bg-color-Chooser
 
  Start
 
  Community
  Bewertungen
  Forum
  Gästebuch
  Börse
  Goodies
  Fanstuff
  Quiz
 
  Bücher
  Hörspiele
  Filme
  Autoren
  Interviews
  Cover
  Sammlerfälle
  Aiga
  Abroad
  Kids
  Adventures
 
  Archiv
  A bis Z
  Links
 
  Layout
  Impressum

© 1997-2018 by
rocky-beach.com

SMS aus dem Grab

Die Buchbeschreibung
 
SMS aus dem GrabErzählt von: Ben Nevis, © Kosmos-Verlag Februar 2006

Als Rubbish-George, der schrullige Tramp aus Rocky Beach, von einem auf den anderen Tag verschwindet, ahnen Justus, Peter und Bob sofort, das hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Zwischen den wenigen Habseligkeiten des wunderlichen Mannes finden die drei Detektive einen rätselhaften Brief. Die Spur führt zu den Pyramiden in Ägypten!
Welches Geheimnis aber will Rubbish-George dort lüften?
Die drei ??? begeben sich in das dunkle Reich der Sphinx - und geraten dabei in eine Falle!
 


 
Auftretende Personen
 
Justus Jonas ist nach den Erfahrungen mit Brittany sehr vorsichtig geworden wenn es um Mädchen geht. Trotzdem fährt er mit nach Ägypten, wenn es darum geht, das Rätsel der Sphinx zu lösen.
Peter Shaw Peter Shaw, gerne etwas übervorsichtig, wirft alle Bedenken über Bord, wenn es darum geht, einem jungen, hübschen Mädchen zu helfen.
Bob Andrews Bob Andrews spielt bei diesem Fall eigentlich nur eine untergeordnete Rolle, bis er am Ende die Situation retten darf.
Tante Mathilda hat offensichtlich Befürchtungen, Justus nicht mehr unter die Haube bringen zu können. Aus diesem Grund lässt sie auch schon wildfremde Mädchen auf sein Zimmer.
Onkel Titus lässt mit sich reden, wenn es darum geht, einen Arbeitsauftrag nach hinten zu verschieben. Diesmal schweißt er auf der Veranda einen Tank zusammen und holt die Fragezeichen am Flughafen ab.
George Cooper, alias Rubbish George, war einmal ein Bankangestellter in Kairo. Sein Verschwinden löst die Ermittlungen aus.
Layla, schlank, braune, lockige Haare, ist jung, hübsch, und leider auch stumm. Daher kommuniziert sie über ein "Talky" mit ihrer Umwelt. Sie kommt nach Rocky Beach, um George Cooper zu suchen, oder hat sie etwa ganz andere Motive?
Aisha, Laylas Mutter, arbeitet noch heute bei der Bank in Kairo, bei der George Cooper auch beschäftigt war. Sie waren damals ein Paar, bis George Ägypten Hals über Kopf verlassen hat. Mittlerweile hat sie sich neu verliebt.
Alaa Edine ist ein dunkelhaariger Mann, bekleidet mit Jeans und blauem Hemd. Er chauffiert die Fragezeichen mit seinem Taxi, einem verrosteten Peugeot, durch Kairo und dient als Fremdenführer. Oder verfolgt er eigene Pläne, von denen die Fragezeichen noch nichts wissen?
Ibrahim Abaza, dunkelhaarig, rund einen Kopf kleiner als Justus, trägt eine schwarz umrandete Brille, ist ein Restaurator im Historischen Museum von Kairo.
"Frank Dalbello", kräftig, blond, mit Sonnenbrille, ist ebenfalls hinter dem Geheimnis der Sphinx her. Oder steckt vielleicht etwas ganz anderes dahinter?
Ein Kommissar der Polizei von Kairo, der sich Justus' Schlussmonolog geduldig anhört, um ihm dann mitzuteilen, dass er kein Wort verstanden hat.
In weiteren Nebenrollen:
- ein Führer am elften Grab des Priesters
- ein Assistent von Dalbello
- ein Bekannter von Alaa Edine, der kurzfristig sein Taxi übernimmt
- eine aufgebrachte Menge Gläubiger in der Mohammad Ali Moschee
- Ladenbesitzer am Khan-el-Khalili Basar von Kairo, die zwar des Englischen mächtig sind, aber ihre Sprachkenntnisse binnen einer Sekunde verlieren können
- ein Stadtstreicher aus Santa Monica namens Smashin' Joe, der Peter einen heißen Empfang bereitet

 
Eine kurze Kostprobe
 
Alaa Edine raste kurze Zeit die Hauptstraße entlang, dann bog er mit quietschenden Reifen in eine Seitengasse ein. Obststände säumten den Straßenrand und viele Einwohner waren am Einkaufen. Hier gab es keine Touristen mehr. Hupend bahnte sich Alaa Edine den Weg, doch die Verfolger, die freie Bahn hatten, kamen näher und näher.
»Schneller!«, rief Justus.
Sie erreichten wieder eine der Hauptstraßen und Justus stockte der Atem. Stau.
Alaa Edine erwischte die nächstbeste Lücke und musste stoppen. Ein paar Autos schoben sich zwischen sie und ihre Verfolger. Vorne ging gar nichts mehr. Alaa Edine überlegte kurz, gab Gas und bretterte mit den rechten Reifen ein Stück auf dem Gehweg entlang, um ein paar Fahrzeuge zu überholen. Passanten sprangen zur Seite, dann musste Alaa Edine wieder einscheren, weil ein Verkaufsstand den Weg versperrte. Die Verfolger versuchten, es ihnen gleichzutun. Alaa drückte inzwischen ohne Unterbrechung die Hupe. Ein paar Autofahrer ließen sich beeindrucken und rückten ein Stück zur Seite. Alaa Edine fuhr wieder ein paar Meter. Dann war Feierabend. Stillstand.
»Er kommt!«, schrie Peter. Der blonde Mann hatte den gleichfalls zwischen Autos eingeklemmten Lieferwagen verlassen und drängelte sich zwischen den blockierten Autos zu ihnen heran. Seine hand umschloss den Griff einer schwarzen Pistole.
»Tun Sie was, Alaa Edine!«, brüllte Justus.
Alaa Edine griff ins Steuer und gab gas. Er hatte eine Einfahrt entdeckt. Die drei ??? hofften inständig, dass der Weg auf der anderen Seite wieder hinausführte. Der Peugeot schoss in das dunkle Loch, donnerte Sekunden später in einen Hof und Alaa Edine stieg voll auf die Bremse: Kisten, Handwagen, aufgescheuchte Menschen, eine Mauer: Sie saßen in der Falle!

 
Interessante Fakten
 
Mit diesem Fall betreten die drei Fragezeichen zum ersten Mal den afrikanischen Kontinent. Damit fehlen nur noch Asien und Australien. Bisherige Fälle außerhalb der USA spielten in folgenden (real existierenden) Ländern: Mexiko ("Der riskante Ritt"), Großbritannien, Holland ("Diamantenschmuggel"), Italien ("Die Schattenmänner"), Deutschland, Österreich ("Geheimnis der Särge"), Schweiz ("Schatz im Bergsee"), Venezuela ("Das leere Grab"). Dazu kommen das fiktive Land Varanien ("Die silberne Spinne", amerikanisches Original) und die Insel Makatao im Kleinstaat Polynesien ("Toteninsel").
Justus hat durch Basteleien die Reichweite des Peilsenders kontinuierlich erweitert.
Peter hat es aufgegeben, gegen Justus Schach zu spielen, da er für sich keine Chance zum Gewinnen sieht.
Rubbish George ist Fan von Manchester City.
Ben Nevis baut zum dritten Mal einen "Cliffhanger" von einem Buch auf sein nächstes ein: Die Ägypten-Reise wird von Frederik Lindgren aus "Geister-Canyon" finanziert. Bisherige "Cliffhanger": Peters Elfmeter ("Verdeckte Fouls" - "Feuerturm") und die Wilddiebe im Kings National Park ("Feuerturm" - "Todesflug").

 
Der Auftraggeber dieses Falles
 
Peter wollte Rubbish George eigentlich nur den Einsatz für eine verlorene Wette vorbeibringen, trifft dort aber lediglich auf eine verwüstete Behausung… und auf Layla. Er entschließt sich, ihr dabei zu helfen, Georges Verschwinden aufzuklären.
zur vorherigen Folge | Hörspiel | zur nächsten Folge

[TOP] [Druckversion] [rocky-beach.com] 02.12.2016