bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  Lexikon
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2022 by
rocky-beach.com

Folgen-Diskussionen

Hier kannst Du einen Kommentar zur Folge Der sprechende Totenkopf abgeben.

Name

Email

Text

 

1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  »

164) Ola-Nordmann © schrieb am 25.09.2021 um 20:44:42 zur Folge Der sprechende Totenkopf: Nach längerer Zeit mal wieder den sprechenden Totenkopf gelesen, oder besser gesagt den talende skallen. Die norwegische Übersetzung hält sich ohnehin etwas näher am Original, die Namen der Jungs sind also genauso wie Worthington wie in Amerika. Die Geschichte ist ordentlich, zu den Kürzungen wurde ja schon alles geschrieben. Hauptunterschied zur deutschen Fassung ist die Beibehaltung des originalen Briefmarkenrätsels (vermute ich wenigstens, das Originalbuch habe ich nicht) Der Sprachfehler besteht im Auslassen des Buchstaben "L" und bezieht sich auf den Wert der Marke. Das hat mir hier weniger gefallen, weil das Wortspiel im Norwegischen einfach nicht funktioniert und in dem recht speziellen Ausspruch von Justus gipfelt: "Hvordan ville han uttale vårt engelske ord "floor" - som betyr gulv på norsk" (wie würde er unser englisches Wort "floor" aussprechen, das auf Norwegisch Boden bedeutet"). Da ist die Anpassung im deutschen sinnvoller. Ansonsten kann ich noch mitteilen, dass die Bösewichte relativ getreu übersetzt wurden - Tre-Finger Munger, Babyfjes Benson und Leo med Kniven sowie Sleipne Simpson. Außerdem hat Mathilda eine anpassungsfähige Küche. Im deutschen Buch setzt sie den Jungs dicke Bohnen mit Knackwurst vor, bei den Norwegern Lapskaus. Alles in allem auf jeden Fall ein mehr als ordentlicher Klassiker

163) Mr. Murphy © schrieb am 11.04.2020 um 19:39:10 zur Folge Der sprechende Totenkopf: @ 161: Ich glaube, hier wurde für die Hörspielfolge vom Buch nur sehr wenig gekürzt.

162) Nico © schrieb am 09.04.2020 um 14:43:54 zur Folge Der sprechende Totenkopf: Wow, mir war nie aufgefallen, dass Mackie Messer Teil der Gangsterbande ist, die den dreien angeblich auf den Fersen ist. :D Da hat wohl einer zu viel Brecht konsumiert... ;)

161) Zigi © schrieb am 20.01.2017 um 13:12:12 zur Folge Der sprechende Totenkopf: @160: Habe die Folge auch gerade nochmal gehört-von der Platte. Die Sprecher sind genial, angefangen bei Gulliver/Mrs. Juana bis Mr. Grant (hat sich was mit Grant...) und dem Buh-ruf an Tante Mathilda...schon klasse. Die Kürzungen zum Buch stören überhaupt nicht-ich finde im Gegenteil, das sie die Geschichte beschleunigen. Das Buch ist zwar auch in diesem Fall ausführlicher, aber auch etwas langatmig. Das HS höre immer wieder gerne, natürlich auch wegen der Musik.

160) AndyV © schrieb am 10.10.2016 um 09:53:28 zur Folge Der sprechende Totenkopf: Ja, da wäre er mal wieder, der 12. Oktober. An diesem Tag erschienen 1979 die ersten Folgen. Was liegt also näher, sich mal wieder eine Anfangsgeschichte anzuhören. Und FEIN wars. Wenn man sich dann nicht ständig auf der Suche nach irgendwelchen Fehlern macht, die vielleicht irgendwo vergraben sind, dann kann mans auch richtig genießen. Die damals noch kindlichen Stimmen unserer 3 Helden , tolle Gastsprecher und keine Überlänge der Geschichte. Ist doch immer wieder schön.

159) Max DoMania © schrieb am 02.02.2016 um 11:57:22 zur Folge Der sprechende Totenkopf: Ach, stimmt! In den Klassikern befindet sich Blacky ja des Öfteren im Freien.

158) Besen-Wesen © schrieb am 01.02.2016 um 17:56:36 zur Folge Der sprechende Totenkopf: Reynolds sucht die Drei ??? auf dem Schrottplatz auf - aber nicht in der Zentrale. Das Gespräch findet im Freien statt.

157) Max DoMania © schrieb am 01.02.2016 um 17:38:33 zur Folge Der sprechende Totenkopf: Moment mal: Reynolds befindet sich während seines erstes Auftritts in dieser Folge mit in der Zentrale? Ich dachte eigentlich, die drei ??? der Klassiker würden keine Erwachsenen in ihr Versteck lassen...

156) andy © schrieb am 01.12.2015 um 05:06:38 zur Folge Der sprechende Totenkopf: HEY, das wurde ja mal Zeit, dass ich das englische Original lese. Bin versucht zu sagen, das könnte was für die "Fehler"seiten sein, da es wirklich eine Art "Umsetzungsschnitzer" darstellt. Die 3 besuchen Mrs. Miller, und fragen sie über ihren Bruder Spike aus. Okay. Die alte Dame hat keine Ahnung, dass ihr Haus umgesetzt wurde, nämlich in die Manchester Street (orig,. Maple Street (Ahornstraße)). Jetzt fragt sich der aufmerksame HÖRER, wie wollen die das Haus in der neuen Adresse wiederfinden? Die wissen ja gar nicht wie es aussieht! Des Rätsels Lösung kommt nur im Buch vor: sie rufen von der Zentrale am Folgetag __nochmals__ Mrs. Miller an (die könnt sich peitschen, ihr offenbar begehrtes Grundstück damals so für 'n Butterbrot hergegeben zu haben), und diese gibt ihnen erst die Beschreibung wie das Häuschen aussieht. Ach ja; "Mr. Grant" weiß ebenfalls nicht, wie das Haus aussieht, und ist deswegen auf die ??? angewiesen. Apropos Mr. Grant: Auch hier hakt es an der Umsetzung! Kein Hörer kapiert, wie ein Justus Jonas so doof sein kann, ohne Rückversicherung bei Reynolds diesem Grant blind zu vertrauen. Nur der Leser erfährt, dass Chief Reynolds in Wirklichkeit AUSSER HAUSES ist und daher telefonisch unerreichbar. (Handys gab's ja noch nicht...) Nur deswegen gingen sie Grant auf den Leim, denn ansonsten hätten sich die ??? polizeiliche Rückendeckung geholt -- sicher ist sicher. Letztens: Zu allem Überfluss haben sie es in der Buchvorlage mit DREI nahezu gleichen Bungalows zu tun, die alle auf Mrs. Millers Beschreibung passen. -- Dig this fellows. :P

155) Zigi © schrieb am 12.06.2015 um 04:10:38 zur Folge Der sprechende Totenkopf: War nach dem Gespensterschloss meine 2. LP (jubel). Wenn ich das HS heute manchmal höre, muss ich lachen, wenn ich Mrs. Juana höre. Tolle Stimme. Die Story hat mich nun nicht so wirklich vom Hocker gehauen mit dem versteckten Geld aus dem Banküberfall. Gut, die Geschichte mit dem Brief/den Briefmarken und dem chiffrierten Text ist ganz ok, ist aber auch nicht so richtig catchy. War wohl vom GS verwöhnt. Dass das Haus "umgezogen" ist, ist nicht ohne. Und Mr. Grant ist immer wieder klasse. Hat sich was mit Grant! Die Aufzählung der Ganovennahmen ist auch immer wieder gut. Das Haus und das Geld zu finden, ist von der Spannung her schon wieder interessanter, vor allem, wenn die Gangster loslegen. Und zum Schluss (Tusch): Die Zigeunerin ist Gulliver, der sich vor den Gaunern versteckt hat. Ich mag das HS mehr als das Buch, ist irgendwie peppiger-liegt vielleicht an H. G. Francis' Straffung. Mir fallen die Auslassungen zum Buch nicht so ein-müsste ich mal wieder durchsehen. Alles in allem für mich keine 1 aber locker 'ne 2 vom Altmeister.

 
alle Kommentare chronologisch | 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  »

[TOP] - [Druckversion] - [rocky-beach.com] - [Impressum] - 25.08.2019