Sprecher sind allesamt ok und schmunzeln hörbar selbst über den Unsinn, den sie sprechen müssen. Lediglich der Nachwuchs in Person von Sophie Lechtenbrink nervt total, vielleicht liegt das aber am noch nicht allzu alten "Auge des Drachen" mit der brillianten Madelein Weingart, die viel professioneller anzuhören ist. Eine Folge für den Schrank, die aber eigentlich zwischen Fußballgangster und Computerviren gehört - denn die sind genauso selten in Gebrauch, nämlich nie.

87) Lama Geshe schrieb am 14.06.2004 um 23:36:46 zur Folge Codename: Cobra: Hallo. Also ich muss sagen, dass mir das Hörspiel gut gefallen hat. ***********Die Sprecher sind allesamt auf hohem Niveau. Oliver, Jens und Andreas geben in der Geschichte wohl eine ihrer besten Leistungen ab und man merkt, dass sie beim Sprechen sehr viel Spaß hatten. Und zwar durchgehend. Hatten sie doch in den vergangenen Folgen immer wieder solide Leistungen abgegeben, doch zwischendrin wirklich grobe Betonungsschnitzer oder Kommentare und Gefühle zu überzeichnet gespielt, sodass es manchmal den ganzen Hörspaß an der Passage nahm. Ich habe sowieso das Gefühl, dass sie seit MOC und dem Wiederaufleben der drei ??? wieder viel enthusiastischer und liebevoller bei der Arbeit sind. Auch gefällt mir Thomas Fritsch als Erzähler immer besser. Es sieht so aus, als lebt er sich von Mal zu Mal mehr in Rolle ein. Zudem sind die Nebendarsteller gut gewählt und bringen ihre Rollen realistisch und zum Einfühlen nachvollziehbar rüber. Mister Applegate nimmt man den Familienvater gut ab und auch Rafter spielt den Bösewicht schön gemein und auch elegant, so wie man es häufig nur von Hygenay kennt. Volker Bogdan wäre sicherlich ein guter Sprecherersatz/-nachfolger für unseren Meisterdieb Albert Giro. Allerdings hätte das Wort „Pisser“ wirklich nicht fallen dürfen. Das widerspricht der Geschmeidigkeit, die Rafter ansonsten an den Tag legt. Ebenso Teddy und seine Schwester werden äußerst gut gespielt. Vergleiche mit Emily im Augen des Drachen mache ich hier nicht. Ich vergleiche auch keinen Ted Sanchez mit einem Oliver Mink alias Hal Carswell. Man sollte nur für die jeweilige Folge die Sprecherleistung bewerten, denn es wird sich immer einen besseren Sprecher finden lassen. Clunny Gunn z. B. oder Billy Towne. Es sind halt zwei unterschiedliche Charaktere mit unterschiedlichem Wesen und unterschiedlicher Stimme. Ein Vater oder eine Mutter vergleicht ja auch nicht ihre beiden Kinder (Achtung Polemik ;-) ): Du bist mir jetzt die liebere Tochter, weil Du schöner betonst oder flüssiger sprichst oder weil Deine Stimmlage mir besser gefällt. ***********Sogar die Story kann im Hörspiel überzeugen. Logische Rätsel, die nicht wie oft bei Ben Nevis – ich erinnere nur an Gift per E-mail und dieses schlechte E-mail-Rätsel über Dick Perry, das nebenbei bemerkt absolut unrealistisch war in dieser Situation – an den Haaren herbeigezogen sind und eine Storyline, die sich am Ende (im Hörspiel!) schlüssig zusammenfügt. Weiterhin ist es, wie Panik im Park (ich mag dieses Hörspiel auf gewisse Weise, obwohl die Story sehr überzogen ist) sehr kurzweilig mit vielen abwechslungsreichen Szenenwechsel und nicht wie öfters von der Drehbuchwerkstatt in endlose Dialoge und Monologe, denen man nur schwer folgen kann, umgeschrieben worden. Im Gegensatz zu den meisten Marx-Folgen werden die Sonnenleitnerhörspiele, von den oft bemängelten (auch oft zu Recht) Unstimmigkeiten in Wortwahl, Atmosphäre, Inhalt etc. abgesehen, durch schnelle, viele Ortswechsel bestimmt. Während Marx oft nicht die Vielfalt an Schauplätzen auch in den Büchern aufweist, fällt Nevis, der immer gerne Schauplatzwechsel vornimmt, leider oft den Scherenhänden bei Europa zum Opfer. Bei Codename: Cobra hat Mininger und sein Team jedoch sehr gute Arbeit geleistet. ************Die Musik ist an allen Stellen passend und nicht nervenaufreibend, will heißen: Keine überlauten Synthie-Schock-Effekte, Atmo-Pads oder zweitklassige Großstadttechnomusik, sondern melodiöse Leads, die entfernt wieder an die Zeit der alten Musik der Mitte Zwanziger Folgen bis Anfang Dreißig erinnert. ************Auch die Geräuscheffekte sind gut eingesetzt, sehr komisch auch der Windowsjingle und wieder mal das AOL-Geplapper. Allerdings ein kleiner Fehler ist aufgetreten. Bereits nachdem das Modem, das sich wie ein altes 36k-Modem anhört und nicht wirklich zu dem Neusten-vom-Neusten-Computer in Julias Zimmer passt, seine Einwahlgeräusche gemacht hat, ertönt die AOL-Frau im Hintergrund. Entweder ist damit schon die COBRA-mail gemeint, aber dann hätte danach nicht nochmal die Stimme ertönen dürfen oder es kamen unwichtige oder Werbemails, die für die Story unerheblich waren. Oder das Geräusch war einfach falsch. ************ Weiter haben die drei ???-Sprecher auch den Humor gut rüber gebracht. Noch besser als das von Daniel unten Zitierte, fand ich die Antwort von Justus, dass sie ja erst in 2 Monaten oder an Ostern zu der Firma hinfahren könnten. Sehr lustig und gut gespielt. Anders als früher – gerade in den heißblütigen BJHW-Folgen, in denen sie sich gerne mal sehr arg gezankt hatten, haben unsere drei Freunde wieder zum Anfang der Serie zurückgefunden, wo sie sich zwar auch gekappelt hatten, aber immer mit einem Augenzwinkern. Das haben Oliver, Jens und Andreas diesmal auch wieder sehr gut rübergebracht. ************Deshalb abschließend mein Urteil: Es ist bis jetzt absolut die beste Computer-, E-mail-, Internet-folge der drei ???. Angriff der Computerviren war langatmig und bald uninteressant, Vampir im Internet mal ein amüsantes Intermezzo, von denen ein Fan jedoch keine weiteren mehr braucht, Gift per E-mail war einfach nur lächerlich (erläutere ich gerne demnächst mal, damit hier nicht nur eine polemische Aussage steht!!!). Also für mich kommt diese Folge bei Weitem vor Folgen wie Feuerturm, Gift per E-mail, Höhle des Grauens, Im Bann des Vodoo, Mann ohne Kopf oder Hexenhandy. Im gegnteil ich wage sogar zu behaupten, dass sie sich diese Story vom technischen und von der Hörspielfassung ganz vorne in die Neuzeitkassetten ab Folge 100 einreihen darf. *************Und schlussendlich, lieber Daniel, man muss auch nicht alles kleinkariert auseinandernehmen. Ich bin mir sicher, dass gerade nach The Rock oder nach James Bond – Goldfinger auch die Jüngeren unter den Hörern wissen, was Fort Knox ist. Ich jedenfalls habe schon als Kindergartenkind aus Papier das Fort-Knox-Modell aus Goldfinger nachgebaut und den Überfall mit Autos nachgespielt. Und das ist schließlich jetzt auch schon eine ganze Weile her. Denn künstlich Fehler finden oder Anklagen suchen, muss man auch nicht. Hier handelt es sich ja schließlich nicht um eine englische Königin und einen Schriftsteller namens Birne oder so ;-)

88) Lama Geshe schrieb am 14.06.2004 um 23:47:52 zur Folge Codename: Cobra: Ach ja, der oft gepostete Auftritt von Jenny Collins war doch sehr schön eingebaut und war – glaube ich – der ganzen Kommentare im Vorhinein nicht wert, zumal diese Szene die Story gut gekürzt und verändert vorantreibt. Gut gemacht, Herr Minninger. Aus mittelmäßigen Vorlagen zaubert Europa oft gute und sehr gute Hörspiele. Hoffe, das gelingt auch noch öfters andersherum. Fortschritte und eine Qualitätssteigerung ist ja zu verzeichnen.

89) Lama Geshe schrieb am 14.06.2004 um 23:56:35 zur Folge Codename: Cobra: Und noch was. Mal eine Frage an „marco“: Warum änderst Du eigentlich so oft Deine Notenbewertung? Überlegst Du sie dir nicht im Vorhinein? Überhaupt muss ich da Graf Zahl Recht geben. Hier und da eine nähere Erläuterung zu Deiner Bewertung wäre schön und aufschlussreich. Sie muss ja nie so lang ausfallen wie bei mir. Dafür erspare ich mir aber die Notenvergabe am Ende . Überhaupt ist mir aufgefallen, dass seit sich ein Lehrer in den Reihen der Autoren befindet, sich plötzlich hier viele darum reißen, ihre Bewertung mit einer Zahl abschließend zum Ausdruck zu bringen. Ist ganz nett zu beobachten.

90) stopfi © schrieb am 15.06.2004 um 08:14:21 zur Folge Codename: Cobra: Hmmm, ich kann den zuletzt geäusserten Hochlobereien des HSPs "Codename: Cobra" nicht folgen. Ich fand die Folge verhältnismässig okay, aber mir als eingefleischtem Total-Fan ist das definitif nicht genug. Sicher, "Codename: Cobra" ist besser als manche andere Hight-Tech-Computer-E-Mail-Hexenhandy-Geschichte aber unter dem Strich bleibt nun einmal kein Knüllerhörspiel sondern Mittelmaß. Der ganze Fall löst sich meines Erachtens nach viel zu schnell auf, so richtig viel "Ermittlungsarbeit" haben Just und seine Detektivgenossen nicht zu leisten. Die Rätselchen sind ganz nett, aber da sind wir qualitativ andere Kaliber gewöhnt (Wecker, Erbschaft, Meisterdieb). Ich kann zugunsten einer brillianten Story auf so ziemlich alles verzichten (wenn es sein muss sogar auf Sprecherleistung, Soundeffekte, Erzählerstimme). Aber hier kommen wir wohl wieder zu dem Punkt, das Geschmäcker bekanntlich verschieden sind. Aber eine Sache will ich dann lästernder Weise doch noch loswerden: Welcher Mensch mit minderbemittelten Computerkenntnissen lässt Applegate Junior gegen Ende des HSPs den Auslöser für das achso geheime "Spezialmenü" des Programmes (wir alle wissen: Es ist der Kurzschlussauslöser) auf die "Escape"-Taste legen? Gerade so eine Taste ist ja quasi ideal für ein Geheimmenü! Man hämmert im täglichen Leben ja auch nieeeee auf diese Taste und könnte somit auch kaum versehentlich zufällig in das Spezialmenü gelangen - grrrrrrrrrr. Sowas ärgert jeden halbwegs Comupterkundigen. Viele Grüsse, Stopfi

91) Lama Geshe schrieb am 15.06.2004 um 10:06:25 zur Folge Codename: Cobra: Hallo. @ Stopfi: Also ich glaube von mir behaupten zu können, ebenfalls ein eingefleischter Total-Fan zu sein und das auch seit gut 20 Jahren und gebe mich sicher nicht mit „schlechten“ Büchern oder schlecht umgesetzten Hörspielen zufrieden. Aber wie ich es auch unten dargelegt habe, ist im Vergleich mit den Neuzeitgeschichten ab 100 Codename: Cobra eine der hörenswerteren Folgen. ***********Mit den Rätseln aus Erbschaft, Wecker oder Meisterdieb vergleiche ich die Rätsel in Cobra nicht, da man hier Äpfel mit Birnen vergleichen würde. So gesagt vergleichst Du zwei verschiedene Genre innerhalb der Serie: Rätselfolgen und eine Art Actionfolge. Bei Erbschaft, Wecker, Meisterdieb ist die Geschichte rund um die Rätsel aufgebaut. Daher sind die Rätsel Mittelpunkt und müssen komplexer sein. Bei Cobra sind hier und da Rätsel eingebaut, die während der Ermittlungsarbeit aufgelöst werden müssen, die aber NICHT Mittelpunkt sind, sondern Beiwerk. Wenn Du die Qualität der Rätsel vergleichen willst, solltest Du ähnliche Rätsel heranführen wie eben das aus Gift per E-mail, das aus Rache des Tigers, meinetwegen die Malerei im Flurschrank aus Der Doppelgänger oder so. ***********Ich für meinen Teil setze nicht nur auf die Story, sondern auch viel auf die Umsetzung als Hörspiel. Lieber habe ich einen mittelmäßigen bis guten Fall und eine qualitativ technisch gut gemachte Hörspielversion als umgekehrt. Nehmen wir z. B. Die Villa der Toten, Der Schatz der Mönche oder Das Auge des Drachen. Diese Buchvorlagen sind sehr gut, aber die Umsetzungen sehr langatmig, schlecht gekürzt oder durch ellenlange Gespräche auch undurchsichtig. Aber wie Du so schön geschrieben hast, ist das wie immer eine Sache des Geschmacks. Viele Grüße!

92) Lama Geshe schrieb am 15.06.2004 um 10:23:43 zur Folge Codename: Cobra: Noch was: Vielleicht sollte man diese „Escape“-Geschichte nicht aus technischer Sicht sehen, sondern mal aus der Humorvollen. Ich schätze, dass es sich hierbei eigentlich um ein Wortspiel handeln soll. ECAPE = Flüchten. Von dieser Warte aus hat dann genau diese Tastenbelegung einen humoristischen Effekt. Nachteil übrigens bei erneutem Hören: ******„Snakehunter“ ist mal wieder ein Anglizismus, der sich sehr Deutsch-Englisch anhört. Dazu habe ich allerdings schon mal einen Kommentar im Forum „Die drei neuen Bücher“ geschrieben. ******Und diese ständige SMS-Schreiberei. Erstens wird in den USA kaum ge-sms-t, zweitens hieße es dann „Ich habe Cotta ein ‚page’ gesendet“ und drittens sollte doch Cotta bitte mal auf andere Weise alarmiert werden. Schließlich ist er ja Polizeiinspektor und hat doch sicherlich auch ein bisschen Grips, so dass er unabhängig von Justus, Peter und Bob einen Fall lösen und an Ort und Stelle zur Rettung eintreffen kann. Eine kurze Erklärung in zwei Sätzen, wie er den Fall geknackt hat, würde doch dann ausreichen (in der Art, wie es Inspektor MacMacintosh aus der Serie Scotland Yard, gemacht hat, wenn er die Drillinge immer irgendwo befreien musste)

93) Drei ??? Groupie © schrieb am 15.06.2004 um 10:45:22 zur Folge Codename: Cobra: oja alles ist scheiße, so scheiße *schluchz* Wo ist bloß dieser böse, böse Mann, der uns zwingt, diese dämlichen Folgen zu hören?

94) Graf Zahl © schrieb am 15.06.2004 um 10:59:47 zur Folge Codename: Cobra: Groupie, Du hattest doch angekündigt nie mehr wiederzukommen. Was machst du schon wieder hier? Immer wieder ein interessantes Phänomen. Tauschst du eigentlich Hörspiele, Bücher oder CDs um, wenn sie Dir nicht gefallen?

95) Marla © schrieb am 15.06.2004 um 14:38:52 zur Folge Codename: Cobra: Einmal gehört und in den Giftschrank verbannt. Hallo???was ist das denn für ne Sprachwahl in der Folge "Nun pass mal auf du kleiner Pisser!". Annäherung an Jugendsprache gut und schön, aber so redet doch kein zivilisierter Mensch mit einem anderen. Mehr Worte möchte ich an diese Folge gar nicht erst verschlieren. Um es mal in dem Ton von Colin B. zu sagen:"die Folge ist sch****".

96) Lama Geshe schrieb am 15.06.2004 um 15:07:48 zur Folge Codename: Cobra: Hallo. @Marla und @ Drei ??? Groupie: Das ist tut mir sehr leid, dass es hier schon in Weinkrämpfe ausartet. Aber außer nur "Alles ist sch***" oder "schluchz" zu schreiben, wäre es schön, auch ein paar Argumente für und wieder diese oder jede andere Folge zu hören. Und nur anhand eines Satzes eine Folge in den Giftschrank zu verbannen, halte ich doch für ein wenig übertrieben. Ich war auch nie ein großer Freund der Folgen ab 55 mit einigen (meist Marx) Ausnahmen, aber ich habe mich letztens hingesetzt und alle Folgen alt wie neu mal auf die gleichen Kriterien geprüft (Technik, Sprache, inhalt, verdächtige, grusel, Betonung, Atmosphäre etc.) und bin zu dem Schluß gekommen, dass die neuen Geschichten auch Flair, Witz und Spannung besitzen. Und ich hab mich gegraust vor einer meiner damaligen Lieblingsfolgen "Die silberne Spinne". Wäre heute bei mir durchgefallen. Das Hörspiel wird aber dennoch von Peter Passettis Satz "...wie die drei Detektive glaubten..." herausgerissen. gerade im Zusammenspiel mit der alten Musik. Perfekt. Will damit aber nur sagen, dass es früher wie heute auch Flops gab in den Geschichten und das man (sich) die neuen Folgen nicht verklärt (anhören)lesen sollte. Ich rege mich auch über viele Folgen auf, aber dann bitte argumentativ. Schlagworte sind doch dann eher was für unsere Schurken. Und ich muss auch mal sagen, "Pisser" passt nicht in die Wortwahl eines eigentlich eleganten Geschäftsmannes, aber es gab vorherige Folgen, gerade Minninger und Marx-Folgen, in denen weitaus heftiger geschimpft wurde mit stärkeren Kraftausdrücken. Ich bin sowieso der Ansicht, dass Kraftausdrücke einen Schurken nicht gemein machen so wie Mord und Todschlag, Vergiftungen und dergleichen eine Story nicht zwingend spannender machen. Man sollte eigentlich mal ein Forum einrichten: Wie stark darf geschimpft, gemordet und gemeuchelt werden? Gruß Lama.

97) Maximus schrieb am 16.06.2004 um 08:01:07 zur Folge Codename: Cobra: Hallo, ich bin dank meiner Hörmethode noch nicht am Ende der Folge angelangt, bin leider immer am Beginn der zweiten Seite eingeschlafen, deswegen kann sich mein Frage noch während der Folge beantworten. ) Wo geben die drei ??? denn das Passwort ein. Mir ist es nämlich schleierhaft, wie in einer gif Datei eine versteckte Botschaft versteckt sein soll, die dann noch ein Passwort benötigt? Oder bin ich auch schon während der ersten Seite kurz eingeschlafe ?? Ansonsten gefällt mir die Folge bis jetzt sehr gut, erfüllt den Schlafeffekt völlig.

98) Hojotoho © schrieb am 16.06.2004 um 13:05:19 zur Folge Codename: Cobra: @Lama, ich moechte deine letzten worte gern unterstreichen - zur folge selbst habe ich noch nichts zu sagen, da ich sie noch nicht kenne (und so schnell wohl leider auch nicht kennen lernen werde) - da du mir wirklich aus dem herzen sprichst: Ein paar argumente (fuer und wider) waeren in der tat schoen in einem forum, das ja "folgen-diskussionen" heisst. Und wie funktioniert eine diskussion? Indem man eigene argumente und fragen vorbringt und auf die argumente und fragen der anderen reagiert. Diese tugenden werden hier manchmal leider etwas vernachlaessigt - auf kosten der substanz der diskussion, wie ich finde.
Ich hoffe, dies fuehrt nun zu keinem meinungsaustausch abseits der folge in diesem forum. Mein beitrag ist - aus gegebenem anlass, naemlich den worten des Lamas - nur ein bescheidener appell und der ausdruck von freude ueber eine/n mitstreiter/in in bezug auf dieses leidige und wahrscheinlich auch nie ganz auszuraeumende thema.
Die idee fuer das schimpf-, mord- und meichelforum finde ich uberigens nicht schelcht, denn sowohl verrohung der sprache als auch verrohung der sitten bei den drei ??? sind in unseren diskussionen ja nicht selten thema gewesen.

99) StefB schrieb am 16.06.2004 um 15:00:16 zur Folge Codename: Cobra: Gut, dass es dieses Forum gibt, sonst hätte ich mir diese Folge (wie sämtliche anderen mit Ausnahme der 106) auch gekauft... Das lasse ich jetzt aber schön bleiben, und zwar wegen des bereits erwähnten "P..."-Ausdrucks. So etwas gehört definitiv nicht in eine ???-Folge. Mag sein, dass ich in dieser Hinsicht etwas intolerant bin, aber für mich waren die ??? bis auf wenige Ausfälle eigentlich immer auf einem sprachlich erfreulich hohen Niveau und ich weigere mich, solche Beiträge zur sprachlichen Verrohung zu unterstützen. Schon interessant, dass ein Pädagoge die Buchvorlage verfasst hat...

100) Morton © schrieb am 16.06.2004 um 16:37:01 zur Folge Codename: Cobra: Wie ja schon oft bermerkt wurde, gelingen die Minningerhörspiele grundsätzlich besser, da er ja die Bücher für die Hörspiele schreibt. Die Sonnleitner scheinen auch leicht zum umsetzen zu sein (ich komm halt aus Bayern)- im Gegensatz zu den Marxs. Ich habe mir diesmal von den neuen Büchern nur den Rivalen gekauft. Beim tödlichen Kurs war ich entsetzt, wie langatmig es rüber kam. Ich bin mehrmals eingeschlafen. Nicht so CC. Obwohl mich der Name und die Aufmachung eher skeptisch sein liesen. Das HSP ist durchwegs spanned fesselnd und einigermaßen glaubwürdig. Okay, das mit der Memorykarte ist seltsam. Aber war das in den Klassikern anders. Stellt euch mal vor der Superpapagei wäre jetzt erschienen. Die eigentliche Story ist doch schon sehr absurd... Die Story zieht sich jedenfalls wie roter Faden durch die Folge. Doch Sonnleitner scheint sich nicht so gut mit Computern auszukennen. "Das ist ja das schnellste und beste Modell das im Moment zu haben ist." Das war aber auch das einzige. Lustig fand ich die ESCape-Tastengeschichte.

101) Lama Geshe schrieb am 16.06.2004 um 21:07:01 zur Folge Codename: Cobra: Hallo. Danke Hojotoho. Freut mich, dass wir da auf einer Wellenlänge sind. Bin übrigens EIN Mitstreiter. Möchte eben auch gar nicht lange auf das off-topic-thema eingehen, habe eben auch nur Bezug auf die letzten Einträge genommen. Man muss ja nie so ausschweifend kommentieren wie ich es tue (will nur immer alle Aspekte, die mir einfallen, darlegen), aber ein bisschen mehr als nur einen Satz oder ein paar Schlagwörter wäre nicht schlecht. Ich freu mich, dass so ein Schimpfwort/Meuchel-Forum wohl auf Resonanz stößt. Also werde ich mich gleich mal daran versuchen. Gruß Lama. PS: @ Lama: Übrigens als ich mir den Nick gewählt hatte, hatte ich übersehen, dass es bereits einen 'Lama' gibt. Wollte nur hier kurz mitteilen, dass wir nicht identisch sind, um Missverständnisse auszuräumen. Werde mich auch immer mit 'Lama GESHE' einloggen. Nichts für ungut.

102) Tantchen © schrieb am 16.06.2004 um 21:10:47 zur Folge Codename: Cobra: So wie ich das hier gelesen habe, kann man auf die neue Hörspielfolge sehr gespannt sein. Ich erwarte jeden Tag die neue Folge, um mir dann wirklich mein eigenes Bild der Geschichte machen zu können. Aber dieser sog. Sprachwahl (du kleiner P.....), die hier erwähnt wird, irritiert mich schon ein wenig! Liebe Grüße..Tantchen

103) Marco schrieb am 16.06.2004 um 22:39:33 zur Folge Codename: Cobra: Ich kann die guten Kritiken zu dieser unterirdischen Geschichte bei allem Wohlwollen nicht nachvollziehen. Angemessene Hörspielumsetzung hin oder her: Die Story ist dermaßen lächerlich, unglaubwürdig und konstruiert, daß ich die Folge in der Reihenfolge sogar hinter den allseits wenig beliebten Sportfolgen einordne. Um ehrlich zu sein: Ich habe mich während des ersten Anhörens einer Folge (ohne die Buchvorlage zu kennen) noch niemals zuvor dermaßen gelangweilt und geärgert zugleich. Es ist Herrn Sonnleitners gutes Recht, klassische Nostalgiethemen bei einer Geschichte außen vor zu lassen. Absolut unerträglich ist jedoch die penetrante Verwendung von zahllosen (englischen) Fachbegriffen und verbalen Entgleisungen. Ich fange allmählich an, 'Fußball-Gangster' und 'Angriff der Computerviren' wieder schätzen zu lernen. Nichts für ungut, viel Vergnügen beim Anhören!

104) Jan Carew © schrieb am 16.06.2004 um 22:41:00 zur Folge Codename: Cobra: Warum reitet ihr denn alle immer nur auf "kleiner Pisser" herum? "Schweinebacke" und "knochigen Arsch" fand ich auch ganz gelungen ... *g*

105) K°°Ler schrieb am 17.06.2004 um 15:16:27 zur Folge Codename: Cobra: also nee... da hier fast alle vernünftig daher schreiben, sollte es doch das kleiste problem sein, dass man das "p-wort" einfach ignoriert... wenn ich diese folge meinem kind vorführen sollte, würde ich das bednkenlos tuen, da sie in der schule sachen lernen, die jeden halbwegs anständigen erwachsenen rot werden lassen ausserdem ist jede neue folge ein event und gehört somit in jede sammlung!!!

106) stopfi © schrieb am 17.06.2004 um 15:52:48 zur Folge Codename: Cobra: Der Sonnleitner sollte für seine Verbrechen an der Fangemeinde (soll heißen für diese unterirdisch schlechten Stories) eigentlich permanent ausgepeitscht werden. Das ist meine persönliche Meinung. Kommt noch am ehesten an die Machwerke von Stefan Wolf hin - brrrrrrrrrrrrrrrrr

107) Shota © schrieb am 18.06.2004 um 09:11:37 zur Folge Codename: Cobra: Zugegeben, die Story ist dummdreist. (ist das Ende im Buch auch so seltsam?) Ich will hier den ganzen unlogischen Kram gar nicht mehr aufzählen (Aber wir wissen ja seit Toteninsel, dass die CIA total dumm ist, warum sollte sie dann auch ein Hintertürchen in einem Computerprogramm bemerken, die kleinen Dummerchen, die sie sind). Aber ich finde die Umsetzung bzw. Sprecherleistung von unseren Dreien einfach köstlich.Ich habe mich lange nicht mehr so amüsiert. Ja ja, ich weiß, das ist nicht der Sinn der Sache, die HSPs sollen spannend sein und keine Karikatur ihrer selbst, aber bitte, was hätte man aus dieser Vorlage besseres machen sollen

108) Nathan schrieb am 18.06.2004 um 13:27:52 zur Folge Codename: Cobra: Ich weiß auch nicht, was hier so viele gegen die "schlimmen" Schimpfworte haben. Ich hab als Kind viel heftigere benutzt, sogar ohne zu wissen, was sie überhaupt bedeuten. *g* Sie passen doch ganz gut rein, immerhin sind es ja die Gangster, die sie benutzen und nicht die ???. Alles in allem fand ich das Hörspiel gar nicht so schlecht, ich hatte schlimmeres erwartet. Codename: Cobra ist für mich eines der wenigen Beispiele, dass die Hörspielumsetzung besser sein kann als das Buch.

109) Cyberangie © schrieb am 18.06.2004 um 16:01:03 zur Folge Codename: Cobra: @Nathan: Ich bin aber trotzdem der Ansicht, dass man sie Kindern nicht mit Absicht näherbringen muss. Gangster hin-Gangster her.

110) adam ndula schrieb am 18.06.2004 um 21:44:40 zur Folge Codename: Cobra: na ja hat mich nicht vom Hocker gerissen diese Folge.Ist meiner meinung nach eine typische NEUE folge der ??? und macht viel gebrauch des hightech schnickschnacks :/. trotzdem nicht ganz misslungen finde ich und durchaus logisch aufgebaut. allerdings finde ich die geschichte mit dem Vater ein bischen übertrieben traurig (mutter tot .. sohn tot.. tochter verschwunden..)Nun noch was zum Hörspiel: Bin total entäuscht von der Musikuntermalung die überhaupt keine Stimmung verursacht. früher gab es wenigstens für jede folge ein gute charakteristische musik von guter qualität (sage nicht das die heutige musik schlechte qualität hat aber sie passt einfach nicht ) würde CC ins hintere mittelfeld einorden ähnlich wie tödliche spur und höhle des grauens...

111) Mr. Murphy © schrieb am 19.06.2004 um 15:52:27 zur Folge Codename: Cobra: Mir hat die Hörspielumsetzung gut gefallen. Im Hörspiel kommen so manche kultige Zitate erst richtig zur Geltung ;-) Die Story ist logisch aufgebaut. Die Musik ist gut. Die Sprecher waren gut "drauf". Lediglich der Anfang war sprechertechnisch peinlich. (Türe öffnen) Das lag aber auch an der Buchvorlage. Eintrag 107 ist einer der besten des Jahres ;-)

112) heiko © schrieb am 19.06.2004 um 15:55:54 zur Folge Codename: Cobra: Ich hoffe auf die nächsten Folgen. kann nur besser werden, was die Story betrifft, zumindest die Sprecher sind gut drauf.

113) djducky schrieb am 19.06.2004 um 20:42:02 zur Folge Codename: Cobra: Ich für meinen Teil bin wahnsinnig enttäuscht von dieser Folge. Es fehlt irgendwie einfach alles: Die typische Recherche (vor allem von Bob), die genialen Geistesblitze von Just (das Knacken von Passwörtern ist doch Mumpitz), die arrogante Abschlussrede von Just, Tante Mathilda... usw. Dazu wirds brutaler, die Gangster wollen die drei Detektive und Ted gar umbringen. Dann das blöde Ende...der angedeutete "Trick" am PC kommt garnicht zum Tragen bzw. wird nicht erklärt... und überhaupt. Ich glaube, das ist die schlechteste Hörspiel-Folge, die ich je von den drei detektiven gehört habe.

114) Egon Sachtler schrieb am 20.06.2004 um 09:01:20 zur Folge Codename: Cobra: Wow, Andre M. ist es wieder einmal gelungen aus einem total blödsinnigen Buch ein gutes Hörspiel zu machen. Die schlimmsten Sachen hat er gut entschärft. Von der Unterhaltung her ist dieses Hörspiel immerhin weit besser als alle Sportfolgen und einige andere, wie z.B. Gift per e-mail. Hier hat selbst MaSo eine bessere Story abgeliefert als Ben Nevis.

115) speckbrot © schrieb am 20.06.2004 um 14:58:58 zur Folge Codename: Cobra: Hilfe!!1!elf! Um es mit den Worten von Herrn Sonnleitner zu sagen, Herr schmeiss Hirn vom Himmmel. Man sollte Leuten die von IT nicht den blassesten Schimmer haben verbieten Bücher zu schreiben die sich mit dem Thema befassen. Beim hören der Folge wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll. So einen hanebüchernen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört. Es ist wirklich eine Schande was Herr Sonnleitner dort zusammnegefabuliert hat. Gerade er als Pädagoge sollte doch Wert darauf legen den Kindern nicht irgendwelchen Kram zu erzählen, der vorne und hinten nicht stimmt. Das finde ich schon fast unverantwörtlich. Selbst wenn man von den technischen Fehlern absieht, ist die Folge schwach. Es passiert ja praktisch fast nicht. Sie sitzten ein wenig vor dem Pc rum, gehen dann zum Friedhof, sind kurz in der Zentrale und dann in der Softwareschniede. Als ich dachte jetzt geht es langsam los, war die Folge vorbei.Gut das ich mir die Folge nur geliehen habe und nicht gekauft, ansonsten hätte ich sie wahrscheinlich in den Müll befördert, wie ich es inzwischen auch mit dem Blutsauger im Cyberspace und dem Typen ohne Hirn gemacht habe. Mit manchen Folgen kann man seine Sammlung nur verschandeln. Sie bei Ebay zu versteigern hätte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren können. Also Herr Sonnleitner, 6, setzten!

116) thohersie schrieb am 21.06.2004 um 08:21:44 zur Folge Codename: Cobra: Gähn... Bin beim ersten Hören eingeschlafen, was noch nichts heißen soll, weil es abends war. Hatte aber beim 2. und 3. Hören ebenfalls Probleme dran zu bleiben (und das war dann tagsüber). Der Grund: Es war einfach langweilig und die Geschichte einfach eine peinliche Bastelei. Das stark konstruierte Geschichten nicht schlecht sein müssen, zeigt "Das Auge des Drachen", aber hier fehlt es einfach an ???-Atmosphäre. Dazu gehören mysteriöse Erscheinungen, ein bischen Grusel und ein bischen Chance zum miträtseln. Im Hörspiel wird die Atmnosphäre maßgeblich durch die Musik mit erzeugt und die war hier leider wenig gelungen. Insgesamt: So stelle ich mir eine TKKG-Folge vor (die ich nie gehört habe), also 2. Liga. Um die ??? am Leben zu halten reicht das so nicht. Bleibt die Hoffnung auf die nächste Folge (hoffentlich nicht von diesem unpassenden Autor Sonnleitner).

117) freako schrieb am 21.06.2004 um 09:04:22 zur Folge Codename: Cobra: Ich weiss nicht woran es liegt, aber ich finde die Folge eigentlich nicht so schlecht, obwohl die Story ja nun nicht gerade super ist. Nur leider ist im Hörspiel schon wieder irgendwas mit der Tonabstimmung nicht in Ordnung. Na ja, die Musik lässt natürlich auch zu Wünschen übrig! Warum versucht die Produktion nicht wieder einige Musikstücke zu etablieren, damit der Hörer sich darin wieder findet. Früher wurden ja auch nicht für jede Folge neue Stücke produziert und mit Gewalt in die Folge reingedrückt!

118) buschinger schrieb am 21.06.2004 um 15:28:18 zur Folge Codename: Cobra: da ich seit einiger zeit die bücher lese und dann auf das hsp warte, stelle ich mir immer vor, wie ich das buch zum hsp ummodeln würde, was ich weglassen würde etc.. was mir hier aufgefallen ist: es wurden dinge weggelassen oder gekürzt, ohne sie zu erklären. "eine e-mail von micky". Wer das buch nicht gelesen hat, weiß nicht, wer micky ist. man hätte ja nicht den ganzen anfang des buches umsetzten müssen, aber ein satz wie "ich frage mal micky, der mir letzte woche den rechner repariert hat" o.ä. hätte es schon getan. das ende ist ganz grausam gekürzt. warum und woher der stromausfall, peters fluchtversuch und das mit dem telefon fehlt völlig. und warum hat cotta auch die mail mit der cobra bekommen? wer das buch nicht gelesen hat, der wird das hsp nicht ganz verstehen. es handelt sich zwar um eine hahnebüchende story mit einem ???-untypischen thema, aber so schlecht, wie sie im hsp umgesetzt wurde, ist das buch nicht. 3 minuten mehr und man hätte den fluchtversuch und vielleicht sogar den besuch der ??? im internet-cafe mit reinbringen können. ein schauplatz mehr, mehr atmo, mehr spannung. aber so ist die umsetzung wirklich alles andere als glücklich. das ist mir bisher bei allen sonnleitner-folgen aufgefallen. wer also die story NUR vom hsp her bewertet, kann das nicht ganz objektiv tun, weil ihm einiges fehlt, für das der arme ms nichts kann.

119) Tantchen © schrieb am 21.06.2004 um 19:32:36 zur Folge Codename: Cobra: buschinger: Es kann aber auch nicht Sinn der Sache sein, dass ich mir erst das Buch kaufen muss, um das HSP zu verstehen. Es grüßt..Tantchen

120) Potter © schrieb am 21.06.2004 um 19:38:58 zur Folge Codename: Cobra: Diese Folge plätschert einfach so vor sich hin. Man wartet die ganze Zeit, das sich der Fall richtig entwickelt, aber dann ist er auch schon vorbei. Die Folge konnte mich in keinem Bereich überzeugen, bis auf die 3 Hauptsprecher die ihre Texte mit einer Portion Ironie versehen haben. Die Sprecher konnten diese Folge wohl selbst nicht allzu ernst nehmen. So dramatisch wie andere, sehe ich das nicht, mit dem bösen P-Wort. Die meisten (aus der jungen Zielgruppe) kannten das Wort auch schon vorher, und werden dieses bestimmt nicht benutzen, weil sie wahrscheinlich hundert andere Wörter kennen die wesentlich schlimmer sind. Zumal es in der Szene auch passt, warum kann ein dreister Geschäftsmann und Verbrecher so ein Wort benützen?

121) Alu © schrieb am 21.06.2004 um 22:06:56 zur Folge Codename: Cobra: Hallo! Hab mich vor so langer Zeit registriert und jetzt schreibe ich mal meinen ersten Kommentar! Ich finde daß diese Folge typisch Sonnleitner ist! Ich habe mit vielen neuen Folgen meine Probleme weil die Klassiker unschlagbar sind, aber ich muß dem Herrn Sonnleitner einfach mal bitten sich alle alten Bücher anzugucken. Überall zeigen sich Fehler in den Charakteristika der Protagonisten, und innerhalb einer Serie (gerade wenn mehrere Autoren zugange sind) darf so etwas nicht passieren. Unabhängig davon daß die Computer-Kenntnisse dieses Herren wirklich zu schlecht sind... @Speckbrot: Nicht nur Pädagogen sollte so etwas (Computerkenntnisse) verboten werden, sondern allen Autoren die Halbwahrheiten veröffentlichen (ich meine jetzt keine Science-Fiction Autoren )! Aber ich denke das meintest Du so. Die Story hat meiner Meinung nach null Spannung, und ich kann mich auf vieles einlassen. Es hinkt viel und ich zähle die Beispiele nicht noch einmal ausführlich auf (Justus kann auf einmal nicht mehr mit Computern umgehen, etc...); entweder Marco Sonnleitner hält sich an die Regeln oder er hört mal bitteschön auf. Er hatte genug Zeit um sich "einzugewöhnen", aber für solch eine große Serie müssen wirklich die Top-Leute schreiben und nicht Autoren die sich keine Mühe geben! Sorry! Ich fordere KEIN Buch mehr vom Sonnleitner! Danke

122) buschinger schrieb am 22.06.2004 um 09:09:39 zur Folge Codename: Cobra: @tantchen: da hast du recht, deshalb meine ich ja, das es wichtig ist, die hsp’s so umzusetzen, das man eben NICHT das buch vorher lesen muß.

123) Phantomlakeroad schrieb am 22.06.2004 um 13:43:18 zur Folge Codename: Cobra: Das Hörspiel ist mit Verlaub eine einzige Katastrophe. Ich habe mich nur geärgert beim Anhören. Schon dieser Beginn auf Schrottplatz (könnten Mathilda oder Titus geklopft haben?), ich dachte, die wissen nicht, wo der Wohnwagen ist? Peter zu Justus: Mach Du die Tür auf, ich habe das Klopfen gehört. Bob zu Justus: Willst Du Ihr den keinen Platz anbieten? Das Mädchen, das erst mit klarem Kopf erzählt und da plötzlich hysterisch rumschluchzt. Ihr könnt ihm doch helfen, oder? Erinnert übrigens sehr an den Beginn vom tanzenden Teufel...usw, usw. Vorletzter Platz knapp vor Todesflug.

124) Coco © schrieb am 22.06.2004 um 14:03:17 zur Folge Codename: Cobra: @Phantomlakeroad: Der Wohnwagen ist schon seit längerer Zeit nicht mehr von Schrottbergen umgeben...

125) tal der wehklagen schrieb am 22.06.2004 um 19:08:50 zur Folge Codename: Cobra: ...just's internetexpertenkollege um hilfe gebeten. ...peter sieht die fortsetzung des bilderrätsels per zufall im fernsehen. ...dem kommissar noch schnell ne SMS geschickt. ...am schluss noch rasch einen stromausfall programmiert (wie just das allerdings anstellt bleibt geheim) und wieder ein fall gelöst. sorry, aber so etwas kann ein seriöser ??? fan nicht mehr ernst nehemen. in zukunft lädt man sich wohl am besten die neuen folgen gratis über das internet. so hält sich zumindest der finanzielle verlust in grenzen. grüsse

126) Blue Eternity schrieb am 22.06.2004 um 19:11:08 zur Folge Codename: Cobra: Und wieder wurde ganz Amerika von den ??? gerettet. Dafür vielen Dank... Tut mir leid, aber Sonnenleitner unterbietet für mich ALLES, was ich bisher von den ??? gehört habe. Ein so konstruierter Schwachsinn darf in dieser Serie keinen Platz haben! Sorry...

127) Phantomlakeroad schrieb am 23.06.2004 um 10:47:43 zur Folge Codename: Cobra: @Coco Gut habe ich verpasst, war da mal ne Aufräumaktion: Unser Rocky Beach soll schöner werden? Auf jeden Fall muss man das ja nicht so platt ins Hörspiel übernehmen, oder? Ausserdem meine ich mich zu erinneren, dass in einigen der letzten Folgen die Protagonisten den Wohnwagen nicht über die Tür betreten haben, geschweige denn daran geklopft haben? Ich bin nach dieser Folge übrigens auch im Tal der Wehklagen!

128) DRY © schrieb am 23.06.2004 um 16:28:06 zur Folge Codename: Cobra: @Phantomlakeroad: das mir der Zentrale sehe ich eigentlich nicht so. Es ist schon eine ganze Weile so, dass auch andere Protaginisten die Zentrale über die Tür betreten, auch Mathilda und Titus. Von daher finde ich diesen Punkt eigentlich nicht so relevant für das Hörspiel.

129) Die Zirbelnuss © schrieb am 23.06.2004 um 19:51:41 zur Folge Codename: Cobra: Hab' jetzt auch das Hörspiel gehört. Die Story bleibt unsinnig und einfallslos (die Schlußfolgerung mit der Memory-Karte ist wohl die haarsträubenste, die es je gegeben hat - ich konnte kaum zuhören, ohne mir an den Kopf zu fassen). Dafür sind die Sprecher absolut in Hochform (die Anfangs-Szene in der Zentrale, das Gespräch über die Lupe usw.). Auch die anderen Sprecher finde ich alle sehr gut (besonders Sophie Lechtenbrink klingt richtig goldig - als sie anfing zu weinen, hätte ich aus Solidarität fast mitgeheult). Und auch die Musik ist seit Ewigkeiten mal wieder Klasse. Nur die Inszenierung geriet wieder viel zu behäbig. Irgendwie reden alle wieder sehr langsam und mit großen Pausen zwischen den Sätzen (fällt mir jetzt das zweite Mal nach "Auf tödlichem Kurs" so bewußt auf. Wird neuerdings bei Europa gekifft?). Es dauert ewig, bis das Paßwort geknackt ist, daß hätte man locker auf über die Hälfte kürzen und dafür den Besuch im Internet-Café einbauen können (da die drei im Hörspiel gar nicht mehr zum Café fahren, hätte man die ganze Aktion, daß Justus die Mail verschickt, um den Absender zu erfahren, auch ebensogut weglassen können). Tja, und dann die typischen Minninger-Lieblings-Elemente, die einem gehörig auf den S*** gehen: Es gibt in ganz Amerika nur noch eine einzige Nachrichten-Sprecherin und am Ende wird eine SMS zu Cotta geschickt (das kann man dann jetzt ja immer so machen, wird bestimmt spannend). Fazit: Gute Sprecher, gute Musik, schlechte Story, unausgereifte Inszenierung.

130) Shota © schrieb am 25.06.2004 um 09:11:06 zur Folge Codename: Cobra: Und vor allem... arbeitet der Cotta eigentlich nicht und liest statt dessen dauernd seine SMS; gut, dass er nicht im Einsatz war, wo er womöglich sein Handy nicht gehört hätte. Dafür, dass Peter ein Schisser ist, geht er aber sehr unsichere Wge, Cotta zu benachrichtigen.

131) Tantchen © schrieb am 25.06.2004 um 22:03:49 zur Folge Codename: Cobra: Und bitte, wer von Euch hat nicht auch gleich an eine gewisse Ähnlichkeit der Folgen gedacht...nach dem man auch hier (da denke ich doch gleich an eine Folge mit dem Fahrer Morton, oder der guten Schwimmerin und dem -oh ist das laaange her- dem Schauspieler mit dem Schloss-wenn ich mich recht entsinne) keine Leiche gefunden hat. Es grüßt..Tantchen

132) Mr.Farnham © schrieb am 27.06.2004 um 23:30:27 zur Folge Codename: Cobra: Im Gegensatz zu der vorigen Folge wieder ein klarer Rückschritt. Ich kann Marco Sonnleitners Büchern eh nicht viel abgewinnen, somit habe ich auch beim Hörspiel nicht viel erwartet. Da wünsche ich mir lieber mal wieder was von Andre Minninger, zumal er sich bei den Hörspielen zu seinen Vorlagen immer besonders Mühe gibt.

133) Slow3000 © schrieb am 28.06.2004 um 23:53:26 zur Folge Codename: Cobra: Diese Folge ist wohl eine der schlechtesten, die es je bis zur Veroeffentlichung gebracht haben.
1. Sonnleitner behandelt ein Thema, von dem er ganz offensichtlich wirklich keine Ahnung hat und baut rund um den Themenkomplex "Internet, Computer und Verschluesselung" eine hanebuechene Story um einen genialen Programmierer auf, der seinen Tod vortaeuscht um vor dem boesen Firmenchef zu fluechten, damit dieser keine Hintertuer in die Kryptographie- Software der Regierung einbauen kann. Neben den Parallelen zu anderen "Wir-taeuschen-da-mal-eben-einen-Tod-vor"- Plots gibt es hier Ungereimtheiten, was das Zeug haelt: wohl keine Regierung und schon gar nicht die der USA wuerde so etwas wie Verschluesslungssoftware von einer Firma herstellen lassen, ohne der genauestens auf die Finger zu schauen. (Schon mal was von der NSA gehoert, Herr Sonnleitner?) Kein Programmierer ist so unersaetzlich, dass man unbedingt ihn zum Einbau besagter Hintertuer braucht (toller Bezeichnung uebrigens ; "Rumpelstilzchenfaktor" - so ein Quatsch).
Klar, die ganze Haustechnik wird ueber eine Workstation gesteuert, an die man natuerlich den Gefangenen setzt und mit der man ihn auch in aller Ruhe allein laesst. Nun gut, ohne Justus waere unser doch so genialer Teddy ja auch bestimmt nicht darauf gekommen, den Strom abzuschalten. Ausserdem wissen
Die SMS, die Peter an Cotta geschickt hat, ist noch das plausibelste am ganzen Schluss der Geschichte. Aber dass der Inspektor erst eingreift, als alle sowieso schon entkommen sind und nicht einfach vorher die Boesewichte in Gewahrsam nimmt. Naja, wir brauchen ja auch ein wenig "Spannung".
Neben diesen ganzen Ungereimtheiten und Maengeln sind Sprache und Umgangston auch wirklich auf dem Tiefstpunkt. Ich habe mich manchmal gefragt, wie lange es noch dauern wird, bis Justus und Peter zum ersten Mal die Faeuste fliegen lassen. Bei der (Ver-)Stimmung in der sich die beiden anscheinend kontinuierlich befinden.
Die "Faekalsprache" des Firmenbosses ist auch unangebracht (mal ganz abgesehen von der Diskussion, ob Worte wie "Pisser" ueberhaupt vorkommen sollten / duerften). Es passt einfach nicht zu seiner sonstigen Ausdrucksweise.
Alles in allem die so ziemlich schlechteste Folge, die ich bislang gehoert habe.

134) Slow3000 © schrieb am 28.06.2004 um 23:56:12 zur Folge Codename: Cobra: Uups, da fehlt irgendwie ein Satz... war ich sprachlich wohl auch kurz auf dem Tiefpunkt

135) Mr. Murphy © schrieb am 29.06.2004 um 13:29:01 zur Folge Codename: Cobra: "Rumpelstilzchenfaktor" ist mein neues Lieblingswort. *kicher*

136) marco schrieb am 02.07.2004 um 20:58:58 zur Folge Codename: Cobra: Eine sehr mäßige Folge. Offensichtlich wird uns hier eine Folge geboten die sehr vor sich hin und herpletschert. Ein bisschen merkwürdig ist auch das Julia Applegate nicht gleich den drei Detektiven gesagt hat, dass Tedd ihr eine E-Mail geschickt hat. Auch vom Inhalt her ist diese Folge nicht sehr spannend. Nur einmal wo die Cobra auftaucht, aber sonst auf keinen Fall kurzweilig diese Geschichte. Ich rätsel immer noch ein bisschen rum warum Tedd doch nicht tod war, muss ich zugeben.

137) MissWaggoner © schrieb am 02.07.2004 um 22:51:08 zur Folge Codename: Cobra: Ich fand die Sprecherleistungen der ??? nicht gut. Inzwischen (besonders seit MOC)haben sie sich ja ohnehin ihren eigenen Stil angewöhnt, der mit den ??? von früher nichts mehr zu tun hat. Das war vielleicht zwangsläufig. Aber ich finde nicht, dass es mangelndes Bemühen rechtfertigt. Seit einiger Zeit fällt mir da besonders Andreas Fröhlich auf, der Ausdruck mit Geschrei verwechselt. In dieser Folge vor allem in der Cobra-Szene auf dem Friedhof ... Inhaltlich finde ich es frustrierend, dass die drei langsam klingen wie ihre eigenen Großmütter ... Besonders ersichtlich bereits am Anfang der Trichromaten-Folge (Ohhh, endlich mal Urlaub und kein Streß ... blablabla) und in dieser Folge gut fortgesetzt mit: Wer steht bloß auf, wenn es klopft?? Das ist der Stoff, über den sich Highschool-Teenies unterhalten! ;) Nunja, die Story des Hörspiels ist furchtbar ... kann mir nicht vorstellen, dass das Buch besser ist. Traurige Sache das.

138) frank schrieb am 02.07.2004 um 22:58:58 zur Folge Codename: Cobra: tja, die Folge ist richtig schlecht. Die story nicht neu: Vermuteter Toter wird gefunden (Morton war auch mal tot), dummes Computer-Gefasel und so weiter. Na ja. Auch technisch fand ich sie schlecht - laut und leise, kaum sprecherischer Ehrgeiz, schlech abgemischt. Bitte bei den nächsten besser!

139) onkel hitchcock © schrieb am 03.07.2004 um 00:30:28 zur Folge Codename: Cobra: sorry, galt natürlich für codename cobra...

140) HollyGolightly schrieb am 04.07.2004 um 19:39:52 zur Folge Codename: Cobra: Was mir jetzt beim zweiten Hören mal auffällt: seit wann legen die drei Detektive so eine Borniertheit an den Tag? Justus Verhalten am Anfang der Folge nach dem Motto:"Wir suchen doch keine Stofftiere/Teddybären." Schließlich wurden auch schon geklaute Puppen gesucht (Tanzender Teufel) und nicht zuletzt lautet das Motto doch:"Wir übernehmen jeden Fall." Jetzt klingt es eher nach dem Motto "mit so einem Kleinkram geben wir uns nicht mehr ab."

141) Die Zirbelnuss © schrieb am 05.07.2004 um 03:36:18 zur Folge Codename: Cobra: Da sehe ich nun wirklich keinen Fehler. Bereits die kleine Tina mußte erfahren: "Puppen suchen wir nicht", denn "Unsere Fälle sind um einiges bedeutsamer".

142) Slow3000 © schrieb am 05.07.2004 um 10:22:49 zur Folge Codename: Cobra: Gut, im Tanzenden Teufel werden die drei durch das Verschwinden der Puppe auf die anderen Ereignisse aufmerksam und nehmen den Fall letzten Endes dann doch an.
Es ist zwar ein wenig off-topic, aber die alten Grundsaetze wanken in letzter Zeit doch oft oder taeusche ich mich da? In "Auf toedlichem Kurs" zum Beispiel gibt es zum einen den Kasten mit den Kaeuferadressen, den es frueher auf keinen Fall gegeben haette (siehe "Fluch des Rubin" etc...), dann ist da der auch neue Grundsatz, nur einen Fall gleichzeitig zu bearbeiten (in "Die fluesternde Mumie" geht Peter auch einem anderen Fall nach), jetzt die Geschichte mit der Puppe.
Geht mir irgendwie schon auf den Geist...

143) Mrs. Boogle schrieb am 05.07.2004 um 22:16:06 zur Folge Codename: Cobra: Da hilft doch nur eins... boykottiert die neuen Folgen. Ich kann mir eh kaum vorstellen, daß irgendjemand diese gut finden sollte. Die versauen doch komplett das Image der Hörspiel-Industrie.

144) bla schrieb am 05.07.2004 um 22:47:12 zur Folge Codename: Cobra: Ja, das würde sicher was ändern. Die machen das ja bloß zum Spaß schlecht.
Wie genau sieht das Image der Hörspiel-Industrie aus? Meinst du damit den Ruf von TKKG?

145) Dr. Birkensteen schrieb am 06.07.2004 um 13:58:10 zur Folge Codename: Cobra: @ Zirbelnuss und HollyGolightly: Einerseits stimmt’s. Auch in Musikpiraten sagt Justus abfällig so was wie „...das wäre dann also der größte Fall in der Geschichte der drei ???. Es geht um $ 5...“ Andererseits fällt mir aber auch auf, dass die drei ??? immer überheblicher von den Autoren angelegt werden. Gerade in den Vor-100-ert-Zeiten musste Justus die beiden anderen öfters mal erinnern, dass ihr Motto „Wir übernehmen JEDEN Fall“ heißt. Auch in Codename: Cobra kommt das so rüber. Es gab noch ein zwei andere Stellen, bei denen ich mir dachte, die Zeitungsartikel sind euch Jungs aber zu Kopf gestiegen und das hätten die Jungs sonst nie so gesagt. Man merkt einfach, wer von den Autoren die Serie kennt und wer nicht. Ich werde die Stellen noch mal nachhören, damit ich sie genau wiedergeben kann. Aber noch was anderes: In der Fragebox sagt Herr Sonnleitner auf den Einwand, das Punkte in der Domain nicht gehen: „[...] Außerdem ist es ja nicht in meinem Interesse, Internetseiten zu erfinden, die sich u.U. auch nachprüfen ließen, damit könnte ich mir eine Menge Ärger einhandeln. [...]“ Nur ist das nicht widersprüchlich? Denn dann hätte er auch die e-mail-Adresse „www.snakehunter@cal.com“ nicht verwenden dürfen. Die könnte ja schließlich auch jemanden gehören? Oder hat sich Herr Sonnleitner die selber sichern lassen? Ich glaube, manchmal ist er sich bei seinen Antworten, nicht beusst gewesen, wie genau die Fans zuhören und lesen und wie gut SIE sich mit der Materie auskennen und ER eben nicht. Deshabl werden sich Antworten aus den Finger gesogen, um den lieblosen und oberflächlichen Umgang mit der Serie zu erklären. Es handelt sich zwar um eine Jugendbuchserie, aber auch hier muss auf Richtigkeit geachtet und recherchiert werden. Wenn ich bedenke, wie ausführlich Gayle Lynds alias G. H. Stone ihre Story „Gefährliche Fässer“ recherchiert hat. Daran sollte man sich mal ein Beispiel nehmen.

146) sAuron © schrieb am 07.07.2004 um 00:28:37 zur Folge Codename: Cobra: Was mich am meisten stört, dass hier wieder grober Schrott ohne Esprit und mit TKKG-Dramatik (alles läuft irgendwie ineinander, keiner muss wirklich nachdenken, alle gestehen von selbst und am schluss hat jemand rechtzeitig die Polizei gerufen) zusammengeschustert wurde. Sonnleiter KANN ES OFFENSICHTLICH NICHT!!! Warum hat dies keine Konsequenzen? Unterliegt Europa nicht der freien Wirtstchaft? Eine deutlichere Sprache als die vielen, vielen Einträge hier können nur noch die Zahlen sprechen. Und ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die übermäßig zugunsten Sonnleitners ausfallen. (Was mich aber erst recht maßlos ärgert, ist dass sich in der Fragebox fast alle dann doch nur eingeschleimt haben und unbedeutende Fragen gestellt haben. Ein "Ich kenne aber viele, die meine Folgen mögen" reichte den Fragenden wohl ...). Schade, dass ich in Urlaub war....

147) sAuron © schrieb am 07.07.2004 um 00:31:52 zur Folge Codename: Cobra: Nachtrag: Was abseits der Handlung allerdings wirklich endlich mal wieder richtig gut war, war die Musik! Nur achtet bitte mal auf die Friedhofsatmosphäre und vergleicht diesen seelenlosen Klangteppich mit der Suspense-Atmo beim Original Super-Papagei. das lässt mich fürchterliches für die Neuauflage der besten ???-Folger aller Zeiten ahnen ...

148) Pamir © schrieb am 07.07.2004 um 00:38:32 zur Folge Codename: Cobra: @sAuron: Jetzt stell dir mal vor, ICH hätte in die Fragebox etwas reingeschrieben. Da wäre die Box sicherlich innerhalb von einer halben Stunde geschlossen worden, von wegen der Entgleisungen. Es juckte mich schon manches Mal in den Fingern, aber ich weiß, dass ich mich irgendwann nicht mehr bremsen könnte. Schau dir doch seine Antworten an. Glaubst du, selbst wenn man superkritisch fragte, man würde von diesem Mann eine ehrliche (haha) oder gar selbstkritische Antwort (brüllvorlachen) bekommen? Wohl kaum.
Nur dass du mich richtig verstehst, ich stimme deinem Eintrag ABSOLUT zu, nur glaube ich nicht, dass es irgendetwas bringen würde, Herrn Selbstgerechtner harscher anzugehen. Dann wird eventuell die Box geschlossen und wir "bösen Meckerfritzen" sind schuld. (Groupie, ick hör dir trapsen)
Ich nehme an, du verstehst mich.

149) Gigi DAgostino schrieb am 08.07.2004 um 14:56:51 zur Folge Codename: Cobra: stimmt fast pamir,ich dachte du hättest nochnicht so oft was ind die fragebox geschrieben!

150) Pamir © schrieb am 08.07.2004 um 15:02:37 zur Folge Codename: Cobra: Gigi: Wie soll ich deinen Eintrag jetzt verstehen? Hilf mir auf die Sprünge.

151) sAuron © schrieb am 10.07.2004 um 20:06:51 zur Folge Codename: Cobra: Keine Angst, Pamir, habe dich schon voll verstanden. Tja, schade, aber da ja viele der Europa-Leute hier hin und wieder reinschauen, KANN es doch gar nicht ohne Konsequenzen bleiben?! Ich mein, wie sehr kann eine Fangemeinde einen neuen Autor denn ablehnen. Was er abliefert, erinnert verdammt stark an BJHW (man soll den Namen nicht aussprechen, sonst erscheint der Benannte leibhaftig ... !). Und was DIE aus der serie gemacht hat, ist hinlänglich auf Tonträgern dokumentiert (sozusagen in der Chamber og Horrors des ???-Museums). --- sAuron

152) SonnenHexe schrieb am 11.07.2004 um 15:03:23 zur Folge Codename: Cobra: Also, macht mal halblang. Klar, keine Klassikerfolge - aber diese sind ja auch schon alter Gammelunrat. Echt cool unsere drei Schnüffelnasen! Herr Sonnleitner weiss zu begeistern!1 Und ich finds gut wie er euch noch mit dem letzten Dreck das Geld aus der Tasche zieht. Und lasst eure erbosten , knochigen Ärsche am besten in der Hose. SonnenHexchen

153) sAuron © schrieb am 11.07.2004 um 15:21:48 zur Folge Codename: Cobra: ich mag es, wenn asoziale Anonyme das Wort Meinungsfreiheit mit Beledigungsfreiheit verwechseln. Gute Nacht.

154) Dr. Birkensteen schrieb am 11.07.2004 um 16:25:05 zur Folge Codename: Cobra: Na, Sauron, gehört Dein Eintrag nun zur Meinungs- oder zur Beleidigungsfreiheit ?
Man muss doch nicht mit gleichne Waffen zurückschlagen. Das sind solche Einträge nicht wert. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden, dass es um #153 ging? Gruß Dr. B.

155) Alphawolf © schrieb am 18.07.2004 um 19:25:51 zur Folge Codename: Cobra: Ich muss sagen, das Hsp ist diesmal total unprofessionell gemacht worden. Der ganze Anfang besteht doch nur aus Improvisation! Das hätte man sicherlich auch weglassen können, den Mist. Aber gut ... irgendwie muss man ja auf die 62 Min kommen, Herr Minninger!

156) Gigi D´Ágostino schrieb am 20.07.2004 um 15:57:06 zur Folge Codename: Cobra: Pamir ich meine das du irgendwo schon mal geschrieben hast dass du noch nicht so oft in die Fragebox geschrieben hast.So wollte ich es sagen!Weiss nur nicht mehr wo?Chat? Forum?oder sonst irgendwo?

157) Eiffel 65 schrieb am 20.07.2004 um 16:01:47 zur Folge Codename: Cobra: Finde die Folge richtig schlecht!Was hat sich Minninger nur bei dieser Folge gedacht?Und dann noch diese komischen Namen(Applegate).

158) Eiffel 65 schrieb am 20.07.2004 um 16:02:41 zur Folge Codename: Cobra: Noch eine Frage:Wie bekommt man die Smiellies hinter den Eintrag hin?

159) Dr. Birkensteen schrieb am 20.07.2004 um 16:08:33 zur Folge Codename: Cobra: @ Eiffel 65: Drücke einfach auf der Seite, wo alle Foren aufgeführt sind, oben auf den Link "Info". Da stehen alle Zeichen, die Du verwenden kannst. Ansonsten nur die Zeichenkombination eingeben, dann sollte es klappen. Gruß, dr. B.

160) Mattes © schrieb am 20.07.2004 um 16:59:29 zur Folge Codename: Cobra: Eiffel, die Folge ist von Marco Sonnleitner und nicht von Minninger

161) flukeskywater © schrieb am 20.07.2004 um 23:49:09 zur Folge Codename: Cobra: So, nachdem ich auf der HDS-Release-Party das "Cobra"-Hörspiel gewonnen hatte, habe ich mich heute erstmals mit dem Phänomen Sonnleitner auseinandergesetzt. Zu meiner Überraschung mußte ich feststellen, daß zumindest dieses Hörspiel nicht so abgrundtief schlecht war wie erwartet. Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: es liegen Welten zwischen der Cobra und den Klassikern, und der Abstand zu Marx und Nevis ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, aber ich erinnere mich an deutliche hanebüchenere Stories aus der Feder von BJHW. Allerdings hege ich die Vermutung, daß die Bücher von MaSo moch einmal deutlich übler sind - beim Hörspiel kommen die Vergewaltigungen der deutschen Sprachkultur nicht so zum Tragen, von denen sämtliche mir bekannten MaSo-Exzerpte in diesem Forum nur so strotzen. Natürlich war die gesamte Geschichte von Anfang so durchsichtig wie nur was (leichenloser Absturz in der Terrill-Kurve, eigenbrötlerisch-genialer Hacker mit Schwesterlein-Fixierung, dubioser Großindustrieller bedroht die globale Sicherheit), und das ganze Pseudo-Expertengerede rund um den IT-Bereich nervte auch schon nach kurzer Zeit, aber es fehlten eigentlich jene Stellen, die einen bei miesen Folgen sonst zu einem Lach- oder Wutanfall reizen. Es plätscherte vielmehr alles relativ lustlos vor sich hin - leider, denn bei gewissen Folgen von BJHW oder auch Minninger verspürte man wenigstens noch das Bedürfnis, ihre Machwerke in einem bitterbös-ironischen Beitrag für dieses Forum zu verreißen. Aber dafür gibt die Cobra meines Erachtens nicht genug her. Fazit: ich sollte mir vielleicht doch mal Panik im Park zulegen, damit ich endlich aus tiefster Seele mitlästern kann. Davon abgesehen, lasse ich vorerst weiterhin die Finger von MaSo, sofern ich nicht wieder was kostenlos kriege.

162) Eiffel 65 schrieb am 25.07.2004 um 11:51:40 zur Folge Codename: Cobra: Hä ich weiss immer noch nicht wie es geht. Birkensteen könntest du es mal ganz genau sagen z.B. dass ich links bei forum reingehen soll oder bei Abroad.

163) Mattes © schrieb am 25.07.2004 um 12:00:09 zur Folge Codename: Cobra: Eiffel, bitte klick links auf Forum und auf der darauf folgenden Seite steht im oberen Text das Wort "INFO" - dort findest du Antworten, wie das im Forum alles geht. Ansonsten schreib solche Fragen bitte ins Gästebuch, dies hier ist eine Folgendiskussion

164) Mr. Rhandur © schrieb am 02.08.2004 um 12:16:52 zur Folge Codename: Cobra: @eiffel: wieso um alles in der welt ist applegate ein komischer name? ich finde sonnleitner sollte sich wieder aufs lehrer-sein beschrenken

165) Mr. Rhandur © schrieb am 02.08.2004 um 12:19:05 zur Folge Codename: Cobra: @sAuron: Ich glaube KOSMOS entscheidet nach Verkaufszahlen der Bücher und nicht nach Fan-Meinungen

166) Blackbeard schrieb am 15.08.2004 um 19:17:11 zur Folge Codename: Cobra: U.a. bei Codename: Cobra taucht im HSP im Hintergrund wieder das Krächzen eines Vogels auf. Seit wann haben die drei ??? eigentlich wieder einen Vogel in der Zentrale? Wie sind sie zu dem Tier gekommen? Um was für einen Vogel handelt es sich dabei?

167) Sven schrieb am 19.08.2004 um 21:48:20 zur Folge Codename: Cobra: Diese Folge, die ja schon vor ihrem Erscheinen sehr in der Kritik war, ist meines Erachtens gar nicht so übel. Ein scheinbar Toter versendet Emails mit einer drohenden Cobra, die letztendlich die drei Detektive auf eine heiße Spur führt. Ein Fall entwickelt sich, der anfangs so nicht vorhersehbar war. Dennoch ist die Geschichte insgesamt recht logisch aufgebaut. Die Rätsel sind OK und von der Atmosphäre her ist das Hörspiel auch recht gelungen. Keine Hammerfolge, aber nichtsdestotrotz hat Herr Sonnleitner seine Aufgabe diesmal sehr gut gemacht. Gesamturteil: gut (2)

168) Graf Zahl © schrieb am 24.08.2004 um 20:15:08 zur Folge Codename: Cobra: Nachdem ich ich der "Schwarze Skorpion" gelesen habe und diese Folgen ganz okay fande, wollte ich mich auch mal an das Cobra-Hörspiel trauen, was ich - ebenso wie das Buch - bisher gemieden habe. (Dazu muß ich sagen, daß ich diese Folge NICHT gekauft, sondern nur geliehen habe, solche Hörspiele wollte ich ja nicht mehr fördern) Ich hatte gehofft, ich würde auch hier positiv überrascht werden, doch mußte mich eines besseren belehren lassen. Diese Folge ist kurz gesagt Unfug der Sonderklasse, wenngleich auch nicht ganz so übel wie "Schlucht der Dämonen". Mehr dazu sage ich nicht, da alles schon in diesem Forum genannt wurde. Ich ärgere mich doch nur wieder, wenn ich alles nochmal aufführen muß ;)

169) Professor Shay © schrieb am 24.08.2004 um 21:08:30 zur Folge Codename: Cobra: Selten so gelacht wie beim Ende der Cobra. Natürlich lassen die ausgebufften Pisser... äh, Gangster ihre Gefangenen ganz Mutterseelenallein am Zentralrechner (über den man sogar die Stromzufuhr steuern kann) sitzen. Und natürlich ist unser Superprogger Ted so supertoll, daß nur er (und kein anderer auf der ganzen weiten Welt) diese "Hintertür" einbauen kann (Ok, Justus würde das auch schaffen). Und natürlich ist es Justus, der in seiner alles überragenden Intelligenz auf den Gedanken kommt, einfach den Strom abzuschalten. Und wie das geht, hat er wohl bei Norton Romes gelernt... wo ich gerade bei Norton bin: Die Computerviren waren noch lächerlicher als die Cobra... also liebe Autoren: Laßt die Finger von Computerthemen!

170) Mecki © schrieb am 27.08.2004 um 14:26:13 zur Folge Codename: Cobra: Ich finde, es wird mit der MaSo-Kritik ganz schön übertrieben! So berechtigt die Kritik bei 109, 110 und 112 auch war: Diese Folge ist, ich wiederhole mich, eine gute und ganz eindeutig die bisher beste Sonnleitner-Folge! Die Handlung war ganz okay, aber aufgrund des Computerthemas ist die Folge mit den Klassikerfolgen natürlich nicht vergleichbar. Umsetzung ins Hörspiel ist insgesamt okay, obwohl am Ende, als sich das Geschehen in der Fabrik abspielt, für meinen Geschmack etwas zuviel gekürzt wurde.

171) Pamir © schrieb am 27.08.2004 um 19:26:30 zur Folge Codename: Cobra: @Mecki: Und ich wiederhole gerne meine Frage: Könntest du deine Meinung einmal mit zwei oder drei Argumenten untermauern?

172) cameohitch © schrieb am 08.09.2004 um 17:14:10 zur Folge Codename: Cobra: Die Folge war Zzzzz...Schnarch... langweilig. Die bösen Männer sind auch nicht mehr das was sie mal waren, nur noch vertrottelt und größenwahnsinnig. Da kann man ja gleich Cartoons auf Super RTL schauen.

173) basserin © schrieb am 12.09.2004 um 01:29:20 zur Folge Codename: Cobra: um die folge habe ich mich echt ewig herumgedrückt. und jetzt weiß ich auch weshalb. das thema an sich fand ich schon ganz in ordnung, aber computerfolgen sind eigentlich immer doof. *find* da fehlt das flair und es passiert alles einfach so ("aha, eine geheimnisvolle datei, die müssen wir entschlüsseln und dann haben wir den fall eigentlich schon gelöst"). und in der höhle.. naja. war schonmal spannender, ehrlich gesagt. kann auch an meinen hörgewohnheiten liegen, aber ich bin außer beim schatz der mönche nie so oft immer mal wieder kurz weggepennt wie bei der folge hier. eine frage am rande: wie kann eine e-mail adresse aus www. und @ bestehen? ("www.snakehunter@cal.com") das geht doch garnicht, oder bin ich jetzt aufm holzweg? naja, wird wohl nicht so oft zugang zu meinen nächtlichen tätigkeiten finden. "weg mit den computern" *chor in stadionlautstärke anführ*

174) guru01 © schrieb am 02.10.2004 um 06:45:09 zur Folge Codename: Cobra: Es hat ein paar Anläufe gebraucht, bis ich das HSP in voller Länge durchgehört hatte. Ich persönlich finde Computerfolgen gar nicht so schlecht. Da gibt es natürlich bessere und das Flair und die Atmo kommen auch zu kurz. Wenigstens gab es ein paar Rätsel.Hat mich sehr an Computervieren 56 erinnert. Es lag vielleicht an der entspannten Umgebung (Hotel) in der ich dei neuen HSP#S gehört habe, denn sie haben mich nicht bei weitem so aufgeregt wie Panik im Park oder Villa der Toten. Bei einer Benotung würde ich eine ausreichend geben.4.Wie sagten es meine Lehrer immer zu mir. Da ist noch erhebliches Potenzial vorhanden welches entdeckt werden will. Also Hr. Sonnleitner -> rannhalten.

175) Hojotoho © schrieb am 05.10.2004 um 23:31:08 zur Folge Codename: Cobra: Also machen wir mal die Nacherzaehlprobe: Ted soll fuer Rafter ein Programm entwickeln, als jener merkt, dass dieser damit fiese Dinge vorhat, weigert er sich es fertigzustellen, woraufhin dieser seine Familie bedroht und Ted untertauchen muss. So weit, so langweilig, aber immerhin so nachvollziehbar, ist ja bei weitem nicht selbstverstaendlich bei Herrn Sonnleitner. Aber dann: Ted schickt diese mail an alle moeglichen Leute. W-A-R-U-M? Damit Rafter merkt, dass ihm jemand auf den Fersen ist. Ted kann es nicht sein, denn der ist tot. Aha. Rafter kommt ihm nur dadurch auf die Schliche, dass er die Stego-Nachricht entschluesselt, was er nicht tun koennen soll. Wieso, wieso? Das ist nicht logisch. Wieso schickt Ted nicht eine Klartext-Nachricht an die Polizei oder die Presse oder an wen auch immer, sondern die gleiche Nachricht wie an seine Schwester? In diesem Fall ist natuerlilch klar, dass, wenn Rafter den Computer Julias ueberwacht, er sofort darauf kommt, dass Ted auch die Polizei und so weiter benachrichtigt hat. Damit bringt er seine Familie erst recht in Gefahr, was er doch nicht wollte. Viel geschickter waere es doch, eine andere Nachricht zu schicken, so dass der Zusammenhang mit Ted nicht vollkommen offensichtlich ist. Ausserdem: Wozu dann das ganze Boohay mit dem vorgetaeuschten Tod, wenn Ted ohnehin nicht glaubt, dass Rafter darauf reinfaellt? Wuerde er es glauben, warum sollte er befuerchten, dass Rafter noch Julias Computer ueberwacht? Wieso schickt Ted aber, wenn er das befuerchtet, Julia nicht einfach einen Brief oder passt sie vor der Schule ab oder so?
Dazu die Szene auf dem Friedhof. Warum soll die Tonbandaufnahme einer Klapperschlange irgendwen vertreiben (was haben die Gangster bei MaSo immer fuer bizarre Einfaelle?!)? Wieso fallen die Rafter-Leute nicht gleich ueber die ??? her und schalten sie aus? Wozu lockt Rafter diese am Ende in seinen Hochsicherheitsbau? Sie sind da fuer nichts gut, sondern nur ein zusaetzliches Risiko, denn fuenf Leute lassen sich halt mal schlechter bewachen als 2, die ausserdem beide gefesselt sind. Wieso werden die Geiseln am Ende alle frei rumlaufen gelassen und nicht wieder gefesselt oder wenigstens eingesperrt? Wieso wartet Rafter mit der Erpressung Teddys bis die ??? da sind? - klar, wegen der Hoerspielreihe, denn von der Geschichte her gibt es dafuer keinen Grund.
Wieso beginnen die ??? in ihrem Gespraech mit MR. APPLEGATE jeden zweiten Satz mit dessen Namen? Wieso benutzt Ted den Konjunktiv II schwacher Verben (o.k., er ist n icht der einzige in dieser Folge, vielleicht ist das gerade Mode in Rocky Beach) und redet ansonsten wie Don Dellasandro von Miracle Tastes (Ich wollte Julia "kontaktieren")? Wieso kommen vor meinem Geburtstag eigentlich immer Sonnleitner-Folgen raus? Und wieso dauert es dann so lange, bis ich sie hoere?
Und mal wieder ein Eintrag fuers persoenliche PC-Lexikon: Wieso ist es "typisch" fuer ein "Maedchenzimmer", dass in ihm ueberall "Staubfaenger" herumstehen? I am not amused. Herr Sonnleitner, das war zum vierten Mal in Folge leider nichts.

176) LaFlamme © schrieb am 24.11.2004 um 10:15:29 zur Folge Codename: Cobra: Zuerst mal die positiven Punkte an diesem Buch: Peter löst mal wieder ein Rätsel. Ja, wirklich! Und noch dazu rettet er am Ende mit Cotta die Situation. Dazu ist die Vorstellung, daß Justus Freund wie Feind durch den Computerabsturz einsperrt immerhin witzig. Zum Glück sind alle bis zum "Finsteren Rivalen" wieder befreit. Gut so, denn das ist auch das wesentlich bessere Buch.

Denn das vorliegende ist bestenfalls als Ausscheidungsprodukt zu bezeichnen, welches seiten- bzw. häufchenweise zu (Klo?)Papier gebracht wurde. Mit einem Charakter, der seinen Tod vortäuscht und am Ende quicklebendig ist lockt man heutzutage keinen Fragezeichen-Leser mehr hinterm Kamin hervor. Die Ganoven sind so platt und klischeehaft geschildert, als würden sie aus einem TKKG-Buch stammen, und zwar aus einem schlechten. Die Idee, daß die Escape-Taste geheime Funktionen auslösen soll, weil sie ja nie benutzt wird, ist hirnrissig. Da werden sich einige Leute in Regierungskreisen aber sauber wundern, was da auf einmal für Funktionen sichtbar werden - abgesehn davon läuft auf deren Computern hoffentlich nicht Lotus Notes, dort brauchst sie alle 5 Minuten mal. Wie kann diese Tonbandaufnahme der Klapperschlage am Friedhof näherkommen? Wurde da der halbe Friedhof verkabelt ohne daß es wem aufgefallen wäre oder was? Passen die Ganoven rund 2 Tage auf das Grab auf, in der Hoffnung, die ??? würden dort mal vorbeikommen? Logikfehler, dein Name ist Sonnleitner! Wieso wird Papa Applegate eigentlich seitenlang nur mit "Applegate" angeredet? *Nackenhaare aufstell* Diesen Blödsinn hab ich ja bereits bei der "Schlucht der Dämonen" angeprangert. Und schön langsam frag ich mich wirklich, warum die drei überhaupt noch Umgang miteinander haben, denn auf fast jeder Seite wird gekeift, gestritten und irgendjemand beleidigt. So kann das echt nicht weitergehn...

Fazit: Bei den ersten beiden Büchern hab ich den Autor mit der Note noch leicht geschont, weil er neu war. Damit ist jetzt Schluß, mir reichts. Das Buch ist ne glatte 5 und damit zur Zeit auf Platz 6 bei den Flops, und schrammt sehr knapp am Hexenhandy auf Platz 5 vorbei.

177) ? schrieb am 24.11.2004 um 11:19:20 zur Folge Codename: Cobra: Codename:Cobra hat mich wirklich sehr gefesselt.Aber es war eigentlich nichts neues!!!

178) othercoast schrieb am 19.02.2005 um 02:16:44 zur Folge Codename: Cobra: zu 175: Die Beschreibung des "Maedchenzimmers" hat mich auch gewundert, aber ich musste auch lachen: es erinnert mich doch deutlich an das Zimmer meiner (nicht mehr 10-jaehrigen) Tochter... zu 175/176: bis am Ende das blanke Entsetzen ueber die Escape-Taste (was soll das? Hat Justus die - wohl sehr standardisierte, und deshalb ihm so wohlbekannte Vollkontrolle des Gebauedes durch den PC einfach durch das Druecken der Taste im Chiffrier-Programm auf Null schalten lassen? Macht zwar - bis auf die Kontrolle an sich - Sinn, aber es sollte erklaert werden!) durchbrach, hielten sich die staendigen Unmoeglichkeiten, Zufaelle, merkwuerdigen Computerausdruecke (OK, nicht schlimmer als Windows in dt.), und Unklarheiten in meinen Gedanken doch eher im Hintergrund, weil Peter dreifach bloedsinnig war: (dabei habe ich nur das HSP gehoert - nur der erste und vielleicht zuch zweite werden im Buch sein.) -Peter kann Justus' voellig klarer, nur leicht hochgestochener Ausdrucksweise nicht folgen. -er ist sehr unleidig, fast schon aggressiv darueber- sowohl Wortwahl als auch Tonfall. -der Tonfall geht dann noch in wehleidige, waehrend die ganze Aussprache durch das herunterleiern von viel zu viel Text eher zu schnell und ausdruckslos wird. Was Peter sagt, ist dermassen hochgestochen und lagatmig, dass es so gerade noch passen wuerde, wenn er es in Justus' Tonfall sagen wuerde (was ja auch schon mal passiert - guter Sarkasmus). So wie er das sagt, sollte er locker (nicht wehleidig) "Kannste das mal auf deutsch sagen?" sagen - und auch das eigentlich nicht, denn Justus spricht ja voellig klar. Erinnert mich irgendwie an bloede Klassenkameraden von mir, die TKKG zitierten...(ich sag nur "Pauker"). Das war derart scheiBe, das hat fuer mich den Rest der Unlogik ueberschattet.

179) basserin © schrieb am 24.02.2005 um 16:45:57 zur Folge Codename: Cobra: hui, ich habe bei der folge während meiner letzten bewertung so dermaßen nicht aufgepaßt, daß ich beinahe nur kram erzählt habe. es gibt natürlich keine höhle, es ist ein hochsicherheitstrakt (aha!), und verbessern muß ich mich auch noch: das thema finde ich nicht "einigermaßen in ordnung", das thema ist völlig daneben! ich habe die folge heute in ermangelung einer alternative seit langer (!!) zeit mal wieder gehört und habe mich bei jeder zwischenmusik gefragt, ob ich nicht lieber ausmache. ich gebe hojotoho völlig recht, es ist UNlogisch, UNinteressant und UNnachvollziehbar, was sich in den knapp 60 minuten abspielt. die sprecher sind begriffsstutziger und aggressiver denn je und überhaupt sollte man möglichst nicht zuviel nachdenken während des hörens. bah!

180) torao schrieb am 09.04.2005 um 23:54:14 zur Folge Codename: Cobra: - KEIN BETREFF?...MERKWÜRDIG - ANHANG - E-MAIL - E-MAIL - E-MAIL - ZOOM - PIXEL - KOPIERT - BILDDOKUMENT - EINGANGSPROTOKOLL @@@@@@@@@@@@@.WIR SIND DRIIIIIINNN.... omega....INTERNETCAFE ...AAAAHHHHHHHH! der autor sollte lieber radiowerbung für microsoft produzieren. diese folge hört sich zuweilen an wie eine computergebrauchsanweisung in audioform....oder doch nur einige technische fachbegriffe, die sinnlos zu sätzen verbunden werden. schön finde ich trotzdem wie sich justus als unfähig erweist mit dem mädchen zu kommunizieren; oder auch die sprecherleistung von mr. applegate. man darf das positive nicht leugnen: die beschreibung des mädchenzimmers ist doch gut.....und peter wird nicht nur auf den dümmlichen angsthasen reduziert. ich habe diese dunkle vorahnung, dass in ferner zukunft die ??? während der ganzen folge an irgendwelchen pcs rumlümmeln. für die geräuscheproduktion ist das schon ne erleichterung wenn man nur noch computereigene töne für die tonspur verwenden muss.

181) undertaker schrieb am 24.04.2005 um 08:58:29 zur Folge Codename: Cobra: note 3-

182) Der Lump schrieb am 27.08.2005 um 02:04:04 zur Folge Codename: Cobra: Also Ich finde die Folge auch sehr schlecht genaus ist unten schon gesagt. Ich kann nur hoffen das die Sache mit der Rscape Taste ein Wort spiel ist Escape für entkommen/fliehen weil sie ja durch diese Taste fliehen

183) Lesley schrieb am 06.11.2005 um 12:52:37 zur Folge Codename: Cobra: Ich fand das Buch total klasse! Idee, Aufbau, Personen, ... alles toll. Das Buch ist gleich eines meiner Lieblingsbücher geworden. Daran hätte ich auch gerne noch weiter gelesen. Schade, das es so schnell zu ende war. Nur, ich habe auch noch eine Frage: Wisst ihr wo es so ein Stego-Program gibt?

184) Kimba © schrieb am 05.12.2005 um 09:42:23 zur Folge Codename: Cobra: Zur Escape-Taste: ich benutz die wirklich nie...

185) August August © schrieb am 28.01.2006 um 09:32:51 zur Folge Codename: Cobra: OK, das beste Maso-Buch. Soviel zum positiven. ABER: Warum schickt jemand ein Bild herum mit einer angeblich versteckten Nachricht, wenn das Bild mit dem Rätsel nichts zu tun hat, weil dieses durch Eingabe eines Passwortes gelöst werden kann? Warum sucht niemand bei verunfallten Autos nach Leichen, sondern erklärt die Leute einfach pauschal für Tod? Warum hat jedes Fragezeichen nur eine Charaktereigenschaft? Warum wirken Gespräche der drei wie eine Sendung von Vera am Mittag mit Bob als Moderatorin? WArum lässt scih ein perfekt gesichertes Gebäude komplett nur über einen Computer steuern und warum setzt man Ted ausgerechnet an diesen Computer? Und warum zum Teufel ist jeder Verbrecher gleich fett, eklig und hässlich und hat zwei unterbelichtete Gehilfen? Kann man dann nicht einfach gleich alle Dicken verhaften und MaSo gleich mit?

186) HalloPizza © schrieb am 05.03.2006 um 21:00:59 zur Folge Codename: Cobra: kann mir mal jemand erklären wir aus dem wort STEGO die nummer 84166 werden kann wo STEGO nur 5 buchstaben hat ?

187) HalloPizza © schrieb am 05.03.2006 um 21:07:44 zur Folge Codename: Cobra: ich meine 841660

188) Pizzabote schrieb am 06.03.2006 um 02:02:27 zur Folge Codename: Cobra: Hallo Kollege, kannst du mir geben zuruck deine Pizza? Also, wenn du noch nicht hast gegessen, naturlich. Ist ganze wichtig für mich. Viele Dank, Mauro.

189) Die Zirbelnuss © schrieb am 06.03.2006 um 02:11:58 zur Folge Codename: Cobra: Nanu, ein Rätsel?? Aber nein - wohl eher blanker Unsinn.

190) Frosty schrieb am 06.03.2006 um 21:45:20 zur Folge Codename: Cobra: S =8 T =4 E = 6 zwischen T und E ist noch die 1 eingebaut, einfach als Strich G = 6 O = 0 Ist schwer zu erklären die Buchstaben sind halt so komisch gezeichnet wird doch alles erklärt wo ist das problem? die folge ist geil

191) Nebelphantom © schrieb am 08.03.2006 um 01:55:01 zur Folge Codename: Cobra: *g* Is immer wieder herrlich wie viel zu den schlechtesten Folgen gesagt wird. Ich glaub für ein Review zieh ich mir das HSP nochmal rein, hab ich erst einmal ganz geschafft... aber es wurde eigentlich schon alles gesagt: was in Sachen Qualität schon nach dem ersten Höhren auf einer Stufe mit Genickbrechern wie MANN OHNE KOPF oder DOPINGMIXER steht, muss vom Ding her nicht weiter diskutiert werden - ich werde das Buch in jedem Fall meiden.

192) Frosty schrieb am 08.03.2006 um 17:01:54 zur Folge Codename: Cobra: Ich finde die Folge gut! Besondes das Buch war sehr spannend

193) Bluna-Luna © schrieb am 31.05.2006 um 12:29:47 zur Folge Codename: Cobra: hi estmal :) also die sitzen da doch vor dem PC und rätseln.Und da sagt der Applegaiht irgendwas und dann is 10 sec. Pause und dann sagt Justus:,,entschuldigen sie dass isch sie unterbreche...''aber er sagt ja nix mehr...*kphab*

194) Lys deKerk schrieb am 08.06.2006 um 12:21:19 zur Folge Codename: Cobra: Nicht schlechte Folge. Das es im Wort Zahlen hat, hab ich sofort bemerkt. Aber besonders ist das Buch nicht.

195) Teddy schrieb am 26.07.2006 um 10:57:22 zur Folge Codename: Cobra: Hi, kann mir mal jemand erklären, wo die ??? das Passwort eingeben? Danke!

196) Sturmmöwe © schrieb am 30.10.2006 um 17:19:17 zur Folge Codename: Cobra: Wie meinst du das? Im Computer natürlich! Appropros Computer: Jedes mal wenn die den Computer hoch- oder runter gefahren haben, kam diese Windows-Melodie.Das is doch Schleichwerbung! Könnte sie nicht auchn Linux gehabt haben?

197) rudolf schrieb am 30.10.2006 um 17:43:14 zur Folge Codename: Cobra: Ja in den Computer ist schon klar... Aber da Just als letztes irgendein Bildbearbeitungsprogramm geöffnet hatte, frage ich mich doch, wo Just da das Passwort eigegeben haben soll. Schließlich müsste er das Stego-Programm ja erst mal gefunden und gestartet haben...
Ganz abgesehen davon, dass ich so aus krampfhaft modern gemachte Folgen mit PC und Handy (Hexenhany ist fast noch schlimmer) nicht ausstehen kann (gegen den gelegentlichen Gebrauch derseben habe ich ja nichts, aber bitte nicht als Hauptthema), hat man bei Sonnleitner leider noch zusätzlich das Gefühl, dass er selbst keine Ahnung von dem hat, was er da schreibt! Ich finde z.B. die Stelle, als Just bemerkt, dass der PC von Julia angeblich "das beste und neuste ist, was derzeit auf dem Markt zu haben ist", obwohl er da nur den Tower gesehen hatte! (Wobei ich mich auch fragem was dieses kleine Mädchen, das den PC offenbar hauptsächlich für E-Mails benutzt mit einem schnellen PC wil...) An der Stelle graust es mich jedenfalls jedes Mal über so viel Unverstand...

198) Conan Edogawa © schrieb am 30.10.2006 um 23:49:42 zur Folge Codename: Cobra: Jeder Windows-Nutzer jubelt auch noch auf, beim Starten des angeblich neuestem Modell dass auf dem Markt ist einen XP-Startsound zu hören ist... Das booten ging auch *relativ* fix, fand ich...

199) Die Zirbelnuss © schrieb am 30.10.2006 um 23:54:05 zur Folge Codename: Cobra: Ganz zu schweigen von den Modem-Geräuschen bei der Einwahl ins Internet. Ja, so'n Ding hat ich auch mal. Aber da war ich noch jung und schön.

200) swanpride © schrieb am 18.03.2007 um 00:58:52 zur Folge Codename: Cobra: Also vom Grundkonzept her finde ich die Geschichte erstmal nicht schlecht. Mit dem Stego gibts ein bißchen was zum mitraten und am Schluss eine spannende Interaktion mit dem Bösewicht. ABER: Wie so oft bei Sonnleitner wimmelt es nur so von Handlungslöchern. 1. Teddy täuscht seinen Tod vor. Warum sollte er sich dann sorgen machen, dass seine Schwester beobachtet wird? 2. Wenn er auf Nummer sicher gehen will, warum kontaktiert er sie dann überhaupt? Es wäre doch viel leichter, selbst zu den ??? zu gehen...DIE werden doch mit sicherheit nicht beobachtet. 3. Warum täuscht er überhaupt seinen Tod vor und geht nicht gleich zur Polizei? 4. Wenn das PRogramm so wichtig ist, warum werden Teddy und seine Schwester erst einmal einen Tag lang irgendwo eingesperrt anstatt sofort zur Arbeit herangezogen zu werden? 5. Also wenn ich zwei potenzielle Entführer auf mich zukommen sehe, dann versuche ich zu fliehen und bastel nicht irgenwelche Memory-Karten mit MAterial, das ZUFÄLLLIg in meinem Hotelzimmer herumliegt. 6. Und nun wird es völlig verdreht: Entführer die ihrem Opfer erlauben, noch einmal kurz das Grab seine Mutter zu besuchen. Na klaaaaaaar! 7. Und die dann auch noch ständig Babyrasseln mit sich rumschleppen, damit sie die drei Jungs auch erschrecken können. Das Buch rangiert bei mir irgendwo zwischen einer 2 mit einem dicken Minus und einer drei mit einem dicken Plus....das Hörspiel ist einfach nur noch grottig...aber dazu haben sich meine Vorredner schon ausführlich genug geäußert...

201) Hyperactive J.J. schrieb am 28.03.2007 um 00:43:32 zur Folge Codename: Cobra: Wenn mir jetzt noch einer sagen könnte, wieso alle Rafter´s Namen wie "Rahfter" aussprechen und nicht in bestem Amerikanisch "Räfterr", möge er sich bitte melden (meine E-Mail_Adresse ist ja eingeblendet und ich bin fast permanent erreichbar.)!

202) Kopflos schrieb am 10.01.2009 um 17:51:31 zur Folge Codename: Cobra: Sekunde mal, 200)!!! Zu deinem Punkt Nr. 7 muss ich erstmal was sagen. Erstens sagt Archie im Hörspiel: "Die Klapperschlangeneinlage auf dem Friedhof ''''via Tonband''''"... Nicht via Babyrassel. Außerdem war es kein Zufall, sie wollten die ??? abschrecken. Zu 6.: Ted wusste sofort, dass jede Flucht sinnlos war, wie er im Hörspiel erzählt. Also, warum sollte man fliehen, wenns sinnlos ist?

203) Kopflos schrieb am 10.01.2009 um 17:56:18 zur Folge Codename: Cobra: Warum sollte MARCO SONNLEITER daran schuld sein, wenn ANDRÉ MINNINGER so eine doofe Schleichwerbung dank Windows-Melodie einbringt, oder, 196) und 198), dafür kann Sonnleiter auch nichts, sondern nur Minninger. Die Bücher von dem sind eh alle kacke, also wunderts mich nicht.

204) swanpride © schrieb am 10.01.2009 um 19:10:05 zur Folge Codename: Cobra: @Kopflos Hier geht es nicht nur um das Buch sondern auch um das Hörspiel...und ich finde es auch nicht glaubwürdiger, dass man immer die Tonbandaufnahme von einer Schlange mit sich rumschleppt, nur für den Fall, dass man jemanden erschrecken will. Und im Buch wird gesagt, dass Teddy vom Fenster aus sieht, wie die Verbrecher zum Motel kommen...wenn er noch genug zeit hatte, Bastelarbeiten zu machen, dann auch genug zeit, zu verschwinden.

205) Laflamme © schrieb am 10.01.2009 um 19:16:29 zur Folge Codename: Cobra: So wie Ian Carew zum Beispiel. Und selbst wenn man kein Tonband mit sich rumschleppt, es ist auch nicht viel glaubwürdiger, einen Friedhof mit Lautsprechern zu verkabeln, auf den Verdacht hin daß dort jemand vorbeikommt.

206) DarkNBloody schrieb am 07.03.2010 um 23:34:12 zur Folge Codename: Cobra: Grad mal wieder gehört. Und trotz einiger Ungereimtheiten und Hellsehereien muss ich sagen, ich mag diese Folge.

***SPOILER***

Am schlimmsten finde ich allerdings, dass die Verbrecher so blöd sind, ihre Gefangenen unbewacht an den "Hauptterminal" zu setzen, wobei ich mich sowieso frage, ob die schon mal was von Zugriffsrechten gehört haben. Na ja, und was die Esc-Taste angeblich genau bewirken soll, hab ich auch nicht so recht verstanden.

Während ich im Lauf des Hörspiels über die hellseherischen Fähigkeiten noch gut hinwegsehen kann, haut der Schluss die Geschichte allerdings noch gewaltig runter.

Trotzdem mein Fazit: Ich mag die Folge!

207) Laflamme © schrieb am 07.03.2010 um 23:41:21 zur Folge Codename: Cobra: Mit der Escape-Taste aktivierst du das Backdoor ins Programm für die Regierung.
Was dezent blöd ist, weil man ESC ja für nix sonst verwendet...

208) DarkNBloody schrieb am 07.03.2010 um 23:51:45 zur Folge Codename: Cobra: Klar, das sagt Ted ja auch. Aber wer (CoBRa oder Anwender) wann (generell oder bei laufendem Programm) auf die Taste drücken muss, will mir nicht ganz klar werden. Macht irgendwie alles nicht so richtig viel Sinn. Wie man es dreht und wendet, es gibt immer ein Aber.

209) Laflamme © schrieb am 08.03.2010 um 00:11:48 zur Folge Codename: Cobra: Wenn das Programm bei der Regierung läuft kann der Chef von der Firma das Programm auch laden und dann mit Escape das aktivieren.

210) DarkNBloody schrieb am 08.03.2010 um 00:17:11 zur Folge Codename: Cobra: Ok, das wäre eine Möglichkeit, die noch halbwegs Sinn machen würde. Und der Chef muss ja nur so blöd sein und das glauben.

211) JayTee © schrieb am 17.04.2010 um 13:21:40 zur Folge Codename: Cobra: Gute Story und gute Sprecher. Kann man sich anhören...

212) Findefuchs schrieb am 14.06.2010 um 21:59:39 zur Folge Codename: Cobra: Diese Folge ist so unglaublich schlecht und an den Haaren herbeigezogen!

213) kaeptn kidd © schrieb am 15.06.2010 um 14:57:44 zur Folge Codename: Cobra: Schön zusammengefasst, Findefuchs. Und mehr kann man zu dieser Folge auch beim besten Willen nicht sagen.

214) Secretkey © schrieb am 29.03.2011 um 00:13:29 zur Folge Codename: Cobra: Habe soeben das Hörspiel geschenkt bekommen, sonst wäre ich vermutlich nicht auf die Idee gekommen, mir diese Folge anzuhören. Man kann ihr zumindest zu Gute halten, dass es einen klaren roten Faden gibt, dem man leicht folgen kann, die Charaktere sympathisch sind, Peter eine gute Figur abgibt und die Sprecher gut ausgewählt wurden und teilweise regelrechten Witz versprĂĽhen. Aber allein die mit dem vorgetäuschtem Tod beginnende Handlung wirkt dermaĂźen vorhersehbar und uninspiriert, dass man diesem dahinplätschernden etwas kaum etwas abgewinnen kann und lediglich aufhorcht, wenn unlogische SchlĂĽsse gezogen werden oder technischer Humbug verbreitet wird. Auch die Bösewichte am Ende wirken in etwa so furchteinflößend wie eine zertretene Kakerlake und man merkt, wie hilflos mit Sätzen wie (sinngemäß) "Ich hätte Poet werden sollen" jongliert wurde, um den Gangstern als letzte NotmaĂźnahme noch wenigstens etwas Plastizität zu verschaffen. Aber auch wenn ich mal die Handlung an sich ausblende, bin ich auch von der Hörspielumsetzung als solche enttäuscht. Die Inszenierung kommt bis auf den Lichtblick mit der Friedhofsszene bloĂź gähnender Langweile gleich. Die einzelnen Szenen haben kein Tempo, keinen Biss und wirken zu steril um im Nachhinein wirklich im Kopf hängen zu bleiben. Also, sowohl aus Hörspieltechnischer Sicht als auch in Hinblick auf die Handlung eine einzige Enttäuschung.
Das Beste an der Folge ist im Übrigen ganz klar die Nokturne von Chopin, die im Hintergrund bei Mr. Applegate zu hören ist :D Von mir gibt es eine glatte 4 als Note.

215) Sophie schrieb am 15.06.2011 um 17:33:32 zur Folge Codename: Cobra: Also, ich habe gestern mal wieder dieses Hörspiel gehört und wahrscheinlich mache ich mir hier jetzt Feinde, wenn ich sage, dass ich es gar nicht so schlecht finde. Ich denke, es ist eine erträgliche Geschichte, im Vergleich zu anderen Stories von Herrn Sonnleitner. Klar, die Geschichte an sich hat viele Ecken und Kanten. Allein die Tatsache, dass die Entführer Ted noch einmal auf den Friedhof gehen lassen... Die einzelnen Elemente des Falls wirken arg zusammenkonstruiert. Aber das Grundkonzept gefällt mir ganz gut. Es kommt durchaus Spannung auf und der Fall weckt doch schon zu Beginn Interesse. Man ist schnell in der Geschichte drin. Die Sprecher liefern weitgehend (sehr) überzeugende Leistungen ab. Die Hauptsprecher wirken hier auf mich richtig in ihren Rollen drin. Allerdings hätte ich mir z.B. bei Bobs Satz: "Ihr wisst, was das bedeutet." schon mehr Angst bzw. Betroffenheit gewünscht, die man hört. Für mich ist das ein Hörspiel, das sich durchaus gut hören lässt. Es ist lange nicht so schleppend und langweilig wie viele andere MaSo-Hörspiele (z.B. haben es "Die Pokerhölle" und "Die Stadt der Vampire" bisher nicht geschafft, ein zweites Mal von mir gehört zu werden). Wie gesagt, die Grundidee des Falls ist meiner Ansicht nach nicht schlecht und mal etwas Anderes. Alles in Allem vergebe ich eine drei für "Codename: Cobra".

216) Professor Shay © schrieb am 21.11.2012 um 14:20:30 zur Folge Codename: Cobra: Auf der Fehlerseite steht ja schon, dass in Kalifornien Vermisstenmeldungen nicht erst nach 24 Stunden aufgegeben werden können, sondern quasi sofort. Hinzu kommt ja noch, dass es sich bei Julia um ein kleines Kind handelt. In so einem Fall wird doch keine Polizei der Welt 24 Stunden warten, bis sie irgendwas unternimmt.
Davon abgesehen muss ich aber sagen, dass mir das Hörspiel (entgegen meiner letzten Bewertung im Jahre 2004...) nach einem erneuten Anhören gar nicht mal so schlecht gefällt. Klar, es gibt einige Ungereimtheiten, die sich nicht wegdiskutieren lassen und das Thema "Computer" ist immer noch ein Thema, von dem die Autoren bitte die Finger lassen sollten... aber das Hörspiel in sich ist stimmig. Die Geräusche passen, die Musik ist gut, die Sprecher liefern auch eine gute Leistung ab. Insgesamt bewerte ich das Hörspiel mit einer 4.

217) Professor Shay © schrieb am 06.01.2013 um 21:06:33 zur Folge Codename: Cobra: Habe jetzt auch das Buch beendet. Es beginnt ja durchaus stimmungsvoll. Die Anfangsszene ist durchaus gelungen. Auch die Charaktere sind allesamt durchaus glaubwĂĽrdig. Der Schreibstil ist nicht so abgrundtief schlecht, wie ihn einige hier darstellen wollen. Ok, ĂĽber das ständige "..." in der wörtlichen Rede kann man sich schon aufregen, aber meinen Lesefluss hat es nun nicht gerade gehemmt.
Auch gibt es durchaus lustige Szenen. Z.B. als Julia Bob das "vollgerotzte" Taschentuch wieder in die Hand drĂĽckt, oder die Szene mit der Parkkralle an Peters MG.
Allerdings zerstört MaSo mit den letzten Kapitel so ziemlich alles, was er sich vorher aufgebaut hat. Die Beschreibung von Rafter und seinen Gesellen kommt nie ohne irgendein ekelhaftes Attribut aus. Wirklich JEDES MAL, wenn Rafter erwähnt wird, wird beschrieben, wie fett und schwabbelig er ist. Dann hat er mal "Schweinchenäuglein" ein paar Seiten später sind es "Froschaugen", etc. pp.
Seine Kumpanen rotzen rum und spucken auf den Boden (wirklich?!) und die übrigen angestellten kümmert es anscheinend auch kein bisschen, dass ihr Chef ein kleines Mädchen umbringen will, wenn der große Bruder nicht das tut, was "Schweinebacke" (yippie ya yay) von ihm verlangt.
Hinzu kommt noch, die unglaubliche Dusseligkeit, Mr. Superprogrammierer ans Hauptterminal zu setzen. Da stellen sich doch gleich mehrere Fragen: Wie kann ein so strunzdummer Typ eine so große Firma aufziehen? Wieso schreiben sie nicht einfach vom Hauptterminal aus eine Mail an Cotta? Wenn man von dort aus wirklich alles kontrollieren kann, dann muss man über dieses Netzwerk doch auch irgendwie einen Rechner erreichen können, von dem aus man "nach draußen" gelangen kann.
Dass Ted der einzige sein soll, der dieses Programm fertig stellen kann ist ebenfalls sehr unwahrscheinlich. Oder aber, Rafter hat noch nie was vom "truck factor" gehört. ;)
Wie hier im Forum schon geschrieben wurde, ist es ohnehin völlig unwahrscheinlich, dass die Regierung ein solch immens wichtiges Projekt an eine externe Firma vergibt, ohne dieser genauestens auf die Finger zu schauen. Von daher ist der geniale Plan sowieso zum Scheitern verurteilt. Zumal es sowieso schon RSA und andere Kryptoverfahren gibt, die sicher genug sind.

Fazit: Die ersten 2/3 des Buches sind durchaus gelungen. Glaubwürdige Charaktere, ein wenig Ermittlungsarbeit der Detektive, alle drei ??? sind daran beteiligt, lustige Szenen. Bewerte ich mit einer 3 Plus. Das letzte Drittel des Buches ist aber so haarsträubend, dass ich das nur mit einer 6 bewerten kann. Da bestätigt sich in der Gesamtnote die 4 (mit einer Gewichtung von 2/3 für die 3 Plus und 1/3 für die 6 kommt insgesamt eine 4 Plus heraus ;) ), die auch das Hörspiel schon von mir bekommen hat.

218) Professor Shay © schrieb am 06.01.2013 um 21:09:08 zur Folge Codename: Cobra: Nachtrag: Habe neulich diese Seite hier gefunden: cobraindustriesllc.com/ Sogar mit Kobra im Firmenlogo! :D

219) Effendi © schrieb am 05.08.2013 um 08:10:13 zur Folge Codename: Cobra: Ich finde es fast unheimlich, welche prophetische Sicht in dieser Geschichte steckt....

220) Cotta schrieb am 04.11.2013 um 20:58:12 zur Folge Codename: Cobra: Also im Spiegel 44/2013 gibt es einen Artikel über "Das Internet verhilft einer uralten Technik zur neuer Blüte: der Steganografie. Mit ihr lassen sich geheime Botschaften in Fotos, Musik oder Videos verstecken." Also für mich wurde die Folge dadurch nochmals aufgewertet... .

221) El Diablo © schrieb am 12.11.2013 um 22:19:41 zur Folge Codename: Cobra: Ein paar Jahre zu spät aber ich möchte meine Meinung zum Hörspiel kundtun:
Zum Inhalt wurde ja bereits genug gesagt, dem kann ich mich nur anschließen. Was die Logik des Plot angeht ist es faszinierend: Swanpride listet in Post # 200 genau die Punkte auf, die mir während des Hörens auch durch den Kopf gegangen sind. Da ich mich nicht für die hellste Leuchte auf dieser Erde halte, frage ich mich, warum MaSo/Minninger so etwas bei der Konzeption des Buchs/Hsp. nicht auffällt oder man versucht, es zumidnest im Hsp. zu kaschieren...Und das Wort Rumpelstilzchenfaktor kämpft bei der Wahl zum uncoolsten Wort des Jahres um einen der vorderen Plätze
Blendet man den Inhalt mal aus, finde ich einiges positives an der Folge: Die Sprecher liefern eine starke Leistung, die Aufnahmequalität ist insgesamt sehr gut und insbesondere die Geräusche und die Musik haben mir sehr gut gefallen. Gerade die musikalische Untermalung der Szenen und die Übergänge sind individuell gestaltet und wirken hochwertig und aufwändig. Ich frage mich, ob zu der Zeit im Studio ein größeres Budget für die Musiker zur Verfügung stand. Denn auch in der nächsten Folge - Der finstere Rivale - wartet ein musikalischer Leckerbissen auf den Hörer. Die aktuellen Folgen fallen da mit denklackern der Hölzchen stärker ab, was die musikalsiche Seite der Hsp angeht.
Würde mir wünschen, dass hier in Zukunft wieder mehr investiert wird...wenn der Inhalt schon nicht passt

222) heinrich © schrieb am 16.01.2016 um 08:01:33 zur Folge Codename: Cobra: die folge code Name Kobra finde ich noch gut der anfang gefällt mir noch gut weil die drei in der zentrale sitzen als es an der türe klopft und die drei es mit Julia epeldayt zu tun bekommen was ich überhaupt nicht gut finde ist das der Inspektor kotar den drei Fragezeichen nicht glaubt oder habt ihr hier eine andere antwort wenn ja dann schreibt sie hier hinein.

223) Micro © schrieb am 16.01.2016 um 13:47:06 zur Folge Codename: Cobra: Inspektor Cotta (!) glaubt den drei Fragezeichen öfter mal nicht. Warum auch? Julia Applegates (!) Bruder ist schließlich tot (wenn auch beim Hörspiel fehlt, dass seine Leiche nie gefunden wurde, glaube ich zumindest, was ein Nicht-Ableben noch wahrscheinlicher gemacht hätte) und E-Mails schreiben kann jeder. Ach so, und schließlich muss man noch bedenken, wie viele Spam-Mails man mittlerweile täglich um die Ohren gehauen bekommt... Julia ist noch jung. Und zudem geht die "Spam-Mail" doch sogar bis zum Polizeipräsidenten Warum fragst du nach einer anderen Antwort? JA, Inspektor Cotta glaubt den drei ??? nicht, aus gutem Grund. Schreibe deine Antwort doch bitte hier hinein...

[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - 25.08.2019