bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Börse
  Goodies
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Abroad
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2018 by
rocky-beach.com
Interviews mit G.H. Stone
+++ Sommer 2002 +++


Gayle Lynds, die Ehefrau von Dennis Lynds, der unter dem Pseudonym 'William Arden' vierzehn drei ??? Bücher schrieb, war eine der meistbeschäftigten Autorinnen der kurzlebigen Crimebusters-Reihe. Heutzutage ist sie als eigenständige Verfasserin von Spionageromanen bzw. Co-Autorin mit Robert Ludlum weltweit bekannt. Von 1989 bis 1991 schrieb sie insgesamt vier Crimebusters-Geschichten: die gefährlichen Fässer, die Musikpiraten, Angriff der Computer-Viren sowie das unveröffentlicht gebliebene Manuskript High Strung, welches wohl die 13. Folge geworden wäre, hätte man die Serie nicht vorzeitig beendet. Gayle hat uns einige Fragen per e-Mail beantwortet; dieses Interview bieten wir hier in der Übersetzung an; die Originalfassung wird demnächst ebenfalls nachzulesen sein.

Wie hast du deinen Ehemann kennengelernt? Warst du dir zu diesem Zeitpunkt darüber im klaren, dass es sich bei ihm, ein Autor der drei ??? Serie, um einen Kollegen handelte?
Den und ich sahen uns das erste Mal auf einer Schriftstellerkonferenz, wo wir uns beim allerersten Anblick sofort ineinander verliebten. Zu dieser Zeit las mein Sohn die drei ??? Bücher, aber mir wäre nie in den Sinn gekommen, dass Dennis erwas damit zu tun hatte. An jenem Tag, als wir uns erstmals begegneten, war er gerade mit der ersten Fassung des Roten Piraten fertig geworden.
Wieso hast du ausgerechnet das Pseudonym 'G.H. Stone' gewählt?
Zum damaligen Zeitpunkt schrieb ich als 'Gayle Stone', da mein damaliger Mann den Nachnamen Stone trug. Als dann der Herausgeber keinen weiblichen Autorennamen wünschte, benutzte ich meine Initialen G.H.
Hast du in der drei ??? Serie eine Lieblingsstory? Findest du an einer Folge gar kein Gefallen?
Ich mag wirklich alle Bücher, und das aus vielerlei Gründen. Es gibt überhaupt kein einziges Buch, das mir nicht gefällt. Meiner Meinung nach ist die Serie so hervorragend, dass keines wirklich schlecht ist.
Hast du auch alle Bücher gelesen?
Nein, nicht alle.
Wurdest du gebeten, eine Geschichte zur Find Your Fate-Serie beizusteuern?
Nein, und ich hätte auch keine Zeit dazu. Wie ihr vielleicht wisst, schreibe ich als Co-Autorin von Robert Ludlum unter meinem richtigen Namen, Gayle Lynds: The Hades Factor, The Paris Option und The Altman Code. Hinzu kommen noch von mir allein verfaßte Bücher - Mesmerized, Mosaic, Masquerade, und demnächst The Coil - sie alle erschienen auch in Deutschland. In einer gewissen Hinsicht sind es drei ??? Geschichten für Erwachsene. Meine Affinition zu einer schönen Abenteuergeschichte habe ich nie verloren, und deshalb habe ich mich eben dafür entschieden, Bücher für Erwachsenen zu schreiben, um Erwachsenen das zu geben, was Kinder von Natur aus mögen. Wer mehr über meine Bücher erfahren und meinen Newsletter abonnieren möchte, besuche mich einfach unter www.gaylelynds.com.
Wie ist deine Einstellung zu deinem allerersten drei ??? Buch, die gefährlichen Fässer, und den darauffolgenden Musikpiraten und Angriff der Computer-Viren? Warst du mit deinem ersten Buch zufrieden?
Wie bereits erwähnt, ich mochte sie alle aus verschiedenen Gründen. Vom Aufbau her sind die gefährlichen Fässer sicherlich den anderen überlegen. Ich hatte einen Riesenspaß mit den Musikpiraten, weil Maxi und die Band auf der realen Band meiner Stieftochter basierten. Aber auch die Arbeit an Angriff der Computer-Viren hat mir sehr gefallen, weil sie Computerviren und giftige Müllabfälle thematisieren – das musste ich mir bei meiner Redakteurin hart erkämpfen und sie davon überzeugen, dass sich das wirklich lohnt. Sie hatte von beiden Sachen kaum Ahnung.
Hat sich der Verlag öfters eingemischt und euch dazu bewegen wollen, eine bestimme Geschichte zu schreiben?
Normalerweise hatten wir unsere eigenen Ideen und mussten dann den Verleger eben dafür gewinnen.
Hat Dennis seine Meinung geäußert, wenn du an einem drei ??? Buch gearbeitet hast? Oder war eine Geschichte, bis sie fertig gestellt war, top secret?
Keinesfalls, Den und ich sind jeweils die allerersten, die unsere Bücher lesen und eventuell Veränderungsvorschläge machen. Wir lesen immer unsere Bücher gegenseitig, und teilweise sogar auch während sie noch geschrieben werden. Das klappt gut, weil wir uns als Schriftsteller gegenseitig respektieren.
Gab es eine verrückte Erfahrung oder Inspiration, die dich dazu bewog, ein bestimmtes drei ??? Buch zu schreiben? Oder vielleicht nur den Titel?
Nein, da kann ich mich an nichts erinnern.
Kennst du den Grund für die Einstellung der Three Investigators- und der Crimebusters-Serie in den USA? Bestünde eventuell die Chance für ein Comeback, oder gar eine Fortführung?
Bis zum heutigen Tage habe ich keine klare Begründung gehört, warum die Serie abgesägt wurde. Ich vermute, da kamen einige Faktoren zusammen, die sich alle negativ auf den Absatz auswirkten. Ich wünschte, man würde sie wieder zum Leben erwecken, aber viel Hoffnung besteht da nicht.
Du hattest bereits ein viertes drei ??? Buch für die Crimebusters-Serie verfaßt: High Strung. Das wurde aber leider - ebenso wie Peter Lerangis’ Brain Wash - nie veröffentlicht, da die Serie vorher abgesetzt wurde. Wie hoch schätzt du die Chancen ein, dass es jemals erscheinen wird? Besitzt Random House die Rechte an dem Manuskript?
Ich habe keine Ahnung, wer die Rechte an High Strung besitzt, höchstwahrscheinlich ist es Random House. Ich bezweifle sehr, dass sie es jemals veröffentlichen werden. Es hat mich ziemlich überrascht, dass der deutsche Verlag die Rechte nicht aufgekauft hat, um es bei euch zu veröffentlichen, immerhin sind die drei ??? in Deutschland nach wie vor sehr beliebt, habe ich mir sagen lassen. Nun ja, bevor High Strung erscheinen könnte, müsste Random House mir den Betrag zahlen, der mir für das Manuskript zusteht. Sie haben die Serie mitten in den Arbeiten an einigen Büchern abgewürgt, und High Strung war eines von ihnen. Leider ist mir über dieses andere unveröffentlichte Buch nichts bekannt. Am besten wendet ihr euch an Random House und fragt sie direkt, ob diese beiden Bücher jemals veröffentlicht werden.
Wovon handelt High Strung?
Hauptsächlich handelte der Fall von einer gestohlenen Gitarre - eine der allerersten, welche Elvis Presley besessen hatte, die war natürlich sehr kostbar. Der größte Teil des Buches spielte in einem Rock-'n'-Roll-Radiosender. Ich hatte beim Schreiben wirklich meinen Spaß, und ich bedauere es sehr, daß kein drei ??? Fan es zu lesen bekommt.
Wer war eigentlich deine Lieblingsfigur der drei Detektive? Justus, Bob oder Peter? Und warum?
Ich habe schon immer Bob am meisten gemocht, ganz einfach weil er irgendwie am wenigsten interessant war. Benachteiligte mag ich, und deshalb hatte er in meinen Büchern oft eine wichtige Rolle. Justus ist natürlich eine traumhafte Figur, weil er doch so schlau und lustig ist. Bei Peter fielen mir auch viele Sachen ein, bei ihm ist eben das Körperliche betont, und er handelt und spricht immer geradeheraus. Mein absolutes Lieblingstier war Monster, der Hund in Angriff der Computer-Viren.
Bei der Arbeit an einem Crimebusters-Buch musstet ihr euch ja an strikte Vorgaben halten, die in einer Serienbibel zusammengefasst waren. Gab es bei der vorherigen Serie, den Three Investigators, detaillierte Angaben, wie Alfred Hitchcock darzustellen war, oder sagte man dir einfach: "Du kennst ja Alfreds Image, richte dich danach"? Was glaubst du: wie wichtig war seine Rolle in Bezug auf den Erfolg der Serie in den USA und im Ausland? Weißt du, ob er sich jemals zu der Serie geäußert hat?
Leider trug die amerikanische Crimebusters-Serie nicht mehr Alfred Hitchcocks Namen, was meiner Meinung nach ein Fehler war. Soweit ich aus Erzählungen weiß, waren der Verlag und Robert Arthurs Nachfahren offensichtlich nicht dazu bereit, jene große Summe als Tantiemen zu bezahlen, die der Alfred Hitchcock Trust von ihnen verlangte.
Ich fand das wirklich schade, denn der Name "Hitchcock" verlieh der Serie einen besonderen Kick und einen Reiz, welchers die Serie eventuell in den Staaten am Leben erhalten hätte. Meiner Ansicht nach haben die Verleger ihr Goldenes Kalb geschlachtet, indem sie Hitchcock aufgaben und kaum noch Sorgfalt in die Veröffentlichung der Serie investierten. Wie dem auch sei, euer deutscher Verlag war da weitaus cleverer. Er hat ja nicht nur die Verbindung der Serie zu Hitchcock aufrecht erhalten, sondern auch Klubs, Spiele und eine ganze Menge weiterer Ablegerprodukte ersonnen, welche die Serie sogar noch unterhaltsamer und interessanter machten. Daß die drei ??? Serie einen solchen Erfolg hat, ist da wirklich kein Wunder.
Hattest du schon mal das Vergnügen, nach Deutschland zu kommen?
Momentan haben Dennis und ich keine Pläne, nach Deutschland zu fliegen. Dennoch ist es ein Land, das wir schon immer mal gemeinsam besuchen wollten.
Wie denkst du über die Hardy Boys und die anderen vom Stratemeyer Syndicate erschaffenen Buchserien?
Ich war schon immer der Meinung, daß die Three Investigators von allen auf dem Markt erhältlichen Serien - einschließlich der Hardy Boys - nicht nur die größte Unterhaltung bieten, sondern auch am intelligentesten geschrieben sind. Ein Grund hierfür ist zum Beispiel die Tatsache, daß in der drei ??? Serie dem Zufall keine tragende Rolle eingeräumt wurde: die Jungen müssen sich auf ihr Köpfchen und auf Beweise verlassen, um den Durchblick zu haben und das Verbrechen zu lösen. Außerdem haben es die drei Detektive mit realistischeren Themen zu tun, und sie leben in einer weitaus glaubwürdigeren Umgebung. Es müsste schon ein Wunder geschehen, um meine hohe Meinung von dieser Serie zu erschüttern.
Die Fragen stellte das Team der rocky-beach.com. Übersetzung aus dem Amerikanischen: Matthias Bogucki und Sven Haarmann.
Weiterführende Links:
www.gaylelynds.com
Michael Morley: An Interview with Gayle Lynds (1996)
Susan McBride: Mesmerized - An interview with bestselling author Gayle Lynds (2000)
Mystery Ink: Interview With Gayle Lynds (April 2001)
Claire E. White: A Conversation With Gayle Lynds (May 2001)
Cathy Sova: Meet Gayle Lynds (May 2001)
The Goddess Diet: Gayle Lynds Interview (2002)
zum Autorenspezial

[TOP] [Druckversion] [rocky-beach.com] 04.12.2016