bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2023 by
rocky-beach.com

Folgen-Diskussionen

Hier kannst Du einen Kommentar zur Folge Die Villa der Toten abgeben.

Name

Email

Text

 


1) Graf Zahl © schrieb am 10.06.2003 um 07:20:42 zur Folge Die Villa der Toten: Mir fällt auf, daß "tod" (und verwandte Wörter) im Titel sich in letzer Zeit steigender beliebtheit erfreut. Bei den älteren waren "verschwunden" - Verkaufsstrategie?

2) Hulle © schrieb am 10.06.2003 um 07:31:44 zur Folge Die Villa der Toten: Und das, obwohl in den Geschichten der drei ??? ja nie jemand stirbt...

3) Mattes © schrieb am 10.06.2003 um 08:14:31 zur Folge Die Villa der Toten: Betrachtet man sich z.B.riskanter Ritt stimmt das ja nicht so ganz, Hulle

4) Hulle © schrieb am 10.06.2003 um 09:02:37 zur Folge Die Villa der Toten: Natürlich kommen in den Geschichten auch Tote vor, bzw. es ist von ihnen die Rede. Ich wollte mit meinem Eintrag allerdings auf folgenden Zwiespalt aufmerksam machen: Die Serie rühmt sich ja damit, besonders jugendfreundlich zu sein, weil eben nicht andauern rumgeballert, getötet oder verunfallt wird. Demgegenüber steht nun aber die -von der Gräfin sehr richtig beobachtete- Häufung des Begriffes "Tod" im Titel einzelner Folgen. Dabei handelt es sich m.E. ausschließlich um Effekthascherei seitens des Verlages.

5) Fragezeichen © schrieb am 10.06.2003 um 09:25:14 zur Folge Die Villa der Toten: man wird ja sehen wie die geschichte wird!(logisch) aber ich finde den titel schon sehr gelungen! @hulle nach dem lesen des klappentextes: welcher titel schwebt dir den vor? Opernterror? Das Geheimnis der Oper? DAS PHANTOM DER OPER? nein, DANKE! ich denke in einer geschichte in der es um den tod, oder sogar um mord geht ist das word "tod" gut aufgebhoben

6) Hulle © schrieb am 10.06.2003 um 09:36:24 zur Folge Die Villa der Toten: @ Fragezeichen: Da ich ausschließlich Konsument der Hörspiele bin, liegen mir Äußerungen über Klappentexte der Bücher fern. Du musst doch aber zugeben, dass wir durch Titel wie z.B. "Todesflug" gebrannte Kinder sind...

7) Mattes © schrieb am 10.06.2003 um 09:37:43 zur Folge Die Villa der Toten: Sollte doch auch nur ein Hinweis sein.
Und dass sich das Wort "Tod" häuft stellen wir doch nicht erst jetzt fest (Tödliche Spur, Todesflug, Toteninsel)?!

8) Graf Zahl © schrieb am 10.06.2003 um 09:50:36 zur Folge Die Villa der Toten: Mattes, die genannten sind für mich alles neure Folgen, und wenn eine 4. Folge damit kommt, dann ist das schon sehr auffälig. FRagezeichen, solche Fragen sollte man - wie Du schon richtig schreibt - wohl besser nach der Lektüre des Buches ein. Bei den drei obengenannten Folgen würden mir auf jeden Fall auch ein paar andere Titel einfallen ...

9) Fragezeichen © schrieb am 10.06.2003 um 19:54:39 zur Folge Die Villa der Toten: @graf zahl&hulle, ich finde einfach, dass in einer krimiserie, und dass sollen und wollen die ??? ja sein eben wörter wie tod öfters vorkommen müssen, da tod im kriminalleben allgegenwärtig ist. aber wenn die drei fragezeichen mehr zur jugendbuchreihe werden sollen, dann passt tod natürlich nicht, und so wie manche geschichten geschrieben sind...

10) Graf Zahl © schrieb am 10.06.2003 um 20:08:37 zur Folge Die Villa der Toten: ... zu einer Jugendbuchreihe WERDEN? Die Drei ??? IST eine Jugendbuchreihe.

11) Fragezeichen © schrieb am 10.06.2003 um 20:13:14 zur Folge Die Villa der Toten: sorry schlecht ausgedrückt. ??? sind schon jugendbücher, aber dennoch ordne ich sie eher dem genre krimi zu! denn Tom Turbo oder Tiger Team sind auch Jugendkrimis, und ich haben gemeint, die ??? sollen nicht in diese richtung verkommen

12) Mr. Moto schrieb am 03.07.2003 um 17:14:58 zur Folge Die Villa der Toten: @ Mattes: Und um noch eine Folge zu nennen: Die gefährlichen Fässer, der "Indianer-Onkel".

13) n!co schrieb am 05.07.2003 um 13:06:30 zur Folge Die Villa der Toten: Also ich finde, der Einführungstext hört sich auf jeden Fall sehr viel versprechend an! WILL HABEN!!! Es hätte aber auch nich viel schlimmer kommen können. x)

14) Der Dunkelgruene Mahner schrieb am 05.07.2003 um 14:14:45 zur Folge Die Villa der Toten: Mein Wunschzettel für die HSP-Fassung. Nur damit mir nicht erst nachher einfällt, was ich besser gefunden hätte: Wenn Justus (wie in PIP) wieder zum Obertrottel mutiert, der sich ernsthaft von einem Auftraggeber aus dem Jenseits "beauftragen" läßt, dann gebe ich auf. Daß die Detektive selbst eine Science anstrengen, um Spuk zu widerlegen, macht allerdings nicht sehr viel Hoffnung. Ist doch sehr wenig nüchtern und unwissenschaftlich. Außerdem muß Peter entweder Medikamente nehmen, aus dem "Totenhaus" päsen, oder unter Justus' Pulli kriechen. Ferner wünsche ich mir, daß Bob eine gute Recherche fährt, die alles interessante über die Sängerin enthüllt, und zwar in den ersten 5 Minuten des Hörspiels (wohl am ehesten zu erfüllen). Als Erzähler sollte ein Mann mit Nachrichtensprecherqualitäten engagiert werden, der das Buch gelesen haben muß. Vielleicht wird angesichts des Themas "Opernsängerin" eine weniger synthetische Klangkulisse vorgezogen und mal ein Musiker engagiert. Und ein Dramaturg für die dosierung und das timing / Verhälnis von Dialogen, Action, Kommentar. Und einen Germanisten, der die Sprache entrümpelt und kanten und Ecken abschleift................ So viele gute Wünsche. Viel Erfolg beim Erfüllen, Europa! :) P.S.: Ich nehme mich auch nicht ganz ernst!

15) Tigger © schrieb am 05.07.2003 um 15:43:44 zur Folge Die Villa der Toten: @Der Dunkelgruene Mahner : in irgendeiner Folge, sagt Just zum thema geist soetwas wie, daß deren Existenz zwar ein Nachweis fehlt, das gegenteil aber auch nicht bewiesen sei. Insofern sollte man ein Scéance (Science ist wohl etwas anderes - Freudscher Verschreiber :-)) durchaus als wissenschaftliches Instrument verstehen können, schließlich darf sich ein chter wissenschaftler vor nichts verschließen. Zudem ist das doch voll spannend, egal ob man dran glaubt oder nicht, - alleine dieser Aspekt wird einen Justus doch fesseln, wobei er sicher die Chance wahrnehmen muß, Peters Nervenzusammenbruch - natülich aus rein medizinisch-wissenschaftlicher Sicht - beobachten! :-)

16) Der Dunkelgruene Mahner schrieb am 05.07.2003 um 16:22:39 zur Folge Die Villa der Toten: @Tigger: Ich stehe gerade genauso auf dem Schlauch, wie Du. Aber das muß eine "kaputte" Folge jenseits der 50 sein (Poltergeist?)... Ich würde zitieren: "Kollegen, Geister, Kobolde... so etwas gibt es für seriöse Detektive nicht. Wenn wir in diesem Fall erfolgreich sein wollen, muß ich Euch bitte, das zu berücksichtigen" (oder so ähnlich). Vielleicht kann jemand mit einem "Tonbandgedächtnis uns sagen, wo die Stellen jeweils vorkommen, und WAS dazwischen auf Just's Kopf gefallen ist...

17) McFee schrieb am 05.07.2003 um 16:43:11 zur Folge Die Villa der Toten: Dein Zitat, Mahner, ist auf jeden Fall aus 'ner Klassikerfolge...aber welche? *grübel*

18) Stoertebeker © schrieb am 05.07.2003 um 16:48:08 zur Folge Die Villa der Toten: Zauberspiegel @Mc Fee

19) Der Dunkelgruene Mahner schrieb am 05.07.2003 um 18:00:25 zur Folge Die Villa der Toten: Habe Zauberspiegel kurz quergehört, konnte die Stelle aber nicht finden... Justus hat aber auch hier (natürlich) die selbe Einstellung ("NATÜRLICH ist es kein Geist", "wir wissen, daß es im Spiegel KEINESFALLS spukt", etc.) In allen alten Folgen MUß es für Justus immer eine natürliche Erklärung geben. ------------- Lösung: Ich habe aus Versehen 2 Zitate miteinander vermischt: 1) Prof. Yarborough in der Mumie, als Justus sagt, daß er nicht an Zufälle denke: "Junger Mann, ich bin Wissenschaftler. Ich glaube nicht an Flücher oder böse Geister. Wenn Ihr mir helfen wollt, muß ich Euch bitten, das zu bedenken." Darauf Just: "Ich glaube auch nicht an solche Dinge!". Und zum anderen: Bedrohte Ranch, 25. Minute: "Außerirdische, UFOs - Kollegen, so etwas existiert für seriöse Detektive nicht." ----------Wie würde also eine "halbherzige Séance" in das Weltbild unseres so gezeichneten Detektiv-Teams passen? Ich glaube in dem Film "Poltergeist 2", den ich vor 10 Jahren mal gesehen habe, da verdrahten Wissenschaftler ein Spukhaus. So würde ich mir das vorstellen. Mit hightech und/oder repariertem Schrott. Das mit dem verratenen Mordfall, für den die Totenhaus-Szene nur der Aufhänger ist, finde ich (mal wieder) übertrieben und irregeleitet. -----------Der Titel: "Villa der Toten" macht mich auch schon wieder wild: Er erinnert mich an den Quatsch mit "Die 7 Tore", welches korrekterweise gar nicht so hätte heißen dürfen. Man könnte meinen, es handele sich um eine Zombi-"John Sinclair"-Folge? "Das Haus der Untoten". Mir hätte etwa "Das Phantom der Oper" besser gefallen, wenn das nicht geschützt wäre.

20) Tigger © schrieb am 05.07.2003 um 18:21:19 zur Folge Die Villa der Toten: Ha - ERFOLg - habe mein Zitat gefunden: naja Zitat ist anders, aber es sagt ungefähr das, was ich meinte: Im "Teufelsberg": Professor Walsh: "Ach wirklich? Du glaubst doch wohl nicht an gespenster?" Justus: "Über Geister ist das letzte Wort noch nicht gesprochen...Allerdings sind wir selbst noch keinem richtigen begegnet." ... Aber ich gebe zu, daß das wohl Justus grundsätzlich davon ausgeht, daß kein geist ursache ein zu klärenden Erscheinung war.

21) Tigger © schrieb am 05.07.2003 um 18:27:30 zur Folge Die Villa der Toten: Aber nun stellen wir uns mal vor, daß in dem haus klärungsbedürftige Dinge passieren, sobald dort eine Séance gestartet wird, dann wäre es die einfachste Möglichkeit diese Dinge mitzuerleben, wenn die drei Fragezeichen ein solche starten würden - sozusagen als Mittel zum Zwecke - nämlich um das mysteriöse geschehen einmal selbst mitzuerleben. Dann macht sich Justus, nachdem er Peter beruhigt hat, daran alle Ereignisse nach und nach zu entmystifizieren, in dem er Möglichkeiten aufzählt, wie man sowas mit weltlichen Mitteln passieren lassen kann. Anschließend werden Spuren gesichert..... *Spekulier*

22) Der Dunkelgruene Mahner schrieb am 05.07.2003 um 18:38:58 zur Folge Die Villa der Toten: Uuups. Antworten haben sich überschnitten Das ist ein ganz guter Ansatz. So könnte man es tatsächlich durchgehen lassen. Aber dann müßte man vorher beschreiben, daß in der Villa sowas laufend mit "Erfolg" passiert, so daß man es "nachmachen" muß.------- Klar ist, daß es eine Sockelhandlung gibt, aus der sich dann der eigentliche Fall (kein Spuk, sondern ein Mord) ergibt. Wie so häufig. Initiator könnte (auch wie so oft) a) der Mörder b) ein Mit-Täter / Mitwisser oder c) die "Ermordete" selbst oder d) ein Verwandter sein. Jedenfalls werden die 3 wiedereinmal von irgendjemand ferngelenkt, der schon von Anfang an wieder alles plant und die Drei manipuliert, bis sie als bloßes Instrument irgendeine Sauerei ans Tageslicht bringen. Mein Wunsch, falls ich richtig liege: Er soll es selbst machen, und nicht unser Detektivteam dafür mißbrauchen. (spekulier, mahn, spekulier)

23) Stoertebeker © schrieb am 05.07.2003 um 18:45:08 zur Folge Die Villa der Toten: "Über Geister ist das letzte Wort noch nicht gesprochen...Allerdings sind wir selbst noch keinem richtigen begegnet" sagt nicht Justus sondern Bob! Das "Tonbandgedächtnis" kommt wirklich im Zauberspiegel vor, ihr könnt mir guten Gewisssens glauben.

24) Der Dunkelgruene Mahner schrieb am 05.07.2003 um 18:50:56 zur Folge Die Villa der Toten: Ja, Störtebecker! Beides voll korrekt! Das "Tonbandgedächtnis" habe ich bei der Gelegenheit im ZS auch gefunden! Aber danach war garnicht gefragt (siehe: 16)...-------------Schön, das Bob es sagt, und nicht Just (beruhigt sei). --------------Zu meiner weiteren Frage aus 16: Kannst Du Dir erklären, welcher der vielen Schläge auf Just' Kopf einen Sinneswandel bewirkt haben könnte? Ich glaube, es war Blinkis Hieb in den Perlenvögeln! Was meinst Du?

25) Tigger © schrieb am 05.07.2003 um 19:08:38 zur Folge Die Villa der Toten: Peter beschwert sich doch: Sagen sie soetwas nicht, Sir. Justus hat auch schon gesprochen. Darauf hin setzt Mr.Walsh ein und dann doch Just mit seinem Satz, hört sich bei mir so an und würde auch so Sinn geben, warum sollte Bob da einsetzten.... *zweifelnd, aber nicht völlig überzeugt*

26) sAuron schrieb am 05.07.2003 um 20:49:31 zur Folge Die Villa der Toten: Ach, Mahner, man wird ja nicht müde, deine gar nicht so fehlgeleiteten ;-) Kommentare richtig zu rücken. 1.) Wenn du ein Problem mit einem der wahrscheinlichen Muster (die du mit a, b, c titulierst) hast, dann müsste sich im Umkehrschluss ergeben, dass du eine Überraschung bevorzugst. Geschieht dies aber (wie in 7 Tore - ein starkes, weil eben überraschendes Buch), dann mekelt du rum. Und was anderes als die drei Varianten Mörder/Verwandter/Mittäter soll es denn sonst sein? Wenn der Initiator gar nichts mit der Sache zu tun hat machts doch auch keinen Sinn. Dann ist es wieder weit hergeholt. Aber hier wird glaube ich eines der Grundprobleme deiner doch meist etwas arg kritischen Betrachtungen deutlich: Du gibst den neuen Folgen einfach keine Chance! Nenn doch mal deine Lieblingsfolgen, wetten a), b), c) passen auch auf alle. Scheiß doch drauf: Hauptsache die Story ist toll, das Rätsel knifflig, die Atmo dicht oder die Charaktere ausgefallen. *träller* ALL I AM SAYING, IS GIVE VDT A CHANCE....*träller* ----------------------------2.) Die 7 Tore darf/muss so heißen, weil es für die drei ??? 100 Seiten lang Sinn ergibt. Soll der Grüne Geist auch "Die grüne Projektion" heißen ;-) ???

27) Der Dunkelgruene Mahner schrieb am 05.07.2003 um 21:50:01 zur Folge Die Villa der Toten: @sAuron (35): Welche denn wohl? @sAuron(36): 1.) Könnte sein. Wollte ja nur mahnen, daß es nicht ein Marionettentheater wird. Das gefällt mir nun mal nicht. Die Drei sollen nicht ferngelenkt und manipuliert sein, sondern unabhängig und unterschätzt. Dann wird es sicher eine meiner Lieblingsfolgen! ------------2) An den 7 Toren störte mich, daß Justus erst beim 5. Mal das Wortspiel bemerkt. Und das als Genie. Ich habe nicht nachgezählt, aber mehrfach sagt jemand: "Du mußt nach den 7 Toren suchen!". Die original-Botschaft im Brief heißt sogar so, aber es ist eine sooo harte Nuß... Ist ja nicht Schlimm. Aber den Falschen Teil des (recht müden) Wortspiels auch noch in den Titel zu blenden, das ist dann überhaupt kein Stil mehr. Tja, ich muß halt meinem Ruf gerecht werden. Keine Chance für bereits verbockte Folgen. Den ungeschriebenen heize ich nur schonmal ein... Grüße! P.S.: Deine Richtigrückungen sind ja auch gar nicht so daneben ;) !

28) irene.adler schrieb am 10.08.2003 um 15:15:34 zur Folge Die Villa der Toten: ich finde es wirklich schade, daß die neuen folgen bei weitem nicht mit dem alten zu messen sind. habe fast schon jegliche hoffnung aufgegeben. aber die geschmäcker der nachfolgenden generationen sind mir eh unerklärlich. siehe pokemon, yu-gi-oh,...

29) Die Zirbelnuss © schrieb am 15.08.2003 um 15:49:12 zur Folge Die Villa der Toten: "Die Villa der Toten" erinnert mich von Aufbau, Atmosphäre und nicht zuletzt der Auflösung her sehr an die klassischen Storys von Agatha Christie - und das ist keineswegs negativ gemeint. Ich finde, es ist zwar nicht schwer zu erraten, wer hinter den unheimlichen Ereignissen steckt, aber die Hintergründe sind mal wieder Marx-typisch sehr originell erdacht und logisch aufgebaut. Allerdings muß ich sagen, daß ich den Anfang, den Aufhänger, der Geschichte origineller finde, als das doch recht konventionelle Ende. Sehr positiv: Endlich bekommt Tante Mathilda mal eine größere Rolle als nur "Da ist Besuch für dich" zu sagen! Daß sie an der Entwicklung des Falles unmittelbar mit beteiligt ist, gefällt mir sehr gut. Schade nur, daß es auch in dieser Folge wenige Schauplätze gibt und die auftretenden Personen überschaubar bleiben. Dennoch beeindruckend, wie frisch und unverbraucht der Fall noch nach über 110 Folgen daherkommt: Neue Ideen werden mit bekannten vermischt, neu variiert und ergeben abermals ein Buch, das man nur als gelungen bezeichnen kann. Herr Marx, das haben Sie gut gemacht!

30) Der Gruene Mahner © schrieb am 15.08.2003 um 16:31:41 zur Folge Die Villa der Toten: @ZN: Das macht ja gewaltig Hoffnung! Und ich hab auch noch empfohlen, mal wieder Christie zu lesen... Asche über mein Haupt. War wohl längst passiert! Find ich gut. Mal sehen, wer besser ist: Mrs.Jonas oser Mrs.Marple! Eine neue Herausforderung demanch auch für Herrn Minninger! Ich hoffe, es ist nicht schon alles im Kasten, und er kann sich noch unsere guten Wünsche zu Herzen nehmen...

31) vedder schrieb am 15.08.2003 um 16:59:39 zur Folge Die Villa der Toten: Du sagst es Mahner!Mal sehen,was Herr Minninger aus dem Buch macht!Bitte,bitte den Erzähler nich mehr soviel quasseln lassen!!!Das fand ich bei Höhle des Grauens "grauenvoll"!

32) Mrs Winterbottom © schrieb am 15.08.2003 um 17:52:28 zur Folge Die Villa der Toten: Also, das das Buch an Agatha Chrisite erinnert finde ich schonm al klasse... Wie die ZN schon sagte erinnert auch der Klappentext und der Titel ein wenig daran finde ich. Aber Mahner, wann hat die alte Miss Marple denn geheiratet und wurde zu Mrs?

33) irene.adler schrieb am 15.08.2003 um 19:35:20 zur Folge Die Villa der Toten: sollte ich doch wieder hoffen dürfen??? das hört sich gut an! ...

34) Graf Zahl © schrieb am 15.08.2003 um 22:20:11 zur Folge Die Villa der Toten: Ich habe dieses Buch als erstes der 3 Neuen gelesen, weil ich mit Esoterik-Schnickschnack nicht allzuviel anfangen kann und mir daher nicht soviel von dieser Folge versprochen habe - Wie kann man sich doch täuschen! Eigentlich teile ich mir die neuen Bücher ein, so daß ich etwas länger davon habe. Das ging hier nicht, das Buch hat mich zu sehr gefesselt.
ACHTUNG - JETZT WIRD ETWAS VOM INHELT VERRATEN!
Am Anfang dachte ich noch das Ganze läuft auch Tischerücken mittels Kniehilfe oder alztbewährte Muster wie "Vertreibung aus dem Haus" hinaus. Doch dadurch, daß diese ganze Geisterbeschwörungssache von den drei ??? nicht so ernst genommen wird, entsteht eine ganz eigene, einzigartige Note dieser Folge. Anders als der Mahner, fand ich nicht, daß die Lösung auf der Hand lag. Bis kurz vor dem Ende hatte ich eigentlcih alle mal in Verdacht. Und wenn so etwas der fall ist, dann ist es auch nicht weiter tragsich, wenn nicht so sehr viele Personen auftauchen (was der Atmosphäre dieser Folge auch nicht gutgetan hätte). Zwar hätte ich mir auch ein größeres Spektrum an Schauplätzen gewüscht (in dieser Hinsicht mutete diese Folge fast wie ein Werk des Herrn Minninger an), andererseits ist es faszinierend, wie André Marx Folgen, die überwiegend in einem Haus und evtl. der Zentrale spielen, so unterschiedlich gestalten kann (Musik des Teufels, Sieben Tore). Dies ist keine Schwäche der Folge. Auch spielt mal wieder die Kombinationsgabe von Justus ein Rolle (anders als die Eiugentmächtige Auflösug im Hau-Ruck-Verfahren, ohne daß der Leser Anhaltspunkte dafür hatte). Auch wenn es sich wirklich um einen Mord gehandelt hätte, hätte ich es akzeptieren können. Dieses Buch ist spannend bis zur letzen Seite (jedoch nicht von der ersten Seite an, abder das kennt man ja bei Marx) und mit Abstand das beste seit "Geisterschiff". Könnten die anderen Autoren doch bloß auch solche Bücher schreiben (wenn die Klassiker schon nicht zurückkommen). Bitte mehr davon.
Leider sehe ich wieder gute Chancen für Herrn Minninger, auch dieses Hörspiel total zu verhunzen und in unspannenden Dialogen und langen Erzählerpassagen gepaart mit technbischen Spielereinen und unpassendem Techno-Robot-Gedudel enden zu lassen. Daher jetzt schonmal: Unbedingt dieses Buch lesen.

35) Der Gruene Mahner © schrieb am 16.08.2003 um 02:53:32 zur Folge Die Villa der Toten: Achtung: Spoiler ahead!
Nunja, Gräfin! Ich wußte es nicht wirklich.
Ich habe nur davor gewarnt, die alte Seglerin zu kopieren. Wenn jemand in einer ???-Story stirbt, so ist es entweder ein Hund, oder er hinterläßt seinem dankbaren Neffen eine saftige, aber leider versteckte Erbschaft. Alle anderen sind nicht wirklich tot, und haben blos mal einen Grund, sich für tot erklären zu lassen...
Insofern ist es ja immerhin gut, daß man nicht auch noch beim Lesen mit der Nase drauf gestoßen wird. Klingt jedenfalls spannend, was Du über das Buch geschrieben hast. Hoffnung ahead!

36) Graf Zahl © schrieb am 16.08.2003 um 07:49:59 zur Folge Die Villa der Toten: ups, entschuldigung, Mahner, ich meinte natürlich nciht Dich sondern die Zirbelnuß. war gestern wohl schon sehr müde *g*
SPOILER (aber mehr als im letzen Eintrag verrate ich auch nicht)
Vorher hätte ich einen Mord auch nciht akzeptiert, aber als ich so in der Geschichte war - und die Verbindung mit dem Geist des "Mordopfers" - da habe ich mich schon unweigerlich geragt, wer ein Motiv hätte bzw, wer ein Interesse daran hätte, daß es so ausssieht wie vom Geist beschrieben etc. Gerade diese Masse unbeantworteter Fragen läßt die Folge so spannend erscheinen. Eingetlich sind bei allen Fragen die auftauchen reichlich mögliche Lösungen vorhanden - wobei "war es Mord oder nicht?" nur eine von mehreren ist. Von der Stimmung her erinnerte mich diese Folge teilweise ein wenig an "Stimmen aus dem Nichts" - hat mit dieser Folge ansonsten aber kaum etwas gemeinsam.

37) Sokrates © schrieb am 18.08.2003 um 14:12:32 zur Folge Die Villa der Toten: Finde diese Folge auch sehr gelungen! "Golden Girls" meets "Vier Frauen und ein Mord" bzw. "Lauter reizende alte Damen" - letztere beiden von der bereits erwähnten und (von mir) hoch geschätzten A.C.
@Graf: Komisch, fand die Frage "war es Mord?" war am schnellsten u. einfachsten zu beantworten (mit "nein"), da dieses ja eines der wenigen Tabus bei den "drei ???" ist. Um so interessanter und spannender war die Beantwortung der Fragen "Was dann?", "Wie?" und "Warum?"
Kurzum: Wieder mal 'ne (Marx-)Folge, die rechtfertigt, warum man dieser Serie die Treue hält!

38) Soki zum 2ten schrieb am 18.08.2003 um 14:22:28 zur Folge Die Villa der Toten: * !!! Spoiler Anfang !!! * Hab' ich was überlesen, oder wird tatsächlich "vergessen" zu erwähnen, wer die Phantomstimme wirklich ist!? * !!! Spoiler Ende!!! *

39) Heiko © schrieb am 18.08.2003 um 21:23:51 zur Folge Die Villa der Toten: ANDRE MARX ist einfach der beste! Zwei super Bücher, zum Glück mal wieder. Ich konnte diese Buch auch nicht aus den Händen legen. ACHTUNG - INHALT: Mir haben, was sonst häufig der Fall ist mehrere Schauplätze nicht gefehlt. Auch die wenigen auftretenden Personen waren in Ordung da jede nur schwer zu durchschauen ist und man aus dem eigenen kombinieren nicht herauskommt. Das es keinen Mord gab war für mich auch sofort klar, aber um so spannender war die Frage wieso davon die Rede ist, und was wirklich geschehen ist. Nur das Inspector Cotta irgendwas in Malibu zu sagen hat möchte ich bezweifeln. Aber sonst weiter so Andre. Und die anderen Autoren lesen in diesem Buch wie es gemacht wird und sollten versuchen es endlich mal genauso gut zu machen.

40) Andre Marx © schrieb am 19.08.2003 um 12:47:55 zur Folge Die Villa der Toten: SPOILER - SPOILER - SPOILER: Da ich die neuen Bücher selbst noch nicht habe und sich das Manuskript gerade nicht in meiner Nähe befindet, habe ich es nicht mehr so genau im Kopf, aber: Seid ihr euch wirklich so hundertprozentig sicher, dass es kein Mord war? Ich dachte, ich hätte da noch eine Hintertür offen gelassen ...??? (Aber wie gesagt, vielleicht spielt mir meine Erinnerung auch einen Streich.)

41) Heiko © schrieb am 19.08.2003 um 13:57:30 zur Folge Die Villa der Toten: @ Andre Marx:SPOILER-SPOILER Da muß ich doch gleich mal im Buch nachsehen ob ich was überlesen habe und mich nur an die Regel gehalten habe, daß es bei den drei ??? keine Morde gibt.

42) FlukeSkywater © schrieb am 19.08.2003 um 17:10:25 zur Folge Die Villa der Toten: EBENFALLS EIN PAAR SPOILER


So, ich kann nun auch Vollzug melden - die erste Neuerscheinung ist abgearbeitet. Fazit: ein echter Marx, die Geldanlage hat sich erwartungsgemäß gelohnt. Innerhalb der Marx-Collection würde ich es vielleicht nicht ganz so hoch einstufen wie die Gräfin, aber es war gewohnt unterhaltsam und es hat mich auch nicht im geringsten gestört, daß ich wieder einmal von Anfang an den richtigen Verdacht hatte, wer hinter der ganzen Sache steckt. Besonders positiv: die recht umfangreichen Auftritte von Morton und natürlich insbesondere Tante Mathilda sowie die Anspielungen auf frühere Fälle (Kopf & Flinte). Ach ja, ich vermute mal, ich habe die Hintertür entdeckt, die André gemeint hat, aber wäre das nicht eher unterlassene Hilfeleistung als Mord? Auf jeden Fall müßte sich eigentlich bei einer Obduktion klären lassen, ob der Tod sofort eintrat oder nicht. Der einzige Nachteil des Buches: es war mal wieder in knapp 90 Minuten ausgelesen, aber das liegt ja nicht an André, sondern an meinem abnormen Lesetempo. Ich nehme mir dann nachher das Drachenbuch vor, wenn alles klappt, müßte mein Kommentar dazu noch heute abend vorliegen - und wer könnte daran zweifeln, daß es wieder ein positiver wird?

43) Mattes © schrieb am 20.08.2003 um 06:02:18 zur Folge Die Villa der Toten: Wirklich ein Highlight der gesamten Serie, alles andere haben die Vorredner schon gesagt (Tante Mathilda´s größerer Auftritt, Mortons Mitwirkung, die ganze Atmosphäre und vor allem die gesamten, undurchsichtigen Verwicklungen sind einfach phänomenal verstrickt und finden allesamt jedoch ein logisches Ende)! Danke, André! Eine Sache, ein Fehler (?) bleibt jedoch fragwürdig.
SPOILER - SPOILER:
Soki, die Stimme wird so gesehen schon aufgelöst, es war Dr. Jones. Vielmehr stellt sich die folgende Frage (insbesondere an Tontechniker): Wenn ich ein Tape habe (A) auf dem etwas drauf ist und will hier etwas von einem weiteren Tape (B) hinzumischen, so muß ich das ganze zusammen auf ein weiteres Band (C) spielen, denn beim Aufnehmen wird das zuvor aufgenommene (A) überspielt. Wenn ich also beide Tonaufnahmen auf (C) kopiere, muß ich (damit die drei ??? keinen Verdacht schöpfen), anschließend das neu abgemischte auf (A) kopieren, denn dieses Tape habe die Detektive ja mitgebracht und erkennen sicherlich, wenn man ihnen ein anderes unterjubeln will. Also alles in allem eine aufwändigere Prozedur, die sicherlich nicht in 2 Minuten und durch rumfummeln an Reglern ohne mitzuhören, abgehandelt werden kann. Vielleicht irre ich mich auch, aber meiner Meinung nach kann ich mit einer gewöhnlichen (selbst wenn sie etwas besseres ist) Stereoanlage kein bespieltes Band weiter abmischen ohne die Originalaufnahme zu löschen. Oder?

44) Mr. Burroughs © schrieb am 20.08.2003 um 09:18:51 zur Folge Die Villa der Toten: ENDLICH....was ein Klasse-Buch! So sehr ich auch suche, es gibt einfach nichts wesentliches rumzumäkeln...Was mir, neben allen schon erwähnten Vorzügen, sehr positiv aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass ale 128 Seiten fr die Story genutzt werden. Es geht ruckzuck los, die Spannung ist schon am Ende des ersten Kapitels voll da und hält sich bis zur letzten Seite. Positiv auch die Figuren. Was soll man sagen? Gut, einen Fehler hab ich gefunden. Bei der zweiten Seance ist die Rede davon, dass die drei Damen udn Justus auf das Diktiergerät schauen, obwohl doch eine Seite ausdrücklich erwähnt ist, dass Justus eben nicht das Diktiergerät genommen hat..aber, so kleinkariert will ich nun wirklich nicht sein. Also, André: Tausend Dank! Das hast Du gut gemacht...und heute folgt das Drachenauge *vorVorfreudehüpg*

45) Sokrates © schrieb am 20.08.2003 um 09:36:22 zur Folge Die Villa der Toten: *SPOILER*
@Mattes: Jein! Dr. Jones MISCHT die Stimme - wie auch immer - auf das Band der drei Detektive, es wird aber nicht explizit gesagt, dass sie es auch - verzerrt - selber BESPROCHEN hat. Das könnte man jetzt als einfache, logische Transferleistung sehen, schließt aber eben nicht 100%ig aus, das sie eine "Unbekannte Dritte" dafür bezahlt hat, oder; Geld genug sollte sie als Ärztin haben.
Ich weiß, ich bin ein Erbsenzähler

46) stedaho © schrieb am 20.08.2003 um 10:30:21 zur Folge Die Villa der Toten: Hi Mattes, erstmal muss ich dir mit deinem ersten Absatz vollständig zustimmen.
SPOILER:
Zu dem Bandproblem: Wenn ich das richtig verstanden habe, hat sie das gleichzeitig mit dem doch in der Anlage vorhandenen Mikrophon aufgenommen und ihre Aufnahme zusammen mit der vorher aufgenommenen "Geisterstimme" direkt gemischt udn auf das Band der Drei Fragezeichen überspielt. Deren Band wurde nie selbst abgespielt, sondern nur überspielt, damit sie hinterher die Aufnahme nochmal hören konnten. Dieser Mischvorgang hätte dann auch live erfolgen können!

47) Mattes © schrieb am 20.08.2003 um 10:43:27 zur Folge Die Villa der Toten: SPOLIER! @Stedaho, Nein, denn das Band ist ja erstens das, welches die drei ??? u.a.zu Mr.Higman mitnehmen, also ist darauf die Originalaufnahme der Seance, oder nennen wir es die Komplettaufnahme. Diese konnte auch vorher nicht stattfinden, denn darauf ist ja die gesamte Seance-Szenerie zu hören, also müssen Seance-Band (das den drei ??? gehört) und Geisterstimmen erst abgemischt werden, bevor man es anhören kann. Und da Justus keinen Verdacht schöpft, was seine eigene Cassette angeht, so muß es seine sein, also muss der Mix vorher noch überspielt worden sein. Alles sehr verworren - aber vielleicht bin ich auch zu kleinkariert

48) stedaho © schrieb am 20.08.2003 um 17:14:59 zur Folge Die Villa der Toten: Mattes, ich glaube, du hast mich missverstanden...
Erstmal die obligatorische SPOILER-Warnung...
So, der Einfachheit halber nummeriere ich die Bänder mal durch.
Band A die Kassette, die Justus mitgebracht hat, auf die er die Seance aufnimmt und das er später auch zu Mr. Higman mitnimmt.
Band B die Kassette (oder was auch immer), wo die Geisterstimme schon vorher aufgenommen war, egal von wem. eine CD würde sich hier anbieten, weil die Titel dann direkt angesprungen werden können.
Band C: Das ist der Trick. Es gibt ein drittes Band, auf dem die Seance zusätzlich zu Band A aufgenommen wird. Mit dem Mikrophon, was doch in der Anlage vorhanden ist.
So, und beim Abspielen wird nicht das Band A von Justus abgespielt, sondern dieses wird direkt überspielt. Das merkt aber niemand, da der identische Inhalt ja auch nocheinmal auf Band C drauf ist. Und an die passenden Stellen von Band C wird dann Band B eingespielt. Und den Mix hören sich alle an und gleichzeitig wird er auf Justus' Band A gespielt, so dass er dies nachher mitnehmen und somit auch Mr Higman vorspielen kann.
Verwirrt?

49) Schill schrieb am 20.08.2003 um 17:41:34 zur Folge Die Villa der Toten: SPOILER, SPOILER...ich les nur noch spoiler...was bitte soll dieser ausspruch denn genau bedeuten? *kopfkratz*

50) Die Zirbelnuss © schrieb am 20.08.2003 um 18:07:55 zur Folge Die Villa der Toten: Spoiler bedeutet, daß man den folgenden Text nicht weiterlesen sollte, wenn man die Gechichte noch nicht kennt, weil Teile der Auflösung verraten werden. Darum sag' ich jetzt auch mal SPOILER: Wenn nicht mal der Autor weiß, ob jetzt ein Mord vorkam oder nicht, muß die Geschichte ja wirklich sehr verwirrend sein.

51) Heiko © schrieb am 20.08.2003 um 18:14:09 zur Folge Die Villa der Toten: Ich kann stdaho nur zustimmen genauso habe ich das auch gesehen und so funktionniert das ganze auch.

52) Thomas schrieb am 20.08.2003 um 22:28:49 zur Folge Die Villa der Toten: Ich habe dieses Buch verschlungen. Große Klasse!!!

53) sAuron © schrieb am 21.08.2003 um 04:20:43 zur Folge Die Villa der Toten: Und wieder einmal erscheinen neue Bücher mit Marx-Beteiligung - und wieder einmal sind es die Villa und das Auge des Drachen, die mit Attributen wie "Weltklasse" oder "stark" versehen werden. Zurück zum 1-Autor-Prinzip. Dann werden wir nicht mehr so überschwemmt und gute Folgen wären dann endlich keine Ausnahmen mehr! --sAuron

54) Mattes © schrieb am 21.08.2003 um 08:10:55 zur Folge Die Villa der Toten: Stedaho, ok, Danke. Das ist ein Lösungsansatz, so könnte es tatsächlich funktionieren, wenn das auch im Buch nicht so rüberkommt.
Während die Seance auf Band C aufgenommen wird, läuft auch Band B und wird mitreingemischt. Und beim Abspielen wird Band C auf Band A überspielt und danach den drei ??? ausgehändigt. Tja, hätte Justus mal besser aufgepaßt, hätte er das auch gleich gemerkt

55) Gerrikagoitia © schrieb am 21.08.2003 um 22:19:42 zur Folge Die Villa der Toten: Ich glaube mir ist ein Fehler aufgefallen (weis nicht ob der schon hier erwähnt wurde)..Am Anfag wird von Miss O'Donnell erwähnt, dass sie und Mrs Adams nicht verheiratet waren..und später, sagt Mrs Willow, dass Dora mit dem Mann von Mrs Adams rumgemacht hat.

56) eason © schrieb am 22.08.2003 um 05:08:41 zur Folge Die Villa der Toten: Ich konnte das Buch leider nicht in einem Rutsch durchlesen (Zeitgründe), aber ich habe dem heutigen Abend/der heutigen Nacht richtig entgegengefiebert!
SPOILER!
Ich bin eigentlich niemand, der beim Lesen intensiv miträtselt, wer's denn nun gewesen sein könnte, aber hier war ich wirklich voll dabei! Da Mrs Jones und Mrs O'Donnell sehr team-mäßig rüberkamen, habe ich aber die ganze Zeit geglaubt, dass nicht nur eine von beiden ihre Finger im Spiel haben könnte, sondern dass wenn beide. Die Séancen fand ich klasse. Ich kann mit solchen Sachen gar nichts anfangen, habe aber drauf vertraut, dass Marx auch kein Esoteriker ist und wurde ja auch nicht enttäuscht. Hätte ich befürchtet, dass Geisterbeschwörung usw. in diesem Buch ernst genommen würden, hätte ich es wohl eher nicht als erstes gelesen. (Das, das ich für das Schwächste halte, kommt immer in der Mitte - als Einstieg ist es so unmotivierend, und ich will immer noch was Schönes zum "Versöhnen" übrig haben. Klappt natürlich nicht immer, man liegt ja mit seiner Einschätzung schon mal falsch, aber das nur am Rande. )
Die Auftritte von Tante Mathilda fand ich auch grandios, und weil ich das Hörspiel nicht miesreden will, bevor es erschienen ist, freue ich mich schon sehr auf die akustische Umsetzung von Tante Mathilda als Medium!
Etwas erschreckend finde ich allerdings die Tatsache, wie niedrig die Hemmschwelle der drei Fragezeichen bezüglich Einbruchs geworden ist. Gleich zweimal an einem Abend?! Und einmal mehr aus Neugier denn wegen eines begründeten Verdachts. Na ja ...
Für Mord bleibt meines Erachtens kein Hintertürchen offen. Unterlassene Hilfeleistung, genau, aber mehr? Ich bin nun aber auch keine Juristin. Allerdings habe ich zwei Semester "Einführung ins Recht" gemacht und meine mich zu erinnern, dass ein Testament in Deutschland sogar handschriftlich sein MUSS, oder? (Ich weiß, dass der Fall in Kalifornien spielt, ich grübel hier nur so am Rande rum.) Weiß jemand, wie das in Kalifornien ist?

57) Mr. Murphy © schrieb am 22.08.2003 um 16:13:30 zur Folge Die Villa der Toten: Auch dieses neue Marx-Werk hat mir sehr gut gefallen. Sehr spannend, rätselhaft, gute Atmosphäre und ein toller Schluß. Fazit: Die Meisterwerke häufen sich! *SPOILER !* Mich hat' s gewundert, dass immer genau der richtige Buchstabe getroffen wurde. Es wäre eigentlich normal, wenn es mal daneben ginge.

58) KellyMadigan © schrieb am 22.08.2003 um 19:20:18 zur Folge Die Villa der Toten: *SPOILER!!!* streng genommen war es keine unterlassene Hilfeleistung mehr, sondern Totschlag durch Unterlassen,da Dr.Jones als Ärztin zur Hilfe im besonderen Maß verpflichtet gewesen wäre. Zumindest nach Deutschen Recht kommt man dafür für mind. 5 Jahre ins Gefängnis, und bei den Amis ist ja alles noch strenger geregelt.

59) eason © schrieb am 22.08.2003 um 20:59:28 zur Folge Die Villa der Toten: SPOILER! @Kelly: Stimmt ja, Mrs Jones ist ja Ärztin. Das hatte ich völlig vergessen ...

60) vedderchen © schrieb am 26.08.2003 um 16:52:12 zur Folge Die Villa der Toten: Ein Meisterwerk!Danke Andre!Habe das Buch heute gleich in einem Rutsch durchgelesen!SPOILER!@Gerrikagoitia:Nein,ich meine es wird nur geschrieben,daß Mrs.O`Donnell nicht verheiratet war!

61) Gerrikagoitia © schrieb am 26.08.2003 um 17:21:26 zur Folge Die Villa der Toten: @vedderchen: SPOILER!! Muss ich dir leider widersprechen ...habs mir noch mal angeschaut, weil ich mir nicht sicher war...aber als Mrs O'Donnell erzählt, dass die 4 Damen zusammenziehen wollen, wenn sie ihre Männer überleben, sagt sie, dass sie selbst und Eleonoure (also Mrs Adams) sowieso nicht verheiratet waren.

62) Morton © schrieb am 26.08.2003 um 17:56:03 zur Folge Die Villa der Toten: Habe die beiden Marx-Bücher jetzt auch gelesen. Somit gehören jetzt auch Drachenauge (113) und Totenvilla (114) zu unumschtrittenen Meisterwerken von Marx; also folgende Folgen:
86,90,91,92,100,103,105,108,113,114 - das sind 10 - 83,33333333 % mehr als alle anderen Meisterwerke der neuen Ära : 76,86,89,96,98,99,107 (jeweils 2 von Fischer, Minninger & Nevis)
Kommen wir zur Story; suuuuper! !!!SPOILER!!! Ich habe nur eine Frage wie konnten Dr.Jones und Mrs. O'Donnely das Weinglas bewegen?

63) Morton © schrieb am 26.08.2003 um 17:57:20 zur Folge Die Villa der Toten: Oh, die 89 gehört natürlich in die Marx-Aufzählung...

64) Niki schrieb am 26.08.2003 um 22:02:21 zur Folge Die Villa der Toten: Ich will nur kurz sagen, dass ich dieses Buch einfach nur klasse fand.

65) vedderchen © schrieb am 26.08.2003 um 23:04:52 zur Folge Die Villa der Toten: @Gerrikagoitia:Kann sein,ich hab`s anders verstanden,aber heute keine Lust mehr,mir diese Stelle nochmal herauszusuchen!Kann uns jemand weiterhelfen?War Mrs. O´Donnell nu verheiratet,oder nicht?*gg*

66) Niki schrieb am 26.08.2003 um 23:13:28 zur Folge Die Villa der Toten: Ich kann mich auch erinnern, dass am Anfang erwähnt wird, dass Ms Adams nicht verheiratet war, genau wie Ms O´Donnell.

67) Mike Hall © schrieb am 27.08.2003 um 09:00:01 zur Folge Die Villa der Toten: Dieses Buch ist wohl das beste der beiden Marx'schen. Spitzenklasse! Spannend, gruselig, logisch... toll!

68) big bubba schrieb am 27.08.2003 um 11:04:48 zur Folge Die Villa der Toten: Ebenfalls eine super Story mit genialer Mystery-Atmosphäre. Hier auch der Fehler auf der Rückseite: Das Erbe des Meisterdetektivs, ist das sonst niemandem aufgefallen?

69) Mike Hall © schrieb am 27.08.2003 um 11:24:55 zur Folge Die Villa der Toten: Der Miesterdetektiv kommt doch im FRühjahr raus, oder?

70) Andre Marx © schrieb am 27.08.2003 um 15:10:20 zur Folge Die Villa der Toten: Bei Fragen zu den neuen Büchern ("Verheiratet oder nicht?"; "Ist grün nicht eine Mischfarbe?"; "Wie war das jetzt mit Tape A, B und C?") verweise ich auf die Fragebox, die in fünf Tagen wiedereröffnet wird - für einen Monat. Stand zwar schon im Newsletter, aber ich dachte, ich sag's noch mal. ReadYou

71) Jonny schrieb am 27.08.2003 um 16:16:36 zur Folge Die Villa der Toten: Is there a need of a new story with a ghost, a suggestive house and some odd people with obscure motives and brilliant tricks? There are already many classical books from the original series with those elements - Das Gespensterschloss, die flüsternde Mumie, der grüne Geist, der Zauberspiegel. There are also other books with supernational themes - die singende Schlange, der Karpatenhund, der magische Kreis. My answer is yes! But it requires good ideas and a fresh approach. Mr Marx is successful. The story is strange, logical and interesting and the atmosphere is rather creepy. It is hard to stop reading before You come to the end. The Investigators are in top shape. Mathilda is perect as a seance-leader and Mrs Willow is a wonderful direct hit as a minor character.

72) Daniel schrieb am 27.08.2003 um 16:17:48 zur Folge Die Villa der Toten: @big bubba: MEISTERDETEKTIV!!! Ich lach mich schlapp! Justus schreibt sein Testament... *kreisch

73) sAuron © schrieb am 28.08.2003 um 00:51:01 zur Folge Die Villa der Toten: @ "Meisterdetektiv-Thema": Ooohhh, *snif* ich dachte, Marx schreibt noch ein Buch, in dem Kalle Blomquist Just & Co seine Mütze vermacht....

74) sAuron © schrieb am 28.08.2003 um 01:02:22 zur Folge Die Villa der Toten: Naja naj naja, Herr Marx! Dieses Buch bekommt bei mir Abzüge in der B-Note. Damit da keine Missverständnisse aufkommen: Das Verhängnis des Buches ist es, von mir an Ihren besten Werken gemessen zu werden (Drachenauge, 7 Tore, Labyrinth). Und da überzeugt leider leider (SPOILER) gerade die so wichtige Auflösung am Schluss nicht. Schön, wie sich alles über die Hirngespinst-Theorie über erstes Erstaunen und Ungläubigkeit bei Justus hin zu einem echten Kriminalfall entwickelt. Für eine Jugendserie auch ungewöhnlich clever verknüpft sind die Handlungsstränge "Fremder Mann am Fenster", "Neugierige Nachbarin", "Tote Opernsängerin", "Ungültiges Testament", "Frauen-Clique", "Getürkte Geistererscheinung" -- hierfür die Höchstnote, keine Frage. Aber was sicherlich jeden Mitratenden bis zur Auflösung fast zerissen hat, ist die Ahnungslosigkeit, wie die Stimme der "Toten" auf das Band kam. Und hier der Flopp des Buches: Was für eine an den Haaren herbeigezogene Grütze ist das denn? So kompliziert, dass es selbst nach wohlüberlegter Formulierung (auch hier im Forum) mehr Kopfkratzen als Aha-Effekt auslöst... . Sorry, aber egal wie Sie das aufklären können, wenn es selbst die Studis hier nur nach Diskussion begreifen, muss ein 10jähriger wohl aufgeben. Schade. 97 von 100 Punkten (und damit die 7.beste Folge aller Zeiten).

75) vertigo schrieb am 28.08.2003 um 09:23:20 zur Folge Die Villa der Toten: Zur Tape-A-B-C-Frage: (SPOILER?) Es gibt Kassettendecks, bei denen der Abspielkopf hinter dem Aufnahmekopf angeordnet ist. Ich hatte mal selbst so eins und das Feature nannte sich "Hinterbandkontrolle", wenn ich mich richtig erinnere. Damit kann man dann am Verstärker zwischen dem Quellmedium und der Aufnahme hin- und herschalten, was ganz nett zur Kontrolle der Aufnahme ist. Wenn nun dieses Gerät das BAnd bei der Aufnahme nicht gleichzeitig löscht, könnte man also problemlos per Fernbedienung von einer CD Stimmen dazumischen und gleichzeitig die Abmischung hören. DAs wäre also technisch machbar, wie gut das qualitativ rüberkommt habe ich keine Ahnung. Ansonsten ein sehr gelungenes Buch, auch wenn der ANfang mit Mathilda mich nicht richtig mitnimmt.

76) Ganymed © schrieb am 28.08.2003 um 11:45:23 zur Folge Die Villa der Toten: Spoiler!!!
Hm, ich muß ehrlich sagen, ich finde die Tonbandauflösung gar nicht so kompliziert. Schon als die Dame an der Riesenanlage rumgespielt hat, um "die Qualität zu verbessern" war mir klar, dass da irgendwas getürkt wird. Und nach einem Moment überlegen hatte ich dann auch das mit den Tapes ausgeknobelt. Ich persönlich fand's also gut nachvollziehbar.
Spoiler Ende!!!
Meiner Meinung nach ein sehr gutes Buch, das hoffentlich auch gut umgesetzt wird (als Hörspiel) und wir nicht nur eintöniges Gelaber zu hören bekommen. Gerade die Seance-Szenen und die Einbrüche könnte man sehr stimmungsvoll verwirklichen.

77) Sokrates © schrieb am 28.08.2003 um 19:55:20 zur Folge Die Villa der Toten: herrje, ganz vergessen: Ich komme ins Museum!

78) Tigger © schrieb am 31.08.2003 um 18:42:49 zur Folge Die Villa der Toten: Also - ehm Spoiler (wills ja nicht wieder vergessen): Fesseln war das Buch in jedem Fall, konnte mir alle Personen gut vorstellen und alles im allen war das sogar irgendwie so nochvollziehbar, daß es gar nicht nach jugendbuch klang (im Gegensatz zu SdD): trotzdem wollte ich mich dann doch noch mit ner Frage einmischen, die wahrscheinlich schon längst beantwortet worden ist, nur habe ich es nicht verstanden: kann man auf ein Band einfach etwas hinzuspielen: so das daß was darauf wird nicht gelöscht wird, sondern nur was hinzu kommt?
Dr.Johnson dürfte auf jeden Fall ihre Approbation los sein: Dokumentenfälschung, verschleiern einer Straftat und das mit dem - wie kelly so schön ausdrückte "totschlag" 8gut zu wissen, hatte eigentlich gerade Rechtsmedizin gehört, das war mir entgangen ). Aber die liebe andere Dame Eloise hat zumindest auch unterlassenen hilfeleistung vegangen - nur den Krankenwagen rufen reicht halt nicht - wobei ich mich gefragt habe, warum es niemanden interessiert, wer da den RTW gerufen hat. Das wird doch alles aufgezeichnet...... naja, wahrscheinlich geht sowas schnell mal unter....
Zusammendfassend: ---- Tolles Buch, hat Spaß gemacht zu lesen, habe auch mitgeraden und war mir bis zum Schluß nicht ganz sicher, wer dahinter steckt....

79) Pamir © schrieb am 01.09.2003 um 14:58:24 zur Folge Die Villa der Toten: So, hatte jetzt endlich mal Zeit für das dritte Buch und habe es in einem Zug durchgelesen. Mir gefiel es sehr gut, die Atmosphäre ist gelungen, die Charaktere fest in der Hand eines Experten der drei ???. Die Handlung bleibt stetig spannend und die Charaktere undurchsichtig. Besonders fein waren die bildhaften Beschreibungen der Villa und Umgebung, ohne sich in unwichtigen Fragmenten zu verlieren. Dennoch fand ich das Auge des Drachen etwas besser. Denn zwei Punkte fielen mir etwas negativ ins Auge: Zunächst störte mich in den bisherigen Marx-Folgen bereits, dass in Kalifornien zu oft schlechtes Wetter herrscht und die drei Jungen der Kälte wegen heißen Tee trinken. Der Zweite Minuspunkt an diesem Buch ist für mich, dass vom Grundgerüst her eine starke Ähnlichkeit mit "Poltergeist" rüberkommt. Fiel mir nur so auf, aber die flott geschriebene Handlung macht diese Kleinigkeiten durchaus wieder wett. Besonders gut gefiel mir, dass André Marx es schafft, binnen weniger Seiten zur Sache, sprich zum Fall zu kommen. Und dies wiederum ist ein gewaltiger Pluspunkt für diesen Autor, denn man hat nie den Eindruck, dass man als Leser trivial abgespeist wird. Es kommt so gut wie nie der Punkt, an dem man Marx’ Bücher freiwillig aus der Hand legt, geschweige denn am liebsten in die Ecke pfeffern möchte. Deswegen noch einmal ein dickes Lob an André für die zwei besten Bücher seit "Labyrinth der Götter". Kann ich da noch mehr von haben?

80) Sven schrieb am 01.09.2003 um 17:34:42 zur Folge Die Villa der Toten: Pamir, wo trinken sie denn heißen Tee? Doch höchstens beim Nebelberg, und der spielt ja nicht in Kalifornien, oder? Ich hatte eigentlich immer den Eindruck, dass es bei Minninger ständig regnet und gewittert, bei Marx eher selten. Aber vielleicht stimmt das auch gar nicht. Weiß jemand genaueres?

81) Al Tranto schrieb am 01.09.2003 um 19:06:44 zur Folge Die Villa der Toten: Eine sehr gute Folge. Spannend, fesseld und mysteriös. Die Auflösung ist okay, wenngleich etwas schwächer als zum Beispiel bei "7 Tore". Dennoch ist Marx einfach gut. Wow, 3 starke Bücher hinter einander, wobei mir "7 Tore" und "Auge des Drachen" noch einen Tick besser gefallen haben.

82) Pamir © schrieb am 02.09.2003 um 00:44:05 zur Folge Die Villa der Toten: @Sven: Naja, z.B. unter anderem bei Poltergeist. Dort gleich doppelt, bei Mrs Madigan und bei Mrs Cartier. Okay, die anderen Autoren machen das auch. Mir fiel es eben besonders auf, da ich es für das einzige Manko der Folge ansah IM BEZUG AUF die gekonnte Handhabe der Charaktere durch Marx. Aber wie gesagt, ein "Schönheitsfehler", der diese Folge nicht schmälert.

83) Sven schrieb am 02.09.2003 um 08:37:58 zur Folge Die Villa der Toten: Pamir, mir ist klar, dass das völlig unwichtig ist, aber trotzdem: Sie trinken Tee, ja. Aber gegen die Kälte? Ich glaube nicht. Und Tee trinken finde ich bei älteren Damen absolut okay.

84) Mr. Moto schrieb am 02.09.2003 um 11:02:47 zur Folge Die Villa der Toten: Um mich auch mal an eher unwichtigen kleinigkeiten zu beteiligen (weil sie so klein sind schreibe ich sie auch so ): die ??? trinken in der Zentrale Tee, nachdem sie von dem nächtlichen Besuch bei den Nachbarn der drei Damen nach Hause kommen. Ich glaube allerdings nicht, dass sie Tee trinken wegen der niedrigen Außentemperaturen, sondern weil sie total durchnässt sind. Da muss es nicht gleich sehr kalt sein um zu frieren. Ich würd auch 'n Tee trinken.

85) Pamir © schrieb am 02.09.2003 um 11:07:00 zur Folge Die Villa der Toten: Sven, da kann ich dir nicht widersprechen. So unwichtig es ist, habe es nochmals ein bisschen nachgeschaut. Ja, es ist nicht so oft, wie ich in Erinnerung hatte. Dann mal allgemein gesehen: Ist es nicht seltsam, wie oft im sonnigen Kalifornien heißer Tee getrunken wird? Ich glaube, so kommt es eher hin. Vielleicht war ich aber auch noch etwas geschädigt durch das "Schlucht der Langeweile"-Buch, welches ich davor gelesen hatte.

86) Stormrider © schrieb am 02.09.2003 um 11:14:17 zur Folge Die Villa der Toten: @Pamir: Ich finde überhaupt nichts seltsames daran, daß im sonnigen Kalifornien heißer Tee getrunken wird. Heißer Tee wird vorzugsweise sowieso in den südlichen und den heißen Ländern getrunken. Selbst in der Sahara wird viel Tee getrunken. Ist außerdem sowieso gesünder.

87) Pamir © schrieb am 02.09.2003 um 11:36:19 zur Folge Die Villa der Toten: @Stormrider: Jetzt war die Sache doch abgehakt, oder? Es ging um einen PERSÖNLICHEN Eindruck, da mir dies erst bei den deutschen Autoren auffiel. Aber, was hat denn bitteschön dein Argument, dies sei gesünder, in irgend einer Weise etwas mit meiner Aussage zu tun? Schade, dass es nicht reicht, wenn man einmal sagt, dass dies ein persönlicher Eindruck ist und -wie du weiter unten sehen kannst- dann auch offen zugibt, dass man es etwas falsch in Erinnerung hatte.

88) Graf Zahl © schrieb am 02.09.2003 um 12:46:31 zur Folge Die Villa der Toten: So häufig scheint das mit dem Tee unrsprünglich nicht zu sein. Zwar bekommen die drei ??? bei "Verschwundender Schatz" auch Tee angeboten, aber im Buch steht extra der Hinweis, daß man ihn mit viel Zucker sogar trinken kann )

89) Pamir © schrieb am 02.09.2003 um 14:44:17 zur Folge Die Villa der Toten: Graf, Ich sehe du hast mich verstanden (Gott sei es gedankt). Mir fiel spontan auch nur der verschwundene Schatz mit eben dieser "Zucker-Aussage" ein. Meiner Meinung nach begann die "Tee-Sucht" in der BJHW-Ära und die anderen haben das aufgegriffen. Naja, kehren wir lieber zum Thema zurück, denn eigentlich ist das sowas von off-topic und egal. Kann man wieder mal sehen, was so eine kleine Aussage bewirken kann.

90) Stormrider © schrieb am 02.09.2003 um 15:41:22 zur Folge Die Villa der Toten: @Pamir: Ich hatte gedacht, du wolltest eine Antwort auf deine Frage (Eintrag 85). Wenn dem nicht so gewesen sein sollte, wahrscheinlich habe ich mich verlesen, dann tut es mir leid und vielleicht kann ja jemand den Eintrag löschen.

91) Juli vom ??? schrieb am 14.09.2003 um 14:11:32 zur Folge Die Villa der Toten: Als ich anfing das Buch zu lesen,dachte ich noch:Marx,das wird doch nichts!Jetzt bin ich fertig und bin ganz anderer Meinung!Die Folge ist Klasse!!!Ich hoffe sie wird im Hörspiel genauso klasse!Das heißt-wenn Minninger wieder alles auslässt bin ich mir nicht mehr so sicher!Aber was will man denn hier groß auslassen?Ich freu mich auf die MC!

92) Alphawolf schrieb am 15.09.2003 um 18:04:18 zur Folge Die Villa der Toten: @ Juli vom ???: Du hast ganz recht, die Folge ist genial. Aber ich denke, dass Andrè Minninger mal wieder die Atmosphäre stinklangweilig macht und dann alles herauskürzt, was es zu kürzen gibt. Er könnte zum Beispiel die beiden ersten Séancen in eine packen und Tante Mathilda herauslassen. Ich will gar nicht daran denken, was er wieder mit dem Buch macht, der 'gute' Herr Minninger.

93) Juli vom ??? schrieb am 15.09.2003 um 18:28:58 zur Folge Die Villa der Toten: Wenn er dass macht,dann weiß ich nicht,ob ich nur noch die Hörspiele höre!!!

94) Alphawolf schrieb am 15.09.2003 um 22:03:25 zur Folge Die Villa der Toten: Er wird es auch hoffentlich nicht machen. Aber wenn ich schon daran denke, was er alles herausgekürzt hat, wo ich mir ganz sicher war, dass es nicht drin ist und wenn ich jetzt daran denke, wie sicher ich mir jetzt bin... *schauder*

95) Juli vom ??? schrieb am 01.11.2003 um 19:31:48 zur Folge Die Villa der Toten: Hoffentlich nicht alles was wichtig ist!!!Aber du sagst SCHAUDERda schaudert es mich schon vor deinem SCHAUDER!!!

96) Dr Woolley schrieb am 02.11.2003 um 11:37:17 zur Folge Die Villa der Toten: Hui, André, Hut ab! Endlich mal wieder eine Folge wie die um Nr. 80-90 rum mit gleichzeitig viel Klassikeratmosphäre! Junge, wenn die anschließenden Bücher immer so gut werden, könnte André Marx öfter mal ein (oder ein halbes) Jahr Pause machen! Ich bin sowieso für Qualität, statt Quantität, also weniger Folgen pro Jahr.

97) Alphawolf schrieb am 02.11.2003 um 20:58:35 zur Folge Die Villa der Toten: So, ich hab jetzt mal zum Spaß ein eigenes Hörspielscript erstellt. Und ich habe festgestellt, dass Andrè Minninger als "Profi" schlechter ist als ich als ein Anfänger. Ich habe nämlich das alles auf 23 Seiten so kürzen können, dass nur 2 Dinge wesentlich verändert sind: Bob erzählt, nur, dass er bei Darren Higman war, so wie Peter erzählt, dass er bei der Putzfrau war. Und dann musste ich noch herauskürzen, dass die drei fast in der Villa überrascht wurden. Aber sonst ist inhaltlich und vor allem was die ganzen Witze in diesem Buch angeht alles drin. Und deshalb kann ich nur sagen: Was immer Herr Minninger da mit seinen Hörspielmanuskripten macht, Gedanken macht er sich wohl keine damit.

98) Mattes © schrieb am 02.11.2003 um 21:25:47 zur Folge Die Villa der Toten: Und wie lange dauert deine Folge, wenn sie von verschiedenen Sprechern gesprochen und musikalisch unterlegt wird?

99) Alphawolf schrieb am 04.11.2003 um 20:13:25 zur Folge Die Villa der Toten: Tja, das wird sich zeigen Ich hatte zwar Anfangs nur vor, ein Script zu schreiben und nichts weiter, aber jetzt habe ich auch schon ein bisschen Feuer gefangen und bin jetzt drauf und dran Sprecher zu suchen, um das Werk des Andrè Marx zu vertonen. Ich schätze mal, dass es so um die 65 Minuten werden, also noch in einem guten Bereich und wenn man mal bedenkt, was da nur fehlt...

100) Tante Titus schrieb am 15.11.2003 um 12:08:26 zur Folge Die Villa der Toten: Schimpft mich aus über meinen schlechten Geschmack, aber ich fand die Folge irgendwie billig. Da die Hörspiele eh alle schlechter sind, muss ich mir DAS gar nicht erst antun! Nächster Bitte !

101) Shota schrieb am 21.11.2003 um 09:20:37 zur Folge Die Villa der Toten: Eines vorweg: Ich finde das Buch absolut Klasse. Danke André! Nur ist mir beim Lesen eines aufgefallen. Die drei ??? sind doch nominell immer noch Kinder- bzw.Jugendbücher, oder?! Kann diese Zielgruppe etwas mit sich betrügenden - sowohl was die Männer als auch Testamente betreffend - ältern Damen anfangen und ist das Opernsetting da nicht auch etwas fehl am Platz? Auch fand ich den spannenden Nachbarn hart an der Grenze, zumindest für kleinere Kinder. Das soll aber keine kritik sein, ich wollte nur mal hören, was ihr so drüber denkt.

102) Alphawolf schrieb am 21.11.2003 um 11:41:37 zur Folge Die Villa der Toten: @Shota: Also, ich finde, Andrè hat sich da auch schon mit der Dora viel erlaubt; Mordhandlungen sollen ja auch normalerweise nicht in die ???-Bücher. Aber gut, das alles hat der gute Herr Marx doch noch am Ende ganz gut hinbekommen, weil es ja wirklich gar kein Mord war. Der Spanner regt mich überhaupt nicht auf, Andrè Marx hat ja auch nicht geschrieben, dass er ein Spanner ist, sondern ein heimlicher Verehrer und das macht bei Kindern schon einiges aus, finde ich. @ Tante Titus: Jedem das seine, ich mag ja auch Todesflug, obwohl die meisten Fans das als die zweitschlechteste Folge ansehen...

103) Alphawolf schrieb am 21.11.2003 um 11:44:41 zur Folge Die Villa der Toten: So, jetzt schonmal ein wenig Werbung machen Eine Szene von dem Hörspielprojekt "Villa der Toten" ist nun fertig. Vielleicht wird auch nochmal was dran geändert, aber wer schonmal einen kleinen Vorgeschmack haben möchte, der möge mir einfach eine Email schicken.

104) Alphawolf schrieb am 21.11.2003 um 18:03:48 zur Folge Die Villa der Toten: Hatte einen Fehler in meine Emailadresse; ich hoffe nur, das stört jetzt, wenn jemand mir schon geschrieben hatte, nicht.

105) Alphawolf schrieb am 22.11.2003 um 19:01:20 zur Folge Die Villa der Toten: So, das stimmt jetzt wirklich so mit der Emailadresse

106) Thomas schrieb am 03.12.2003 um 07:36:31 zur Folge Die Villa der Toten: Wenn ich das hier alles so lese, dann habe ich wohl Glück gehabt, denn Diese Folge ist das erste Buch, welches ich mir angetan habe. Sonst sammle ich nur die Hörspiele. Ich fand die Geschichte richtig gut und hoffe nun wie viele Andere ja auch, dass es ein gutes Hörspiel dazu geben wird. Wenn man die Kommentare zu Herrn Minninger liest, frage ich mich, ob er wohl auch mal hier reinschaut und sich ein bischen selbst hinterfragt. Denn wenn so viele Leute seine Arbeit kritisieren, sollte er sich vieleicht wirklich etwas mehr Mühe geben. Diese Geschichte wäre dann eine gute Möglichkeit damit anzufangen.

107) orff © schrieb am 03.12.2003 um 14:02:51 zur Folge Die Villa der Toten: Das ist seit langem mal wieder eine klasse Folge. Vielleicht hat er nicht die Zielgruppe getroffen, die der Verlag im Auge hat, aber wir sind ja auch noch da. Also Hut ab und Finger weg von der Schere, Herr Minninger!

108) Alphawolf schrieb am 10.12.2003 um 23:18:13 zur Folge Die Villa der Toten: @Thomas: oja, da hast du wirklich einen guten Start gewagt. Das mit den Kritiken sammeln wird leider schwierig, da Andrè Minninger, so wie ich das mitbekommen habe, schon ein Hspscript erstellt hat, bevor das Buch überhaußt herausgegeben wurde. Oder es ist kurz danach (ein paar Wochen danach) entstanden. Auf jeden Fall wird ihm nicht viel Zeit bleiben, hier noch hineinzusehen. Vorallem, weil er ja noch nicht einmal Zeit hat in einem Jahr eine Frage in seiner Fragebox zu beantworten...

109) Alphawolf schrieb am 10.12.2003 um 23:21:15 zur Folge Die Villa der Toten: Ok, ich entschuldige mich vielmals, Andrè Minninger hat erst ein Halbes Jahr nicht geantwortet.

110) Direktor Copper © schrieb am 11.12.2003 um 07:41:56 zur Folge Die Villa der Toten: @Alphawolf. Danke für die Anregung. Habe mal in der Fragebox von Minninger nachgeschaut und tatsächlich scheint dieser Mann eher ein Phantom zu sein. Er ist wohl so beschäftigt, daß er kaum Zeit für die Leute Hat, die eigentlich sein Honorar bezahlen.

111) Alphawolf schrieb am 17.12.2003 um 22:34:43 zur Folge Die Villa der Toten: @Copper: dass dir das noch nicht aufgefallen ist...

112) Juli vom ??? schrieb am 28.12.2003 um 10:29:52 zur Folge Die Villa der Toten: Ich kann mich noch erinnern als Alphawolf gesagt hat dass Andre Minninger vielleicht Tante Mathilda heraus lassen könnte.Ich hab mir gerade die sprecherliste angesehen.Jetzt wissen wir dass es nicht so ist!!! ERLEICHTERUNG!!! Aber wo ist denn der blinde Fan abgeblieben!!!OH-NEIN! SCHAUDER-SCHAUDER-SCHAUDER!!!

113) Daria schrieb am 29.12.2003 um 16:28:48 zur Folge Die Villa der Toten: Was hat der Blinde eigentlich im Buch zu suchen?Toll es ist nicht ihre Stimme. Und das ein "Star" Feinde hat ist doch wohl auch sonnenklar, oder?

114) Alphawolf schrieb am 07.01.2004 um 11:29:38 zur Folge Die Villa der Toten: So, Mathilda ist also nicht rausgekürzt, dafür aber Higman :( Und Minninger ist so schlau und packt den dummen Möbelpacker, nicht aber Mr Willow (der sicherlich wichtiger ist ;)) als Sprecher heren. Sehr schön, ich bin schon so begeistert, dass ich mir sofort die Folge kaufen möchte! *gr*

115) Alphawolf schrieb am 10.01.2004 um 19:01:15 zur Folge Die Villa der Toten: So, ich muss jetzt gleich noch etwas loswerden. Und zwar richten sich die Worte an den vorhergehenden Eintrag an Daria: Der Fan ist indirekt schon wichtig, weil Justus sich sicher sein kann, dass Dora wirklich nicht mehr lebt. Es könnte schließlich auch sein, dass sie aus irgendeinem Grund ihren Tot nur vorgetäuscht hat. Dieses kleine Detail fehlt dann im Hörspiel und es ist wieder ziemlich unklar, wie Justus auf die Lösung des Rätsels kommt. Das ist dann wieder so, wie bei so vielen Fällen: Justus greift sich die Lösung im Hörspiel aus der Luft, auch wenn vorher nichts auf diese Lösung hinweist. Ich weiß nicht wie Minninger das anstellt, aber er kürzt immer das halbe Buch bei seiner Umsetzung weg. In dem Script, das ich für vdt angefertigt habe, ist jedenfalls wie gesagt so ziemlich alles drin. Die Folge müsste schon ca. 55 min lang gehen, dass man den Fan dann nicht mehr reinbringen kann. Oder Minninger hat Probleme mit der Szenen mit dem Oujia-Brett gehabt und hat da jeden zweiten Satz den Erzähler sprechen lassen, sodass die Seancen mal wieder reichlich langweilig herüberkommen...

116) Daria © schrieb am 10.01.2004 um 19:13:54 zur Folge Die Villa der Toten: @Alphawolf: Abe, sie wurde doch schon Tot aufgefunden, oder???Kam nicht ein Krankenwagen (der ja auch des Rätselslösung mit ist)und da sind doch sicher Ärtze drinnen, die sie für tot ausschrieben.Außerdem weiß doch Justus, das es soetwas Übersinnliches nicht gibt. ODER???(Verkaufe Jutus jetzt bitte nicht als blöd). Daria :)

117) Alphawolf schrieb am 11.01.2004 um 18:05:52 zur Folge Die Villa der Toten: Ja, hast Recht, war ein Denkfehler. Aber da fehlt dann trotzdem etwas und auch, wenn es den Fan nicht gegeben hätte, so hätten die drei ??? jemanden aufgesucht, der ihnen bei der Entzerrung des Bandes geholfen hätte, oder? Ich meine, es liegt doch klar auf der Hand, dass Justus wissen möchte, von wem dieses Band besprochen hat (dass es Dora nicht war ist ihm natürlich sofort klar). Wenn Higman die Stimme hätte entzerren können, dann wären die drei doch sicherlich einen großen Schritt weitergewesen und diese Chance hatte Justus wahrgenommen. Und weil Mr Higman fehlt, habe ich noch einen weiteren, schlimmen Verdacht: die Szene mit der Geisterstimme selbst könnte der Schere zum Opfer gefallen sein. *schauder*

118) Daria © schrieb am 11.01.2004 um 19:35:15 zur Folge Die Villa der Toten: Ja, aber nur wer??? Ich finde schon das Mr. Higman überflüssig ist, aber wahrscheinlich musste Marx einfach noch ein paar Seiten voll kriegen, oder Marx braucht ihn für einen neuen Fall mal(naja ein bisschen bei den Haaren herbeigezogen). Wenn diese Szene fehlt, dann ist es wirklich schlimm *angstkriege*. Hoffe doch das Minninger das nicht gemacht hat*daumendrück*

119) Alphawolf schrieb am 13.01.2004 um 19:40:43 zur Folge Die Villa der Toten: Ich habe mich sowieso gefragt, wie die das mit der Geisterstimme hinbekommen wollen, vielleicht kam das dem Minninger etwas zuviel vor und dann hat ers rausgenommen. Und dann darf auch der Fan raus, weil er nichts mehr zu entzerren braucht. Ich hoffe auch, dass ich Unrecht habe, so wie ich mich geirrt hatte, dass Minninger die Mathilda rausgekürzt hat. Außerdem: Das mit dem Fan wird sich wohl einfach so ergeben haben. Ich glaube nicht, dass er den aus Platzproblemen reingeschnitten hat. Außerdem baut das mit dem Fan doch Spannung auf und Spannung soll das Buch doch bringen, oder?

120) Alphawolf © schrieb am 25.01.2004 um 17:15:41 zur Folge Die Villa der Toten: Kommando zurück, die Phantomstimme ist drin, weil ein Track auf der CD "Phantomstimmen" heißt.

121) Daria © schrieb am 25.01.2004 um 17:24:37 zur Folge Die Villa der Toten: Wie hast du den das rausgefunden? Wo stehen die Tracks? Das wird bestimmt gruselig *freu*

122) Alphawolf © schrieb am 30.01.2004 um 18:35:32 zur Folge Die Villa der Toten: Auf www.dreifragezeichen.de, Daria

123) sandimmun © schrieb am 05.02.2004 um 21:48:33 zur Folge Die Villa der Toten: Eine Frage: Die Frau, die im Hörspiel sagt, dass DDF rausfinden sollen, dass es nicht spukt, wird von einer bekannten Schauspielerin gesprochen oder? Kann mir jemand sagen ob ich richtig gehört habe, dass die Sprecherin die besagte Frau spricht in der Fernsehserie "Hallo Onkel Dok" von Sat1 als Oberschwester Horn mitgewirkt hat? Oder habe ich da falsch gehört. Vielleicht kann mir einer helfen. Liebe Grüße, Sandimmun. habe

124) Udo Brinkmann schrieb am 05.02.2004 um 21:54:39 zur Folge Die Villa der Toten: Oberschwester Horn war bereits in den 1980er Jahren unter einem anderen Namen lamentierend und medikamentierend tätig - wer erinnert sich nicht an Oberschwester Hildegard im Good Old Glottertal? Noch heute wandelt die Schwarzwaldklinik-Schnepfe über die Stationsfluren der Nationen und scheißt weiße Halbgötter und untergebene Normalsterbliche zusammen! Allerdings unter dem Decknamen "Eva-Maria Bauer".

125) Mecki © schrieb am 06.02.2004 um 13:01:38 zur Folge Die Villa der Toten: Das Hörspiel ist doch noch gar nicht raus ! Erscheint doch erst am Montag !

126) Graf Zahl © schrieb am 06.02.2004 um 13:09:05 zur Folge Die Villa der Toten: Mecki, in einigen Läden gibt es die Hörspiel auch schon vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin ! Außerdem gibt es bereits mehrere Hörproben online ! Ich habe sie aber nicht gehört, um mir die Überraschung nicht zu verderben !

127) heiko © schrieb am 06.02.2004 um 18:49:16 zur Folge Die Villa der Toten: Eine eher ruhige Folge, da eigentlich nur die Villa Handlungsort ist. Im Verglöeich zum Buch fehlt mir eigentlich nichts. Allerdings spielt hier Komissar Zufall meiner Meinung nach eine zu große Rolle. Nach dem die Fotos gesichtet wurden ist alles klar und Justus kann mit der Lösung wieder groß auftrumpfen. Sonst ist das Hörspiel aber voll in Ordnung und die Sprecher sind zum großen Teil sehr gut.

128) Mrs.Crepsley © schrieb am 08.02.2004 um 15:02:12 zur Folge Die Villa der Toten: Ich finde die neue Folge echt super, sie hat von allem etwas humor, spannung und rätzel, die sprecher sind auch toll vorallem Mrs. Willow und natürlich Tante Mathilda als medium.

129) Klaus schrieb am 09.02.2004 um 11:16:20 zur Folge Die Villa der Toten: Gut gemachtes Hörspiel (ich kenne das Buch nicht). Dichte Atmosphäre, besonders die Szenen in der Rosenhecke. Ich will nichts verraten, aber die Auflösung kommt in meinen Augen etwas unverständlich rüber. Ob das jeder versteht ??? Trotzdem, fast so gut wie "Das Auge des Drachen". Gute Story und gute Umsetzung !

130) Hojotoho © schrieb am 09.02.2004 um 18:46:09 zur Folge Die Villa der Toten: Diese folge scheint hier ziemlich einhellig positiv bewertet zu werden. Und auch ich kann mich dem grundsaetzlich anschliessen. Bravo, Herr Marx, die beste seit 100!
Zirbelnuss (#29) hat schon ganz am anfang darauf aufmerksam gemacht, dass diese geschichte wie ein klassischer detektivroman funktioniert. Das einzige, was dem hoerspiel diesbezueglich fehlt, sind die verhoerszenen. Wir erfahren von den alibis der verdaechtigen nichts, ausser einmal kurz in einem nebensatz – naemlich dass Mrs. Adams offenbar ein gefaelschtes alibi hat. Ich nehme an, dass die verhoerszenen im buch enthalten sind. Sie haetten auch dem hoerspiel, wenigstens vom erzaehler zusammengefasst oder als gespraech ueber das fallprotokoll, das Justus von Cotta erhaelt, beigefuegt werden sollen, dann haette ich vom aufbau her gar nichts zu meckern.
SPOILER Die unverkennbare staerke dieser geschichte ist, dass ausnahmslos alle verdaechtig sind und unterschiedliche motive dafuer haetten (so muss es sein, wirklich gut gemacht), hinter den vorfaellen zu stecken (auch die nachbarin oder der nachbar, es muss ja nicht eine/r hinter allem stecken!). Das wird geschickt durch die nach und nach entdeckten indizien (verhaeltnis, testament, durchgang in der hecke, schuppen, schuh) eingeleitet und durchgefuehrt. Diese staerke laesst mich sogar darueber hinwegsehen, dass die befuerchtung des Mahners (#27, punkt 1) eingetreten ist und die drei ??? wieder mal fuer einen verbrecherischen plan missbraucht werden sollten (was im grundgeruest doch weniger an poltergeist (so Pamir, #79) als an karten des boesen erinnert). Es aendert eben nichts an der detektivischen leistung, die erbracht wird. SPOILER-ENDE
Die sprecherleistungen sind leider nicht voellig ueberzeugend, wenn auch nicht wirklich schlecht. Die drei damen wirken manchmal etwas kuenstlich, Eva-Maria Bauer macht ihre sache da noch am besten, ihr traue ich die meiste kriminelle energie zu. Die nachbarin ist eine fehlbesetzung und zwar deshalb, weil der erzaehler unmittelbar vor ihrem ersten part so etwas sagt wie: es ertoente eine schrille stimme. Ich erwartete etwas wie Edith Hancke (waere sie nicht zu haben gewesen?), doch dann kam diese doch sehr durchschnittliche und keineswegs besonders schrille stimme. Tante Mathilda koennte beim ersten auftritt etwas exaltierter spielen. Karin Lieneweg kann das.
Fazit: das erste mal seit der toteninsel, dass ich behaupten kann, den kauf der cassette ueberhaupt nicht zu bereuen. SPOILER Die aufloesung ist am ende doch ueberzeugend, wenn auch von der technischen seite schwer vorstellbar (wenn auch etwas besser, seitdem ich die diskussion vor allem zwischen Mattes und stedaho (#43ff) gelesen habe. Ausserdem fand ich vertigos „hinterbandkontrolle“ (#75) einen interessanten vorschlag). Aber das war fuer mich die sache mit dem handprojektor von Harold Carlson auch immer. Solche kleinigkeiten werden von meiner phantasie uebernommen, sie waren es nicht, die meinen daumen bis heute zu den nach-100ern meistens haben abwaerts zeigen lassen.

131) Mattes © schrieb am 09.02.2004 um 19:18:26 zur Folge Die Villa der Toten: Also prinzipiell ist die Folge hörbar. Aber stellenweise zieht sie sich doch ein wenig wie der meist zähfliessende Verkehr auf der A5 - ein wenig mehr Tempo hätte es hier schon gebracht, genau wie auf der Autobahn...
Kritik: Niemand kümmert sich weiter um die Phantomstimme - sie wird hingenommen wie sie ist, obwohl sie ja doch für Zweifel sorgt.
Track 11 heißt "Im Keller eines Fans" - wo ist der Keller?
Die Sache mit dem schnellen Notarzt kommt leider am Ende gar nicht wirklich zum tragen bzw.wird dem Verständnishalber dem Buch-Nichtkundigen nicht nochmal im Zusammenhang verdeutlicht, weswegen es hier auch Punkteabzug gibt.
Zu guter letzt fragt sich der geneigte Hörer, woher Justus weiß, in wessen Zimmer Peter den Schuh gefunden hat - aber ok, das sind Peanuts.
Solide Unterhaltung mit teils ausgezeichneten Sprechern, aber leider nicht das erwartete Highligt, sondern sich wiederholende, gemütliche Szenenaneinanderreihungen. Auch dank dem fehlenden Teil mit Mr.Higman leider nicht überragend, aber dennoch immerhin keine Folge, die im Regal verstauben wird.

132) e.curb schrieb am 09.02.2004 um 19:44:53 zur Folge Die Villa der Toten: Was sollen wir zu dieser Folge sagen??? Sie hat etwas von Kaffeekränzchen mit einem Schuss Rentner-Sex (igitt!!). Eine grottenlangweilige Umsetzung. Die meiste Zeit schalabern die drei Damen vom Grill Zeugs das nicht interessiert und wiederholen sich ständig. Justus ist mal wieder das Hirn der Stunde und Peter und Bob beschränken sich auf Zwischenrufe wie:"Ach was..!?", "Haltet ihn!!", und "Nein, wirklich?? Lang und mit Spannung erwartet erweist sich diese Folge als echter Valium-Ersatz. Glaubt uns, ein Blick unter ihren Badewannenvorleger ist grusliger.. In dieser Villa sollte es nur einen Toten geben: André Minninger (oder Regisseurin Heikedine Körting, denn sie ist ja wohl für die Umsetzung verantwortlich)!! Vergebt uns für diese Wortgewalt aber wir fühlen uns der Wahrheit verpflichtet (Text wurde im Affekt verfasst!).

133) e.curb schrieb am 09.02.2004 um 19:48:33 zur Folge Die Villa der Toten: Korrektur: Es muß natürlich heißen: Unter EUREN Badewannenvorleger.

134) Hojotoho © schrieb am 09.02.2004 um 20:33:34 zur Folge Die Villa der Toten: Mattes, so wohlwollend du sonst meist bist, so gesucht ist deine kritik doch hier: :-)
1. sie kuemmern sich ja um die phantomstimme, denn sie wissen, dass nur eine der damen sie auf das band geschmuggelt haben kann. Also widmen sie sich bei der zweiten séance eben diesen. Im buch moegen sie mehr tun, aber sie tun im hoerspiel nicht nichts. Und das ist durchaus keine sinnverzerrende kuerzung, wie sie Minninger durchaus zu leisten imstande ist.
2. O.k., den tracktitel kann man aendern, aber das hat doch mit der geschichte nichts zu tun. Wir hatten schon 112en auf der 111 und ganz andere kloepse. Aber ich gebe dir insofern recht, als ein sorgfaeltigeres lektorat nicht nur europa, sondern der ganzen printbranche guttun wuerde.
3. Das mit dem notarzt ist erklaert: Mrs Adams hat ihn gerufen, deshalb war er so schnell da. Auch hier: wenn es im buch eine andere erklaerung gibt, diese ist ausreichend plausibel.
Und schliesslich 4. Peter hat Justus wahrscheinlich ein zeichen gegeben, was die beiden vorher verabredet haben. Blinzeln, nicken, es gibt so viele moeglichkeiten! :-)
Wenn hier noch mal einer behauptet, der Mahner wuerde geschichten zerpfluecken... ;-)

135) Dr.Franklin schrieb am 09.02.2004 um 20:59:02 zur Folge Die Villa der Toten: Als hochqualifizierte Pflegekraft kann ich dazu nur sagen: Man könnte so viele Medikamente sparen, wenn man diese Folge im OP einsetzen würde.. Mit anderen Worten:Laaaaangweilig!!

136) Mattes © schrieb am 09.02.2004 um 21:22:44 zur Folge Die Villa der Toten: Lach... Hojotoho
Ich kann halt auch mal motzen, wenn mir was nicht gefällt - und ich bin eigentlich sehr leicht zufrieden zu stellen.
Meine Kritikpunkte ergeben sich aus einem "eingehenden Studium" des Buches und da ergab sich mir beim Hören einfach das Gefühl, manches sei für den Nur-Hörer eben nicht so deutlich.
Vielleicht war ich auch einfach zu penibel, denn das Buch hatte in mir hohe Erwartungen geweckt, die für mich nicht erfüllt wurden. Aber das ist ja sowieso wie bei allen anderen Dingen im Leben: Geschmacksache.

137) Hojotoho © schrieb am 09.02.2004 um 22:57:33 zur Folge Die Villa der Toten: Mattes, um gottes willen! Nein, du bist nicht zu penibel! Sachbezogene kritik findet ausnahmslos immer meine zustimmung, auch wenn sie im einzelfall meiner meinung widersprechen mag! Auf viele fruchtbare diskussionen!

138) Katha © schrieb am 10.02.2004 um 10:33:45 zur Folge Die Villa der Toten: Ich finde die Folge gar nicht so übel. Kenne nur das Hörspiel und kann daher nichts zur Umsetzung sagen. Was mich gefreut hat war, dass die Alte WIRKLICH tot war, und nicht wie schon bei 1000 anderen Folgen nur so getan hat und am Ende wieder "aufersteht". Endlich mal 'ne Leiche!!!

139) backgammon schrieb am 10.02.2004 um 14:38:59 zur Folge Die Villa der Toten: Ich kenne auch nur das Hörspiel und bin von dieser Folge positiv überrascht. Sie ist sicherlich in die Top 30 der Serie einzuordnen. Endlich ist auch Morton mal wieder länger mit dabei. Ich hatte anfangs die Befürchtung das er viel mehr als ein "sehr wohl die Herrschaften" nicht sagen würde. Auch Tante Mathilda hat mir als "Medium" sehr gut gefallen. Hoffen wir das sich der Aufwärtstrend in den nächsten Folgen fortsetzt.

140) Marco schrieb am 10.02.2004 um 14:51:49 zur Folge Die Villa der Toten: Aus einer brillianten Buchvorlage von André Marx wurde ein gutes, wenn auch nicht überragendes Hörspiel. Solide Sprecherleistungen, passende Musik und der ein oder andere spannende Augenblick (den ich im Gegensatz zu einigen anderen tatsächlich entdecken konnte) sorgen für gelungene Unterhaltung. Verglichen mit einigen Totalausfällen der jüngsten Zeit kann ich die Folge auf jeden Fall empfehlen!

141) David Hume schrieb am 10.02.2004 um 23:37:22 zur Folge Die Villa der Toten: Uaahh.. Darf es bitte noch etwas wirrer sein? Sowas hanebüchen Konstruiertes gab´s zuletzt bei der »Höhle des Grauens«. Genial aber die Stilblüte von Tante Mathilda gleich am Anfang: »Der Umsatz wird den Trödelmarkt in die Höhe treiben«.. rofl

142) Thanom © schrieb am 11.02.2004 um 11:59:20 zur Folge Die Villa der Toten: Da ich leider mal wieder das Buch gelesen habe, bevor das Hörspiel rauskam, bin ich von der Umsetzung natürlich etwas enttäuscht. Ich fand das Buch sehr gelungen, im Hörspiel kommen die Charaktere der drei Damen kaum raus. Vor allem finde ich die Besetzung von Bernadette O'Donelle mit Schwester Hildegard Eva Maria Bauer ziemlich fürchterlich... Und wer da in der Regie bei dem Satz von Tante Mathilda geschlafen hat, möchte ich lieber gar nicht wissen! *haarezubergesteh*

143) Mr. Murphy © schrieb am 11.02.2004 um 15:16:39 zur Folge Die Villa der Toten: Mir hat die Hörspielumsetzung gefallen. Es wurde moderat gekürzt. Das Highlight der Folge war Tante Mathilda als Medium. Schön war auch das Morton mal wieder mehr Text hat. Die Musik fand ich auch gut. Schade, dass nicht erwähnt wurde, dass die drei ??? bzw. Justus Tante Mathilda einen Gefallen schuldig sind, weil Sie noch ein zweites Mal das Medium spielen muss

144) Jan-Peter Horstmann schrieb am 11.02.2004 um 16:30:12 zur Folge Die Villa der Toten: Also ehrlich gesagt finde ich die neue Folge ziemlich genial. Besonders atmosphärisch fand ich diese alte Villa mit der Damen WG. Schöne Idee auch der "Fan-Schuppen". Tante Mathilda als Medium war eine geniale Idee Alles in allem finde ich, dass Folge 114 eine sehr abwechselungsreiche und spannende ???-Folge ist.

145) Der gruene Geist schrieb am 11.02.2004 um 16:34:05 zur Folge Die Villa der Toten: Also ich fand die Folge gut. Da ich die Bücher nicht kenne, interessiert mich auch nur das Hörspiel. Die Spannung von "damals" bekommt man eh' nicht mehr. Immerhin bin ich auch keine 12 mehr und gegen die verkläreten Erinnerungen an alte Folgen kommen die neuen nicht mehr an. Aber ansonsten gibt's hier keinen Grund zu meckern. Es gibt keine unlogischen Punkte (außer das die Stimme der Nachbarin eben nicht schrill ist und, für unsere Haarspalter: zu Beginn das Grundstück der Villa von einer Mauer umgeben ist, dann aber plötzliche eine Hecke zum Nachbarn da ist ;o). Gefallen haben mir auch Tante Mathilda und Morten. Wie wäre es den beim nächsten Mal wieder mit Onkel Titus und Skinny Norris???

146) Chrissi schrieb am 11.02.2004 um 18:50:57 zur Folge Die Villa der Toten: Es ist zwar eine Folge, die spannend sein soll, aber mich nicht so ganz über zeugt.

147) Marla © schrieb am 11.02.2004 um 21:19:53 zur Folge Die Villa der Toten: Tja, die Toten in dieser Villa sind wohl vor Langeweile gestorben. Während man bei früheren Folgen die zu langen Musikpassagen noch bemängeln musste, wünscht man sich bei dieser Geschichte die Musik regelrecht herbei, damit das endlose Gerede endlich ein Ende hat. Von zu vielen Charakteren mal abgesehen (von denen der Autor scheinbar selber nicht weiß, ob sie nun verheiratet waren oder nicht), stören vor allem völlig überflüssige Nebenfiguren wie die Willows . Es gibt absolut nichts, was irgendwie spannend wirkt, die Seanceszenen sind viiiel zu lang geraten und der Titel ist absolut irreführend. Einzige Neuerung: es gibt weibliche Täter. Und selbst deren Vergehen liegt höchstens darin, einer Verletzten nicht geholfen zu haben bzw. ein Testament zu fälschen....und das wiederum ist weder neu, noch wirklich kreativ.

148) Asmodi © schrieb am 11.02.2004 um 21:30:31 zur Folge Die Villa der Toten: Also, ich fand das Buch SEHR gut und das Hörspiel für ein SEHR gutes Buch ganz passabel. Es ist doch in letzter Zeit immer das Gleiche. Entweder wird eine SEHR gute Story okay umgesetzt, oder ein eher schwacher Stoff wird solide verhörspielt. Ausnahme: Die Story ist so schlecht, dass nix zu retten ist (wie bei Schlucht der Dämonen).

149) Tantchen © schrieb am 11.02.2004 um 21:49:37 zur Folge Die Villa der Toten: Marla: aber ist es nicht so, dass die Willows am Ende der Schlüssel zu der Lösung sind? Falls ich mich nicht täusche. Das Buch kenne ich nicht, aber es ist das erste Hörspiel ,seit langem, was ich wirklich mal bis zum Ende hören wollte. Abgesehen von Tante Mathildas "wirrwarr Satz" am Anfang, wo ich gedacht habe ICH wäre der deutschen Sprache jetzt gar nicht mehr mächtig. Es grüßt..Tantchen

150) Cyberangie © schrieb am 11.02.2004 um 23:31:21 zur Folge Die Villa der Toten: Ich persönlich fand das Hörspiel sehr gut. Da ich das Buch nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob was fehlt. Mir hatte es die Thematik aber auch angetan, liegt vielleicht auch daran, daß ich das Ganze überhaupt nicht langweilig fand. Die Musik war sehr passend gewählt, obwohl ich die einzelnen Sequenzen viel zu lang fand. Ich wollte ein Hsp hören und keine Musikcassette. Seit langem ein Hsp, welches mir wirklich sehr gut gefallen hat.

151) David Hume schrieb am 13.02.2004 um 10:09:53 zur Folge Die Villa der Toten: Kleine Präzisierung, Mathildas Stilblüte lautet korrekt: »Der Umsatz wird unseren Trödelhandel in die Höhe treiben«. Wie kann so ein unglaublicher Nonsense dem ganzen Heer all jener entgehen, die an der Hörspiel-Produktion beteiligt sind (einschließlich der erfahrenen Sprecher)?

152) Die Zirbelnuss © schrieb am 13.02.2004 um 10:18:00 zur Folge Die Villa der Toten: Das frage ich mich auch immer. Den Sprechern dürfte das doch spätestens auffallen, wenn sie es sagen. Und es passiert ja nicht zum ersten Mal: "Wir werden Fragen auf unsere Antworten finden" (Verdeckte Fouls) oder "Wo brennt der Schuh?" (Mann ohne Kopf - fast schon bezeichnend, der Titel in diesem Zusammenhang), um nur 2 Beispiele zu nennen. Das beweist , daß hier nur noch oberflächlich und lieblos gearbeitet wird, sowohl in der Regie-Kabine, als auch bei den Sprechern selbst.

153) sAuron © schrieb am 13.02.2004 um 15:25:37 zur Folge Die Villa der Toten: @Cyberangie: Bist du auch auf der LesMis-Liste?

154) Bobs Cousine schrieb am 13.02.2004 um 19:22:48 zur Folge Die Villa der Toten: Mir hat die Folge gut gefallen. Die positiven Aspekte wurden schon genannt: Spannungsbogen, Morton, Tante Mathilda, etc. Was mich aber absolut NERVT ist, dass Bob und Peter immer die 2. Geige spielen. Am schlimmsten fand ich den Satz von Bob: "...das heißt Mrs. Adams müsste DIR erst die Existenz eines Geistes beweisen, damit DU die Existenz wiederlegen kannst, Just?" Es sind immer noch 3 Detektive und nicht 1 Detektiv und 2 Handlanger. Nichts gegen Justus klugen Kopf, aber solche Sätze verderben mir echt den Spaß. Bob und Peter der "alten" Folgen hätten so nicht gesprochen. Da hieß es noch WIR lösen den Fall. Die sollten sich mal wieder mehr die Bälle zuspielen. Bei Hercule Poirot ist so eine Auflösung im Alleingang vielleicht ganz nett, aber ich erwarte den Einsatz von allen Dreien und das auch am Ende.... Aber sonst war gut ;O)

155) Potter © schrieb am 13.02.2004 um 20:37:32 zur Folge Die Villa der Toten: So habe auch endlich die Folge gehört, und ich bin begeistert. In meiner Kindheit hätte ich bestimmt Gänsehaut bekommen! Positiv ist das wie schon erwähnt wurde das die Tote wirklich eine Tote ist. Und nicht ein Fake wie bei "Mann ohne Kopf"! Also mein Daumen geht nach oben!

156) Hoerspielkassette © schrieb am 14.02.2004 um 10:49:42 zur Folge Die Villa der Toten: Ich kann mir nicht helfen: Marx ist und bleibt der momentan beste Autor der Schreiber Riege. Ob "Nebelberg", "Auge des Drachen" oder auch jetzt wieder "Villa der Toten". Irgendwie ist der Einzige, der noch so richtig schöne Old School Geschichten schreibt. Er schafft es einfach den Charme der alten Folgen auch in die neuen zu übertragen. Außerdem war es auch an der Zeit eine Folge mit dem Schwerpunkt "Mathilda" zu belegen. Klasse, unsere gute Tante als Medium. *lach* Auch die Musik fand ich zum großen Teil sehr gelungen. Hoffentlich bleibt uns André im Kreis der Autoren noch lange erhalten!

157) Juli vom??? schrieb am 14.02.2004 um 13:20:21 zur Folge Die Villa der Toten: Cyberangie!Ob was fehlt!Und ob!Zwar stört es mich nicht-aber es fehlt trozdem eine Menge!!!

158) Mecki © schrieb am 14.02.2004 um 18:54:11 zur Folge Die Villa der Toten: Unsinn ! Es fehlt nicht allzu viel. Das Wichtigste ist dabei.

159) Cyberangie © schrieb am 14.02.2004 um 19:34:12 zur Folge Die Villa der Toten: Sollte also was fehlen in dem Hörspiel, kann es meiner Ansicht nach nicht so wichtig sein. Für mich reiht sich alles logisch aneinander. Ich könnte nicht sagen, wo was fehlen könnte.

160) Die Zirbelnuss © schrieb am 14.02.2004 um 23:55:27 zur Folge Die Villa der Toten: Die Hörspiel-Version gefällt mir nicht besonders. Die Sprecher klingen gelangweilt (selbst Karin Lieneweg schien keine recht Lust gehabt zu haben) und die Bearbeitung ist mal wieder zu dialoglastig geworden. Sehr gutes Buch, mageres Hörspiel, daß nicht zuletzt wegen Mathildas Nonsens-Satz einmal mehr recht halbherzig hingeschludert wirkt.

161) David Hume schrieb am 15.02.2004 um 13:20:33 zur Folge Die Villa der Toten: ..und jetzt heißt es wieder Monate warten auf den nächsten faden DDF-Aufguß. Kann nicht bitte mal eine einzige Folge der Qualität von, sagen wir, »Der grüne Geist« erscheinen? Nur eine!

162) irene.adler schrieb am 15.02.2004 um 17:44:15 zur Folge Die Villa der Toten: ich gebs auf! ich glaube, die qualität der fragezeichen ging damit verloren, als deutsche autoren sich daran zu versuchen begannen. schade aber ist so...

163) Hangman © schrieb am 16.02.2004 um 08:22:58 zur Folge Die Villa der Toten: Klasse Folge, hab nichts dran auszusetzen. Weiter so!! Super Musik, by the way.

164) guru01 © schrieb am 16.02.2004 um 12:05:16 zur Folge Die Villa der Toten: Hi Folks. Ich meld mich mal wieder seit längerem. Ich kann mir eine Rezi an dieser Stelle nicht verkneifen. Marx ist der beste ??? Autor zur Zeit. Ich hatte eine hohe Erwartungshaltung bezgl. der 114. Aufgemerkt, ich beziehe mich nur auf das Hsp. Leider wurde ich enttäuscht. Langweilig, fade und zum Teil wirr.... anders kann ich es nicht beschreiben. Es ist kein Hsp bei dem ich mich aufgeregt habe ( 101 z.B totale Schrottfolge), aber sie plätschert so vor sich hin. Ich erwartete Mystik, Spannung, Grusel, aber es war gar nichts davon in dieser Folge zu finden. Der Titel versprach zuviel, oder ich habe einfach zuviel hineininterpretiert. Die Idee mit Tante Mathilda ist klasse. Die Sprecher wirken trotz alledem gelangweilt. Die Handlung an sich ich für mich nicht nachvollziehbar und echt an den Haaren herbeigezogen. summa sumarum eine 3- oder 4 cu olly

165) Heimo schrieb am 16.02.2004 um 15:48:04 zur Folge Die Villa der Toten: Hallo an alle!! Also ich wollte mich auch noch zu der neuen Hörspielfolge „Villa der Toten“ äußern. Ich fand den Anfang nicht schlecht. Sogar einigermaßen gut. Es ist von der Story recht spannend und lässt den Hörer eigentlich auf mehr hoffen. Es geht aufregend voran, bis die Drei in den Schuppen kommen. Also ab da hat man das Gefühl, ui, 40 min sind rum, also müssen wir so langsam zum Ende kommen und dann wird was an den Haaren herbei gezogen, dass nicht mehr feierlich ist. Einzelheiten erspare ich euch. Alleine die Erklärungen für die Phantomstimme und das sich bewegende Glas (gab es da überhaupt ne Erklärung?). Auch die Lösung des Falles und deren Präsentation ist mehr schlecht als recht. Ok, ich gebe zu, es gibt noch schlechtere Folgen, aber dieses Ende gehört nicht zu den Glanzstücken. Ich muss generell sagen, dass die Lösungen der Fälle so ab Folge 105 echt bescheiden sind. Gut, aber für einen Fan wie ich, der alle Hörspiele hat, die Drei live gesehen hat und glaube noch mit 50 die Drei Fragezeichen zum Auto fahren hören wird, hört sich jede Geschichte auch gerne mehrmals an. Aber es musste ja mal gesagt werden. Gruß Heimo

166) imaxchen © schrieb am 16.02.2004 um 21:07:37 zur Folge Die Villa der Toten: Also, mir gefällt die Folge wirklich gut, auch wenn das Ende ziemlich plötzlich kommt. Und wenn Peter Justus betreffs des Schuhs ein Zeichen geben sollte, hätte man das im Hsp zumindest im Nebensatz erwähnen können... Ansonsten bliebe noch zu erwähnen, @ Heimo, dass es nichts Leichteres gibt, als ein Glas zu bewegen, auf dessen Rand der Zeigefinger liegt (damit hab ich in der 5. Klasse meine kleinen Schwestern schon erschreckt *g*). Außerdem wüsste ich gerne, wieso bei der 2. Séance, bei der plötzlich "Dr. Jones's Mann" auftaucht die Worte "ja" und "nein" buchstabiert werden, wenn sie doch in das Ouija-Brett eingraviert sind... Kleinigkeiten, aber wenn das Buch, das ich nicht kenne, wirklich soviel besser sein soll, als dieses wirklich gelungene Hsp, dann muss es grandios sein... Danke André M., für eine tolle Geschichte und danke AMi, dass sie nicht komplett verhunzt wurde...

167) Christian schrieb am 23.02.2004 um 10:38:31 zur Folge Die Villa der Toten: Wie auch bei vorherigen Folgen, ist die Grundidee prinzipiell oke, aber die Umsetzung in ein Hsp. mäßig. Ärgerlich sind insbesondere die schlampige Produktion und die desinteressiert wirkenden Sprecher der drei Detektive. Dazu kommt, dass die Fälle zu Justus' Soloprogramm mutieren, während Peter und Bob nur noch Stichworte geben (liegt hier vielleicht auch der Grund für die schlechten Sprecherleistungen?). Es mag vielleicht nicht jedermanns Sache sein, aber ich finde, dass die Kollegen von John Sinclair um einiges besser arbeiten - Produktion und Sprecher; das klingt alles engagierter.

168) Mr. Ndula schrieb am 23.02.2004 um 12:56:46 zur Folge Die Villa der Toten: Also, Alleingänge von Justus hat es doch auch schon in früheren Folgen gegeben. Ich finde die "Villa" durchweg gelungen, allerdings muss ich bei Bernadette O'Donnell immer an ein gewisses Krankenhaus im Schwarzwald denken...

169) Simon schrieb am 23.02.2004 um 23:08:04 zur Folge Die Villa der Toten: Wie hier schon einige Mal erwähnt ist der Beginn der Story spannend und verheissungsvoll. Jedoch nimmt die Qualität mit der Dauer sichtlich ab. Es kommt keine Atmosphäre auf und plötzlich hat man auch den Eindruck, dass es schnell zu einem Ende kommen muss. Die Sprecher der drei ??? sind in Ordnung doch die drei Frauen sind etwas gar lieblos dargestellt und wirken eher gelangweilt. SChade, man hätte eindeutig mehr daraus machen können.

170) John Ross © schrieb am 26.02.2004 um 07:53:33 zur Folge Die Villa der Toten: Wieder mal keine Highlight der ???-Reihe, dennoch annehmbar. Die Story ist belanglos und viel zu langatmig erzählt, der Schluß nicht überzeugend. Dafür gab's (endlich mal) eine kleine Hauptrolle für Tante Mathilda, sowie als Ohrenschmaus Eva-Maria Bauer, die "böse Krankenschwester" aus der Schwarzwaldklinik. Großartig!

171) Sven schrieb am 26.02.2004 um 12:33:27 zur Folge Die Villa der Toten: Insgesamt eine zufriedenstellende Hörspielfolge, allerdings weit entfernt davon, ein Highlight zu sein. Die Story beginnt in der Tat verheißungsvoll, jedoch flaut die Spannung im Verlauf des Hörspiels ab. Vom Konzept her finde ich die Folge allerdings ganz gut durchdacht, ich hatte im Verlauf des Hörspiels jede der drei Damen und auch die Nachbarin mal im Verdacht. Ebenfalls positiv hervorzuheben Eva Maria Bauer (die als einzige der drei Damen ihrer Rolle so etwas wie Leben einhaucht, die anderen sind mir auch etwas zu "farblos") und Karin Lieneweg, die als Tante Mathilda endlich einmal mehr tun darf, als die Drei Fragezeichen auf dem Schrottplatz herumzukommandieren. Insgesamt keine Spitzenfolge, aber eine deutliche Steigerung gegenüber "Panik im Park".

172) David Hume schrieb am 28.02.2004 um 14:31:36 zur Folge Die Villa der Toten: Muß eigentlich in jeder Folge immer dann, wenn es unheimlich werden soll, ein Gewitter beginnen?

173) cameohitch © schrieb am 28.02.2004 um 23:11:27 zur Folge Die Villa der Toten: Plaetscher...plaetscher...Bla...Bla...Soging die HSP-Folge an mir vorbei. Mich hat am Ende nicht mal mehr interessiert wer wie was verbrochen hatte. Diese typischen Griffe in die Mottenkiste(Huch, ein Schatten am Fenster, ein 'Stalker Shrine')sind langweilig und abgeschmackt. Ausserdem finde ich diese erwachsenen Beziehungskisten bei den ??? wirklich deplaziert. Gibt es fuer den Namen O'Donnell mehrere Aussprachen? Ich finde dieses "Eau D'Onnelle" eigenartig und haette die Betonung auf die erste Silbe von Donnell gesetzt. Ausserdem finde ich es laecherlich, dass sich Tante Mathilda auf die Mediumposse einlaesst. Das passt so gar nicht zu diesem puritanischem Charakter. Die Geschichte mit dem eingravierten und dann doch buchstabierten "ja" und "nein" fand ich auch eigenartig. So, genug gemeckert fuer heute. Vielleicht war das Buch (das ich nicht kenne) ja ganz toll...??? Ansonsten kann ich mir eine letzte Folge der ??? vorstellen, in der sie auf einen ehemaligen Filmstar und einen mumifizierten Affen treffen um letztendlich im Pool eines Hollywood Golden Age Palace zu ertrinken. Amen. Schluss mit Stuss und Langeweile.

174) Die Zirbelnuss © schrieb am 29.02.2004 um 00:42:20 zur Folge Die Villa der Toten: cameohitch, ich schlage dir vor, das sehr viel bessere Buch vorzunehmen - dann wirst du auch verstehen, warum Tante Mathilda die Medium-Geschichte mitmacht.

175) Sven schrieb am 29.02.2004 um 14:12:58 zur Folge Die Villa der Toten: Ich finde gerade witzig, dass Mathilda mal aus ihrem Kommandoton herauskommt und mal völlig aus der Rolle fällt. Aber egal, ich werd mir dann wohl auc mal das Buch vornehmen.

176) JFK schrieb am 01.03.2004 um 10:13:24 zur Folge Die Villa der Toten: Finde die folge recht unterhaltsam,wenn sie auch nichts Besonderes ist. Was mir auffällt ist, dass immer wenn ein Verbrecher für irgendwas ein Alibi oder einen Zeugen braucht, werden gleich die ??? bestellt, weil sie ja so einen tollen Kontakt zur Polizei haben.... Das mit dem tollen Kontakt zur Polizei wissen die Damen ja anscheinend........... warum wissen sie dann nicht, dass die ??? alle ihre 113 vorigen Fälle gelöst haben und sie eigentlich nur verlieren können?? Ich finde das doch etwas komisch.... was denkt ihr darüber???

177) Der Gruene Mahner © schrieb am 01.03.2004 um 11:12:35 zur Folge Die Villa der Toten:
Ich finde diese "Zweck-Entfremdungen" auch bescheuert: Der Keim aller "Konstruiert!"-Vorwürfe.

178) charlotte © schrieb am 01.03.2004 um 17:06:01 zur Folge Die Villa der Toten: ich hab die folge gestern zum 1.(!!)mal gehört und fand sie gut!soweit erstmal,ich find die ist gut geamcht usw usw mit euern dingen habt ihr zwar recht,aber das ist ja bei so ca. allen storys der fall,..oder etwa nicht..?

179) guru01 © schrieb am 01.03.2004 um 21:58:58 zur Folge Die Villa der Toten: Jetzt weiß ich endlich an was mich die Folge erinnert Hr. Marx. ****GOLDEN GIRLS****("Estelle furchrchbar schlecht find....")

180) charlotte © schrieb am 02.03.2004 um 22:23:37 zur Folge Die Villa der Toten: *lool*guru,stimt,jetzt wo du's sagst!..

181) sil schrieb am 11.03.2004 um 14:19:36 zur Folge Die Villa der Toten: Nunja, die Villa der Toten ist immerhin eine bedeutende Steigerung gegenüber dem grottenschlechten Auge des Drachen und den anderen Vorgängern der letzten zeit. Das mit der Stereoanlage war viel zu vorhersehbar und das mit dem Geheimgang im Garten auch... ich kann nur hoffen dass sich endlich mal was bessert. Irgendwie haben fast alle traditionellen Serien in Film, Fernsehen und Hörspiel das Problem, dass sie sich irgendwann verschleißen. Ich will endlich wieder sowas wie "Toteninsel". Unvorhersehbar, verschiedene Schauplätze und suuuper spannend.

182) Muffel schrieb am 11.03.2004 um 22:49:11 zur Folge Die Villa der Toten: Ich bin der Meinung, dass sich die aktuelle Epoche der ??? inhaltlich wieder gebessert hat, nachdem ich kurz nach der Jubi-Folge die Befürchtung hatte, dass ein langes Tal der Langeweile bevorstünde und kein Ende finden wird. Die Talsohle war dann wohl "das Hexen-Handy",und seitdem bin ich jedesmal guter Hoffnung vielleicht nochmal an die ersten 20Folgen anknüpfen zu können... Mal sehen was kommt - Skinny ist mal wieder fällig, oder?

183) J. Fliege schrieb am 08.04.2004 um 16:24:43 zur Folge Die Villa der Toten: alles etwas diffus und dicht konstruiert. die story müht sich um außergewöhnliche umstände. hier geht es um ein paar ältere damen mit einer absurden, völlig abgedrehten idee, die evtl. nur jemandem aus der psychatrie "so" einfallen würde . (stimme auf tonband spielen, ein geständnis, das erzwungen werden soll,...) nein, im ernst! das ist etwas viel übersinnlichkeit auf einmal. aber: die rosenhecke, der verrückte ehemalige freund der dora mit seinem schuppen und den bildern, daneben die netten damen und stimmen dieser drei verwischen aber die nur ausreichende story dieser möchtegern-thematik! gut umgesetzt im studio, es entsteht atmosphäre-auch dank tante mathilda!

184) Rallek schrieb am 13.04.2004 um 20:56:23 zur Folge Die Villa der Toten: Ich finde dieses Hörspiel nicht so schlecht, evtl. ein kleiner Hoffnungsschimmer auf bessere Folgen? Die Story ist nicht so abgedreht, wie einige der letzten und die Geisterbeschwörungen von Tante Mathilda haben mir sogar eine kleine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Auch die Idee mit dem vernarrten Dora-Fan fand ich sehr nett. Natürlich ist das Motiv sehr an den Haaren herbeigezogen, aber ich bleibe dabei: nette Geschichte

185) MissWaggoner © schrieb am 14.04.2004 um 18:32:47 zur Folge Die Villa der Toten: Die Story ist völlig an den Haaren herbeigezogen! Inhaltlich habe ich kaum etwas nachvollziehen können. Ist das Buch besser? Ich kenne allerdings keine Folge, in der ich Story und Sprecherleistung so unterschiedlich bewerten würde: Die drei 'alten Damen' machen wirklich Laune. Sehr feine Nuancierung der Stimmen ... da merkt man, dass sie wohl auch schauspielerisch echt was auf dem Kasten haben. Tante Mathilde ist wie immer unschlagbar!

186) Sven schrieb am 15.04.2004 um 11:06:25 zur Folge Die Villa der Toten: Miss Waggoner: Das Buch hat immerhin den "Goldenen Raben" bekommen, kann also nicht ganz so schlecht sein. Wobei mir persönlich das Drachenauge besser gefallen hat.

187) Hangman © schrieb am 15.04.2004 um 15:00:31 zur Folge Die Villa der Toten: 'K, aber Dieter Bohlen bekommt auch Goldene Schallplatten en masse... Ich finde im übrigen auch, daß Villa der Toten zu den eher, ähem, "schlechten" Büchern von André Marx gehört (wobei diese immer noch meilenweit über denen gewisser anderer Autoren anzusiedeln sind). Die Sprecherleistungen sind allerdings wirklich over the top.

188) Sven schrieb am 15.04.2004 um 15:19:44 zur Folge Die Villa der Toten: Na ja, ich rede ja nicht von Goldenen Schallplatten, die es für X verkaufte CDs gibt, sondern vom Goldenen Raben, der von Fans vergeben wird, denen einfach nur das Buch gefallen hat. Das ist ja wohl ein entscheidender Unterschied.

189) Hangman © schrieb am 15.04.2004 um 15:27:27 zur Folge Die Villa der Toten: Wer ausser den Fans kauft sich denn sonst auch Dieters Platten? *g* Ok, offtopic, sollte auch nicht ganz ernstgemeint sein, wollte nur mal drauf hinweisen, daß es trotz der Fanauszeichnung nicht allen gefallen muß...

190) Pepe © schrieb am 15.04.2004 um 22:00:56 zur Folge Die Villa der Toten: Also ich finde das hörspiel das beste, das es seit langem gegeben hat. Coole Story, weither gezogen, aber ok...das war bei den letzten folgen doch auch nicht anders. Endlich wieder vernünftige Sprecher. Die alleinige Lösung durch Justus nervt, aber auch das is wohl irgendwie standart geworden, was nicht heisst, das es gut ist!

191) Cluny Gunn schrieb am 17.04.2004 um 09:22:41 zur Folge Die Villa der Toten: Alle Achtung! Endlich mal wieder eine Folge, die es auch nur ansatzweise mit den Klassiker aufnehmen kann! Die Story erscheint logisch und die Zusammenhänge sind gut erkennbar. Schade, dass es nicht mehr neue Folgen dieser Sorte gibt.

192) martin © schrieb am 24.04.2004 um 09:22:17 zur Folge Die Villa der Toten: Auf die Gefahr hin, jetzt als Jubelperser abgestempelt zu werden : Ich finde dieses Hörspiel richtig klasse. Eine hervorragende Sprecherriege, auch wenn ich immer ein wenig Frau Sellmann aus dem Landarzt vor Augen hatte und es mich irgendwie beunruhigt hat, dass Hanni Vanhaiden immer noch das selbe fuchtbare Riesennasenfahrrad trägt wie vor 25 Jahren. Die Stimmung kommt klasse rüber, die drei Hauptsprecher sind großartig aufgelegt. Ganz klasse ist der Anfang, herrliches Schrottplatzfeeling, eine kurze Reminiszens (Kirschkuchen) und dann gehts los, ganz ohne langweilige Erzählpassagen (Negativbeispiel hierzu: Auf tödliche langweiligem Kurs *gähn*). In meinen Augen stellt diese Folge sogar einige der heißgeliebten Klassikerfolgen weit in den Schatten, ich werd sie nicht zum letzten mal gehört haben.

193) Die Zirbelnuss © schrieb am 07.05.2004 um 13:36:10 zur Folge Die Villa der Toten: Was mich wundert ist, warum die drei ??? die Mehlspur erst so spät verfolgen. Ich hätte das sofort gemacht, die hätte ja auch schnell verwischen können (durch Regen z. B.).

194) marco schrieb am 25.05.2004 um 09:02:55 zur Folge Die Villa der Toten: Ingesamt eine interesante Folge.Und ich finde den Auftritt von Mathilda als Medium nicht O.k..Dieses Stottern zeigt irgendwie an dass sie kein Medium ist. Und das jemand das Glas bewegen würde war irgendwie klar.Im Vergleich zu Spuk im Hotel war es schlechter doch ich gebe der Folge eine 2.

195) Slow3000 © schrieb am 15.07.2004 um 23:04:48 zur Folge Die Villa der Toten: Das Buch fand ich recht gut, im Hoerspiel hat mich total genervt, dass anscheinend keiner wusste, wie O'Donnell ausgeprochen wird - das Hoerspiel spielt in Kalifornien, nicht in Paris, ausserdem ist O'Donnell wohl eher ein irischer Name, weswegen nicht das Ende betont wird... Es muss O'DONNell heissen und nicht O'DonnELL...
Na ja, sei's drum...

196) Mattes © schrieb am 15.07.2004 um 23:40:26 zur Folge Die Villa der Toten: Slow, vielleicht ist das die gälisch-irische Ausspracheform

197) Slow3000 © schrieb am 16.07.2004 um 10:31:56 zur Folge Die Villa der Toten: Hihi, das waere noch die beste Ausrede, die man sich bei Europa ueberlegen koennte ... Ich vermute allerdings eher, dass der franzoesisch anumtende Vorname den Stein ins Rollen bzw. die Betonung ans Ende gebracht hat.

198) martin © schrieb am 16.07.2004 um 19:26:29 zur Folge Die Villa der Toten: Quatsch, das ist product placement. Der neue Duft von Armani heißt doch Eau Donelle...

199) Mecki © schrieb am 27.08.2004 um 13:55:00 zur Folge Die Villa der Toten: Genial! Obwohl ich kein Freund von schwarzer Magie bin, hat mich diese Folge begeistert. Sie gehört auf jeden Fall zu den spannendsten überhaupt! Obwohl lange überlegt wurde ob es Mord war oder nicht, war mir eigentlich klar dass es kein Mord war, denn das kommt ja bei den drei ??? nicht vor. Super fand ich auch die Rolle von Tante Mathilda! Mal was Anderes als man von ihr gewohnt ist!

200) August August © schrieb am 06.09.2004 um 22:05:53 zur Folge Die Villa der Toten: Ich war echt überrascht. Ein klasse Hörspiel. Ich finde es hat so ein richtiges Klassikerfeeling und dabei noch Tante Mathilda als Medium. Genial

201) LaFlamme © schrieb am 11.10.2004 um 12:04:26 zur Folge Die Villa der Toten: Grade die Villa der Toten fertig gelesen und vorneweg mal ein riesiges Lob an Silvia Christoph fürs tolle Cover, ein Bild das man sich in entsprechend größerer Form locker in die Wohnung hängen kann.
Weiteres Lob an André Marx für das Buch. Wir haben für Fans wieder die netten Anspielungen drin, wie den Totenkopf Sokrates (BUH!), das neue Diktiergerät (Quiz) oder auch - in kurzer Erwähnung - Jelena. Das Buch ist spannend geschrieben, geschickt wird der Verdacht auf irgendeine Straftat, so überhaupt eine vorgefallen ist, herumgeschoben unter den beteiligten Personen. Köstlich natürlich Tante Mathilda als Medium und vor allem beim Schlußgag (wieso ist der bitte nicht im Hörspiel?) - weiter so, und mehr davon!

Rausgekürzt im Hörspiel (soweit ich mich erinnere): Der blinde Tontechniker Higman, die überstürzte Flucht aus dem Haus als Dr. Jones heimkam (???) und der Keller wurde zum Schrein-Schuppen umfunktioniert.
Weiters aufgefallen: André Marx nutzt wieder konsequent die vollen 128 Seiten aus - sehr gut, die Werbung am Ende braucht eh keiner (außer der Verlag *g*), wobei ich sowieso gerne mehr als weniger lese (über 128 geht halt leider nicht).

Zur Bewertung: Trotz aller positiven Eindrücke sträubt sich in mir irgendetwas gegen die 1. Dies ist aber eher dem Hörspiel zuzuordnen (Eva Maria Bauer paßte für mich da nicht rein, die ist zu sehr im Schwarzwald verwurzelt; und das unsägliche O'DonnELL) und das mit der Stereoanlage war mir auch ein bißchen suspekt (auch wenn der Hinweis auf eine Karaokemaschine berechtigt ist). Salomonische Lösung: 1 fürs Buch, 2 fürs Hörspiel.

202) Prof. Yarborough © schrieb am 06.11.2004 um 12:44:15 zur Folge Die Villa der Toten: Ich finde die Folge eher durchschnittlich. Es war doch von Anfang an klar, daß es kein Mord war. Auch die Geschichte mit dem Geist der Verstorbenen stellte für mich beim Hören keinen herausragenden Spannungsbogen dar.

203) Seltsamer Wecker schrieb am 07.01.2005 um 15:55:24 zur Folge Die Villa der Toten: Nach langer Zeit hab ich noch mal ein ???-Hörspiel gehört und das war dieses. Im ich war begeistert. Die Villa der Toten kann zu den Favouriten gezählt werden.

204) guru01 © schrieb am 24.01.2005 um 07:37:59 zur Folge Die Villa der Toten: Das HSP hatte ich schon Bewertet.Jetzt nachdem ich das HSP mehrmals gehört habe und das Buch gelesen habe muss ich sagen, dass das Buch wesentlich besser ist. Ich habe dem Buch eine 2 verpasst, denn wie schon einige vor mir sagten sind es die kleinen Anmerkungen und die Diaolge die ATMO heben.DAS HSP kommt mit einer knaden 3 davon. Schlechte Sprecherleistung insgesamt.Tolles Cover !!!

205) James © schrieb am 18.03.2005 um 13:47:55 zur Folge Die Villa der Toten: Also, das Buch hab ich vor eineinhalb Jahren oder so gelesen (als es raus kam). Mußte ein bissl warten, damit ich wieder vergessen hatte, wer der Täter war . Und ich bin enttäuscht. Hab die Cassette gestern auf einer langen Autofahrt aus Trier nach Münster gehört. Irgendwie kam nie wirklich gruselige Stimmung auf. Und dabei geht es hier doch um einen Geist. Ich finde, dass hätte man mehr beachten können. Klar ist dieses logische Ermitteln auch toll, aber das hätte auch nur auf der zweiten Seite passieren können. Dass der Hörer zuerst reingezogen wird, dass die drei??? auch verwirrt sind, das wäre gut gewesen. Und das Justus erst nachher logische Entdeckungen macht. Hm. Irgendwie ist dem Hörer sofort klar, dass da was nicht stimmt (ja, ich weiß, ist ja immer so, aber man hätte die Gruselstimmung mehr ausbauen können). Die Musik find ich ganz gelungen. Cello zwischendurch passt zu dem Haus. Im Buch kam aber der Nachbar noch persönlich vor, oder? Ach und die drei Frauen auseinander zu halten fand ich auch schwierig. Und warum sich Mathilda zum Schluß so energisch einmischt verstehe ich auch nicht. Hm. Also von dem Hsp bin ich enttäuscht. Das Buch ist aber gut. Und eigentlich bin ich nicht einer von denen, die die Bücher immmer besser finden. Naja. Eigentlich ein spannendes Szenario, mit drei Verdächtigen und so, einer muß es sein. So AgathaChristie mäßig. Aber da kam nicht rüber im Hörspiel. Schade. Werd mich mal anS Bewerten machen...

206) Paede schrieb am 06.04.2005 um 09:32:45 zur Folge Die Villa der Toten: Mir persönlich gefällt die Folge auch sehr gut. Es gibt einige Dinge die mir im Hörspiel doch Kopfzerbrechen verursachen. Vor allem die Angelegenheit, warum der Nachbar nach dem er die Jungs fotografiert hat, sich nicht umsieht. Er muss doch davon ausgehen, dass man seinen "Geheimgang" bei Tageslicht entdeckt. Auch die Geschichte mit dem kopierten Tonband klang für mich ein bisschen den Haaren herbei gezogen. Jedoch bin ich technisch nicht so versiert und verstehe wenig davon, also ob man wirklich auf einer einfachen Kassette eine zusätzliche Stimme so gut abmischen kann, dass es keiner Merkt. Dann hätte man den Nachbarn noch mehr einbauen können. Ihn beispielsweise zur Rede stelle und er macht die Jungs dann auf das Foto aufmerksam! Aber warum fotografiert er einfach so mir nichts dir nichts die 3 Fragezeichen und schleicht sich zur Seance? Klar, er vergötterte die Operndiva, aber was sind seine Beweggründe für die neuerlichen Ausflüge? Zusätzlich fand ich es schade, dass am Schluss doch keinen Mörder gab und alles doch nur ein Umfall war. Insgesamt bietet das Hörspiel aber eine gute Atmosphäre und eine stetige Spannung. Eine gute 2 hat das Hörspiel meines Erachtens verdient.

207) BillyTowne © schrieb am 19.04.2005 um 15:52:14 zur Folge Die Villa der Toten: Ausnahmsweise mal wieder eine richtig schöne Hörspielumsetzung! Ein Lob an André Minninger!!! So soll es sein *freu*

208) betty © schrieb am 06.08.2005 um 18:39:05 zur Folge Die Villa der Toten: Mal wieder tritt das Marx'sche Problem auf: Zu wenig Personen, somit zu wenig Verdächtigen

209) betty © schrieb am 06.08.2005 um 18:54:23 zur Folge Die Villa der Toten: Die drei ??? brechen mehrmals ein, einmal nur aus Neugier. Warum nur?

210) Stormrider12345 schrieb am 02.12.2005 um 14:45:33 zur Folge Die Villa der Toten: Schöne und spannende Folge! Hat man gemerkt das sie von Marx kam.

211) flukeskywater © schrieb am 05.01.2006 um 22:13:28 zur Folge Die Villa der Toten: So, da ich nun stolzer Besitzer aller 120 Folgen bin und vermutlich keine neuen mehr erscheinen werden (es sei denn, ihr macht alle bei meinem Boykott von diesem hanebüchenen Sülze van der Latrine-Film mit), dürfte dies mein vorletztes neues Hörspiel gewesen sein. Fazit: vielleicht nicht ganz so gut wie das Buch, aber immerhin solide. Natürlich hatte ich auch immer Oberschwester Hildegard im Hinterkopf, aber davon abgesehen sind die Sprecherleistungen durchaus okay, auch die "sehr anständige" Nachbarin, die zuerst jeden Fremden sofort ins Gefängnis werfen oder von ihrem perversen Gatten mit der Schrotflinte beseitigen lassen will, den potentiellen Tunichtguten aber dann haarklein den neuesten Klatsch erzählt. Interessant auch, daß es in der alten Villa dieselbe billige Funkklingel gibt, die ich besitze. Was zurecht angemerkt wurde, ist die absurde Aussprache nicht nur von Odonell, sondern auch von "Schilbehr" Jones. Immerhin hieß die Putzfrau diesmal nicht "Gomeh". Ãœbrigens habe ich mir kürzlich nochmal die DVD von Fackeln im Sturm angeschaut und fand es auch da verblüffend, wie aus einem Justin LaMotte ein "Schüstööh" gemacht wurde ... Naja. Alles in allem eine erfreuliche Folge, die ein würdigeres Ende der Serie gewesen wäre als der unsägliche Skorpion.

212) Muroko schrieb am 28.01.2006 um 01:42:35 zur Folge Die Villa der Toten: Eigentlich guter Durchschnitt. Mein persönliches Highlight ist hier Tante Mathilda als Medium(und wie Just sie dazu überredet)

213) Holger schrieb am 19.05.2006 um 01:46:47 zur Folge Die Villa der Toten: Schauspielerin Eva-Maria Bauer starb an Krebs Hamburg (dpa) - Eva-Maria Bauer ist vielen Millionen Fernsehzuschauern als resolute Oberschwester Hildegard in der populären ZDF-Serie "Schwarzwaldklinik" in Erinnerung geblieben. Jetzt ist die Schauspielerin nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren in einem Hamburger Krankenhaus gestorben. Das teilte Wolfgang Rademann, Produzent der ZDF-Serie "Schwarzwaldklinik", am Donnerstag mit. Eva-Maria Bauer war krebskrank.

214) Sax © schrieb am 19.05.2006 um 14:51:02 zur Folge Die Villa der Toten: Tolles Buch und vor allem gutes HSP. tante Mathilda als Medium war einfach nur lustig. Schade, dass Frau Bauer gestorben ist!

215) coppelius schrieb am 19.05.2006 um 15:15:51 zur Folge Die Villa der Toten: Die Folge ist für mich in erster Linie amüsant. An der Spannung hapert's ein wenig, aber die Geschichte ist gut durchdacht und macht irgendwie Spaß.

216) Tonks schrieb am 10.07.2006 um 20:33:31 zur Folge Die Villa der Toten: Ich weiß nicht, ob es schonmal gesagt wurde, aber der Name "Dr. Jones" geht irgendwie gar nicht ;)

217) marc24m schrieb am 10.07.2006 um 20:39:49 zur Folge Die Villa der Toten: das ist auch ein songtitel von aqua: dr. jones dr jones

218) Matt Murdog schrieb am 24.09.2006 um 18:51:42 zur Folge Die Villa der Toten: [Spoiler] Wieso wollte Dr. Jones denn unbedingt das die Adams den "Mord" gesteht ? welchen Vorteil hätte sie dadurch gehabt ?

zumindestens im Hörspiel sind mir auch die "Sitzungen" zu langatmig und bringen die Handlung im Verhältnis zu "verbrauchten" Zeit auch nicht wirklich voran...
Fazit fürs Hörspiel: ziemlich durchwachsen, nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.

219) Peterchen schrieb am 17.03.2007 um 22:39:16 zur Folge Die Villa der Toten: @Tonks: Das stimmt, der Name geht wirklich nicht, zu mindest nicht bei dieser Person Zur Folge: Ich finde die Folge phasenweise richtig spannend und ansprechend. Besonders grusellig ist die Stelle, wo die drei ??? die Photos finden und Justus den hinder der Tür herausragenden Schuh entdeckt und überhaupt, dass ein Photo einer Person existiert, die nur minuten später stirbt ist grusellig.

220) Hartplatzhirsch © schrieb am 12.06.2007 um 17:35:43 zur Folge Die Villa der Toten: Das Buch zum Fall finde ich ganz amüsant und spannend. Natürlich weiss der Leser ja, dass es keine Geister gibt, aber es macht irrsinnig viel Spaß, wie die drei der mysteriösen Geisterstimme auf den Grund gehen und am Ende das Rätsel lösen. Hier ist das Buch gelungener als das Hörspiel.

221) Sokrates © schrieb am 12.06.2007 um 23:37:04 zur Folge Die Villa der Toten: @Tonks/Peterchen: Warum nicht? Weil's an Idiana Jones erinnert, oder weil "Jones" der amerikanische Familienname von Jus... äh Jupiter ist??? Mich hat das nicht gestört.
@Hirsch: "Hier ist das Buch gelungener als das Hörspiel". Überraschung, das ist meistens so Eine der wenigen Ausnahmen ist "der weinende Sarg", weil scheinbar versucht wurde, alle Stränge der "Find Your Fate"-Geschichte zu berücksichtigen. Ergebnis: Super wirr!

222) Car © schrieb am 29.07.2007 um 13:27:07 zur Folge Die Villa der Toten: toll und super aber auch ein bisschen doof

223) Kimba © schrieb am 29.07.2007 um 13:46:21 zur Folge Die Villa der Toten: wenn das mal keine ausformulierte und nachvollziehbare Kritik ist...

224) P.S © schrieb am 29.07.2007 um 13:54:21 zur Folge Die Villa der Toten: Wie die anderen Kritiken auch, Kimba.

225) DerBrennendeSchuh schrieb am 29.07.2007 um 14:19:59 zur Folge Die Villa der Toten: *schlapplach* *rofl* Aua, aua...!

226) Regenmacher schrieb am 29.07.2007 um 18:12:31 zur Folge Die Villa der Toten: Wenigstens hat sie - im Gegensatz zu den letzten vier Beiträgen - wenigstens etwas mit der Folge zu tun...

227) Nathan schrieb am 30.07.2007 um 17:28:41 zur Folge Die Villa der Toten: Wenn man dem Profil glauben kann, ist der/die Car 10 Jahre alt... *g*

228) basserin © schrieb am 30.07.2007 um 17:52:47 zur Folge Die Villa der Toten: lasst die kleinen doch auch mal ran. ich freue mich immer über die wortgewaltigen literarischen ergüsse und die ausgereiften, durchdachten kritiekn unsere jugend. so funktioniert die welt schißelich viel einfacher. hach ja..

229) DerBrennendeSchuh schrieb am 30.07.2007 um 18:04:47 zur Folge Die Villa der Toten: Ich finde die Folge einfach gähnend langweilig (um mal wieder was zum Thema zu sagen ). Meinen Eintrag unten nehme ich mit Blick auf das Alter des Rezensenten mit Bedauern zurück. Allerdings ist man so etwas auch von älteren Semstern ja schon durchaus gewohnt...

230) Norden © schrieb am 01.08.2007 um 23:31:17 zur Folge Die Villa der Toten: Jeder darf hier was auf seiem Niveau beitragen,oder? Wenn nicht ist das bei einigen Beiträgen aber auch nicht schlimm.

231) marx und carey fan schrieb am 13.01.2008 um 19:25:31 zur Folge Die Villa der Toten: find´die drei alten damen ganz witzig. Hätte aber einen echten mord geben sollen. bin aber ja auch ein edgar wallace fan...da meint man wohl in einem krimi muss es immer mord sein

232) Mata Hari schrieb am 02.04.2008 um 17:22:30 zur Folge Die Villa der Toten: Ich finde das Buch richtig gut, das Hörspiel ist nicht ganz so gut. Es gibt einige Fehler beim Hörspiel, zum Beispiel mit der Musikanlage.

233) silberne Spinne © schrieb am 10.10.2008 um 23:11:02 zur Folge Die Villa der Toten: Bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden hab... Also die Cecilia glaubt, daß Elouise (oder wie die geschrieben wird) Dora umgebracht hat, hat aber kein Beweis und will deshalb Elouise zum Geständnis bewegen? Warum?? Und warum so versessen??? Und warum ist Bernadette eingeweiht??? Und warum reicht für Bernadette der Beweggrund "Mord aufklären" nicht aus, sondern sie muß noch mit Hilfe eines gefälschten Testaments geködert werden??? Fragezeichen über Fragezeichen...

234) stump © schrieb am 27.06.2009 um 14:35:36 zur Folge Die Villa der Toten: Bewertung wie immer zum Buch:
Also, ich fand das Buch genial! Der Anfang ist typisch Marx: Die drei ??? müssen auf dem Schrottplatz Tante Mathilda helfen. Ließt sich sehr gut, und dann der Fall ist auch sehr interessant. Die drei ??? sollen beweisen, dass es in dem Haus NICHT spukt. Sehr schwierig. Aber für dem Leser ist klar: 100 Seiten Folgen noch, das heißt, er muss spuken. Also kommt die Seance, und sie ist super beschrieben! Einfach spannend und gut. Der Regen dazu passt sehr gut zu der Atmo, und auch im weiteren Verlauf des Falls schafft Marx es, jede Szene sehr spannend zu beschreiben. Das Ende war für mich sehr unerwartet, auch wenn es aus vielen Richtungen hieß, das es vorhersehbar war. MMn ermitteln die drei ??? hier auch in einem Mordfall. Vor allem Peter und Bob glauben das sehr lange. Also weg mit der Aussage: Bei den drei ??? darf es keine Mordfälle geben! Hier gab es einen. Ob (SPOILER) unterlassene Hilfeleistung (SPOILER ENDE) oder Mord.... Bei beidem ist das Opfer mit Absicht von jemand anderem Tod. Ein sehr gelungenes Buch, gehört sich zu meinen TOP-10. Note 1

235) Nachtschatten © schrieb am 30.06.2009 um 12:41:28 zur Folge Die Villa der Toten: das buch war irgenwie komisch. aber gut. nein schlecht. oder?? bin mir nicht sicher ob ich das richtig verstanden hab..

236) Das Nebelphantom schrieb am 10.07.2009 um 22:31:06 zur Folge Die Villa der Toten: Och, also ich finde es gar nicht übel, das Hörspiel. Schöne Stimmung, Morten und Mathilda glänzen, die alten Damen sind alle gut gelungen, besonders Bernadette ist mir sympatisch, und ich zumindest habe auch nicht gleich die Auflösung erahnt. kann wirklich nicht klagen!

237) jungemittaubenei © schrieb am 08.09.2009 um 12:22:41 zur Folge Die Villa der Toten: @ 236 - Das Nebelphantom - Das sehe ich auch so. Gerade die Tatsache das Tante Mathilda und Morton mal wieder mit dabei sind, und dann auch gleich in grösseren Rollen ist immer schön. Der Fall selber ist spannend. Ich kann mich auch noch erinnern das sich mir beim ersten mal hören der Geisterstimme auf dem Band richtig schön die Nackenhaare vor Grusel aufgestellt haben. Das hab ich im Zusammenhang mit einem Drei ??? Hsp. schon lange nicht mehr gehabt.

238) Petrich © schrieb am 17.04.2010 um 12:13:55 zur Folge Die Villa der Toten: Ich finde das Hörspiel auch gut, wie schon jungemittaubenei gesagt hat, ist es schön Das Mathlida und Morton mal wieder dabei sind. Aber richtig standen mir die Haare zu Berge als ich die Stimme von Mrs. Stevens aus "Im Bann des Voodoo" gehört habe, der möchte ich nicht in der Nacht begegnen

239) Sophie schrieb am 19.04.2010 um 17:48:40 zur Folge Die Villa der Toten: Mir gefällt das Hörspiel auch gut. Die Idee ist doch ganz kreativ, auch wenn man natürlich von Anfang an weiß, dass da niemand spukt bzw. niemand aus dem Jenseits spricht. Die Rolle von Tante Mathilda, insgesamt die Tatsache, dass sie mal eine längere Rolle hat, finde ich gut. Das Hörspiel hat auch Spannung. Allerdings finde ich die Auflösung am Ende ein bisschen dünn im Vergleich zu der Spannung, die aufgebaut wurde. Die Sprecher sind mir weder besonders positiv noch negativ aufgefallen. Zwei minus von mir.

240) Secretkey © schrieb am 18.09.2010 um 09:14:14 zur Folge Die Villa der Toten: Ich weiß noch genau, wie mich das Hörspiel beim ersten allerersten Hören doch ziemlich beeindruckt hat. Das hatte seine Gründe: So ist der Einstieg in die Geschichte sehr gelungen, der nach einer kurzen aber witzigen Schrottplatz-Anekdote, sofort zur Sache kommt und die ersten Kontakte zur Auftragsgeberin knüpft. Als es dann plötzlich noch hieß "...und bei uns spuckt es nicht" musste ich erst ein Mal inne halten. Sensationell - stärker kann man das Interesse an einem Fall wohl kaum wecken. Umso toller dann die doch ziemlich originelle Idee, die drei Detektive zunächst nicht darum zu bitten, irgendwelche Mysteriösen Vorkommnisse aufzuklären, sondern direkt zu widerlegen. Das hat es so zunächst auch noch nicht gegeben (zumindest will mir jetzt kein Fall einfallen) und ist ein großer Pluspunkt der Geschichte. W Längst überfällig und äußerst witzig aufbereitet auch der Auftritt von Tante Mathilda, die hier mal eine etwas bedeutungsvollere Rolle übernehmen durfte. Die Lobeshymne geht aber noch weiter, denn auch das Rätsel um die Phantomstimme auf Band ist ein richtig guter Zug gewesen, dessen Auflösung einem bis zum Schluss im Hinterkopf herumspuckt und das am Ende zumindest in der Theorie nachvollziehbar erscheint. Auch das Drumherum ist stimmig, so machen die Sprecher

241) Secretkey © schrieb am 18.09.2010 um 09:30:28 zur Folge Die Villa der Toten: Bitte ignoriert meinen ersten Beitrag unter mir, ich habe ihn ausversehen abgeschickt, obwohl er noch gar nicht fertig war Ich weiß noch genau, wie mich das Hörspiel beim ersten allerersten Hören doch ziemlich beeindruckt hat. Das hatte seine Gründe: So ist der Einstieg in die Geschichte sehr gelungen, der nach einer kurzen aber witzigen Schrottplatz-Anekdote, sofort zur Sache kommt und die ersten Kontakte zur Auftragsgeberin knüpft. Als es dann plötzlich noch hieß "...und bei uns spuckt es nicht" musste ich erst ein Mal inne halten. Sensationell - stärker kann man das Interesse an einem Fall wohl kaum wecken. Umso toller dann die doch ziemlich originelle Idee, die drei Detektive zunächst nicht darum zu bitten, irgendwelche Mysteriösen Vorkommnisse aufzuklären, sondern direkt zu widerlegen. Das hat es so zunächst auch noch nicht gegeben (zumindest will mir jetzt kein Fall einfallen) und ist ein großer Pluspunkt der Geschichte. Was an dieser Handlung ebenfalls in den Bann zieht, ist die Tatsache, dass hier das Thema Mord doch eine recht große Rolle spielt, dabei allerdings stets vorsichtig umschifft wird. Längst überfällig und äußerst witzig aufbereitet auch der Auftritt von Tante Mathilda, die hier mal eine etwas bedeutungsvollere Rolle übernehmen durfte. Die Lobeshymne geht aber noch weiter, denn auch das Rätsel um die Phantomstimme auf Band ist ein richtig guter Zug gewesen, dessen Auflösung einem bis zum Schluss im Hinterkopf herumspuckt und das am Ende zumindest in der Theorie nachvollziehbar erscheint. Das Drumherum ist ebenfalls stimmig, so machen die Sprecher nämlich einen äußerst guten und motivierten Eindruck und ganz besonders imponiert, hat mir die Stimme der Bernadette, die meiner Meinung nach für eine ältere, selbstbewusste Dame einfach perfekt ausgewählt wurde und wegen der ich schon einige Male Lust bekam, diese Folge ein weiteres Mal zu hören. Die atmosphärischen Highlights dieser Episode sind wohl ganz klar die Seance-Runde und das Phantomstimmen-Experiment. Während ich es doch ziemlich stark fand, wie beim Abhören des Bands Bernadette o'Donnell noch wehmütig "Wir vermissen dich" ruft und dann leise darauf die Stimme ertönt, so wollte sich bei der Seance-Geschichte bei Licht betrachtet überhaupt keine Gänsehautstimmung einstellen, obwohl es zumindest bei mir doch recht leicht wäre, mich hat man als Kind mit ähnlichen Seance-Spielchen nämlich damals ziemlich fürchten können. Aber vielleicht kommt mir die Szene dafür schlichtweg zu lang und zu wenig komprimiert vor. Ansonsten hatte ich mit dieser Folge aber auf alle Fälle meine Freude. Sie hat einen ganz eigenen Charakter und eignet sich wunderbar dafür, um anfangs in Hinblick auf die alten Damen und ihre Motive mitzurätseln. Note: 2 Plus

242) Crazy-Chris schrieb am 05.11.2010 um 16:32:07 zur Folge Die Villa der Toten: Nach einigen guten Büchern, hat Andre Marx hier leider wieder ein deutlich schwächeres Werk abgeliefert. Die Grundidee ist die gleiche wie bei Poltergeist: DDF werden für einen Fall engagiert, der sich - wie sich später herausstellt - als fingiert herausstellt. Das Engagement der Detektive diente letztlich einem völlig anderen Zweck.
Ich mag diese Konstellationen nicht, da reißt es dann auch die gute Atmosphäre nicht mehr heraus. Note 4 .

243) AndyV © schrieb am 21.09.2017 um 09:30:37 zur Folge Die Villa der Toten: Es kommt nicht mehr sehr oft vor, daß ich Hörspiele aus dieser Dekade höre. Nun, was die VILLA DER TOTEN betrifft ist dies aber ein Fehler. Trotz der fast 70 Minuten Laufzeit wird diese Geschichte nie langweilig. Tante Mathildas Auftreten als Medium ist einfach köstlich. Auch die Auflösung des Falls gefällt. Bei solchen Geschichten, auch wenn sie später erschienen sind, weiß man dann doch, warum man den drei Detektiven über so viele Jahre die Treue gehalten hat.

244) pecush © schrieb am 21.03.2019 um 10:50:37 zur Folge Die Villa der Toten: Warum hatte ich das Hörspiel nicht mehr auf dem Schirm? Gestern nach Ewigkeiten wieder entdeckt, ich wusste gar nicht mehr, worum es ging. Und es hat mir gut gefallen. Die Auflösung ist etwas simpel und durchschaubar - aber nun gut, es ist ein Kinderbuch/-hörspiel. Aber tolle Sprecher und - was ich an Marx schätze - ein ernster Hintergrund.

[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - 25.08.2019